Oakland Raiders 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Daywalker schrieb:

      Mich wundert es eher wie viele sich von Grudens-Worten haben verschaukeln lassen. Es war doch schon vor der Vertragsunterschrift klar dass Gruden die Raiders einreißen wird und alles auf Las Vegas augerichtet ist. Ob das alles so aufgehen wird, muss man abwarten, aber der Plan stand von Anfang an und wird konsequent umgesetzt, mich überrascht hier garnichts. Carr dürfte der nächste sein.

      Gruden und die Verantwortichen haben mit Oakland abgeschlossen.
      Und was hat Oakland damit zu tun?
      Bloß nicht erfolgreich sein,damit die Fans das Team aus der Stadt jagen?
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • Der Hauptpunkt ist Las Vegas - Oakland spielt einfach in der Meinung der Verantworlichen keine Rolle mehr. Nächstes Jahr ist man weg und wenn alles gut läuft, hat man zum Vegas-Start eine junge, hoffnungsvolle Truppe zusammen.

      Meinung: In Defense of Jon Gruden, a Smart GM
      What would you do? The fans living in Oakland surely wanted the team to try to recapture its 2016 form and contend for a Super Bowl before leaving. Instead, Gruden took the more responsible course of action: a full-scale rebuild timed to peak with the first two years of the Raiders’ move to Las Vegas. As the Vegas Golden Knights proved last year, Las Vegas is a viable sports market (if you’re good quickly, at least) and building grassroots support is certainly part of Gruden’s job. The Raiders’ rebuilding window happens to align with their Vegas move, and Gruden would be foolish to change that. In true Vegas fashion, any rebuild begins with a demolition.

      Entscheidend wird sein, ob es ihm gelingt junges Talent zu finden und zu formen. Das war bis jetzt nicht seine Stärke.
      Gruden needs to hand some responsibility off or risk doing three jobs poorly. If he does turn the Raiders into a coherent organization no longer beholden to the whims of one man, Oakland could be striking an all-7s jackpot by the time it gets to Las Vegas. With a 10-year contract, Gruden can afford to dance to the beat of a different drummer.

      Vielleicht findet er jemand, der ihm da etwas Arbeit abnehmen kann. McKenzie wird es aller Wahrscheinlichkeit nicht sein.


      Auch gut der Beitrag von Jenny Vrentas mit Einwürfen vom langjährigen Browns Tackle Thomas: As Gruden Tears It Down, the Plight of Raiders Left Behind
      "Jason Witten is the standard as a person and as a football player" (Jason Garrett)
    • Nur, warum hätten nicht auch Mack, Cooper und wenn er denn auch noch gegangen wird, Carr Teil dieser (angeblich) so hoffnungsvollen Zukunft in LV sein können?

      Ist ja nun nicht so, dass das Spieler in ihren Mittdreißigern sind, sondern die kommen eigentlich alle noch in ihre jeweilige "Prime" ... natürlich haben sie (außer Mack) vielleicht nicht durchgängig überperformed und sind ihrem jeweiligen Draftstatus oder auch Gehalt gerecht geworden, aber das ist denke ich auch einem Großteil der Mitspieler und vor allem dem Coaching der letzten Zeit geschuldet (gewesen), wie hier auch schon vielfach thematisiert wurde.

      Ein Franchise-QB, ein überragender Defensivspieler und ein vielversprechender Wide Receiver, dazu eine O-Line, die schon nachgewiesen hat ein oberes Level erreichen zu können ... es gibt wesentlich schlimmere "building blocks".

      Natürlich kostet das alles auch dementsprechend Geld, aber a) glaube ich nicht, dass Davis tatsächlich in solchen "Geldnöten" steckt, wie schon vielfach kolportiert wurde und b) ist der Umzug nach LV letztendlich eine weitere "Geldruckmaschine", wobei spätestens dann die Moneten kein Thema mehr sein sollten (den steigenden Salary-Cap mal ganz außen vorgelassen).

      Letztendlich wollen die Leute (auch und gerade in Nevada) einen Winner auf dem Feld sehen .. niemand interessiert sich für Durchschnitt oder losing teams ... und sportlicher Erfolg ist/war nunmal mit genannten Leistungsträgern wahrscheinlicher als mit 1st-Round Rookies, die dann erst einmal beweisen müssen, besser als diese zu sein. Aber auch das wurde hier ja schon erwähnt.

      Letztendlich wird am Schluß abgerechnet, aber aktuell erscheint dieses Abschenken und Ramschverkauf äußerst fragwürdig .. ich bin mir auch relativ sicher, dass Gruden sich das auch nur aufgrund seines langjährigen Vertrages und seines Standings bei Davis erlauben darf und kann. Das erinnert doch ein wenig an selbstherrliche Kaiserzeiten, wo nicht nach links und rechts geschaut und mit dem Kopf durch die Wand agiert wird. My way or the highway.
    • aikman schrieb:

      Der Hauptpunkt ist Las Vegas - Oakland spielt einfach in der Meinung der Verantworlichen keine Rolle mehr. Nächstes Jahr ist man weg und wenn alles gut läuft, hat man zum Vegas-Start eine junge, hoffnungsvolle Truppe zusammen.

      Meinung: In Defense of Jon Gruden, a Smart GM
      What would you do? The fans living in Oakland surely wanted the team to try to recapture its 2016 form and contend for a Super Bowl before leaving. Instead, Gruden took the more responsible course of action: a full-scale rebuild timed to peak with the first two years of the Raiders’ move to Las Vegas. As the Vegas Golden Knights proved last year, Las Vegas is a viable sports market (if you’re good quickly, at least) and building grassroots support is certainly part of Gruden’s job. The Raiders’ rebuilding window happens to align with their Vegas move, and Gruden would be foolish to change that. In true Vegas fashion, any rebuild begins with a demolition.
      Entscheidend wird sein, ob es ihm gelingt junges Talent zu finden und zu formen. Das war bis jetzt nicht seine Stärke.
      Gruden needs to hand some responsibility off or risk doing three jobs poorly. If he does turn the Raiders into a coherent organization no longer beholden to the whims of one man, Oakland could be striking an all-7s jackpot by the time it gets to Las Vegas. With a 10-year contract, Gruden can afford to dance to the beat of a different drummer.
      Vielleicht findet er jemand, der ihm da etwas Arbeit abnehmen kann. McKenzie wird es aller Wahrscheinlichkeit nicht sein.


      Auch gut der Beitrag von Jenny Vrentas mit Einwürfen vom langjährigen Browns Tackle Thomas: As Gruden Tears It Down, the Plight of Raiders Left Behind
      Ist ja klar, dass der HC-Coach-Verteidiger Nr.1 wieder da ist.
      Dass es vielleicht von einigen Fans ein Wunschtraum gewesen ist, der ziemlich hanebüchen war, dass man sich mit einem SB-Run aus Oakland verabschiedet, ist ja das eine. Auch dass der Fokus auf die Zukunft der Raiders in Las Vegas liegt, ist völlig nachvollziehbar. Wenn ich aber von einer jungen, hoffnungsvollen Truppe rede und dann aber den jungen Superstar Khalil Mack wegtrade und jetzt noch den anständigen und verdammt jungen Cooper und gleichzeitig Nelson und Co. rumwerkeln lasse, dann ist das nicht alles so sinnvoll.
      Ich habe schon 1-2 Bausteine für ein gutes Junges Team, aber die reiße ich ein?!?!
      Zumal man so viele First Rounder haben kann, wie man will, aber alle Positionen in einem Draft zu besetzen wird auch schwierig werden.
    • wenn das alles ein von der ersten minute geschickt eingefädelter masterplan war, frage ich mich, weshalb man dann im april einen 3rd rounder für bryant abgegeben hat. sowas machen teams im rebuild bzw. tank modus für gewöhnlich nicht.

      des weiteren frage ich mich, was das alles damit zu tun, wie gruden das team führt und in der öffentlichkeit präsentiert.
      "When what you say and what you do are two different things, there is a problem," one player told Tafur. Gruden allegedly told the players Cooper would not be traded, and then he was flipped to the Cowboys after the bye. Cooper was pulled off the practice field with no explanation. Gruden didn't tell the players why, and also talked to the media about the trade before addressing the team, as the rest of the squad learned of the deal via their phones. "Of course I’m concerned about the locker room," veteran TE Lee Smith said. Another player added, "I think many of us realize we won’t be here next year. We are just waiting to see if we will be here next week."
      ja da kanns in vegas noch so schön funkeln, potentielle free agents werden es sich in zukunft gut überlegen, ob sie unter so einem schizo spielen wollen.

      ein paar roster moves gabs auch noch. ateman und kirkland wurden vom ps aktiviert. des weiteren haben sie einen neuen kicker unter vertrag genommen:
      Raiders have waived kicker Matt McCrane and replaced him with Daniel Carlson.
      gut, der sollte es wenigstens schaffen beim kickoff den ball in der endzone unterzubringen.
    • Es ist sehr lieb hier den Zuspruch vieler Fans anderer Teams sowie sogar Div Rivalen zu lesen. Dafür vielen Dank.

      Ich selbst fühle mich was die Raiders angeht auf einem all time low. Damit meine ich schlechter als nachdem klar war, dass Jamarcus Russell ein fauler Vollidiot ist, schlechter als nach dem 2-14 Art Shell, schlechter als nach Randy Moss Abgang ja sogar schlechter als am 24.12.2016 was quasi der Tag war als die Raiders gestorben sind.

      Ich glaube was hier am meisten weh tut ist, wieviel Hoffnung man in Gruden hatte. Wie es sich nun entwickelt hat, so hat er eines geschafft, was kein anderer Coach vor ihm geschafft hat. Er hat die treusten und optimistischsten Fans, die es noch gab gebrochen. Klar als Team, dass seit 16 Saisons kaum mal eine hand voll siege hatte und ich glaube wirklich nur 4 Saisons in denen man überhaupt mehr als 4(!!!!) Siege hatte, hat man nicht soviele Fans, wie die Seahawks oder Patriots als beispiele für aktuell sehr populäre Teams, aber die Raiders hatten eine stets sehr sehr treue Fan Base, die stets eins wusste: Nächstes Jahr kommen wir!

      Es ist aktuell das erste Jahr, wo ich das nichtmehr glaube. Ich blicke auf die nächste Saison und denke mir, was soll schon tolles passieren? Vielleicht 3 statt 1 sieg? Vielleicht ist kein einziger Spieler mehr da, die wir unter McKenzie lieben gelernt haben da, wahrscheinlich ist auch McKenzie nichtmehr da.

      Der Franchise ist kurz vor Tod. Wenn es so weitergeht und Carr tatsächlich auch noch für einen lächerlichen first rounder mit dem sich Gruden dann den nächsten Manziel drafted weg tradet, dann wars das für mich auch erstmal. Nach dem Chargers spiel habe ich mir vorgenommen, dass ich erstmal auf die Fan Bremse trete.. über die Woche bis London habe ich dem Team dann noch eine Chance gegeben innerlich. Ich glaube nach dieser tollen vorstellung ist dazu nicht viel zu sagen. In der Bye Week kann man aber mal eine Woche enttäuschungsfrei haben richtig? NEIN Falsch, weil Gruden dieser arrogante Arsch dann auch noch unseren Nummer 1 Receiver weg schmeißt.

      Was bis jetzt von Gruden gezeigt wurde ist:
      Er kann (muss aber nicht) gute Pläne machen aber 0 adjustieren zur Halbzeit
      Er hat ein großes Maul
      Er redet eigentlich nur Schwachsinn.. mit Accountability hat das eigentlich garnix mehr zu tun was heute noch so ist, ist morgen schon das gegenteil.
      Er ist nicht bereit einem Top Spieler Geld zu geben
      Er ist ebenfalls nicht bereit einen jungen Spieler mit Potential zu Entwickeln.
      Er kann außerdem keine Top Spieler gebrauchen die Jahre lang NFL Elite sind, wenn sie nicht in sein Schwachsinnssystem passen.

      Das einzige was Gruden also kann ist: günstige Spieler die keinerlei Entwicklung brauchen haben und von denen Tag für Tag erwarten, dass die auf Top Niveau und Fehlerfrei spielen. Ganz ehrlich unter diesen Umständen könnten wir wohl alle Coach sein.

      Es ist einfach over. Bei dem Vertrag wird Davis ihn niemals rausschmeißen, das heisst wir verlieren mit McKenzie das beste was uns in 20 Jahren passiert ist, alle seine tollen Spieler werden auch noch gehen und die Raiders werden zu einer Lachnummer unter Ober Guru Gruden, der allen beweisen will, was für ein toller GM und HC er ist. Am besten man arbeitet schonmal an einer neuen Uniform Farbe und einem neuen Logo. Gruden ist es nicht Wert den Piraten so in den Ruin zu treiben.
    • Ich sehe einige Parallelen zu der McDaniels-Verpflichtung bei den Broncos.
      Man ist in Oakland ruhiger, da Gruden einen Bonus hat in Oakland.
      MMn versucht man mit dem Umzug die Situation zu begründen, aber ich finde es richtig schlecht, was gerade bei euch passiert.
      Da ist der Song, "We are the Champions", in seiner Entstehung noch nicht vollendet und der neue Songschreiber macht daraus ein, "Schni, Schna, Schnappi".
      Als Bronco-Fan müsste es mir eigentlich gefallen, aber ich finde es schade, wenn so viel Talent verramscht wird.

      Ich werde die Zufriedenheit im Austausch mit Draftpicks nie verstehen und damit meine ich nicht die Raiders-Fans hier im Forum.
      Man tauscht Talent gegen einen ungewissen Gegenwert.
      Bei Spieler über 30, ausgenommen QBs, Kicker oder Punter, kann ich das noch irgendwie nachvollziehen, aber so junge talentierte Spieler.
      Mal sehen, was weiter passiert.

    • DarthRaven schrieb:

      Letztendlich wollen die Leute (auch und gerade in Nevada) einen Winner auf dem Feld sehen ..
      Bist du Dir da sicher?

      Ich denke das wird ähnlich wie bei den Chargers aktuell.
      Es werden fast nur Fans des jeweiligen gegnerischen Teams in deutlicher Überzahl im Stadion sein.

      Und besser noch in LV.
      Du machst ein Wochenende "Party" in LV und kannst dir zum gelungenen Abschluss fast sicher sein das dein Team gewinnt.
      Klingt doch gar nicht so übel... :gegen

      Ich finde es so traurig und mir rollt es als Bronco die Fußnägel auf bei dem Gedanken, dass es bald kein Black Hole mehr geben könnte :thumbdown:
    • LuckySpike schrieb:

      Man ist in Oakland ruhiger, da Gruden einen Bonus hat in Oakland.
      bei mark davis hat er einen bonus, überall anders ist der schon längst aufgebraucht. und mark davis hat in oakland mittlerweile auch keinen bonus mehr.

      Trevor schrieb:

      Ich denke das wird ähnlich wie bei den Chargers aktuell.
      Es werden fast nur Fans des jeweiligen gegnerischen Teams in deutlicher Überzahl im Stadion sein.
      wenn man die fanbase in oakland derart vergrault, wie das aktuell der fall ist, könnte sich das durchaus ähnlich gestaltet. das ist ja ein aspekt, den ich überhaupt nicht nachvollziehen kann. die raiders ziehen nicht in ein anderes land oder auf den mond, das ist für amerikanische verhältnisse um die ecke. auch bei den spielen in oakland sind immer eine vielzahl von fans aus los angeles vor ort und man kann bei einem anständigen abschied durchaus damit planen, dass gar nicht so wenige aus oakland oder eben los angeles zu den spielen nach las vegas pilgern würden. von daher ist es strategisch sicher alles andere als klug, wenn man genau diesen leuten von heute auf morgen den mittelfinger zeigt. genau deswegen kauf ich diesen von der ersten sekunde war klar "pfeif auf oakland masterplan" nicht... oder die sind tatsächlich so dämlich. das kann man natürlich nicht ausschliessen.

      was gruden da aktuell betreibt zieht nachhaltige schäden bei fans und spielern mit sich. umzug, rebuild, reload was auch immer... gut und schön, aber das kann man auch anders gestalten und vor allem sollte man gerade in so einer situation mit etwas mehr fingerspitzengefühl und weitsicht agieren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von pointi ()

    • pointi schrieb:

      LuckySpike schrieb:

      Man ist in Oakland ruhiger, da Gruden einen Bonus hat in Oakland.
      bei mark davis hat er einen bonus, überall anders ist der schon längst aufgebraucht. und mark davis hat in oakland mittlerweile auch keinen bonus mehr.

      Trevor schrieb:

      Ich denke das wird ähnlich wie bei den Chargers aktuell.
      Es werden fast nur Fans des jeweiligen gegnerischen Teams in deutlicher Überzahl im Stadion sein.
      wenn man die fanbase in oakland derart vergrault, wie das aktuell der fall ist, könnte sich das durchaus ähnlich gestaltet. das ist ja ein aspekt, den ich überhaupt nicht nachvollziehen kann. die raiders ziehen nicht in ein anderes land oder auf den mond, das ist für amerikanische verhältnisse um die ecke. auch bei den spielen in oakland sind immer eine vielzahl von fans aus los angeles vor ort und man kann bei einem anständigen abschied durchaus damit planen, dass gar nicht so wenige aus oakland oder eben los angeles zu den spielen nach las vegas pilgern würden. von daher ist es strategisch sicher alles andere als klug, wenn man genau diesen leuten von heute auf morgen den mittelfinger zeigt. genau deswegen kauf ich diesen von der ersten sekunde war klar "pfeif auf oakland masterplan" nicht... oder die sind tatsächlich so dämlich. das kann man natürlich nicht ausschliessen.
      was gruden da aktuell betreibt zieht nachhaltige schäden bei fans und spielern mit sich. umzug, rebuild, reload was auch immer... gut und schön, aber das kann man auch anders gestalten und vor allem sollte man gerade in so einer situation mit etwas mehr fingerspitzengefühl und weitsicht agieren.
      Könnte gut sein, dass gruden dafür sorgt, dass ich mir lieber n College-Team suche und von nun an auf die NFL pfeife. :D
    • Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es von Anfang an Grudens Plan war, alles direkt auf Vegas auszurichten. Wie hier schon gesagt wurde, dann gebe ich doch keinen 3rd-Rounder für einen WR wie Bryant aus, der ein einziges Fragezeichen ist. Das ist doch kein zukunftsgerichteter Move. Auch bei Mack war denke ich wirklich noch der Gedanke dahinter, dass man einem Nicht-QB nicht so viel Geld zahlen wollte, was ich auch immer noch irgendwo nachvollziehen kann. In den ersten Spielen hat man noch einigermaßen mithalten können, aber dann muss es irgendeinen Bruch gegeben haben, zumindest die Chargers- und Seahawksspiele waren ein Offenbarungseid. Irgendwo in dem Zeitraum muss die Entscheidung gefallen sein: diese Season geht nichts mehr, dann können wir auch gleich komplett alles umkrempeln. Leider geht man aus meiner Sicht hier aber nicht logisch vor. Wenn ich auf die Zukunft setze, warum verscherbel ich dann einen noch jungen Nr.1-WR der schon gezeigt hat, dass er zu Top-Leistungen fähig ist? Warum lasse ich ständig die Oldies auflaufen statt den jungen Leuten die Möglichkeit zu geben, Match-Praxis zu sammeln? Auf biegen und brechen nur die Leute einzusetzen, die man selber geholt hat, ist in meinen Augen verantwortungslos. Dazu dann noch die mangelhafte Kommunikation, sowohl intern als auch nach außen. Da geht doch jetzt jede Glaubwürdigkeit verloren. Wie poini schon sagte, wer will den künftig für so einen Typen spielen? Jeder FA wird das zumindest bei seiner Entscheidung pro oder contra Raiders im Hinterkopf haben...
    • Bay Araya schrieb:

      Könnte gut sein, dass gruden dafür sorgt, dass ich mir lieber n College-Team suche und von nun an auf die NFL pfeife.
      kann ich dir nur sehr empfehlen. ich genieße die samstage schon seit vielen jahren, das ist für mich eine oase der entspannung. da bekomme ich alles, was mir an den sonntagen nicht vergönnt ist :mrgreen:
    • Buccaneer schrieb:

      Daywalker schrieb:

      Mich wundert es eher wie viele sich von Grudens-Worten haben verschaukeln lassen. Es war doch schon vor der Vertragsunterschrift klar dass Gruden die Raiders einreißen wird und alles auf Las Vegas augerichtet ist. Ob das alles so aufgehen wird, muss man abwarten, aber der Plan stand von Anfang an und wird konsequent umgesetzt, mich überrascht hier garnichts. Carr dürfte der nächste sein.

      Gruden und die Verantwortichen haben mit Oakland abgeschlossen.
      Und was hat Oakland damit zu tun?Bloß nicht erfolgreich sein,damit die Fans das Team aus der Stadt jagen?
      Du kannst halt jetzt in Oakland tanken (diese Saison) und ein sehr junges Team aufbauen und in die NFL einführen (nächste Saison) und ab Las Vegas (2020) hast du dann schon ein Team was weiter ist, zwar noch in der Aufbauphase, aber ab da kannst du dann voll auf Win Now gehen, unter anderem auch mit zusäzlichen Moves außerhalb der Draft.

      Im Endeffekt kann Gruden die ganze erfolgslose Zeit und Aufbauphase haupstsächlich in Oakland vollziehen um dann ab Vegas langsam anzufangen die Früchte daraus zu ernten. Damit läuft er auch nicht Gefahr diesen Cut erst ab Vegas vollziehen zu müssen, denn das schlimmste für die Franchise wäre wenn sie nach Vegas wechseln und sie müssen einreißen und sind am Boden der Liga. So zieht er das alles vor, denn Oakland ist ab 2020 eh Geschichte, da ist es im Endeffekt egal was er dort noch veranstalet, es zählt nur noch Vegas in der Zukunft.

      Es sieht doch mittlerweile auch alles danach aus, die Moves sind allesamt auf die Zukunft ausgerichtet, die ganzen Picks und Spieler die man damit draften wird, werden in Oakland maximal ihr Rookie-Jahr erleben, ihr Lehrgeld bezahlen, lernen und danach gehts ab nach Vegas wo sie im Bestenfall zum gewinnen anfangen.
    • pointi schrieb:

      kann ich dir nur sehr empfehlen. ich genieße die samstage schon seit vielen jahren, das ist für mich eine oase der entspannung. da bekomme ich alles, was mir an den sonntagen nicht vergönnt ist
      wieviel Uhr kommen die denn immer? Dann schau ich auch mal rein und muss vor dem Draft nicht immer soviel tape nachholen :D
    • Martin1107 schrieb:

      pointi schrieb:

      kann ich dir nur sehr empfehlen. ich genieße die samstage schon seit vielen jahren, das ist für mich eine oase der entspannung. da bekomme ich alles, was mir an den sonntagen nicht vergönnt ist
      wieviel Uhr kommen die denn immer? Dann schau ich auch mal rein und muss vor dem Draft nicht immer soviel tape nachholen :D
      Ganz ehrlich : DAZN lohnt sich schon alleine wegen College - Football am Samstag.....
      -Joe Banner: “Since Mike Lombardi and I are Moe and Larry, we set out to find Curly."
      (J.Banner at the press conference regarding the endless coach search)

      -Funny, so many Browns fans still clamor for the "safe pick" ignoring that all we've done for 15 years is the "safe pick".

      "And when that turnaround happens, wherever I am, I will smile – more than a little bittersweetly – and say, to myself, “Go Browns!”
      Sashi Brown. A Cleveland Brown,bleeding brown an orange.
    • Bay Araya schrieb:

      aikman schrieb:

      Der Hauptpunkt ist Las Vegas - Oakland spielt einfach in der Meinung der Verantworlichen keine Rolle mehr. Nächstes Jahr ist man weg und wenn alles gut läuft, hat man zum Vegas-Start eine junge, hoffnungsvolle Truppe zusammen.

      Meinung: In Defense of Jon Gruden, a Smart GM
      What would you do? The fans living in Oakland surely wanted the team to try to recapture its 2016 form and contend for a Super Bowl before leaving. Instead, Gruden took the more responsible course of action: a full-scale rebuild timed to peak with the first two years of the Raiders’ move to Las Vegas. As the Vegas Golden Knights proved last year, Las Vegas is a viable sports market (if you’re good quickly, at least) and building grassroots support is certainly part of Gruden’s job. The Raiders’ rebuilding window happens to align with their Vegas move, and Gruden would be foolish to change that. In true Vegas fashion, any rebuild begins with a demolition.
      Entscheidend wird sein, ob es ihm gelingt junges Talent zu finden und zu formen. Das war bis jetzt nicht seine Stärke.
      Gruden needs to hand some responsibility off or risk doing three jobs poorly. If he does turn the Raiders into a coherent organization no longer beholden to the whims of one man, Oakland could be striking an all-7s jackpot by the time it gets to Las Vegas. With a 10-year contract, Gruden can afford to dance to the beat of a different drummer.
      Vielleicht findet er jemand, der ihm da etwas Arbeit abnehmen kann. McKenzie wird es aller Wahrscheinlichkeit nicht sein.

      Auch gut der Beitrag von Jenny Vrentas mit Einwürfen vom langjährigen Browns Tackle Thomas: As Gruden Tears It Down, the Plight of Raiders Left Behind
      Ist ja klar, dass der HC-Coach-Verteidiger Nr.1 wieder da ist.
      Nur um das vorneweg zu schicken: Ich will hier Gruden gar nicht verteidigen. Ich war eher einer derjenigen, die schon bei der Verpflichtung von ihm 'Buyer Beware' gedacht habe. Wenn ein Coach solange aus dem Job raus ist und ihm dann gleich einen 10 Jahres-Vertrag zu geben und quasi die Franchise zur freien Verfügung frei gibt, dann vorsicht. Ich persönlich hätte gern Jack Del Rio noch ein weiteres Jahr in Oakland gehalten - er hatte die richtigen Schritte eingeleitet und nach einem verkorksten Jahr einfach noch ne Chance gegeben. Aber gut - ist jetzt so gelaufen.

      Mir geht es nur darum, die Sache mal von Grudens Seite zu betrachten. Ob man da jetzt Verständnis aufbringt oder nicht, ist ne andere Frage. ich kann nachvollziehen, wie es der Oakland-Fan-Gemeinde aktuell geht, keine Frage.


      DarthRaven schrieb:

      Nur, warum hätten nicht auch Mack, Cooper und wenn er denn auch noch gegangen wird, Carr Teil dieser (angeblich) so hoffnungsvollen Zukunft in LV sein können?

      In einer perfekten Welt könnten sie das vielleicht sogar sein. Nur - wenn man wie Gruden der Meinung ist, dass das Roster eben an allen Ecken und Enden Mangel hat, dann sind zwei First Round Picks eben ein möglicherweise zu verlockendes Angebot. Noch dazu wenn Mack einen Riesen-Vertrag wollte und damit eine Menge Salary in Anspruch genommen hätte - Salary, die ein Gruden eben möglicherweise für andere Spieler braucht um die vielen Lücken des Rosters zu füllen. Ähnlich bei Cooper - ein First Round Pick ist da möglicherweise zu gut gewesen um einem bis jetzt eher unkonstanten Spieler weiter auf dem Roster zu halten. Wie gesagt - ich versuche das nur von seiner Warte zu betrachten, ohne dass ich darüber urteilen oder ihn gar verteidigen möchte.

      Wenn Gruden sieht: Mack - gut aber teuer - nimmt mir Platz für andere Spieler, die ich in Zukunft brauche (Free Agents - kosten Geld) und ich bekomme zwei First Rounder mit dem ich möglicherweise einen drei/viertel Mack finde, dafür aber noch einen Top O-Liner und noch zwei Free Agents unter Vertrag nehmen kann, die mein Team verbessern ...

      pointi schrieb:

      wenn das alles ein von der ersten minute geschickt eingefädelter masterplan war, frage ich mich, weshalb man dann im april einen 3rd rounder für bryant abgegeben hat. sowas machen teams im rebuild bzw. tank modus für gewöhnlich nicht.
      Ich denke, dass Gruden wirklich dachte, er übernimmt ein Team, welches nur ein, zwei Spieler vom Superbowl entfernt ist. Und hat dann während des Camps festgestellt, dass dieses Roster dafür einfach nicht langt. Die Anzeichen waren lange vor dem Mack-Trade da, auch wenn man sie als Fan (verständlicherweise) erstmal überhört hat.

      Benoit: "Part of what Gruden has tried to convey in his many candid public comments is that the Raiders roster he inherited stinks"


      pointi schrieb:

      des weiteren frage ich mich, was das alles damit zu tun, wie gruden das team führt und in der öffentlichkeit präsentiert.
      "When what you say and what you do are two different things, there is a problem," one player told Tafur. Gruden allegedly told the players Cooper would not be traded, and then he was flipped to the Cowboys after the bye. Cooper was pulled off the practice field with no explanation. Gruden didn't tell the players why, and also talked to the media about the trade before addressing the team, as the rest of the squad learned of the deal via their phones. "Of course I’m concerned about the locker room," veteran TE Lee Smith said. Another player added, "I think many of us realize we won’t be here next year. We are just waiting to see if we will be here next week."
      ja da kanns in vegas noch so schön funkeln, potentielle free agents werden es sich in zukunft gut überlegen, ob sie unter so einem schizo spielen wollen.
      Das ist eine hochinteressante Frage und sicher auch ein Knackpunkt. Wobei da Geld und ein neues Stadion mit der Aussicht "Geschichte schreiben zu können" durchaus den ein oder anderen vielleicht doch nach Vegas locken können.

      Was Vegas anbelangt: Die Knights haben gezeigt, wie schnell man in Las Vegas das Herz der Fans erobern kann. Aber es muss natürlich funktionieren, sonst könnten das wirklich schlimme Jahre werden. Aber Gruden hat eben einen sehr langfristigen Vertrag - und von seiner Warte sind da zwei, drei Jahre des Darbens verkraftbar. Was Fans verständlicherweise komplett anders sehen.

      So paradox das auch klingen mag: Aber aktuell nützt Gruden ein mieses Team mehr, als ein durchschnittliches welches so bei 7-9 landet. Höhere Draftpicks = bessere Chancen auf Eckpfeiler für die nächsten 4 Jahre.
      "Jason Witten is the standard as a person and as a football player" (Jason Garrett)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von aikman ()

    • Martin1107 schrieb:

      wieviel Uhr kommen die denn immer?
      ab 18:00 und es geht praktisch je nach belieben bis zum sonnenaufgang. für lau kannst du mal beim pac12 network via youtube reinschauen. da läuft z.b. am kommenden samstag ab 21:00 oregon state vs. colorado und ab 1:00 washington state vs. stanford. dazn bietet ab 18:00 meistens drei spiele an. für eine größere auswahl an spielen wäre dann der espn player die beste anlaufstelle. infos dazu findest du in den jeweiligen threads im football in den medien unterforum.
    • pointi schrieb:

      ab 18:00 und es geht praktisch je nach belieben bis zum sonnenaufgang. für lau kannst du mal beim pac12 network via youtube reinschauen. da läuft z.b. am kommenden samstag ab 21:00 oregon state vs. colorado und ab 1:00 washington state vs. stanford. dazn bietet ab 18:00 meistens drei spiele an. für eine größere auswahl an spielen wäre dann der espn player die beste anlaufstelle. infos dazu findest du in den jeweiligen threads im football in den medien unterforum.
      Danke man! dann werde ich mich auch mal an deiner Oase laben :D dann haben wir wenigstens mal wieder ein paar schöne Themen.
    • aikman schrieb:

      Bay Araya schrieb:

      aikman schrieb:

      Der Hauptpunkt ist Las Vegas - Oakland spielt einfach in der Meinung der Verantworlichen keine Rolle mehr. Nächstes Jahr ist man weg und wenn alles gut läuft, hat man zum Vegas-Start eine junge, hoffnungsvolle Truppe zusammen.

      Meinung: In Defense of Jon Gruden, a Smart GM
      What would you do? The fans living in Oakland surely wanted the team to try to recapture its 2016 form and contend for a Super Bowl before leaving. Instead, Gruden took the more responsible course of action: a full-scale rebuild timed to peak with the first two years of the Raiders’ move to Las Vegas. As the Vegas Golden Knights proved last year, Las Vegas is a viable sports market (if you’re good quickly, at least) and building grassroots support is certainly part of Gruden’s job. The Raiders’ rebuilding window happens to align with their Vegas move, and Gruden would be foolish to change that. In true Vegas fashion, any rebuild begins with a demolition.
      Entscheidend wird sein, ob es ihm gelingt junges Talent zu finden und zu formen. Das war bis jetzt nicht seine Stärke.
      Gruden needs to hand some responsibility off or risk doing three jobs poorly. If he does turn the Raiders into a coherent organization no longer beholden to the whims of one man, Oakland could be striking an all-7s jackpot by the time it gets to Las Vegas. With a 10-year contract, Gruden can afford to dance to the beat of a different drummer.
      Vielleicht findet er jemand, der ihm da etwas Arbeit abnehmen kann. McKenzie wird es aller Wahrscheinlichkeit nicht sein.
      Auch gut der Beitrag von Jenny Vrentas mit Einwürfen vom langjährigen Browns Tackle Thomas: As Gruden Tears It Down, the Plight of Raiders Left Behind
      Ist ja klar, dass der HC-Coach-Verteidiger Nr.1 wieder da ist.
      Mir geht es nur darum, die Sache mal von Grudens Seite zu betrachten. Ob man da jetzt Verständnis aufbringt oder nicht, ist ne andere Frage. ich kann nachvollziehen, wie es der Oakland-Fan-Gemeinde aktuell geht, keine Frage.
      Jo das meinte ich damit. Du nimmst immer, wenn ein HC bei irgendeinem Team kritisiert wird, genau die Position des HCs ein und versuchst iwie zu erläutern, warum das ja alles ganz toll sein kann, was der so macht.


      aikman schrieb:

      Bay Araya schrieb:

      aikman schrieb:

      Der Hauptpunkt ist Las Vegas - Oakland spielt einfach in der Meinung der Verantworlichen keine Rolle mehr. Nächstes Jahr ist man weg und wenn alles gut läuft, hat man zum Vegas-Start eine junge, hoffnungsvolle Truppe zusammen.

      Meinung: In Defense of Jon Gruden, a Smart GM
      What would you do? The fans living in Oakland surely wanted the team to try to recapture its 2016 form and contend for a Super Bowl before leaving. Instead, Gruden took the more responsible course of action: a full-scale rebuild timed to peak with the first two years of the Raiders’ move to Las Vegas. As the Vegas Golden Knights proved last year, Las Vegas is a viable sports market (if you’re good quickly, at least) and building grassroots support is certainly part of Gruden’s job. The Raiders’ rebuilding window happens to align with their Vegas move, and Gruden would be foolish to change that. In true Vegas fashion, any rebuild begins with a demolition.
      Entscheidend wird sein, ob es ihm gelingt junges Talent zu finden und zu formen. Das war bis jetzt nicht seine Stärke.
      Gruden needs to hand some responsibility off or risk doing three jobs poorly. If he does turn the Raiders into a coherent organization no longer beholden to the whims of one man, Oakland could be striking an all-7s jackpot by the time it gets to Las Vegas. With a 10-year contract, Gruden can afford to dance to the beat of a different drummer.
      Vielleicht findet er jemand, der ihm da etwas Arbeit abnehmen kann. McKenzie wird es aller Wahrscheinlichkeit nicht sein.
      Auch gut der Beitrag von Jenny Vrentas mit Einwürfen vom langjährigen Browns Tackle Thomas: As Gruden Tears It Down, the Plight of Raiders Left Behind
      Ist ja klar, dass der HC-Coach-Verteidiger Nr.1 wieder da ist.
      Ich denke, dass Gruden wirklich dachte, er übernimmt ein Team, welches nur ein, zwei Spieler vom Superbowl entfernt ist. Und hat dann während des Camps festgestellt, dass dieses Roster dafür einfach nicht langt.
      Dann gehört er eingewiesen, wenn er das wirklich dachte.




      aikman schrieb:

      Bay Araya schrieb:

      aikman schrieb:

      Der Hauptpunkt ist Las Vegas - Oakland spielt einfach in der Meinung der Verantworlichen keine Rolle mehr. Nächstes Jahr ist man weg und wenn alles gut läuft, hat man zum Vegas-Start eine junge, hoffnungsvolle Truppe zusammen.

      Meinung: In Defense of Jon Gruden, a Smart GM
      What would you do? The fans living in Oakland surely wanted the team to try to recapture its 2016 form and contend for a Super Bowl before leaving. Instead, Gruden took the more responsible course of action: a full-scale rebuild timed to peak with the first two years of the Raiders’ move to Las Vegas. As the Vegas Golden Knights proved last year, Las Vegas is a viable sports market (if you’re good quickly, at least) and building grassroots support is certainly part of Gruden’s job. The Raiders’ rebuilding window happens to align with their Vegas move, and Gruden would be foolish to change that. In true Vegas fashion, any rebuild begins with a demolition.
      Entscheidend wird sein, ob es ihm gelingt junges Talent zu finden und zu formen. Das war bis jetzt nicht seine Stärke.
      Gruden needs to hand some responsibility off or risk doing three jobs poorly. If he does turn the Raiders into a coherent organization no longer beholden to the whims of one man, Oakland could be striking an all-7s jackpot by the time it gets to Las Vegas. With a 10-year contract, Gruden can afford to dance to the beat of a different drummer.
      Vielleicht findet er jemand, der ihm da etwas Arbeit abnehmen kann. McKenzie wird es aller Wahrscheinlichkeit nicht sein.
      Auch gut der Beitrag von Jenny Vrentas mit Einwürfen vom langjährigen Browns Tackle Thomas: As Gruden Tears It Down, the Plight of Raiders Left Behind
      Ist ja klar, dass der HC-Coach-Verteidiger Nr.1 wieder da ist.
      Wenn Gruden sieht: Mack - gut aber teuer - nimmt mir Platz für andere Spieler, die ich in Zukunft brauche (Free Agents - kosten Geld) und ich bekomme zwei First Rounder mit dem ich möglicherweise einen drei/viertel Mack finde, dafür aber noch einen Top O-Liner und noch zwei Free Agents unter Vertrag nehmen kann, die mein Team verbessern ...
      Jo und das kann auch fürchterlich schief gehen und er hatte so einen ganzen Mack und minimum sowieso schon 3 mehr als passable O-Liner an Bord.



      aikman schrieb:

      Bay Araya schrieb:

      aikman schrieb:

      Der Hauptpunkt ist Las Vegas - Oakland spielt einfach in der Meinung der Verantworlichen keine Rolle mehr. Nächstes Jahr ist man weg und wenn alles gut läuft, hat man zum Vegas-Start eine junge, hoffnungsvolle Truppe zusammen.

      Meinung: In Defense of Jon Gruden, a Smart GM
      What would you do? The fans living in Oakland surely wanted the team to try to recapture its 2016 form and contend for a Super Bowl before leaving. Instead, Gruden took the more responsible course of action: a full-scale rebuild timed to peak with the first two years of the Raiders’ move to Las Vegas. As the Vegas Golden Knights proved last year, Las Vegas is a viable sports market (if you’re good quickly, at least) and building grassroots support is certainly part of Gruden’s job. The Raiders’ rebuilding window happens to align with their Vegas move, and Gruden would be foolish to change that. In true Vegas fashion, any rebuild begins with a demolition.
      Entscheidend wird sein, ob es ihm gelingt junges Talent zu finden und zu formen. Das war bis jetzt nicht seine Stärke.
      Gruden needs to hand some responsibility off or risk doing three jobs poorly. If he does turn the Raiders into a coherent organization no longer beholden to the whims of one man, Oakland could be striking an all-7s jackpot by the time it gets to Las Vegas. With a 10-year contract, Gruden can afford to dance to the beat of a different drummer.
      Vielleicht findet er jemand, der ihm da etwas Arbeit abnehmen kann. McKenzie wird es aller Wahrscheinlichkeit nicht sein.
      Auch gut der Beitrag von Jenny Vrentas mit Einwürfen vom langjährigen Browns Tackle Thomas: As Gruden Tears It Down, the Plight of Raiders Left Behind
      Ist ja klar, dass der HC-Coach-Verteidiger Nr.1 wieder da ist.
      So paradox das auch klingen mag: Aber aktuell nützt Gruden ein mieses Team mehr, als ein durchschnittliches welches so bei 7-9 landet. Höhere Draftpicks = bessere Chancen auf Eckpfeiler für die nächsten 4 Jahre.
      Das schwierige sind halt auch immer draft-classes 3 First Rounder musst du auch erstmal versenken und manchmal sind dann eben auch nicht so viele High-quality Spieler verfügbar, die du an der Position hast.

      Carr, Cooper, Mack, Jackson waren die Eckpfeiler für die nächsten vier Jahre. Dann zusätzlich die Picks.

      Und ein mieses Team nützt nix, wenn man den Locker-Room zerstört. Ich denke mal die Jetzige Draft-Class will man schon behalten, aber wenn man denen halt jetzt schon abschenken und schwache Leistungen vorlebt, wie soll das dann erst in den nächsten Jahren werden.
      Ne ne ne, das ist die Strategie, die Pat Barnes beim Fußballmanager vielleicht fährt und damit Erfolg hat oder irgendeiner, der in Madden alles rebuildet, ich bezweifle aber, dass das in der Realität irgendwie Sinn macht.
    • Bay Araya schrieb:

      aikman schrieb:

      Bay Araya schrieb:

      aikman schrieb:

      Der Hauptpunkt ist Las Vegas - Oakland spielt einfach in der Meinung der Verantworlichen keine Rolle mehr. Nächstes Jahr ist man weg und wenn alles gut läuft, hat man zum Vegas-Start eine junge, hoffnungsvolle Truppe zusammen.

      Meinung: In Defense of Jon Gruden, a Smart GM
      What would you do? The fans living in Oakland surely wanted the team to try to recapture its 2016 form and contend for a Super Bowl before leaving. Instead, Gruden took the more responsible course of action: a full-scale rebuild timed to peak with the first two years of the Raiders’ move to Las Vegas. As the Vegas Golden Knights proved last year, Las Vegas is a viable sports market (if you’re good quickly, at least) and building grassroots support is certainly part of Gruden’s job. The Raiders’ rebuilding window happens to align with their Vegas move, and Gruden would be foolish to change that. In true Vegas fashion, any rebuild begins with a demolition.
      Entscheidend wird sein, ob es ihm gelingt junges Talent zu finden und zu formen. Das war bis jetzt nicht seine Stärke.
      Gruden needs to hand some responsibility off or risk doing three jobs poorly. If he does turn the Raiders into a coherent organization no longer beholden to the whims of one man, Oakland could be striking an all-7s jackpot by the time it gets to Las Vegas. With a 10-year contract, Gruden can afford to dance to the beat of a different drummer.
      Vielleicht findet er jemand, der ihm da etwas Arbeit abnehmen kann. McKenzie wird es aller Wahrscheinlichkeit nicht sein.Auch gut der Beitrag von Jenny Vrentas mit Einwürfen vom langjährigen Browns Tackle Thomas: As Gruden Tears It Down, the Plight of Raiders Left Behind
      Ist ja klar, dass der HC-Coach-Verteidiger Nr.1 wieder da ist.
      Mir geht es nur darum, die Sache mal von Grudens Seite zu betrachten. Ob man da jetzt Verständnis aufbringt oder nicht, ist ne andere Frage. ich kann nachvollziehen, wie es der Oakland-Fan-Gemeinde aktuell geht, keine Frage.
      Jo das meinte ich damit. Du nimmst immer, wenn ein HC bei irgendeinem Team kritisiert wird, genau die Position des HCs ein und versuchst iwie zu erläutern, warum das ja alles ganz toll sein kann, was der so macht.
      Dann missverstehst du meine Intention. Ich versuche meistens (nicht immer) auch die Gegenseite zu verstehen, bzw was dahintersteckt. Während andere User einfach annehmen, dass jemand planlos ist oder gar ein Idiot, kommt bei mir als erstes die Frage auf: "Warum macht er das, was steckt dahinter?" - genau das wollte ich im Fall Gruden machen. Da er ohnehin einen 10 Jahres Vertrag besitzt und ich wirklich kaum Chancen sehe, dass der Owner das bereits nach einem halben Jahr abbricht, wird man mit ihm ohnehin noch eine Weile Leben müssen. Da kann man natürlich seine Energie darauf verschwenden ihn jede Woche aufs neue zu beschimpfen, keine Frage. Es wird sich nur erstmal nichts ändern (befürchte ich).

      Aber wenn du meine echte Meinung zu dem Thema hören willst: Die Verpflichtung eines Coaches der so lange aus dem Geschäft war, und dazu ihn noch mit so vielen Freiheiten auszustatten, war von Anfang an ein Fehler. Nur ist das Kind jetzt im Brunnen.

      Bay Araya schrieb:

      aikman schrieb:

      Bay Araya schrieb:

      aikman schrieb:

      Der Hauptpunkt ist Las Vegas - Oakland spielt einfach in der Meinung der Verantworlichen keine Rolle mehr. Nächstes Jahr ist man weg und wenn alles gut läuft, hat man zum Vegas-Start eine junge, hoffnungsvolle Truppe zusammen.

      Meinung: In Defense of Jon Gruden, a Smart GM
      What would you do? The fans living in Oakland surely wanted the team to try to recapture its 2016 form and contend for a Super Bowl before leaving. Instead, Gruden took the more responsible course of action: a full-scale rebuild timed to peak with the first two years of the Raiders’ move to Las Vegas. As the Vegas Golden Knights proved last year, Las Vegas is a viable sports market (if you’re good quickly, at least) and building grassroots support is certainly part of Gruden’s job. The Raiders’ rebuilding window happens to align with their Vegas move, and Gruden would be foolish to change that. In true Vegas fashion, any rebuild begins with a demolition.
      Entscheidend wird sein, ob es ihm gelingt junges Talent zu finden und zu formen. Das war bis jetzt nicht seine Stärke.
      Gruden needs to hand some responsibility off or risk doing three jobs poorly. If he does turn the Raiders into a coherent organization no longer beholden to the whims of one man, Oakland could be striking an all-7s jackpot by the time it gets to Las Vegas. With a 10-year contract, Gruden can afford to dance to the beat of a different drummer.
      Vielleicht findet er jemand, der ihm da etwas Arbeit abnehmen kann. McKenzie wird es aller Wahrscheinlichkeit nicht sein.Auch gut der Beitrag von Jenny Vrentas mit Einwürfen vom langjährigen Browns Tackle Thomas: As Gruden Tears It Down, the Plight of Raiders Left Behind
      Ist ja klar, dass der HC-Coach-Verteidiger Nr.1 wieder da ist.
      Mir geht es nur darum, die Sache mal von Grudens Seite zu betrachten. Ob man da jetzt Verständnis aufbringt oder nicht, ist ne andere Frage. ich kann nachvollziehen, wie es der Oakland-Fan-Gemeinde aktuell geht, keine Frage.

      aikman schrieb:

      Bay Araya schrieb:

      aikman schrieb:

      Der Hauptpunkt ist Las Vegas - Oakland spielt einfach in der Meinung der Verantworlichen keine Rolle mehr. Nächstes Jahr ist man weg und wenn alles gut läuft, hat man zum Vegas-Start eine junge, hoffnungsvolle Truppe zusammen.

      Meinung: In Defense of Jon Gruden, a Smart GM
      What would you do? The fans living in Oakland surely wanted the team to try to recapture its 2016 form and contend for a Super Bowl before leaving. Instead, Gruden took the more responsible course of action: a full-scale rebuild timed to peak with the first two years of the Raiders’ move to Las Vegas. As the Vegas Golden Knights proved last year, Las Vegas is a viable sports market (if you’re good quickly, at least) and building grassroots support is certainly part of Gruden’s job. The Raiders’ rebuilding window happens to align with their Vegas move, and Gruden would be foolish to change that. In true Vegas fashion, any rebuild begins with a demolition.
      Entscheidend wird sein, ob es ihm gelingt junges Talent zu finden und zu formen. Das war bis jetzt nicht seine Stärke.
      Gruden needs to hand some responsibility off or risk doing three jobs poorly. If he does turn the Raiders into a coherent organization no longer beholden to the whims of one man, Oakland could be striking an all-7s jackpot by the time it gets to Las Vegas. With a 10-year contract, Gruden can afford to dance to the beat of a different drummer.
      Vielleicht findet er jemand, der ihm da etwas Arbeit abnehmen kann. McKenzie wird es aller Wahrscheinlichkeit nicht sein.Auch gut der Beitrag von Jenny Vrentas mit Einwürfen vom langjährigen Browns Tackle Thomas: As Gruden Tears It Down, the Plight of Raiders Left Behind
      Ist ja klar, dass der HC-Coach-Verteidiger Nr.1 wieder da ist.
      Ich denke, dass Gruden wirklich dachte, er übernimmt ein Team, welches nur ein, zwei Spieler vom Superbowl entfernt ist. Und hat dann während des Camps festgestellt, dass dieses Roster dafür einfach nicht langt.
      Dann gehört er eingewiesen, wenn er das wirklich dachte.
      Gehört er das? Die Raiders hatten 2016 eine 12-4 Bilanz und waren eine Carr-Verletzung möglicherweise von einem tiefen Playoff-Run entfernt. Das letzte Jahr war schwierig, aber ein Coach wie Gruden muss doch erstmal annehmen, dass ein solches Team nicht so weit weg war, zumal die Leistungsträger allesamt an Bord waren.
      "Jason Witten is the standard as a person and as a football player" (Jason Garrett)
    • Bay Araya schrieb:

      aikman schrieb:

      Bay Araya schrieb:

      aikman schrieb:

      Der Hauptpunkt ist Las Vegas - Oakland spielt einfach in der Meinung der Verantworlichen keine Rolle mehr. Nächstes Jahr ist man weg und wenn alles gut läuft, hat man zum Vegas-Start eine junge, hoffnungsvolle Truppe zusammen.

      Meinung: In Defense of Jon Gruden, a Smart GM
      What would you do? The fans living in Oakland surely wanted the team to try to recapture its 2016 form and contend for a Super Bowl before leaving. Instead, Gruden took the more responsible course of action: a full-scale rebuild timed to peak with the first two years of the Raiders’ move to Las Vegas. As the Vegas Golden Knights proved last year, Las Vegas is a viable sports market (if you’re good quickly, at least) and building grassroots support is certainly part of Gruden’s job. The Raiders’ rebuilding window happens to align with their Vegas move, and Gruden would be foolish to change that. In true Vegas fashion, any rebuild begins with a demolition.
      Entscheidend wird sein, ob es ihm gelingt junges Talent zu finden und zu formen. Das war bis jetzt nicht seine Stärke.
      Gruden needs to hand some responsibility off or risk doing three jobs poorly. If he does turn the Raiders into a coherent organization no longer beholden to the whims of one man, Oakland could be striking an all-7s jackpot by the time it gets to Las Vegas. With a 10-year contract, Gruden can afford to dance to the beat of a different drummer.
      Vielleicht findet er jemand, der ihm da etwas Arbeit abnehmen kann. McKenzie wird es aller Wahrscheinlichkeit nicht sein.Auch gut der Beitrag von Jenny Vrentas mit Einwürfen vom langjährigen Browns Tackle Thomas: As Gruden Tears It Down, the Plight of Raiders Left Behind
      Ist ja klar, dass der HC-Coach-Verteidiger Nr.1 wieder da ist.
      Mir geht es nur darum, die Sache mal von Grudens Seite zu betrachten. Ob man da jetzt Verständnis aufbringt oder nicht, ist ne andere Frage. ich kann nachvollziehen, wie es der Oakland-Fan-Gemeinde aktuell geht, keine Frage.

      aikman schrieb:

      Bay Araya schrieb:

      aikman schrieb:

      Der Hauptpunkt ist Las Vegas - Oakland spielt einfach in der Meinung der Verantworlichen keine Rolle mehr. Nächstes Jahr ist man weg und wenn alles gut läuft, hat man zum Vegas-Start eine junge, hoffnungsvolle Truppe zusammen.

      Meinung: In Defense of Jon Gruden, a Smart GM
      What would you do? The fans living in Oakland surely wanted the team to try to recapture its 2016 form and contend for a Super Bowl before leaving. Instead, Gruden took the more responsible course of action: a full-scale rebuild timed to peak with the first two years of the Raiders’ move to Las Vegas. As the Vegas Golden Knights proved last year, Las Vegas is a viable sports market (if you’re good quickly, at least) and building grassroots support is certainly part of Gruden’s job. The Raiders’ rebuilding window happens to align with their Vegas move, and Gruden would be foolish to change that. In true Vegas fashion, any rebuild begins with a demolition.
      Entscheidend wird sein, ob es ihm gelingt junges Talent zu finden und zu formen. Das war bis jetzt nicht seine Stärke.
      Gruden needs to hand some responsibility off or risk doing three jobs poorly. If he does turn the Raiders into a coherent organization no longer beholden to the whims of one man, Oakland could be striking an all-7s jackpot by the time it gets to Las Vegas. With a 10-year contract, Gruden can afford to dance to the beat of a different drummer.
      Vielleicht findet er jemand, der ihm da etwas Arbeit abnehmen kann. McKenzie wird es aller Wahrscheinlichkeit nicht sein.Auch gut der Beitrag von Jenny Vrentas mit Einwürfen vom langjährigen Browns Tackle Thomas: As Gruden Tears It Down, the Plight of Raiders Left Behind
      Ist ja klar, dass der HC-Coach-Verteidiger Nr.1 wieder da ist.
      Wenn Gruden sieht: Mack - gut aber teuer - nimmt mir Platz für andere Spieler, die ich in Zukunft brauche (Free Agents - kosten Geld) und ich bekomme zwei First Rounder mit dem ich möglicherweise einen drei/viertel Mack finde, dafür aber noch einen Top O-Liner und noch zwei Free Agents unter Vertrag nehmen kann, die mein Team verbessern ...
      Jo und das kann auch fürchterlich schief gehen und er hatte so einen ganzen Mack und minimum sowieso schon 3 mehr als passable O-Liner an Bord.
      Natürlich kann er das, aber ein Mack hätte eine Menge Cap gefressen und die Gerüchte über den mangelnden Cash-Flow kommen womöglich auch nicht aus der Luft. Wenn es gut geht (und ich denke wiederum aus Grudens Sicht, dass er in erster Linie die Chancen sieht und weniger die Gefahren - zumal er einen recht sicheren Job hat) hat er einen weiteren Mack-ähnlichen Spieler + ein zwei weitere Spieler. Was die O-Line anbelangt, so gebe ich dir vollkommen recht. Allerdings gab es auch dort Handlungsbedarf, was den Draft von zwei O-Linern früh im Draft zeigt. Und - alle drei Spieler gehen stramm auf die 30 zu, sind also beim Start der Franchise in Las Vegas möglicherweise bereits über den Zenit hinaus.

      Bay Araya schrieb:

      aikman schrieb:

      Bay Araya schrieb:

      aikman schrieb:

      Der Hauptpunkt ist Las Vegas - Oakland spielt einfach in der Meinung der Verantworlichen keine Rolle mehr. Nächstes Jahr ist man weg und wenn alles gut läuft, hat man zum Vegas-Start eine junge, hoffnungsvolle Truppe zusammen.

      Meinung: In Defense of Jon Gruden, a Smart GM
      What would you do? The fans living in Oakland surely wanted the team to try to recapture its 2016 form and contend for a Super Bowl before leaving. Instead, Gruden took the more responsible course of action: a full-scale rebuild timed to peak with the first two years of the Raiders’ move to Las Vegas. As the Vegas Golden Knights proved last year, Las Vegas is a viable sports market (if you’re good quickly, at least) and building grassroots support is certainly part of Gruden’s job. The Raiders’ rebuilding window happens to align with their Vegas move, and Gruden would be foolish to change that. In true Vegas fashion, any rebuild begins with a demolition.
      Entscheidend wird sein, ob es ihm gelingt junges Talent zu finden und zu formen. Das war bis jetzt nicht seine Stärke.
      Gruden needs to hand some responsibility off or risk doing three jobs poorly. If he does turn the Raiders into a coherent organization no longer beholden to the whims of one man, Oakland could be striking an all-7s jackpot by the time it gets to Las Vegas. With a 10-year contract, Gruden can afford to dance to the beat of a different drummer.
      Vielleicht findet er jemand, der ihm da etwas Arbeit abnehmen kann. McKenzie wird es aller Wahrscheinlichkeit nicht sein.Auch gut der Beitrag von Jenny Vrentas mit Einwürfen vom langjährigen Browns Tackle Thomas: As Gruden Tears It Down, the Plight of Raiders Left Behind
      Ist ja klar, dass der HC-Coach-Verteidiger Nr.1 wieder da ist.
      Mir geht es nur darum, die Sache mal von Grudens Seite zu betrachten. Ob man da jetzt Verständnis aufbringt oder nicht, ist ne andere Frage. ich kann nachvollziehen, wie es der Oakland-Fan-Gemeinde aktuell geht, keine Frage.

      aikman schrieb:

      Bay Araya schrieb:

      aikman schrieb:

      Der Hauptpunkt ist Las Vegas - Oakland spielt einfach in der Meinung der Verantworlichen keine Rolle mehr. Nächstes Jahr ist man weg und wenn alles gut läuft, hat man zum Vegas-Start eine junge, hoffnungsvolle Truppe zusammen.

      Meinung: In Defense of Jon Gruden, a Smart GM
      What would you do? The fans living in Oakland surely wanted the team to try to recapture its 2016 form and contend for a Super Bowl before leaving. Instead, Gruden took the more responsible course of action: a full-scale rebuild timed to peak with the first two years of the Raiders’ move to Las Vegas. As the Vegas Golden Knights proved last year, Las Vegas is a viable sports market (if you’re good quickly, at least) and building grassroots support is certainly part of Gruden’s job. The Raiders’ rebuilding window happens to align with their Vegas move, and Gruden would be foolish to change that. In true Vegas fashion, any rebuild begins with a demolition.
      Entscheidend wird sein, ob es ihm gelingt junges Talent zu finden und zu formen. Das war bis jetzt nicht seine Stärke.
      Gruden needs to hand some responsibility off or risk doing three jobs poorly. If he does turn the Raiders into a coherent organization no longer beholden to the whims of one man, Oakland could be striking an all-7s jackpot by the time it gets to Las Vegas. With a 10-year contract, Gruden can afford to dance to the beat of a different drummer.
      Vielleicht findet er jemand, der ihm da etwas Arbeit abnehmen kann. McKenzie wird es aller Wahrscheinlichkeit nicht sein.Auch gut der Beitrag von Jenny Vrentas mit Einwürfen vom langjährigen Browns Tackle Thomas: As Gruden Tears It Down, the Plight of Raiders Left Behind
      Ist ja klar, dass der HC-Coach-Verteidiger Nr.1 wieder da ist.
      So paradox das auch klingen mag: Aber aktuell nützt Gruden ein mieses Team mehr, als ein durchschnittliches welches so bei 7-9 landet. Höhere Draftpicks = bessere Chancen auf Eckpfeiler für die nächsten 4 Jahre.
      Carr, Cooper, Mack, Jackson waren die Eckpfeiler für die nächsten vier Jahre. Dann zusätzlich die Picks.
      Das Problem mit den vier von dir genannten Eckpfeilern: Sie hätten eine Menge Cap gefressen und damit Gruden bei seinem Neuaufbau von Anfang ein Handicap im Kampf um Free Agents verschafft. Berechtigt ist natürlich die Frage, ob Free Agents nicht durch sein aktuelles Verhalten abgeschreckt werden, aber (wieder von Grudens Seite aus gedacht) die lassen sich von Geld und der Aussicht auf eine 'shining new Franchise' mit 'Geschichte schreiben' usw bestimmt überzeugen lassen.

      Und natürlich ist da die Gefahr, dass die Draft-Picks busten, aber auch Mack kann morgen die Achillesferse reißen und dann nicht mehr der Alte sein. Risiko ist immer überall drin. Wenn man sich die Vorschau (viel zu früh natürlich) auf den Draft 2019 anschaut, dann sind da viele D-Liner, die hohes Potential haben - genau die Position also, die man aktuell sehr benötigt.

      Bay Araya schrieb:

      aikman schrieb:

      Bay Araya schrieb:

      aikman schrieb:

      Der Hauptpunkt ist Las Vegas - Oakland spielt einfach in der Meinung der Verantworlichen keine Rolle mehr. Nächstes Jahr ist man weg und wenn alles gut läuft, hat man zum Vegas-Start eine junge, hoffnungsvolle Truppe zusammen.

      Meinung: In Defense of Jon Gruden, a Smart GM
      What would you do? The fans living in Oakland surely wanted the team to try to recapture its 2016 form and contend for a Super Bowl before leaving. Instead, Gruden took the more responsible course of action: a full-scale rebuild timed to peak with the first two years of the Raiders’ move to Las Vegas. As the Vegas Golden Knights proved last year, Las Vegas is a viable sports market (if you’re good quickly, at least) and building grassroots support is certainly part of Gruden’s job. The Raiders’ rebuilding window happens to align with their Vegas move, and Gruden would be foolish to change that. In true Vegas fashion, any rebuild begins with a demolition.
      Entscheidend wird sein, ob es ihm gelingt junges Talent zu finden und zu formen. Das war bis jetzt nicht seine Stärke.
      Gruden needs to hand some responsibility off or risk doing three jobs poorly. If he does turn the Raiders into a coherent organization no longer beholden to the whims of one man, Oakland could be striking an all-7s jackpot by the time it gets to Las Vegas. With a 10-year contract, Gruden can afford to dance to the beat of a different drummer.
      Vielleicht findet er jemand, der ihm da etwas Arbeit abnehmen kann. McKenzie wird es aller Wahrscheinlichkeit nicht sein.Auch gut der Beitrag von Jenny Vrentas mit Einwürfen vom langjährigen Browns Tackle Thomas: As Gruden Tears It Down, the Plight of Raiders Left Behind
      Ist ja klar, dass der HC-Coach-Verteidiger Nr.1 wieder da ist.
      Mir geht es nur darum, die Sache mal von Grudens Seite zu betrachten. Ob man da jetzt Verständnis aufbringt oder nicht, ist ne andere Frage. ich kann nachvollziehen, wie es der Oakland-Fan-Gemeinde aktuell geht, keine Frage.
      Und ein mieses Team nützt nix, wenn man den Locker-Room zerstört. Ich denke mal die Jetzige Draft-Class will man schon behalten, aber wenn man denen halt jetzt schon abschenken und schwache Leistungen vorlebt, wie soll das dann erst in den nächsten Jahren werden.
      Komplett richtig, aber deswegen habe ich ja den Artikel von Vrentas verlinkt, in dem ein Thomas davon berichtet, wie es ihm in Cleveland mit dem ständigen Neu- und Wiederaufbau ging. Wie gesagt - Gruden hat einen 10 Jahres-Vertrag. Er wird in drei Jahren mit Sicherheit noch da sein, wer aus dem aktuellen Roster kann das behaupten? Das heißt er nimmt dieses 'Zerstören des Lockerrooms' billigend in Kauf, weil er am längeren Hebel sitzt. Und Rookies haben heute nicht mehr die große Macht, weil die Gehälter sehr überschaubar sind. Heißt - sie werden sich anstrengen müssen, wenn sie einen zweiten NFL-Vertrag wollen.

      So schwer das auch fällt, aber Gruden ist aktuell in einer solchen Machtposition, dass man als Raiders Fans zwei Möglichkeiten hat: Ihm folgen, oder ihn verdammen und sich der Franchise abwenden. Dass dies eine ausgesprochen missliche Lage ist (um es mal nett zu formulieren), braucht man nicht extra zu erwähnen.
      "Jason Witten is the standard as a person and as a football player" (Jason Garrett)
    • Gruden hat doch gesagt, dass es keine Pläne gibt Carr zu traden.

      Er ist also so gut wie weg. :D

      Persönliche Meinung: Gruden hat keinen Plan. Wäre mir bei so einem Langzeitvertrag als Coach aber auch egal. Prinzip Narrenfreiheit.

      Gruden müsste schon den magischsten Draft seit Gedenken hinlegen, um die Trades rechtfertigen zu können.

      Und das erscheint zumindest fraglich.
    • aikman schrieb:

      Bay Araya schrieb:

      aikman schrieb:

      Bay Araya schrieb:

      aikman schrieb:

      Der Hauptpunkt ist Las Vegas - Oakland spielt einfach in der Meinung der Verantworlichen keine Rolle mehr. Nächstes Jahr ist man weg und wenn alles gut läuft, hat man zum Vegas-Start eine junge, hoffnungsvolle Truppe zusammen.

      Meinung: In Defense of Jon Gruden, a Smart GM
      What would you do? The fans living in Oakland surely wanted the team to try to recapture its 2016 form and contend for a Super Bowl before leaving. Instead, Gruden took the more responsible course of action: a full-scale rebuild timed to peak with the first two years of the Raiders’ move to Las Vegas. As the Vegas Golden Knights proved last year, Las Vegas is a viable sports market (if you’re good quickly, at least) and building grassroots support is certainly part of Gruden’s job. The Raiders’ rebuilding window happens to align with their Vegas move, and Gruden would be foolish to change that. In true Vegas fashion, any rebuild begins with a demolition.
      Entscheidend wird sein, ob es ihm gelingt junges Talent zu finden und zu formen. Das war bis jetzt nicht seine Stärke.
      Gruden needs to hand some responsibility off or risk doing three jobs poorly. If he does turn the Raiders into a coherent organization no longer beholden to the whims of one man, Oakland could be striking an all-7s jackpot by the time it gets to Las Vegas. With a 10-year contract, Gruden can afford to dance to the beat of a different drummer.
      Vielleicht findet er jemand, der ihm da etwas Arbeit abnehmen kann. McKenzie wird es aller Wahrscheinlichkeit nicht sein.Auch gut der Beitrag von Jenny Vrentas mit Einwürfen vom langjährigen Browns Tackle Thomas: As Gruden Tears It Down, the Plight of Raiders Left Behind
      Ist ja klar, dass der HC-Coach-Verteidiger Nr.1 wieder da ist.
      Mir geht es nur darum, die Sache mal von Grudens Seite zu betrachten. Ob man da jetzt Verständnis aufbringt oder nicht, ist ne andere Frage. ich kann nachvollziehen, wie es der Oakland-Fan-Gemeinde aktuell geht, keine Frage.
      Jo das meinte ich damit. Du nimmst immer, wenn ein HC bei irgendeinem Team kritisiert wird, genau die Position des HCs ein und versuchst iwie zu erläutern, warum das ja alles ganz toll sein kann, was der so macht.
      Gehört er das? Die Raiders hatten 2016 eine 12-4 Bilanz und waren eine Carr-Verletzung möglicherweise von einem tiefen Playoff-Run entfernt. Das letzte Jahr war schwierig, aber ein Coach wie Gruden muss doch erstmal annehmen, dass ein solches Team nicht so weit weg war, zumal die Leistungsträger allesamt an Bord waren.
      Nur weil du in dem Jahr fast auf den Bandwagon aufgesprungen wärst, heißt es nicht, dass das Roster Superbowl-Reif war. --> Natürlich, das Momentum war da und die Raiders hätten mit einem unverletzten Carr durchaus mit Glück auch den SB erreichen (vielleicht sogar gewinnen) können. Auch wenn ich persönlich glaube, dass auch dann wohl bei den Pats Schluss gewesen wäre.
      Wenn man sich aber die Spiele vergegenwärtigt haben die Raiders oft auch Glück gehabt bzw. der Record war durch die 4th Q Performances und diverser Clutchmomente sicherlich etwas besser, als das Team eigentlich war. Die Offense war super (mit Carr), aber die Defense war auch rein personell einfach nicht das Gelbe vom Ei.
      Klar, wenn man so ein Momentum hat, kann auch der ganz große Wurf gelingen. Da waren aber noch zu viele Baustellen da, als könnte man sicher von Playoffs in allen kommenden Jahren sprechen.
      Naja und das selbe Personal hat ja die Saison später (auch durch schlechteres Coaching) deutlich schlechter ausgesehen.
    • Bay Araya schrieb:

      Nur weil du in dem Jahr fast auf den Bandwagon aufgesprungen wärst, heißt es nicht, dass das Roster Superbowl-Reif war. --> Natürlich, das Momentum war da und die Raiders hätten mit einem unverletzten Carr durchaus mit Glück auch den SB erreichen (vielleicht sogar gewinnen) können. Auch wenn ich persönlich glaube, dass auch dann wohl bei den Pats Schluss gewesen wäre.
      Wenn man sich aber die Spiele vergegenwärtigt haben die Raiders oft auch Glück gehabt bzw. der Record war durch die 4th Q Performances und diverser Clutchmomente sicherlich etwas besser, als das Team eigentlich war. Die Offense war super (mit Carr), aber die Defense war auch rein personell einfach nicht das Gelbe vom Ei.
      Klar, wenn man so ein Momentum hat, kann auch der ganz große Wurf gelingen. Da waren aber noch zu viele Baustellen da, als könnte man sicher von Playoffs in allen kommenden Jahren sprechen.
      Naja und das selbe Personal hat ja die Saison später (auch durch schlechteres Coaching) deutlich schlechter ausgesehen.
      Naja jetzt bleib mal locker Jung, Aikman greift doch hier keinen persönlich an sondern will nur das gesamte Bild beleuchten.. Das macht auch in sofern Sinn, dass man davon ausgehen sollte, dass Grudens intention nicht war "Tja jetzt gibt es Rache für den Trade damals! Ich zerreisse denen das ganze Team" sondern eher eine (für ihn) echte Idee hatte, was er vor hat.

      Bislang war das komplett wie Lee Smith sagen würde Horseshit und auch ich habe nicht wirklich Hoffnung, dass das nochmal besser wird. Nichts desto trotz ist es ja schonmal erfrischend sich nicht nur Berichte darüber durchzulesen was für ein hirntoter Idiot Gruden ist, sondern was eine sinnvolle Intention sein KÖNNTE.

      Zur 2016er Saison: Glück ist relativ, in 2015 haben wir quasi die selbe Anzahl an Spielen die wir 16 durch Glück gewonnen haben, durch Pech verloren und im Sport ist Glück und Mentalität sehr nah beieinander oder um Pointi von damals zu zitieren: Unreife Teams verlieren solche knappen Spiele in der Regel und gute Gewinnen sie.

      Im Nachhinein muss man wohl sagen das beste wäre gewesen: Bill Musgrave behalten, Ken Norton raus und Del Rio weiter HC. Das ist aber leider nicht passiert und Del Rio hat mit seinem Job für diesen fatalen Fehler bezahlt.

      Ich bin mittlerweile tatsächlich unsicher, wer den 2016 Carr kaputt gemacht hat.. Wurde dem 17 einfach soviel Schwachsinn eingeredet, dass er jetzt komplett anders spielt? Hat er aufgrund seines riesen Vertrages einfach keinen Hunger mehr? Hat die Verletzung ihn dazu gemacht?

      Ich weiss es nicht, es ist aber einfach traurig, viele Spieler kommen von schweren Verletzungen zurück und spielen mehr oder weniger wie vorher.. Für Carr war der Knöchelbruch ein kompletter 180 für sein Spiel. Alles einfach Traurig, traurig, traurig.
    • Martin1107 schrieb:

      Bay Araya schrieb:

      Nur weil du in dem Jahr fast auf den Bandwagon aufgesprungen wärst, heißt es nicht, dass das Roster Superbowl-Reif war. --> Natürlich, das Momentum war da und die Raiders hätten mit einem unverletzten Carr durchaus mit Glück auch den SB erreichen (vielleicht sogar gewinnen) können. Auch wenn ich persönlich glaube, dass auch dann wohl bei den Pats Schluss gewesen wäre.
      Wenn man sich aber die Spiele vergegenwärtigt haben die Raiders oft auch Glück gehabt bzw. der Record war durch die 4th Q Performances und diverser Clutchmomente sicherlich etwas besser, als das Team eigentlich war. Die Offense war super (mit Carr), aber die Defense war auch rein personell einfach nicht das Gelbe vom Ei.
      Klar, wenn man so ein Momentum hat, kann auch der ganz große Wurf gelingen. Da waren aber noch zu viele Baustellen da, als könnte man sicher von Playoffs in allen kommenden Jahren sprechen.
      Naja und das selbe Personal hat ja die Saison später (auch durch schlechteres Coaching) deutlich schlechter ausgesehen.
      Naja jetzt bleib mal locker Jung, Aikman greift doch hier keinen persönlich an sondern will nur das gesamte Bild beleuchten.. Das macht auch in sofern Sinn, dass man davon ausgehen sollte, dass Grudens intention nicht war "Tja jetzt gibt es Rache für den Trade damals! Ich zerreisse denen das ganze Team" sondern eher eine (für ihn) echte Idee hatte, was er vor hat.
      Bislang war das komplett wie Lee Smith sagen würde Horseshit und auch ich habe nicht wirklich Hoffnung, dass das nochmal besser wird. Nichts desto trotz ist es ja schonmal erfrischend sich nicht nur Berichte darüber durchzulesen was für ein hirntoter Idiot Gruden ist, sondern was eine sinnvolle Intention sein KÖNNTE.

      Zur 2016er Saison: Glück ist relativ, in 2015 haben wir quasi die selbe Anzahl an Spielen die wir 16 durch Glück gewonnen haben, durch Pech verloren und im Sport ist Glück und Mentalität sehr nah beieinander oder um Pointi von damals zu zitieren: Unreife Teams verlieren solche knappen Spiele in der Regel und gute Gewinnen sie.

      Im Nachhinein muss man wohl sagen das beste wäre gewesen: Bill Musgrave behalten, Ken Norton raus und Del Rio weiter HC. Das ist aber leider nicht passiert und Del Rio hat mit seinem Job für diesen fatalen Fehler bezahlt.

      Ich bin mittlerweile tatsächlich unsicher, wer den 2016 Carr kaputt gemacht hat.. Wurde dem 17 einfach soviel Schwachsinn eingeredet, dass er jetzt komplett anders spielt? Hat er aufgrund seines riesen Vertrages einfach keinen Hunger mehr? Hat die Verletzung ihn dazu gemacht?

      Ich weiss es nicht, es ist aber einfach traurig, viele Spieler kommen von schweren Verletzungen zurück und spielen mehr oder weniger wie vorher.. Für Carr war der Knöchelbruch ein kompletter 180 für sein Spiel. Alles einfach Traurig, traurig, traurig.
      Ich bin total locker, keine Ahnung, was du hast.
    • Bay Araya schrieb:

      Da waren aber noch zu viele Baustellen da, als könnte man sicher von Playoffs in allen kommenden Jahren sprechen.
      baustellen gibt es immer und in jedem team. diese baustellen rücken halt naturgemäß mehr ins rampenlicht, wenn das team verliert. ein belichick hat seit jeher auch keine 22 all pros zur verfügung und der schafft es sogar, spiele zu gewinnen wenn der star qb mal nicht spielen kann. klar, das ist in puncto coaching der golden standard, aber es gibt auch noch genügend andere teams, die allerhand baustellen haben, über die aber kaum gesprochen wird, weil der coaching staff seinen job macht und nicht darüber lamentiert, was er nicht zur verfügung hat, sonder die stärken des teams gekonnt in szene setzt.

      man muss sich nur aktuell die chiefs und deren defense roster ansehen, der sicher um nichts hochwertiger besetzt ist, als der der raiders 2016. der wahrscheinlich beste spieler (berry) hat dieses jahr noch keinen snap gespielt. juckt aber im endeffekt niemanden, weil reid die offense auf einem extrem hohen niveau laufen lässt und selbst wenn die nicht derart krass performen würden, wären die chiefs noch immer weit genug davon entfernt so eine lachnummer wie die raiders abzugeben. reid hat dort 2013 ein 2-14 team übernommen. klar hat auch der über die jahre den roster seinen bedürfnissen angepasst, er hat aber nicht sofort alles und jeden vom hof gejagt, der nicht unter seiner regie zum team gekommen ist, sondern um die vorhandenen eckpfeiler aufgerüstet.

      mcvay hat vor zwei jahren die rams übernommen. da wäre niemand auf die idee gekommen, dass die momentan eine high octane offense aufs feld bringen, weil unter fisher hat das wie eine unit mit vielen baustellen ausgesehen, allen voran ein junger qb der von einigen schon in die bust ecke gestellt wurde.

      unter gruden ist nun genau das gegenteil der fall. spieler von denen vor zwei jahren in höchsten tönen gesprochen wurde, sehen als kollektiv plötzlich aus wie eine einzige großbaustelle, dabei sollte gerade was die offense betrifft genügend vorhanden sein, um unter einem halbwegs kompetenten coach wenigstens gefälligen offensiv football spielen zu können. ich bin mir sicher, dass spieler wie osemele, hudson und jackson nicht über nacht verlernt haben, wie man football spielt, aber genau danach sieht es eben aus.

      baustellen wird es immer geben, selbst wenn gruden noch zehn 1st round picks einsammelt. gute coaches verschwenden nicht die vorhandenen ressourcen und wissen damit umzugehen, dass nicht auf jeder position ein all pro talent zur verfügung steht.
    • Das wird ein Loss, aber das war doch mal ein GANZ anderes Spiel als die letzten Wochen. Carr sah richtig klasse aus endlich mal wieder tapfer und hart in der Pocket. sonst nahm er den Sack immer dankbar an diesmal hat er gekämpft O Line traumhaft gut auch MArtin trotz fumble war nicht schlecht.

      Das Spiel hat seit langem endlich mal wieder Spaß gemacht.