Indianapolis Colts 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Indianapolis Colts 2018

      Intro folgt


      Strategie Management / Coaching


      Nach dem Abgang von Coach Pagano, der hier seit 2012 tätig war, ist GM Chris Ballard hier fast vollends der Chefstratege. Seine Coaches hat er sich so ausgesucht, dass sie sein Konzept mittragen. Das Konzept steht auf folgenden Grundlagen:

      Generell:
      • Buildung though the draft
      • Gesunder Locker room, also es wird hoher Wert auf den Teamgedanken gelegt, der sich durch entsprechende Arbeitsmoral festigen soll.
      • Deswegen ist es eingeplant, dass man diese Saison viele junge Spieler einbaut, die dann auch Fehler machen und aus ihnen lernen dürfen


      Offensive
      • Aufgrund relativ weniger Schlechtwetter-Spiele soll Speed im Vordergrund stehen
      • Ansonsten bis auf protect Luck keine besonderen Vorgaben an den Coach.
      • Headcoach Frank Reich will hier hohes Tempo gehen, also öfter No-Huddle Offense, und dass Luck den Ball schnell loswerden soll.


      Defensive
      4-3 Defense mit viel Cover-2 Elementen. Dafür braucht man laut Ballard
      • 1 Gap Scheme, wo die 4 D-Liner volle Attacke gehen sollen
      • Mehrere Edge-Rusher, damit man sich abwechseln kann und aufgrund der sich damit ergebenden "Frische"-Vorteile den gegnerischen QB attackieren kann
      • Speed und Playmaking Ability auf den LB und DB-Positionen
      • Alle Nicht-D-Liner sollen auf den QB achten und Turnover produzieren


      Roster zu Saisonbeginn
      Offense

      Quarterbacks


      12 Andrew Luck
      7 Jacoby Brissett


      Running backs

      33 Robert Turbin* (die ersten 4 Spiele suspendiert)
      38 Christine Michael*
      25 Marlon Mack*

      20 Jordan Wilkins
      21 Nyheim Hines

      *RB by committee Ansatz


      Wide receivers

      13 T. Y. Hilton
      11 Ryan Grant
      80 Chester Rogers

      14 Zach Pascal
      16 Marcus Johnson

      Tight ends

      84 Jack Doyle
      85 Eric Ebron
      45 Ryan Hewitt FB
      86 Erik Swoope


      Offensive Tackles

      74 Anthony Castonzo LT
      71 Denzelle Good RT

      62 Le'Raven Clark T
      61 J'Marcus Webb T
      73 Joe Haeg T


      Interior Offensive Line

      78 Ryan Kelly C
      56 Quenton Nelson LG
      68 Matt Slauson RG

      64 Mark Glowinski G
      72 Braden Smith G


      Defense

      Edge


      93 Jabaal Sheard DE
      92 Margus Hunt DE

      57 Kemoko Turay DE
      58 Tarell Basham DE
      97 Al-Quadin Muhammad DE


      Interior D-Line


      99 Al Woods DT
      96 Denico Autry DE

      91 Hassan Ridgeway DT
      90 Grover Stewart DT

      Linebackers

      50 Anthony Walker Jr. (Mike)
      52 Najee Goode (Strong Side)
      53 Darius Leonard (Weak Side)

      55 Skai Moore
      49 Matthew Adams
      44 Zaire Franklin


      Cornerbacks

      35 Pierre Desir CB
      23 Kenny Moore CB

      31 Quincy Wilson CB
      27 Nate Hairston CB
      28 Christopher Milton CB


      Safeties

      29 Malik Hooker FS
      41 Matthias Farley SS

      36 Corey Moore S
      26 Clayton Geathers SS
      30 George Odum S


      Special teams

      46 Luke Rhodes LS
      2 Rigoberto Sanchez P
      4 Adam Vinatieri K



      Practice squad


      81 Mo Alie-Cox TE
      65 Jamil Douglas G
      10 Daurice Fountain WR
      17 Steve Ishmael WR
      34 Jeremy McNichols RB
      59 Carroll Phillips DE
      54 Ahmad Thomas LB
      5 Phillip Walker QB
      51 Jihad Ward DE
      37 Lenzy Pipkins CB
      GM von den Indianapolis Colts in der IMT Madden Dynasty League
    • Und los gehts gegen die Bengals

      Ich erwarte massig Druck auf Luck, da unsere Interior Line zwar verbessert ist, nun aber beide Tacklespots fraglich. Beide Starter sind angeschlagen und spielen vielleicht gar nicht. Mein Spezi Carl Lawson wird viel Spass haben heute.
      Andererseits hat Luck bisher immer recht gut ausgesehen gegen 4-3 Defenses.
      Zudem sind die Linebacker der Bengals ohne Burfict sehr unerfahren, so dass ein Kurzpassspiel dem überlegenen Passrush entgegengesetzt werden könnte.

      In der Defensive werden wir sicherlich überrannt. Unsere jungen LBs sind undersized, gefährlich gegen den Pass aber insgesamt sehr unerfahren
      GM von den Indianapolis Colts in der IMT Madden Dynasty League
    • Bengals 34 Colts 24; Record 0-1

      Tjoar, ein Fehler zu viel. Ergebnis sieht eindeutiger aus als das Spiel wirklich war. Wie erwartet ließen die Bengals underneath ziemlich viel zu. Gaben aber nur ein Big Play ab - das war TD von Ebron - ansonsten sehr gutes Stellungsspiel ihrer DBs. Neckbreaker war dann kurz vor Schluss der Helmet to Ball hit, der Doyle den Ball aus der Hand schlug. Ironischerweise war es Fejedelem, der diesen Fumble erzwang und zum TD zurücktrug. Fedjelem war im Spiel, weil Starter Shawn Williams seinen Helm nicht wie Fedjelem einzusetzen wusste und dafür früh ejected wurde. Zum Ende sah alles nach einem 4th Quarter Comeback aus, weil Doyle innerhalb der 2 Minutes bereits zur 17 Yard Linie der Bengals gelangte. Schade, hätte gern gewusst, ob man gescored hätte. So aber gewannen die Bengals nach dieser bemerkenswerten Einzelleistung.

      Wie fand ich die eigene Leistung?

      Playcalling:
      Hurra, hurra, wir haben wieder nen offensiven Gameplan. Wie zuvor gemutmaßt, attackierte man die Bengals mit Kurzpassspiel - 64% 3rd Down Efficiency (11/17) belegt das gut. 73% Completion Ratio ist für Lucks Verhältnisse auch richtig gut. Es war augenscheinlich, dass man die Receiver frei-scheme'te etwas, das es bei Old-School Pagano seit dem Abgang von Pep Hamilton nicht mehr gab. Lediglich vom Screen-Play hätte Reich eher Abstand nehmen sollen. Alle Versuche wussten die Bengals bereits nach dem Catch zu stoppen.

      Disziplin:
      7 Penalties für 91 Yards. Relativ gut, insbesondere weil glaub ich nur 1 Holding von der O-Line verursacht wurde. Das andere war Ebron, der wohl nie blocken lernt.
      Defensiv war die DPI von Wilson gegen AJ Green besonders ausschlaggebend, weil die Bengals danach nur noch 2-3 Yards bis zur Endzone brauchten und auch zum 10:13 kurz vor der Halbzeit verkürzen konnten. Die Kommentatoren meinten es wäre ne Harte Entscheidung, aber er schlägt ihm halt vor Ankunft des Balles an den Arm.

      QB-Play
      Solide Leistung, ich hätte mit mehr Rost gerechnet. Ball Placement war erstaunlicherweise auch bei den tiefen Bällen da. Aufgrund der erwähnt guten Coverage der DBs versuchte er es aber nicht oft. Zwei Bälle auf Hilton waren recht knapp. 1x recht harte OPI von Hilton und das andere ein "halber" Drop bei zugegeben schwierigem Ball.
      Bei der INT konnte ich nicht genau erkennen, woran es lag, weil im TV keine guten Replays zu sehen waren. Letztlich zu tief geworfen bei Zone Coverage. Danach fing er sich aber. Im Gegensatz zu früher hat er heute - nach der INT - immer den freien Mann gesucht und keine Würfe erzwungen. Ich hatte schon befürchtet Luck könnte das nicht. Tragisch, dass er erst im 7. Jahr die Möglichkeit dazu hat.

      Running Backs
      Von den Yards her natürlich unterirdisch. Am besten gingen die Stretch Plays über außen. Durch die Mitte ging bis auf 2 Draw Plays gar nichts aber da seh ich eher das Blocking in der Verantwortung. Im Gegensatz zur Preseason legten die Rookies Hines und Wilkins viel Wert auf Ballsicherung. Das ist schonmal positiv. Hines mit 7 Receptions, zwar nur für 33 Yards aber da waren auch die Screens dabei, die die Defensive bereits im Backfield stoppte. Ich bin gespannt, was er im open Field so drauf hat.

      Offensive Line
      Beängstigend. Die Bengals blitzten jetzt nicht sonderlich viel, erzeugten aber ständig Druck. Einzig positiv war die Interior Line in der Pass Protection. Luck hatte sehr oft ein Pocket in das er steppen konnte. Unser 1st Round Pick Nelson hatte All-Pro Geno Atkins bis auf ein Holding und ich glaube ein Runplay ziemlich abgemeldet. Mal schauen, was die Jungs auf Stampedeblue berichten. Die nehmen ihn verstärkt unter die Lupe.
      Ansonsten spielten die Backups auf den O-Tackle-Positionen wie Backups. Immerhin stolperten sie nicht über die eigenen Füße wie der RT von den Bengals. Ich habe verstärkt auf Haeg geachtet, der auf LT eingesprungen ist. Immerhin 2-3 Sekunden konnte er jeden Rush unterbinden, brauchte Luck länger den Ball loszuwerden wurde es schon mal brenzlig. Die beiden Sacks ließen RT J'Marcus Webb und der als eligable Lineman eingesetzte Braden Smith zu. Ich hoffe inständig, das unser LT Castonzo wieder richtig fit wird und sich nicht gleich wieder verletzt.

      Beim Laufspiel haben sich durch die Bank alle Oliner unterirdisch angestellt. Das muss unbedingt besser werden.

      Receiver (TE/WR)

      Es haben fast alle Spielzeit bekommen und alle konnten sich gut frei laufen. Es gab kaum offensichtliche Drops. Das kann gern so weiter gehen.

      Defensive Line
      Da waren kaum Highlights bei. Al Woods kam gleich im ersten Passplay schnell zu Dalton durch und verursachte so eine INT. Margus Hunt war der einzige der Sacks einheimsen konnte. allerdings unter deutlicher Mithilfe vom RT der Bengals, der glaub ich 2x über seine eigenen Füße viel.

      Linebacker
      Am auffälligsten war Rookie Leonard. Allerdings kein Highlight von irgendwem. Mixon erreichte 5,5 Yards per Carry und das sollte man bei einer 4-3 Cover2 Defense den Linebackern ankreiden. Auf der anderen Seite hab ich gegen den Pass nur ein mal schlechtes Stellungsspiel der Linebacker gesehen. Auffällig, dass viele Spieler Snaps gesehen haben. Gute Maßnahme, da allen Spielpraxis gut tun dürfte.

      Defensive Backs
      Klar, Dalton hatte oft viel Zeit aber es waren doch schon so einige Fehler dabei, die man gerne abstellen darf. Man weiß natürlich nicht, was das Playcalling war. Bei dem DPI durch Wilson, was zum ersten TD der Bengals führte, muss doch einfach Safety Help da sein wenn ein AJ Green kurz vor der Halbzeit tief geht. Genauso der Touchdown von Green. Der Ball ging genau zwischen die Safeties Geathers und Hooker. Bei einer Cover 2 darf sowas nicht vorkommen, und es waren beide Safeties hinten.
      Ansonsten muss man natürlich die Turnover loben. Man startete mit 2 Turnovern in den ersten 3 Drives. Auf Hookers Seite wurde gar nicht geworfen. Dafür alle tiefen Bälle auf Geathers' Seite, der damit so seine Probleme hatte, wobei wie gesagt nicht offensichtlich klar war, ob es seine Verantwortung war. Zudem verursachte Geathers eine unnötige DPI bei 3rd & Long die letztlich zum TD führte.


      4th Down Army
      Fehlerfreies Spiel von Punter Sanchez. Vinatieri mit einem leicht verunglückten Schuss, möglicherweise durch schlechtes Ballplacement verursacht wurde. War aber ein 55 Yarder. Von der Richtung okay aber er flog quer und deswegen zu kurz. In der Preseason hat er einen 57-Yarder locker getroffen. Gab kaum Returns, Puntreturner Rodgers hatte aber viel Glück, dass er zu früh berührt wurde. Andernfalls hätte er den Ball veloren als er unnötigerweise auf Fair Catch verzichtet hatte.
      GM von den Indianapolis Colts in der IMT Madden Dynasty League
    • Erste Hälfte war natürlich deutlich besser als Hälfte 2, da hat dann leider auf beiden Seiten nicht mehr so viel gepasst.

      Luck hat meiner Meinung nach auch deutlich besser gespielt als ich erwartet hätte. Allerdings hat er doch mal wieder zu viele Hits einstecken müssen.
      Mal hoffen, dass die baldige Rückkehr von Castonzo hier Besserung bringen kann. Habe es aber nicht verstanden, weshalb man Webb geholt hat.
      Der war ja in Chicago schon eher eine Drehtür und hat durch seine mangelhaften mentalen Fähigkeiten für regelmäßige Einschläge bei Cutler gesorgt.

      Leonhard hat mir gerade für sein erstes Spiel sehr gut gefallen. Da könnte man vielleicht einen Guten gefunden haben, was auf dieser Position aber auch dringend nötig wäre.

      Der Ausblick auf die Saison ist aber nun schon gleich nach Spiel 1 etwas trüber geworden. Über/Unter 6.5 ist wohl ein realistischer Ansatz.
    • Dafür wie die Bengals in Week 2 Joe Flacco verprügelt haben, sah unsere Oline doch vergleichsweise solide aus.


      Lu Bu schrieb:

      .. Habe es aber nicht verstanden, weshalb man Webb geholt hat.
      Der war ja in Chicago schon eher eine Drehtür und hat durch seine mangelhaften mentalen Fähigkeiten für regelmäßige Einschläge bei Cutler gesorgt.
      Webb hat aber relativ solide gespielt. Jetzt ist er aber plötzlich auf IR - wegen einer Hamstring-Verletzung 8|
      Er war allemal besser als Austin Howard, von welchem ich mir deutlich mehr versprochen hatte. Der stolperte in der Preseason deutlich rum, weshalb sein Cut folgerichtig war.

      Castonzo ist nun nach eigenen Aussagen "full go". Das hatte er aber auch in der Preseason gesagt und sich danach prompt wieder verletzt. Das wäre dann natürlich der Supergau.


      Übrigens wieder wunderbare Analyse von unserem 1st Rounder Nelson. Was die Bengals da mit 4 Mann an Stunts veranstalten ist echt der Hammer. RIchtig böse wurde Nelson nur beim zweiten Play des Spiels erwischt. Und selbst das war letztlich nur ein Holding. Aber wie er sonst bei der Übergabe der stuntenden D-Liner reagiert hat ist echt bemerkenswert. Jetzt muss nur noch Ryan Kelly bei sowas schlauer werden.

      Hier der Link mit wunderschönen Spielzuganalysen. Auch für nicht Colts-Fans sicher interessant, wie Oline-Play in der NFL funktioniert (oder auch nicht funktioniert)
      --> Film Room: Quenton Nelson vs. the Cincinnati Bengals defensive line

      Beispiel:




      Brett Mock schrieb:


      In this play, there is another example of a stunt. This time Atkins takes an outside lane in hopes of springing a gap for Carl Lawson (#58) as he stunts to the inside. Nelson recognizes the stunt after he drives Atkins wide of the pocket and into Joe Haeg. Haeg is off-balance, as Ryan Kelly was in our earlier clip, and is never able to gain leverage on Atkins.
      You should note that Nelson had the quickness and strength to recover and get his arm extended to lock-out Lawson and force him wide of Luck. If Haeg is also able to win, Luck has a pocket to step into or a lane to escape.
      GM von den Indianapolis Colts in der IMT Madden Dynasty League

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von rumpel ()

    • So heute gegen die Redskins. Zum Glück ein 19 Uhr Spiel.
      Alles andere als eine große Klatsche würde mich überraschen. Das Konzept, das Gruden fährt dürfte Alex Smith wunderbar umsetzen können. Mit Smith hatten wir immer unsere Probleme. Hinzu kommt, dass das Zone Blocking Scheme mehr oder weniger dazu da ist ein One Gap Defensivschema wie unseres zu zerstören.

      Auf unserer Seite sieht unsere Oline auf dem Papier noch schlechter aus als letzte Woche. Left Tackle Castonzo hatte wie befürchtet einen Rückschlag mit seiner Hamstring-Verletzung und wird wieder nicht spielen. Dazu spielt der RT Jamarcus Webb von letzter Woche auch nicht mehr. So dass die Kombo aus LT Clark und RT Haeg droht. Diese beiden sahen auf genau diesen Positionen selbst gegen 2nd Stringer grauenhaft aus. Wenn Luck den Ball nicht wieder so schnell los wird, dann sieht es schnell ganz düster für ihn aus. Und das meine ich nicht nur auf das Spiel bezogen. Könnte auch sein, dass 2 Roundpick Braden "Mr. Holding Call" Smith auf RT spielen wird und Haeg auf LT bleibt. Ich hoffe es zumindest.

      Mein Tipp: Wir verlieren by 3 scores.
      GM von den Indianapolis Colts in der IMT Madden Dynasty League
    • Die OL sah deutlich besser aus als die Woche zuvor.

      Bei Luck hatte man gelegentlich das Problem, dass er ziemlich berechenbar bei der Wurfauswahl schien, woraus dann auch die 2. Interception resultierte.

      Leonhard war natürlich der Hammer und auch Spieler des Spiels. Wenn er so weiter macht, könnte es vielleicht zum DROY taugen. Aber natürlich noch viel zu früh für eine Prognose, wobei
      er sicher schon Einer der Steals des Draft werden könnte.

      Man muss aber schon auch einräumen, dass Washington vor allem im Angriff fürchterlich war. Sie bekamen eigentlich genug Chancen, auch dank der Plays der Defense, aber konnten
      da überhaupt nix draus machen.
      Egal, Fehlstart vermieden. Gegen die Eagles wird es aber wohl wesentlich schwerer, zumal Wentz wieder ran darf.
    • Tja super Leistung gegen Washington. Solide in der Offensive und knallhart in der Defensive. Entweder hatten die Redskins keinen Gameplan oder Alex Smith hat sich nicht getraut gegen die Cover 2 tief zu werfen. War bestimmt grausam anzuschauen für das Heimpublikum, wie sie die letzten 4 Minuten mit 2 Score Rückstand komplett mit Checkdowns in die Mitte verplempert haben. Aber mit wie viel Biss unsere Verteidigung gespielt hat, das habe ich lange nicht gesehen. 2014 vielleicht, wo Mathis Sackleader war. Immer 3-5 Mann auf den Ballcarrier, bis auf einen Trickplay-Run ließen sie gar nichts zu. AP mit knapp 2 Yards per Carry abgemeldet, obwohl die Runoffense der Redskins in der Vorwoche noch 180+ Yards kreiert hat.



      Heute also gegen die Eagles, Reichs früheres Team. Vor der Defense muss man wieder Angst haben. Wird interessant ob sie es wieder schaffen die Schwäche unserer Backup Tackles auszu-schemen. Geraten wir früh in Rückstand wird Luck wahrscheinlich verhauen. Ansonsten erwarte ich eher ein Gurkenspiel, da die Eagles wissen, was Reich mag. Umgekehrt wird unser DC Eberflus sicherlich viel über die Offense der Eagles wissen.
      Wenn unsere Defense wieder wie eine wilde Horde hungriger Wölfe spielt, wird mir um Wentz schon ordendlich bange. Wenn er denkt wie letztes Jahr rumscrambeln zu können, dann wird er bestimmt auf die Socken bekommen.
      Die Eagles ansonsten auch mit einigen Ausfällen in der Offense. Abschreiben würde ich die aber auf keinen Fall. Ich denke einige Trickspielzüge wird D.Peterson ausgeknobelt haben.
      Bin gespannt.
      GM von den Indianapolis Colts in der IMT Madden Dynasty League
    • Da war mehr drin. Aber wie auch die Falcons muss man die Chancen in der Redzone einfach besser ausspielen. Die Defense hat Eberflus aber bereits ordentlich auf Trab gebracht.
      "Jason Witten is the standard as a person and as a football player" (Jason Garrett)
    • Konnte leider die letzten beiden Spiele nicht anschauen und aus den Highlights kann man keine guten Rückschlüsse ziehen. Trotzdem ein paar Eindrücke meinerseits.

      Offense:
      Hier harperts noch. Luck ist verständlicherweise noch nicht der Alte. Man sieht hier auch kaum lange Bälle. Der Fokus liegt momentan klar darauf den Ball schnell loszuwerden.
      Trotzdem steckt mir Luck noch immer zu viele Hits ein. Schwachpunkte sind hier die beiden Tackle-Positionen, die aktuell nur mit Backups besetzt sind. Bei Castonzo riecht mir das alles momentan ein bisschen zu sehr nach IR. Wenn ich das heute aber richtig gesehen habe, war Good wieder dabei. Das wäre wichtig v.a., da sich scheinbar Haeg verletzt hat. Generell ist die Pass protection aber deutlich verbessert im Vergleich zum letzten Jahr. Die interior line ist dank Nelson wesentlich stabiler geworden. Vom Run blocking hatte ich mir aber mehr versprochen. Das ist bisher zu wenig.

      Defense:
      Hier bin ich positiv überrascht. Ich ging nicht davon aus, dass die Colts so schnell so stabil sind. Unser LB-Corps macht Spaß und Leonard ist ein Monster. Wahnsinn was er momentan abliefert. Macht er so weiter ist er ein Kandidat für Defensive Rookie of the year.
      Pressure gefällt mir auch gut. Die Jungs setzen genau das um, was uns Ballard vor der Saison angekündigt hat. Schnelligkeit und Agressivität. Das sieht gut aus und entwickelt sich hoffentlich weiter. Im Moment hält uns klar die Defense am Leben. Ich dachte unser fehlendes Talent auf CB wird sich mehr auswirken, aber bisher sieht das gut aus.

      Ich mach eine ausführlichere Einschätzung, sobald ich aus den USA zurück bin.
    • Habe das Spiel bis kurz vor Schluss nur über Red Zone gesehen, daher kann ich wenig zum Verlauf sagen.

      Das Ende war natürlich ziemlich dramatisch und der Sieg wäre möglich gewesen.

      Hätte Brissett die Hail Mary 5 Yards kürzer geworfen, wäre die Erfolgsaussicht noch größer gewesen.

      Prognose ist für die Saison aber schwer geworden.

      Ich sah eigentlich Houston sogar leicht an erster Stelle in der Division, aber da könnte ich mich geirrt haben.

      Die Jaguars haben zwar ihre gute Defense, aber offensiv kann man bei denen immer auf einen Totalausfall hoffen.

      Und die Titans zeigen nun auch keine Überstärke, weshalb sogar die Colts um den Divisionssieg spielen könnten.

      Voraussetzung ist aber, dass die Offense langsam besser in die Spur kommt.
    • Das war mal ein ziemlich vogelwildes Spiel.

      Mir fallen gerade gar nicht mehr alle Szenen ein, über die man sprechen könnte.

      Wie fandet ihr die Entscheidung den 4. Versuch auszuspielen?

      Mir gefiel es, weil man auf Sieg spielen sollte und nicht auf Verwaltung.

      Wird aber sicher einige Leute geben, die Reich für die Entscheidung grillen.

      Unterm Strich gab es im gesamten Spiel zu viele eigene Fehler, darunter neben den Ballverlusten auch Penalties. Daher war das Comeback dann doch recht überraschend.

      Luck mit seinem besten Spiel bisher. Hätte Johnson den auf die Brust geworfenen Ball gefangen, wäre in OT auch der TD noch möglich gewesen.

      Hat mich erstaunt, dass die Offense auch ohne Hilton so gut lief. Mal schauen, was er hat und wie lange er ausfällt.
    • Für den neutralen Zuschauer sicherlich ein tolles Spiel. Für mich die Bestätigung, was ich letzte Saison befürchtet hatte: den Colts fehlt mittlerweile die Mentalität, um solche Spiele zu gewinnen!
      Ich hatte gehofft, dass wir mit der Rückkehr von Luck und dem neuen Staff, die vielen knappen Niederlagen vom letzten Jahr, in dieser Saison zumindest teilweise in Wins umsetzen können. Aber genau das Gegenteil ist der Fall. Bei allen Niederlagen hatte man den Sieg zum Schluss selbst noch in der Hand und verkackt es einfach. Meist durch individuelle Aussetzer in den entscheidenden Phasen.
      Zugegebenermaßen, man hatte sich nochmal nach einem 28:10 Rückstand aufopferungsvoll rangekämpft, konnte in der OT aber auf einmal nicht mehr an die Leistung des 4. Quarters anknüpfen. Fehlten da einfach nur die Körner? War man mental schon durch die geglückte Aufholjagd erschöpft? Oder hatte man auf einmal die Hosen voll?

      Fangen wir von vorne:

      1. Halbzeit:
      Toller erster Drive sowohl von Offense, als auch von Defense. Anschließend lief gar nix mehr, zumindest in der Offense. Krasser Fehler von R. Kelly beim Snap zum ersten TD der Texans. Ein schlechter Snap darf passieren, aber niemals in so einer Situation. Dadurch ist das gesamte Momentum gekippt und anschließend hat uns die Texans-D komplett verprügelt. Ich weiß gar nicht, wieso ich mich so gefreut habe, dass D. Good endlich wieder unser RT ist. Er wirkte auf mich in der ersten Hälfte eher so wie der AT-AT aus "das Imperium schlägt zurück", dem die Beine mit dem Seil verknotet wurden. Er war völlig überfordert, wie teilweise auch Clark auf LT. Runblocking hat überhaupt nicht funktioniert. Die WR haben keinen einzigen 50-50 Ball erkämpft.
      Der Defense mach ich gar keine großen Vorwürfe, man hat die Texans oft genug gestoppt, aber wenn deine Offense permanent 3 and out ist und dir auch noch 14 Punkte ins Nest legt, hast du keine Chance. Auf Dauer wirst du dann auch müde.

      2. Halbzeit
      Klare Steigerung der Offense. Run blocking war zwar immer noch scheiße (Clowney ist teilweise durch die Line wie ein heißes Messer durch die Butter), dafür eine deutliche Steigerung im Pass Block und auch die WR haben endlich den Kampf um die Bälle angenommen. V.a. nachdem TY Hilton raus musste. Luck mit gutem Pocket movement und endlich mal mit konstant guten Pässen. Die Defense hatte die Texans weitestgehend gut im Griff, obwohl man auf LCB mit dem 3. Mann spielen musste. War alles in allem eine tolle 2. Hälfte und die bleibende Frage, wieso zeigt man auch unter einem neuen Regime teilweise so deutlich unterschiedliche Gesichter in einem Spiel?

      Overtime:
      Wie schon geschrieben, war hier aus meiner Sicht auf einmal der Wurm drin. Man hat wieder vorsichtigere Plays gecalled und für meinen Geschmack zu viel Laufspielzüge versucht. Dann natürlich der killer drop von M. Johnson... Junge schau auf den scheiß Ball und nicht irgendwo in der Gegend rum. Genau durch solche Plays sicherst du dir deinen Roster Spot oder eben auch nicht. Ein erneuter dummer individueller Fehler in einer entscheidenden Situation. Die Defense war dann auch schon zu platt um den Ausgleich verhindern zu können, aber immerhin noch gut genug um schlimmeres zu vermeiden. Anschließend hat Clowney dann nochmal gezeigt, was er alles kann und den folgenden Drive quasi im Alleingang zerlegt und ganz nebenbei Nelson aussehen lassen wie einen Sack Kartoffeln.

      Nun zum entscheidenden Call:
      Nein F. Reich hätte in diesem Spiel nicht auf den 4ten Versuch gehen dürfen bzw. wenn dann bitte mit einem anderen Play und alle Spieler abholen. Für mich wirkte das irgendwo so, als ob niemand so richtig vorbereitet war. Schlechter Wurf von Luck und auch kein sonderlich großer Effort vom WR, hier vielleicht doch nochmal was zu retten. Aber wieso genau nicht auf den vierten Versuch gehen? Weil es ein Division-Rivale ist und du dir hier am Schluss ggf. die Playoffs versaust (d.h. nicht, dass ich dieses Jahr mit PO rechne, aber man weiß ja nie..). Gegen einen Konkurrenten aus einer anderen Division hätte ich das gut geheißen, aber nicht in diesem Fall. Du verlierst nicht nur ein Spiel, nein die Texans stehen im Tableau jetzt dann halt auch vor dir.

      Fazit:
      Die Colts haben die gleiche Krankheit, wie seit Jahren. Teilweise Unterschiede in der Performance von Tag und Nacht in einem Spiel. Dazu noch der fehlende Killerinstinkt, den man in Indi (zumindest in der Regular Season) eigentlich über Jahre gewohnt war. Abschließend ein absolut unterirdisches Laufspiel, was uns zur "most imbalanced Offense" der NFL macht.
      Hartes Spiel mit viel Emotionen, dazu noch kritische Ausfälle in Persona von K. Moore (CB) und v.a. TY Hilton. Was gibt's da besseres, als gleich mal am Donnerstag nach New England zu fahren. Hier fürchte ich die erste deutliche Niederlage der Saison.

      Last but not least:
      Wir haben einen neuen ALL-TIME LEADER in MADE FIELD GOALS :bounce: :
      :fleh ADAM VINATIERI
    • Boomstick schrieb:

      Nun zum entscheidenden Call:
      Nein F. Reich hätte in diesem Spiel nicht auf den 4ten Versuch gehen dürfen bzw. wenn dann bitte mit einem anderen Play und alle Spieler abholen. Für mich wirkte das irgendwo so, als ob niemand so richtig vorbereitet war. Schlechter Wurf von Luck und auch kein sonderlich großer Effort vom WR, hier vielleicht doch nochmal was zu retten. Aber wieso genau nicht auf den vierten Versuch gehen? Weil es ein Division-Rivale ist und du dir hier am Schluss ggf. die Playoffs versaust (d.h. nicht, dass ich dieses Jahr mit PO rechne, aber man weiß ja nie..). Gegen einen Konkurrenten aus einer anderen Division hätte ich das gut geheißen, aber nicht in diesem Fall. Du verlierst nicht nur ein Spiel, nein die Texans stehen im Tableau jetzt dann halt auch vor dir.
      Das ist doch eher ein Fall von "hinterher ist man immer klüger".
      Jetzt mal ganz abgesehen von der execution, und ob die Spieler alle im Boot waren.
      Wenn das gut geht und der drive zum Sieg führt kann ich deine Argumentation doch genau herum drehen:
      Dann hättest du einen win gegen einen division Rivalen geholt.

      Vrabel wird für seinen Mut gefeiert und Reich ans Kreuz genagelt.
      Es ist also nicht die Entscheidung ausschlaggebend, sondern das Ergebnis.
      Gruden regret tracker: sacks 10, FF 6, int 1, TD 1
    • flump schrieb:

      Boomstick schrieb:

      Nun zum entscheidenden Call:
      Nein F. Reich hätte in diesem Spiel nicht auf den 4ten Versuch gehen dürfen bzw. wenn dann bitte mit einem anderen Play und alle Spieler abholen. Für mich wirkte das irgendwo so, als ob niemand so richtig vorbereitet war. Schlechter Wurf von Luck und auch kein sonderlich großer Effort vom WR, hier vielleicht doch nochmal was zu retten. Aber wieso genau nicht auf den vierten Versuch gehen? Weil es ein Division-Rivale ist und du dir hier am Schluss ggf. die Playoffs versaust (d.h. nicht, dass ich dieses Jahr mit PO rechne, aber man weiß ja nie..). Gegen einen Konkurrenten aus einer anderen Division hätte ich das gut geheißen, aber nicht in diesem Fall. Du verlierst nicht nur ein Spiel, nein die Texans stehen im Tableau jetzt dann halt auch vor dir.
      Das ist doch eher ein Fall von "hinterher ist man immer klüger".Jetzt mal ganz abgesehen von der execution, und ob die Spieler alle im Boot waren.
      Wenn das gut geht und der drive zum Sieg führt kann ich deine Argumentation doch genau herum drehen:
      Dann hättest du einen win gegen einen division Rivalen geholt.

      Vrabel wird für seinen Mut gefeiert und Reich ans Kreuz genagelt.
      Es ist also nicht die Entscheidung ausschlaggebend, sondern das Ergebnis.
      Ganz genau so sehe ich es auch. Ich hätte mal hören wollen wenn es gut gegangen wäre, wer hätte dann Reich für die Entscheidung kritisiert?
      Finde ich doch reichlich scheinheilig ihm jetzt daraus einen Strick zu drehen...
    • Selbstverständlich ist man hinterher klüger, aber ich hätte den Versuch trotzdem nicht ausgespielt. Der Grad zwischen Depp und Held ist in der Realität halt sehr schmal.

      Aggressiv hin oder her, irgendwo musst du das Risiko einbeziehen. Mit einem draw bleiben die Colts vor den Texans, mit einer Niederlage stehen sie hinter ihnen. Folglich hast du aus meiner Sicht zu viel zu verlieren und mir wäre das Risiko zu hoch. In unserer aktuellen Situation (vor und während dem Spiel) wäre das draw vertretbar gewesen. Jetzt bist du halt Letzter in der Division.

      Einen Strick dreh ich Reich auch nicht. Ich fordere ja nicht seine Entlassung. Im Gegenteil, ich mag ja auch sein aggressives Spiel. Aber du kannst nicht immer nur aggressiv sein und musst auch mal die Schäfchen im Trockenen halten. Und nebenbei hätte sicher niemand Reich vorgeworfen ein Feigling zu sein, wenn er den Punt gecalled hätte.
      Ich sage nur, dass ich das Play in der Situation nicht ausgespielt hätte.
    • M3771 schrieb:

      flump schrieb:

      Boomstick schrieb:

      Nun zum entscheidenden Call:
      Nein F. Reich hätte in diesem Spiel nicht auf den 4ten Versuch gehen dürfen bzw. wenn dann bitte mit einem anderen Play und alle Spieler abholen. Für mich wirkte das irgendwo so, als ob niemand so richtig vorbereitet war. Schlechter Wurf von Luck und auch kein sonderlich großer Effort vom WR, hier vielleicht doch nochmal was zu retten. Aber wieso genau nicht auf den vierten Versuch gehen? Weil es ein Division-Rivale ist und du dir hier am Schluss ggf. die Playoffs versaust (d.h. nicht, dass ich dieses Jahr mit PO rechne, aber man weiß ja nie..). Gegen einen Konkurrenten aus einer anderen Division hätte ich das gut geheißen, aber nicht in diesem Fall. Du verlierst nicht nur ein Spiel, nein die Texans stehen im Tableau jetzt dann halt auch vor dir.
      Das ist doch eher ein Fall von "hinterher ist man immer klüger".Jetzt mal ganz abgesehen von der execution, und ob die Spieler alle im Boot waren.Wenn das gut geht und der drive zum Sieg führt kann ich deine Argumentation doch genau herum drehen:
      Dann hättest du einen win gegen einen division Rivalen geholt.

      Vrabel wird für seinen Mut gefeiert und Reich ans Kreuz genagelt.
      Es ist also nicht die Entscheidung ausschlaggebend, sondern das Ergebnis.
      Ganz genau so sehe ich es auch. Ich hätte mal hören wollen wenn es gut gegangen wäre, wer hätte dann Reich für die Entscheidung kritisiert?Finde ich doch reichlich scheinheilig ihm jetzt daraus einen Strick zu drehen...
      Naja, ein 4th & 4 ist ein 50/50 Call. Geht er gut, fehlen immer noch genug Yards für ein Game-Winning FG (waren ja auch nur noch rund 25 Sekunden) - ein Unentschieden ist damit also immer noch nicht automatisch vermieden. Geht er aber nicht gut, dann gibt man den Texans den Ball in der Colts Hälfte und beim nächsten First Down eine echte Chance auf eine Niederlage. In dem Fall muss ich als Coach das sehr hohe Risiko abwägen, ob ich 0.5 Siege oder 0, oder die sehr geringe Chance auf den Sieg nehme. Für mich war es unter diesen Voraussetzungen (und der Tatsache, dass es ein Game gegen einen Divisions-Rivalen ist, da zählt der Tie-Breaker doppelt) die falsche Entscheidung - egal ob es gelingt oder nicht.

      Spielen wir die Situation durch, wenn sie gelingt: Der Ball wäre im Feld gefangen worden, man hätte First Down nahe der Mittellinie mit rund 25 Sekunden übirg. Entweder muss man sofort zur Line laufen und den Ball spiken, oder die letzte Timeout nehmen (letzteres wäre die sinnvolle Entscheidung). Dann hätte man noch mal 15-20 Yard mindestens machen müssen, darf den Ball höchstens einmal noch im Feld fangen, damit man rechtzeitig an die LoS sprinten kann, um den Ball zu spiken. Und dann ist es immer noch nicht 100% gewährleistet, dass das FG verwandelt wird (auch wenn Vinatieri sehr zuverlässig ist).
      "Jason Witten is the standard as a person and as a football player" (Jason Garrett)
    • Die Ausführung des Versuchs war natürlich Grütze, das stimmt schon. Aber gerade, weil es nur 4 Yards waren, war es machbar und daher aus meiner Sicht in Ordnung, es zu wagen.

      Reich hatte ja nach dem Spiel gesagt, dass er eben nicht auf unentschieden spielt und diese Entscheidung 10 von 10 wiederholen würde.

      Na gut, das mag dann vielleicht auch etwas Trotz gewesen sein, denn ob er es bei einem 4. und 20 auch machen würde, glaube ich eher nicht.

      Dann wäre das allgemeine Unverständnis natürlich auch begründet.

      Zu Luck: Immerhin konnte man hier eine Steigerung sehen und das stimmt schon optimistisch. Man weiß sicher nicht, ob er bleibende Beeinträchtigungen hat, aber ich sehe ihn immer noch als QB, um den
      man eine Mannschaft aufbauen und zum Contender werden kann.
    • flump schrieb:

      Boomstick schrieb:

      Nun zum entscheidenden Call:
      Nein F. Reich hätte in diesem Spiel nicht auf den 4ten Versuch gehen dürfen bzw. wenn dann bitte mit einem anderen Play und alle Spieler abholen. Für mich wirkte das irgendwo so, als ob niemand so richtig vorbereitet war. Schlechter Wurf von Luck und auch kein sonderlich großer Effort vom WR, hier vielleicht doch nochmal was zu retten. Aber wieso genau nicht auf den vierten Versuch gehen? Weil es ein Division-Rivale ist und du dir hier am Schluss ggf. die Playoffs versaust (d.h. nicht, dass ich dieses Jahr mit PO rechne, aber man weiß ja nie..). Gegen einen Konkurrenten aus einer anderen Division hätte ich das gut geheißen, aber nicht in diesem Fall. Du verlierst nicht nur ein Spiel, nein die Texans stehen im Tableau jetzt dann halt auch vor dir.
      Das ist doch eher ein Fall von "hinterher ist man immer klüger".Jetzt mal ganz abgesehen von der execution, und ob die Spieler alle im Boot waren.
      Wenn das gut geht und der drive zum Sieg führt kann ich deine Argumentation doch genau herum drehen:
      Dann hättest du einen win gegen einen division Rivalen geholt.

      Vrabel wird für seinen Mut gefeiert und Reich ans Kreuz genagelt.
      Es ist also nicht die Entscheidung ausschlaggebend, sondern das Ergebnis.
      schreiberlinge können es gerne tun mit "hinterher ist man immer klüger".

      objektiv gibt es da wenig zu sagen.

      Reich = sehr schlechte entscheidung
      Vrabel = schlicht und einfach eine vertretbare entscheidung (50y FG muss ein kicker erstmal treffen)
    • Ganz ansehnliches Spiel würd ich sagen.



      Zum 4th down ausspielen: Ja na klar, von der Wahrscheinlichkeit her wäre Punt die bessere Wahl gewesen. Ich denke das ist einfach ne Prinzip Entscheidung, die ich für dieses Jahr auch angemessen finde. Wenn man den SB gewinnen will, dürfte man auch nicht so viele unerfahrene junge Spieler aufstellen. Es geht hier aber nicht um den Titel sondern um den Aufbau einer Team- und Winner-Mentalität. Von daher ist die Niederlage zu verschmerzen. Für dem Spot im Draft natürlich auch nicht schlecht.


      Besorgniserregender finde ich dagegen den Playcall und den Wurf von Luck. Als man sich zuvor - also vor dem Timeout - aufstellte, war der Corner weiter weg. Beim eigentlichen Play war der Corner dann eng am Mann. Was ich nicht verstehe: Wenn ich weiß dass ich das 4th down ausspiele, dann verbrenne ich doch nicht das Timeout, um die Defense zu einem Offside zu bewegen. Damit ging das Überraschungsmoment vollkommen flöten. Und dann so ein Vanilla Playcall. Denkt man sich im Vorfeld nicht ein Play aus? Irgendwas mit nem Pick-Play, so wie gegen Washington öfter praktiziert.



      Zum Spiel selber:

      Playcalling:
      Die Kreativität geht mir langsam ein wenig ab. Da hätte ich mir offensiv mehr erhofft. Allerdings seh ich ein, dass man aufgrund der Situation auf den OT-Positionen etwas limitiert ist. Mit Watt und Clowney hat man wenig Zeit zum werfen und gegen den Lauf sind die auch eine Macht. Ich hoffe das war der Grund, warum man nicht einmal über außen gelaufen ist. Insgesamt wird mir aber auch zu wenig gelaufen.

      Gut fand ich, dass man sich offensichtlich gut vorbereitet hatte. Im ersten Drive war Luck 5/5 mit dem Touchdown. Gab es unter Pagano kaum solche Starts.

      Defensiv ok. Mich nervt aber langsam, dass man konsequent große Lücken zwischen Linebacker und Safeties lässt. Bereits Wentz warf einige Bälle dahin. D-Hop machte mit Leichtigkeit einige Receptions dort. Ich denke Teams mit guten QBs werden das in Zukunft ausnutzen.
      Außerdem hätte ich mir gewünscht, dass man sich mehr auf Hopkins und Coutee konzentriert hätte. Dafür dass sie ein Monsterspiel ablieferten und im Grunde alle Receptions verbuchten (21 Catches für 180 Yards!!) , hätte man sich vielleicht etwas weniger auf die anderen konzentrieren sollen und mehr auf diese beiden. Insbesondere nach dem Ausfall von Fuller.

      Disziplin:
      Diesmal gab es 4 Holdings. Allerdings war der gegen Nelson ein Witz. Die anderen gegen Clark, Good sind gegen Watt und Clowney vertretbar. Besser als wenn die Luck umhauen. Der vierte war von TE Cox, ein fringe Player. Ist irgendwie erwartbar, wenn man so einen spielen lässt.

      Die restlichen Penalties waren nicht der Rede wert und hatten keinen Einfluss.
      Die Defense hat gar keinen produziert. Das finde ich schonmal sehr positiv, wenn man die verschärften Regeln bedenkt.

      QB-Play
      Ich muss zugeben. Nach dem letzten Spiel hatte ich schon etwas Angst, weil die langen Pässe überhaupt nicht ankamen.
      Diesmal waren einige lange Bälle dabei, die auch ankamen.
      War eine der besten Leistungen von Luck, die ich gesehen habe. ("Andrew Luck became the 11th QB in NFL history with at least 450 yards and 4 TDs without an INT in a single game.")

      Running Backs
      Laufen ging überhaupt nicht, man hat es auch kaum probiert. Nyheim Hines zeigte aber, was er drauf hat. 9 Catches aus 11 Targets und 2 Receiving Touchdowns. Der erste zudem sehr spektakulär. Hat mir sehr gefallen. Ich denke die Verteidigungen müssen das jetzt auch berücksichtigen. Bisher war er fast nur Decoy (siehe Ebrons erster TD gegen die Bengals).

      Offensive Line
      Gemessen an der Herausforderung recht solide. Richtig exposed war Luck nie. Clowney ist halt ein Meister beim Snap loszujumpen. Da kann man nicht viel machen. Dafür kassiert er aber auch so einige Strafen (Defensive Offside, Neutral Zone Infraction, Encroachment, Defensive Holding --> nflpenalties.com/game/houston-…anapolis-colts-09-30-2018)
      Tja und Watt ist halt Watt. Bei ihm ist mir allerdings aufgefallen, dass er im 4ten Quarter ganz schön platt war.

      Der verkackte Snap von Kelly zum Ausgleich war natürlich ein Killer. Würde mich nicht überraschen, wenn die Handverletzung die er jetzt im Injury Report hat, aus diesem Play resultiert.

      Receiver (TE/WR)
      Gute Leistung der Receiver. Zach Pascal mit einem kleinen Breakout Game. Chester Rogers sprang für Hilton in die Bresche. Letzterer auch mit einem super Spiel, musste leider früh raus.
      Eric Ebron stolpert mir langsam etwas zu ungelenk rum. Der TD-Catch war aber gut.

      Defensive Line
      7 Sacks und 9 Tackles for Loss. Zudem den Lauf durch die Mitte fast immer unterbunden. Ich bin echt beeindruckt. Bester Mann diesmal D. Autry (7 Tackles, 2 Sacks, 4 TFL)
      Klar ist die Oline der Texans nicht so der Maßstab aber einen mobilen QB wie Watson muss man auch erstmal erwischen.
      Miller und Blue kombiniert mit unter 3 Yards per Carry. Das hätte ich nicht so erwartet.

      Linebacker
      Walker und Leonard bekamen das Stat-sheet voll. Allerdings in Coverage und Downfield Tackling nicht immer sattelfest.

      Defensive Backs
      Schlechteste Leistung bisher. Ganz besonders Hooker gefällt mir nicht. Lässt man ihn absichtlich so weit hinten? Gegen den Pass standen beide Safeties immer viel zu tief. Als Fuller noch da war irgendwie verständlich. Aber als Cootee (Slot) und Hopkins (außen) beide nach innen liefen, dann muss ein Safety da einfach hinterher und bleibt nicht doof in der leeren tiefen Hälfte. Klar wird Hooker nich nicht ganz fit sein, nach seinem Kreuzbandriss. Aber ich finde ihn da ganz hinten irgendwie verschwendet.

      Der Ausfall von Kenny Moore war jetzt auch nicht vorteilhaft. Glaube einige big Catches von Hopkins war sein Backup Milton in Coverage.

      Wie schon in der Playcalling Sektion erwähnt, finde ich dass wir zu konservativ sind. Klar ist Hopkins einer der besten Receiver aber man muss es ihm vom Scheme her nicht auch noch einfach machen.
      Einige Bigplays kamen aber auch durch die Scramblings von Watson zu stande. Dazu braucht man aber auch Lösungen wenn man ihn und Mariota in der Division hat.

      4th Down Army
      Ist mir nix aufgefallen. Sanchez mit 1-2 mittelmäßigen Punts. Aber sonst... Tja Vinny Automatic jetzt auch mit dem nächsten Record. Denke alltime Scorer fehlt ihm noch. Morten Anderson hatte offensichtlich mehr PATs.
      GM von den Indianapolis Colts in der IMT Madden Dynasty League
    • Jetzt macht Ebron genau das was wir in Detroit immer von ihm sehen wollten. Ich hätte ihm auch noch ein Jahr gegeben! Aber Luck scheint eine bessere Chemie mit ihm zu haben als es Stafford jeh hatte! Glückwunsch zu diesem Trade!!!
      ### NFL-Talk SDL Champion 2017 ###
    • sportlichkiel schrieb:

      Jetzt macht Ebron genau das was wir in Detroit immer von ihm sehen wollten. Ich hätte ihm auch noch ein Jahr gegeben! Aber Luck scheint eine bessere Chemie mit ihm zu haben als es Stafford jeh hatte! Glückwunsch zu diesem Trade!!!
      So ganz zufrieden bin ich mit Ebron noch nicht. Wie auch bereits Rumpel geschrieben hat, wechseln sich hier Licht und Schatten ab. Sehr schöne Catches v.a. in der End Zone, aber dann immer wieder mal zu wenig Einsatz bei toughen Catches bzw. eine unsaubere Technik. Trotzdem ist er auf jeden Fall eine Verstärkung für das Team. Chemie mit Luck ist bereits erstaunlich gut.

      Zum Spiel heute Abend:
      Eigentlich braucht man gar nicht mehr hinfahren. Die Verletztenliste ist aktuell fast so lang, wie das ursprüngliche Roster. Zum Kotzen :hang ! ich war eigentlich guter Dinge, dass die Scheiße dieses Jahr endlich mal wieder in Normalzustände übergeht. Hatte mich in der Offseason gefreut, dass man endlich mal ordentlich in "Verletzungsvermeidung" und Prävention investiert hat. Es wurden neue (und laut Medien auch kompetente) Leute verpflichtet, des Weiteren hat man bereits angefangen das Trainingsequipment zu modernisieren. Meines Wissens wird auch das gesamte Trainingszentrum auf den neuesten Stand gebracht, dass wird aber wohl noch etwas Zeit in Anspruch nehmen.

      Potentiell fallen heute aus Starting:
      LT - Center - RT (sicher)
      RB1 (sicher), WR1 (sicher)

      4 von 5 DBs, welche ich als Starter sehe (Wilson und Moore sind bereits bestätigt)
      Mit Leonard unser aktuell bester LB und der Defensive Rookie of the month (im Moment Questionable)
      Adam Vinatieri, der aber wohl spielen kann, etc.

      Mittlerweile muss man leider von einer klaren Pleite ausgehen. Selbst mit allen Spielern topfit ist für uns bei den Pats in Foxboro kaum etwas zu holen. Früher Aufstehen, um noch das letzte Viertel anzuschauen, kann ich mir hier wohl schenken :marge
    • Ich dachte eigentlich immer, dass die Donnerstagsspiele von Teams bestritten werden, die eine bye week hatten. Dass Patriots und Colts nun nach nur 3 Tagen Pause wieder ran müssen, finde ich unverantwortlich von der Liga.
      Erst was von player safety faseln und dann sowas. Ich hoffe dass sich niemand schlimm verletzen wird und auch die angeschlagenen Spieler lieber geschont werden.

      Auf unserer Seite sind einige Spieler mit muskulären Problemen. Das Risiko ist groß, dass es sich verschlimmert. Fände ich unnötig, denn im Normalfall wird das ne einseitige Nummer heute. Die Pats hatten schon ihr Ich-unterschätz-mal-den-Gegner-Spiel dieses Jahr. Das wird denen nicht nochmal passieren.


      OUT sind (neu in blau)
      • WR TY Hilton (chest, hamstring)
      • TE Jack Doyle (hip)
      • OT Denzelle Good (not injury related)
      • RB Marlon Mack (hamstring)
      • CB Kenny Moore II (concussion)
      • DT Hassan Ridgeway (calf)
      • CB Quincy Wilson (concussion)


      Der Bruder von Denzelle Good wurde in seinem Wohnwagen tödlich getroffen, nachdem man diesen unter Feuer genommen hatte. Auf den Colts Seiten ist das auch nur eine Randnotiz, NFL.com erwähnt es gar nicht. Was ist das nur für ein Land?

      GAME TIME DECISIONS (neu in blau):
      • OT Anthony Castonzo (hamstring)
      • Safety Clayton Geathers (knee)
      • CB Nate Hairston (ankle)
      • C Ryan Kelly (hand)
      • LB Darius Leonard (ankle)
      • Kicker Adam Vinatieri (right groin)


      Die Ausfälle in der O-Line sind schon langsam nicht mehr lustig. Jedes Jahr das selbe. Ich hoffe, dass Castonzo nicht verfrüht zurück kommt, nur weil immer mehr Spieler ausfallen. Wahrscheinlich wird 2nd Round Rookie Braden Smith auf RT spielen. Ich tippe mal auf 3 Holdings und 2 false starts bei ihm. Wer Center spielen sollte, wenn Kelly fehlt ist mir schleierhaft. Bleibt eigentlich nur Glowinski. Das ist der Typ der in der Preseason 3x den Snap verkackt hat. Mir schwant böses.

      Der Ausfall von Hilton ist gegen die Pats vielleicht sogar von Vorteil. Die Pats sind ja bekannt dafür den besten Spieler kalt zu stellen. Hilton und Doyle sind eigentlich die Spieler, auf die Luck die Bälle immer erzwingt. Nun muss er den freien Mann suchen. Vielleicht liegt ihm das sogar besser, denn in NE hat Luck bisher immer seine schlechtesten Spiele gemacht.

      Ich denke mal, wenn man eine Chance haben will, dann muss endlich das Laufspiel etabliert werden. Robert Turbin ist zurück, vielleicht bringt das ja was. Zudem sollen die Pats-Linebacker, die nicht Hightower heißen nicht so das gelbe vom Ei sein. Man muss den Ball und die Uhr kontrollieren und Brady an der Seitenlinie halten. Mal schauen, was der Passrush der Pats so kann. Es gibt ja ein Wiedersehen mit John Simon, der hatte ja einen guten Einstand gegen Miami. Übrigens ist unser Oline Coach ein Ex-Patriot, der von seinem Job degradiert wurde. Hier lauert also Insiderwissen, was Evil Bill sicherlich ausnutzen wird. Denn man weiß welche Techniken unserer Oline Coach predigt.

      Auf der Defensive wiegen die Ausfälle schwerer befürchte ich. Leonard nicht fit, es fehlen 2 Corner und der dritte ist angeschlagen. Ich wette man wird Gordon auf den schwächsten CB ansetzen. Gronk und Gordon sind schon krasse Missmatches. Wenn wir keinen Druck auf Brady ausüben können, werden wir böse verkloppt. In den Spielen zuvor fand ich die Lücken zwischen Safety und Linebackern viel zu groß. Würde mich nicht wundern, wenn man diese Stellen angreifen wird. Zone-Coverage und Pressure, das ist das einzige Rezept, mit dem man Brady schlagen kann. Muss man blitzen oder er hat Zeit, dann nimmt er einen auseinander.
      Unsere größte Stärke ist zur Zeit - wer hätte das gedacht - der Passrush. Hunt, Autry, Sheard, Turay und Ward machen ordendlich Alarm, zudem können die sich abwechseln.


      Ich weiß nicht, ob ich mir das Spiel live antue. Ich hab spontan aus anderen Gründen Urlaub genommen. Werds wahrscheinlich morgen nach dem Frühstück ansehen. Hoffentlich ist da schon die Werbung rauseditiert.
      GM von den Indianapolis Colts in der IMT Madden Dynasty League
    • Hui nun doch noch ein paar last minute Roster moves:

      RB Robert Turbin wurde reaktiviert.
      LB Skai Moore und CB Lenzy Pipkins wurden vom Practice Squad hochgezogen. Sieht also nicht gut aus für Leonard und Hairston.

      Gecutted wurden
      DE Al-Quadin Muhammad (Pickup von den Saints nach der Preseason)

      DE Tarell Basham (3rd Round Pick 2017)


      Für Basham wurde es langsam Zeit. Hat mich schon gewundert warum er die Preseason überstanden hat. Es sind einige Spieler an ihm vorbei gezogen. Fraglich ob man überhaupt noch im PS haben will.
      GM von den Indianapolis Colts in der IMT Madden Dynasty League