3. Liga 2018/2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auch wenn das Ende blöd war, habe ich zum ersten Mal eine richtig gute Leistung vom FCK gesehen und wenn sie das gegen Köln auch zeigen können bin ich optimistisch
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Länderspielpause … Zeit für eine kleine Zwischenbilanz:


      Platz 20

      Eintracht Braunschweig

      Letzter Tabellenplatz, in sechs Spielen immer noch kein Sieg, schlechtestes Torverhältnis … der Absteiger ist nicht nur unsanft, sondern ziemlich hart in der rauen Wirklichkeit der dritten Liga angekommen. Trainer Henrik Pedersen hat bislang noch kein funktionierendes Gebilde gebastelt, in Gestalt der Beurlaubung von Sportdirektor Marc Arnold wurden bereits personelle Konsequenzen gezogen. Der Wiederaufstieg ist erst einmal in weiter Ferne, kurz- bis mittelfristig kann es erst einmal nur darum gehen in der Liga anzukommen und bis zur Winterpause das gesicherte Mittelfeld anzuvisieren.

      19

      Sportfreunde Lotte

      Viel los am Autobahnkreuz. Schlechter Saisonstart, diverse Spieler vom Trainer suspendiert, dieser dann entlassen und die Akteure wieder begnadigt. Nach dem Rauswurf von Ex-Coach Matthias Mauksch soll nun wieder Ruhe in der westfälischen Provinz einziehen. Der erste Saisonsieg in Karlsruhe war für das Binnenklima sicher Gold wert und sollte auch dem neuen Cheftrainer Nils Drube ein wenig Kredit einräumen.

      18

      SV Wehen Wiesbaden

      Auch hier sieht man wieder einmal sehr gut, wie schnell sich das Tagesgeschäft in der dritten Liga wenden kann. Im Vorjahr noch lange in Schlagweite des Relegationsplatzes nach oben, befindet sich der SVW nun im Abstiegskampf dieser so schnell-lebigen Spielklasse. 14 Gegentore sind negativer Liga-Höchstwert, hier gilt es in der Abwehr anzusetzen. Das Potential des Kaders gibt zumindest einen einstelligen Tabellenplatz her, aber Potential allein schießt, erst recht in dieser Liga, nur selten viele Tore.

      17

      SV Meppen

      Auch die Emsländer tun sich im berühmten zweiten Jahr in einer neuen Liga recht schwer das sehr gute Vorjahr zu bestätigen. Der Abgang von Goalgetter Benjamin Girth zu Holstein Kiel konnte bisher noch nicht kompensiert werden, fünf Tore in sechs Spielen allein sind schon verbesserungswürdig, erst recht, wenn sich darunter noch zwei gegnerische Eigentore befinden.

      16

      VfR Aalen

      Auch die Jungs von der Ostalb haben noch nicht so richtig in die Saison gefunden, dazu nun mit Münster, Halle und dem KSC ein ordentliches Programm vor der Brust. Auch hier ist sicherlich noch reichlich Luft nach oben, auch wenn in dieser Saison der Klassenerhalt sicherlich über allem steht und mit dieser Besetzung auch erreicht werden sollte.

      15

      1.FC Kaiserslautern

      Der Topfavorit im grauen Mittelmaß kurz vor der Abstiegszone. Ein Szenario, was kritische Beobachter vor der Saison für nicht so abwegig hielten, da es vielen Absteigern erst einmal darum gehen muss mit der rustikalen und herben Spielweise in Liga 3 zurechtzukommen. Das Manko des Klubs liegt derzeit in der Offensive, erst vier eigene Tore sind unterirdisch und dringend verbesserungswürdig.

      Der Luxuskader ist natürlich immer noch üppig und edel besetzt, aber Frontzeck und das Team müssen jetzt schauen die PS auch auf die Straße zu bringen, ansonsten ist der Abstand im Winter schon zu groß, um noch einmal ernsthaft das Unternehmen sofortiger Wiederaufstieg realisieren zu können.

      14

      Karlsruher SC

      Nicht viel besser als der FCK steht derzeit der nicht minder ruhmreiche KSC dar. Auch hier hat man sich nach der sehr guten Rückrunde 17/18 sicher etwas mehr erhofft. Dazu kommen kurzfristige Verkäufe von Leistungsträgern aus finanziellen Gründen, Querelen im Vorstand sowie der immerwährenden Stadionfrage. Brandherde, die durch die sportliche Negativentwicklung weiter befeuert werden.

      Hier gilt ähnliches wie in Lautern, bis zur Winterpause sollte man auf Tuchfühlung zu den oberen Regionen sein, denn die Frage ist immer wie lang man an solchen Traditionsstandorten wie Karlsruhe und Kaiserslautern gewillt ist spröden und aus Sicht der Anhänger unsexy Drittligafußball zu tolerieren.

      13

      SGS Großaspach

      Der Dorfklub mit Edelfan Andrea Berg gilt immer so ein wenig als Synonym und Inbegriff für provinziellen Drittligarundball mit Dorfcharme und Bierzeltcharakter. Dennoch behauptet sich das Aspacher Kollektiv Jahr für Jahr im rauen Wind der Drittligagemeinde. Auch heuer steht wieder der Klassenverbleib über allem, jedes Jahr in Liga 3 wird wie die Champions League betrachtet und dementsprechend dieser Zielstellung alles untergeordnet. Auch diesmal stehen die schwäbischen Zeichen recht gut, dass der Klub auch nächste Saison in der dritthöchsten Spielklasse mitmischt.

      12

      FC Energie Cottbus

      Der Aufsteiger aus dem braunen schönen Brandenburg steht derzeit über dem Strich. Nach starkem Beginn setzte es zuletzt eine kleine Flaute, Pele Wollitz verfiel in seine alten Verhaltensmuster, schrie herum, vermutete hinter jeder Ecke heimtückische Feinde und stellte krude Verschwörungstheorien auf. Nun sollten wieder alle Sinne und Gehörgänge geschärft und wachsam sein. Das Ziel heißt Nichtabstieg und dies sollte auch realistisch sein. Notfalls zieht man sich lustige weiße Kapuzen mit Augenschlitz über und erschreckt so (dunkelhäutige) Gegenspieler wie Öffentlichkeit.

      11

      FC Hansa Rostock

      Der Kogge-Klub liebäugelt ja diesmal sogar mit dem Aufstieg, nach sechs Spieltagen ist man mit drei Siegen und drei Niederlagen jedoch eher rechtes Mittelmaß und gesunder Durchschnitt. Der Totalumbau der Mannschaft sucht noch nach Struktur und Stabilität, immerhin wurde jetzt kurz vor Transferschluss mit Phil Ofosu-Ayeh noch ein erfahrener Mann (früher Eintracht Braunschweig) im besten Alter (26 Jahre) zur Stärkung des Teams verpflichtet.



      Fortsetzung folgt …
    • Gebe dir ja mit der sportlichen Einschätzung weitgehend recht, aber wenn du bei Cottbus und Rostock Witzchen über den braunen Osten machst, müsstest du das dann nicht (mindestens) auch bei Braunschweig und Aalen? Oder wäre das nicht platt genug?
    • nineteen65 schrieb:

      Gebe dir ja mit der sportlichen Einschätzung weitgehend recht, aber wenn du bei Cottbus und Rostock Witzchen über den braunen Osten machst, müsstest du das dann nicht (mindestens) auch bei Braunschweig und Aalen? Oder wäre das nicht platt genug?
      nein. braunschweig und aalen liegen nicht im braunen osten.

      Edit: zu langsam.
    • first things first:

      Auch ich bin gebürtiger Ostdeutscher ... und ziehe mich somit auch ein wenig selbst durch den (braunen) Kakao :xmargevic

      War ein klein wenig spaßig und augenzwinkernd gemeint, im Nachhinein hätte ich mir die kleinen Klischee-Überzeichnungen sparen können, das stimmt schon. Da hat die evil side kurzzeitig übernommen.

      Natürlich haben auch andere Drittligisten, wie die Genannten und auch einzelne Zweit- sowie Erstligavereine ein Problem mit einem Anteil rechter Klientel unter den Fans, das ist natürlich nicht auf den Osten beschränkt, wie in anderen gesellschaftlichen Bereichen auch.

      Nächstes Mal gelobe ich Besserung und beschränke mich auf den sportlichen Teil :law: :deal: :lupe:
    • nineteen65 schrieb:

      Kommt das nicht immer auf den eigenen Standpunkt an? Aber jaajaa, doof ausgedrückt
      dir sei verziehen,so einige nach 1980 geborenen(ich merke es an meinem Sohn) wissen nicht immer auf Anhieb welche Städte nun im damaligen Osten oder Westen lagen :) und Braunschweig lag ja nun schon ziemlich Grenznah ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Honka ()

    • DarthRaven schrieb:


      Natürlich haben auch andere Drittligisten, wie die Genannten und auch einzelne Zweit- sowie Erstligavereine ein Problem mit einem Anteil rechter Klientel unter den Fans, das ist natürlich nicht auf den Osten beschränkt, wie in anderen gesellschaftlichen Bereichen auch.

      Wenn ich mich richtig erinnere, dann war es damals die Rostocker Ultraszene die braune Politiker des Öfteren aus dem Stadion „gebeten“ haben.

      Hab die Rostocker nie als sehr braun wahr genommen. Eigene Erfahrung?
    • Basti86 schrieb:

      DarthRaven schrieb:

      Natürlich haben auch andere Drittligisten, wie die Genannten und auch einzelne Zweit- sowie Erstligavereine ein Problem mit einem Anteil rechter Klientel unter den Fans, das ist natürlich nicht auf den Osten beschränkt, wie in anderen gesellschaftlichen Bereichen auch.
      Wenn ich mich richtig erinnere, dann war es damals die Rostocker Ultraszene die braune Politiker des Öfteren aus dem Stadion „gebeten“ haben.

      Hab die Rostocker nie als sehr braun wahr genommen. Eigene Erfahrung?
      Ich habe es genau andersrum erlebt.

      Als Auswärtsfan mit dem Hitlergruß willkommen geheißen. Ist aber auch schon lange her und spiegelt sicher nicht die Allgemeinheit der Rostocker Fankultur wieder.
      Go Steelers 8)
    • Basti86 schrieb:

      Hab die Rostocker nie als sehr braun wahr genommen. Eigene Erfahrung?

      hawk210984 schrieb:

      Als Auswärtsfan mit dem Hitlergruß willkommen geheißen
      die Zeiten sind längst vorbei,war auch ziemlich häufig von Mitte der 80er bis Ende der 90er bei Hansa Spielen.und Ende der 80er bis Mitte der 90er konnte man schon gehäuft rechtes Klientel in Rostock wahrnehmen,aber das war zu der Zeit gerade im Osten schon fast Normalität.die Tendenz war aber schon Ende der 90er in Rostock sehr rückläufig,den Anteil der Leute heute würde ich nicht größer schätzen als überall woanders auch

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Honka ()

    • Offiziell ist die Fanszene ja "unpolitisch", aber in den letzten 2,3 Jahren ist definitiv zu beobachten, dass sich Gruppen formieren, die aus ihrer rechten Haltung kein Geheimnis machen und auch immer mutiger auftreten. Das ist aber wohl kaum eine nur in Rostock zu findende Situation und man sollte eben auch bedenken, aus welchen Regionen viele Hansafans nunmal kommen und wie dort z.B. gewählt wird. Gemessen daran ist die Fanszene noch relativ bunt und es gibt auch viele personelle Überschneidungen zur linken Szene, v.a. in Rostock selbst.
    • ist der feind erkannt, da hat der tag Struktur.

      man kann sich doch einfach darauf einigen, dass nur Ostdeutsche Vereine Probleme mit rechten fans haben und dann kann jeder auf seinem hohen ross sitzen bleiben^^
      "omaha....means actually a runplay... but i could be also mean a passplay...it depends on the current score, the fieldposition and the wind"
    • Für neutrale Zuschauer gestern ein schönes Spielchen ... für Lautern-Anhänger aber wohl eher ein echtes Wechselbad der Gefühle. 0-2 hinten, kurz vor Schluß das 3-2 und dann doch noch der Ausgleich ... alle Emotionen und Gefühlswelten in 90 Minuten.

      Nur dürfte es langsam zum Problem werden immer noch nicht so richtig in die Spur zu finden ... der Abstand zu oben jedenfalls bleibt gleich oder wird sogar größer. Der KSC hatte es nach seinem Katastrophenstart in der letzten Saison im Verlauf immer als Rucksack den Rückstand aufholen zu müssen ... und letztendlich hat es ja auch nicht zu einem direkten Aufstiegsplatz gereicht.

      Aber selbst der Relegationsplatz ist für den FCK ja derzeit eher außer Sichtweite ... erst einmal muss es darum gehen, sich von unten abzusetzen und ein wenig ins Mittelfeld zu klettern. Nur eben allzulang sollten sie nicht mehr damit warten.
    • Uerdingen hat jetzt noch Dominic Marod verpflichtet. Von den Namen her liest sich das Team wirklich gut, aber zukunftsorientiertes Management sieht auch anders aus, am letzten Spieltag war kein Spieler der Startelf jünger als 27.
      Gibt es da konkret einen Jahresplan wie schnell man in die 2.Liga will?
    • iceweasel schrieb:

      Uerdingen hat jetzt noch Dominic Marod verpflichtet. Von den Namen her liest sich das Team wirklich gut, aber zukunftsorientiertes Management sieht auch anders aus, am letzten Spieltag war kein Spieler der Startelf jünger als 27.
      Gibt es da konkret einen Jahresplan wie schnell man in die 2.Liga will?
      finde die Strategie nicht verkehrt, mit Erfahrung in Liga 2 aufsteigen und dann muss man sowieso neue Spieler holen um dort oben mitzuhalten
    • BeRseRkeR schrieb:

      iceweasel schrieb:

      Uerdingen hat jetzt noch Dominic Marod verpflichtet. Von den Namen her liest sich das Team wirklich gut, aber zukunftsorientiertes Management sieht auch anders aus, am letzten Spieltag war kein Spieler der Startelf jünger als 27.
      Gibt es da konkret einen Jahresplan wie schnell man in die 2.Liga will?
      finde die Strategie nicht verkehrt, mit Erfahrung in Liga 2 aufsteigen und dann muss man sowieso neue Spieler holen um dort oben mitzuhalten
      Ein erfahrener Kern ist bestimmt hilfreich wenn man aufsteigen will, aber beim KFC müsste man ja fast das komplette Team austauschen. Ob das ideale Voraussetzungen für die zweite Liga sind? Aber ich weiß ehrlicherweise auch nicht wie viel Geld in Uerdingen zur Verfügung steht, vllt. geht das leichter als ich es mir aktuell vorstelle.
    • DarthRaven schrieb:

      Für neutrale Zuschauer gestern ein schönes Spielchen ... für Lautern-Anhänger aber wohl eher ein echtes Wechselbad der Gefühle. 0-2 hinten, kurz vor Schluß das 3-2 und dann doch noch der Ausgleich ... alle Emotionen und Gefühlswelten in 90 Minuten.

      Nur dürfte es langsam zum Problem werden immer noch nicht so richtig in die Spur zu finden ... der Abstand zu oben jedenfalls bleibt gleich oder wird sogar größer. Der KSC hatte es nach seinem Katastrophenstart in der letzten Saison im Verlauf immer als Rucksack den Rückstand aufholen zu müssen ... und letztendlich hat es ja auch nicht zu einem direkten Aufstiegsplatz gereicht.

      Aber selbst der Relegationsplatz ist für den FCK ja derzeit eher außer Sichtweite ... erst einmal muss es darum gehen, sich von unten abzusetzen und ein wenig ins Mittelfeld zu klettern. Nur eben allzulang sollten sie nicht mehr damit warten.
      Die letzten Spieler gab es auf jeden Fall einen Aufwärtstrend. Nach 0-2 in der momentanen Lage so zurückzukommen ist schon gut. Wobei man nicht verschweigen darf, das neben der schwachen Torwartleistung das Rückwärts Verteidigen eine einzige Katastrophe ist. Löhmannsröben ist ein authentischer Kerl aber genauso langsam wie Albaek und das passt dann nicht mal für Liga 3. Die Leistungen machen auf jeden Fall Mut, die einfachen Fehler allerdings nicht
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Ohne Zweifel hat man sich (auf niedrigem Niveau) gesteigert, aber ist eben auch die Frage wielang man noch das Potential andeuten darf, ohne es konkret in Punkte umzuwandeln. Denn neues Team hin oder her, irgendwann muss der Eingewöhnungs- und Abstimmungsprozeß ja auch mal abgeschlossen sein, ist nun nicht das erste Team, was nach einem Abstieg umgekrempelt wurde. Und Potential ist bei diesem immer noch Edel-Kader unzweifelhaft da.

      Apropos Luxus-Kader,

      der KFC Uerdingen schlägt noch einmal zu und holt Dominic Maroh (Ex-1.FC Köln). Dies, der schon vorhandene Kader und der Fakt, dass man sogar an Alexander Meier (ehemals Eintracht Frankfurt) gebaggert hat lassen die Höhe der Gehälter erahnen, die in der Grotenburg gezahlt werden. Die bleiben bis zum Saisonende oben im Aufstiegskampf dabei wage ich mal eine (jetzt nicht mehr allzukühne) Prognose.
    • Charger schrieb:

      Und die werden mE auch (leider) aufsteigen :madness

      Abwarten. Geld allein schießt keine Tore. Kenne da eine Truppe die in einer Zweitligahalbserie 20 Millionen verbraten hat und abgestiegen ist :hinterha: :hinterha: :tongue2: Und was die Grotifanten in München abgeliefert haben, war alles andere als zweitligareif. Im ganzen Spiel zweimal aufs Tor geschossen und nur durch einen saudummen Abwehrschnitzer in der 93. die Bude gemacht.
      Vamos, vamos Chilenos
      esta noche tenemos que ganar
    • Die lautrer fans haben es nicht leicht... :P
      Erneut wieder den sieg in der Nachspielzeit weggenommen bekommen.
      Der Abstand zu den Relegationsplaetzen ist zwar noch nicht weit entfernt, aber solangsam muesste bei ihnen ja mal der Knoten platzen, ansonsten wirds am ende echt abstiegskampf geben.
    • Wird natürlich irgendwann auch mal eine mentale Kiste, wenn man wiederholt solche Nackenschläge erleidet. Gegen Zwickau, gegen (Fortuna) Köln, gegen Jena .. irgendwann muss man sich dann auch mal mit einem Dreier belohnen, bevor der Abstand nach oben beträchtlich wird und das eigene Zutrauen und die Zuversicht anfangen zu schwinden.
    • GilbertBrown schrieb:

      Charger schrieb:

      Und die werden mE auch (leider) aufsteigen :madness
      Abwarten. Geld allein schießt keine Tore. Kenne da eine Truppe die in einer Zweitligahalbserie 20 Millionen verbraten hat und abgestiegen ist :hinterha: :hinterha: :tongue2: Und was die Grotifanten in München abgeliefert haben, war alles andere als zweitligareif. Im ganzen Spiel zweimal aufs Tor geschossen und nur durch einen saudummen Abwehrschnitzer in der 93. die Bude gemacht.
      Laut einem Arbeitskollegen, der Uerdingen Fan ist, haben die in dieser bisher nur ein richtig gutes Spiel gemacht. Und das war wohl der Auswärtssieg in Würzburg. Ansonsten murmeln die sich bisher irgendwie so durch und gewinnen oftmals glücklich in letzter Minute.
      Bei aller Sympathie für Dominic Maroh und auch Christopher Schorch, gönne ich denen den Aufstieg nicht wirklich. Alleine schon dieses Theater um die Lizenz hat gezeigt wie Ernst das Interesse dieses Investors am Verein ist.

      Da drücke ich lieber 1860, dem KSC, Braunschweig oder sogar dem FCK die Daumen.
    • DarthRaven schrieb:

      Wird natürlich irgendwann auch mal eine mentale Kiste, wenn man wiederholt solche Nackenschläge erleidet. Gegen Zwickau, gegen (Fortuna) Köln, gegen Jena .. irgendwann muss man sich dann auch mal mit einem Dreier belohnen, bevor der Abstand nach oben beträchtlich wird und das eigene Zutrauen und die Zuversicht anfangen zu schwinden.
      Völlig korrekt. Man hat gestern schon nach dem 2-3 gemerkt, das man komplett nervös wird. Dazu wieder der übliche Torwartpatzer, dieses Mal von hesl und fertig ist das 3-3. Wobei man leider sagen muss, das alle Gegentore krasse Abwehrfehler waren. Da sind wir auch jedes Spiel sehr konsequent. Gegen Braunschweig kommt jetzt das Zitterduell. 3 Punkte wären extrem wichtig
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Heute hat es dann geklappt .. gleich ein 4-1 in Braunschweig, die jetzt selbst mal so richtig mit dem Hintern an der Wand stehen. Mal abwarten, ob das jetzt die Initialzündung für den FCK war.

      Die Preußen aus Münster mit dem gleichen Ergebnis in Rostock .. Hansa hatte sich ja vor der Saison so ein wenig den Aufstieg auf die Fahnen geschrieben, das könnte noch etwas komplexer und schwieriger werden als gedacht.
    • Sah wieder wirklich ordentlich aus wenn man mal die zweite Hälfte der ersten Halbzeit vergisst. Aber die Tore schön raus gespielt das passt schon. Jetzt möglichst ein Heimsieg gegen Lotte dann könnte man nach oben schauen
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)