Meine Meldung des Tages 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wow hat es der Fall von Dessau immerhin ins 150km entfernte Berlin geschafft. Das ist ja nicht mal mehr überregional, das umspannt ja fast die gesamte Erde.
      Und wie das Opfer keine Migrantin sein soll, weißt wahrscheinlich auch nur du.
      Keep Fantasy Football out of the Teamthreads!

      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Pinni schrieb:

      Und der Artikel hat keineswegs behauptet, dass das nur regional behandelt wurde, sondern, dass:
      1. Keine nationale Empörung ausgelöst wurde,
      2. Generell kaum Beachtung bekommen hat.
      Und dass ist wohl kaum von der Hand zu weisen..
      Der Fall hat nationale Empörung ausgelöst. Einmal wegen des Verbrechens und dem Umstand das man Gäste hierzulande natürlich beschützen will und dann wegen der Vetternwirtschaft der örtlichen Polizei.
      Man müsste mir mal erklären wie man solche Empörungsstufen qualifizieren will. Ich find den Fall nicht weniger schlimm als andere (persönlich sogar tendenziell schlimmer), aber es sind halt unterschiedliche Fälle. Wenn Morde von Migranten grundsätzlich mehr Beachtung erfahren, weil das Thema Migration eh schon im öffentlichen Raum ist, dann ist das für mich irgendwo nachvollziehbar, besonders wenn sich insgesamt eine statistisch signifikante höhere Tatbeteiligung von Migranten feststellen lässt.

      Und an wen richtet sich denn dieser Vorwurf insgesamt? Sind die Medien hierzulande alle sensationsgeil, besonders bei Verbrechen von Migranten?

      Pinni schrieb:

      Und ob "Migrantin" oder "temporär zum Zwecke des Studiums in Deutschland aufhaltenden Person" bzw. Gast ist dann auch nur Haarspalterei.
      Dann soll der Autor halt genau sein.
      -------------
      Team Goff
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
    • Doylebeule schrieb:

      Pinni schrieb:

      Und der Artikel hat keineswegs behauptet, dass das nur regional behandelt wurde, sondern, dass:
      1. Keine nationale Empörung ausgelöst wurde,
      2. Generell kaum Beachtung bekommen hat.
      Und dass ist wohl kaum von der Hand zu weisen..
      Der Fall hat nationale Empörung ausgelöst. Einmal wegen des Verbrechens und dem Umstand das man Gäste hierzulande natürlich beschützen will und dann wegen der Vetternwirtschaft der örtlichen Polizei.Man müsste mir mal erklären wie man solche Empörungsstufen qualifizieren will. Ich find den Fall nicht weniger schlimm als andere (persönlich sogar tendenziell schlimmer), aber es sind halt unterschiedliche Fälle. Wenn Morde von Migranten grundsätzlich mehr Beachtung erfahren, weil das Thema Migration eh schon im öffentlichen Raum ist, dann ist das für mich irgendwo nachvollziehbar, besonders wenn sich insgesamt eine statistisch signifikante höhere Tatbeteiligung von Migranten feststellen lässt.

      Und an wen richtet sich denn dieser Vorwurf insgesamt? Sind die Medien hierzulande alle sensationsgeil, besonders bei Verbrechen von Migranten?

      Pinni schrieb:

      Und ob "Migrantin" oder "temporär zum Zwecke des Studiums in Deutschland aufhaltenden Person" bzw. Gast ist dann auch nur Haarspalterei.
      Dann soll der Autor halt genau sein.
      Wie berichtigte mich doch ein "Weiser aus dem Nfl-Talk" kürzlich: Hier geht es um einen Sexualmord und nicht um einen schnöden Mord. Und wenn du eine Statistik hast, welche deine Behauptungen belegt: Bitte her damit..

      Zur nationalen Empörung: Die muss an mir vorbeigegangen sein..
    • Pinni schrieb:

      Wie berichtigte mich doch ein "Weiser aus dem Nfl-Talk" kürzlich: Hier geht es um einen Sexualmord und nicht um einen schnöden Mord.
      Müsstest ja inzwischen gemerkt haben das ich es ziemlich genau nehme. Ich hab dich nicht von einem Mord auf eine Sexualmord verbessert, sondern von Vergewaltigungen auf einen Sexualmord. Alles ein Gewäsch bestimmt, aber ich bin da ein bischen eigen. Genauigkeit sollte das Mindestmaß sein auf das man sich in Diskusionen einigt.

      Pinni schrieb:

      Und wenn du eine Statistik hast, welche deine Behauptungen belegt: Bitte her damit.
      Auch wenn man mit der Diskusion hier den Rattenschwanz startet, der sich aus der Interpretation von Statistiken ergibt:

      ARD schrieb:

      Auffällig ist, dass die Gruppe der Zuwanderer überdurchschnittlich häufig an der Begehung von Straftaten beteiligt ist. Zwar kann niemand genau sagen, wie groß die Gesamtzahl derjenigen ist, die theoretisch in die Kategorie "Zuwanderer" fallen, so wie die PKS sie definiert (siehe oben) hat, aber selbst wenn man von einer sehr hohen Schätzzahl ausgeht, dürfte ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung kaum mehr als zwei Prozent betragen. Demgegenüber stellen sie laut PKS aber 8,6 Prozent aller Tatverdächtigen. In einigen Deliktsgruppen ist ihr Anteil sogar noch deutlich höher. Darunter sind: Straftaten gegen das Leben (12,0%), Vergewaltigung und sexuelle Nötigung (14,9%), Raubdelikte (14,3%), Gefährliche und schwere Körperverletzung (14,9%), Diebstahl (13,1%) und Urkundenfälschung (21,5%). Besonders auffällig ist der Wert auch beim Taschendiebstahl, bei dem laut PKS zu 35,1% Zuwanderer tatverdächtig sind.
      Ich bin dann gerne bereit diese Statistik gegen die klassischen Erklärungsversuche zu verteidigen (alters- und geschlechtsspezifische Gruppenzugehörigkeit, Anzeigeverhalten, sozialer Status).
      Mit der Adjustierung für z.B. "junge Männer" sind "Nichtdeutsche" immernoch rund 3mal häufiger Verdächtigte einer Straftat.

      Pinni schrieb:

      Zur nationalen Empörung: Die muss an mir vorbeigegangen sein..
      Ja keine Ahnung, darüber wurde eigentlich in allen Tageszeitungen regelmäßig berichtigt. Medial war die Aufmerksamkeit deutlich geringer als bei den 3 "großen" Mordfällen durch Migranten, aber eben auch deutlich geringer als die Aufmerksamkeit beim Mord an den Flüchtlingsjungen durch Silvio S., der m.E.n. vergleichbar ist mit der Aufmerksamkeit bei den 3 Fällen. Diese Zwangsläufigkeit von "dies ignorieren sie, während sie das ausschlachten..." kann ich also nicht mitgehen. Da gibts dann irgendwo andere Gründe, die wahrscheinlich auch wenig appetitlich sind, aber zumindest in der Mehrheit nicht rassistisch oder ausländerfeindlich.
      -------------
      Team Goff
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
    • Doylebeule schrieb:

      Pinni schrieb:

      Wie berichtigte mich doch ein "Weiser aus dem Nfl-Talk" kürzlich: Hier geht es um einen Sexualmord und nicht um einen schnöden Mord.
      Müsstest ja inzwischen gemerkt haben das ich es ziemlich genau nehme. Ich hab dich nicht von einem Mord auf eine Sexualmord verbessert, sondern von Vergewaltigungen auf einen Sexualmord. Alles ein Gewäsch bestimmt, aber ich bin da ein bischen eigen. Genauigkeit sollte das Mindestmaß sein auf das man sich in Diskusionen einigt.

      Pinni schrieb:

      Und wenn du eine Statistik hast, welche deine Behauptungen belegt: Bitte her damit.
      Auch wenn man mit der Diskusion hier den Rattenschwanz startet, der sich aus der Interpretation von Statistiken ergibt:

      ARD schrieb:

      Auffällig ist, dass die Gruppe der Zuwanderer überdurchschnittlich häufig an der Begehung von Straftaten beteiligt ist. Zwar kann niemand genau sagen, wie groß die Gesamtzahl derjenigen ist, die theoretisch in die Kategorie "Zuwanderer" fallen, so wie die PKS sie definiert (siehe oben) hat, aber selbst wenn man von einer sehr hohen Schätzzahl ausgeht, dürfte ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung kaum mehr als zwei Prozent betragen. Demgegenüber stellen sie laut PKS aber 8,6 Prozent aller Tatverdächtigen. In einigen Deliktsgruppen ist ihr Anteil sogar noch deutlich höher. Darunter sind: Straftaten gegen das Leben (12,0%), Vergewaltigung und sexuelle Nötigung (14,9%), Raubdelikte (14,3%), Gefährliche und schwere Körperverletzung (14,9%), Diebstahl (13,1%) und Urkundenfälschung (21,5%). Besonders auffällig ist der Wert auch beim Taschendiebstahl, bei dem laut PKS zu 35,1% Zuwanderer tatverdächtig sind.
      Ich bin dann gerne bereit diese Statistik gegen die klassischen Erklärungsversuche zu verteidigen (alters- und geschlechtsspezifische Gruppenzugehörigkeit, Anzeigeverhalten, sozialer Status).Mit der Adjustierung für z.B. "junge Männer" sind "Nichtdeutsche" immernoch rund 3mal häufiger Verdächtigte einer Straftat.

      Pinni schrieb:

      Zur nationalen Empörung: Die muss an mir vorbeigegangen sein..
      Ja keine Ahnung, darüber wurde eigentlich in allen Tageszeitungen regelmäßig berichtigt. Medial war die Aufmerksamkeit deutlich geringer als bei den 3 "großen" Mordfällen durch Migranten, aber eben auch deutlich geringer als die Aufmerksamkeit beim Mord an den Flüchtlingsjungen durch Silvio S., der m.E.n. vergleichbar ist mit der Aufmerksamkeit bei den 3 Fällen. Diese Zwangsläufigkeit von "dies ignorieren sie, während sie das ausschlachten..." kann ich also nicht mitgehen. Da gibts dann irgendwo andere Gründe, die wahrscheinlich auch wenig appetitlich sind, aber zumindest in der Mehrheit nicht rassistisch oder ausländerfeindlich.
      Deine Statistik spricht von Tatverdächtigen, deine Aussage bezog sich auf Täter.
      Ein kleiner aber feiner Unterschied...

      Man kann dieses Spielchen, wie du ja gerne immer wieder beweist, grundsätzlich bis zum bitteren Ende durchziehen. Der Erkenntnisgewinn ist dann auch nicht größer und an das eigentliche Thema erinnert sich auch keiner mehr..
    • Pinni schrieb:

      Deine Statistik spricht von Tatverdächtigen, deine Aussage bezog sich auf Täter.
      Ein kleiner aber feiner Unterschied...
      lol Herr Schlauschlau.
      Die Kriminalitätsstatistik wird immer über Tatverdächtige geführt, mir bleibt garnichts anderes übrig als unabhängig von "Verurteilten" oder "Tätern" zu argumentieren.
      Du hast selbst, wenn du jemals die PKS ins Spiel gebracht hast, nichts anderes gemacht. Freut mich dich darauf aktuell mal hinweisen zu können.

      Aber sei beruhigt: je schlimmer die Straftat, je verschwindend geringer wird der Anteil der zu Unrecht Beschuldigten.
      -------------
      Team Goff
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
    • Pinni schrieb:

      Doylebeule schrieb:

      Pinni schrieb:

      Wie berichtigte mich doch ein "Weiser aus dem Nfl-Talk" kürzlich: Hier geht es um einen Sexualmord und nicht um einen schnöden Mord.
      Müsstest ja inzwischen gemerkt haben das ich es ziemlich genau nehme. Ich hab dich nicht von einem Mord auf eine Sexualmord verbessert, sondern von Vergewaltigungen auf einen Sexualmord. Alles ein Gewäsch bestimmt, aber ich bin da ein bischen eigen. Genauigkeit sollte das Mindestmaß sein auf das man sich in Diskusionen einigt.

      Pinni schrieb:

      Und wenn du eine Statistik hast, welche deine Behauptungen belegt: Bitte her damit.
      Auch wenn man mit der Diskusion hier den Rattenschwanz startet, der sich aus der Interpretation von Statistiken ergibt:

      ARD schrieb:

      Auffällig ist, dass die Gruppe der Zuwanderer überdurchschnittlich häufig an der Begehung von Straftaten beteiligt ist. Zwar kann niemand genau sagen, wie groß die Gesamtzahl derjenigen ist, die theoretisch in die Kategorie "Zuwanderer" fallen, so wie die PKS sie definiert (siehe oben) hat, aber selbst wenn man von einer sehr hohen Schätzzahl ausgeht, dürfte ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung kaum mehr als zwei Prozent betragen. Demgegenüber stellen sie laut PKS aber 8,6 Prozent aller Tatverdächtigen. In einigen Deliktsgruppen ist ihr Anteil sogar noch deutlich höher. Darunter sind: Straftaten gegen das Leben (12,0%), Vergewaltigung und sexuelle Nötigung (14,9%), Raubdelikte (14,3%), Gefährliche und schwere Körperverletzung (14,9%), Diebstahl (13,1%) und Urkundenfälschung (21,5%). Besonders auffällig ist der Wert auch beim Taschendiebstahl, bei dem laut PKS zu 35,1% Zuwanderer tatverdächtig sind.
      Ich bin dann gerne bereit diese Statistik gegen die klassischen Erklärungsversuche zu verteidigen (alters- und geschlechtsspezifische Gruppenzugehörigkeit, Anzeigeverhalten, sozialer Status).Mit der Adjustierung für z.B. "junge Männer" sind "Nichtdeutsche" immernoch rund 3mal häufiger Verdächtigte einer Straftat.

      Pinni schrieb:

      Zur nationalen Empörung: Die muss an mir vorbeigegangen sein..
      Ja keine Ahnung, darüber wurde eigentlich in allen Tageszeitungen regelmäßig berichtigt. Medial war die Aufmerksamkeit deutlich geringer als bei den 3 "großen" Mordfällen durch Migranten, aber eben auch deutlich geringer als die Aufmerksamkeit beim Mord an den Flüchtlingsjungen durch Silvio S., der m.E.n. vergleichbar ist mit der Aufmerksamkeit bei den 3 Fällen. Diese Zwangsläufigkeit von "dies ignorieren sie, während sie das ausschlachten..." kann ich also nicht mitgehen. Da gibts dann irgendwo andere Gründe, die wahrscheinlich auch wenig appetitlich sind, aber zumindest in der Mehrheit nicht rassistisch oder ausländerfeindlich.
      Deine Statistik spricht von Tatverdächtigen, deine Aussage bezog sich auf Täter.Ein kleiner aber feiner Unterschied...

      Man kann dieses Spielchen, wie du ja gerne immer wieder beweist, grundsätzlich bis zum bitteren Ende durchziehen. Der Erkenntnisgewinn ist dann auch nicht größer und an das eigentliche Thema erinnert sich auch keiner mehr..
      =O


      Es kann nichts dafür ... das wird so gelehrt, steht bestimmt auch im Parteibuch.
    • freshprince85 schrieb:

      Pinni schrieb:

      Doylebeule schrieb:

      Pinni schrieb:

      Wie berichtigte mich doch ein "Weiser aus dem Nfl-Talk" kürzlich: Hier geht es um einen Sexualmord und nicht um einen schnöden Mord.
      Müsstest ja inzwischen gemerkt haben das ich es ziemlich genau nehme. Ich hab dich nicht von einem Mord auf eine Sexualmord verbessert, sondern von Vergewaltigungen auf einen Sexualmord. Alles ein Gewäsch bestimmt, aber ich bin da ein bischen eigen. Genauigkeit sollte das Mindestmaß sein auf das man sich in Diskusionen einigt.

      Pinni schrieb:

      Und wenn du eine Statistik hast, welche deine Behauptungen belegt: Bitte her damit.
      Auch wenn man mit der Diskusion hier den Rattenschwanz startet, der sich aus der Interpretation von Statistiken ergibt:

      ARD schrieb:

      Auffällig ist, dass die Gruppe der Zuwanderer überdurchschnittlich häufig an der Begehung von Straftaten beteiligt ist. Zwar kann niemand genau sagen, wie groß die Gesamtzahl derjenigen ist, die theoretisch in die Kategorie "Zuwanderer" fallen, so wie die PKS sie definiert (siehe oben) hat, aber selbst wenn man von einer sehr hohen Schätzzahl ausgeht, dürfte ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung kaum mehr als zwei Prozent betragen. Demgegenüber stellen sie laut PKS aber 8,6 Prozent aller Tatverdächtigen. In einigen Deliktsgruppen ist ihr Anteil sogar noch deutlich höher. Darunter sind: Straftaten gegen das Leben (12,0%), Vergewaltigung und sexuelle Nötigung (14,9%), Raubdelikte (14,3%), Gefährliche und schwere Körperverletzung (14,9%), Diebstahl (13,1%) und Urkundenfälschung (21,5%). Besonders auffällig ist der Wert auch beim Taschendiebstahl, bei dem laut PKS zu 35,1% Zuwanderer tatverdächtig sind.
      Ich bin dann gerne bereit diese Statistik gegen die klassischen Erklärungsversuche zu verteidigen (alters- und geschlechtsspezifische Gruppenzugehörigkeit, Anzeigeverhalten, sozialer Status).Mit der Adjustierung für z.B. "junge Männer" sind "Nichtdeutsche" immernoch rund 3mal häufiger Verdächtigte einer Straftat.

      Pinni schrieb:

      Zur nationalen Empörung: Die muss an mir vorbeigegangen sein..
      Ja keine Ahnung, darüber wurde eigentlich in allen Tageszeitungen regelmäßig berichtigt. Medial war die Aufmerksamkeit deutlich geringer als bei den 3 "großen" Mordfällen durch Migranten, aber eben auch deutlich geringer als die Aufmerksamkeit beim Mord an den Flüchtlingsjungen durch Silvio S., der m.E.n. vergleichbar ist mit der Aufmerksamkeit bei den 3 Fällen. Diese Zwangsläufigkeit von "dies ignorieren sie, während sie das ausschlachten..." kann ich also nicht mitgehen. Da gibts dann irgendwo andere Gründe, die wahrscheinlich auch wenig appetitlich sind, aber zumindest in der Mehrheit nicht rassistisch oder ausländerfeindlich.
      Deine Statistik spricht von Tatverdächtigen, deine Aussage bezog sich auf Täter.Ein kleiner aber feiner Unterschied...
      Man kann dieses Spielchen, wie du ja gerne immer wieder beweist, grundsätzlich bis zum bitteren Ende durchziehen. Der Erkenntnisgewinn ist dann auch nicht größer und an das eigentliche Thema erinnert sich auch keiner mehr..
      =O

      Es kann nichts dafür ... das wird so gelehrt, steht bestimmt auch im Parteibuch.

      Im Gegensatz zu dir weiß er zumindestens das es jede Menge Grau zwischen dem schwart/weiß Bild welches du durch die Gegend trägst, gibt.
      [SIZE="4"]In Peyton we trust!! [/SIZE]
    • Disastermaster schrieb:

      freshprince85 schrieb:

      Pinni schrieb:

      Doylebeule schrieb:

      Pinni schrieb:

      Wie berichtigte mich doch ein "Weiser aus dem Nfl-Talk" kürzlich: Hier geht es um einen Sexualmord und nicht um einen schnöden Mord.
      Müsstest ja inzwischen gemerkt haben das ich es ziemlich genau nehme. Ich hab dich nicht von einem Mord auf eine Sexualmord verbessert, sondern von Vergewaltigungen auf einen Sexualmord. Alles ein Gewäsch bestimmt, aber ich bin da ein bischen eigen. Genauigkeit sollte das Mindestmaß sein auf das man sich in Diskusionen einigt.

      Pinni schrieb:

      Und wenn du eine Statistik hast, welche deine Behauptungen belegt: Bitte her damit.
      Auch wenn man mit der Diskusion hier den Rattenschwanz startet, der sich aus der Interpretation von Statistiken ergibt:

      ARD schrieb:

      Auffällig ist, dass die Gruppe der Zuwanderer überdurchschnittlich häufig an der Begehung von Straftaten beteiligt ist. Zwar kann niemand genau sagen, wie groß die Gesamtzahl derjenigen ist, die theoretisch in die Kategorie "Zuwanderer" fallen, so wie die PKS sie definiert (siehe oben) hat, aber selbst wenn man von einer sehr hohen Schätzzahl ausgeht, dürfte ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung kaum mehr als zwei Prozent betragen. Demgegenüber stellen sie laut PKS aber 8,6 Prozent aller Tatverdächtigen. In einigen Deliktsgruppen ist ihr Anteil sogar noch deutlich höher. Darunter sind: Straftaten gegen das Leben (12,0%), Vergewaltigung und sexuelle Nötigung (14,9%), Raubdelikte (14,3%), Gefährliche und schwere Körperverletzung (14,9%), Diebstahl (13,1%) und Urkundenfälschung (21,5%). Besonders auffällig ist der Wert auch beim Taschendiebstahl, bei dem laut PKS zu 35,1% Zuwanderer tatverdächtig sind.
      Ich bin dann gerne bereit diese Statistik gegen die klassischen Erklärungsversuche zu verteidigen (alters- und geschlechtsspezifische Gruppenzugehörigkeit, Anzeigeverhalten, sozialer Status).Mit der Adjustierung für z.B. "junge Männer" sind "Nichtdeutsche" immernoch rund 3mal häufiger Verdächtigte einer Straftat.

      Pinni schrieb:

      Zur nationalen Empörung: Die muss an mir vorbeigegangen sein..
      Ja keine Ahnung, darüber wurde eigentlich in allen Tageszeitungen regelmäßig berichtigt. Medial war die Aufmerksamkeit deutlich geringer als bei den 3 "großen" Mordfällen durch Migranten, aber eben auch deutlich geringer als die Aufmerksamkeit beim Mord an den Flüchtlingsjungen durch Silvio S., der m.E.n. vergleichbar ist mit der Aufmerksamkeit bei den 3 Fällen. Diese Zwangsläufigkeit von "dies ignorieren sie, während sie das ausschlachten..." kann ich also nicht mitgehen. Da gibts dann irgendwo andere Gründe, die wahrscheinlich auch wenig appetitlich sind, aber zumindest in der Mehrheit nicht rassistisch oder ausländerfeindlich.
      Deine Statistik spricht von Tatverdächtigen, deine Aussage bezog sich auf Täter.Ein kleiner aber feiner Unterschied...Man kann dieses Spielchen, wie du ja gerne immer wieder beweist, grundsätzlich bis zum bitteren Ende durchziehen. Der Erkenntnisgewinn ist dann auch nicht größer und an das eigentliche Thema erinnert sich auch keiner mehr..
      =O
      Es kann nichts dafür ... das wird so gelehrt, steht bestimmt auch im Parteibuch.
      Im Gegensatz zu dir weiß er zumindestens das es jede Menge Grau zwischen dem schwart/weiß Bild welches du durch die Gegend trägst, gibt.
      Ach ja?
      Witzig, seh ich genau anders herum. Und nun :madness

      IAuf der einen Seite fast alles was Union/SPD machen schlecht, Herangehensweisen der Linken und Grünen sogar verwerflich.
      Ich kritisiere so einiges der Union, der SPD, manches der Linken und Grünen, lehne hingegen nur die Braunen ab. Sogar die FDP macht so manche großartige Vorschläge.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von freshprince85 ()

    • Mile High 81 schrieb:

      Aber lustig sonst werden im Schatten der wm immer komische Entscheidung getroffen damit es keiner merkt.. jetzt will sich die Regierung während der wm zerlegen...
      Dafür wurde ja heute die Parteienfinanzierung um 25 Millionen erhöht. Traditionen müssen gepflegt werden.
      Keep Fantasy Football out of the Teamthreads!

      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • spiegel.de/panorama/justiz/fal…begruendet-a-1213141.html

      "Die Klage des mutmaßlichen Mörders Ali B. gegen die Ablehnung seines Asylantrags lag fast eineinhalb Jahre unbearbeitet beim Wiesbadener Verwaltungsgericht. Ein Rechtsanwalt hat für Familie B. zwar am 9. Januar 2017 formal Klage gegen die ablehnenden Asylbescheide eingereicht, diese Klagen bis heute aber nie begründet.
      Der Anwalt erklärte gegenüber dem SPIEGEL, die Eltern von Ali B. seien nie gekommen, um über weitere Fluchtgründe zu sprechen und das Gericht habe ihn nie dazu aufgefordert, eine Klagebegründung einzureichen."


      hm, option A: sprachlos oder B: wie erwartet
    • Ich lehne diese Zensurinfrastruktur auch ab, aber:
      Wer sich trotz des Rechtsrucks in Europa nicht vorstellen kann, welches Missbrauchspotenzial eine solche Infrastruktur mit sich bringt, muss politisch kurzsichtig sein.
      Es gibt vielleicht bei Orban und seiner Paranoia gegenüber Soros ein rechtes Zensurbeispiel, ansonsten sind die Linken aber eindeutig Tabellenführer.
      Maas mit seiner hatespeech-Katastrophe, das allgemeine "mit denen redet man nicht" & "darüber redet man nicht", bis hin zu den Mikroaggressionen.

      Was ist in 10 Jahren realistischer? Eine linke Zensurstruktur die alles zwischen dem generischen Maskulinum und "Asylmissbrauch" rausfiltert, oder eine rechte die bei "kein Mensch ist illegal" einen Riegel vorschiebt?
      -------------
      Team Goff
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
    • Beim aktuellen Trend ist das wirklich noch eine Frage? Da muss man seine Augen schon schließen, mit Klebeband umwickeln und sich dann noch eine blickdichte Kapuze aufsetzen.
      “Jason Witten is the standard as a person and as a football player” - Jason Garrett
    • Doylebeule schrieb:

      Was ist in 10 Jahren realistischer? Eine linke Zensurstruktur die alles zwischen dem generischen Maskulinum und "Asylmissbrauch" rausfiltert, oder eine rechte die bei "kein Mensch ist illegal" einen Riegel vorschiebt?
      Weder das eine noch das andere.

      Zensur ist halt immer scheiße.

      Das Netzwerkdurchsuchungsgesetz ist dafür das Paradebeispiel.
      Die Intention bezog sich sicher auf Äußerungen des rechten Randes.

      Jetzt haben aber mittlerweile - Überraschung- einige "Linke" festgestellt das auch von Ihnen Äußerungen - die wie anderes - sicher unappetitlich sind- aber vom recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt sind - trotzdem gelöscht werden, da man das Befinden darüber was legal/illegal ist in die Hände von Facebook und co. gelegt hat. Das sie eher zu viel als zu wenig löschen war nur für Leute überraschend, die auch zur Antarktis ohne Winterjacke fahren.

      Das die AFD - die ja ja inhaltlich mit der Kritik an diesem Gesetz absolut recht hat- von der eigentlichen Gedanken der Meinungsfreiheit auch nicht viel hält hat sie in der Debatte um Dennis Yücel eindrucksvoll gezeigt.

      Sauber haben sich was dieses Gesetz angeht - von dem jetzt im Bundestag vertretenen Partien- nur die FDP und die Linke verhalten. Das die grünen sich bei der Abstimmung ernsthaft enthalten haben kann ich immer noch nicht fassen...

      Aber schön das die die EU nach der Datenschutzverordnung mit dem Uploadfilter gleich das nächste Knallerding auf Lager hat.
      Man ist wirklich ein Demokratiefeind*wenn man diesen Apparat für nen Wasskopf hält


      *wichtig ist es hierbei zu erwähnen, dass die EU Kritiker (FN und co) teilweise für dieses Gesetzt waren.
      Some of my best friends are German
    • Mile High 81 schrieb:

      Weder das eine noch das andere.

      Zensur ist halt immer scheiße.
      dann bin ich doch mit meiner Kritik der einseitigen Darstellung perfekt positioniert.

      Man kann dem Autor natürlich zugute halten, er kämpfe ja für die gute Sache und da mobilisiert ein "die Nazis kommen" natürlich besser als ein Hinweis auf allgemein ungünstige Entwicklung bei der Meinungsfreiheit, der ja erstmal Rechtfertigungen provozieren würde.

      Übrigens schlechtes Marketing der "Leistungsschutzbefürworter". Man hätte vom dt. Vorläufer lernen sollen und irgendwie ein "gegen Nazis" reinbringen müssen ("verhindert die Verbreitung rechtsextremer memes"), dann wäre der gesamtgesellschaftliche Widerstand gegen die Unternehmung schonmal auf die Hälfte zusammengeschrumpft.
      -------------
      Team Goff
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
    • Es ist zwar nur sehr bedingt eine Meldung des heutigen Tages, aber heute ist der 20. Jahrestag des Hooligan-Attentates auf Daniel Nivel - im außersportlichen Bereich sicher einer der Tiefpunkte der deutschen Fußballgeschichte.

      aktuell:
      n-tv.de/sport/fussball/Deutsch…eden-article20488035.html

      focus.de/sport/fussball/schand…bis-heute_id_9132302.html

      aus 2016:
      welt.de/sport/fussball/em-2016…uer-Opfer-und-Taeter.html
    • Nun ja einen Abgesang hatten wir ja schon öfter. Wenn dann wirds mit einem Knall enden. Seehofer rauswerfen, die CSU aufwiegeln und dann abtreten :P
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • BeRseRkeR schrieb:

      das traurige ist ja das niemand besseres in Sicht istwer sollte denn auf Merkel folgen und die EU wieder auf Kurs bringen?
      Ich seh in Merkel nichts Besonderes. Sie hat hohe Beliebtheitswerte, zu einem guten Teil einfach aus ihrer langen Amtszeit heraus. Kohl war halt jemand mit einer Meinung (was die erste Hälfte zum Gegner macht) und jemand der sich gegen Ende mit vielen Fehltritten und Arroganz bei der anderen Hälfte unbeliebt gemacht hat. Der Michel mag halt keine Veränderung.

      MMn. kannst du die ersten 10 Politiker (der CDU) aus der Beliebtheitsrangliste zum Kanzler machen und nach 2 Jahren sind sie genauso beliebt wie Merkel es nach ihren ersten 2 Jahren war. Der Wechsel wäre jetzt nicht problematischer als er in 3,5 Jahren wäre, rein vom Gesichtspunkt des "fehlendem Charisma" her.
      -------------
      Team Goff
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
    • Doylebeule schrieb:

      BeRseRkeR schrieb:

      das traurige ist ja das niemand besseres in Sicht istwer sollte denn auf Merkel folgen und die EU wieder auf Kurs bringen?
      Ich seh in Merkel nichts Besonderes. Sie hat hohe Beliebtheitswerte, zu einem guten Teil einfach aus ihrer langen Amtszeit heraus. Kohl war halt jemand mit einer Meinung (was die erste Hälfte zum Gegner macht) und jemand der sich gegen Ende mit vielen Fehltritten und Arroganz bei der anderen Hälfte unbeliebt gemacht hat. Der Michel mag halt keine Veränderung.
      MMn. kannst du die ersten 10 Politiker (der CDU) aus der Beliebtheitsrangliste zum Kanzler machen und nach 2 Jahren sind sie genauso beliebt wie Merkel es nach ihren ersten 2 Jahren war. Der Wechsel wäre jetzt nicht problematischer als er in 3,5 Jahren wäre, rein vom Gesichtspunkt des "fehlendem Charisma" her.
      Ich glaube, dass es ihm da nicht um die Beliebtheit ging.

      Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es mit der sogenannten Union weitergeht. Könnten noch einige Popcorn-Wochen hinzukommen.
    • damals einiges fraglich

      faz.net/aktuell/rhein-main/ali…ltigt-haben-15672482.html
      "Der mutmaßliche Mörder von Susanna F., Ali Bashar, hat offenbar noch weitere Vergewaltigungen begangen. Wie die Staatsanwaltschaft Wiesbaden gestern mitteilte, haben die Ermittlungen der vergangenen Wochen den Verdacht bestätigt, dass der Iraker ein elf Jahre alte Mädchen zwei Mal vergewaltigt hat. Einmal im März dieses Jahres, damals handelte er offenbar allein. Ein weiteres Mal dann im Mai, gemeinsam mit dem 14 Jahre alten Freund, der sich nach dem Tod Susannas als Zeuge gemeldet hat und die Polizei auf die Spur des irakischen Flüchtlings brachte."

      zusätzlich

      "Gegen den 14 Jahren alten Mittäter, der afghanischer Staatsangehörigkeit ist und ebenfalls in der Flüchtlingsunterkunft in Wiesbaden-Erbenheim wohnte, hat das Amtsgericht Wiesbaden am Montag Haftbefehl wegen dieses Tatvorwurfs und eines weiteren Falles der Vergewaltigung zum Nachteil der Elfjährigen erlassen."

      der 13 jährige zeuge wird zum 14 jährigen täter
    • Was hat eine Urheberrechtsreform, wie immer sie auch aussieht, mit Zensur zu tun?

      Edit: Ok, es geht um die aktuelle Variante.
      Aber grundsätzlich sollte über ein bald 20 Jahre altes Gesetzt, in einer sich ständig ändernden Branche schon kritisch hinterfragt werden. Nur weil wir kostenlosen Content gewöhnt sind muss dass nicht grundsätzlich gesetzeskonform bzw. sinnvoll sein. Oder gibt's hierzu andere Meinungen?
      GO Irish!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rupi#57 ()