Eine Woche Chicago

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eine Woche Chicago

      Hallo liebes Forum,

      ich habe seit gestern endlich eine Stelle für meinen Berufseinstieg gefunden. Diese geht am 15. Oktober los. Jetzt kam mir die Idee, eine Woche nach Chicago zu fliegen um mir dort endlich mal einen (bzw. sogar mehrere) Träume zu erfüllen. Dafür wäre das Wochenende 28.-30. September perfekt. Freitag Cubs, Samstag Michigan (@Northwestern) und Sonntag Bears. Ein Traum!

      Jetzt hab ich allerdings noch ein paar Zweifel, ob sich das für die paar Tage (habe 6 Nächte im Sinn) wirklich lohnt eine so lange Reise auf mich zu nehmen. Deswegen brauch ich eure Hilfe bei ein paar Fragen, die mich noch beschäftigen:

      - Habt ihr Erfahrung nur ein paar Tage eine Fernreise zu machen? Wenn ja, ratet ihr eher ab?
      - War schon mal jemand zu der Zeit in Chicago und kann mir sagen, wie das Wetter da ist? Chicago ist ja berüchtigt für den Wind, aber ist es Ende September auch schon ziemlich kalt? Will keine Erkältung riskieren, sodass ich erst mal krank wäre, wenn ich anfange. Andererseits wären nach der Ankunft in D erstmal noch eine Woche frei eingeplant.
      - Falls ich mich dafür entscheide, was habt ihr so für Tipps und "must-sees" in Chicago?

      Danke schonmal. Ich hoffe der ein oder andere kann mir weiterhelfen :) :bier:
    • Hallo,

      kurz zu deinen Frage und Bedenken.

      Also ich kann auch Fernreisen für 3-4 Tage machen. ( im Oktober gehts für 5 Tag nach Miami ) Die positiven Eindrücke überwiegen gegenüber dem Reisestress.

      Ich glaube dass Ende September eine perfekte Reisezeit für Chicago ist. Wind wirst du dort immer haben aber die Temperaturen sollten angenehm sein. Ich war im März dort und wir hatten -15 Grad und es war trotzdem einer meiner schönsten Städte Trips.

      Must see: Willis Tower ( mit Sky Deck ), Cloud Gate, Lakefront mit dem Rad, John G. Shedd Aquarium ( Aquarium nicht so besonders aber der Ausblick auf die Skyline ist dort gigantisch ), Generell finde ich den Loop ( Stadteil ) sehr sehenswert ( speziell als Batman Dark Night Fan :) ), die diverse Stadien brauche ich nicht extra erwähnen und als Bierfan liebe ich einfach die Bierkultur in Chicago ( viele coole Pubs und Kleinbrauereien ) .

      Das wars mal von mener Seits fürs Erste.

      Viel Spaß beim Planen.
    • Für 6 Nächte lohnt sich ein Trip über den Teich allemal, gerade auch weil die Flüge nach Chicago gegenüber kleineren Städten ja deutlich günstiger sind. Chicago ist auch eine ganz nette Stadt und mit dem straffen Sportprogram kriegst Du die auch rum ;)

      Ein paar kleine Tipps:
      1. Hände weg vom Mietwagen. Chicago hat ein tolles ÖPNV System mit dem Du eigentlich überall hinkommst und Parken ist arschteuer
      2. Nach Evanston zu Northwestern kommst Du auch bequem mit der Bahn, von da an musst Du aber ein gutes Stück zum Stadion laufen. Achtung: Gegen Michigan ist Homecoming, daher dürfte es voller als normal werden. Letzte Saison war aber auch nie ausverkauft, sollte also mit Tickets klappen
      3. Chicago Style Pizza: Nur probieren wenn Du Käse magst und viel Hunger hast. Das Teil sieht aus wie ein Käsekuchen
      4. Bin kein Meteorologe und weiß daher nicht wie das Wetter an dem Wochenende wird :D Aber im Allgemeinen hast Du um diese Zeit ein ähnliches Klima wie hier. Und ja, es kann windig werden, aber es ist gut auszuhalten. Ist in Green Bay auch nicht besser
      5. Ein bißchen Kleingeld schadet nicht, es gibt wirklich deutlich mehr Obdachlose als in anderen Städten. Gefährlich finde ich es nicht, zumindest wenn Du in der Nähe der Loop bleibst. Weiter südlich soll es schlimmer werden.
      6. Ein paar Kneipentipps hätte ich bestimmt noch, da müsste ich aber googlen wo die wieder alle waren
      7. Tailgating in Chicago ist nicht sehr prickelnd, da es Rund ums Soldier Field keine adequate Locations gibt. Bleib besser in irgendeiner Bar und fahr bzw eher lauf dann raus zum Stadion.
      8. Bin überhaupt kein "Sightseer", daher auch keine Must-Sees von mir, aber ein bisserl über die Michigan Ave bummeln geht immer.
      Vamos, vamos Chilenos
      esta noche tenemos que ganar
    • ich war bei meinem ersten NY Trip auch nur 5 oder 6 Nächte...
      man kann in dieser Zeit viel sehen; überleg dir wass du unbedingt sehen willst, was zb ein Regenprogramm wäre.. versuche deine Flugzeiten zu optimieren.
      aber das allerwichtigste aus meiner Sicht ist, informiere dich zum Thema Jetslag.. was man machen sollte und was AUF KEINEN FALL.

      zu Chicago kann ich dir leider direkt nichts sagen, da war ich noch nicht
      ------
      Live gesehen:
      Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs, LA Rams, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Oakland Raiders , Pittsburgh Steelers, San Diego Chargers, San Francisco 49ers
    • [TheDude] schrieb:

      Jetzt hab ich allerdings noch ein paar Zweifel, ob sich das für die paar Tage (habe 6 Nächte im Sinn) wirklich lohnt eine so lange Reise auf mich zu nehmen.
      Klar - wenn ich lese was das für dich für ein Traum ist dann MUSST du das machen und es "lohnt" sich sicher!

      Ich war jetzt jeweils einmal über ein langes Wochenende in NYC (Stanleycup-Finals) und LA (erstes Rams-Game) und es war jeweils super. Jetlag fand ich nicht so schlimm, früh aufstehen ist super um was zu erleben und dann halt abends etwas müde macht die paar Tage auch nix.

      Gut fand ich die "Premium Economy", da hast du für einen kleinen Aufpreis mehr Beinfreiheit und kannst den Flug gut zum ausschlafen nutzen. Macht in beide Richtungen Sinn um etwas erholter zu sein.
      RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.
    • Machen! Ich bevorzuge zwar eigentlich auch Trips > 2 Wochen über den großen Teich, aber wenn man die Chance hat sein Team bzw. seine Teams zu sehen ist das Pflichtprogramm, wie ich finde. Man kann solche Sachen immer wieder aufschieben, irgendwann packt einen der Berufsalltag, Familie, Hausbau etc. und man verschiebt dann immer ständig weil gerade irgendwas ist. Aber auch unter anderen Lebensumständen, ist Urlaub in den USA noch drin, kann ich aus eigener Erfahrung sagen. ;)

      Ich habe letztes Jahr im Oktober endlich meine Bears gesehen, wenn auch nur auswärts in Baltimore und selbst das war schon der Hammer für mich. Solder Field steht noch auf meiner Liste, aber das hab ich bis jetzt auch immer wieder verschoben... und ärgere mich eigentlich darüber.

      Zu Chicago selbst kann ich nichts sagen.

      Ich freu mich aber auf einen Reisebericht und bin echt neidisch, vorallem da wir dieses Jahr ne Truppe zusammen haben, mit der mal wieder was gehen könnte. :)
      "Einmal Borusse, immer Borusse!" (Alois Scheffler)
    • Mein letzter Kurztrip rüber war SB in NOLA. Ist schon stressig für den Körper, aber da scheißt man in dem Fall denke ich drauf. Bin selber gespannt auf Chiicago, nächste Woche geht es rüber.

      Eigentlich schon alles gesagt, Millenium Park soll ganz nett sein.
    • Auch von mir nur Zustimmung zu dem Trip. 6 Nächte reichen locker.
      Meine Chicago-Erfahrung deckt sich mit der von Gilbert.
      Ich war vor ein paar Jahren Anfang November dort und da war es 10° warm, also sollte es Ende September wahrscheinlich wettertechnisch keine Probleme geben.
      Ich bin sehr gut vom Flughafen mit der Metro in die Stadt gekommen. Nachdem ich an die Oberfläche kam, haben mich die Häuserschluchten echt geflasht. Die Hochhäuser auf so engem Raum sind schon beeindruckend - war aber auch mein erster USA-Trip.
      So viele Obdachlose wie dort habe ich aber nirgendwo anders mehr gesehen.
      Mir wurde auch geraten den Süden zu meiden.
      Mein Ticket habe ich damals auf dem Schwarzmarkt vor dem Stadion bekommen - leider viel zu teuer, da die Bears überraschender Weise doch noch Playoff-Hoffnungen gegen die Lions hatten. Aber egal, ich musste zu meinem ersten NFL-Game. Im Stadion war es übrigens richtig windig und dadurch ziemlich frisch. In der Stadt habe ich davon viel weniger gemerkt.
      Must Sees, sind neben dem schon erwähnten Sky Deck im Willis Tower, der Millenium Park mit der Skulptur "Cloud Gate", der Navy Pier, sowie wenn du Lust hast eines der zahlreichen Museen.
      Ein Spaziergang am River sowie entlang der Magnificent Mile ist auch zu empfehlen.
      Bars- und Music-Clubs gibt es wie Sand am mehr. Vor allem wenn du auf Blues stehst, wirst du dich nicht entscheiden können.
      Was ich in jeder größeren Stadt mache die ich besuche: Eine Food Tour. so findet man immer wieder ein paar tolle lokale, lernt die einheimische Küche sowie meist ein paar nette Leute kennen.
      Viel Spaß und #Skol. ;)
    • Ich war vor drei Wochen noch in Chicago und war von der Stadt begeistert. Besonders die Innenstadt hat mir sehr gut gefallen und es war trotz mitte August nicht so überlaufen wie bspw. New York oder Boston. Dazu sind alle Sportstätten gut zu erreichen. Und wenn du vor hast, etwa eine Woche zu bleiben, könntest du vielleicht ja sogar noch ein Cubs Playoffspiel reinpacken. Sieht zumindest im Moment so aus, als würden die zuhause starten und die ersten Spiele der National League starten am 4.10. Kostet zwar dann nochmal einiges, aber eigentlich macht das den Braten auch nicht mehr fett ;) Und Wrigley Field ist einfach schön, habe ein Spiel gegen die Brewers besucht, tolles Erlebnis.

      Willis Tower mit dem Glasboden macht auch Bock, klare Empfehlung! ;)
      BMG - CANUCKS - GIANTS - DOLPHINS
    • Oh Gott, ich beneide dich so sehr! Ich war ja erst im Mai da, aber würde gerne sofort wieder hin.

      Zu Beginn: wir waren nur 6 Tage in Chicago. Ist natürlich trotzdem auch ausreichend – von daher auf jeden Fall machen! Wer weiß, wann du das nächste mal dazu kommst. Irgendwas ist immer.

      Hotel: wir waren im River Hotel. Kein Luxus Hotel, aber direkt am Chicago River. Und mitten drin in Chicago. Super zentral und somit auch alles von da erreichbar. Kann das Hotel bedenkenlos weiterempfehlen.

      Was du auf jeden Fall machen musst:
      – Solider Field Tour: wird alle 2–3 Tage angeboten. Ich glaube, schmackhaft muss man eine solche Tour nicht machen... :mrgreen: Jedenfalls, wenn der Tourführer mal nicht hinguckt, darf man kurz auf den Rasen treten :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

      – Sheed Aquarium: muss man Mögen. Auf Grund der Zeit würde ich das nicht mitnehmen. Sind halt Fische zu sehen... :madness

      – Field Museum of Natural History: Gehört zu den größten und eindrucksvollsten Museen der Welt. Viele interessante Ausstellungen. Unter anderem ist dort das größte erhaltene Skelett eines Tyrannosaurus Rex. Ansonsten gibt es da echt zahlreiche und tolle Ausstellungen in dem Mueseum. War beeindruckt.

      – Willis Tower: Wolkenkratzer mit 110 Etagen. Ganz oben gibt es dann eine Aussichtsplattform (gläserner Boden) im Freien. Mega. Leute mit Höhenangst meiden jedoch die Plattform :mrgreen: Man hat aber einen umwerfenden Blick über die Stadt, echt toll!

      – John Hancook Center Observatory: Tolle 360 Grad Sicht über die Stadt. War vom „Tilt“ aber enttäuscht. Eher etwas für Kinder.. Sind dort hin, als es regnete. Dementsprechend war die Sicht teilweise nebelig, aber traumhaft.

      – Buckingham Brunnen: Pflicht – zumindest wenn du Al Bundy Fan bist :mrgreen:

      – Parks: Überall in der Stadt gibt es Parks. Lincoln Park, Millenium Park, Grant Park. Alle wundervoll, zu mindest bei schönem Wetter. Spazieren gehen am Chicago River ist dann natürlich auch einfach toll. Da kann man sich stundenlang aufhalten. Falls du jemand bist, der regelmäßig joggen geht: dort joggt man wohl. Hab ich zu mindest beim Essen so beobachten können :mrgreen:

      – Hop on Hop off Bus: Finde ich persönlich immer gut, da man mit dem Bus an allen wichtigen Ecken vorbei kommt. Ganz unkompliziert mit teils sehr lustigen Guides. Ansonsten waren aber auch die ganz normalen Busverbindung ganz gut.

      – Sonstiges: Einfach durch Loop/ City Center. Zu empfehlen wären hier natürlich noch der Bulls Store und der Cubs Store :mrgreen: Navy Pier sollte man hier auch noch erwähnen. Wenn das Wetter gut ist, kann man sich überall Fahrräder leihen....

      Jetzt die Punkte die mich am meisten umgehauen haben (nach der Stadiontour):
      – Greeter Tour: Mach auf jeden Fall eine Greeter Tour!!! Das ist eine private, von Chicago Bewohnern durchgeführte, Tour durch Chicago. Und zwar Kostenlos! Du musst dich vorher auf der Internetseite anmelden und einen Wunschtermin nennen. Außerdem kannst du auch Schwerpunkte der Tour setzen. Da wir im Mai auch zum ersten Mal dort waren, haben wir keine Schwerpunkte gesetzt. Sharon hat uns dann (ich wiederhole noch mal: kostenlos!) drei (!) Stunden durch Chicago geführt. Parks, Architektur, Roof Top Bars. Einfach MEGA. Und auch am Ende wollte sie noch nicht mal ein Trinkgeld. Nichts. Total geil. Am Ende hat sie uns auch noch Tipps gegeben, was wir in der Stadt noch mitnehmen müssen.

      – Schifftour auf dem Chicago River / Lake Michigan: Ich weiß nicht, ob du alleine fährst oder mit Freundin/Frau. Wenn mit Freundin/Frau hast du die Pflicht eine Sunset Tour zu machen (wobei die natürlich auch ohne weibliche Begleitung toll ist). Die Tour ging glaub ich zwei Stunden. Startet auf dem Chicago River und dann geht’s raus auf den Lake Michigan. Klar, Sonnenuntergang... und dann der Blick auf die Skyline. Unglaublich. Ich hatten Pipi in den Augen. Von der Architektur Tour, wurde uns abgeraten, da auf allen anderen Schiffstouren die wichtigsten Gebäude auch erläutert werden...


      Essen/Trinken:
      – Ein sehr berühmter Laden ist „Portillo‘s Hot Dogs“. Die Burger da sind super. Zudem waren viele Stars und Sternchen in dem Laden und haben da Fotos und Autogramme hinterlassen. Cooler Laden. Sollte man gesehen haben.

      – Quasi eine Querstraße weiter, ist das Lokal „Blue Chicago“. Einer der besten Blues Clubs der Stadt. Wenn man in Chicago ist, sollte man da Abends mal rein. Tolle Atmospäre. Haben dann noch von unserem Tour Guide die Empfehlung „Green Mill“ erhalten. Waren aber selbst nicht drin. Soll aber auch einer der besseren Lokale der Stadt sein.

      – Cheescake Factory: Tja, bekannt aus big bang – ganz anders als erwartet. Ein richtiges Restaurant halt. Für amerikanische Verhältnisse top. Ein rieeeeesen Laden. Und tolles Essen. (Ist übrigens direkt am Hancook Tower...).

      – ich erwähne jetzt einfach noch Panda Express, weil ich es sehr gerne esse :mrgreen: :mrgreen:


      Vielleicht noch ein Wort zum Thema „Armut“. Ja, da leben viele Obdachlose. In der City hält sich das aber in Grenzen wie ich fand. Die meisten sind auch total nett und natürlich sehr dankbar, wenn man ein paar Münzen über hat. Oder auch einfach ein Sandwitch. Mit einigen kann man sich auch ganz gut unterhalten. Die Situation ist also weit weg von „man muss Angst haben“. Trotzdem läuft einem schon hin und wieder ein Schauer über den Rücken, wenn sich eine Familie mit zwei kleinen Kindern auf der Straße „bettfertig“ macht. Das ist schon echt komisch und begleitet einen eine ganze Weile lang.

      Ansonsten ist Chicago die freundlichste Stadt die ich bisher erleben durfte. Alle sind super hilfsbereit und helfen Touristen in der Stadt zurecht zu kommen. Da muss man keine Scheu haben.

      Ist jetzt leider etwas mehr Text geworden. Viel Spaß und Berichte! :bier:
    • Machen, wir waren letztes Jahr für 6 Tage in New York. Natürlich wären ein paar Tage mehr auch cool gewesen aber das ging vollkommen. Ein Arbeitskollege ist mal von Freitag bis Montag nach Boston geflogen - für ein Spiel der Redsox sowie ein Pass-Spiel (welches er sich in der BAR!!! angeschaut hat). Dienstag kam er dann übrigens direkt aus dem Flieger ins Büro. Du siehst, so verrückt ist dein Trip gar nicht.

      Alleine schon wegen deinem geplanten Sportprogramm würde ich das machen.
      Excuses are for losers!
    • Vielen Dank für die zahlreichen Tipps und dafür, dass ihr mir die Bedenken genommen habt. Ich werd auf jeden Fall buchen und mir eure Tipps zu Herzen nehmen (was nicht heißt, dass ich nicht noch weitere nehme, wenn jemand welche hat :) )

      Mein Programm wird dann der Hammer sein:

      Fr. 28.09. - St. Louis @ Cubs
      Sa. 29.09. - Michigan @ Northwestern
      So. 30.09. - Buccaneers @ Bears

      Drei Träume, die in 3 Tagen wahr werden. (Ok, vllt 2 1/2 weil ich Michigan auch unbedingt nochmal im Big House sehen muss)... Und Chicago an sich ist im Grunde eigentlich noch einer.

      Zusätzlich werde ich zurück wohl den Flug über Helsinki nehmen, wo ein paar Stunden Aufenthalt eingeplant wären. Und da ich vor habe nur mit leichtem Gepäck zu reisen, könnte ich die Holzklasse für hin und zurück 260 Euro nehmen :eek:
    • Kleine Anekdote dazu:

      Heeeath schrieb:

      Fireborg schrieb:

      Deep Dish Pizza! Boah war die kecker!
      Kommt drauf an, wen man fragt :D




      Vor allem New Yorker sind da sehr zwiegespalten. Die Diskussion dazu hat es schon in die NY Times geschafft...

      Ich weiss nicht mehr welche Pizzakette es in NYC war, aber die haben eine Umfrage gemacht, welche Pizza am beliebtesten in New York ist und das haben sie auch nach Stadtteilen aufgelistet und in einem Stadtteil war die Chicago Style Pizza weit vorne. Daraus haben sie dann eine Werbeanzeige für ihre NY Style Pizza in der Sub gemacht mit dem Tenor:"Chicago Style? Really? We have to talk!", darunter die Nummer vom Lieferdienst und die dann auf Zügen platzieren lassen, die durch dieses Viertel fahren.
      Football Is an honest game. It's true to life. It's a game about sharing. Football is a team game. So is life.
      -
      Joe Namath
    • So, morgen geht es also los über den großen Teich zuerst nach Philadelphia und von dort dann nach Chicago. Ich freu mich wie ein Schnitzel :)

      Die Tickets hab ich mir zur Sicherheit schon geholt, auch wenn ich weiß, dass die kurzfristig vermutlich günstiger zu haben wären. Aber ich wollte auf Nummer sicher gehen.

      Zu meiner Woche Chicago kommen jetzt auch noch 4 Tage New York hinzu, da ein guter Freund von mir momentan dort beruflich ist und noch Platz in seinem Hotelzimmer hat. Dann werd ich mir den big apple also auch noch anschauen können. Und vielleicht ergibt es sich sogar noch, das Spiel Broncos @ Jets in East Rutherford zu sehen. Mal schauen.

      Ich werd auf jeden Fall versuchen euch hier von Chicago und den MLB, NCAA und NFL-Spielen zu berichten. ;)
    • Neu

      So liebe Talk-Gemeinde. Endlich komme ich dazu einen kleinen Bericht von meiner Reise nach Chicago zu schreiben. Der Einfachheit halber dachte ich mir, ich schreibe es chronologisch, wie in einem Tagebuch auf. Viel Spaß beim Lesen ;)

      Mittwoch, 26.09.2018 - Frankfurt -> Philadelphia -> Chicago

      Endlich war es so weit. Nachdem ich inzwischen seit ca. 12 Jahren US-Sport verfolge, habe ich mir jetzt endlich meinen großen Traum erfüllen können und bin über den großen Teich nach Chicago geflogen. An dieser Stelle möchte ich mich auch nochmal ganz herzlich bei allen hier bedanken, die mir Mut gemacht haben. Ihr hattet so Recht und ich werde es in Zukunft auch jedem empfehlen!

      Der Flug nach Philadelphia war unkompliziert. Da ich ja dieses Jahr schon einiges an Flugstunden zusammenbringe, war der lange Flug kein großes Problem mehr für mich. Ich hab ein bisschen den Joe-Paterno-Film geschaut (von dem ich gar nicht wusste, dass er existiert) und der ist wirklich empfehlenswert. Neben mir war eine nette Frau gesessen mit der ich ins Gespräch gekommen bin. Sie war Penn State Fan und hat gesagt, dass sie dann auch ins Stadion gegen Ohio gegangen ist. (Ich hätte ihr den Sieg so sehr gegönnt.)

      In Philadelphia war es dann allerdings vorbei mit unkompliziert. Ich hatte 2,5 Stunden zum umsteigen und dachte das wird überhaupt kein Problem. Allerdings war die elendlange Schlange vor der immigration wirklich länger als gedacht. Und ganz nach dem Supermarkt-Prinzip waren auch nur 2 Schalter für gefühlt 2000 Leute geöffnet. Letzten endes habe ich es aber doch rechtzeitig geschafft und saß dann schnell im Flieger (der allerdings dann im Endeffekt auch 2 Stunden Verspätung hatte). Von der Haustür bis ins Hotel in Chicago war ich ziemlich genau 22 Stunden unterwegs. Das war schon wirklich anstrengend. Wobei der Part von Philly nach Chicago der deutlich schlimmere war.

      Donnerstag, 27.09.2018 - Chicago, Soldier Field Tour, Pirates @ Cubs

      Nachdem ich erst mal ordentlich ausgeschlafen habe, bin ich auf Erkundungstour durch Chicago gelaufen. Und da habe ich erst so langsam realisiert, wo ich bin. Im Flugzeug nach Chicago hat mir noch ein Sitznachbar den Tipp gegeben eine Soldier Field Tour zu machen (dachte das würde so kurzfristig nicht mehr gehen, war aber kein Problem). Ich habe mich nach dem Frühstück auf dem Weg zum Stadion gemacht und allein die Umgebung ist schon einen Besuch wert. Soldier Field ist ja in einem Park gelegen und das am Rande des Lake Michigan. Wirklich sehr sehr schön. Die Stadionführung selbst war sehr interessant und wirklich cool, da man dann auch auf dem Feld, in der Umkleidekabine und in den teuersten Logen war. Ein wirklich wunderschönes Stadion! Kann ich nur jedem empfehlen!

      Nach der Tour bin ich erst mal in den Bears-Fanshop und hab mich gefühlt, wie ein Kind im Süßwarengeschäft. Allerdings habe ich mir vorgenommen höchstens ein T-Shirt und eine Cap mitzunehmen, da ich nur Handgepäck hatte und eigentlich schon genug Merchandise besitze (+ unglaublich teuer das Zeug). Das hab ich dann auch gemacht und bin an dem wirklich sehr sonnigen Tag noch ein bisschen durch Chicago vorbei an Buckingham Fountain (die aus Al Bundy :D) und Cloud Gate über die Magnificent Mile, wo ich gleich gewohnt habe. Auch für Nicht-Sport-Fans ist Chicago eine sehr schöne Stadt. Dennoch sind die Teams allgegenwärtig. Überall laufen Menschen mit Klamotten der Teams rum, Autos mit Aufklebern und die Fahnen hängen überall. Wirklich toll für mich, der noch nie Bears oder Cubs-Fans in freier Wildbahn gesehen hat :D

      Abends dachte ich mir spontan, wenn ich schon hier bin kann ich auch zum Spiel der Cubs gegen die Pirates. Ich habe mir schnell Tickets besorgt und mich auf den Weg nach Wrigleyville gemacht. Als ich an der Addison Station ausgestiegen bin und das Wrigley Field das erste Mal in echt gesehen habe, kamen mir fast die Tränen. Hunderte Male war ich schon zuhause auf dem Sofa gesessen und hab davon geträumt einmal dort zu sein. Dieser Traum wurde in dem Moment war. Vor dem Spiel bin ich dann nochmal in die Fankneipe "Cubby Bear". Dort hab ich mir erstmal ein Bier geholt und mich mit einem Ehepaar unterhalten, die in Pirates Trikots da waren. Das waren wirklich tolle Leute und da sie sich so sehr für Budweiser geschämt haben, haben Sie mich zu einer Bierprobe aller Craft Beers in der Kneipe eingeladen. Bei den teuren Preisen war das nochmal mehr besonders als eh schon, von wildfremden eingeladen zu werden.

      Danach ging es ins Stadion. Nach Einlass habe ich mir erstmal einen Chicago Dog geholt (auch wenn mir der Ketchup fehlt, aber das wäre in Chicago eine Sünde, war er sehr gut). An meinem Platz saß eine Gruppe von Freunden mit denen ich auch schnell ins Gespräch gekommen bin. Die haben mich auch sofort in ihre Gruppe integriert und so war es ein wirklich lustiger Abend. Das größte Highlight war das erste Mal Take me out to the ball game im Wrigley und Go Cubs Go nach dem letzten Out. Gänsehaut!!!

      Die Cubs haben auch noch gewonnen, aber um ehrlich zu sein, hab ich durch die ganzen Unterhaltungen und nach den ganzen Freibieren das Spiel selbst gar nicht soooo genau verfolgen können. Ich wusste ja, dass ich am nächsten Mittag schon wieder zurück bin. ;)

      Freitag, 28.09.2018 - Cardinals @ Cubs

      Das Spiel war ja bereits lange geplant und die Cardinals hatten auch noch Playoff-Hoffnungen, so dass das Spiel sehr viel wichtiger für beide war als das gestrige. Dadurch war ich auch nicht so mit Kontakte knüpfen und 10$ Bier trinken beschäftigt, wie am Vorabend. Es ist wirklich toll und Baseball kann ja manchmal ein bisschen zäh werden. Das ist im Stadion überhaupt nicht der Fall. Die 3 Stunden sind so schnell vergangen. Die Cubs haben wieder gewonnen und das hat sich echt gut angefühlt.

      Was ich wirklich (bei allen Spielen) bemerkt habe, ist dass die Atmosphäre so viel entspannter als in vielen Fußballstadien ist. Da sitzen in so einem wichtigen Spiel Cubs und Cardinals Fans nebeneinander, ärgern sich vielleicht auch ein bisschen gegenseitig, aber Aggressionen habe ich wirklich überhaupt keine wahr genommen. Auch die Anzahl an Familien macht das Ambiente einfach entspannter und sehr sehr schön.

      Nach dem Spiel habe ich noch was zu essen gesucht und bin dann aber auch relativ früh ins Bett, weil ich einfach noch ein großes Schlafdefizit hatte. Außerdem ging es ja am nächsten Tag wieder früh los.

      Samstag, 29.09.2018 - Evanston - Michigan @ Northwestern

      Jetzt ist also auch der Tag gekommen. Mein erstes Live-Football-Spiel in Amerika. Ich bin schon weit vor Spielbeginn in den Zug nach Evanston gestiegen um die ganze Gameday-Experience mitzuerleben. Es hat sich extrem gelohnt! Evanston ist ein wirklich schöner Vorort von Chicago. Genau wie ich mir eine amerikanische Kleinstadt vorstelle.

      Nachdem ich aus der CTA ausgestiegen bin wurde sehr schnell klar: Das wird ein Heimspiel. Überall Maize and Blue. Zwar war es an dem Tag wirklich unangenehm kalt, aber das war mir egal. Ein weiterer Traum wurde wahr. Vor dem Spiel bin ich ein bisschen über die verschiedenen Parkplätze und hab ein bisschen über das Tailgating geschaut (allerdings war ich da ein bisschen zurückhaltender was Leute ansprechen anging, weil das ja immer eher größere Gruppen waren und ich nicht wusste wie die Etikette dort ist :D) Trotzdem hab ich mit ein paar Leuten das Cubs Spiel und andere College Spiele geschaut.

      Nach ein zwei Bier in einer ebenfalls von MAize und Blue dominierten Kneipe ging es ins Stadion. Ryan Field ist vielleicht nicht das schönste Stadion, dass man sich vorstellen kann, aber einen gewissen Charme hat es schon auch. Vor allem wenn man bedenkt, dass das ein eher kleines Stadion für Division 1 Verhältnisse ist. Ich fand es schon sehr groß und bin gespannt, wenn ich dann eines Tages mal im Big House bin, wie das dann ist. Irgendwie werd ich auch mal versuchen in eine Student Section zu kommen. Da ging nämlich richtig die Party. ;)

      Das Sitzen auf den Holzbänken hat auch wirklich ein schönes old school feeling. Dazu die Marching Bands und die Student Section. Wirklich cool das Erlebnis College Football. Wer das Spiel nicht gesehen hat, sollte es dringend nachholen. Sportlich war das ganze nämlich auch nicht ohne und vor allem sehr spannend.

      Sonntag, 30.09.2018 - Chicago - Tampa Bay @ Bears

      Ich weiß ich wiederhol mich, aber: ein weiteres Riesen-Highlight auf meiner Reise!!! Endlich mein erstes NFL-Spiel und dann auch noch im Soldier Field bei meinen Bears und dann auch noch so ein Wahnsinns-Spiel der Bears!!! H - A - M - M - E - R!!!

      Ich war leider etwas zu spät um noch großartig am Tailgating teilzunehmen. Bin dann direkt rein ins Stadion, hab mir wieder überteuerte Biere gekauft und meinen Platz eingenommen, von dem ich einen klasse Blick auf das Spielgeschehen hatte. Um mich rum (wie schon fast gewohnt) nur nette und friedliche Menschen. Auch hier bin ich wieder schnell ins Gespräch gekommen mit ein paar season ticket holder, die auch begeistert waren, dass ich extra nach Amerika gekommen bin. Sie wollten mir zwar ihre Kontaktdaten fürs nächste Mal geben, aber das wurde in dem Trubel dann leider nichts mehr. - Schade aber egal

      Das Spiel!!! Ich hatte gehofft, dass es alles außer eine deutliche Niederlage wird. So groß war die Spannung zwar nicht, aber so war es mir auch mehr als recht! So habe ich meine Bears glaube ich noch nie gesehen. Mitch mit 6!!! TD-Pässen in Halbzeit 1. Ich dachte ich wäre von zwei Bud Light so betrunken, dass ich schon Touchdowns doppelt sehe :D ... Als dann nach jedem Score "Bear Down Chicago Bears" lief, war die Gänsehaut wieder da. Ich kam mir wirklich wie der glücklichste MEnsch der Welt vor. Einfach toll!

      Da andernorts in Chicago, die Cubs verloren haben, gab es am nächsten Tag den Tiebreaker gegen Milwaukee. Also war der Abend wieder kurz, weil es am nächsten Tag frühs Richtung Wrigleyville ging.

      Montag, 01.10.2018 - Brewers @ Cubs

      Und schon wieder Wrigley Field. Da ich unbedingt mal in die Bleachers wollte, hab ich mir dort Karten bestellt und bin frühs um 9 los Richtung Stadion um einen guten Platz zu ergattern. Das hab ich auch geschafft und war in der ersten Reihe gesessen. Leider war das Batting Practice schon vorbei, was die Chancen einen Foul Ball zu fangen extrem geschmälert hat. Trotzdem war es toll dort im Outfield zu sitzen. Die Outfielder des Gegners dürfen sich dort echt einiges anhören. Aber Lorenzo Cain scheint echt ne coole Socke zu sein. Er hat immer mal wieder über den ein oder anderen Kommentar gelacht und auch manches Mal geantwortet. Allerdings hat er aus Prinzip keine Bälle in die Cubs Bleachers geworfen :D

      Nachdem ich bisher Tatsächlich 4-0 in den besuchten Spielen war, war es diesmal vorbei mit dem Glück. Die Cubs haben in einem guten Spiel verloren und ausgerechnet unser Freund Cain hat den Clutch hit für die Brewers geliefert. Naja. Für mich hat das bedeutet: Morgen nochmal Wrigley Field :D

      Dienstag, 02.10.2018 - Rockies @ Cubs

      Langsam hab ich mich wirklich heimisch gefühlt im Wrigley. Und trotzdem ist es jedes Mal was ganz besonderes rein zu laufen und das Feld zu sehen. an dem Abend war ich eigentlich recht entspannt, weil ich leicht arrogant dachte, meine Cubbies werden die Rocks locker raushauen. Leider kam es anders. Trotzdem war auch der Abend wieder sehr schön. Ich hab mir das ein oder andere freundliche Wortgefecht mit Rockies Fans geliefert und war beim ausgleichenden Hit von Javy plötzlich wildfremden Leuten in den Armen gelegen. Playoff-Baseball ist selbstverständlich nochmal ne ganz andere Atmosphäre. Vor allem wenn es ein elimination game ist.

      Letztendlich ging es leider nicht nach meinem Geschmack aus und die Cubs verloren, womit die Saison vorbei war. Trotzdem war es schön und ich habe das längste Playoff-Elimination-Game live im Stadion gesehen. Dauerte ca. 5 Stunden, bis kurz nach Mitternacht. Und ich hätte noch ewig dort sitzen bleiben können. Leider blieb mir das i-Tüpelchen, der Walk-Off-Win verwährt. Aber man kann nicht alles haben. Wie hat es ein Fan neben mir ausgedrückt "Fuck it - The Bears are 3-1" :D

      Ich verabschiedete mich schweren Herzens von Wrigley Field und hab mir geschworen auf jeden Fall wieder zu kommen! Ein fast schon heiliger Ort!!

      Mittwoch, 03.10.2018 und Donnerstag, 04.10.2018 - Chicago -> Helsinki -> Frankfurt

      Am Mittwoch habe ich noch ein bisschen Chicago erkundet. Bei fast 30 Grad bin ich durch die Stadt gelaufen, hab mir das Navy Pier angeschaut und bin hoch auf den Hancock Tower von wo man einen traumhaften Blick über die Stadt und den Lake Michigan hat. Ich bleib dabei: Chicago ist für jeden eine Reise wert. Wirklich eine tolle Stadt!

      Abends ging es dann mit dem Flugzeug nach Helsinki. (New York habe ich absagen müssen, da mein Budget durch die ungeplanten Flüge schon verbraucht war, war aber nicht weiter schlimm. Bin heuer eh schon gesättigt was Städte angeht: Singapur, KL, Bangkok, Singapur, Saigon, Hanoi, Hongkong, Chicago, Helsinki :D ).
      Der Flieger war nicht mal zur Hälfte besetzt, was sehr viel Platz bedeutet hat. Zwar hab ich trotzdem nicht viel geschlafen, aber es war wirklich ein Traum!

      In Helsinki hatte ich dann (so geplante) 6 Stunden Aufenthalt und habe mir die Stadt mal angeschaut. Zu den 30 Grad in Chicago waren die 3 Grad in Helsinki eine höllische Kälte. Helsinki selbst ist zwar sehr schön, aber die Kälte hat es ein bisschen versaut. Außerdem hab ich es mir echt größer und lebendiger vorgestellt. So ein großer Unterschied zu Würzburg, war nicht zu erkennen :D

      Dann ging es heim und nach 27 Stunden fast durchgehend wach, war es auch wirklich an der Zeit mal richtig auszuschlafen. Ich habe erstaunlich lange mit dem Jetlag zu kämpfen gehabt (was ich in Asien gar nicht hatte). Aber auch das hat sich gelegt und ich bin wieder zurück. Überglücklich es getan zu haben und es fühlt sich immernoch alles sehr unreal an. Träume wurden wahr. Wie gesagt, nochmal DANKE an alle!

      PS: Wen ich live gesehen habe (Auswahl): Jon Lester, Kris Bryant, Javy Baez, Anthony Rizzo, Jim Harbaugh, Rashan Gary, Chase Winovich, Mitch Trubisky, Khalil Mack, Famous Jameis, Former Fitzmagic und beim 7th-Inning-Stretch der Cubs: Ryne Sandberg, Billy Williams, Kerry Wood, Mike Ditka und viele viele mehr. Wirklich cool. Sonst existieren die ja nur in meinem TV :D

      PPS: Bilder folgen noch ein paar. Ich muss sie erst mal aus meiner Cloud auf den PC ziehen.

      PPPS: Wer auch schon lange den Traum hat so etwas zu machen, und die Gelegenheit dazu hat: Zögert nicht, macht es! Ihr werdet es nicht bereuen!!! :bier: