New York Jets 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • New York Jets 2018

      @drew11 Gesagt - getan! :D

      Sam Darnold will start on monday night!

      Leute, ich bin absolut heiß auf die neue Saison. :3ddevil:
      Egal wie die Saison endet, welchen Record wir erreichen, wie viele INT Jamal Adams und wie viele Sacks Leo sammelt... Dieses Team kann, bei weiterer Entwicklung, keinen schweren Verletzungen und etwas Glück, eine gute Rolle in der AFC spielen! (Vielleicht) noch nicht dieses Jahr, aber diese Truppe macht Hoffnung! Da bin ich mir sicher! :thumbsup:

      Freue mich aufs Monday-Night game in Motor City und kann es kaum abwarten. In einer Woche um die Zeit wird's ordentlich kribbeln! :bounce:

      J-E-T-S Jets Jets Jets! :love:
    • That will make him the youngest quarterback to ever start a season-opening game since the 1970 AFL-NFL merger, according to NFL research, at 21 years and 97 days old.
      He’ll break the mark set by Drew Bledsoe, who started for the Patriots in 1993 at 21 years and 203 days.

      Ich freu mich auf Ihn / euch und die Jets @ TNF.

      :bier:
      -Joe Banner: “Since Mike Lombardi and I are Moe and Larry, we set out to find Curly."
      (J.Banner at the press conference regarding the endless coach search)

      -Funny, so many Browns fans still clamor for the "safe pick" ignoring that all we've done for 15 years is the "safe pick".

      "And when that turnaround happens, wherever I am, I will smile – more than a little bittersweetly – and say, to myself, “Go Browns!”
      Sashi Brown. A Cleveland Brown,bleeding brown an orange.
    • fuNkie schrieb:

      Hab da auch eher gemischte Gefühle. Leicht wird es für Darnold in seinem 1. Jahr damit absolut nicht. In Sachen O-Line gibt es Handlungsbedarf. Man muss dem Jungen jetzt einfach Zeit geben und dann ein Team um ihn herum aufbauen. Egal wie es ausgehen mag.
      Die Jets geben ihm aber keine Zeit, sonst würden sie ihn nicht schon im Rookiejahr ab der ersten Woche starten lassen. Die Jets tun genau das Gegenteil von dem was sie dahingehend tun sollten, indem sie den frisch verpflichteten, jungen und in der preseason gut performenden Quarterback (Bridgewater) ohne Not abgeben.
    • Adi schrieb:

      fuNkie schrieb:

      Hab da auch eher gemischte Gefühle. Leicht wird es für Darnold in seinem 1. Jahr damit absolut nicht. In Sachen O-Line gibt es Handlungsbedarf. Man muss dem Jungen jetzt einfach Zeit geben und dann ein Team um ihn herum aufbauen. Egal wie es ausgehen mag.
      Die Jets geben ihm aber keine Zeit, sonst würden sie ihn nicht schon im Rookiejahr ab der ersten Woche starten lassen. Die Jets tun genau das Gegenteil von dem was sie dahingehend tun sollten, indem sie den frisch verpflichteten, jungen und in der preseason gut performenden Quarterback (Bridgewater) ohne Not abgeben.
      könnten auch Mccown starten lassen...

      Bridgewater war für mich immer eine Spekulation auf seine Gesundheit und eigentlich nie als Starter gesehen. der Cap war da.. und nun einen 3rd abgestaubt
      ------
      Live gesehen:
      Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs, LA Rams, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Oakland Raiders , Pittsburgh Steelers, San Diego Chargers, San Francisco 49ers
    • Adi schrieb:

      fuNkie schrieb:

      Hab da auch eher gemischte Gefühle. Leicht wird es für Darnold in seinem 1. Jahr damit absolut nicht. In Sachen O-Line gibt es Handlungsbedarf. Man muss dem Jungen jetzt einfach Zeit geben und dann ein Team um ihn herum aufbauen. Egal wie es ausgehen mag.
      Die Jets geben ihm aber keine Zeit, sonst würden sie ihn nicht schon im Rookiejahr ab der ersten Woche starten lassen. Die Jets tun genau das Gegenteil von dem was sie dahingehend tun sollten, indem sie den frisch verpflichteten, jungen und in der preseason gut performenden Quarterback (Bridgewater) ohne Not abgeben.

      Ich glaube, dass man grundsätzlich (aus der Ferne betrachtet) überhaupt gar nicht einschätzen kann, was "richtig" oder "falsch" ist. Es spielen, egal in welchem Profisport wir uns befinden, so viele Faktoren eine wichtige Rolle, die über bestehen oder nicht bestehen entscheiden und Einfluss haben... Wir kennen Sam´s Charakteristik nicht, wie er verschiedene Situationen angeht, ob er emotional oder professionell mit Fehlern/Missständen umgeht. Und erst recht können wir nicht beurteilen, ob es richtig oder falsch ist, den jungen, talentierten Mann starten zu lassen. Die Zeit wird zeigen, ob es förderlich war ihn sofort zum Starter zu machen. Ich für meinen Teil hab ein sehr gutes Gefühl. Der Kerl scheint sehr aufgeräumt und cool zu sein. Vor allem auch mental auf der Höhe. Und genau das, sollte der Coaching-Staff über die Vorbereitung herausgefunden haben.

      Das Gegenteil finde ich viel bedenklicher. Mayfield, obwohl sehr ansprechenden Leistungen (ja ich weiß, Preseason und so), direkt von vornerein zum Backup zu "degradieren". In Schlüsselpositionen braucht man doch dieses Vertrauen und die Rückendeckung, den Glauben der Kameraden und der Trainer in den Spieler. Und ein Goff oder Wentz wären auch nicht besser oder schlechter, wenn die Jungs jeweils andere Rollen in ihren Teams gehabt hätten. Es sind zu viele Faktoren die man beachten muss und die wir, wie gesagt, nicht beurteilen können.

      Ich freue mich auf jeden Fall, dass wir Sam starten lassen und ihm das Vertrauen entgegengebracht wird! :thumbsup: Time will tell!

      Zu Teddy: Da bin ich komplett bei @pmraku! :bier: Hätte Darnold und McCown riesige Schwierigkeiten gehabt, wären wir bestimmt mit Teddy in die Saison gegangen. Allerdings ist dies nicht der Fall und wir haben noch attraktiven Gegenwert erhalten. Daumen hoch für Frontoffice und diesen Move. Sowohl die Verpflichtung als auch den Trade! Und hoffentlich bekommt Teddy irgendwann seine Chance für die Saints zu starten! :love:
    • Flip schrieb:

      Adi schrieb:

      fuNkie schrieb:

      Hab da auch eher gemischte Gefühle. Leicht wird es für Darnold in seinem 1. Jahr damit absolut nicht. In Sachen O-Line gibt es Handlungsbedarf. Man muss dem Jungen jetzt einfach Zeit geben und dann ein Team um ihn herum aufbauen. Egal wie es ausgehen mag.
      Die Jets geben ihm aber keine Zeit, sonst würden sie ihn nicht schon im Rookiejahr ab der ersten Woche starten lassen. Die Jets tun genau das Gegenteil von dem was sie dahingehend tun sollten, indem sie den frisch verpflichteten, jungen und in der preseason gut performenden Quarterback (Bridgewater) ohne Not abgeben.
      Ich glaube, dass man grundsätzlich (aus der Ferne betrachtet) überhaupt gar nicht einschätzen kann, was "richtig" oder "falsch" ist. Es spielen, egal in welchem Profisport wir uns befinden, so viele Faktoren eine wichtige Rolle, die über bestehen oder nicht bestehen entscheiden und Einfluss haben...
      1. Erzähl das mal den Leuten im Raiders-Thread (Mack-Trade) ;)
      2. Wenn wir das nicht einschätzen können/dürfen, können wir die Team Thread fast zu machen, weil es dann nichts zu diskutieren gäbe.
      3. Habe ich nicht gesagt, was richtig oder falsch ist, sondern mich nur auf die Aussage von fuNkie bezogen Darnold mehr Zeit zu geben.


      ;)
    • Adi schrieb:

      Flip schrieb:

      Adi schrieb:

      fuNkie schrieb:

      Hab da auch eher gemischte Gefühle. Leicht wird es für Darnold in seinem 1. Jahr damit absolut nicht. In Sachen O-Line gibt es Handlungsbedarf. Man muss dem Jungen jetzt einfach Zeit geben und dann ein Team um ihn herum aufbauen. Egal wie es ausgehen mag.
      Die Jets geben ihm aber keine Zeit, sonst würden sie ihn nicht schon im Rookiejahr ab der ersten Woche starten lassen. Die Jets tun genau das Gegenteil von dem was sie dahingehend tun sollten, indem sie den frisch verpflichteten, jungen und in der preseason gut performenden Quarterback (Bridgewater) ohne Not abgeben.
      Ich glaube, dass man grundsätzlich (aus der Ferne betrachtet) überhaupt gar nicht einschätzen kann, was "richtig" oder "falsch" ist. Es spielen, egal in welchem Profisport wir uns befinden, so viele Faktoren eine wichtige Rolle, die über bestehen oder nicht bestehen entscheiden und Einfluss haben...
      1. Erzähl das mal den Leuten im Raiders-Thread (Mack-Trade) ;) 2. Wenn wir das nicht einschätzen können/dürfen, können wir die Team Thread fast zu machen, weil es dann nichts zu diskutieren gäbe.
      3. Habe ich nicht gesagt, was richtig oder falsch ist, sondern mich nur auf die Aussage von fuNkie bezogen Darnold mehr Zeit zu geben.


      ;)

      Alles gut, war keine Kritik an deiner Aussage/Meinung, nur ein Statement zu meiner Einschätzung, die halt, entgegen deiner, in eine andere Richtung tendiert! ;)
      Und da wir uns ja alle gerne austauschen und diskutieren, bleibt uns das Board hoffentlich noch lange erhalten! 8)

      Back to topic:

      Denkt ihr, dass wir nochmal aktiv werden könnten im Bezug auf nen trade für nen OLB oder wird da nichts mehr passieren? Mit ner vernünftigen Addition auf dieser Position und nem gefährlicherem Pass-Rush ,sehe ich unsere D als sehr gut aufgestellt an und mehr als konkurrenzfähig! Gerade wegen der jungen, unerfahrenen Offensive muss die D einiges leisten denke ich...
    • Adi schrieb:

      Flip schrieb:

      Adi schrieb:

      fuNkie schrieb:

      Hab da auch eher gemischte Gefühle. Leicht wird es für Darnold in seinem 1. Jahr damit absolut nicht. In Sachen O-Line gibt es Handlungsbedarf. Man muss dem Jungen jetzt einfach Zeit geben und dann ein Team um ihn herum aufbauen. Egal wie es ausgehen mag.
      Die Jets geben ihm aber keine Zeit, sonst würden sie ihn nicht schon im Rookiejahr ab der ersten Woche starten lassen. Die Jets tun genau das Gegenteil von dem was sie dahingehend tun sollten, indem sie den frisch verpflichteten, jungen und in der preseason gut performenden Quarterback (Bridgewater) ohne Not abgeben.
      Ich glaube, dass man grundsätzlich (aus der Ferne betrachtet) überhaupt gar nicht einschätzen kann, was "richtig" oder "falsch" ist. Es spielen, egal in welchem Profisport wir uns befinden, so viele Faktoren eine wichtige Rolle, die über bestehen oder nicht bestehen entscheiden und Einfluss haben...
      2. Wenn wir das nicht einschätzen können/dürfen, können wir die Team Thread fast zu machen, weil es dann nichts zu diskutieren gäbe.
      Na deswegen mutmaßen wir ja hier alle so schön. Ist doch toll. :)

      Du hast natürlich völlig Recht mit dem was du sagst. Die Jets geben ihm keine Zeit. Meine Aussage war auch eher auf uns Fans bezogen, weil wir die Entscheidung der Coaches ohnehin nicht ändern können. Es wird aber sicher nicht einfacher, sollte Sam jetzt einen holprigen oder schlechten Start haben und den Shitstorm seines Lebens aus der Fanbase erleben. Das war mit "Zeit geben" gemeint. Verständnis für den Jungen haben und ihn einfach machen lassen. Für mich genießt er auch als Starter Welpenschutz in dieser Saison. Wenn die O-Line erstmal ordentlich gerüstet ist, dann wird es Zeit für ihn zu liefern, ansonsten muss man leider weiter nach einem richtigen Franchise-Quarterback Ausschau halten. Aber dieser Prozess darf meiner Meinung nach gerne 2-3 Jahre dauern. Rebuild ist langfristig ausgelegt, da muss man einfach Geduld mitbringen und sich an den kleinen Dingen erfreuen (z.B. zwei Siege über die Fins). :P

      Mit Jeremiah Attaochu (OLB) sind wir jetzt immerhin schon mal in Sachen Pass Rusher aktiv geworden. Bleibt aber abzuwarten, ob das jetzt eine große Verstärkung bedeutet. Hatte wohl in den letzten 2 Jahren sehr viel Verletzungspech. Bisherige Stationen Chargers (2014 2nd Round Pick) und 49ers.
    • Adi schrieb:

      fuNkie schrieb:

      Hab da auch eher gemischte Gefühle. Leicht wird es für Darnold in seinem 1. Jahr damit absolut nicht. In Sachen O-Line gibt es Handlungsbedarf. Man muss dem Jungen jetzt einfach Zeit geben und dann ein Team um ihn herum aufbauen. Egal wie es ausgehen mag.
      Die Jets geben ihm aber keine Zeit, sonst würden sie ihn nicht schon im Rookiejahr ab der ersten Woche starten lassen. Die Jets tun genau das Gegenteil von dem was sie dahingehend tun sollten, indem sie den frisch verpflichteten, jungen und in der preseason gut performenden Quarterback (Bridgewater) ohne Not abgeben.
      Grundsätzlich verstehe ich deine Haltung. Eine halbe Saison auf der Bank sah ich auch immer grundsätzlich als eine gute Daumenregel, um den QB nicht früh zu verheizen. Auch bei Darnold habe ich kurz nach dem Draft gesagt vor Woche 8 soll der nicht starten. Warum ich das aber inzwischen anders sehe will ich dir gern erläutern.

      1) Warum sollte ein QB erstmal auf der Bank sitzen? (a.k.a. you can skip this part)
      Wir beide haben vermutlich diverse junge Prospects im Kopf, die einfach zu früh verheizt wurden, obwohl man die durchaus für NFL Starter hielt. Dereks Carr's großer Bruder fällt uns da vermutlich sofort ein, der hinter der löchrigen Texans Oline scheinbar einen Knacks fürs Leben abbekommen hatte. Manche QBs sind ab einer Menge X an Sacks in kurzer Zeit einfach nicht mehr die Selben.
      Abgesehen davon brauchen College QBs einfach Zeit, um sich auf ein NFL-Spielsystem einzustellen. Viele Aufgaben werden am College vom Coaching Staff übernommen, die in der NFL dann der QB selbst in die Hand nehmen muss. Blocking-schemes, pre-snap reads, audibles und nicht zuletzt die Anzahl der reads innerhalb 3-4 Sekunden entscheiden dann über den Erfolg des Passpiels. Zusätzlich muss der QB nunmal noch besser über das Playbook bescheid wissen, weil für ihn quasi jede Aufgabe jedes Spielers wichtig ist. Für einen Spieler, der noch nie in einem NFL System war ist das eine Menge innerhalb der ersten Monate.

      2) Warum sehe ich das bei Darnold jetzt anders?
      Was das Verständnis des Playbook angeht, hat man als Fan natürlich leider wenig Einblick. Man hört viel Positives aus dem Camp, kann sich darauf aber natürlich nur bedingt verlassen. Was die OLine angeht kann man auf jeden Fall nicht von einer Erstklassigen Leistung ausgehen bisher. Da droht durchaus Gefahr. Allerdings ist genau das eine der Stärken Darnolds. Auch im letzten Jahr hatte er da mit viel Druck zu kämpfen, konnte sich allerdings erstaunlich häufig lösen und trotzdem ein Play generieren. Ball security war zwar trotzdem ein Problem, aber er wirkte keineswegs panisch und körperlich gefährdet. Sidesteps gegen Passrusher, während er die Augen downfield hatte, zählen definitiv zu seinen Stärken. Auch was die ball security angeht sind da während der preseason große Fortschritte zu sehen gewesen. Konstant hatte Darnold 2 Hände am Ball, auch bei seinen scrambles. Das hatten Geno und Sanchez leider ihre komplette Karriere nicht hinbekommen. Außerdem waren die INTs durchaus in Situationen, in denen er das Risiko bewusst gehen musste (4. down comes to mind).
      Zuletzt muss man eben noch auf seine reads eingehen. Es gab in der preseason plays, bei denen Darnold erst beim 4. read den Abzug betätigte. Für mich als Jets Fan ist das ein absolutes Novum und ein positives Zeichen. Bei Sanchez waren Receiver stare downs ja leider bis zuletzt an der Tagesordnung. Abgesehen davon muss man eben leider feststellen, dass die 2. team reps im Training eben nicht das Gleiche sind. Wenn Sam also die mentale Fähigkeit hat das Spiel schnell genug zu verarbeiten, dann lernt er im ersten Jahr definitiv mehr, wenn er 1. team reps bekommt und Spielzeit.
      Unterm Strich sind seine Stärken sehr untypisch für einen Rookie QB und genau das sehe ich als den Grund, warum ich für ihn einen week 1 start angemessen finde. Ob das die richtige Entscheidung war sehen wir hinterher. Sollte Sam 40 sacks einstecken, verletzt werden und/oder einen Knacks davon tragen muss man wohl hinterher feststellen, dass du Recht hattest. Aber vielleicht verstehst du mit dieser Argumentation jetzt besser, warum ich als Rookie-QB Skeptiker trotzdem den week1 start angemessen finde.
    • Ich hab mir jetzt mal Darnold in der Preseason ausgiebig angesehen, und bin total begeistert, von dem was ich da gesehen habe. Aber fangen wir mal von vorne an, ich wollte Darnold im Draft!!! Er war für mich der #1 QB dieses Jahr, aber mein Predraft 'scouting' hat sich auf Videos und Scouting Reports beschränkt, ich hab mir keine kompletten Spiele von Ihm angesehen. So hatte ich immer noch ein paar Bedenken. Allem voran haben mir seine Mechanics teilseise nicht gefallen, er war etwas 'lazy' mit seinen Füßen, die er öfter vorm Wurf besser hätte setzten können, er bringt dann deshalb oft seine Hüfte nicht in den Wurf, außerdem ist sein Releasepoint etwas unorthodox. Außerdem wirkte er manchmal etwas hecktisch, wie er durch seine Reads ging, und seine Würfe wirkten dann auch teilweise etwas überhastet.

      Mit diesem Bild von ihm, bin ich das die Preseason Games angegangen, und hab auch genau auf die Punkte geachtet, und auch schnell wieder gefunden. Sein Kopf pendelt hecktisch hin und her, und iwann haut er kurzentschlossen den Ball raus, sein Kopf und Arm sind dabei oft so schnell, dass er seinen Körper gar nicht in eine optimale Wurfposition bringen kann. Trotzdem kommen die Bälle an. Erster Zwischenstand in meinem Kopf: alles wie erwartet, hochtalentierter Gunslinger, der noch viel Luft nach oben bei den Mechanics hat.

      Doch als ich mir dann die Plays mal etwas genauer angesehen habe, und auch vermehrt auf die D geachtet habe, ist mir aufgefallen, dass ich meine Einschätzung über Darnold wohl nochmal überdenken muss. Darnold schaut nämlich als erstes immer auf einen bestimmten Defender, der ihm dann durch seine Reaktion die Coverage verrät (in der heutigen NFL ist das meist der Nickel-CB oder Cover-Down LB), danach geht er erst in seine Reads, und er ist unglaublich schnell dabei, die beste Route gegen die Coverage der D zu finden. Gefällt ihm die Route, die er sich raus gepickt hat, zögert er nicht, und wirft den Ball sofort, wenn nicht, geht er zur nächstbesseren Route, auch wenn diese auf der anderen Seite des Feldes ist. Dadurch hüpft sein Kopf auch so scheinbar hektisch hin und her, und dadurch, dass er die Reads nicht von links nach rechts, oder von unten nach oben durchgeht, sondern von der bessten Option gegen Coverage XY zur nächsten, kann er auch teilweise seine Füße gar nicht setzten. Vielmehr lässt er seine Hüften tendentiell so ausgerichtet, dass er in möglichst viele Richtungen effektiv werfen kann. Seine starke 'Arm Accuracy' übernimmt dann den rest.

      Als ich mir mit dieser Erkenntniss einige Drives nochmal angesehen habe, war schon extrem beeindruckend, wie weit er schon vom Spielverständniss ist, egal was ihm die D gegeben hat, ob Combo Coverage, Roll Coverage, Cloud/Sky Zeug, overload Blitze, Zone Blitz, you name it, er identifiziert eine D, und weiß sofort, wo er mit dem Ball hin will.

      Für mich gibts gar keine Frage, ob die Entscheidung, Darnold zu starten richtig ist, oder nicht. Er hat in der Preseason gezeigt, dass er bereits jetzt das Spielversändniss eines NFL-QB hat, und das Playbook nicht nur kennt, sondern auch schon komplett verinnerlicht und verstanden hat. Er ist jetzt schon ein besserer QB, als es Teddy oder Josh je waren, man muss ihn einfach starten lassen, wer was anderes sagt, hat sich nicht angesehen (oder nicht verstanden), was Darnold in der Preseason gepielt hat.

      Und nein, ich erwarte nicht, dass er jetzt sofort ein Top-QB wird, er hat immer noch einiges zu lernen, und kann grad bei den Mechanics noch einiges zu verbessern. Er wird auch noch schlechte Entscheidungen treffen, und technisch schlechte Würfe machen, aber seit Andrew Luck gabs für mich keinen Rookie-QB mehr, bei dem für mich so klar war, dass er der Week 1 Starter sein muss.
    • Und ich befürchte das er mit der Lions Defense einen dankbaren Lerneffekt für ihn hat.
      Zu viele Fragezeichen auf D-Line und OLB. Hoffentlich haben ein paar ein carrer Year haben.
      Auf ein spannendes Spiel :bier: mit einem, hoffentlich, Lions Win.
      ### NFL-Talk SDL Champion 2017 ###
    • Sam muss auch nicht sofort auf top Niveau spielen. Er muss starten um zu lernen. Das heißt auch Fehler zu machen um daraus Erfahrungen zu gewinnen. Mein Gefühl ist auch durchweg positiv... :bounce:
      In einem Monday Night Game seinen ersten Start zu vollziehen, ist glaube ich nicht die leichteste Aufgabe. Aber ich denke, dass er seine gute Leistung weiter zeigt und sich entwickelt. Und er kann sich nur entwickeln wenn er spielt. Sit and learn ist fürn arsch. Beim zugucken lernt er nicht das was ihm bisher noch fehlt!!!!
    • Gut ist ja, dass immer wieder vom Coaching Staff betont wurde, Sam würde keinen Fehler doppelt machen und unglaublich schnell daraus lernen. Wenn dem so ist, dann kann das Jahr als Starter ihn natürlich unglaublich prägen und einen enormen Lerneffekt auf ihn haben. Lernfähigkeit ist eigentlich für einen Rookie mit die wichtigste Eigenschaft die man mitbringen muss, weil es eben direkten Einfluss auf die Lernkurve hat. Man kann sich in 2 Jahren zu einem echten Franchise-Quarterback entwickeln oder aber auch in 5 Jahren.

      Ich habe letzte Saison die Spiele eigentlich nur im Nachgang nachmittags nach der Arbeit geschaut. Diese Saison werde ich das wohl ändern und "vorschlafen". Bin schon leicht hyped und weiß selber nicht woran das liegt. Daran, dass es endlich wieder los geht? Oder vielleicht doch tief in mir die Hoffnung auf eine gute Saison? Ich bin mir eigentlich ziemlich sicher, dass wir besser abschneiden werden als uns viele Experten sehen. Elliot Harrison und der Bleacher Report trauen uns Platz 29 zu. Bei den Experten von Sport1, Spox und ESPN liegen wir im Power Ranking auf Platz 30. Pete Prisco von CBS Sports meint sogar, dass nur die Bills schlechter sein werden als wir (31.). Mir ist schon bewusst, dass das alles Spekulationen sind und man darauf nicht zu viel geben sollte. Aber man scheint sich ja ziemlich einig zu sein, dass wir dieses Jahr nicht viel reißen.

      Crowell hat es aber ganz treffend formuliert:

      "I just expect us to go out here and have a big year, defense included, [...] People are just looking from the outside in, and they're just guessing, [...] I know the talent we've got. I know the work we've put in, so I know what we can do."
    • Just|Me schrieb:

      ma eine Frage zu eurem alten DC Pettine. wie stark involviert waren denn in seiner D# die OLB? man liest immer, dass sein Hauptaugenmerk auf der DLine und den CB lag, was ja prinzipiell ok ist. nur haben wir nach den Roster Cuts vom Samstag kaum Depth auf der Position und so langsam mache ich mir Sorgen :D

      Mal hier beantwortet. Ja, Pettine kommt ja vom Ryan Tree und ist auch ein Freund von Blitzen und Druck von allen Position bzw das Corner ihre Coverage außen alleine hinbekommen sollten. Das ist so. In den Jahren hatten wir aber, bis auf Calvin Pace, auch keinen großen Sacker von den OLB. Bryan Thomas war für den Run zu ständig um Contain zu halten. Sonst gabs als Backups Westermann/Mauga/Maybin in der Zeit. Auch keine super Spieler. Und die Zeit war auch reichlich, um sich mal besser zu verstärken. Aber Pace hat in den Jahren auch nicht die Pflaumen vom Baum geholt. 2009 war noch mit 8 Sacks am besten. Erst 2013 wurde er mit 10 zweistellig. Da war Pettine schon weg. 2009 war Shaun Ellis mit 6.5 Sacks als D-Liner mit unterstützend tätig. 2010 waren es Bryan Thomas, Shaun Ellis und Jason Taylor neben Pace mit ordentlicher Sack Ausbeute. (6.0; 4.5; 5.0 Sacks) Taylor war schon als Backup hilfreich. Auch ein Drew Coleman hatte in dem Jahr 4 Sacks. 2011 war sehr ausgeglichen mit David Harris, Pace und Scott(5, 4.5 und nochmal 4.5) Hinzu Westermann mit 3.5. Und 2012 war Quinton Coples mit 5.5 Sacks Leader als OLB.

      Also er will schon von allen Teilen den Druck bringen und erwartet von der Line, auch in einer Base 3-4 nicht nur den Run Stop. Aber zweistellig waren die OLB in seinen Jahren nicht.
      ------------------------------------------------------

    • Just|Me schrieb:

      ma eine Frage zu eurem alten DC Pettine. wie stark involviert waren denn in seiner D# die OLB? man liest immer, dass sein Hauptaugenmerk auf der DLine und den CB lag, was ja prinzipiell ok ist. nur haben wir nach den Roster Cuts vom Samstag kaum Depth auf der Position und so langsam mache ich mir Sorgen :D

      florham24 schrieb:

      Just|Me schrieb:

      ma eine Frage zu eurem alten DC Pettine. wie stark involviert waren denn in seiner D# die OLB? man liest immer, dass sein Hauptaugenmerk auf der DLine und den CB lag, was ja prinzipiell ok ist. nur haben wir nach den Roster Cuts vom Samstag kaum Depth auf der Position und so langsam mache ich mir Sorgen :D
      Mal hier beantwortet. Ja, Pettine kommt ja vom Ryan Tree und ist auch ein Freund von Blitzen und Druck von allen Position bzw das Corner ihre Coverage außen alleine hinbekommen sollten. Das ist so. In den Jahren hatten wir aber, bis auf Calvin Pace, auch keinen großen Sacker von den OLB. Bryan Thomas war für den Run zu ständig um Contain zu halten. Sonst gabs als Backups Westermann/Mauga/Maybin in der Zeit. Auch keine super Spieler. Und die Zeit war auch reichlich, um sich mal besser zu verstärken. Aber Pace hat in den Jahren auch nicht die Pflaumen vom Baum geholt. 2009 war noch mit 8 Sacks am besten. Erst 2013 wurde er mit 10 zweistellig. Da war Pettine schon weg. 2009 war Shaun Ellis mit 6.5 Sacks als D-Liner mit unterstützend tätig. 2010 waren es Bryan Thomas, Shaun Ellis und Jason Taylor neben Pace mit ordentlicher Sack Ausbeute. (6.0; 4.5; 5.0 Sacks) Taylor war schon als Backup hilfreich. Auch ein Drew Coleman hatte in dem Jahr 4 Sacks. 2011 war sehr ausgeglichen mit David Harris, Pace und Scott(5, 4.5 und nochmal 4.5) Hinzu Westermann mit 3.5. Und 2012 war Quinton Coples mit 5.5 Sacks Leader als OLB.

      Also er will schon von allen Teilen den Druck bringen und erwartet von der Line, auch in einer Base 3-4 nicht nur den Run Stop. Aber zweistellig waren die OLB in seinen Jahren nicht.
      Ich kann noch ergänzen das Jerry Hughes aus der Erinnerung unter Pettine seine besten Jahre bei den Bills hatte was die Sack Statistik betrifft :)
      KEIN WILLE TRIUMPHIERT
    • E
      ------
      Live gesehen:
      Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs, LA Rams, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Oakland Raiders , Pittsburgh Steelers, San Diego Chargers, San Francisco 49ers
    • Brett Favre hat auch mit einem Pick 6 begonnen. Ich finde Sam war anfangs die Nervosität anzumerken, aber wer kann ihm das bei einem solchen Start verübeln? Danach hat er das eigentlich gut gemacht. Gute Bewegung in der Pocket vor dem Ausgleich beim Pass auf Enunwa der gechallenged wurde. Beim Drive kurz vor dem Ende des ersten Quarters hätte er den Ball wegwerfen müssen. Da wollte er einfach zu viel. Aber ansonsten doch eine ganz ordentliche Leistung, wenn man alle Umstände berücksichtigt.
    • WOW... D ist hot, auch wenn Stafford keinen guten Tag hat, aber das ist schon nen Brett was wir defensiv bringen!
      Vor allem die Calls, offensiv wie defensiv gefallen mir, mit wenigen außnahmen, sehr gut!

      Macht Spaß, aber noch ne Menge Zeit auf der Uhr... :hinterha:
    • Viel zu heftig was da los ist. :rotfl:

      Roberts mit 78 Yards Punt Return TD
      Crowell mit 62 Yards Rushing TD
      4 INT von einem schlechten Stafford

      Macht wirklich Spaß und läuft vieles richtig. Aber nicht überbewerten jetzt. Ist nach dem schwierigen Start jetzt eine angenehme Ausgangslage für Sam noch weitere Snaps zu machen und dabei etwas weniger Druck zu haben.