Los Angeles Chargers 2018

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Daywalker schrieb:

    Flasher schrieb:

    Nächstes Jahr dann noch ne Schüppe drauf. ^^
    So einfach ist das nicht. Diese Saison war das Fenster auf, ob Rivers nochmal so eine Saison spielt, ist auch nicht sicher, er wird nicht jünger. In der AFC kommen junge Teams nach. Die Chargers müssen eher nach hinten gucken.
    Sich so abschlachten zu lassen, ist schlichtweg peinlich.
    Also das sehe ich auch eher wie Honka.

    Bin zwar noch nicht lange mit dem Thema NFL zugange und ihr werdet mir hier bestimmt noch ein paar mal den Kopf zurecht rücken, aber für mich sieht das bisher eigentlich so aus, als befindet sich das Team mit dem aktuellen Coach in einer Art Reaktivierungs-Phase. Phil ist saustark und das restliche Team ist ebenfalls fit und auch jung. Und dass eben auch QBs mit ein paar mehr Jahren auf der Uhr erfolgreich sein können, sieht man ja immer wieder - oder um einfach bei heute Abend zu bleiben, zB auch an Brady. Das Alter von Rivers seh ich daher zwar als Punkt, den man im Hinterkopf behalten kann, aber deshalb noch lange nicht automatisch als kritischen Nachteil oder gar als Grund, um das Team "hinten" einzuordnen.

    Die Saison hat mir sehr gut gefallen und ich bin froh, dass es bis in die Playoffs ging, das sollte dem Team Mut und Selbstsicherheit geben, um nächstes Jahr frisch anzugreifen. Ähnlich wie bei den Rams vielleicht. Letztes Jahr der Umbruch, dieses Jahr monsterstark. :) Wir werden sehen. Ich freu mich jedenfalls drauf, was noch kommt und kann es kaum erwarten, dass August wird! :bounce:

    Achso, auch wenn das Spiel heute wirklich nicht gut war, waren es am Ende 2 TDs, die gefehlt haben. Die hat man in der ersten Hälfte verschenkt. Die zweite Hälfte war wiederum gar nicht soooo schlecht, was rein die Punkte angeht. 13 Punkte Rückstand ist kein Abschlachten. 10-12 Punkte Unterschied sieht man doch sogar oft. Das, was den Packers gegen die Lions zuletzt passiert ist, das war Abschlachten. (und das meine ich überhaupt nicht böse, ich fands ja selber echt schmerzhaft).
    :dawkins :football:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Flasher ()

  • Flasher schrieb:

    Achso, auch wenn das Spiel heute wirklich nicht gut war, waren es am Ende 2 TDs, die gefehlt haben. Die hat man in der ersten Hälfte verschenkt
    na ja das Spiel war gelaufen zur Halbzeit.und wenn ein Team ganz deutlich führt dann ist man als klar führendes Team gegen Ende auch nicht immer voll auf der Höhe und konzentriert,so das es eben häufiger mal vor kommt das das klar in Rückstand liegende Team noch zu punkten kommt.und das Ergebnis am Ende knapper ausschaut als es in Wirklichkeit war,heute war es fast von Beginn an ein gebrauchter Tag und eine ganz bescheidene Leistung da muss man sich nichts vor machen :thdown:
    trotzdem muss uns um die Zukunft nicht Bange sein
  • Flasher schrieb:

    Daywalker schrieb:

    Flasher schrieb:

    Nächstes Jahr dann noch ne Schüppe drauf. ^^
    So einfach ist das nicht. Diese Saison war das Fenster auf, ob Rivers nochmal so eine Saison spielt, ist auch nicht sicher, er wird nicht jünger. In der AFC kommen junge Teams nach. Die Chargers müssen eher nach hinten gucken.Sich so abschlachten zu lassen, ist schlichtweg peinlich.
    Achso, auch wenn das Spiel heute wirklich nicht gut war, waren es am Ende 2 TDs, die gefehlt haben. Die hat man in der ersten Hälfte verschenkt. Die zweite Hälfte war wiederum gar nicht soooo schlecht, was rein die Punkte angeht. 13 Punkte Rückstand ist kein Abschlachten. 10-12 Punkte Unterschied sieht man doch sogar oft. Das, was den Packers gegen die Lions zuletzt passiert ist, das war Abschlachten. (und das meine ich überhaupt nicht böse, ich fands ja selber echt schmerzhaft).
    Das ist wie wenn im Fußball es zur Pause 5-0 steht und das andere Team noch 2 Tore erzielt zur Ergebniskosmetik und man sagt 3 Tore Rückstand ist keine Abschlachtung.

    Es stand zur Pause 35-7 und selbst gegen Ende des 3. Viertels hatten die Chargers immernoch 7 Punkte. Die Patriots haben 3 Gänge runtergeschalten und am Ende war es auf dem Scoreboard nicht ganz so übel.
    Es war aber trotzdem eine Demontage. Für das Talent der Chargers war das einfach nur hilflos und peinlich, zumindest das sollte man einsehen, denn das macht die Verarbeitung leichter als die Leistung wegen dem Scoreboard am Ende schöner zu reden, wäre für mich als Fan frustrierender, da komplett chancenlos.
  • Daywalker schrieb:

    Es war aber trotzdem eine Demontage. Für das Talent der Chargers war das einfach nur hilflos und peinlich,
    es war ein gebrauchter und Rabenschwarzer Tag das wissen wir nun und bei den Pats ist heute eben so gut wie alles gelungen,so Tage gibt es halt leider zu einem ganz blöden Zeitpunkt das ein Team sein Leistungsvermögen nicht abrufen kann und es hilflos aussieht.
    aber das ändert nichts daran das das Team eine starke Saison gespielt hat und es heute zum ersten mal in der Saison so gar nicht auf dem Platz bekommen hat,schade aber jetzt alles in den Dreck zu ziehen was vorher gut war ist eben auch übertrieben.
    und so wie die Pats heute drauf waren hätte es sowieso kaum ein Team gegeben was hätte in Foxboro bestanden ;)

    Daywalker schrieb:

    Für das Talent der Chargers war das einfach nur hilflos und peinlich, zumindest das sollte man einsehen, denn das macht die Verarbeitung leichter als die Leistung wegen dem Scoreboard am Ende schöner zu reden, wäre für mich als Fan frustrierender, da komplett chancenlos.
    einen Chargers Anhänger könnte man solche Sätze ja noch durchgehen lassen da Selbstkritik ;) aber in einem fremden Team Thread auftauchen und zu schreiben wie peinlich und hilflos das alles war,keine Ahnung ob das so die feine Art ist :madness
    klingt bei dir eher nach Provokation oder Antipathie gegenüber den Chargers

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Honka ()

  • Mir gings nur darum dass man wegen der Ergebniskosmetik im letzten Viertel, das Spiel nicht falsch einordnet.

    Die Saison der Chargers war natürlich gut, habe auch nichts anderes behauptet. Bin nur schockiert wie ein so komplettes und talentiertes Team sich so dermaßen vorführen lassen kann. Ich fand die Patriots nichtmal überragend oder dergleichen, wenn aber selbst Basics wie Tackles nicht funktionieren, dann kannst du dir die Reise auch sparen. Es war einfach schockierend, weil ich euch auch die Daumen gedrückt und euch auch Chancen gegeben hatte.
  • Was soll das eigentlich ständig mit der "Ergebniskosmetik"? Ich fühl mich langsam getriggert. Was sollen sie denn sonst machen? In der zweiten Halbzeit das Stadion verlassen und nach Hause fliegen? Das war keine Kosmetik, sondern der Versuch, aufzuholen, und rein von Punkten ist das sogar gar nicht so schlecht gelaufen. Es hat halt nur nicht gereicht, weil die erste Halbzeit insgesamt einfach nicht gut war. Zu wenig Punkte selber gemacht und vor allem viel zu viele Punkte zugelassen. Wie Honka jetzt schon mehrfach sagte, bei den Chargers hats heute leider gar nicht gefunkt, bei den Pats saß dafür fast jeder Spielzug. Das ist auf beiden Seiten längst nicht immer so der Fall. Also entspann dich doch einfach ein bisschen...
    :dawkins :football:
  • Daywalker schrieb:

    Die Saison der Chargers war natürlich gut, habe auch nichts anderes behauptet. Bin nur schockiert wie ein so komplettes und talentiertes Team sich so dermaßen vorführen lassen kann.
    nach so einer bitteren Klatsche sollte man dann die Chargers auch mal unter sich lassen können um Wunden zu lecken und nicht noch drauf hauen :hinterha: das das alles nicht so lief wie erhofft wissen die meisten von uns schon selbst
  • Tja, das war mal so richtig daneben.

    Das hatte mit dem Team der Regular Season in weiten Bereichen so überhaupt nichts zu tun.
    Die Patriots haben uns das ganze Spiel über mit herunter gelassener Hose vorgeführt, die Defense hatte nie eine Antwort auf die Pats, Rivers gefühlt bei jedem Snap unter Druck und zu keinem Zeitpunkt ( außer vielleicht kurz nach dem 7-7 ) hatte man das Gefühl hier könnte was gehen.

    Man kann ja zu den Pats stehen wie man will, aber die Vor- und Einstellung gestern war schon oberste Schublade. Outcoached & Outplayed und zwar nicht mal knapp.
    Herbste Enttäuschung für mich war, dass unser hochgelobter Passrush (subjektiv) bei keinem einzigen Snap auch nur in der Nähe von #12 war. Der konnte uns und die Zone Coverage da seelenruhig zerpflücken.
    Bei allem Lob was DC Bradley für die letzte Woche bekommen hat, gestern haben er und auch Lynch mit Ihrem Gameplan ins Klo gegriffen.

    Für weitere Analysen bin ich offen gesagt noch zu enttäuscht.

    Man kann in Boston verlieren, gegen die Dynastie von Brady und Belichick allemal. Aber sich so vorführen zu lassen - peinlich.

    Der einzige Lichtblick und schöne Moment war, wahrscheinlich das letzte Mal, #17 to #85 zum Touchdown in Garbage Time. Sollte dies sein letztes Spiel für uns gewesen sein, war dies ein würdiger Abschied mit seinem letzten Pass für die Chargers einen TD zu fangen.

    Zur nächsten Saison, naja. Als Chargers Fan weiss man ja, was auf dem Papier gut aussieht muss nichts heissen.
    Warten wir mal ab wie der IR in Week 1 aussieht, dann man kann weiter schauen.

    Die Baustellen für den Draft/FA sind einem ja gestern relativ offenkundig präsentiert worden, die Liste der werdenden FA ist überschaubar.
    Aber dazu an anderer Stelle mal mehr. Bis September ist ja noch etwas hin.
  • Honka schrieb:

    schaut man sich das Team an sind sämtliche Schlüsselspieler Defense(James,Bosa,Ingram,Hayward,Verrett)oder in der Offense(Allen,Mike Williams,Hunter Henry,Gordon) blutjung oder im besten Alter.
    Das stimmt. Allerdings hilft dir das nur so lange Rivers der QB ist.
    Wenn der dann weg ist kannst ja mal nach Denver gucken, wie eine talentierte Defense in der heutigen NFL ohne Offense Unterstützung aussieht(natürlich immer möglich, dass das Bolts O das wesentlich besser lösen wird als unser FO).
    Von daher war das gestern ein Stinker zum ungünstigsten Zeitpunkt (zumal es sicher die letzte Chance von Gates auf den Ring war). Natürlich ist das Fenster noch ein wenig offenen (mit Rivers als QB), aber viele Chancen gibt’s nicht mehr (mit ihm). Von daher war das schon ne komische nicht Leistung.Irgendwie wirkte das Team sehr leblos.
    ...
    Zwei Gründe:
    Mir ist klar das die Chargers eher ein Zone Team sind. Aber Zone - gerade in Boston- gegen Brady mit 4 man Pressure ist doch wirklich das ultimative Todes Rezept. Keine Ahnung wieso man da nicht adjustet hat
    Auch wenn viele auf die Defense schimpfen. Für mich war die Leistung der Offense noch mehr der Grund. Selbst wenn man nicht mitscored. Ein wenig Ball Movment in HZ 1 hätte der defense sehr geholfen in HZ 1. Aber da kam nach dem TD Drive ja nix mehr...
    Fire E & E
  • Das war schon unglaublich schlecht. Klar sind die Pats (auch noch Zuhause) ein Top-Team und die grausige TB+BB Kombi ist eben sowieso immer gefährlich. Aber das hatte in der ersten HZ ja fast den Charakter eines Trainingsspiels für die Pats. Da stimmte bei uns ja nix und zwar in keinem Mannschaftsteil (einschließlich St's + Coaches bzw. nicht angepasster Gameplan). Rivers unter Dauerdruck die ärmste Sau auf dem Platz. Frage mich trotzdem wie das so extrem passieren konnte, denn die Pats sind/waren ja nun auch keine Übertruppe.

    Das schlechteste Spiel der Saison zum ungünstigsten Zeitpunkt ?(

    Und die Zukunft ? Wie ihr z.T. oben schon geschrieben habt, ist die Truppe im Kern ja nachwievor sehr gut und auch Rivers hat da mE noch ein paar Jahre im Tank (s. 40 ist das neue QB-30). Trotzdem kein schönes Ende einer sonst (unerwarteten) Top-Saison. Ein anderer Haken ist allerdings, dass die Chiefs in der Div. ja wohl leider auch nicht schwächer werden, was die Sache nicht einfacher macht :madness
  • Mile High 81 schrieb:

    Für mich war die Leistung der Offense noch mehr der Grund.
    Ich hatte allgemein das Gefühl, das die Chargers gar nicht wussten, was da gerade passiert. Wenn man alleine Edelman siseht, wie der um jedes Yard kämpft, so muss ich in den POs spielen. Aber die O war lausig schlecht, in der D war keine Intensität zu erkennen. Echt schade so ein Auftritt
    „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

    Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
  • Flasher schrieb:

    Was soll das eigentlich ständig mit der "Ergebniskosmetik"? Ich fühl mich langsam getriggert. Was sollen sie denn sonst machen? In der zweiten Halbzeit das Stadion verlassen und nach Hause fliegen? Das war keine Kosmetik, sondern der Versuch, aufzuholen, und rein von Punkten ist das sogar gar nicht so schlecht gelaufen. Es hat halt nur nicht gereicht, weil die erste Halbzeit insgesamt einfach nicht gut war. Zu wenig Punkte selber gemacht und vor allem viel zu viele Punkte zugelassen. Wie Honka jetzt schon mehrfach sagte, bei den Chargers hats heute leider gar nicht gefunkt, bei den Pats saß dafür fast jeder Spielzug. Das ist auf beiden Seiten längst nicht immer so der Fall. Also entspann dich doch einfach ein bisschen...
    Naja, natürlich war das der Versuch aufzuholen. Alles andere wäre ja auch unsinnig.

    Allerdings, so ehrlich muss man sein, waren die Pats durchaus nicht mehr auf dem Gaspedal unterwegs, sondern haben darauf Wert gelegt, dass möglichst viel Zeit von der Uhr genommen wird. Unter dem Strich ist das ja aber egal, denn die Chargers sind deshalb definitiv kein schlechtes Team und haben sich auch nicht "abschlachten" lassen. Das, was die Pats getan haben, war zum Teil mit Ansage: Die Run D der Chargers war aufgrund der Ausfälle auf dem LB-Level anfällig, nur konnten das die Ravens aufgrund fehlender Anpassungen nicht ausnutzen. Die Pats setzten hier auf Power Running und zogen dadurch den Chargers den Stecker. Die zweite Frage war, ob das Team aus LA mit dem 4 Men Rush Druck erzeugen konnte. Diese Frage kann man mit Nein beantworten und somit hatte man das bekannte Ergebnis: Brady sezierte die Zone Coverage dahinter. Die letzte Frage war, ob die Pats Secondary die Chargers WR in Schach halten kann. Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass dies gelungen ist, auch wenn da teilweise sehr starke Würfe von Rivers dabei waren.

    So steht unter dem Strich ein deutlicher Sieg, der aber dennoch nicht die Zukunft dieses Teams beeinflussen sollte.
  • die Erfolge zuletzt haben das Trauma aus SD nach LA zu gehen ein wenig überspielt.Aber nach so einer Niederlage gestern kommt das alles wieder irgendwie hoch und man ist im Moment irgendwie noch mehr verbittert als zuvor :(
    hier mal ein paar Zeilen dazu,allerdings vor dem Spiel gestern die es irgendwie auf den Punkt bringen

    n-tv.de/sport/Wie-die-L-A-Char…ssen-article20808857.html
  • Arrow schrieb:

    Wirkt Rivers eigentlich immer so hektisch? Er ist gefühlt permanent am meckern und schimpfen und erweckt den Eindruck, dass das Unruhe in die Mannschaft bringt.
    Naja. Gestern hatte er ja allen Grund zum Meckern und Schimpfen. Der arme Kerl wusste vermutlich auch nicht, in welchem Film er da gelandet ist...
    Mir kam das gestern auch etwas kontraproduktiv vor, muss ich gestehen, aber es ist längst nicht immer so schlimm. Man hat halt gesehen, dass er total frustriert und verzweifelt war.
    I <3 :football:
  • mgo234 schrieb:

    Man kann ja zu den Pats stehen wie man will, aber die Vor- und Einstellung gestern war schon oberste Schublade. Outcoached & Outplayed und zwar nicht mal knapp.Herbste Enttäuschung für mich war, dass unser hochgelobter Passrush (subjektiv) bei keinem einzigen Snap auch nur in der Nähe von #12 war. Der konnte uns und die Zone Coverage da seelenruhig zerpflücken.
    Bei allem Lob was DC Bradley für die letzte Woche bekommen hat, gestern haben er und auch Lynch mit Ihrem Gameplan ins Klo gegriffen.

    Für weitere Analysen bin ich offen gesagt noch zu enttäuscht.
    Ich glaub mehr Analyse braucht es da auch nicht... Die Chargers und die Patriots haben sich das Gametape des Ravens Spiels angeguckt und sind zu völlig unterschiedlichen Einschätzungen gekommen: Die Chargers sind mit ihrem 7DB Cover 3 Plan ins offene Messer der Rushingattack und Bradys Running Back Passes gelaufen und gleichzeitig hat Belichick hat den Defensive Gameplan der Ravens kopiert und die Schwächen der Chargers O-Line bei Stunts gnadenlos aufgedeckt. Soviel mussten Sie gar nicht tun, um Rivers permanent unter Druck zu setzen...
    Natürlich war es ein wenig der vorhanden Personal geschuldet, aber ich fand es jetzt mit einem Tag Abstand ein wenig arrogant (oder sehr dumm) zu versuchen den New England Patriots unter Brady und Belichick versuchen deinen Gameplan aufzudrücken. Wenn sogar der Großteil der deutschen NFL Fans weiß, dass du mit Cover3 bzw. Zone Coverage gegen die Patriots keinen Blumentopf gewinnst und dann direkt 2 TD Drives abgibst, wieso versuchst du es dann noch weiter? Die Sache mit dem Passrush fand ich jetzt noch nichtmal so schlimm, der Ball war halt zu schnell aus Bradys Hand, als das Ingram und Bosa da hätten groß was reißen können. Und gegen die Interior Offensive Line hatten unsere Jungs mal gar keine Chance.
    Ich fand die Leistung der Offense ehrlich gesagt in der ersten Hälfte fast noch enttäuschender. Das wirkt irgendwie alles sehr planlos und nach dem Motto "Philip wird das Spiel schon für uns gewinnen. Man hat die Patriots ja wieder klein geredet, darum hab ich gedacht, dass wir mit unserer Offense und unseren Playmakern hier Vorteile haben, aber naja, Pustekuchen halt...

    Insgesamt war es doch ein sehr enttäuschender Schlusspunkt einer wirklich saustarken Saison, mal gucken was die Offseason so bringt...

    Arrow schrieb:

    Wirkt Rivers eigentlich immer so hektisch? Er ist gefühlt permanent am meckern und schimpfen und erweckt den Eindruck, dass das Unruhe in die Mannschaft bringt.
    Philip ist der NFL Spieler, dem man am meisten sein Feuer anmerkt, bei ihm ist nichts eiskalt oder cool, sondern immer Feuer und Emotionen nach außen tragen. Und bei der Vorstellung gestern hat sich das auch gegen das eigene Team gezeigt...
  • Honka schrieb:

    die Erfolge zuletzt haben das Trauma aus SD nach LA zu gehen ein wenig überspielt.Aber nach so einer Niederlage gestern kommt das alles wieder irgendwie hoch und man ist im Moment irgendwie noch mehr verbittert als zuvor :(
    hier mal ein paar Zeilen dazu,allerdings vor dem Spiel gestern die es irgendwie auf den Punkt bringen

    n-tv.de/sport/Wie-die-L-A-Char…ssen-article20808857.html
    Toller Artikel, der es auch Nicht-Fans verstehen lässt. wie schmerzhaft der Abschied ergentlich war
  • Auch da regt wieder ein Zeile zum nachdenken an: Wie soll man die neue 70.000er Arena nächstes Jahr füllen, wenn man trotz Top-Saison noch nicht einmal 25.000 schafft :S Klar, ein paar mehr Event- und nicht unbedingt Chargers-Fans, werden am Anfang sicherlich kommen, aber es wäre schon eine skurrile Kulisse, wenn das neue Stadion dann höchstens immer nur zu 1/3 gefüllt wäre :marge Bin auch mal gespannt, ob bzw. wie dann die NFL insgesamt reagieren würde, wenn dort dann immer so ein trostlose und auch fürs TV unansehnliche Kulisse erscheint :paelzer:

    Zum xten Mal: Einer der größten Irrtümer der US-Profisport Geschichte :stupid Und wenn ich schon das Spanos Zitat wieder lese, dass es eine Generation braucht. Will/Wird die Liga wirklich dieses o.g. traurige Szenario 10-20 Jahre lang locker durchwinken ?! Schwer vorstellbar
  • Charger schrieb:

    aber es wäre schon eine skurrile Kulisse, wenn das neue Stadion dann höchstens immer nur zu 1/3 gefüllt wäre Bin auch mal gespannt, ob bzw. wie dann die NFL insgesamt reagieren würde, wenn dort dann immer so ein trostlose und auch fürs TV unansehnliche Kulisse erscheint
    Das Stadion wird oft voll sein. Da bin ich mir 100 % sicher. nur halt nicht mit Chargers Fans.
    Fire E & E