Green Bay Packers 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Green Bay Packers 2018

      Rückblick Saison 2017


      Ja, die kommenden Zeilen werden (wieder) wehtun, aber da müssen wir jetzt gemeinsam durch. Die Packers starten in die Saison 2017 als Verlierer des CCG Games 2016 in Atlanta. Und wenn ich schreibe „Verlierer“ dann reden wir von einer absoluten Vorführung des Teams in allen Mannschaftsteilen. Doch wie es seit dem SB Sieg in GB scheinbar so Usus ist, trinken die Entscheider im Front Office während der Offseason gern mal den Trunk des Vergessens oder aber haben sich ein paar Tütchen aus der Reisetasche des guten Letroy Guion gesichert. Egal wie, man hielt sich wieder mal an das nicht bewährte, aber gern gelebte Kredo der so minimal wie möglichen Veränderungen im Bereich des Coaching Staff/FO. Die Erwartungen an das Team waren natürlich trotzdem groß, die PO Teilnahme Pflicht und alles andere als ein tiefes Vordringen im Januar galt vor der Saison als Enttäuschung. Der Hype im Bereich der Offense war zudem recht groß, denn immerhin gab es ja seitens TT höchst seltene Moves in der Free Agency mit dem vermeintlichen Sahnehäubchen der Verpflichtung von TE Bennett. Bei einigen Beat Writern galt der Mannschaftteil um #12 deshalb schon als „unstoppable“. Schnell vergessen wurde dabei aber die erneute Schwächung der Oline durch die Abgänge von TJ Lang und Tretter sowie der Aderlass in der Defense durch die Abgänge von Peppers und Hyde. Letztere versuchte man durch Verstärkungen mittels Draft (Runden 1-4) zu kompensieren. Während man einem dringend benötigten Impact Player auf OLB (TJ Watt) in Runde 1 ignorierte, verstärkte man sich mit CB King / S Jones / DT Adams / OLB Biegel. Die Bewertungen stehen natürlich noch aus, doch dass 3 der 4 Picks das Jahr über mit Verletzungen zu kämpfen hatten, machte die Situation nicht besser.

      Man startete in die Saison mit Licht und Schatten. Auch wenn die Packers nach dem Spiel in Dallas bei 4:1 standen, war schon zu dem Zeitpunkt klar, dass der Erfolg des Teams einzig von #12 abhing. Doch genau diese Hoffnung, dass Mr. R-E-L-A-X aka Mr. Run-The-Table die Packers wieder auf seinen Schultern Richtung POs tragen könnte, zerbrach sprichwörtlich in Spiel gegen die Vikings. Rodgers, der für meine Begriffe den Ball in der Hoffnung, noch irgendwas aus dem broken play zu machen, zu spät geworfen hat, wurde von LB Barr in den Rasen gerammt und brach sich dabei das Schlüsselbein seines Wurfarms. Auch wenn sich der Hit an der Grenze zu einem Foul bewegte, ging die Entscheidung wohl in Ordnung.

      Die zu dem Zeitpunkt alles entscheidende Frage war dann auch: wie lange fällt er aus und, noch viel wichtiger, kann der hoch gelobte Hundley das Team solange auf PO Kurs halten, bis #12 wieder einsatzfähig ist? Überraschenderweise bestand in Woche 16 sogar tatsächlich noch die Chance einen Wild Card Spot zu ergattern, was auch dazu führte, dass man ARod unvernünftiger Weise sehr früh wieder von der IR holte und ihn gg. die Queens spielen ließ. Die 0:16 Niederlage in dem Spiel beendete dann aber die Serie von 8 PO Teilnahmen in Folge.


      Ergebnisse Saison 2017


      SeahawksW17 - 9
      @ Falcons
      L23 - 34
      BengalsW27 - 27 (OT)
      BearsW35 - 14
      @ Cowboys
      W35 - 31
      @ Vikings
      L10 - 23
      SaintsL17 - 26
      Bye
      LionsL17 - 30 (ich war da :( )
      @ Bears
      W23 - 16
      RavensL0 - 23
      @ Steelers
      L 28 - 31
      BuccaneersW26 - 20 (OT)
      @ Browns
      W27 - 21 (OT)
      @ Panthers
      L24 - 31
      VikingsL0 - 16
      @ Lions
      L11 - 35

      Statistiken


      Wie immer nur die wichtigsten:

      • Offense
        • 21. In Points per Game (20) / 26. In Total Offense
      • Defense
        • 26. In Points per Game (24,0) / 22. In Total Defense
      • Give/Take Difference
        • 20. Mit -3

      Fazit:


      Am Ende belegte man mit einem schmeichelhaften 7:9 den 3. Platz hinter den Queens und den Kätzchen in der NFC North und verpasste erstmalig seit 2009 die Playoffs.

      Es brauchte leider erst eine schwere Verletzung von #12, um das ganze Elend so deutlich sichtbar zu machen, dass selbst die Schulterklopf-Fraktion im GB Front Office dieses nicht mehr ignorieren konnte.

      • eine Unit, die schon seit dem SB Sieg den Namen „Defense“ nicht mal mehr ansatzweise verdient hatte. Dabei lag es wieder mal nicht nur an fehlendem Impact Playern sondern daran, dass die Art der Capers-Defense als antiquiert und „gelöst“ galt. Wie meinte Randall sinngemäß nach dem MNF gg. die Lions (welches ich schmerzvoll im Stadion miterleben durfte): „der Gegner wusste zu jeder Zeit, was unsere Coverage war und stellte sich entsprechend darauf ein“.
      • Die Offense, die ohne ihren Ausnahme-QB nicht mal mehr die Hälfte wert ist. Und dabei meine ich nicht nur den vogelwild spielenden Hundley aus der berühmten QB Schule des Mike McCarthy, sondern auch das Abtauchen von Leistungsträgern wie Nelson, die nicht vorhandene Depth in der OLine, ein Superstar-TE mit Butterfingern aber dafür ohne Team-Charakter etc. Lediglich das Running-Game machte Hoffnung auf mehr.

      Ich könnte jetzt ewig so weiter schreiben, aber es soll ja eine Pre- und keine Review werden.
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Just|Me ()

    • Offseason


      Front Office / Coaches


      Was soll ich sagen: ES IST PASSIERT! Nach Jahren des Leidens hat man sich nach dem frühen Ende der Saison endlich vom langjährigen Defensive Coordinator Capers getrennt. Und nicht nur das, auch der umstrittene General Manager Thompson wurde von seinem Posten weg komplimentiert. Lediglich Head Coach McCarthy durfte (vorerst) bleiben. Die Weichen für einen Neuanfang wurden also gestellt und schnell gab es unzählige Spekulationen, wer denn die Nachfolge auf dem Posten des GM antreten würde. Die internen Optionen lagen klar auf der Hand: Russ Ball, Eliot Wolf oder Brian Gutekunst. Extern gab es außer John Schneider (GM Seahawks) und Eric DeCosta (Assistant GM Ravens) mE keine wirklichen ernsthaften Kandidaten. John Dorsey wäre vielleicht noch ein solcher gewesen, doch der hatte ja einige Wochen vorher als GM bei den Browns unterschrieben. Wolf und Gutekunst galten seit einiger Zeit als Kritiker des Tompsonschen Stils des Roster Buildings, weshalb wohl lange Russ Ball als Top-Kandidat gehandelt wurde. Letztlich fiel die Wahl auf Brian Gutekunst. Russ Ball erhielt eine Beförderung zum Executive VP of Player Personal (den Posten hatte TT vorher inne). Interessanterweise sind alle 3 als gleichberechtigte Angestellte gelistet und reporten direkt an President/CEO Mark Murphy. Warum das so ist, lässt Raum für Spekulationen

      Lediglich Eliot Wolf blieb bei dieser Reise nach Jerusalem ohne Stuhl…also ohne neuen Posten. Er verließ daraufhin die Packers Organisation Richtung Cleveland und nahm auch noch den bisherigen Senior Personnel Executive Alonzo Highsmith mit.

      Die nächste große Personalie war dann der neue DC. Es wurden unzählige Namen gehandelt, unzählige Spekulationen füllten die Seiten. Am Ende wurde es etwas überraschend Pettine, ein ehemaliger DC und HC. Im letzten Jahr hat er bei den Seahawks hospitiert. Es gibt sicherlich schlechtere Orte zum Lernen. Böse Zungen behaupteten, dass McCarthys Wahl deshalb auf Pettine fiel, weil dieser mehrfach zum Ausdruck gebracht hat, dass er keinen HC Posten mehr haben will. Damit wäre der Stuhl von McCarthy zumindest für die Dauer der Saison recht sicher, da es an in-house Alternativen für einen direkten Nachfolger mangelt.

      Was bei den Veränderungen in der obersten Etage gern etwas unterging war der Wechsel auf dem Posten des Offensive Coordinators. Die Tage von Edgar Bennett waren gezählt (vielleicht lag es ja an seinem Nachnamen? J ), zurück kam Joe Philbin, der nach der 2011er 15:1 Saison als HC zu den Dolphins ging. Klingt jetzt erst einmal nicht spektakulär, denn McCarthy called ja letztendlich die Plays am Sonntag. Doch welche Plays in Vorbereitung auf den kommenden Gegner ausgesucht und trainiert wurden, legt idR der OC während der Woche fest. Auch unterstehen ihm ja die ganzen Position Coaches und die Überwachung deren Arbeit. Ich persönlich erwarte einiges von Philbins Rückkehr, bin da wirklich optimistisch.

      Die Veränderungen auf DC sowie die Tatsache, dass McCarthy wohl auf Bewährung sein dürfte, führte noch zu zahlreichen Veränderungen bei den Position Coaches, auf welche ich jetzt nicht komplett eingehen möchte. Erwähnenswert ist sicherlich der Austausch des bisherigen QB Coaches Alex van Pelt, was Rodgers so sehr missfallen hat, dass er das sogar öffentlich äußerte.



      Free Agency


      Auch in diesem Jahr hatte man wieder eine recht lange Liste an FAs, doch TT sorgte vor seinem Verschwinden in den Tiefen des Packer Organigramms dafür, dass 2 wichtige Spieler erst gar nicht zu Free Agents wurden. Sowohl unser #1 WR Adams (4 Jahre, $58Mio, $30Mio garantiert) als auch unser Starting C Linsley (3 Jahre, $25.5Mio, $15.3Mio garantiert) erhielten neue und mE für beide Seiten sehr gut verhandelte Verträge. Jetzt lag es also an Gutekunst zu zeigen, wie sehr er sich an seine Ankündigung, jeden Weg zur Verbesserung des Rosters auszuloten, halten würde. Was soll man sagen, er fackelte nicht lange und sorgte sehr schnell gleichzeitig für Hoffnung und Trauer in der Packers Fanbase. Mit der Verpflichtung von FA TE Graham holte er nicht nur den Top-Receiving TE der diesjährigen FA Klasse, sondern auch einen großen Namen mit diversen Pro-Bowl Nominierungen ins Team. Dafür trennte man sich aber vom langjährigen Nr. 1 WR Jordy Nelson. Verschiedene Punkte gibt es dazu vielleicht anzumerken: Zum einen wäre da die Art und Weise, wie man #87 vor die Tür setzte. Auch wenn er in Rodgers Abwesenheit ein absolutes down year hatte, rechtfertigt es mE nicht, dass man ihm einen Paycut auf Veteran Minimum anbietet, um ihn dann (wohl wissend, dass er nicht akzeptieren wird) zu cutten. Zum anderen bleibt abzuwarten, wie ein Graham ins Spiel integriert wird. Ich bin mir sicher, dass er noch genug im Tank hat, um ein echter Faktor zu werden. Nur ist auch Rodgers schwieriges Verhältnis zu TEs hinlänglich bekannt. Er braucht idR ewig, bis er einem solchen vertraut und ihn auch anspielt, nur ein Drop setzt diesen Prozess dann gefühlt auch sofort zurück auf Anfang. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ein QB auch immer ein wenig seine Stats im Kopf hat und ein nicht gefangener Ball zu einem TE auch sehr gern mal zu einer INT führt. Egal wie, oberflächlich betrachtet tauschte man einen Ü30 Passempfänger gegen einen anderen aus. Graham kann als TE nicht blocken, ein Manko, welches auch Kendricks hat. Doch nachdem sich der Markt deutlich beruhigte, vollendete Gutekunst sein Upgrade auf TE mit der Verpflichtung von Marcedes Lewis, dem laut Statistik besten Blocking TE der vergangenen Saison. Er ist dabei kein reiner Blocking TE, sondern kann auch sehr gut fangen und wird mit seinen 1.98m eine weitere Waffe in der Red Zone sein. Die beiden weiteren bemerkenswerten Verpflichtungen gingen in Richtung Defense. Nach dem erneut katastrophalen Jahr auf CB reagierte Gutekunst und holte für ein moderates Geld mit Tramon Williams einen bekannten Spieler zurück nach GB. Die Williams Verpflichtung macht aus vielerlei Hinsicht Sinn. Es spielte trotz seines fortgeschrittenen Alters eine sehr gute letzte Saison in ARZ, er kennt die Pettine Defense aus seiner Zeit in BUF, er kennt die Packers Organisation und bringt Erfahrung in die sehr junge CB Gruppe. Neben Williams holte Gutekunst dann mit DE Wilkerson einen weiteren Spieler ins Team, der seine besten Leistungen unter unserem neuen DC gebracht hat. Schwer einzuschätzen ist allerdings, warum er nach der Unterzeichnung seines dicken Vertrags bei den Jets einen drastischen Leistungseinbruch hatte. Man minimierte aber das Risiko und gab Wilkerson einen one-year-proove-it-deal.


      Nennenswerte Abgänge:

      • SS Morgan Burnett (Steelers) – ein Stück weit ein Opfer des Salery Caps, man wettet in GB auf die jungen Wilden. Der überraschend schwache Markt für Safeties hätte aber mE Möglichkeiten für einen neuen Vertrag eröffnet.
      • WR Jeff Janis (Browns) – das Experiment Janis kam zu einem sinnvollen Ende. Auch wenn man die ST dadurch schwächen mag, ist eine Verwendung als reiner Gunner einfach zu wenig für einen Platz unter den 53.
      • TE Richard Rodgers (Eagles) – wenn TT schon letztes Jahr abgetreten wäre, hätte RR damals schon den Cut nicht geschafft


      Nennenswerte Zugänge:



      • DE Muhammad Wilkerson / 1 Jahr - $5Mio – $1.5Mio garantiert
      • CB Tramon Williams / 2 Jahre - $10Mio - $4.75Mio garantiert
      • TE Jimmy Graham / 3 Jahre - $30Mio - $11Mio garantiert
      • TE Marcedes Lewis / 2 Jahre - $2.1Mio - $500k garantiert


      Trades:


      • CB S Damarious Randall + 2018er Draft Picks # 114 & 150 für QB DeShone Kizer + 2018er Draft Picks #101 & 138
      • QB Brett Hundley für einen 2019er 6th Round Pick zu den Seahawks
      • CB Lenzy Pipkins für ILB Antonio Morrison zu den Colts




      Gutekunst war also in seiner ersten Saison als Packers GM nicht nur bei den Free Agents aktiv, sondern nutze auch den Trade, um den Roster zu verändern. Mit dem ausgelagerten Packers FO in Cleveland wurde ein Tausch 2er ehemaliger 1st Rounder + einiger 2018er Draft Picks vereinbart. Gezählt waren damit die Tage des oft kritisierten, aber doch so wenig kritikempfänglichen Randall. Für beide in den Trade involvierten Spieler eine Chance für einen Neuanfang, zumal man bei den Browns sofort anmerkte, dass Randall nicht als CB sondern als S auflaufen wird. Damit benötigte man in Cleveland nur wenige Stunden für eine richtige Erkenntnis, welche man in GB unter Capers in den nächsten 5 Jahren nicht gehabt hätte. Neben Kizer holte sich Gutekunst allerdings auch noch Upgrades in den Draft Positionen Runde 4 und 5, also alles in allem ein recht guter Move.


      Fun Fact:


      ich habe mir beim Besuch zum MNF gg. die Lions einen signierten Mini-Helm von Burnett gekauft. Ein paar Wochen später war er nicht mehr Teil des Teams. Hätte ich nur eher gewusst, dass es so funktioniert, hätte ich doch schon vor längerer Zeit Merchandise Artikel von Capers und Randall geshoppt.


      Draft

      • Rd.1 / #18 overall – CB Jaire Alexander – Louisville
      • Rd. 2 / #45 overall – CB Josh Jackson – Iowa
      • Rd. 3 / #88 overall – LB Oren Burks – Vanderbilt
      • Rd. 4 / #133 overall – WR J`Mon Moore - Missouri
      • Rd. 5 / #138 overall – G Cole Madison Washington State
      • Rd. 5 / #172 overall – P JK Scott - Alabama
      • Rd. 5 / #174 overall – WR Marquez Valdes-Scantling– South Florida
      • Rd. 6 / #207 overall – WR Equanimeous St. Brown – Notre Dame
      • Rd. 7 / #232 overall –DE James Looney - California
      • Rd. 7 / #239 overall - LS Hunter Bradley – Mississippi State
      • Rd.7 / #248 overall – LB Kendall Donnerson - Southeast Missouri State

      GM Gutekunst war auch hier vor allem eins: a-k-t-i-v! eine Vielzahl von Trades verschaffte uns nicht nur hervorragende Draftpositionen, sondern auch noch einen zusätzlichen 1st Round Pick in 2019.

      Die erneute Infusion an Talent für die Defense durch hohe Draft-Picks ist wieder mal hervorstechend. 2 CBs in Runde 1 und 2 hatten wir auch 2015 schon einmal, zu Beginn dieser Saison wird davon wohl keiner mehr im Team stehen. Hoffentlich ist das kein schlechtes Omen. Trotz der andauernden hohen Draftpicks auf CB in den letzten Jahren macht die erneute Investition in diese Position durchaus Sinn. Die Pettine Defense basiert unter anderem auf zuverlässigen DBs, die die gegnerischen Receiver auch 1:1 covern können. Da hatten wir nicht wirklich viele im Team, Williams im Spätherbst seiner Karriere und King, bei dem die Wertung noch aussteht. Interessant dürfte auch ILB Burks sein. Unter unseren ILB der letzten Jahre gab es mE niemanden, der auch nur ansatzweise an die athletischen Voraussetzungen eines Burks herangekommen wäre. Ein LB, der sideline-to-sideline covern kann ist mal echt was Neues in GB.


      Als nächstes zu erwähnen wären die jungen Wilden auf WR. Gutekunst musste handeln, denn nach der Trennung von Nelson und mit Cobb im Contract Year wurde/wird es dünn auf dieser Position. Die verbliebenen Spieler im Team haben mE keine Starterqualitäten, und ja, auch ein Allison nicht. Er ist für mich lediglich der beste verbliebene und hat deshalb den #3 WR Posten gebucht. Was bei den 3 Rookies auffällt: alle sind mit 6-3Ft. oder mehr ziemlich große Targets. Das gilt übrigens auch für Kumerow, der als PS Leftover aus 2017 in dieser Preseason von sich reden macht.


      Abschließend seien noch die beiden Picks für die Verstärkung des ST erwähnt. Auch wenn Gutekunst von dem ein oder anderen Außenstehenden für diese Picks belächelt wurde, so passen sie doch zur Aussage in seiner GM Antrittsrede. Er will/wollte jede Möglichkeit ausschöpfen, das Team zu verbessern, was bedeutet, dass auch das ST Aufmerksamkeit verdient. Die Leistungen von Scott im TC und den bisherigen Preseason Spielen scheinen ihm Recht zu geben. Und dass man auf LS schon lange nach einer athletischeren Version von Goode gesucht hat, war ja auch kein Geheimnis.


      Lediglich eine Premium Position der 3-4 Defense und eine Schwachstelle im Team wurde nicht bedient – OLB. Das ist aber nur bedingt eine Überraschung, denn schon nach der Verpflichtung des neuen DC Pettine war in den ersten Analysen zu seiner Art Defense zu lesen, dass er selten Premium Spieler auf der Position hatte bzw. brauchte. Die Kombination aus dominanter DLine, Premuim-Spielern im defensiven Backfield und sehr unkonventionellen Blitz-Packages scheinen es möglich zu machen, dass gute, aber eben keine Premium Spieler auf der Position ausreichen. Dazu kommt sicherlich auch, dass er sich mit dem vorhandenen Spielermaterial beschäftigt und seine eigene Einschätzung dazu getroffen hat.
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Just|Me ()

    • Team (vorläufig) - Offense
      Quarterbacks

      • Player (3)
        • Aaron Rodgers / DeShone Kizer / (PS) Tim Boyle
      • Rating – Starter: A+/overall B+
        • Was soll ich groß zu Rodgers schreiben, wo doch schon alles gesagt wurde? Bleibt er gesund, werden wir wahrscheinlich wieder eine Saison zum Freuen haben, bleibt er es nicht, wird es ein 2017-dejavu. Die richtige Besetzung des Roster müsste hinter Nr.12 eigentlich Kizer / Boyle lauten, denn das Hundley kein NFL-Backup Format hat, konnten wir unerfreulich oft in der letzten Saison sehen. Auch spielt er nicht mehrere Ebenen über einem Kizer, der neu im Team ist und sich der Offense erstmal anpassen musste. Ich will damit nicht sagen, dass Boyle > Hundley ist, aber er mag durchaus mehr Potential haben und es wäre sinnvoll, dieses weiter zu fördern. Durch den kurzfristigen Trade von Hundley zu den Seahawks umgeht man hier meines Erachtens ganz elegant das Dilemma, 3 QBs im 53er Kader behalten zu müssen
      Runningbacks

      • Player (4)
        • Jamaal Williams / Ty Montgomery / Bronson Hill / Aaaron Ripkowski (FB)
        • Suspended: Aaron Jones (2 games)
      • Rating – Starter: B / overall B-
        • Zu unserem 1-2-Punch, der leider erst ab Woche 3 komplett sein wird: es war schon überraschend, was die Rookies im letzten Jahr geleistet haben. Das macht Lust auf mehr und ich bin von Jones so überzeugt, dass ich ihn direkt in mein Fantasy Team geholt habe. Ich hatte es letztes Jahr schon geschrieben, der Hype um Ty war für mich nicht nachzuvollziehen und nach einer weiteren Saison ist nun auch klar, dass er immer entbehrlicher in unserer Offense zu werden scheint. Das man Ty cuttet halte ich aber für relativ unwahrscheinlich, immerhin kostet er kaum etwas und er ist im Contract Year, d.h., er wäre ein potentieller Faktor für die Berechnungen der Comp Picks in 2020. Für Mays tut es mir ein wenig leid, denn ich glaube schon, dass er NFL Talent hat. Doch 2 Fumbles in seiner Rookie Season + ein verpasstes Camp, da ist so eine mögliche Karriere auch schnell mal vorbei. Könnte mir aber einen Platz im PS für ihn vorstellen.
      Tight Ends

      • Player (3)
        • Jimmy Graham / Marcedes Lewis /.Lance Kendricks
      • Rating – Starter: A / overall: A
        • Ich zitiere mal aus meiner 2017er Preview: „Dass ich das noch erleben durfte! Ein TE Trio, welches es mE in dieser Qualität in kaumeinem anderen Teams noch einmal zu finden sein dürfte. Diese 3 bringen im Gesamten alles mit, was man sich von einem TE in der heutigen Zeit wünscht: Blocking Skills, Schnelligkeit, gute Route Runner, Missmatches. Ich freue mich schon darauf zu sehen, wie die gegnerischen DC die Formation 2WR, 2TE und Ty auf RB verteidigen wollen…und wie #12 dann den Spielzug entsprechend ändert J“ Jetzt bleibt für mich nur zu hoffen, dass ARod über seinen Schatten springt und die TEs schon früh mit ins Spiel einbindet. (Please Mr. Rodgers, don’t make me eat my words again!) Übrigens halte ich Kendricks für einen potentiellen Cut-Kandidaten. Es kam im letzten Jahr einfach sehr wenig von ihm, sein dead cap beträgt 675k und mit Robert Tonyan haben wir einen im Team, den ich mir auf dem 3. TE Spot vorstellen könnte. Da er bei anderen Teams aber vielleicht noch nicht so auf dem Radar erscheint, kann man ihn ggf. ins PS schieben.
      Wide Receiver

      • Player (7)
        • Davante Adams / Randall Cobb / Geronimo Alison / Marquez Valdes-Scantling / Equanimeous St. Brown / J'Mon Moore / Davis
      • Rating – Starter: B- / overall: C
        • Auch in diesem Jahr ist WR wohl wieder die Position, wo man die schwierigsten Entscheidungen bei den Cuts treffen muss. Vom Talent her müsste man 7 WR behalten, doch da ich auf QB schon 3 behalte, bleibe ich in meiner Prognose bei 6. Hinter der überzeugenden #1 und der guten #2 gibt es doch reichlich Fragezeichen. Alison muss zeigen, dass er sich in Man-Coverage durchsetzen kann, ansonsten wird er sehr schnell seinen Platz an einen der Rookies verlieren. Zudem haben wir, solange Moore nicht die Kurve bekommt und seine Drops überwindet, keinen Deep Thread im Team. Interessant wird wohl die Entscheidung zu Jake Kumerow. Er hat in der Preseason nicht nur von sich Reden gemacht, er hat auch das Vertrauen von ARod erworben. Andererseits ist er schon 26 und damit deutlich älter als alle anderen Spieler, gegen die er bei den Entscheidungen zu den finals cuts abgewogen wird. Letztes Jahr gab es mit Max McCaffrey auch einen Spieler, den ich nach den Leistungen im TC und den Preseason Spielen im Team gesehen hätte, der dann aber den Cut nicht geschafft hat. Bleiben Yancey (das hat sich wohl erledigt) und Davis. Als ich die ursprüngliche Version der Preview fertig hatte, war auch Davis ein klarer Cut für mich. Da sich nun aber immer mehr gezeigt hat, dass wir außer ihm keinen KO Returner haben, könnte er es als #7 ins Team schaffen, was gleichzeitig auch Kumerows Chancen zerstört
      Offensive Line

      • Player (9)
        • LT David Bakhtiari / LG Lane Taylor / C Corey Linsley / RG Justin McCray / RT Brian Bulaga / G/C Lucas Patrick / T Jason Spriggs / G/T Adam Pankey / T irgendein FA, der nach den Cuts aufgesammelt wird
      • Rating – Starter: B+-/ overall: C-
        • Wie schon im letzten Jahr haben wir eine mehr als nur solide OLine mit einem der besten Tackle Duos der NFL. Nur sind leider beide auch gern mal verletzt, Bulaga deutlich öfter als Bakh. Und genau dann beginnen unsere Probleme, denn unsere Depth sieht auch in diesem Jahr bescheiden aus. Spriggs schafft auch nur den Cut, weil Bell mE nicht wirklich ein deutliches Upgrade ist. Unsere Guards sind solide, wobei Taylor eher ein „gut“ verdient. Die Backup Optionenauf G und C sind zwar besser als das, was wir auf Tackle haben, aber trotzdemnur als mittelmäßig zu bewerten. Man kann eigentlich nur hoffen, dass die OLinein ihrer Startformation so oft wie möglich auf dem Feld steht, denn ich seheARod ansonsten wieder ständig auf der Flucht vor den gegnerischen Verteidigern.Es würde mich nicht wundern, wenn hier noch Aktionen nach dem Cut passieren,man sich also einen Backup Tackle oder Guard aus einem anderen Team holt. Murphy hat ja die ganze Preseason erfolgreich genutzt um zu beweisen, dass er aktuell nicht das Format hat, einen Backup T in der NFL zu spielen. ich rechne bei ihm aber damit, dass man ihn auf IR schiebt und sich ein weiteres Jahr erkauft.
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Just|Me ()

    • Team (vorläufig) - Defense
      Defensive Line

      • Player (5)
        • DE Mike Daniels / DT Kenny Clark / DE Muhammad Wilkerson / Dean Lowry / Montravius Adams
      • Rating – Starter: A+ / overall: A+
        • Das ist der Mannschaftsteil, der uns ein entscheidendes Stück nach vorn bringen kann! Die absolute Basis der Pettine Defense ist gespickt mit Talent, Erfahrung und Depth. Clark und Daniels waren auch im letzten Jahr stark, mit Wilkerson holte man einen, der unter Pettine ein Dominator an der LoS war und seine Karriere noch einmal durchstarten will. Natürlich kommt der auch mit ein paar Fragezeichen, denn in NY hat man ihm vorgeworfen, er hätte das Team aufgegeben. Dazu Lowry, der aus seiner breakout Season kommt und Adams, der nach dem verlorenen Rookie Jahr im TC und in den ersten Spielen der Vorsaison sein Potential deutlich zeigen konnte.
      Inside Linebacker

      • Player (3)
        • Blake Martinez / Oren Burks / Antonio Morrison
      • Rating – Starter: B- / overall: D+
        • Da sich Jack Ryan leider verletzte und die ganze Saison ausfallen wird, ist die Depth auf der Position trotz eines gut investierten Draft Picks nicht wirklich vorhanden. Man wird sicherlich noch einen ILB im PS parken, aber 4 Spieler auf der Position im 53er Kader zu behalten, von denen dann 1 Rookie und 1 UDFA wären, ist doch zu viel das Guten. Wenn Burks eine steile Lernkurve durchlaufen kann, würde er mit dem NFL Tackling Leader aus dem letzten Jahr natürlich ein sehr gutes Starter Duo abgeben. Martinez erzählte übrigens in einem Interview, er will in diesem Jahr den all-time-tackling-record brechen. Ich gönne es ihm, doch wäre es mir lieber, er müsste gar nicht so viele Tackles machen, denn das würde bedeuten, dass viele Angriffe schon von unserer DLine gestoppt werden.
      Outside Linebacker

      • Player (6)
        • Clay Matthews III / Nick Perry / Kyler Fackrell / Vince Biegel / Reggie Gilbert / Chris Odom
      • Rating – Starter: C+ / overall: C
      Trotzdem wir auch unter Pettine überwiegend eine 3-4 Defense spielen werden und OLB eine Premiumposition darin ist, wurde hier nicht investiert. Wenn ein neuer Coordinator ein Team Defense „erbt“, kann er natürlich nicht alles auf einmal umkrempeln und neu strukturieren. Aber wie oben schon bemerkt: auch wenn es für viele „Draftexperten“ völlig überraschend kam, dass unser FO in der Draft keinen hohen Pick in einem OLB investierte, die Analysen der Packers Beat Writer nach der Pettine Verpflichtung haben so etwas als Möglichkeit durchaus angedeutet. Es hätte mich aber bei dem zwischenzeitlichen Hype um einen möglichen Trade für Kalil Mack nicht gewundert, wenn man einen 1st Round Pick + CM3 für ihn nach Oakland geschickt hätte. Wie auch immer, meines Erachtens wurde das Rebuilding dieser Position einfach um ein Jahr geschoben. Zu den Spielern: weder CM3 noch Perry sind Elitespieler, auch wenn deren Vertragssummen das anders aussehen lassen. Allerdings könnte die neue Art der Defense beiden wieder neues Leben einhauchen und man sollte nicht überrascht sein, wenn einer oder beide auf einen 3-Jahres-Bestwert in Sachen Sacks zusteuern. Gilbert könnte auf der Position übrigens auch noch ein entscheidender Faktor werden. Fackrell ist ein ok Backup, bei Biegel stehen die Wertungen noch aus. Chris Odom habe ich eigentlich nur in der Liste, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass die Packers nur insgesamt 8 LB im 53er Team behalten.


      Cornerbacks

      • Player (6)
        • Tramon Williams / Kevin King / Jaire Alexander / Josh Jackson / Davon House / irgendein #6 CB
      • Rating – Starter: B+ / overall: B
        • Wenn Capers noch DC wäre, würde ich der Unit ein C Ranking geben. Doch das komplexe, Rookies gern mal überfordernde System ist Geschichte, weshalb ich doch eher die Mischung aus Erfahrung und Talent bewerten will. Die Rückkehr von Williams und House stabilisiert eine sehr junge Gruppe an CBs, bringt Leadership und Erfahrung ein. Dazu die beiden hohen Picks in Spieler, die im College auch tatsächlich deshalb CB gespielt haben, weil die Position der beste Fit ist für deren Fähigkeiten war. Das gab es in GB ja auch gern schon anders J Man sollte allerdings nicht zu euphorisch sein, die Jungs werden wahrscheinlich nicht gleich im Jahr 1 alles rocken und ihren Anteil an Fehlern machen. Da die CBs neben der DLine die Achillesferse der Pettine Defense sind, hängt es vor allem von dieser Gruppe ab, wie gut den die Defense in GB in der Saison 2018 sein wird. Ursprünglichhatte ich Pipkins als Nr.6 CB hier im Team, doch er wurde ja kurzfristiggetraded. Damit sollte House ein sicherer Lock bei den CBs sein, den ich ansonstenzumindest mit einem kleinen Fragezeichen versehen hätte.
      Safeties

      • Player (5)
        • Ha Ha Clinton-Dix / Kentrel Brice / Marwin Evans / Josh Jones / Jermaine Whitehead
      • Rating – Starter: B-/ overall: C
        • Irgendwie bin ich in meinen Ratings recht inkonsequent. Hier könnte/sollte auch ein C stehen, doch habe ich das Gefühl, das Team insgesamt zu schlecht zu bewerten. Aber der Reihe nach: HaHa kommt aus einem down-year und spielt als erster 1st Rounder in GB überhaupt unter der 5th Year Option. Ich hoffe wirklich, dass er seine Krise überwunden hat und zur Form aus seiner 3. Saison zurückkehren kann. Neben ihm wird auf Strong Safety etwas überraschend Brice starten, der den wohl favorisierten Josh Jones bisher deutlich hinter sich lassen konnte. Mit Evans und Whitehead komplettieren noch 2 weitere ehemalige UDFAs diese junge Truppe an Safeties. Ich kann mir aktuell nicht vorstellen, dass man Rollins anstelle eines der genannten Spieler als möglichen Backup Safety im Team behalten wird.
      Team (vorläufig) - Special Teams

      Special Teams

      • Player (3)
        • K Mason Crosby / P JK Scott / LS Hunter Bradley
      • Rating – B+
        • Crosby und Scott könnten ein richtig starkes Punt/Kick Duo werden. Wenn letzterer seine Leistung aus dem TC in die Spiele übertragen kann, wird unser ST Coordinator Zook seine Freude haben. Zum LS Hundley kann ich irgendwie nicht viel sagen. Auf der Position fällt man irgendwie nur auf, wenn man Fehler macht J.
        • Ansonsten müsste man hier natürlich auch die anderen ST Spieler bewerten, was zum heutigen Zeitpunkt aber schwierig ist und auch den Rahmen sprengen würde. Es wird interessant sein zu sehen, wie man Janis und Davis ersetzen will, denn auch wenn sie auf ihren Positionen nicht überzeugen, in den ST waren sie Leistungsträger.



      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Just|Me ()

    • Ausblick Saison 2018

      Spielplan und Prognose

      BearsW
      VikingsT
      @ RedskinsW
      BillsW
      @LionsW
      49ersW
      bye
      @ RamsL
      @ PatriotsL
      DolphinsW
      @ SeahawksW
      @ VikingsL
      CardinalsW
      FalconsW
      @ BearsW
      @ JetsW
      LionsW



      Wieder mal ein anspruchsvolles Programm mit einem sehr schwierigen Zwischenstück @ Rams, @ Patriots und 2 Wochen später @ Seahawks. Dabei meine ich nicht nur die jeweils zu spielenden Teams, sondern der Wechsel Western Time – Eastern Time (und Prime Time) – Central Time – Western Time (kurze Woche, und Prime Time). Wichtig wäre es in jedem Fall, zur Bye-Week bei mindestens 5 Siegen zu stehen, um nicht gleich mit einem noch größeren Druck in die Auswärtsserie gehen zu müssen.


      Wie bei den Informationen zum Coaching Staff schon mal geschrieben, bin ich sehr auf den Einfluss von Philbin bei seiner Rückkehr als OC gespannt. Irgendwas muss er ja besser gemacht haben als seine Nachfolger, denn der SB Sieg und die anschließende 15-1 Saison sprechen für ihn. In der Defense erwarte ich eine deutliche Verbesserung, die aber sicher noch einige Schattenseiten haben dürfte. Hier gehe ich ehrlich gesagt davon aus, dass wir erst im kommenden Jahr eine Top-5 Unit sehen werden.


      Key-Faktoren

      • Wie gut schafft McCarthy seine Adjustments beim Coaching und Playcalling?
      • Wie präsentiert sich die Defense in der Saison 2018?
      • Können sich die Special Teams weiter steigern?
      • Wie gut ist die Umsetzung des neuen Playbooks in der Offense?
      Subjektive Prognosen

      • Die Packers werden mit einer 12-1-3 oder 12-4 Saison hinter den Vikings zweiter in der NFC North.
      • Wir werden eine Defense im Bereich Platz 10-13 haben
      • ARod mit einer MVP Saison
      • Hier mal ein Zitat aus meiner Preview 2017 Prognose: „Es wird die letzte Saison von TT und Capers in ihren aktuellen Positionen“
      Fun Fact

      Abschließend noch ein Gedanke: wenn alle Änderungen so greifen, wie man es sich wünscht und das Team/ die Coaches auch überzeugende Leistungen, wie weit auch immer diese die Packers 2018 bringen mögen, abliefern, bedanke ich mich persönlich via Twitter bei Herrn Barr für seine tatkräftige, grandiose Hilfe. Versprochen!


      In diesem Sinne:

      GO PACK GO!
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Just|Me ()

    • bockstarke preview, hat echt großen spaß gemacht zu lesen! :respekt


      MrOrange schrieb:

      Könnt ihr euch vorstellen, dass wir ohne FB und mit einem zusätzlichen TE in die Saison gehen?
      eher nicht. mccarthy mag seine FBs und wir hatten ja schon mal drei stück. der extra TE müsste dann auch eher ein H-back type sein, aber ich wüsste nicht ob da einer in frage kommt.

      die schedule könnte ich so unterschreiben. nur das T daheim gegen die vikings geht gar nicht, da muss ein W hin und ende :yau:
      irgendeine überraschende niederlage oder zwei die man jetzt nicht kommen sieht werden wir uns dafür im gegenzug wohl leisten, auch wenn wir vom schedule eigentlich als favorit in die meisten partien, gerade zuhause, gehen sollten. 11-5 oder 12-4 klingt aber durchaus realistisch, ganz so stark ist der schedule nach platz drei letztes jahr sicher nicht.
    • Tolle Preview, bin sogar weitestgehend deiner Meinung ;)

      Bei den WRs hab ich neben den OLBs die meisten Bauchschmerzen. Cobb und G-Mo hatten eine schlechte Saison und Adams ist einen Hit von einer längeren Pause entfernt. Ich hoffe das einer unserer Rookies durchstartet.

      In einem Roster Preview hab ich sogar mal 4 TEs gesehen, dafür nur 5 CBs. Da bin ich mal auf morgen gespannt. Ich bin auch nicht wirklich ein Freund von drei QBs im Roster. Wenn sich einer verletzt findet man immer noch einen FA. Aber scheinbar ist Boyle ja ein gutes Talent

      Von mir aus kann die Saison starten :rockon:
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Geniale Arbeit <3 <3 <3

      Kleine Anmerkung nur meinerseits: Arod kehrte in Week 15 gegen die Panthers zurück und wurde vorm Spiel gegen die Queens schon wieder auf IR gesetzt. Sonst hätten wir das Spiel gegen die Queens ja locker gewonnen.
    • mal zu den positionen:

      7 WR kann ich mir irgendwie nicht recht vorstellen. last-minute-trade? ansonsten dürfte kumerow die erste woche auf's PS gehen. ich glaube nicht dass ihn ein team claimed und mit der verletzung hat er sich kurzfristig erstmal keinen gefallen getan. dürfte aber der erste nachrücker werden, vor allem wenn allison nicht überzeugt (der selbst auch nicht zu 100% safe ist).

      ILB sehe ich ahmad thomas erstmal auf dem 53er, einfach weil burks wohl das erste spiel ausfällt und wir sonst keinen coverage ILB haben. und ILB sind immer gute special teamer. martini würde ich gerne noch auf dem PS sehen.

      OLB haben wir stand jetzt vier NFL taugliche (fackrell mit einschränkungen, ist aber deutlich besser als der rest). mal gucken ob biegel oder odom mit rauf kommen, denke aber auch dass die eher erstmal für's PS infrage kommen und gutekunst hier wohl schon ein paar potentielle cuts von anderen teams im auge hat (OL sieht's evtl. ähnlich aus). der eine oder andere roster move wird daher wohl noch nach den cutdowns kommen denke ich.
    • Ich möchte meinen persönlichen Dank an @Just|Me auch nochmal schriftlich festhalten. Freu mich auf die neue Saison mit dir.
      -------------
      Team Goff #FreePulisic
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
    • Ich denke, das TE Tonyan noch Chancen hat, in den 53er zu kommen... Ich würde es mir zumindestens wünschen, den er hat die letzten beiden Spiele wirklich überzeugt und sieht nicht schlechter aus als Kendricks... Bin gespannt wie selten, wer denn alles in den 53er kommt.
    • danke für euer Feedback, schön dass es euch gefällt. @Guybrush: danke für den Hinweis, es gibt übrigens noch einen weiteren kleinen sachlichen Fehler in der Preview :D
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians
    • noch keine Cuts bei den Packers, aber QB Callaham (Eagles) und OL Barclay (Saints) sind wieder auf dem Markt. ich ahne Böses... :gegen
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians
    • Conan Troutman schrieb:

      mal zu den positionen:

      7 WR kann ich mir irgendwie nicht recht vorstellen. last-minute-trade? ansonsten dürfte kumerow die erste woche auf's PS gehen. ich glaube nicht dass ihn ein team claimed und mit der verletzung hat er sich kurzfristig erstmal keinen gefallen getan. dürfte aber der erste nachrücker werden, vor allem wenn allison nicht überzeugt (der selbst auch nicht zu 100% safe ist).
      ich kann/konnte mich mit dem Gedanken auch nicht so richtig anfreunden, fand es aber die schlechtere Idee, einen der 3 gedrafteten Rookie zu cutten und zu hoffen, ihn ins PS zzu bekommen. es gibt eben nur soundsoviele Pässe, die dann auf insgesamt 9 "hauptamtliche" Passempfänger verteilt werden können. lieber wären mir 6 WR, sofern denn irgendein CB oder WR denn dann auch KO returnen kann.

      Conan Troutman schrieb:

      mal zu den positionen:

      OLB haben wir stand jetzt vier NFL taugliche (fackrell mit einschränkungen, ist aber deutlich besser als der rest). mal gucken ob biegel oder odom mit rauf kommen, denke aber auch dass die eher erstmal für's PS infrage kommen und gutekunst hier wohl schon ein paar potentielle cuts von anderen teams im auge hat (OL sieht's evtl. ähnlich aus). der eine oder andere roster move wird daher wohl noch nach den cutdowns kommen denke ich.
      also 4 sind es aber auch nur, wenn man ganz wohlwollend urteilt und den ein oder anderen lichten Moment von Fackrell aus der Saison 2017 mit reinwirft. ich denke auch, dass hier dringend nach den Cuts nachgebessert werden muss. für mich ist Biegel mehr oder weniger noch Rookie, kann mir deshalb nicht vorstellen, dass die Packers ihn jetzt schon aufgeben. der Versuch, ihn Richtung PS zu bekommen, könnte riskant sein.
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians
    • Wie immer klasse Arbeit @Just|Me :thumbsup:
      Da freut man sich glatt noch ein Stück mehr auf die neue Saison....

      Unserer "neuen" Defense sollte man etwas Zeit geben, die werden sich von Spiel zu Spiel steigern.

      Zu der Game Prediction....bin natürlich ganz klar gegen den Tie, das MUSS ein Win werden :rockon: :bounce:
      Ansonsten ist das wie immer überhaupt nicht vorherzusagen, aber wenn ich was sagen müsste dann wäre mein Tipp 12:4
      Mit Packers Brille natürlich 8)
      Packers are the Best....and thats the bottom line, cause stoni said so.... :mrgreen:
    • Die Frage, ob man die beiden Firstrounder in solch einen Trade investiert, stellt sich mir nicht wirklich bei so einem Spieler. Das würde ich schon machen, da Mack für mich ein so großes Upgrade darstellt. Für mich eine Verpflichtung wie damals Reggie White.
      Die Preisfrage ist nur, können die Packers ihn bezahlen? Die Frage kann nur Russ Ball beantworten...
      Falls Mack tatsächlich auf den Tradeblock kommt, was ich im Moment noch nicht glauben kann, sollten die Packers schon versuchen es hinzubekommen.

      Mal in den Raum geworfen, was würdet Ihr für Aaron Rodgers denn verlangen?
      Der ja, wie wir alle wissen, der Differencemaker unserer Offense ist.
      Da würde für 2 Firstrounder mit Sicherheit die halbe NFL zuschlagen, oder?
    • Ich weiss zwar nicht, ob das mit dem cap hinhauen kann aber: wenn es ginge mack für zwei ri 1st Rounder zu holen wäre es ein no brainer.
      Vor allem weil euch der zweite 1st von den saints ja quasi geschenkt wurde. Im Endeffekt war der PLAN wohl immer Jaire Alexander zu draften. Das hat funktioniert und man hat trotzdem einen weiteren 1st dafür bekommen :thumbdown: Somit tradet ihr im Endeffekt sowieso nur einen 1st für Mack.

      Für mich als Vikings Fan wäre es ein Horror Szenario wenn die Packers plötzlich außer Rodgers auch noch andere Difference Maker am Platz hätten :gegen