Seattle Seahawks 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Seattle Seahawks 2018

      Leider fehlte mir in den letzten Wochen die Zeit für ein ausführliches Preview. Daher gibt es zur Eröffnung des Season Thread nur ein Überblick zum aktuellen Roster, welches vermutlich bereits seine Aktualität verloren hat, wenn ich mit dem Text fertig bin. ;)

      Vorab vlt noch ein kurzer Rückblick auf die Offseason. 2017 verpassten wir zum 1. Mal seit dem 1. Jahr unter Carroll die Playoffs. Die Gründe dafür sind vielschichtig. Zum einen war das Team und insbesondere die Defense von Verletzungen geplagt. Mit Avril, Chancellor und Sherman verlor man im Laufe der Season gleich drei Stützen für die restliche Season.

      Aber Verletzungen waren sicherlich nicht der einzige Grund für die 9-7 Bilanz. Die Offensive Line war wieder eine Katastrophe, welche im Grunde nur von der schlechten Performance des Running Games überboten wurde. Dazu müssen wir auch wohl der Wahrheit ins Gesicht blicken, dass innerhalb des Teams einige Dinge nicht gestimmt haben bzw. einige Stars sich von Carroll nicht mehr erreicht fühlten.

      So war es nicht überraschend, dass es in der Offseason zu dem größten Umbruch unter John Schneider und Pete Carroll kam. Tom Cable (OL-Coach & Ass. HC), OC Bevell und DC Richard waren nur die größeren Namen, die im Coaching Staff ausgetauscht wurden. Vor allem die Entlassung von Cable war und ist für viele Seahawks Fan ein schönes Geschenk.

      Carroll ersetze die genannten Coaches durch alte und neue Gesichter. Und um es vorab zu sagen: viele Fans und Experten waren/sind nicht begeistert von den neuen/alten Namen. Mit Ken Norton Jr. kommt ein alter Weggefährte als DC zurück nach Seattle, der zuvor als LB Coach mit dem Team einen Superbowl gewonnen hat aber als DC der Raiders keinen guten Eindruck hinterließ.

      Als OC wurden Brain Schottenheimer verpflichtet, der in seinen letzten OC-Stationen meist keinen guten Job machte. Viele Experten halten sein Playcalling für nicht mehr NFL-Tauglich und sehen sich in ihren Einschätzungen bestätigt, nachdem Schottenheimer während des Camps mit einige Aussagen zu seinem Playcalling für Aufsehen sorgte. „Wir wollen erfolgreich den Run etablieren, wenn der Gegner mit dem Run rechnet.“ Schottenheimer ist bekannt dafür, dass das Laufspiel bei ihm eine wichtige Rolle einnimmt. Aus diesem Grund passt er auch so wunderbar zu Carroll. Die Verbesserung des Running Games war eines der wichtigsten Ziel dieser Offseason. Damit das auch klappt, setzen viele Fans Hoffnung auf Mike Solari der als OL-Coach eine der schlechtesten Units der NFL verbessern soll. Die 1. Ansätze aus der Preseason stimmen uns etwas zuversichtlich, dass dies durchaus möglich sein könnte. Wir reden hier nicht von einer Top Unit. Sollte die OL, eine leicht unterdurchschnittliche Leistung Woche für Woche abliefern können, wäre das bereits ein großer Schritt in die richtige Richtung, von der nicht nur das Running Game sondern vor allem Russell Wilson profitieren würde. Man muss sich nur mal vorstellen, wozu Wilson in der Lage wäre, wenn er nicht bei fast jedem Play unter Druck geraten würde.

      Aber nicht nur bei den Coaches erfolgt ein Umbruch. Mit CB Sherman, DE Bennett, TE Graham und WR Richardson verlor das Team Leistungsträger aus unterschiedlichen Gründen. Sherman wurde entlassen, Bennett zu den Eagles getradet und Richardson sowie Graham suchten sich in der FA-Phase neue Teams. Dazu kommen noch die verletzungsbedingten Ausfälle von Avril (Cut) und Kam Chancellor. Beide mussten ihre Karriere aufgrund der erlittenen Verletzungen vorzeitigen beenden. Und dann ist da ja auch noch die Earl Thomas-Saga. Thomas kündigte bereits während des ProBowls an, dass er nicht für die Seahawks spielen wird, sollte das FO seinen Vertrag nicht vorzeitig verlängern. Seiner Drohung folgte ein bis heute anhaltendes Holdout und ein Ende ist wohl erst gegen Week 8 und 9 der neuen Season in Sicht. In Seattle plant zurzeit fast keiner mehr mit Earl Thomas. Im Vergleich zum Beginn der letzten Season müssen die Seahawks somit auf sechs ProBowl-Spieler verzichten.


      Seahawks Draft 2018

      Rd 1 #27: RB Rashaad Penny
      Rd 3 #79: DE Rasheem Green
      Rd 4 #120: TE Will Dissly
      Rd 5 #141: LB Shaquem Griffin
      Rd 5 #156: CB Tre Flowers
      Rd 5 #149: P Michael Dickson
      Rd 5 #168: OT Jamarco Jones (IR)
      Rd 6, #186: DE Jacob Martin
      Rd. 7 #220: QB Alex McGough (Cut - PS wahrscheinlich)

      Der Pick von Penny in Runde 1 war für viele eine Überraschung und wird von manchen Experten auch weiterhin als Fehler angekreidet. Vor allem wenn wir uns anschauen, wie Chris Carson (7th Round Pick 2017) in der Preseason performt und welche Schwachstellen noch im Roster vorhanden waren. An dieser Stelle muss aber auch erwähnt werden, dass Carson von einer Fuß-/Knöchelverletzung zurückkommt, und im Vorfeld nicht absehbar war, ob er an die guten Eindrücke seiner 1. NFL Season anknüpfen kann. Als negatives Beispiel können wir Thomas Rawls anführen, der in seiner Rookie Season sehr gut aussah, sich gegen die Ravens den Knöchel brach und nie wieder an seine gezeigten Leistungen herankam. Letztes Jahr war er bei uns schlecht und hat es dieses Jahr bei den Jets nicht in den Kader geschafft.

      Aufgrund von unterjährigen Trades fehlte den Seahawks vor dem Beginn der 2nd & 3rd Round Pick. Durch ein paar Downtrades konnte die Anzahl der Picks aber wieder erhöht werden. Aus dem Camp heraus, haben bis auf QB Alex McGough, alle Spieler die Fit sind das Team geschafft. Das alleine zeigt schon, dass die Seahawks über die Offseason einiges an Tiefe verloren haben.

      Wichtigste Seahawks Zugänge

      DE/Sam Barkevious Mingo
      WR Jaron Brown
      TE Ed Dickson
      OGD.J. Fluker
      KSebastian Janikowski
      CB Donate Johnson
      DTShamar Stephen
      DTTom Johnson

      Wichtigste Seahawks Abgänge

      DE Cliff Avril
      DEMichael Bennett
      DEMarcus Smith
      DTSheldon RIchardson
      CBRichard Sherman
      CBJeremy Lane
      CB DeShawn Shead
      SSKam Chancellor (IR, kein richtiger Abgang aber im Grunde Karriereende)
      TEJimmy Graham
      TELuke Willson
      WR Paul Richardson

      Seahawks 53er Roster

      QB (2)
      Russell Wilson, Brett Hundley
      Im Kampf um den Backup-Job gab es nach dem Trade für Hundley keine Überraschung. Austin Davis wurde auf die IR gesetzt und Rookie Alex McGough entlassen. McGough zeigte gute Ansätze und ist ein idealer Kandidat für den PS.

      Letztendlich ist es aber auch relativ egal, wer hinter Wilson auf der Bank sitzt. In den letzten Jahren hätte man sich im Falle seines Ausfalls durchaus noch auf die Defense verlassen können. Das ist in diesem Jahr anders. Sollte Wilson ausfallen, läuft man sehr schnell Gefahr im kommenden Draft innerhalb der Top5 zu picken. Somit ist auch klar, dass in dieser Season viel Druck auf den Schultern lasten wird. Im Grunde ist die Situation sehr mit der von den Packers vergleichbar.

      RB (6)
      Chris Carson, Rashaad Penny, C.J. Prosise, J.D. McKissic, Mike Davis, (FB) Tre Madden

      Sechs Running Backs hört sich im 1. Moment recht viel an. Allerdings ist McKissic verletzt und wird die mindestens die 1. Wochen der neuen Season verpassen. Dazu kommt noch, dass Prosise nur ein Hit von der nächsten Verletzung entfernt ist und Penny aufgrund einer Verletzung am Finger nur in einem Preseason Game zum Einsatz kam. Nachdem man letztes Jahr große Probleme auf der RB Position hat, möchte man in diesem Jahr wohl etwas auf Nummer sicher gehen.

      Chris Carson wird die Season als Starter beginnen. Rookie Rashaad Penny wird aber sicherlich bereits in Denver seine Spielanteile erhalten. C.J. Prosise hat in den wenigen Spielen, in denen er Fit war, bereits gezeigt, dass er als 3rd Down Back durchaus zu gebrauchen ist. Vor allem seine Fähigkeiten als Receivern heben ihn von Carson und Penny ab.

      WR (5)
      Doug Baldwin, Tyler Lockett, Brandon Marshall, Jaron Brown, David Moore

      Stand heute gehen wir nur mit fünf WR in die neue Season. Für mich eine der größten Überraschungen nach den Cuts, vor allem wenn wir berücksichtigen, dass Baldwin fast das komplette Camp mit einer Knieverletzung ausfiel und laut eigener Aussage nicht mehr zu 100 Prozent in dieser Season fit wird. Zudem steht mit Brandon Marshall, der ein sehr gutes Camp hat, ein älterer Receiver im Kader, der in der Vergangenheit viele Injury-Probleme hatte. Mich würde es nicht überraschen, wenn hier noch ein weiterer Receiver zum Team kommt.

      In Anbetracht der Situation rund um Baldwin wird vieles auf Tyler Lockett ankommen, der in der letzten Woche erst eine vorzeitige Vertragsverlängerung erhalten hat.

      TE (3)
      Nick Vannett, Will Dissly, Darrell Daniels
      Auf der TE-Position gab es den größten Umbruch in der Offense. Mit Luke Willson und Jimmy Graham verließen die beiden Starter des Vorjahres das Team und machen somit den Weg für Nick Vannett, Neuzugang Ed Dickson und Rookie Will Dissly frei.

      Vannett, ein ehemaliger 3rd Round Pick aus Ohio St, wurde uns vor seiner Rookie Season als klassischer Y-TE verkauft. Viele haben gehofft, dass er der neue Zach Miller werden könnte. Bisher konnte er diese Erwartungen nicht erfüllen, auch weil er hinter Graham und Willson kaum Spielanteile bekam. Das wird sich in dieser Season ändern. Vor allem da Neuzugang Ed Dickson das komplette Camp verpasste und die Season auf der PUP-List beginnen wird. Der Ausfall von Dickson macht auch den Weg für Rookie Will Dissly frei, den wir vermutlich bereits früh in der Season häufig im Einsatz sehen werden.

      Vor den Cuts hat Schneider noch Darrell Daniels von den Colts per Trade geholt. Im Gegenzug wandert WR Marcus Johnson, der im Bennett-Trade von den Eagles kam, nach Indy. Schneider reagiert hier eindeutig auf den Ausfall von Dickson und sorgt für die notwendige Tiefe.

      Nach den Graham-Jahren rechne ich in dieser Season damit, dass die Tight Ends eine wesentlich klassischere Rolle in der Offense der Seahawks einnehmen werden.

      OL (9)
      LT Duane Brown, LG Ethan Pocic, C Justin Britt, RG D.J. Fluker, RT Germain Ifedi, Swing-Tackle George Fant, C Joey Hunt, Swing Guard J.R. Sweezy, RG Rees Odhiambo

      Im Vergleich zum Ende der letzten Season hat sich bei den Spielern der OL kaum etwas getan. Bis auf D.J. Fluker, der von den Giants nach Seattle kommt und vor allem im Running Game eine Bereicherung sein soll, kehren alle Starter zurück. Der wichtigste Neuzugang in der OL steht dagegen an der Sideline in Form von Mike Solari. In der Preseason war Solari’s Handschrift bereits deutlich zu erkennen. Wesentlich häufiger wurde im Running Game auf Power-Elemente gesetzt als das noch unter Cable der Fall war. Und das durchaus mit Erfolg.

      Die größte Schwachstelle der OL steht vermutlich in Form von Germain Ifedi auf RT. Erst Spät im Camp haben die Coaches George Fant, der sich letztes Jahr in der Preseason das Kreuzband riss, von LT auf RT geschoben um Ifedi etwas Druck zu machen. Rookie Jamarco Jones verletzte sich leider gleich im 1. Preseason Game und wird die komplette Season ausfallen. Sein Ausfall ist um so ärgerlicher, weil er ebenfalls durchaus in der Lage gewesen wäre, Ifedi zu pushen und ggf. den RT-Job abzujagen.

      Der 1. Unit traue ich unter Solari durchaus eine Leistungssteigerung zu. Hinter den fünf wird es aber schnell recht dünn. Während des Camp wurden J.R. Sweezy noch zurück ins Team geholt. Er bringt wenigstens etwas Erfahrung mit.

      DL (10) -
      DE Frank Clark, DT Jarran Reed, DT Nazair Jones, DE Rasheem Green, DE Branden Jackson, DT Tom Johnson, DT Shamar Stephen, DT Poona Ford, DT Quinton Jefferson, DE Dion Jordan

      Nach den Abgängen von Bennett, Avril und Richardson ist Frank Clark der neue Leader der DL. Clark geht mit ordentlich Druck in sein letztes Vertragsjahr, weil er im Grunde der einzige DE ist, der in den letzten Jahren konstant gute Leistung und Sacks aufs Board gebracht hat. Wie die Seahawks und insbesondere die Defensive Line genug Druck auf die gegnerischen QBs ausüben möchte, ist für mich eines der größten Fragezeichen vor dem Beginn der Season.

      Rookie DE Rasheem Green zeigte in der Preseason durchaus gute Ansätze, spielte aber meist gegen die 2. und 3. Unit des Gegners. DE Branden Jackson kam vergangenes Jahr in 12 Spielen zum Einsatz, erzielte aber nur 0,5 Sacks in 263 Snaps. Viel Hoffnung liegt auf Deion Jordan, der letztes Jahr in 138 absolvierten Snaps 4 Sacks und ordentlich Pressure genieren konnte. Leider verpasste er mal wieder das komplette Camp aufgrund von Verletzungen. Dass er die Season nicht auf der PUP beginnt, kann als hoffnungsvolles Zeichen gewertet werden. Ob er nächsten Sonntag gegen Denver bereits auflaufen kann, ist allerdings fraglich.

      Auf DT ist man im Grunde ganz ordentlich besetzt. Vor allem bei Naziar Jones habe ich Hoffnung, dass er die gezeigten Ansätze aus seinem 1. NFL, in dem er aufgrund von Verletzungen nur 11 Spiele absolvieren konnte, bestätigen kann.

      LB (6) -
      Bobby Wagner (MLB), K.J. Wright (WLB), Barkevious Mingo (SAM/Edge), Rookie Jacob Martin (SAM/Edge), Austin Calitro (MLB) , Rookie Shaquem Griffin (WLB)

      Mit Wagner und Wright haben wir weiterhin eines der besten LB-Duo’s der NFL in unseren Reihen. Leider werden in den 1. beiden Wochen dieses Duo nicht auf dem Spielfeld sehen. K.J. Wright fällt aufgrund von Knieproblemen ein paar Wochen aus. Dies macht den Weg für Rookie Shaquem Griffin frei, der zum Beginn seiner NFL Karriere sofort starten muss.

      Die Verletzung von Wright führt uns gleich zu Beginn der Season vor Auge, dass auf LB im Grunde kaum Tiefe vorhanden ist.

      CB (5) -
      Shaquill Griffin, Justin Coleman (Nickelback), Dontae Johnson, Tre Flowers, Neiko Thorpe

      Spätestens nach dieser Offeseson können wir den Namen LOB endgültig beerdigen. Von der ehemaligen Legion of Boom steht kein Mitglied mehr im Kader. Es liegt nun an den jungen Wilden sich einen eigenen Namen in der Liga zu machen. Shaquill Griffin wird die linke Seite von Sherman übernehmen und probieren diese großen Fußstapfen ansatzweise auszufüllen. In seinem Rookiejahr zeigte er solide bis gute Leistungen, machte aber natürlich auch Fehler.

      Der 2. Outside-CB Starterjob war lange im Camp umkämpft. Letztendlich setzte sich Dontae Johnson gegen Rookie Tre Flowers durch. Thorpe und Maxwell waren ebenfalls im Kampf um den Posten involviert aber verpassten aufgrund von Verletzungen zu viel Zeit im Camp. Während Thorpe sich noch einen Platz auf dem Roster bekam, landete Maxwell auf der IR.

      Auch wenn Johnson als Starter in die Season geht, würde es mich nicht wundern, wenn Flowers ihn in den kommenden Wochen ablösen würde.

      Safety (4)
      Bradley McDougald, Tedric Thompson, Shalom Luani, Delano Hill

      Auch auf der Safety-Position gilt es große Namen zu ersetzen. Bradley McDougald konnte nach einem guten 1. Jahr in Seattle glücklicherweise gehalten werden. Im Camp war eigentlich nur die Frage, ob er als FS oder SS starten wird. Und die Entscheidung dieser Frage konnte er nur bedingt selbst beeinflussen. Aufgrund seiner Vielfältigkeit war sein Job als Starter nie in Gefahr. Es war nur die Frage, ob FS Tedric Thompson oder SS Delano Hill sich den Platz neben ihn sicher würden. Letztendlich fiel die Wahl auf Thompson, so dass McDougald als SS in die Season gehen wird.

      Gestern wurde dann noch Shalom Luani von den Raiders für einen 7th Round Pick geholt. Ein Move für etwas Tiefe.

      ST (3)
      K Sebastian Janikowski, P Michael Dickson, Tyler Ott

      Mit Michael Dickson haben die Seahawks früh in der Draft einen Punter gepickt. Damals habe ich den Move ziemlich verteufelt. Mittlerweile muss ich sagen, dass dieser Pick sehr gut war. Ja, es war nur die Preseason aber was Dickson da gezeigt hat, war einfach nur WOW. Wenn er dieses Niveau halten kann, ist Hekker nicht mehr der beste Punter der NFL.

      Nach dem Pick von Dickson war eigentlich klar, dass die Tage von Jon Ryan gezählt sind. Vor allem bei seinem Vertrag. Und so war es keine Überraschung als er vor einigen Tagen entlassen wurde.

      Janikowski ersetzt Blair Walsh. Viel schlechter als Walsh wird es der alte Mann nicht machen.

      DNR
      Earl Thomas

      IR-List
      Erik Walden, Austin Davis, Jamarco Jones, Byron Maxwell, Kam Chancellor


      Spielplan & Ausblick
      Seit vielen Jahren war ein Ausblick auf die neue Season nich so schwierig wie in diesem Jahr. Wenn viele Dinge gut laufen, kann es durch ein erfolgreiches Jahr mit 10 Siegen für die Seahawks werden. (Ich persönlich glaube nicht, dass 10 Siege in der NFC automatisch für die Playoffs reichen werden) Wenn es aber doof läuft, es wieder viele Verletzungen gibt oder man in der ein oder anderen Situation einfach nur Pech hat, können am Ende aber auch schnell 11 Niederlagen auf dem Konto stehen. Bei der folgenden Bewertung der Spiele habe ich probiert nicht allzu schwarz zu malen aber auch zu euphorisch an die Sache heranzugehen.

      Week 1, @ Broncos L

      Week 2, @ Bears W

      Week 3, vs Cowboys W

      Week 4, @ Cards W

      Week 5, vs Rams L

      Week 6, @ Raiders in London W

      Week 7, Bye Week, 5-1

      Week 8, @ Lions W

      Week 9, vs Chargers L

      Week 10, @ Rams L

      Week 11, vs Packers, TNG L

      Week 12, @ Panthers W

      Week 13, vs 49ers W

      Week 14, vs Vikings L

      Week 15 @ 49ers L

      Week 16, vs Chiefs W

      Week 17, vs Cards W


      Damit ein 9-7 Record (oder ggf. besser) auch wirklich zu Stande kommt, müssen aus meiner Sicht folgende Fragen positiv beantwortet werden bzw. Faktoren eintreten.

      • Kann die Offensive Line die Ansätze aus der Preseason bestätigten und Wilson etwas besser schützen als im vergangenen Jahr?
      • Kann das Running Game nach zwei katastrophalen Jahren wieder ein relevanter Teil der Offense werden?
      • Durch den Abgang von Graham, Richardson und Willson verliert die Offense die Production von 20 Touchdowns aus dem Vorjahr. Wie kann die Offense diesen Verlust kompensieren?
      • Pass-Rush - Gelingt es der Defensive Line genug Druck auf den Quaterback auszuüben, ohne zu häufig auf Blitz-Plays zu setzen? Welcher Edge Rusher kann sich in der Regular Season hervortun und für etwas Ablenkung von Frank Clark sorgen?
      • Turnovers - In der gesamten Preseason konnte die Defense kein einziges Turnover generieren. Kann die Defense den Schalter zum Beginn der Regular Season umlegen?
      • TD-Rate - Die Defense wird alleine aufgrund des Generationenwechsels teilweise Löcher aufzeigen und vor allem Yards abgeben. Aber kann die Defense die gegnerische Offense effektiv am scoren von Touchdowns hindern?
      Fazit:

      Die Seahawks befinden sich 2018 in einem Umbruch. An vielen Stellen setzen die Coaches auf junge Spieler, die ganz sicher einige Fehler in der Season machen werden. Und ja, die Zeiten, in denen man als Favorit in das Rennen um die Divisonskrone oder den Superbowl ging, sind vorbei. Dennoch kann 2018 durchaus ein erfolgreiches Jahr für die Seahawks werden, was nicht zwingend etwas mit dem finalen Record zu tun haben muss.

      Go Hawks - endlich wieder Seahawks Football!
      Excuses are for losers!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Seahawk ()

    • Hier nochmal eine Übersicht mit den Spielern, die den Cut nicht geschafft haben (geklaut von Field Gulls).

      LB D.J. Alexander
      S Maurice Alexander
      DE Ricky Ali’ifua
      LB Emmanuel Beal
      CB Elijah Battle
      T Isaiah Battle
      G Willie Beavers
      CB Jeremy Boykins
      WR Marvin Bracy
      TE Kyle Carter
      WR Amara Darboh
      LB Josh Forrest
      WR Cyril Grayson
      C Marcus Henry
      RB Gerald Holmes
      DT Joey Ivie
      FS Lorenzo Jerome
      CB Akeem King
      RB Daniel Marx
      S T.J. Mutcherson
      QB Alex McGough
      S T.J. Mutcherson
      G Skyler Phillips
      LB Jacob Pugh
      CB Trovon Reed
      WR Keenan Reynolds
      G Jordan Roos
      WR Caleb Scott
      TE Tyrone Swoopes
      RB Justin Stockton
      WR Damore’ea Stringfellow
      WR Malik Turner
      CB Mike Tyson
      TE Clayton Wilson

      Die Cuts von King und Reynolds sind jetzt nicht so überraschend. Beide hatten aber durchaus ihre Chancen auf einen Roster-Spot. Dagegen hat sich der Cut von Darboh (3rd Round Pick aus dem letzten Jahr) ja leider abgezeichnet. Einige der Namen werden wir sicherlich demnächst in unserem PS begrüßen dürfen.

      Moved to Injured Reserve (Out for the season)
      QB Austin Davis
      T Jamarco Jones
      CB Byron Maxwell
      LB Erik Walden
      Placed On Reserve/Non-Football Injury
      TE Ed Dickson

      Traded
      WR Marcus Johnson

      Acquired via Trade
      TE Darrell Daniels
      S Shalom Luani
      Excuses are for losers!
    • Und schon sieht das Roster anders aus:
      Seahawks claim G Jordan Simmons and DB Simeon Thomas on waivers.
      Rees Odhiambo wird anscheint seinen Platz an Simmons verlieren. Thomas könnte Thorpe verdrängen.

      Darboh wurde übrigens von den Patriots vom Waiver geholt.

      Edit:
      Seahawks just announced the second player waived today is DL Branden Jackson.
      Ok, das ist schon eine Überraschung. Habe ich erwartet, dass wir Jackson streichen. ?(
      Excuses are for losers!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Seahawk ()

    • IamChris schrieb:

      Tedric Thompson konnte am Montag nur limitiert mittrainieren. Soll aber für Sonntag fit sein und spielen können. :ge:
      Bei Dion Jordan sieht es leider ein bisschen anders aus. Man wird es im laufe der woche sehen.
      Bei Jordan bin ich auch gespannt, ob er es wirklich schafft. Die Entlassung von Jackson kann ich immer noch nicht so recht verstehen. Als Absicherung wäre er durchaus zu gebrauchen gewesen.

      Spannend wird auch sein, ob Fluker rechtzeitig fit wird. Ansonsten muss gleich Sweezy ran. Alleine aufgrund der Kommunikation innerhalb der Line wäre das nicht optimal.

      Hab auf Twitter und Co interessante Zahlen zur Heimstärke der Broncos im September gefunden. Ist schon ziemlich krass:

      Denver ist seit der Zusammenführung der AFL und NFL 49-8-2 in Heimspielen am 1. oder 2. Spieltag.

      Seit 2001 sind sie sogar 19-1

      Seit 2002 haben sie nur 4 von 31 Heimspiele im September verloren.

      Wird Zeit, dass am Sonntag eine weitere Niederlage dazu kommt. ;)
      Excuses are for losers!
    • So langsam steigt die Aufregung und die Anspannung. Das wird ein richtig geiles und schweres Spiel gegen Denver. Freu mich trotzdem das es endlich wieder los geht.
      Mein Tipp: 23 - 20 für uns. :hot: *Ich kann einfach nicht gegen uns tippen!*
      WIN! - F*** EVERTHING ELSE
    • Ich halte ein Trade für immer noch möglich bzw nicht ausgeschlossen. Ich würde jedenfalls nicht darauf wetten, dass er die gesamte Season in Seattle bleibt. Vlt wartet man erstmal Week 3 ab, damit Thomas nicht wie ein wildgewordener Freak im falschen Jersey durch das C-Link fliegt. ;)
      Excuses are for losers!
    • Dass er freudestrahlend zurückkommt, ist sicherlich verständlich. Um sein Gesicht etwas zu wahren, kommt dann halt so ein Statement.

      Viel interessanter sind nun die folgenden Tage (und evtl Wochen), wie er sich da verhalten wird. Falls er spielen sollte und alle den alten Earl Thomas sehen, und zudem nicht komplett gegen das Team schießt mit Aussagen, werden solche statements schnell in den Schatten rücken. Länger als diese Season werden wir Thomas aber nicht in Seattle sehen.
      Excuses are for losers!
    • Auf dem Heimweg habe ich übrigens noch etwas über die Rückkehr von Thomas nachgedacht. Ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht, ob ich einen Trade für einen 2nd Rind Pick nicht besser als seine Rückkehr gefunden hätte.

      Ich mein, Earl Thomas wird keinen neuen Vertrag in Seattle unterschreiben. Da sind wir uns wohl alle einig. Jedenfalls wäre das dann wirklich eine große Überraschung. Die Variante Franchise Tag kann man auch vergessen. Zum einen könnte man diesen sinnvoller Einsätzen (nach heutigem Stand Clark, Coleman oder Wright) und zum anderen möchte man sich dieses Theater nicht nochmal antun.

      Somit stehen wir nächstes Jahr vor der gleichen Situation wie in diesem Jahr - wir brauchen einen neuen FS und wissen nicht, was Thompson leisten kann. Ja, man könnte nächstes Jahr in der FA-Phase einen neuen Safety verpflichten oder einem im Draft holen. Das könnte man aber auch, wenn man Earl traden würde + man wüsste, ob Thompson nicht sogar eine Lösung sein könnte. Das Geld oder den Pick könnte man sich somit evtl. sparen.

      Picks, nächstes Jahr fehlt uns ein 2nd, 6th und 7th Round Pick. Ein 2nd Round Pick von Cowboys, welcher unter Umständen sich in der oberen Hälfte der 2. Runde befinden könnte, wäre da doch gar nicht verkehrt. Jetzt könnte man natürlich argumentieren, dass man 2020 einen Comp-Pick erhalten würde, falls Thomas nach dieser Season FA wird. Darauf würde ich mich aber nicht verlassen. Wir haben nächstes Jahr viel Cap Space und werden sicherlich den ein oder anderen Spieler verpflichten. Da kann sich der Thomas-Abgang schnell ausgleichen.

      Letztendlich läuft alles auf eine Frage hinaus: Wie viele Siege werden wir mit Earl Thomas in dieser Season erreichen? Jeder kann diese Frage ja mal für sich ohne große Fan Brille beantworten. Wenn es gut läuft, bringt Thomas uns zwei Siege mehr. Für mich würde das dann in einem Record von 10-6 enden. Ehrlich gesagt bin ich hin und her gerissen, ob mir Thomas für eine 10-6 Bilanz, keinen 2nd Round Pick und große Ungewissheit in 2019 auf der Safety-Position lieber ist als ein Thomas Trade.

      Alleine schon aus der Philosophie von Carroll "Always Compete" kann ich mir ableiten, dass das FO den Sachverhalt vlt anders bewerten und nicht zu sehr auf 2019 schauen wird.
      Excuses are for losers!
    • Seahawk schrieb:

      Wenn es gut läuft, bringt Thomas uns zwei Siege mehr. Für mich würde das dann in einem Record von 10-6 enden. Ehrlich gesagt bin ich hin und her gerissen, ob mir Thomas für eine 10-6 Bilanz, keinen 2nd Round Pick und große Ungewissheit in 2019 auf der Safety-Position lieber ist als ein Thomas Trade.
      Das wäre aber für mich das klassische überbewerten von zukünftigen Draftpicks. Nur mal angenommen Thomas bringt euch wirklich zwei Siege mehr, dass wären dann - so der Rekord in deinen Regionen ist- evtl. der Unterschied zwischen playoffs oder zu Hause bleiben. Da würde ich die Playoff Erfahrung - gerade auch für die jungen Spieler im Team- jederzeit dem Draftpick vorziehen. Vom Aspekt der Winnig Culture mal ganz abgesehen.

      Für Sonntag aber hoffe ich das Thomas zu Hause bleibt. Nicht im Camp gewesen, da wäre ein Einsatz in der Höhenluft wirklich nicht zu empfehlen... ;)
      Zvi Rex : „Die Deutschen werden den Juden Auschwitz nie verzeihen
    • Mir geht es nicht nur um Pick sondern auch um die Verlagerung des Problems von 2018 auf 2019. und ob 10-6 wirklich für die Playoffs in der nfc reicht, ist fraglich. ;) der Aspekt der Winning Culture ist da für mich schon wesentlich ausschlaggebender.
      Excuses are for losers!
    • Ich freu mich einfach darüber dass Earl wieder da ist, ein großartiger Spieler der das Team auf jeden Fall besser macht. Die Aussage unter seinen Instagram-Post würde ich da auch nicht zu viel Bedeutung beimessen wollen, Earl ist einfach Earl. Ich hab keinen Zweifel dass er auf dem Feld alles reinwirft und mehr kann man aktuell auch nicht erwarten.

      Wie es dann langfristig mit den Hawks und Thomas aussieht bleibt aber weiter die große Frage und wird sicher auch etwas Unruhe reintragen. Ich bin da eigentlich bei @Seahawk 2nd Round Pick wäre ein Angebot gewesen mit dem beide Seiten ganz gut hätten leben können. Kann da unser FO nicht ganz verstehen, erst versucht man relativ offensiv einen Trade zu realisieren und dann schlägt man ein, aus meiner Sicht, akzeptables Angebot aus. Es soll ja noch andere interessierte Teams gegeben haben, vllt. bekommt man ja wirklich von Team X mehr als von den Cowboys (glaub ich aber eher nicht dran). Thomas die ganze Saison zu halten, ohne seinen Vertrag zu verlängern, macht für mich nur Sinn wenn man sich ernsthaft Chance auf die PO ausrechnet, sonst holt man zwar den ein oder anderen Sieg mehr, aber bremst auch die Entwicklung eines Thompson gewaltig aus.

      Thompson wurde gestern von Carroll übrigens als "highlight guy" des Camps bezeichnet. Vllt nur eine Spitze gegen Thomas, aber man scheint ihm wohl wirklich die Rolle des Starters zuzutrauen. Thomas ist außerdem auch nicht auf dem 53-Roster und bis Samstag müsste ein anderer Spieler entlassen werden, damit er am Sonntag spielen kann. Ganz ausschließen würde ich es also nicht dass Thompson spielt, aber ich halte es für ziemlich unwahrscheinlich.


      Was erwarte ich von der Saison?
      Bin da noch sehr unschlüssig, aber die ersten 4 Spiele sollten schon eine Richtung vorgeben, da spielt man mMn gegen Teams die ähnliche Fragezeichen haben wie die Hawks. Geht man da mit 3-1 oder sogar 4-0 raus kann man sich Hoffnungen auf die Playoffs machen. Läuft es schlechter ist es halt so und man sollte den Fokus auf die Entwicklung der jungen Spieler legen.

      Wünschen würde ich mir, dass auf DT Jones & Reed fit bleiben und die positiven Ansätze bestätigt werden und auf Poona Ford bin ich gespannt Zudem sollte man nach der Saison einen klaren Schnitt bei den DEs machen können, also wer ist gut & fit genug damit man weiter mit ihm planen kann und für wen reicht es dann leider nicht.
      Das gleiche gilt für die Oline, Ifedi muss jetzt einfach etwas zeigen, sonst wars das wohl für ihn. Wenn die Unit am Ende der Saison leicht unterdurchschnittlich (von mehr wagt man ja gar nicht zu träumen) ist, wäre dass schon ein Erfolg.
      Wenn sich dann noch zeigt, dass Penny keine total furchtbare Entscheidung war, dann würde ich die Saison, ungeachtet des Records schon als Erfolg werten.

      :bounce: Endlich geht es wieder los. Go Hawks
    • Da ich erst Sonntagabend wieder am Laptop bin, hier schon mal meine Key Facts für unser 1. Spiel:

      • Offensive Line vs. von Miller, Chubb & Co.
        Wie könnte unsere Offensive Line nicht im Fokus stehen? Vor allem wenn es gegen von Miller und Co. geht. Das Matchup Ifedi vs. von Miller kann Ifedi eigentlich nur verlieren. Um so wichtiger wird es sein, dass die Coaches ihn etwas Hilfe an die Hand geben. Ich hoffe darauf, dass Will Dissly viel an der Seite von Ifedi spielen wird und ihn in seinem Matchup unterstützen wird. Hinter dem Einsatz von Fluker steht immer noch ein Fragezeichnen. Sollte Fluker nicht spielen können, wird Sweezy sein Comeback gleich in Week 1 feiern. Vor allem aus Sicht der Kommunikation und Abstimmung, wäre es wichtig, wenn Fluker spielen könnte. Da spielt die gesamte OL die ganze Offseason zusammen und eine Woche vor dem Beginn muss die Unit umstellen - nicht optimal.
      • Seahawks Running Game & Playcalling
        Wie wir, und vermutlich die gesamte NFL, mittlerweile wissen, hat das Running Game für Carroll und Schotty eine elementare Bedeutung. Es wird interessant zu beobachten sein, wie Carson und Co gegen eine gute Run-Defense der Broncos sich beweisen kann, und wie Schotty's Playcalling aussehen wird. Gerade in Week 1 und dann noch in Denver können wir uns nicht viele 3 & Outs leisten. Verlieren wir die ToP wird unsere Defense spätestens Mitte des 3. Viertels massive Probleme bekommen. Die dünne Luft sowie die Tatsache, dass Spieler gerade in den 1. Weeks auch konditionelle Probleme haben und mit Krämpfen zu kämpfen, sollte man nicht überschätzen. Ein solides Running Game würde hier wunder bewirken.
      • Seahawks Pass-Rush
        Die OL der Broncos ist nun auch nicht eine der besten Units der NFL. Nachdem wir in der Preseason durchaus Probleme im Pass-Rush hatten (ohne Blitz-Plays) und die gesamte Offseason uns Gedanken darüber gemacht haben, wie die fehlenden Sacks des Vorjahres ersetzt werden könnten, wird es nun ernst. Dass Dion Jordan in der Woche trainieren konnte, ist ein gutes Zeichen, nachdem er die gesamte Vorbereitung verpasst hat. Selbst wenn er spielen sollte, erwarte ich nicht viel von ihm. Mehr als 10 bis 15 Snaps wird sicherlich nicht im Tank haben. Umso mehr kommt es auf Clark, Green oder auch Jefferson an.
      • Turnovers
        In der gesamten Preseason hat unsere Defense kein Turnover generiert. Das muss sich gegen Keenum und Co ändern. Auch wenn Keenum davon nicht betroffen war, hatten die Broncos letztes Jahr durchaus Probleme mit Turnovern. Letztes Jahr verloren sie 34 Mal den Ball - der zweithöchste Wert in der gesamten NFL.
      • Keenum, Sutton, Sanders und Thomas vs. Seahawks Secondary
        Die Rückkehr von Thomas lässt die Seahawks Secondary schon besser aussehen bzw. lässt uns Fans evtl mit einem etwas besseren Gefühl in das Spiel gegen die Broncos gehen. Dabei ist es nicht mal sicher, ob er wirklich spielen wird. Ich bin mir sehr sicher, dass Thomas alles dafür getan hat, um sich so Fit wie möglich zu halten. Das bedeutet aber nicht, dass er auch Ready for Football ist.

        Was wir genau von der Denver Offense erwarten können bzw. sehen werden, kann man heute wohl noch nicht wirklich abschätzen. Das fängt schon bei Keenum an. Sehen wir den Keenum aus dem letzten Jahr oder den Career-Backup (der uns bereits auch schon mal geschlagen hat)? Mit Thomas und Sanders hat er jedenfalls erfahrende Waffen parat, die unserer Secondary durchaus schaden können. Und auch Rookie Sutton, der nach übereinstimmenden Berichten ein hervorragendes Camp hatte, wird sicherlich am Sonntag seine Chance erhalten und vor allem in der Redzone eine Gefahr darstellen.
      • Der Ausfall von K.J. Wright...
        ...und die daraus entstehenden Folgen, dürfen nicht unterschätzt werden. Um so schön die Story um Griffin ist, würde ich wesentlich lieber einen fitten Wright auf dem Feld stehen sehen. Alleine schon aufgrund der Kommunikation zwischen Wright und Wagner. Dennoch bin ich gespannt, wie Griffin sich in seinem NFL Debüt machen wird. Ich hoffe nur, dass Wagner nicht zu viel machen möchte und somit vlt selber einen Schritt verliert.
      Fazit:
      Das wird eine enge Kiste, die wir durchaus gewinnen können. Die beiden Hauptfaktoren sind für mich unser Pass-Rush sowie unser Running Game. Wenn wir Keenum unter Druck setzen können und unsere Defense durch lange Drives möglichst vom Feld halten können, wäre das schon mal ein großer Schritt in Richtung Auswärtssieg. Leider sind Auswärtssiege zum Beginn einer Season unter Carroll eher die Seltenheit. In den 1. beiden Wochen der Regular Season haben wir unter Carroll einen Record von 1-9 in Road Games. Gepaart mit Denvers Heimstärke im September ist das kein gutes Vorzeichen. Aber irgendwann muss man manche Trends ja mal durchbrechen. ;)

      Go Hawks!
      Excuses are for losers!
    • Auf si.com ist heute ein Artikel erschienen, der einen tiefen Einblick in die Probleme des Seahawks Locker Room gibt. Dass dieser Artikel heute erscheint ist weniger überraschend und wir müssen nicht lange überlegen, wer sich hinter den Aussagen versteckt. Link

      Im Grunde bin ich sehr froh, dass es nun den Cut gab. Davon kann der Locker Room nur profitieren. Zudem bin ich mir sicher, dass Schottenheimer Wilson intern härter rannehmen und kritisieren wird. Auch das ist notwendig.
      Excuses are for losers!
    • Seahawk schrieb:

      Auf si.com ist heute ein Artikel erschienen, der einen tiefen Einblick in die Probleme des Seahawks Locker Room gibt. Dass dieser Artikel heute erscheint ist weniger überraschend und wir müssen nicht lange überlegen, wer sich hinter den Aussagen versteckt.
      So richtig gut kommt in dem Artikel keiner weg. Und auch die Kritik an Wilson, dass er sich zu sehr auf sein Business konzentriert, liest man ja auch öfter, vor allem seit er seine neue Freundin/Frau hat.
      Mir fehlt da aber bei den ganzen ehemaligen Defense-Stars der Seahawks auch etwas die kritische Reflexion des eigenen Verhaltens. Ich würde mich schon mal fragen, wieso Wagner und Wright anscheinend kein Problem mit Wilson und seinen Anspruch auf eine Führungsrolle haben. Und wenn man die Äußerungen aus dieser Offseason von Avril und Sherman gehört hat und merkt wie präsent die Int. im Super Bowl 49 noch ist, hat weiteren Erfolg wohl hauptsächlich diese Einstellung verhindert.

      Seahawk schrieb:


      Im Grunde bin ich sehr froh, dass es nun den Cut gab. Davon kann der Locker Room nur profitieren. Zudem bin ich mir sicher, dass Schottenheimer Wilson intern härter rannehmen und kritisieren wird. Auch das ist notwendig.
      Seh da durchaus auch Chancen wenn jetzt die ruhigeren Typen den Locker Room anführen. Sollte man wieder den ein oder anderen extrovertierten Spieler ins Team bekommen, bilden diese ein Gegengewicht und können aufgrund ihres Standings da auch mal jemanden wieder einfangen, wenn er übers Ziel hinausgeschossen ist.
      Ich halte die Saison für sehr entscheidend für Wilson. Wenn er richtig an die Sache rangeht kann er den endgültigen Schritt zu einem Elite-Qb machen. Dafür gehört, wie du schon gesagt hast, dass man da auch kritischer mit seiner Leistung umgeht, aber er muss sich vor allem selbst hinterfragen.
    • iceweasel schrieb:

      Seahawk schrieb:

      Auf si.com ist heute ein Artikel erschienen, der einen tiefen Einblick in die Probleme des Seahawks Locker Room gibt. Dass dieser Artikel heute erscheint ist weniger überraschend und wir müssen nicht lange überlegen, wer sich hinter den Aussagen versteckt.
      So richtig gut kommt in dem Artikel keiner weg. Und auch die Kritik an Wilson, dass er sich zu sehr auf sein Business konzentriert, liest man ja auch öfter, vor allem seit er seine neue Freundin/Frau hat.Mir fehlt da aber bei den ganzen ehemaligen Defense-Stars der Seahawks auch etwas die kritische Reflexion des eigenen Verhaltens. Ich würde mich schon mal fragen, wieso Wagner und Wright anscheinend kein Problem mit Wilson und seinen Anspruch auf eine Führungsrolle haben. Und wenn man die Äußerungen aus dieser Offseason von Avril und Sherman gehört hat und merkt wie präsent die Int. im Super Bowl 49 noch ist, hat weiteren Erfolg wohl hauptsächlich diese Einstellung verhindert.
      absolut, und Wilson sollte man auch nicht nur also Opfer sehen. An der Entstehung solcher Konflikte haben in der Regel alle beteiligten Parteien eine Teilschuld. Bei Wilson sehe ich die von dir angesprochene Business-Storys ebenfalls kritisch. Notimetosleep (weil er so viel Zeit im vmac verbrachte und lernen wollte) gefiel mir da schon besser.


      iceweasel schrieb:

      Seahawk schrieb:

      Auf si.com ist heute ein Artikel erschienen, der einen tiefen Einblick in die Probleme des Seahawks Locker Room gibt. Dass dieser Artikel heute erscheint ist weniger überraschend und wir müssen nicht lange überlegen, wer sich hinter den Aussagen versteckt.
      Seh da durchaus auch Chancen wenn jetzt die ruhigeren Typen den Locker Room anführen. Sollte man wieder den ein oder anderen extrovertierten Spieler ins Team bekommen, bilden diese ein Gegengewicht und können aufgrund ihres Standings da auch mal jemanden wieder einfangen, wenn er übers Ziel hinausgeschossen ist.
      Ich glaube, dass dies zukünftig nicht mehr so das Problem werden wird. Wenn jetzt entsprechende Spieler zum Team kommen, ist die Rangordnung im Grunde geklärt. Das war mit Sherman und Co nicht der Fall.
      Excuses are for losers!
    • Bin da bei beiden Punkten voll bei dir.
      Bei Wilson hoffe ich, dass wenn er jetzt der Kopf des Teams ist, diese Rolle auch verantwortungsbewusst wahrnimmt und für seine Teamkameraden da ist. Solche Dinge wie im Artikel benannt, dass man aufpassen muss was man vor Wilson sagt, gehen halt mMn gar nicht. Für mich steht er aktuell am Scheideweg seiner Karriere und er muss sich entscheiden ob er ein ganz Großer werden will.
    • Fluker ist für Morgen raus und CB Johnson ist questionable. DE Jordan steht dagegen überhaupt nicht auf dem IR Report. Vlt ein gutes Zeichen. Thomas Einsatz entscheidet sich wohl erst Morgen kurz vor dem Spiel.
      Excuses are for losers!
    • Byron Maxwell, Austin Davis und Erik Walden haben ein injury settlement erhalten und sind nun Free Agents. Auch auf dem Roster wurde Platz geschaffen, man hat Cb Simeon Thomas entlassen und einer Rückkehr von Earl Thomas steht nun eigentlich nichts mehr im Weg.

      Fluker wird nicht spielen können und so wird J.R. Sweezy sein Comeback als Seahawk geben. Bei unserem neuen Starting Cb Dontae Johnson ist ein Einsatz auch noch nicht sicher(groin strain), Tre Flowers würde dann wohl für ihn starten.
    • Seahawk schrieb:

      Dass dieser Artikel heute erscheint ist weniger überraschend und wir müssen nicht lange überlegen, wer sich hinter den Aussagen versteckt. Link

      Im Grunde bin ich sehr froh, dass es nun den Cut gab.
      Wer denn? :) Als jemand der nicht viel von den Seahawks mitbekommt kann ich wahrscheinlich lange überlegen und käme nie drauf.
      KEIN WILLE TRIUMPHIERT
    • Buffalo schrieb:

      Seahawk schrieb:

      Dass dieser Artikel heute erscheint ist weniger überraschend und wir müssen nicht lange überlegen, wer sich hinter den Aussagen versteckt. Link

      Im Grunde bin ich sehr froh, dass es nun den Cut gab.
      Wer denn? :) Als jemand der nicht viel von den Seahawks mitbekommt kann ich wahrscheinlich lange überlegen und käme nie drauf.
      Zvi Rex : „Die Deutschen werden den Juden Auschwitz nie verzeihen