Sportwetten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ok, dann verstehe ich dich :)

      Meiner Meinung nach ist das im Sportwettbereich überhaupt nicht anzuwenden. Ich kann dir das rechnerisch leider nicht beweisen, jedoch weis ich dass man bei deinem Prinzip im Roulette nach 12 Runden eine Chance von 99,9...% hätte. Das kannst du allerdings bei den Sportwetten mMn so nicht anwenden, da ein Spielergebnis von soviel mehr Faktoren abhängt.
      Diese Methode ist generell diskutabel, da Sie nicht besonders gewinnbringend ist. Das Casino bleibt mit einer 51,..%igen Chance immer im Vorteil.

      Randnotiz: Ich hab dazu auch mal mit einem Casinobesitzer gesprochen, der mir etwas interessantes erklärt hat. Egal welches Spiel du in einem Casino spielst, die Bank ist immer mit einer mehr als 50%igen Gewinnchance im Vorteil. Man kann sich nicht vorstellen was dieser kleine Prozentwert dem Casino für Gewinne einbringt.
    • Timbaland187 schrieb:

      Randnotiz: Ich hab dazu auch mal mit einem Casinobesitzer gesprochen, der mir etwas interessantes erklärt hat. Egal welches Spiel du in einem Casino spielst, die Bank ist immer mit einer mehr als 50%igen Gewinnchance im Vorteil. Man kann sich nicht vorstellen was dieser kleine Prozentwert dem Casino für Gewinne einbringt.
      :eek: Echt? Ich dachte immer die haben einfach nur mehr Glück als die Spieler :hinterha: .

      Und dass bei dem Umsatz ein seeehr geringer Anteil verdammt viel ist überrascht nun auch nicht wirklich :madness . So funktionieren ja viele der Big Bussinesses.

      Das macht aber Sportwetten so interessant - denn da ist der Vorteil des Anbieters geringer weil das Ergebnis unvorhersehbarer und singulär ist. Daher hast du recht dass irgendwelche statistischen Methiden hier ins Leere laufen.
      RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.
    • Timbaland187 schrieb:

      Ok, dann verstehe ich dich :)
      Meiner Meinung nach ist das im Sportwettbereich überhaupt nicht anzuwenden. Ich kann dir das rechnerisch leider nicht beweisen, jedoch weis ich dass man bei deinem Prinzip im Roulette nach 12 Runden eine Chance von 99,9...% hätte. Das kannst du allerdings bei den Sportwetten mMn so nicht anwenden, da ein Spielergebnis von soviel mehr Faktoren abhängt.
      Diese Methode ist generell diskutabel, da Sie nicht besonders gewinnbringend ist. Das Casino bleibt mit einer 51,..%igen Chance immer im Vorteil.

      Randnotiz: Ich hab dazu auch mal mit einem Casinobesitzer gesprochen, der mir etwas interessantes erklärt hat. Egal welches Spiel du in einem Casino spielst, die Bank ist immer mit einer mehr als 50%igen Gewinnchance im Vorteil. Man kann sich nicht vorstellen was dieser kleine Prozentwert dem Casino für Gewinne einbringt.
      Das Problem ist nicht unbedingt die 51%. Selbst bei Roulette nur mit rot/schwarz (also "echten" 50% Wahrscheinlichkeit) wirst mit du mit Martingal nicht weit kommen bzw. wird das das Kasino auch nicht stören, wenn du es anwendest.

      Zwei Dinge werden dir Probleme bereiten:
      1. dein verfügbares Geld. Der Einsatz wird sehr schnell sehr groß bei einer Verdopplung
      2. Normalerweise hat ein Kasino einen maximalen Einsatz (teilweise auch gestaffelt je nachdem was du setzten willst)

      Als Beispiel das Kasino Wiesbaden (da ich da schon war). Dort ist der maximale Einsatz auf Farbe 40.000€ (Zahl dagegen ist "nur" 1.000€).

      Ich weiß nicht mit welchem Einsatz du starten willst, aber um das ganze etwas abzukürzen, gehe ich mal von 10€ Starteinsatz aus, daraus ergibt sich folgender Ablauf solltest du immer verlieren:

      Die Prozentzahlen beziehen sich auf echtes Roulette mit 37 Zahlen (also 1 - (19/37)^Runden):

      1. 10€ - 48,65%
      2. 20€ - 73,63%
      3. 40€ - 86,46%
      4. 80€ - 93,05%
      5. 160€ - 96,43%
      6. 320€ - 98,17%
      7. 640€ - 99,06%
      8. 1.280€ - 99,52%
      9. 2.560€ - 99,75%
      10. 5.120€ - 99,87%
      11. 10.240€ - 99,93%
      12. 20.480€ - 99,97%

      Die Wahrscheinlichkeit also selbst die 12te Runde am Stück zu verlieren ist sehr gering (habe deshalb bei 12 aufgehört, weil die nächste Stufe nicht mehr möglich ist, da sie über 40.000€ liegt).

      Aber was bedeutet diese 12te Runde in Zahlen?

      Mit der 12ten Runde hast du 40.950€ gesetzt, was wohl bei einigen/vielen Leuten für den oben genannten Punkt 1 zum Problem werden wird bzw. schon vorher geworden ist.

      Aber was ist, wenn du die 12te Runde gewinnst? Dann hast du effektiv 10€ gewonnen (40.960€ Gewinn bei insgesamt 40.950€ Einsatz).

      Verlierst du dagegen diese 12te Runde, sind effektiv insgesamt 40.950€ weg und selbst wenn du das Geld hättest, erlaubt dir das Kasino nicht mehr zu verdoppeln.

      Natürlich könnte man den Starteinsatz verringern, das verkleinert am Ende aber nur die Wahrscheinlichkeit auf den "großen Knall", wenn du das Limit erreicht.


      Noch zu Sportwetten:
      Warum sollte es da nicht möglich sein? Ich gebe zu ich bin da Laie, aber eine Quote ist doch nicht anderes als eine Wahrscheinlichkeit, die widerspiegelt wer öfters gewinnen würde, wenn dasselbe Spiel mehrmals hintereinander gespielt wird? Nichts anderes ist ja auch Roulette mit dem Setzen auf Farbe, oder?
    • Ich hab vor einiger Zeit auch gewettet und dabei so gut wie alle bekannteren Strategien ausprobiert.

      Für die Strategie muss das Budget schon sehr groß sein. Statistisch gesehen müsste es sogar unbegrenzt sein. Denn auch wenn man denkt man verliert niemals 10 Wetten hintereinander: es passiert. Zumal die Quote ja mindestens 2,0 sein muss und somit die „sicheren“ Wetten weg fallen.
    • FinalD schrieb:

      Selbst bei Roulette nur mit rot/schwarz (also "echten" 50% Wahrscheinlichkeit) wirst mit du mit Martingal nicht weit kommen bzw. wird das das Kasino auch nicht stören, wenn du es anwendest.
      Du hast grundsätzlich Recht, jedoch hast du bei Roulette keine echten 50% :) Vergiss die 0 nicht, welche im Fall von Rot/Schwarz für die Bank zählt und somit wieder über 50% ist.


      FinalD schrieb:

      Die Wahrscheinlichkeit also selbst die 12te Runde am Stück zu verlieren ist sehr gering
      Dieses Wahrscheinlichkeitsdenken finanziert Casinos auf der ganzen Welt ;) Auch in der 12ten Runden hast du schlichtweg ein Feld weniger als die Bank und bleibst erstmal im Nachteil.

      Es bleibt einfach Glücksspiel und man sollte mMn nie mit dem Gedanken in ein Casino gehen, Geld gewinnen zu müssen. Ein spaßiger Abend mit Freunden der mal eben das eigene Budget kosten kann, als ob ich feiern gehe, oder in ein gutes Restaurant. Wenn am Ende Geld herausspringt ist das toll, aber damit sollte man nicht rechnen.

      Sportwetten wiederum kann man durch Hintergrundwissen etwas beeinflussen. Aber 2,er Quoten sind alles andere als sicher. Im Fußballbereich musst du hier schon 3-Weg Wetten spielen um nicht den ganz klaren Außenseiter zu nehmen. Das Martingale Prinzip zieht bei Sportwetten einfach nicht, weil du die Ausgangslage nicht beeinflussen kannst (Verletzungen, Sperren, Heimvorteil etc.).
    • Ich hoffe mein Text kam nicht so rüber, dass ich Martingal als gewinnbringend ansehe. Es mag lange gut gehen (siehe die doch geringe Wahrscheinlich, dass man 12 Runden am Stück verliert), aber der Knall wird irgendwann kommen und wenn er kommt, ist der bis dahin geholte Gewinn und mehr sehr schnell weg.

      Timbaland187 schrieb:

      FinalD schrieb:

      Selbst bei Roulette nur mit rot/schwarz (also "echten" 50% Wahrscheinlichkeit) wirst mit du mit Martingal nicht weit kommen bzw. wird das das Kasino auch nicht stören, wenn du es anwendest.
      Dieses Wahrscheinlichkeitsdenken finanziert Casinos auf der ganzen Welt ;) Auch in der 12ten Runden hast du schlichtweg ein Feld weniger als die Bank und bleibst erstmal im Nachteil.
      Die 0 ist oft ein Argument gegen Martingal, aber nicht der zwingende Punkt, warum es nicht auf Dauer gewinnbringend gespielt werden kann (siehe die zwei Punkte im Post vorher).
      Die 0 bringt dem Kasino am Ende "nur" etwas mehr Prozentpunkte (natürlich schlägt sich am Ende in mehr Gewinn nieder), aber es ist nicht zwingend notwendig, damit Martingal schief gehen wird.

      Als Beispiel die 12te Runde:

      Mit der 0 liegt die Wahrscheinlichkeit bei ~0,03%, dass du 12 Runden hintereinander verlierst
      Ohne die Null bei ~0,02%, dass du 12 Runden hintereinander verlierst.

      Die Chance, dass es zum Totalverlust (ich gehe mal davon aus, dass ~40.000€ das für viele bedeuten wird) kommt, ist am Ende nur geringer, aber er wird kommen, wenn man es oft genug versucht.
    • Timbaland187 schrieb:

      Randnotiz: Ich hab dazu auch mal mit einem Casinobesitzer gesprochen, der mir etwas interessantes erklärt hat. Egal welches Spiel du in einem Casino spielst, die Bank ist immer mit einer mehr als 50%igen Gewinnchance im Vorteil. Man kann sich nicht vorstellen was dieser kleine Prozentwert dem Casino für Gewinne einbringt.
      Einzige Ausnahme hierbei ist Poker, weil man nicht gegen das Haus, sondern gegen andere Spieler spielt. Entsprechende Spielstärke vorausgesetzt kann man da longterm eine Gewinnwahrscheinlichkeit von mehr als 50% haben.

      Sportwetten spielt man zwar gegen den Buchmacher, es ist aber angelehnt an das Totalisatorprinzip, wie es z.B.beim Pferderennen zum EInsatz kommt und bei dem man auch gegen andere Spieler wettet. Ein guter Buchmacher wird seine Quoten so gestalten, dass er in jedem Fall mit einem Gewinn abschließt. Dazu kalkuliert er nicht das zu erwartende Ergebnis sondern die zu erwartenden Wetteinsätze der Spieler. Dadurch behält der Buchmacher einen rechnerischen Vorteil gegenüber dem Spieler. Natürlich kann Spieler seine persönliche Gewinnwahrscheinlichkeit steigern, indem er besseres Fachwissen besitzt als andere Wetter und ihr Ergebnis zusätzlich steigern, indem sie sich unter der Vielzahl an Anbietern die besten Quoten raussuchen. Mit ein wenig Bonuswhoring sollte eine positive Gewinnwahrscheinlichkeit möglich sein, ist aber schwierig. Zumal einige Buchmacher dazu neigen zu erfolgreiche Spieler zu limitieren oder zu sperren.