Meine Meldung des Tages 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hat etwas gedauert bis ich es gefunden habe, ein ich nenne es einmal mißglückter Fall einer spätabtreibung

      google.de/amp/s/amp.welt.de/am…btreibung-ueberlebte.html

      Einfach unfassbar das es Menschen gibt, die ein Kind nicht wollen weil es down symdrom hat.

      Und um auf die rechte der Väter zu kommen. Es ist doch ein schlechter Witz, das eine Mutter ein Kind Abtreiben dürfte wenn es down Syndrom hat, obwohl der Vater das Kind möchte. Das ist euer Ernst?
      ... am Anfang war es nur ein Gedanke...
    • Wir können auch noch davon sprechen das spätabtreibung auf dem organischen Müll landen, dann gelten sie ja nicht als leben. Oder wie auch praktiziert wurde (ob heute noch weiß ich nicht) die Föten im Mutterleib zerstückelt wurden, damit sie nicht nach leben aussehen.
      ... am Anfang war es nur ein Gedanke...
    • Dann gibt es noch Menschen die Abtreibungen als Verhütung nutzen und das nicht ein oder zweimal.

      Und auf die saubermänner von SPD und Grünen zu kommen, das ist legitim, aber an Hunden shampoo zu testen ist ein Verbrechen.
      ... am Anfang war es nur ein Gedanke...
    • huesla schrieb:

      Hat etwas gedauert bis ich es gefunden habe, ein ich nenne es einmal mißglückter Fall einer spätabtreibung

      google.de/amp/s/amp.welt.de/am…btreibung-ueberlebte.html

      Einfach unfassbar das es Menschen gibt, die ein Kind nicht wollen weil es down symdrom hat.

      Und um auf die rechte der Väter zu kommen. Es ist doch ein schlechter Witz, das eine Mutter ein Kind Abtreiben dürfte wenn es down Syndrom hat, obwohl der Vater das Kind möchte. Das ist euer Ernst?
      Denkst Du, du bist in der Position über andere Personen zu werten, die aus individuellen Gründen in 9 von 10 Fällen diese Entscheidung treffen?

      Und um auf den zweiten Punkt zu kommen: sollen in dem anderen Fall die Rechte des Mannes über die der Frau gestellt werden? Wie willst Du dann verfahren? Münzwurf?
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • Buccaneer schrieb:

      huesla schrieb:

      Hat etwas gedauert bis ich es gefunden habe, ein ich nenne es einmal mißglückter Fall einer spätabtreibung

      google.de/amp/s/amp.welt.de/am…btreibung-ueberlebte.html

      Einfach unfassbar das es Menschen gibt, die ein Kind nicht wollen weil es down symdrom hat.

      Und um auf die rechte der Väter zu kommen. Es ist doch ein schlechter Witz, das eine Mutter ein Kind Abtreiben dürfte wenn es down Syndrom hat, obwohl der Vater das Kind möchte. Das ist euer Ernst?
      Denkst Du, du bist in der Position über andere Personen zu werten, die aus individuellen Gründen in 9 von 10 Fällen diese Entscheidung treffen?
      Und um auf den zweiten Punkt zu kommen: sollen in dem anderen Fall die Rechte des Mannes über die der Frau gestellt werden? Wie willst Du dann verfahren? Münzwurf?
      Man sollte sich mit dem dem 1/10 Menschen befassen, spätestens dann stellt man sich die Frage, warum 9/10 das aus egozentrischen Gründen verwehrt wurde.

      Man muss keine Münze werfen, für mich gibt es nur eine Antwort, 10/10 und Abbrüche untersagen.
      ... am Anfang war es nur ein Gedanke...
    • huesla schrieb:

      Buccaneer schrieb:

      huesla schrieb:

      Hat etwas gedauert bis ich es gefunden habe, ein ich nenne es einmal mißglückter Fall einer spätabtreibung

      google.de/amp/s/amp.welt.de/am…btreibung-ueberlebte.html

      Einfach unfassbar das es Menschen gibt, die ein Kind nicht wollen weil es down symdrom hat.

      Und um auf die rechte der Väter zu kommen. Es ist doch ein schlechter Witz, das eine Mutter ein Kind Abtreiben dürfte wenn es down Syndrom hat, obwohl der Vater das Kind möchte. Das ist euer Ernst?
      Denkst Du, du bist in der Position über andere Personen zu werten, die aus individuellen Gründen in 9 von 10 Fällen diese Entscheidung treffen?Und um auf den zweiten Punkt zu kommen: sollen in dem anderen Fall die Rechte des Mannes über die der Frau gestellt werden? Wie willst Du dann verfahren? Münzwurf?
      Man sollte sich mit dem dem 1/10 Menschen befassen, spätestens dann stellt man sich die Frage, warum 9/10 das aus egozentrischen Gründen verwehrt wurde.
      Man muss keine Münze werfen, für mich gibt es nur eine Antwort, 10/10 und Abbrüche untersagen.
      Super. Und dann am Ende unter Umständen ein Kind haben, was von seinen Eltern (oder noch schlimmer: von einem Elternteil) nicht angenommen oder akzeptiert wird. Das sind ja dann großartige Bedingungen, wenn sich die Eltern dann auch noch trennen und die Verantwortung dann mitunter nur bei einem oder keinem mehr liegt. Und wie gehst du damit dann um?
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • ... Aber man kann natürlich auch so verfahren. Eigentlich wollte ich euch sowas krasses ersparen, aber ich habe die Hoffnung das sich vielleicht einer anders entscheiden würde!

      Am 29. Januar 1982 verurteilte ein Münchener Gericht einen Gynäkologen wegen in Mittäterschaft begangenen Totschlags zu 2 Jahren 6 Monaten. Das Gericht wertet die im folgenden beschriebene Tat als minder schweren Fall:
      Die beiden Ärzte hatten im April 1981 den verhängnisvollen Verdacht, das Kind einer schwangeren Frau habe einen zu kleinen, deformierten Schädel (Mikrocephalies) und könne geistig behindert zur Welt kommen. Sie nahmen eine "Entbindung" per Hysterotomie (Kaiserschnitt) vor. Man ließ das Kind unversorgt liegen, damit es sterbe. Der Arzt meinte vor Gericht, er wolle nicht dazu beitragen, "Bethel-Produkte" zu erzeugen. Das Kind kam am 16. April 1981 um 8.15 Uhr durch eine vorzeitige Kaiserschnittentbindung zur Welt. Ein Mädchen, das die typischen Anzeichen einer Frühgeburt hatte. Das Kind lebte und hatte keine auffallenden Behinderungen, was alle an der Operation Beteiligten auch sahen. Die beiden Ärzte gingen aber, ohne das Kind näher zu untersuchen, weiter davon aus, dass es sich um ein schwer geschädigtes Kind handle, das ohnehin in Kürze sterben würde. Die Assistenzärztin verhinderte sogar, dass das Fruchtwasser abgesaugt wurde. Für eine Chromosomenuntersuchung (besonders im Hinblick auf künftige Schwangerschaften) entnahmen sie Herzblut und Gewebe.
      [/quote]Die Assistentin stach dem lebenden und schmerzempfindlichen Kind ohne Betäubung zweimal ins Herz und schnitt aus der linken Innenseite des Oberschenkels etwa 5 cm Hautgewebe. Gegen 9.00 Uhr kam der Gynäkologe und stellte fest, dass das ganz normal aussehende Kind atmete, ab und zu leise weinte und sich bewegte. Daraufhin ordnete er an, das Kind in Tücher zu wickeln - auch Kopf und Gesicht - und auf einen Ablagetisch zu legen. Dem Vater sagte er, sein Kind habe nur zwei bis drei Atemzüge gelebt und übergab ihm die Blut- und Gewebeproben, um sie in ein Labor zu bringen.
      [/quote]Um 9.20 Uhr hörte der Gynäkologe und seine Assistenzärztin das Kind auf der Ablage schreien. Der Chef befahl seiner Assistentin, die nun in Panik geriet, eine Spritze aufzuziehen und das Kind "abzuspritzen". Da diese das aber nicht fertigbrachte, spritzte der Gynäkologe gegen 9.25 Uhr selbst ein atemlähmendes Mittel. Bald darauf starb das Kind, weil die Eltern und Ärzte ein "Bethel-Produkt" erwartet hatten. Der Arzt verteidigte sich damals im Prozeß u. a. damit, dass er sagte, das haben wir an der Uni-Klinik in Ulm immer so gemacht. Ein Medizinprofessor schätzte seinerzeit, dass jährlich ca. 1.200 Kinder unversorgt auf deutschen OP-Tischen sterben müssten.
      [/quote]
      ... am Anfang war es nur ein Gedanke...
    • Pinni schrieb:

      Du verweist also auf einen Fall von vor fast 40 Jahren (der mit Abtreibung 0.0 zu tun hat) um gegen Abtreibung zu argumentieren?
      Spannend...
      Einleitung hätte ich wohl erwähnen müssen dass es sich hier nicht um eine Kaiserschnitt Geburt handelte, sondern um einen spätabbruch. Wie ja sicherlich weißt, wird das ab einer gewissen Schwangerschaftswoche so gemacht.

      Sehr spannend ist wie du versuchst eine kleine Stelle zu nutzen, die aus deiner Sicht nicht ganz wasserdicht ist und gleich denken das du die Diskussion gewonnen hast.
      ... am Anfang war es nur ein Gedanke...
    • huesla schrieb:

      Pinni schrieb:

      Du verweist also auf einen Fall von vor fast 40 Jahren (der mit Abtreibung 0.0 zu tun hat) um gegen Abtreibung zu argumentieren?
      Spannend...
      Einleitung hätte ich wohl erwähnen müssen dass es sich hier nicht um eine Kaiserschnitt Geburt handelte, sondern um einen spätabbruch. Wie ja sicherlich weißt, wird das ab einer gewissen Schwangerschaftswoche so gemacht.
      Sehr spannend ist wie du versuchst eine kleine Stelle zu nutzen, die aus deiner Sicht nicht ganz wasserdicht ist und gleich denken das du die Diskussion gewonnen hast.
      Im Gegensatz zu Dir der ein kleines extremes Beispiel herauspickst und meint damit die Diskussion gewonnen zu haben? Just checking ... ansonsten schließe ich mich dem Rat von Papa an.
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman
    • How Cambridge Analytica Harvested Facebook Data, Triggering a New Outcry

      Cambridge Analytica, a political data firm hired by President Trump’s 2016 election campaign, gained access to private information on more than 50 million Facebook users. The firm offered tools that could identify the personalities of American voters and influence their behavior.
      Cambridge has been largely funded by Robert Mercer, the wealthy Republican donor, and Stephen K. Bannon, a former adviser to the president who became an early board member and gave the firm its name. It has pitched its services to potential clients ranging from Mastercard and the New York Yankees to the Joint Chiefs of Staff. On Monday, a British TV news report cast it in a harsher light, showing video of Cambridge Analytica executives offering to entrap politicians.
      Die Spitze des Eisberges ist in Sicht... mehr nicht.
      “Jason Witten is the standard as a person and as a football player” - Jason Garrett
    • Bodo666 schrieb:

      Moritz Wagner zieht mit den Wolverines nach einem 58:54 über die Seminoles in die Final 4 ein.... Wahnsinn. :bounce: :bounce: :bounce: :bounce:
      Ich habe ja mehrmals von Amis gehört ihrer Meinung nach ist March Madness das packendste Sportereignis des Jahres, aber irgendwie hat es mich trotzdem unterm Strich nie so wirklich mitgerissen.
    • Erzwolf schrieb:

      Die Rede von Emma Gonzales auf dem March for our lifes
      Faszinierend wie schwer es manchen Leuten zu fallen scheint einfach mal eine Weile zu schweigen bzw. sich das Schweigen anzuhören.
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman
    • #Traditionshase

      Komplett irre was da die letzten Tage auf Twitter abgeht. Da hat irgendein Datenbankheini eine Warengruppe vor 25 Jahren benannt und die Leute bekommen die Krise weil sie glauben dass ihnen angeblich der Islam jetzt den Osterhasen wegnimmt. :bengal ;)

      Gerade diese historisch wichtige christliche Instititution... der OSTERHASE... ich packs nimma. :eek: :rotfl:
      GO Irish!
    • Auch wenn ich anerkenne das Twitter ein schnelles Informationsangebot ist, so ist es mir von den sozialen Medien mit Abstand am unsympathischsten. Was da für ein Rotz geschrieben wird, Da ist FB Gold dagegen
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Silversurger schrieb:

      huesla schrieb:

      Ich persönlich finde Twitter viel zu unübersichtlich
      Komisch, mir geht's genau umgekehrt mit Facebook so.
      Sehe ich ähnlich. Durch das Anlegen von Listen kann man sich einen sehr guten News-Stream zu unterschiedlichen Themenfeldern aufbauen. Wenn man dann am Laptop/PC noch Apps, wie zum Beispiel Tweetdeck nutzt, finde ich das schon sehr nützlich. Ich möchte Twitter nicht mehr missen.
      Excuses are for losers!
    • Meine Meldung des Tages handelt über mich selbst :

      dkms.de/de

      Endlich - nach viel zu langer Zeit - habe ich mich registrieren lassen.

      :thup:
      -Joe Banner: “Since Mike Lombardi and I are Moe and Larry, we set out to find Curly."
      (J.Banner at the press conference regarding the endless coach search)

      -Funny, so many Browns fans still clamor for the "safe pick" ignoring that all we've done for 15 years is the "safe pick".

      "And when that turnaround happens, wherever I am, I will smile – more than a little bittersweetly – and say, to myself, “Go Browns!”
      Sashi Brown. A Cleveland Brown,bleeding brown an orange.
    • StoneHäns schrieb:

      Es gibt halt auch den einen oder anderen Minister, der dort seine geistige Grütze absondert.

      twitter.com/jensspahn/status/852477364474871808
      Ein Minister der sich abseits seines ursprünglich sinnvollen Punktes um Kopf und Kragen redet.

      und dann die schlechteste Sache die twitter anzubieten hat: die Möglichkeit auf irgendeinen tweet zu antworten, die dann auch von ~100 Leuten genutzt wird, die einen Dünnpfiff schreiben das es einen den Glauben an die Menschheit verlieren lässt.
      -------------
      Team Goff
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.