Regeländerungen im College Football

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Regeländerungen im College Football

      Ich starte diesen Thread mal, da die NCAA gestern zwei interessante Änderungen verabschiedet hat:

      - Transfers von Spielern werden vereinfacht, so müssen Spieler nicht mehr ihr Program um Erlaubnis bitten, um andere Programs zu kontaktieren

      Ich bin zwar kein großer Freund der ganzen Transfers (auch wenn meine Panthers regelmäßig davon profitieren), aber ich finde es schon okay, es den Athleten zu vereinfachen. Ob sie jetzt aus oder innerhalb der Power 5 wechseln, macht ja für den Transfer an sich keinen Unterschied aber so wird wenigstens verhindert, dass Coaches da ein Veto einlegen, wenn ein Sportler ein bestimmtes Ziel im Auge hat. So wie ich das verstanden habe, müssen die Teams den Spieler in eine Datenbank eintragen, sobald er wechseln will, dann darf er von anderen Unis kontaktiert werden. Da wird es wohl immer noch Einschränkungen innerhalb der Conferences geben, aber es ist schon mal ein Anfang. (Da wäre es spannend zu sehen, ob sich Recruits deswegen vielleicht absichtlich gegen eine Conference, etwa die SEC, entscheiden)

      - Redhirts können bis zu vier Spiele bestreiten, ohne ihr Redshirt-Jahr zu verlieren

      Das hier kommt starken Recruitern natürlich noch mehr entgegen, da diese ihren Freshmen damit sehr früh Spielzeit geben können, etwa in irgendwelchen unwichtigen OOC-Spielen oder auch in Bowls, falls evtl. Draft-Prospects ihre Chancen nicht mit einer Verletzung gefährden wollen. Zudem kann man so die etatmäßigen Starter ein wenig entlasten. Im Endeffekt eine Änderung, die alle Spieler entlastet und den Trainern ein wenig mehr Spielraum gibt. Ich bin da auf die Umsetzung gespannt, ob Redshirts nun anders eingesetzt werden als bisher.
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Heeeath ()

    • Die neue Redshirt Regelung ist wirklich mal für alle Beteiligten eine gute Sache. Die Spieler haben die Chance ein bisschen rein zufinden. Die Trainer müssen nicht lange überlegen und können testen und die anderen werden entlastet oder können mal eine Pause mehr bekommen. :thumbup:

      Gute Regelung!

      Das Bäumchen Wechseldich sehe ich auch bisschen kritisch. Klar ist es doof, wenn man gerade als QB keine Chance auf den Starter Posten hat und man sich beweisen will. Aber viele wollen sich nicht mal durchbeißen und kneifen sofort, wenn mal bisschen Widerstand kommt. So kommt man im Leben selten weiter und ist in meinen Augen kein gutes Signal.
      ------------------------------------------------------

    • florham24 schrieb:



      Das Bäumchen Wechseldich sehe ich auch bisschen kritisch. Klar ist es doof, wenn man gerade als QB keine Chance auf den Starter Posten hat und man sich beweisen will. Aber viele wollen sich nicht mal durchbeißen und kneifen sofort, wenn mal bisschen Widerstand kommt. So kommt man im Leben selten weiter und ist in meinen Augen kein gutes Signal.
      Daran ändert die neue Regelung ja nichts. Aber bisher konnten Coaches ja fast nach Belieben Transfers zu Konkurrenten unterbinden, sogar als Graduate Transfer, was nun beschnitten wird. Das sehe ich als gute Veränderung an, denn warum soll der Coach soviel Macht über einen Studenten haben, der vielleicht sogar schon seinen Abschluss in der Tasche hat, wenn er selbst jederzeit gehen kann?
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.