Der Glubb 2018/19

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • MrOrange schrieb:

      Wie das Beispiel VfB diese Saison zeigt, muss man nicht CL spielen um mit Millionen um sich schmeisssen.

      Natürlich haben wir uns die finanzielle Lage zum einem Großteil selbst zuzuschreiben.
      Der VfB ist da aber auch eher eine Ausnahmeerscheinung, denke wenn wir in Nürnberg ein Pendant zu Daimler hätten, wäre die Ausgliederung schon lange durch.

      Da darf man nochmal ein Danke an Bader und Woy schicken, toll wie man immer noch von den bestellten Feldern und der Arbeit nach dem letzten Abstieg zerren kann :stone


      Aber die Entwicklung die @CougarsFan anspricht, ist ja nicht nur zwischen CL und Nicht-CL Vereinen zu beobachten, sondern auch zwischen 1.Bl und 2.Bl Verein. 2009 war man mindestens auf Augenhöhe mit Augsburg, Mainz und Freiburg, davon kann man aktuell nur träumen. Egal ob das Thema Stadion, Neuverpflichtungen oder Sponsoring heißt.
      Ich seh auch nicht, wie man diese Lücke wieder schließen will, egal ob kurz- oder langfristig.
    • Gebe iceweasel natürlich recht. Auch ein paar Jahre 2.Liga am Stück reichen um den Anschluss ans Mittelfeld der BL zu verlieren. Teilweise geht´s ja noch schlimmer (siehe 1860 oder Lautern). Allerdings sind Mannschaften wie Augsburg, Mainz und Freiburg, Frankfurt, Hannover, Köln oder Bochum auch immer wieder mal vom Abstieg bedroht und landen dann auch irgendwann in Liga 2. Etwas das Teams wie den Bayern und Dortmund auf keinen Fall und zwei, drei weiteren Teams wohl kaum passieren wird. Man kann zu den Bayern und Uli Hoeness stehen wie mal will, aber das ist der, seit den späten 1960ern, bestgeführte Verein in Deutschland. Ob Gladbach, Hamburg, Bremen oder Dortmund...die Gegner im Kampf um die Meisterschaft wechselten, die Bayern war an sich immer der andere Part. Man machte viel Geld, man wusste aber auch fast immer wie man es effektiv anlegen musste.

      Natürlich sind die Ansprüche der Bayern und des BVB auch andere. Da geht es vor der Saison nicht um "Abstieg oder nicht". Da ist Euro-League Pflicht und CL das eigentliche Ziel. Aber in dieser komfortablen Situation befinden sich die Vereine heutzutage halt durch eine kontinuierliche Teilnahme an den internationalen Wettbewerben. Hauptsächlich der CL. Die daraus resultierende Möglichkeit der Vermarktung (auch international) tut ein übriges. Einziges signifikantes Gegenbeispiel sind für mich die Wolfsburger, die aus ihrer Meisterschaft vor ein paar Jahren und dem VW-Konzern im Rücken viel zu wenig aus ihrer hervorragenden Situation gemacht haben.

      Aber gut...von diesen Fragen ist der Glubb meilenweit entfernt. Nach der Niederlage in Mainz kann man m.E. schon langsam für die nächste Saison in Liga 2 zu planen anfangen. Auch in diesem Spiel war nicht viel zu erkennen, was man als bundesliagtauglich bezeichnen kann. Die Abwehr macht zuviele Fehler und in der Offensive "glänzt" man durch Ideenlosigkeit. Eine Kombination, die unweigerlich zum Abstieg führen muss.

      Hannover hat sich ja jetzt von Trainer Breitenreiter getrennt. Mal sehen ob dieser Schritt noch was bewirkt. Wenn nicht, dann sind die beiden direkten Abstiegsplätze in dieser Saison schon recht frühzeitig vergeben.
      College Champion 1984: Brigham Young Cougars – Unbeaten & Untied.
    • Ich glaube diese vier Jahre Zweitligazugehörigkeit am Stück haben bei euch schon gereicht um im Vergleich zu Mainz, Augsburg, Köln oder Frankfurt finanziell den Anschluss zu verlieren. Das macht alleine bei den Fernsehgeldern bestimmt schon 60 Millionen Euro Unterschied. Freiburg kann man wohl ausklammern, die würden wahrscheinlich auch komplett ohne Geld noch einen deutlich besseren Job als alle anderen machen.
      Durch diesen Rettungsschirm für Absteiger kassieren wir in dieser Zweitligasaison fast 14 Millionen mehr Fernsehgeld als zum Beispiel St.Pauli und fast genauso viel wie der Erstligist Düsseldorf. Das ist völlig absurd und so ist es auch kein Wunder, dass die Schere immer weiter auseinander geht. Man muss sich dann schon wahnsinnig dämlich anstellen, um nicht aufzusteigen.

      Ein Abstieg wäre für euch glaube ich kein Beinbruch, er wird es erst dann, wenn ihr nicht direkt wieder aufsteigen solltet.
    • AotearoA schrieb:

      Man muss sich dann schon wahnsinnig dämlich anstellen, um nicht aufzusteigen.
      Grundsätzlich hast du sicher Recht und dieses Jahr ist es auch so. Aber man kann auch mal das Pech haben, das es ein Überraschungsteam gibt oder sowas wie RB Leipzig und dann wirst du 3. und musst in die Relegation.

      Was die TV Gelder betrifft, wenn man grade mal Mainz sieht, die spielen mittlerweile seit Jahren in der Buli, da musste dich schon fast doof anstellen, das du mal absteigst.
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Da isser, der Kracher, der uns vor dem Abstieg bewahren wird!

      Der sicherlich ausgeruhte Ivo Ilicevic, der seit August(?) 2018 seinen Körper extra für das Unternehmen Nicht-Abstieg bei Glubb geschont hat und konditionell voll auf der Höhe ist, wird uns ab sofort weiterhelfen.
    • Ob da ein Spieler reicht um den Glubb aus dem Sumpf zu ziehen? Kann man bezweifeln.

      Immerhin hat man mit Remis gegen Bremen die Jagd auf den Bundesligarekord für eine Niederlagenserie (zehn Spiele - und der Glubb ist, neben Bielefeld und Tasmania 1900 natürlich als Spitzenreiter dabei) erst mal gestoppt. Man kann allerdings bei 14 ausstehenden Spielen noch mal kräftig angreifen. :hinterha:
      College Champion 1984: Brigham Young Cougars – Unbeaten & Untied.
    • Ich hoffe, dass man das Spiel am Valznerweiher nicht überbewertet.
      Bis zum 0:1 war Bremen zwar nicht zwingend, hatte das Spiel aber im Griff und wir waren wieder mal farblos bis nicht vorhanden.
      Erst mit dem Gegentor wurde es besser und man war dann auch die gut letzten 20 min besser und hatte sogar Torchancen.

      Alles andere als Ausscheiden heute Abend beim HSV würde mich sehr wundern.

      Am Samstag dann Not gegen Elend in Hannover, das wird eine Sternstunde des deutschen Fussballs :mrgreen:
    • MrOrange schrieb:

      Ich hoffe, dass man das Spiel am Valznerweiher nicht überbewertet.
      Bis zum 0:1 war Bremen zwar nicht zwingend, hatte das Spiel aber im Griff und wir waren wieder mal farblos bis nicht vorhanden.
      Erst mit dem Gegentor wurde es besser und man war dann auch die gut letzten 20 min besser und hatte sogar Torchancen.

      Alles andere als Ausscheiden heute Abend beim HSV würde mich sehr wundern.

      Am Samstag dann Not gegen Elend in Hannover, das wird eine Sternstunde des deutschen Fussballs :mrgreen:
      Das war wieder so eine Leistung, bei der sich Köllner auf die Schulter klopfen kann, da man gegen eine etablierte Bl-Mannschaft mitgehalten hat. Zu viel mehr wird es in dieser Saison auch nicht reichen, halbwegs gut aussehen scheint unseren Verantwortlichen ja zu genügen.
      Düsseldorf hat sicher keinen deutlich besseren Kader, aber die haben einen erfahrenen Trainer und Typen in der Mannschaft die auch mal einen dreckigen Punktgewinn erzwingen, beides fehlt in Nürnberg.

      Habe trotzdem die Hoffnung, dass man mit einem glücklichen Sieg gegen den HSV noch irgendwelche versteckten Kräfte freisetzen kann.
    • Im DFB-Pokal weiterzukommen wäre zwar ganz nett, aber wichtiger ist das Spiel am Wochenende in Hannover. Die Spieler der 96er haben nach dem Trainerwechsel noch nicht auf die neue Linie reagiert wie das klare 0:3 gegen Leipzig zeigte, aber wenn so ein Team einen Aufbaugegner braucht, ist der Glubb im Moment wohl das beste was einem passieren kann.

      Unter normalen Umständen wäre ein Punktgewinn schon schön, aber um gegen den Abstieg wirklich nochmal so richtig anzukämpfen ist ein Sieg wahrscheinlich die einzige Lösung. Gegen wen will man denn auswärts einen Dreier holen, wenn nicht gegen den Tabellenletzten. :madness
      College Champion 1984: Brigham Young Cougars – Unbeaten & Untied.
    • Gab durchaus auch positive Aspekte. Köllner hat gleich 2 mal vor der 75.Minute gewechselt 8) Scheint ja doch lernfähig zu sein.


      Eigentlich müsste man sich den Spaß am Samstag live gönnen. Wird bestimmt ein einmaliges Erlebnis...
    • Also die,Leistung von gestern sollte wohl jeden alamieren.Spielerisch und Läuferisch klar unterlegen.
      Einmal auf das Tor geschossen ansonsten Totentanz. Ne liebe Clubberer. Das reicht nicht.
      Aber das wisst Ihr wohl selbst. In Hannover wirds zumindest nicht leichter.
    • In der akt. Form ist der Club jedenfalls nicht 1.Liga tauglich. Das sah gestern wirklich mies aus und das es kein Desaster wurde liegt nur an der größten akt. HSV-Schwäche (extrem Abschlussschwach).

      Einziger Trost ist mE, dass eben Hannover und auch Stuttgart ebenfalls nicht gerade Bäume ausreißen und man im Schneckenrennen noch gute Chancen hat, wenn die Truppe sich bald mal wieder halbwegs fangen sollte
    • Neu

      Für Bornemann war der Schiri Schuld, weil die Rote Karte nicht gerechtfertigt war und die Mannschaft intakt ist, interessant... Auch Köllner hat wieder ein gutes Spiel gesehen und glaubt, dass er die Mannschaft noch erreicht. Mittlerweile sollte man doch wenigstens so ehrlich sein und sich eingestehen können, dass es einfach nicht reicht. Man hat es nach 21 Spielen nicht einmal geschafft eine bundesligareife Leistung über annähernd 90 Minuten zu zeigen.

      Ob ein Trainerwechsel jetzt das richtige wäre, weiß ich nicht, aber man sollte langsam beginnen die Weichen für die neue Saison zu stellen und auch ein Bornemann muss hinterfragt werden.
    • Neu

      Zumindest kann man 3 Millionen zusätzlich in den Zweitligakader investieren ... ;)


      Irgendwann reicht es dann eben nicht für Liga 1 ... ein überdurchschnittlich bis herausragend guter Zweitligist, der dann in der Beletage an seine Grenzen stößt und massive Probleme bekommt.

      Der Club wäre nicht der erste Verein, dem das passiert.

      Wenn man ehrlich ist lässt sich das kleine Fünkchen Resthoffnung auch nur noch auf der Schwäche der Mitkonkurrenten begründen, wobei der jetzt verlorene direkte Vergleich mit Hannover und je nachdem was Stuttgart heute veranstaltet natürlich schon der entschiedene Nackenschlag sein könnten.

      Auch der Trainer stößt da für mich an gewisse Grenzen ... vor die Mannschaft stellen schön und gut, aber auf Dauer vernebelt das dann doch die Sinne und liefert dem Team einzig Alibis. Natürlich muss er mit dem arbeiten, was zur Verfügung steht, aber in Liga 1 ist es auch für Köllner mMn eine Nummer zu groß.

      So ist der Weg ala HSV und FC Köln vorgezeichnet ... Abstieg, (wieder einmal) ein paar Tränen ... aber nicht viele, da man ja schon jetzt Rekordabsteiger ist ... dann mit einem der größten Etats der Wiederaufstieg in 2019/20 ... nur ob dann mit Bornemann/Köllner oder ohne sie ... ist dann die Frage.
    • Neu

      Man versucht in Nürnberg mal wieder Geschichte zu schreiben, zumindest laut dem Artikel bei Nordbayern.de.

      Hans Böller schrieb:

      Eine Beurlaubung des Trainers ist dennoch möglich. Erstens könnte man versuchen, Köllner zum Rücktritt zu bewegen, das ist wohl auch geschehen - ohne Erfolg, Köllner will, aus seiner Sicht verständlicherweise, seine Arbeit fortsetzen.
      Ich fass mal zusammen:
      • Der Aufsichtsrat (AR) legt Köllner einen Rücktritt nahe. Köllner will nicht!
      • Beurlaubt werden kann Köllner nur auf einstimmigen Beschluss der beiden Vorstände Bornemann (Sport) und Russow (Finanzen). Bornemann will nicht!
      • Russow kann bei einer Pattsituation eine AR-Entscheidung herbeiführen. Keine Ahnung was Russow will!
      • Der AR könnte Bornemann beurlauben. Keine Ahnung was der AR will!
      Schon blöd, wenn der Vorstand mit einer geraden Zahl an Vorständen besetzt ist.
      Wir können nicht mal einen Trainer entlassen

      Witzigerweise ist trotz der Niederlage in Hannover rein punktetechnisch immer noch alles möglich.
      Der Köllner ließe sich wohl problemlos ersetzten. Qualitativ ist der IMO erfolglose Bornemann auch nicht schwer zu toppen. Nur wo kriegst du auf die schnelle einen vernünftigen Manager her?
    • Neu

      Ganz großes Kino mal wieder in Nürnberg... Schön, dass sowas auch gleich wieder an die Presse gegeben wird (dachte wenigstens hier hätte sich etwas verbessert)
      Grethlein hat das ganze wohl auch schon dementiert.

      Nürnberg: Flucht in Opferrolle statt ehrlicher Analyse

      Ein Artikel des Kickers, der mMn die Situation schön zusammenfasst. Ich denke mal die wenigsten haben mit einem Klassenerhalt gerechnet, aber dass Bornemann & Köllner trotz miserabler Leistungen (in manchen Spielen hat man ja nicht mal so grundlegende Dinge wie das Ausspielen eines Konters hinbekommen) nicht selbstkritisch werden, lässt tief blicken.


      Ich bin mir nicht sicher, ob ich eine baldige Entlassung von Köllner gut finden würde. Selbst wenn man jetzt einen geeigneten Kandidaten findet (ich fände Jos Luhukay spannend), glaube ich nicht, dass dieser bei den restlichen 13 Spielen mehr als 3-4 Spiele gewinnen kann, will man den Mann, der 2019/2020 den Aufstieg in Angriff nehmen soll mit der Hypothek eines Abstiegs, inklusive der negativen Begleiterscheinungen, belasten?
    • Neu

      Aufsichtsrat beurlaubt Andreas Bornemann

      Aus diesem Grund haben wir uns als Gremium dazu entschlossen, den bisherigen Sportvorstand Andreas Bornemann von seinem Amt zu entbinden. Leider konnten wir uns mit ihm nicht auf einen gemeinsamen Weg in die Zukunft, gerade auch in Bezug auf das Cheftraineramt verständigen
      Da wird das Pferd wohl von hinten aufgezäumt. Nach der Aussage wird Michael Köllner wohl spätestens morgen Nachmittag folgen.
    • Neu

      Nach den letzten Auftritten, gerade im Pokal gab es keine andere Wahl mMn
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)