NBA 2018/19

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich find sowas aus der Sicht der Teams die für ihn traden sollen ja immer nicht wirklich optimal. Erst traden sie "Wertvolles" für einen Spieler der in einem Jahr eh kommen will und dann haben sie auch noch die Befürchtung der guckt sich den Saftladen ein Jahr an und sucht dann das Weite (nichts für ungut Heeeath, aber die 3 franchises hier können den Vorwurf jetzt nicht entschieden von sich weisen), weils ja laut Regeln nichts Verbindliches geben darf (jedenfalls nicht den Vertrag den Butler dann unterschreiben würde).

      Mit dem Getradeten kann man sich in die Nesseln setzten (wie die Knicks damals mit Melo) und Spieler die dann nach einem Jahr doch keinen Bock mehr hatten, die gabs doch bestimmt auch schon. Butler hat jetzt den Vorteil 3 Teams gegeneinander ausspielen zu können beim Pokern, während jemand der vielleicht nur zu den Knicks wollen würde, bestimmt den Vorschlag bekäme doch einfach ein Jahr zu warten.

      Melo hat man doch im Nachgang dann auch irgendwann kritisiert, weil die Nuggets mit den ganzen valuables dann stellenweise besser dran waren als die (k)nackten Knicks mit Melo. Und alles nur weil er direkt hinwollte und nicht noch ein Jahr absitzen wollte.

      Die Wolves wollen doch jetzt auch ein bischen was haben und lassen sich nicht mit salary dumps abspeisen. Das würde doch allen 3 Destinationen schaden, so wie deren Kader momentan zusammengestellt ist. So ein Trade macht zu einem 'loaded' team mehr Sinn, weil die picks dann vernachlässigt werden können, weil man eh all in ist.
      -------------
      Team Goff #FreePulisic
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
    • Doylebeule schrieb:

      Ich find sowas aus der Sicht der Teams die für ihn traden sollen ja immer nicht wirklich optimal. Erst traden sie "Wertvolles" für einen Spieler der in einem Jahr eh kommen will und dann haben sie auch noch die Befürchtung der guckt sich den Saftladen ein Jahr an und sucht dann das Weite (nichts für ungut Heeeath, aber die 3 franchises hier können den Vorwurf jetzt nicht entschieden von sich weisen), weils ja laut Regeln nichts Verbindliches geben darf (jedenfalls nicht den Vertrag den Butler dann unterschreiben würde).

      Mit dem Getradeten kann man sich in die Nesseln setzten (wie die Knicks damals mit Melo) und Spieler die dann nach einem Jahr doch keinen Bock mehr hatten, die gabs doch bestimmt auch schon. Butler hat jetzt den Vorteil 3 Teams gegeneinander ausspielen zu können beim Pokern, während jemand der vielleicht nur zu den Knicks wollen würde, bestimmt den Vorschlag bekäme doch einfach ein Jahr zu warten.

      Melo hat man doch im Nachgang dann auch irgendwann kritisiert, weil die Nuggets mit den ganzen valuables dann stellenweise besser dran waren als die (k)nackten Knicks mit Melo. Und alles nur weil er direkt hinwollte und nicht noch ein Jahr absitzen wollte.

      Die Wolves wollen doch jetzt auch ein bischen was haben und lassen sich nicht mit salary dumps abspeisen. Das würde doch allen 3 Destinationen schaden, so wie deren Kader momentan zusammengestellt ist. So ein Trade macht zu einem 'loaded' team mehr Sinn, weil die picks dann vernachlässigt werden können, weil man eh all in ist.
      Das Melo-Beispiel ist aber auch schon sieben Jahre her und wenn man sich die jüngsten Deals für Paul George, Carmelo Anthony zu den Thunder und Cousins nach New Orleans ansieht, eher die Ausnahme, denn die Regel. Gerade weil Teams vorsichtig geworden sind. Man muss halt als aufnehmendes Team sicher sein, dass man den neuen Spieler von seiner Franchise überzeugen kann, bevor er wieder abdampft. Die Raptors haben ja das gleiche Problem mit Kawhi Leonard. Und das große Druckmittel haben Butler und die Wolves auch nicht, denn wenn sie es aussitzen, ist er in einem Jahr eh weg, aber dann komplett ohne Gegenwert und sie dank der Max-Deals für KAT und Wiggins plus dem Rest in der Cap-Hölle. Die Zeit arbeitet gegen die Wolves und frisches Blut gibts also nur durch nen Trade.
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • florham24 schrieb:

      Stell die Frage mal hier rein. War schon jemand im American Airlines Center in Dallas? Könnte das Spiel gegen die Blazers sehen und würde mal gerne wissen, wie man sehen kann.

      Würde mich über Tipps freuen! :bier:
      War zweimal in Dallas in der Halle. Einmal 1 Reihe im obersten Oberrang und einmal in eine VIP Loge. Die VIP Loge war aber nur die Seats davor ohne Service. War aber Preislich trotzdem gut. Glaub so um die 80$.
    • Heeeath schrieb:

      Und das große Druckmittel haben Butler und die Wolves auch nicht, denn wenn sie es aussitzen, ist er in einem Jahr eh weg, aber dann komplett ohne Gegenwert und sie dank der Max-Deals für KAT und Wiggins plus dem Rest in der Cap-Hölle. Die Zeit arbeitet gegen die Wolves und frisches Blut gibts also nur durch nen Trade.
      ich habe dafür mal einen Namen gehört, der eigentlich ganz treffend ist: "Pre-Agency", also Spieler, die in einem Jahr FA werden. Aus Vereinssicht sitzt man da schon auf der schlechten Seite des Verhandlungstisches, wenn der Spieler einen Trade fordert und man sich ziemlich sicher ist, dass er nicht verlängert.
      In der NFL haben sie als Gegengewicht für diese Fälle die Franchise Tags, die aber gerade auf Spielerseite auch nicht gerne gesehen werden.
    • Solange es auf dem Court lief, war es scheinbar scheiß egal, wie im Mavs-FO mit Frauen umgegangen wurde.
      Hands on wenns um Sport geht, aber keinen Plan haben, was im Büro passiert, das ist Marc Cuban: espn.com/nba/story/_/id/247351…al-harassment-allegations
      Mit der Spende kommt er noch billig weg.

      Wer sich noch den Bericht dazu durchlesen will: Hier ist die Zusammenfassung, hier der komplette Report.
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Uff, schwerer Schlag für die Spurs. Dejounte Murray mit Torn ACL im rechten Knie wohl für die Saison raus. So ziemlich der GAU, gerade auch wegen des Timings so kurz vor Saisonstart, schließlich ist er ihr bester Backcourt-Defender und sollte eine noch größere Rolle im kommenden Jahr übernehmen. Da Lonnie Walker mit einem Meniskus-Riss auch bis zu zwei Monate fehlt, wird der Backcourt in San Antonio richtig dünn in die Saison starten. Ich bin gespannt, ob man sich davon erholen kann. Gibt ja bereits vereinzelte Experten, die die Spurs nicht in die Playoffs prognostizieren. Gerade im starken Westen.
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Alles cool, hier gibt es nichts zu sehen, große Spende... ach, jetzt ist der blöde Name doch öffentlich geworden, ach dann feuern wird dich halt leider, Buddy.

      Mavericks entlassen Team-Fotografen (und Cuban-Buddy) nach Vorwürfen sexueller Belästigung

      Cuban macht in der ganzen Sache eine immer schlechtere Figur.
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Die Raps haben einen richtig netten Kader beisammen. Vor allem auf Siakam und OG freue ich mich. Die müssen jetzt den nächsten Schritt machen. Nicht wenige NBA Stars sehen in Siakam einen komplett unterschätzten Spieler, dessen Entwicklung noch nicht abgeschlossen ist. Mich würde es auch nicht überraschen, wenn der während der Saison in die Starting 5 rückt. Ibaka überzeugt mich schon lange nicht mehr! Bin auch gespannt, wie das Lineup am Mittwoch ausschaut. Sicher gesetzt sind bislang nur Lowry, Green und Kawhi. OG, JV und Ibaka machen wohl die letzten beiden Plätze unter sich aus. Toll ist auch, dass man Canadian Native Chris Boucher einen Two-Way Contract gegeben hat. Ist immer schön, einen Einheimischen im Kader zu haben.
      "Play clock at 5. Pass is INTERCEPTED AT THE GOAL LINE by Malcolm Butler. Unreal!"
    • So, Freunde des gepflegten Basketball-Sports, morgen Nacht geht es schon los mit der Saison 2018/19 und der erneuten (wohl sinnlosen) Jagd auf die Golden State Warriors. Alle Wege führen wieder einmal durch Oakland, wahrscheinlich zum letzten Mal, denn nächsten Sommer könnte den Warriors (endlich mal) ein Umbruch ins Haus stehen, weil Klays Vertrag ausläuft und Durant erneut aussteigen kann. Aber das sind alles noch ungelegte Eier, bis dahin gibt es ja erneut guten Sport zu sehen und hoffentlich auch ein wenig mehr Spannung in den Finals. Die Chancen stehen vielleicht gar nicht so schlecht.

      Meine Prognose für die Regular Season:

      Eastern Conference

      1. Toronto Raptors (Zu: Kawhi Leonard, Danny Green, Ab: Derozan, Pöltl, Dwayne Casey)
      Mit viel Hoffnung verbunden, aber ein gesunder Kawhi ist definitiv ein deutliches Upgrade zu den Abgängen und auch ein Green ist ein mehr als solider Rotationsspieler. Bin hier vor allem auf den Coaching-Wechsel zu Nurse gespannt. Nichtsdestotrotz gehen die Raps mit einem gesunden Kawhi als mein Favorit auf die East ins Rennen.
      2. Boston Celtics (Zu: - ; Ab: -)
      Wenig Veränderung in Boston, hier setzt man natürlich auf die Comebacks von Gordon Hayward und Kyrie Irving sowie auf eine Weiterentwicklung von Taytum, Brown und Rozier. Bin mir da nicht so ganz sicher, weil ich befürchte, dass sie den Start verschlafen, da Hayward wohl noch nicht richtig fit sein soll. In den Playoffs werden die Karten natürlich neu gemischt, insbesondere Irving sollte da wieder glänzen können.
      3. Philadelphia 76ers (Zu: W. Chandler; Ab: Belinelli, Ilyasova)
      Der Kern bleibt, die Bank wird leicht verändert. Interessant wird es dann, wenn Brown die Starting 5 aufbricht, um Fultz einzusetzen. Ich möchte es nicht beschreien, aber ich hab es irgendwie im Gefühl, dass Joel wieder eher ein Jahr mit paar kleineren Verletzungen bevorsteht.
      4. Milwaukee Bucks (Zu: Brook Lopez, Ilyasova; Ab: Parker, Terry)
      Dass man Brook Lopez für den Post bekommen hat, sehe ich als kleinen Coup an. Er ist offensiv immer noch gefährlich, auch wenn er natürlich überall sonst so seine Schwächen hat. Ob er in den Playoffs überhaupt Minuten sieht, ist dann fraglich. Aber das spielt auch nur eine untergeordnete Rolle, denn alles steht und fällt mit Giannis. Budenholzer ist ebenfalls ein Upgrade zu Prunty.
      5. Indiana Pacers (Zu: Tyreke Evans, McDermott; Ab: Stephenson, Robinson III)
      Die Pacers werden dieses Jahr niemanden mehr überraschen, haben aber mit Evans und Dermott zwei interessante Puzzlestücke hinzugefügt. Viel wird auch davon abhängen, ob Myles Turner endlich den Schritt zum Star machen kann, oder ob weiterhin alles über Oladipo geht.
      6. Miami Heat (Zu: -; Ab: -)
      Ich traue den Heat einiges zu, auch wenn sie Butler nicht bekommen. Das Team arbeitet hart, ist ein unangenehmer Gegner und wenn Adebayo den nächsten Schritt machen kann, Waiters mehr als 30 Spiele macht und Whiteside mal wieder was beitragen kann, könnte es sogar den Southeast-Titel geben.
      7. Cleveland Cavaliers (Zu: Channing Frye, Colin Sexton; LBJ, Green, Calderon)
      So ganz glaube ich zwar nicht daran, aber es wäre für die Fans in Cleveland doch eine schöne Geschichte, sollte es klappen. Und mit einem Team um Love und Sexton sehe ich auch gar keine schlechten Chancen auf die Playoffs, falls Love an frühere Glanzzeiten anknüpfen kann.
      8. Washington Wizards (Zu: Dwightmare, Rivers, Green; Ab: Gortat)
      Ein Team um die "Best Buddies" Wall und Beal, dass sich noch die Lockerroom-Good Guys Dwight Howard und Austin Rivers dazu holt. Was kann schon passieren? Nur wegen Walls und Beals Talent sehe ich sie überhaupt um die Playoffs mitspielen.
      9. Detroit Pistons (Zu: Dwayne Casey, Pachulia, Glenn Robinson, Calderon; Ab: Ennis, Nelson)
      Das erste volle Jahr mit Blake Griffin und Andre Drummond mit neuem Coach Dwayne Casey. Playoffs könnten definitiv drin sein, der Kader sollte es hergeben und Casey ist ein Upgrade zu Stan Van Gundy. Ich bin nur skeptisch, ob Griffin auch das ganze Jahr fit bleibt, weswegen die Pistons die Playoffs erneut verpassen.
      10. Chicago Bulls (Zu: J. Parker, Wendell Carter; Ab: Grant, Vonleh)
      Auf dem Papier geht es für die Bulls aufwärts. LaVine scheint schon in Midseason-Form zu sein, Markkanen sollte nen Sprung machen, Parker mit seinem Scoring die beiden entlasten. Doch das Team ist immer noch äußerst jung und damit entsprechend unbeständig. Ich würde ihnen die Playoffs gönnen, realistisch sehe ich das aber erst im kommenden Jahr.
      11. Brooklyn Nets (Zu: Faried, Napier, Davis, Graham; Ab: Lin, Cunningham, Okafor)
      Alles, was man zu diesem Team wissen muss, ist, dass die Nets 2019 jede Menge Cap-Space UND ihren eigenen Draft-Pick haben.
      12. Orlando Magic (Zu: Bamba; Ab: Zeugs)
      Point Guards werden in Orlando überschätzt.
      13. Charlotte Hornets (Zu: Parker, Bridges; Ab: Carter-Williams, Graham, Dwightmare)
      Eigentlich sollte es allein durch den Howard-Abgang aufwärts gehen, aber ich denke, das Playoff-Fenster in Charlotte ist weiterhin geschlossen und Mitte der Saison wird Kemba Walker befreit/getradet.
      14. New York Knicks (Zu: Knox, Robinson, Hezonja; Ab: Beasley, Noah)
      Porzingis weiß nicht mal, ob er 2018/19 überhaupt spielt. Why bother? Hoher Pick, vielleicht kriegt man Kemba per Trade und dann 2019 angreifen.
      15. Atlanta Hawks (Zu: Trae Young, Carter, Lin; Ab: Schröder)
      Ein Jahr des Rebuilds. Einzig interessante Storyline wird sein, ob Young so gut einschlägt, dass ein gewisser Luka Doncic in den Diskussionen um Atlantas Zukunft keine Rolle spielt.

      Western Conference:

      1. Golden State Warriors (Zu: Cousins; Ab: Pachulia, West, McGee, Young)
      Es sind die Warriors und sie werden sich dieses Mal nicht so sehr in der Regular Season ausruhen.
      2. Houston Rockets (Zu: Melo, Knight, MCW; Ab: Ariza, Anderson, Prince Luc)
      Ich hinterfrage Morey nicht mehr, auch wenn es mich wundert, dass man die Defense so sehr vernachlässigt, in dem man Ariza und LRMAM ziehen lässt. Andererseits treibt auch Ryan "Drehtür" Anderson nicht mehr sein Unwesen auf dem Court. Solange der Backcourt fit bleibt, ein echter Konkurrent für die Warriors.
      3. Utah Jazz (Zu: -; Ab: Jerebko)
      Die Jazz müssen nur das fortsetzen, was sie letztes Jahr in Hälfte zwei gebracht haben...einfache Sache. Aber im Ernst, ich denke, die Jazz werden nicht wieder die ersten 30 Spiele verpennen und die Defense ist mit Gobert immer noch das Prunkstück der Conference.
      4. Denver Nuggets (Zu: I. Thomas; Ab: Chandler, Faried, Arthur, Harris)
      Die Nuggets scheinen ihre Rotation gefunden zu haben und wenn Thomas als Mikrowelle noch hinzustößt und Supertalent Porter spielen kann, sehe ich Jokic und Co. mit Heimvorteil in die erste Playoff-Runde gehen.
      5. Oklahoma City Thunder (Zu: Schröder, Noel; Ab: Melo)
      Dass Roberson die ersten Monate ausfällt, ist natürlich kaum zu kompensieren, und wie sich Schröder und Noel an der Seite von Westbrook machen, ist natürlich auch spannen, aber die Thunder sind mit ihrem Star-Trio einfach immer noch talentierter als der Großteil der Conference und nun auch ein wenig tiefer.
      6. Los Angeles Lakers (Zu: LBJ, Rondo, Lance, Javale, Beasley; Ab: Randler, IT, Lopez)
      Es wäre ein Leichtes, die Lakers mit ihren Headcases aus den Playoffs rauszuschreiben, aber es ist, auch wenn ich seinen Stern in diesem Jahr zum ersten Mal sinken sehe, immer noch Lebron. Es ist irgendwie ein Naturgesetz wie in den letzten Jahren mit den Spurs. Playoffs ohne Lebron gibt es einfach nicht. Und die Lakers haben auch ohne ihn schon 35 gewonnen, er ist sicherlich an die 10 Siege Wert und damit klarer Playoffanwärter.
      7. New Orleans Pelicans (Zu: Randle, Elfrid Payton; Ab: Cousins, Rondo)
      Die Pelicans holen sich zwei weitere Non-Shooter in den Kader, es wird noch mehr an Davis hängen. Bleibt er fit, könnte er damit MVP werden. Oder er wird halt für einen Platz am Ende der Playoffs verheizt.
      8. Minnesota Timberwolves (Zu: -; Ab: Bjelica, Crawford)
      Stand jetzt spielt Butler. Mit ihm waren sie letztes Jahr auf Kurs auf 55 Siege. Das vorab. Das ganze Chaos ist natürlich eine mittlere Katastrophe, aber Butler will in erster Linie gewinnen und bezahlt werden. Er kann es sich eigentlich kaum leisten, quasi einen Holdout zu machen, oder nur halbe Leistung zu bringen, weil es seinen Preis drückt und seinem ganzen Image entgegensteht. Vielleicht ist das aber auch die Initialzündung für einen KAT, der mal seinen Arsch hochkriegt und nicht nur empty stats produziert und Körperkontakt scheut.
      9. Portland Trailblazers (Zu: Seth Curry; Ab: Davis, Napier)
      Erkennt jemand eine langfristige Strategie in Portland? Man scheint sich auf dem dritten Conference Rang vom letzten Jahr auszuruhen und blendet dabei nicht nur den Sweep durch die Pelicans aus, sondern auch, dass man mit zwei Siegen weniger nicht in den Playoffs gewesen wäre.
      10. San Antonio Spurs (Zu: DeRozan, Pöltl, Belinelli; Ab: Leonard, Ginobili, Parker, Green, Anderson)
      Irgendwann musste es ja mal passieren und viele werden jetzt sagen, dass die Spurs ja schon letztes Jahr ohne Leonard gespielt haben und nun DeRozan dazu bekommen haben. Aber die Abgänge tun nicht nur spielerisch weh. Mit Green und Parker fehlen nun neben Leonard drei Fünftel der letzten Champion-Starting-Five (Diaw und Duncan sind ja in Rente), mit Ginobili zudem das "soziale" Herzstück des Teams. Es wird definitiv auch im Sinne der Teamkultur eine Wandlung stattfinden, weil die Spurs jetzt von zwei Stars abhängen, von denen der eine vor einem Jahr getradet werden (Aldridge) und der andere Toronto nie verlassen wollte (DeRozan). Dazu die Verletzungen auf Point Guard (Murray ist raus, Ersatz Derrick White auch). Das ist in meinen Augen zuviel auf einmal. Auch wenn ich mir die Playoffs ohne Pop nicht vorstellen möchte.
      11. Los Angeles Clippers (Zu: Gortat, Mbah A Moute, Gorgeous Alexander; Ab: Rivers, Deandre Jordan)
      Wie gern würde ich sie in die Playoffs schreiben, aber es fehlt noch ein Star, der den Dauerverletzten Gallinari aus der Startformation verdrängt. Ansonsten werden meine Clips wieder kämpfen, rennen und mit Beverley auch wieder härter verteidigen. Gortat könnte als Pick-Setter allein schon für eine weitere 6th Man Trophäe für Lou sorgen. DJ wird nicht groß vermisst werden, wenn Harrell einen Schritt nach vorn macht.
      12. Memphis Grizzlies (Zu: Anderson, Temple, Jackson; Ab: Evans, Martin, Mclemore)
      Ja ja, ein Team mit Conley und Gasol hat, wenn fit, einen sehr hohen Floor und wird konstant spielen und siegen, aber ich denke, dass die Grizzlies von der Zeit überholt werden. Anderson ist ein netter Role Player und Jackson ein sehr spannender Rookie, der Westen ist einfach zu tief und stark besetzt. Wer weiß also, ob Gasol und Conley Ende der Saison überhaupt noch in Memphis spielen?
      13. Dallas Mavericks (Zu: Doncic, DJ, Harris; Ab: McDermott, Noel, Curry)
      Ich hoffe eigentlich darauf, dass die sexuellen Belästigungs-Mavericks wieder auf die Schnauze fallen. Tut mir leid für DJ, Dirk und Doncic. Denen wünsche ich eigentlilch das Beste, aber solange sie für diese Franchise spielen, liegen die Wünsche auf Eis.
      14. Phoenix Suns (Zu: Ayton, Ariza, Anderson, Arthur, Bridges; Ab: Criss, Knight, Payton)
      Jetzt haben sie ihren Number 1 Pick in Ayton und offensiv dürfte er schnell zur Maschine werden, die um den Rookie des Jahres mitspielt. Anderson und Arthur könnten Räume im Frontcourt verschaffen, Ariza bringt ein wenig Veteran Leadership und Defense auf dem Flügel. Kokoskov ist ein interessanter Coach. Es geht also aufwärts in Phoenix, aber nicht sehr weit.
      15. Sacramento Kings (Zu: Bagley, Bjelica, McLemore; Ab: Carter, Temple)
      Diese Franchise ist einfach verloren, selbst wenn aus Harry Giles der erhoffte Superstar wird. Celtics (alles außer 1) und Sixers (1) reiben sich schon mal die Hände, ihnen gehört der 2019er Pick.

      MVP: Anthony Davis, er muss einfach zuviel selbst machen, um nicht weit vorne im Ranking zu landen. Dahinter Giannis und der Standard-Warriors Durant/Steph
      DPOY: Rudy Gobert
      Rookie: DeAndre Ayton, dahinter Kevin Knox und Trae Young. Die Voter haben gezeigt, dass individuelle Stats nicht alles sind, aber dieses Jahr sehe ich keinen Rookie, der wie Simmons auch in einem Playoffteam eine große Rolle spielt, ohne viel zu scoren.
      6th Man: Lou Williams
      MIP: Zach LaVine

      Finals: Warriors over Celtics
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Heeeath ()



    • Wesley Johnson (Clippers) wurde gerade in die Harden-Division nach New Orleans getradet, damit darf er sich mindestens vier mal im Jahr mit ihm herumschlagen. Es ist ein kaltes, hartes, seelenloses Geschäft. :D
      Die Clippers nehmen Ajinca auf, feuern ihn sofort und landen so unter dem Roster-Maximum.
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Schade, dass ich meine eine umbennenung hier schon verbraten habe, Boban wäre es wert gewesen. He's a golden GOD! :D



      Mach Platz für den neuen GOAT, LBJ.

      Das Bron-Debüt der Lakers in Portland ging schon mal in die Hose. Fehlende Dreier und schwache Defense sind so das, was ich mir aus Boxscore, Recaps und Highlights zusammenreime. Nichts Neues also.
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Ich bin ja kein NBA Experte aber warum schreibt bspw der Kicker.de immer von Super Rookie Doncic? Einfach weil er in Dirks Mannschaft spielt? Oder sieht man ihn drüben genauso?
      Pistons 2-0 freut mich sehr für die Stadt und Griffin und Drummond. Vielleicht langt es ja doch zu mehr?
      ### NFL-Talk SDL Champion 2017 ###
    • sportlichkiel schrieb:

      Ich bin ja kein NBA Experte aber warum schreibt bspw der Kicker.de immer von Super Rookie Doncic? Einfach weil er in Dirks Mannschaft spielt? Oder sieht man ihn drüben genauso?
      Pistons 2-0 freut mich sehr für die Stadt und Griffin und Drummond. Vielleicht langt es ja doch zu mehr?
      Doncic ist schon sehr hoch gehandelt, daher passt das in dieser Situation. Wenn er das athletisch schafft, dann kann er ein top playmaker werden.
    • Mittlerweile sind die Strafen raus:

      Rajon Rondo für 3 Spiele
      Chris Paul für 2 Spiele (das erste war schon gestern Nacht)
      Brandon Ingram für 4 Spiele

      Ähm, etwas interessante Strafen, um es mal so auszudrücken. Ich stimme da SBNations Tom Ziller zu. Rondo kommt zu billig davon. Wenn er CP3 angespuckt hat UND danach den ersten Schwinger verteilt, kann es nicht sein, dass er nur ein Spiel mehr als Paul erhält. Und Ingram, der sich danach einmischt, bekommt sogar noch eins mehr? Ich nehme an, er wird einen Ref angefasst haben oder sowas, aber die Verhältnismäßigkeit passt da einfach nicht.



      Nur mal zum Vergleich, damals gab es folgende Strafen:
      Carmelo Anthony Nuggets 15 games
      J.R. Smith Nuggets 10 games
      Nate Robinson Knicks 10 games
      Mardy Collins Knicks 6 games
      Jared Jeffries Knicks 4 games
      Nenê Nuggets 1 game
      Jerome James Knicks 1 game
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Hab jetzt keine points average zur Hand, aber was das betrifft endet überspitzt jedes zweite Spiel wie ein Allstar game.
      Sixers - bucks halftime 64 - 71
      GO SPURS PACKERS BREWERS PENGUINS GO
      MY NEIGHBOURS LISTEN METAL MUSIC.....IF THEY LIKE IT OR NOT!!! :3ddevil: