Jacksonville Jaguars 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neo schrieb:

      DuvalDevil schrieb:

      Neo schrieb:

      DarthRaven schrieb:

      Klar ist BB nicht der Hauptgrund oder Alleinschuldige - aber ihm wurde nun das Vertrauen ausgesprochen und er wird dementsprechend bezahlt. Da muss dann schon ein wenig mehr kommen als heute. Mehr als ein besserer Verwaltertyp wird er auch nie mehr werden, aber dann sollte er wenigstens genau das tun und nach dem Motto "play not to lose", wenn es schon nicht "play to win" heißt, agieren.
      Ein guter QB führt sein Team zu siegen. Ein mittelmäßiger QB versucht seinem Team nicht zu schaden. Beides schafft Bortles momentan nicht.Dass BB seinem Team nicht immer schadet haben wir letztes Jahr gesehen. Jetzt wurde ihm in der Offseason langfristiges Vertrauen und ziemlich viel Geld zugestanden. Damit sind auch die Erwartungen an ihn gestiegen. Die Leistungen von BB sind aber leider ambivalent dazu schwächer geworden, da muss man sich nicht wundern wenn man sich auf der Bench wieder findet. Die Frage wird sein ob Bortles sich das Vertrauen wieder erspielen kann - denn einfach so bencht man seinen QB den man im Sommer teuer und langfristig verlängert hat nicht einfach.
      Ich behaupte, dass die Jaguars - wenn Sie denn einen Top 20 QB hätten - vl noch ungeschlagen wären. So kam jetzt schleichend eine Unsicherheit ins Team, die eine junge Mannschaft halt absolut nicht gebrauchen kann. Die Leichtigkeit und Unbekümmertheit, die euch letztes Jahr ausgezeichnet hat, fehlt nun in allen Mannschaftsteilen, besonders aber auf QB wo halt auch das entsprechende Talentlevel fehlt.
      Ja stimmt, schafft er aktuell nicht. Mal sehen ob es Kessler schafft. Interessant nur (und damit meine ich die gesamte NFL), dass z.B. über einen Mariotta so nicht gesprochen wird, der es imo weitaus mehr verdient hätte, kritisiert zu werden. Da funktioniert nämlich tatsächlich das restliche Team, nur der QB nicht.Auf eine Sache möchte ich aber noch einsteigen:
      Du hattest BB5 im vorherigen Post als Franchise-Quarterback bezeichnet und auch hier sprichst du von viel Geld und Vertrauen seitens des Teams. Blake wurde von den Verhandlungen nie als Franchise-Quarterback gehandelt - und das zeigt auch der Vertrag. Für QB-Verhältnisse ist das relativ günstig und die Jags können Bortles 2019 ohne großen finanziellen Verlust cutten. Ob man da von "Vertrauen zugesprochen" sprechen kann, kann jeder für sich selber entscheiden. Für mich ist das ein ganz klares Zeichen in Richtung "Placeholder" oder "Lets see what happens".

      Und nein, ich würde nicht behaupten, dass die Jags mit einem besseren Quarterback noch ungeschlagen wären. Dafür hat das Team zu große personelle Löcher und spielt zu inkonstant (letztes Jahr auch schon). Um die Leistung des QB, aber auch des Teams im Gesamten in die Relation zu setzen, hier mal die Verletztenliste der Offense:

      WR Nr.1 = Verletzt
      RB Nr1 = Verletzt
      RB Nr 2 = Seit Tag 2 angeschlagen
      RB Nr. 3 = Verletzt
      TE Nr. 1 = Verletzt
      TE Nr. 2 = Verletzt
      TE Nr. 3 = Verletzt (Das war der Edit, Niles Paul ganz vergessen)
      LT Nr.1 = Verletzt
      LT Nr. 2 = Verletzt
      LT Nr.3 = Zwischenzeitlich auch verletzt
      LG = Angeschlagen seit Tag 1
      Center = Angeschlagen und schon 2x nicht dabei gewesen
      Center Nr. 2 = Angeschlagen
      RG Nr. 1 = Drei Spiele nicht dabei gewesen

      (Und in der Liste sind die Ausfälle der D noch nicht einmal mit inbegriffen)

      Hinzu kommt die massive Unerfahrenheit bei den Wideouts:

      Cole = 1 Jahr Erfahrung
      Westbrook = 1 Jahr Erfahrung
      Chark = Rookie
      Moncrief = Lachnummer
      Lee = Verletzt

      Ist alles nur meine persönliche Meinung, aber im Anbetracht der Auflistung wundert es mich nicht, dass der QB und die gesamte Offense wenig bis nichts hinbekommt. Pech ohne Ende und vor allem auf der WR-Position ganz böses Personalmanagement.
      Eure Verletzungsmisere in der Offense ist echt wahnsinn. Wenn ich das eh weiß, dass tw. mit dem backup des backups des bachups gespielt wird, überleg ich mir als HC 3 mal ob ich meinen QB den ich vor kurzem teuer und langfristig verlängert habe benche und selbstvertrauen nehme.....
      Ja nun, ich denke das war eher der Verzweiflung entsprungen. Nach dem Motto "Irgendwas muss ich ja jetzt tun". Aber wie du schon sagtest: Bortles war die letzten Spiele in der Tat nicht gut - für mich aber zum Teil dennoch schuldlos. Für mich persönlich riecht das nach Bauernopfer und naja, wenn nicht jetzt wann dann?

      Möglicherweise erhoffen sich einen erneuten benching-Effekt bei BB5. Ich weiß icht, in wiefern das bekannt ist, aber in der Pre-Season der vergangenen Saison wurde Bortles auch schonmal gegen den Backup ausgetauscht und danach performte er seine persönlich beste Saison.

      Übrigens kam das hier die Nacht per Twitter:

      "Ya'll walk in here, ya'll see how it is in here," Ramsey said. "Ya'll see how we vibe with each other, how we vibe toward the coaches. Ya'll see how it is. It's no secret what's going on here right now. Ain't nobody going to say it because you know, we can't. It ain't no secret what's going on."

      Dachte nach den ersten Berichten erst, er meinte damit Bortles (in den aller ersten Berichten stand nichts von den Coaches), weil dann wäre seine Karriere in JAX vorbei gewesen. Allerdings scheint es massive Probleme mit den Coaches zu geben, die zumindest laut Ramsey, das Hauptproblem seien.

      Ich hoffe die Jaguars gewinnen diesen Sonntag, sonst könnte das echt noch richtig hässlich werden.
      Mein Herz schlägt für: Jacksonville Jaguars, Borussia Mönchengladbach, Toronto Raptors
    • Weezle schrieb:

      DuvalDevil schrieb:

      Allerdings scheint es massive Probleme mit den Coaches zu geben, die zumindest laut Ramsey, das Hauptproblem seien.
      Die selben Coaches waren letzte Saison auch schon da.
      Es gab aber auch schon letzte Saison Stimmen, die Coaches waren nur Durchschnitt.

      Wie denkst du denn über unseren Coaching staff?
      Mein Herz schlägt für: Jacksonville Jaguars, Borussia Mönchengladbach, Toronto Raptors
    • Ich denke, die werden schon wissen was sie tun. Als Laie, der noch nie ein Team gecoacht hat, möchte ich mir
      keine Beurteilung der Coaches anmaßen.

      Aber für meinen Geschmack spielen wir defensiv zu viel Zone. Offensiv, bei den vielen Ausfällen, kannst Du nur versuchen das Beste
      rauszuholen. Blocking mit wem ? Power Running mit wem ? Passspiel mit wem ? Keinen klaren Nr. 1 Receiver usw. . Selbst Flutschefinger Lee wäre es für mich nicht gewesen.

      Aber wenn ich Coach wäre, würde ich Ramsey mal sagen " Fresse halten und Arbeit machen " .
    • Weezle schrieb:

      Ich denke, die werden schon wissen was sie tun. Als Laie, der noch nie ein Team gecoacht hat, möchte ich mir
      keine Beurteilung der Coaches anmaßen.

      Aber für meinen Geschmack spielen wir defensiv zu viel Zone. Offensiv, bei den vielen Ausfällen, kannst Du nur versuchen das Beste
      rauszuholen. Blocking mit wem ? Power Running mit wem ? Passspiel mit wem ? Keinen klaren Nr. 1 Receiver usw. . Selbst Flutschefinger Lee wäre es für mich nicht gewesen.

      Aber wenn ich Coach wäre, würde ich Ramsey mal sagen " Fresse halten und Arbeit machen " .
      Ja stimmt schon. Als Laie schwer zu beurteilen. Die Kritiker sind dann natürlich auch auf Expertenmeinungen und Erklärungen angwiesen. Ich merke aber selbst, wie ich mit dem Playcalling (egal ob offensiv oder defensiv) immer unzufriedener werde. Da gibts in der noch kurzen Saison bereits so viele negative Beispiele.

      Dein angesprochener Punkt ist einer, der mich regelmäßig zur Weißglut bringt. Warum dieser Zonen-Fetisch? Warum kein Mix, warum so berechenbar?
      Und das Blocking in der Offense ist in der Tat ein Problem. Ich verstehe bis heute nicht, warum man mit Lewis nicht verlängert hat. Der gehört auch nach wie vor zu den besten Blocking Tight Ends der Liga. Und genau so einer fehlt Blake bislang. Das war für mich neben der Entscheidung Robinson gehen zu lassen, die fatalste Fehlentscheidung von Coughlin.
      Mein Herz schlägt für: Jacksonville Jaguars, Borussia Mönchengladbach, Toronto Raptors
    • Mit Fehlern in der Offseason usw. will ich mich nicht aufhalten.

      Fakt ist:
      Die O-Line beschützt Ihren QB schlecht. Mit Watt und Clowney hatten sie arge Probleme.
      Ebenso wie die Spiele davor.

      Das ausgerufene Power Running ist nicht möglich, weil Fournette seit Wochen ausfällt.
      Yeldon spielt nicht schlecht, kann das Laufspiel aber nicht alleine tragen.
      Leider fällt auch Grant (einer meiner Lieblingsspieler) aus.
      Vielleicht sollte man Bo Scarbrough aus dem Practise Squad mal ein paar Snaps geben.
      Aber das nützt auch alles nichts wenn Du keine Blocker hast.

      Die WR dropen was das Zeug hält. Ich habe das Gefühl, die ziehen vor dem Spiel einen Strohhalm,
      wer diemal dran ist. Katastrophe.

      TE, im Kader stehen Blake Bell und David Grinnage . Also richtig gefährliche Spieler.

      Die D-Line produziert nichts. Houston hat nicht gerade die stärkte O-Line. Selbst ohne
      deren besten Spieler Fulton haben die Jags nichts zustande gebracht. Stattdessen kann
      Miller sein erstes 100 yds Spiel seit gefühlt 100 Jahren machen.

      Es werden keine Turnover erzwungen. Wir stehen aktuell bei 5 ? In der letzten Saison waren es gesamt 33 .
      In den letzten 10 Quarter ein großes NICHTS.

      Das einzige was mich noch positiv stimmt, die Konkurrenz in der South ist noch nicht viel besser.
      Es fehlt ein alles überragendes Team. Gewinnen wäre jetzt mal wieder toll, inklusive der austehenden
      4 Divisonduelle.
    • Buffalo schrieb:

      Vielleicht haben sie das gemacht und man sieht aktuell das Ergebnis denn nach meinem dafürhalten kann da nicht viel positives bei raus kommen, aber jeder wie er meint
      Ja vielleicht. Nach dem Spiel wurden Pressevertreter aus der Kabine geschickt. Unter der Spielern soll es ziemlich laut geworden sein.
      Vielleicht kommt dabei ja was positives raus :D
    • Mal ein Kommentar von einem Divisionsrivalen:
      Die Jaguars sind mit Sicherheit kein schlechtes Team. Speziell in der Defense seid ihr normalerweise richtig stark. Allerdings auch mit Spielern bestueckt, die ein extrem grosses Ego haben.
      Dazu kommt meiner Meinung nach, dass die Erwartungen einfach zu hoch sind/waren. Wenn man mal genau hinguckt, habt ihr letztes Jahr sehr viel Glueck mit Verletzungen gehabt. Das hat mit Sicherheit zu dem Run den ihr hattet beigetragen. Dieses Jahr hat sich das extrem umgekehrt. Dazu kommt, egal wie gut eure Defense ist, ihr habt nicht das passende Gegenstueck in der Offense dazu. Und das liegt nicht alleine an Bortles. Bortles ist nicht gut, aber auch nicht so schlecht wie er immer gemacht wird. Ich hab es hier schon mal geschrieben, ich weiss nicht wo der Hype um Fournette herkommt. Selbst wenn er mal ausnahmsweise nicht verletzt ist, hauen mich seine Zahlen nicht vom Hocker. Und meiner Meinung nach habt ihr ein Problem auf WR. Unabhaenging davon, wieviele Spieler jetzt auf IR gelandet sind.
      Und das ist meiner Meinung nach euer grundsaetzliches Problem. In der heutigen NFL kann man nicht mehr mit einer ueberagenden Defense und ohne Offense gewinnen. Das ist nicht mehr das Spiel der Ravens von 2000 oder Buccs von 2002. Und hier seh ich das Problem mit eurem Frontoffice. Ihr habt so viel Geld in die Defense gesteckt, dass ihr kein Geld mehr fuer die Offense habt. So wie es aussieht seit ihr momentan fuer naechstes Jahr $7Millionen ueber dem Cap. Selbst ein Cut von Bortles spart nur $4.5 Millionen. Wo soll also das Geld fuer einen QB herkommen, falls ihr nicht einen draftet? Oder wie lange wird Ramsey es sich noch angucken, dass er ungefaehr ein Viertel von dem verdient was Bouye bekommt? Da ist Aerger vorprogrammiert. Meiner Meinung nach, haettet ihr dieses Jahr all in gehen muessen. Ich befuerchte, dass sich das Fenster fuer euch schneller schliesst als mancher sich vorstellen kann.
      -- Die zweite Heirat ist der Triumph der Hoffnung über die Erfahrung --
    • Hmm, ja. Deine Einschätzung stimmt schon mit richtig vielem überein, was da gerade geschieht.

      Ich kann dir nur bei Fournette nicht zustimmen. Der Kerl ist zwar nicht so stark, wie ursprünglich angepriesen, weil ihm einfach (noch) die Vision für die Lücke fehlt, aber ansonsten hat er das schon sehr gut gemacht. Vor allem wenn man das nächste nahe Down erzwingen möchte oder in der Redzone steht. Das größte Problem scheint da eher zu sein, dass er bislang nie wirklich gesund gespielt hat. Weder zu Beginn der letzten Saison, noch zum Ende der Saison hin. Auch diese Saison direkt wieder Probleme. Gefühlt konnte er nur die Playoffs halbwegs Beschwerdefrei spielen.

      So gut (oder auch nicht) Fournette allerdings auch sein sollte, hilft das alles nix wenn er nicht auf dem Platz steht. Und so langsam wird die ganze Story kritisch, weil normal ist das nicht - und die Verletzungen hatte er ja schon mehrfach auf dem College.

      Ach übrigens: Blake Bortles ist der Starting Quarterback gegen die Eagles ;) GO BLAKE!
      Mein Herz schlägt für: Jacksonville Jaguars, Borussia Mönchengladbach, Toronto Raptors
    • Im übrigen war man bei vielen Verträgen ziemlich weitsichtig, bei Jackson, Campbell und Gipson kommt man relativ günstig aus den Verträgen raus, selbst Bouye hält sich noch in Grenzen und bei Dareus hat man durch den Trade überhaupt kein Dead Money.
      KEIN WILLE TRIUMPHIERT
    • Die Jags sind aber für mich so ein typisches Beispiel für ein junges, talentiertes und sicher auch zu vielem fähiges Team, was auf einmal einen richtig guten Lauf erwischte, nach oben gespült wurde, es dann aber in der Folgesaison in einer Mischung aus Überheblichkeit, ein klein wenig Arroganz und zusätzlicher Übermotivation schwer hat das Vorjahr zu bestätigen.

      Da sind sie nicht das erste Team und werden auch nicht das Letzte sein. Genau das aber ist eben die Kunst .. in einer so engen und konkurrenzorientierten Liga wie der NFL Jahr für Jahr eine Konstanz und Beständigkeit auf hohem Niveau zu liefern. Genau das zeichnet auch solche Franchises wie Pittsburgh, Green Bay, Seattle oder als Krönung New England aus, ob man diese nun mag oder nicht.

      Und was haben all diese Franchises gemeinsam?

      Genau, trotz aller kleinen Nebengeräusche akzeptierte und durch SB-Siege bewährte Coaches und einen Franchise-QB ... und an diesen beiden Stellen hapert es eben in Jacksonville, ohne da wieder auf BB eindreschen zu wollen.

      Top-QBs wachsen auch nicht auf Bäumen, die entwickeln sich, aber genau da erkenne ich eben nichts bei Blake, was auf eine solche Entwicklung Richtung Top-10 QBs hindeuten würde.
    • DarthRaven schrieb:

      Die Jags sind aber für mich so ein typisches Beispiel für ein junges, talentiertes und sicher auch zu vielem fähiges Team, was auf einmal einen richtig guten Lauf erwischte, nach oben gespült wurde, es dann aber in der Folgesaison in einer Mischung aus Überheblichkeit, ein klein wenig Arroganz und zusätzlicher Übermotivation schwer hat das Vorjahr zu bestätigen.

      Da sind sie nicht das erste Team und werden auch nicht das Letzte sein. Genau das aber ist eben die Kunst .. in einer so engen und konkurrenzorientierten Liga wie der NFL Jahr für Jahr eine Konstanz und Beständigkeit auf hohem Niveau zu liefern. Genau das zeichnet auch solche Franchises wie Pittsburgh, Green Bay, Seattle oder als Krönung New England aus, ob man diese nun mag oder nicht.

      Und was haben all diese Franchises gemeinsam?

      Genau, trotz aller kleinen Nebengeräusche akzeptierte und durch SB-Siege bewährte Coaches und einen Franchise-QB ... und an diesen beiden Stellen hapert es eben in Jacksonville, ohne da wieder auf BB eindreschen zu wollen.

      Top-QBs wachsen auch nicht auf Bäumen, die entwickeln sich, aber genau da erkenne ich eben nichts bei Blake, was auf eine solche Entwicklung Richtung Top-10 QBs hindeuten würde.
      Nun, das Team hat Talent, das ist richtig. Ich denke aber, dass letztes Jahr einfach zu viel positives in unsere Richtung gelaufen ist. Viele Verletzungen bei anderen Teams (Luck und Watson!) und bei uns nahezu nichts. Hinzu kam die beinahe historische Defense mit alle den Sacks und für allen mit den ganzen defensiven Touchdowns. Ohne diese wäre die Saison vermutlich weniger efreulich gelaufen, weil die Offense auch das ein oder andere Mal ordentlich ins stottern kam - ist da nur nicht ganz so aufgefallen, weil man so oft geführt hat.

      Ich möchte damit die Leistung der Jags auch in keinster Weise klein reden, aber die Saison war letztes Jahr nur so gut, weil einfach alles gepasst hat. Und selbst da stand eine Bilanz von "nur" 10-6 am Ende der Saison. Das zeigt, wie knapp die ganze Story war, auch in die Gegenrichtung auszuschlagen. Habe damit auch ein stückweit gerechnet, aber ganz sicher nicht in solch einem Ausmaß.

      Und wie du schon richtig angesprochen hast: Überheblichkeit und Arrgoganz haben ganz sicher einen Beitrag zum jetztigen Fazit geführt. Wobei ich nicht von "ein klein wenig" sprechen würde, sondern das ging mit den Aussagen leider noch viel weiter.
      Mein Herz schlägt für: Jacksonville Jaguars, Borussia Mönchengladbach, Toronto Raptors
    • Ich habe das Gefühl die angesprochene Arroganz und Überheblichkeit sind durch den recht überlegenen Sieg gegen die Patriots entstanden. Das könnte einige im Team geblendet haben. Denn im folgenden Spiel gegen die Titans begann der "Niedergang". Da war das Team schon nicht mehr wiederzuerkennen.

      Ich schließe mich der hier genannten Meinung an, dass das Team unabhängig von Bortles nicht ausgewogen genug besetzt ist. Nur die Defense gewinnt eben doch keine championships. Ich habe das Spiel Ravens gegen Saints gesehen. Die Ravens haben eben nicht nur eine gute Defensive, sondern haben auch ein paar gute Receiver und einen zumindest soliden QB.

      Mein amerikanischer Kumpel aus Jacksonville meint, es gibt Überlegungen, zu versuchen, Manning zu bekommen. Spengemann wirft in einer Kolumne den Namen Kaepernick in den Raum. Bin von beiden nicht überzeugt, aber vielleicht würde ein QB-Wechsel doch eine positive Dynamik freisetzen.

      Bedenklich finde ich, dass es wohl intern Spannungen im Team gibt, aber es soll gestern eine teaminterne Aussprache gegeben haben. Hoffe, das hat geholfen und neuen Zusammenhalt geschaffen. Wäre schade, wenn das Team die Play Offs in dieser leichten Divison nicht erreichen würde
    • docity schrieb:

      Spengemann wirft in einer Kolumne den Namen Kaepernick in den Raum.
      Und ich dachte schon, der Typ wolle wirklich ernst genommen werden. :jeck:
      Ist ja nett, dass er versucht, diese Agenda weiterhin auf den Tisch zu bringen, aber warum sollte ein potenzielles Playoffteam sein Schicksal in die Hände eines Spielers legen, der seinen letzten Snap unter Wettkampfbedingungen an Neujahr 2017 gespielt hat.
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • docity schrieb:

      es gibt Überlegungen, zu versuchen, Manning zu bekommen.
      Ich glaube kaum, dass Peyton ernsthaft in Erwägung zieht noch mal die Schulterpolster anzuziehen. Und sein Bruder wäre keine Hilfe, vor allem bei der wackligen O-Line. Da braucht man nur nach New York zu gucken, wo er einen der besten WR hat und aus Angst vor dem nächsten Hit lieber den nächsten Checkdown wirft. Und in Jacksonville hätte er nicht mal einen OBJ...
      "Jason Witten is the standard as a person and as a football player" (Jason Garrett)
    • Um Gottes Willen, bitte nicht.

      Wenn die Jags für einen QB traden, dann wird es Tyrod Taylor (auch wenn immer wieder der Name T. Bridgewater fällt). Taylor wäre in Theorie der perfekte Mann für Marone und ist im Grunde genommen ein Kessler in besser. Kurze, schnelle Spielzüge, wenige Turnover, die Fähigkeiten aus der Pocket auszubrechen und nahezu keine Big-Plays (= Risiken). Genauso wie es Marone gern hat. Ich halte es kurz: Hoffentlich trifft das nicht ein.

      Auch wenn es in Jacksonville niemand hören will, aber wenn sich BB5 auch nur einigermaßen fängt, dann bleibt er der Mann under Center zumindest bis zum Ende der Saison. Ansonsten wird es zum Übergang Kessler und danach wird weitergeschaut. Ich glaube nicht, dass es zu einem Trade kommt und ich hoffe es auch nicht.

      Wenn hier irgendwas getradet werden sollte, dann bitte für einen gescheiten Wideout, einen Lineman oder einen Tight End.
      Mein Herz schlägt für: Jacksonville Jaguars, Borussia Mönchengladbach, Toronto Raptors
    • Von den ganzen möglichen Kandidaten kann nur noch Bridgewater den Jags helfen. Nur würde der richtig teuer werden. Der Rest vom Erbeerfeld ist weder Fisch noch Fleisch. Taylor, Foles, Fitzpatrick wären allesamt Fragezeichen, wobei Taylor wohl noch klar das sicherste Upgrade darstellen würde, aber auch maximal nur so dass er dir halt die Spiele nicht verliert, dafür müsste die Defense wieder in Hochform kommen und auch der Rest gesund sein und auf der Höhe. Allerdings wäre es einen Versuch wert, mehr als mit Bortles die Saison zu Ende zu spielen, da kannst du auch gleich die Saison beenden.

      Ich lese seit gestern auch den Namen Carr. Das wäre natürlich auch gambling auf hohem Niveau. Gruden scheint wohl bereit selbst eigene Familienmitglieder für einen guten Pick abzugeben, die Frage wäre ob Carr durch ist oder ob er in einem anderen Umfeld wieder liefern kann?

      Am Ende sage ich bei dem Talentlevel was die Jags in der Defense haben, versucht es und lasst die Saison nicht so auspletschern.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daywalker ()

    • Daywalker schrieb:

      Von den ganzen möglichen Kandidaten kann nur noch Bridgewater den Jags helfen. Nur würde der richtig teuer werden. Der Rest vom Erbeerfeld ist weder Fisch noch Fleisch. Taylor, Foles, Fitzpatrick wären allesamt Fragezeichen, wobei Taylor wohl noch klar das sicherste Upgrade darstellen würde, aber auch maximal nur so dass er dir halt die Spiele nicht verliert, dafür müsste die Defense wieder in Hochform kommen und auch der Rest gesund sein und auf der Höhe. Allerdings wäre es einen Versuch wert, mehr als mit Bortles die Saison zu Ende zu spielen, da kannst du auch gleich die Saison beenden.

      Ich lese seit gestern auch den Namen Carr. Das wäre natürlich auch gambling auf hohem Niveau. Gruden scheint wohl bereit selbst eigene Familienmitglieder für einen guten Pick abzugeben, die Frage wäre ob Carr durch ist oder ob er in einem anderen Umfeld wieder liefern kann?

      Am Ende sage ich bei dem Talentlevel was die Jags in der Defense haben, versucht es und lasst die Saison nicht so auspletschern.
      Bridgewater mag zwar Skills haben, ist aber genauso eine fragile Gestalt wie Fournette. Da man unter der Woche lesen konnte, dass die Coaches so langsam die Schnauze von Fournettes Verletzungen voll haben, glaube ich nicht, dass man viel für einen Trade investieren wird. Aber du hast Recht, Bridgewater würde helfen.

      Carr ist interessant, aber auch nur der Kerl aus dem Jahr 2016. Alles was danach kam, ist nicht wirklich besser als Bortles. Da wäre der Preis sicherlich interessant zu wissen, denn dann könnte er natürlich interessant werden.
      Ich denke dennoch, dass Taylor die ideale Wahl seitens Marone wäre. Weiterer Vorteil: Vermutlich billig zu bekommen. Aber das ist ein Game Manager aus dem Bilderbuch, muss man halt gut finden. Marone tut es zu 100 Prozent. Mir hats aber gelangt, Taylor in den Playoffs gegen die Jags und die ersten Spiele der Saison mit Cleveland zu sehen, um ihn hier nicht haben zu wollen. Das ist auch kein wirklich Upgrade gegenüber Bortles, allerhöchstens eine Stabilisierung im aktuellen Moment. Zukunftsausblick? Wäre da nicht vorhanden...
      Mein Herz schlägt für: Jacksonville Jaguars, Borussia Mönchengladbach, Toronto Raptors
    • DuvalDevil schrieb:

      Daywalker schrieb:

      Von den ganzen möglichen Kandidaten kann nur noch Bridgewater den Jags helfen. Nur würde der richtig teuer werden. Der Rest vom Erbeerfeld ist weder Fisch noch Fleisch. Taylor, Foles, Fitzpatrick wären allesamt Fragezeichen, wobei Taylor wohl noch klar das sicherste Upgrade darstellen würde, aber auch maximal nur so dass er dir halt die Spiele nicht verliert, dafür müsste die Defense wieder in Hochform kommen und auch der Rest gesund sein und auf der Höhe. Allerdings wäre es einen Versuch wert, mehr als mit Bortles die Saison zu Ende zu spielen, da kannst du auch gleich die Saison beenden.

      Ich lese seit gestern auch den Namen Carr. Das wäre natürlich auch gambling auf hohem Niveau. Gruden scheint wohl bereit selbst eigene Familienmitglieder für einen guten Pick abzugeben, die Frage wäre ob Carr durch ist oder ob er in einem anderen Umfeld wieder liefern kann?

      Am Ende sage ich bei dem Talentlevel was die Jags in der Defense haben, versucht es und lasst die Saison nicht so auspletschern.
      Ich denke dennoch, dass Taylor die ideale Wahl seitens Marone wäre. Weiterer Vorteil: Vermutlich billig zu bekommen. Aber das ist ein Game Manager aus dem Bilderbuch, muss man halt gut finden. Marone tut es zu 100 Prozent. Mir hats aber gelangt, Taylor in den Playoffs gegen die Jags und die ersten Spiele der Saison mit Cleveland zu sehen, um ihn hier nicht haben zu wollen. Das ist auch kein wirklich Upgrade gegenüber Bortles, allerhöchstens eine Stabilisierung im aktuellen Moment. Zukunftsausblick? Wäre da nicht vorhanden...
      Wenn der Preis recht "billig" wäre, dann darfst du in der Situation der Jags nicht lange fackeln. Die Jags haben eigentlich SB-Material, da groß auf Zeit zu spielen wäre totale Verschwendung. Ob du mit Taylor in den SB einziehen kannst, ist natürlich äußerst fragwürdig, aber Bortles verliert dir aktuell die Spiele und zerstört einfach zu viel.

      Die Performance von Taylor bei den Browns würde ich auch nicht zu hoch hängen, das Sheme passt da auch nicht zu ihm. Das dürfte bei den Jags besser aussehen und dann ist Taylor mindestens solide wovon Bortles nicht nur aktuell sondern immer mal wieder weit entfernt ist.
    • Daywalker schrieb:

      DuvalDevil schrieb:

      Daywalker schrieb:

      Von den ganzen möglichen Kandidaten kann nur noch Bridgewater den Jags helfen. Nur würde der richtig teuer werden. Der Rest vom Erbeerfeld ist weder Fisch noch Fleisch. Taylor, Foles, Fitzpatrick wären allesamt Fragezeichen, wobei Taylor wohl noch klar das sicherste Upgrade darstellen würde, aber auch maximal nur so dass er dir halt die Spiele nicht verliert, dafür müsste die Defense wieder in Hochform kommen und auch der Rest gesund sein und auf der Höhe. Allerdings wäre es einen Versuch wert, mehr als mit Bortles die Saison zu Ende zu spielen, da kannst du auch gleich die Saison beenden.

      Ich lese seit gestern auch den Namen Carr. Das wäre natürlich auch gambling auf hohem Niveau. Gruden scheint wohl bereit selbst eigene Familienmitglieder für einen guten Pick abzugeben, die Frage wäre ob Carr durch ist oder ob er in einem anderen Umfeld wieder liefern kann?

      Am Ende sage ich bei dem Talentlevel was die Jags in der Defense haben, versucht es und lasst die Saison nicht so auspletschern.
      Ich denke dennoch, dass Taylor die ideale Wahl seitens Marone wäre. Weiterer Vorteil: Vermutlich billig zu bekommen. Aber das ist ein Game Manager aus dem Bilderbuch, muss man halt gut finden. Marone tut es zu 100 Prozent. Mir hats aber gelangt, Taylor in den Playoffs gegen die Jags und die ersten Spiele der Saison mit Cleveland zu sehen, um ihn hier nicht haben zu wollen. Das ist auch kein wirklich Upgrade gegenüber Bortles, allerhöchstens eine Stabilisierung im aktuellen Moment. Zukunftsausblick? Wäre da nicht vorhanden...
      Wenn der Preis recht "billig" wäre, dann darfst du in der Situation der Jags nicht lange fackeln. Die Jags haben eigentlich SB-Material, da groß auf Zeit zu spielen wäre totale Verschwendung. Ob du mit Taylor in den SB einziehen kannst, ist natürlich äußerst fragwürdig, aber Bortles verliert dir aktuell die Spiele und zerstört einfach zu viel.
      Die Performance von Taylor bei den Browns würde ich auch nicht zu hoch hängen, das Sheme passt da auch nicht zu ihm. Das dürfte bei den Jags besser aussehen und dann ist Taylor mindestens solide wovon Bortles nicht nur aktuell sondern immer mal wieder weit entfernt ist.
      Da haben wir unterschiedliche Meinungen. Die Defense der Jags mag im Optimalfall SB-Material sein, die Offense ist es aber definitiv nicht. Ich bin mir aktuell auch nicht sicher, ob überhaupt ein (realistischer) QB die Jags retten kann. Nicht mit der O-Line. Hoffentlich kann Hyde ein bisschen für Entlastung sorgen und Druck von Bortles wegnehmen. Aktuell rennt da jeder Quarterback aber erstmal um sein Leben.

      Ist nur meine absolut persönliche Meinung: Taylor ist vielleicht genau jetzt die bessere Wahl als Bortles, aber dennoch würde ich in 10 von 10 Fällen Bortles eher als Taylor haben wollen. Taylor war ja nicht nur bei den Cleveland schwach, sondern auch über weite Strecken bei den Bills. Ich meine, der Kerl wurde letztes Jahr gegen Nathan friggin Peterman gebencht! Und man hat einen Kessler, der quasi ein Taylor ist - zwar auf einem niedrigeren Niveau, aber der ist dafür kostenlos.
      Mein Herz schlägt für: Jacksonville Jaguars, Borussia Mönchengladbach, Toronto Raptors

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DuvalDevil ()

    • Dürfte für Beobachter nicht allzu überraschend sein, aber hier ist die faktische Bestätigung:


      ESPN ranks Jaguars offensive tackle duo near bottom of the league in pass protection


      bigcatcountry.com/2018/10/24/1…league-in-pass-protection


      Wer nicht klicken mag, für den mach ichs kurz: Platz 27 und wäre noch tiefer gewesen, wenn der aktuelle LT (Nr. 3) schon früher gespielt hätte.

      It's not all on Bortles you know ;)
      Mein Herz schlägt für: Jacksonville Jaguars, Borussia Mönchengladbach, Toronto Raptors
    • Ich muss laut lachen, wenn hier ein Taylor als Verbesserung zu Bortles vorgeschlagen wird. Das können nur Leute sein, die den Jaguars nichts gutes wollen. Seid mir nicht Böse, aber von Bortles auf Taylor wechseln ist alles andere als improvement für die Jaguars. Ja, Bortles spielt zz. auf Grund verschiedenster Faktoren sehr schlecht (desolate O-Line, Verletzungsmisere), das dürfte nach dem Benching letztes WE auch der größte Bortles-Fan geschnallt haben. Man muss aber auch sagen, dass er zu wenig Unterstützung erhalten hat und er zumindest letztes Jahr mal eine Phase hatte, wo er über seinen verhältnissen performt hat und dadurch halt auch einen teuren und langfristigen Vertrag eingesackt hat, den er sonst nirgens bekommen hätte.

      Was aber Taylor betrifft, das is eine ganz andere Hausnummer. Da kannst auch frisch ohne QB und nur mit RB's spielen. Seid mir nicht böse aber was der Typ letztes Jahr bei den Bills teilweise abgezogen hat und nun vor allem auch bei den Browns, das war schon sehr schlechtes Niveau. Im Sommer dachte ich noch der kriegt vl. die Kurve, aber nach der Vorbereitung und den bisherigen perfomances mit den Browns kann ich mir nicht vorstellen dass der nochmal wo ne Chance als Starter bekommt. Kaum 2nd/3rd reads, run-first-mentallity, offensichtlich nervös ohne Ende und dann sind die Würfe unpräzise, nicht selten auch auf Kurzdistanzen.

      Da würd ich eher noch um einen der ehemaligen Vikings QB bemühen oder um Foles oder ja, sogar kaepernick würd ich da vorher noch eine chance geben wobei man hier auch streiten kann ob der wirklich ein improvement zu bortles oder auch taylor wäre (eher nicht + unnötiger Medienrummel)....
    • Neo schrieb:

      Ich muss laut lachen, wenn hier ein Taylor als Verbesserung zu Bortles vorgeschlagen wird. Das können nur Leute sein, die den Jaguars nichts gutes wollen. Seid mir nicht Böse, aber von Bortles auf Taylor wechseln ist alles andere als improvement für die Jaguars. Ja, Bortles spielt zz. auf Grund verschiedenster Faktoren sehr schlecht (desolate O-Line, Verletzungsmisere), das dürfte nach dem Benching letztes WE auch der größte Bortles-Fan geschnallt haben. Man muss aber auch sagen, dass er zu wenig Unterstützung erhalten hat und er zumindest letztes Jahr mal eine Phase hatte, wo er über seinen verhältnissen performt hat und dadurch halt auch einen teuren und langfristigen Vertrag eingesackt hat, den er sonst nirgens bekommen hätte.

      Was aber Taylor betrifft, das is eine ganz andere Hausnummer. Da kannst auch frisch ohne QB und nur mit RB's spielen. Seid mir nicht böse aber was der Typ letztes Jahr bei den Bills teilweise abgezogen hat und nun vor allem auch bei den Browns, das war schon sehr schlechtes Niveau. Im Sommer dachte ich noch der kriegt vl. die Kurve, aber nach der Vorbereitung und den bisherigen perfomances mit den Browns kann ich mir nicht vorstellen dass der nochmal wo ne Chance als Starter bekommt. Kaum 2nd/3rd reads, run-first-mentallity, offensichtlich nervös ohne Ende und dann sind die Würfe unpräzise, nicht selten auch auf Kurzdistanzen.

      Da würd ich eher noch um einen der ehemaligen Vikings QB bemühen oder um Foles oder ja, sogar kaepernick würd ich da vorher noch eine chance geben wobei man hier auch streiten kann ob der wirklich ein improvement zu bortles oder auch taylor wäre (eher nicht + unnötiger Medienrummel)....
      Ja, ich stimme dir mit Taylor absolut zu. Bin auch kein sonderlich großer Fan von ihm.

      Ich befürchte aber, dass Marone einer von ihm ist, weil er einfach perfekt zu seiner Football-Idee passt. War schon ein Fingerzeig, dass Kessler als Back-Up kam, der (für mich) ein ähnlicher Spielertyp zu Taylor ist. Tayrod mag besser laufen können, Kessler ist für mich aber ruhiger in der Pocket. Dennoch: Das Kern-Skillset mit schnellen kurzen Pässen und nur wenig Riskopässe ähnelt sich schon stark.

      Und als Coach, der Ballverluste verachtet und am liebsten nur das Laufspiel haben möchte, der müsste einen Taylor lieben. Von daher glaube ich, dass WENN es zu einem Trade kommt, Taylor die erste Wahl sein wird. Ich möchte aber hinzufügen, dass es wohl nur zu einem Trade kommen wird, wenn die Spiele weiterhin so katastrophal laufen. Stand jetzt glaube ich nicht an einen Trade.
      Mein Herz schlägt für: Jacksonville Jaguars, Borussia Mönchengladbach, Toronto Raptors
    • Es kann aber nur noch bis Ende Monat getradet werden. Zumindest für diese Saison.

      Also jetzt oder nächstes Jahr. Weitere Spiele kann man für diese Saison nicht mehr abwarten.
      Bob Kraft:"I'll always remember him coming down the stairs at the old stadium. He said to me 'Hi I'm Tom Brady.' He looked me in the eye and said, 'And I'm the best decision this organization has ever made.'
    • Ich denke, man muss mit Bortles und seinem backup die restliche Saison durchstehen. Sonst würde man sich nach 4 Monaten eingestehen, eine großen Fehler mit det Bortles Verlängerung gemacht zu haben und das sehe ich einfach nicht. Wenn ich jemanden langfristig und teuer verlängere, gebe ich ihn zumindest eine Saison.

      Taylor für Bortles wäre mMn ein "only-in-Cleveland-like" Move und wenn das schiefgeht (und das percentage dass es sxhiefgeht ist hoch) ist das Front Office mMn offiziell zu feuern, auch wenn die ne geile Defense hingestellt haben.
    • Neo schrieb:

      Wenn ich jemanden langfristig und teuer verlängere, gebe ich ihn zumindest eine Saison.
      1. Langfristig? Es war eine Verlängerung um zwei Jahre. Sogar mit Tendenz von nur einem Jahr, berücksichtigt man die Möglichkeit, mit wenig Dead Money nach 2019 rauszukommen.
      2. Teuer? Mit seinem Durchschnittsgehalt belegt er Rang 18 im QB-internen Vergleich. Nur Dalton, Brady und die beide Platzhalter für den Rookie Tyrod Taylor und Josh McCown verdienen im Schnitt weniger, obwohl sie als Starter in die Saison gingen (bei McCown fraglich, theoretisch könnte man noch AJ McCarron und sein Bills-Abenteuer hinzuzählen). Der Rest spielt auf einem Rookie-Vertrag oder war von vornherein als Backup eingeplant. Bortles verdient unterdurchschnittlich als QB-Starter.
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Heeeath schrieb:

      Neo schrieb:

      Wenn ich jemanden langfristig und teuer verlängere, gebe ich ihn zumindest eine Saison.
      1. Langfristig? Es war eine Verlängerung um zwei Jahre. Sogar mit Tendenz von nur einem Jahr, berücksichtigt man die Möglichkeit, mit wenig Dead Money nach 2019 rauszukommen.2. Teuer? Mit seinem Durchschnittsgehalt belegt er Rang 18 im QB-internen Vergleich. Nur Dalton, Brady und die beide Platzhalter für den Rookie Tyrod Taylor und Josh McCown verdienen im Schnitt weniger, obwohl sie als Starter in die Saison gingen (bei McCown fraglich, theoretisch könnte man noch AJ McCarron und sein Bills-Abenteuer hinzuzählen). Der Rest spielt auf einem Rookie-Vertrag oder war von vornherein als Backup eingeplant. Bortles verdient unterdurchschnittlich als QB-Starter.
      Du hast schon recht dass er im QB-Starter vergleich günstig ist, aber kann und will ich Bortles bei aller Liebe mit seinen heurigen Leistungen mit anderen Startern vergleichen?

      Die Frage ist

      a) definiere ich bortles mit seinen heurigen Leistungen als Starter

      b) auch wenn er im QB Starter vergleich "günstig" ist - willst du nen unterdurchschnittlichen QB trotzdem mit soviel geld zuschütten oder könnte man das Geld sinnvoller verwenden?

      c) selbst wenn man bortles nur als bridge qb sieht, was mMn komplett falsch ist - ihr müsstet eig. "All in" gehn, wie User @texansnfl in einem der Vorposts volkommen richtig erkannt hat - wird man dieses Junge, gute Team (vor allem in der Defensive) nach ablauf bortles contract nicht uneingeschränkt halten können.

      MMn hättet ihr ein großes Superbowlfenster bis inkl. 2020 gehabt und mit der Verlängerung von Bortles habt ihr das leider verschenkt - es wird interessant sein, zu sehen, wie ihr euere defensive Playmaker über 2020 hinaus halten wollt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Neo ()

    • Neo schrieb:

      Heeeath schrieb:

      Neo schrieb:

      Wenn ich jemanden langfristig und teuer verlängere, gebe ich ihn zumindest eine Saison.
      1. Langfristig? Es war eine Verlängerung um zwei Jahre. Sogar mit Tendenz von nur einem Jahr, berücksichtigt man die Möglichkeit, mit wenig Dead Money nach 2019 rauszukommen.2. Teuer? Mit seinem Durchschnittsgehalt belegt er Rang 18 im QB-internen Vergleich. Nur Dalton, Brady und die beide Platzhalter für den Rookie Tyrod Taylor und Josh McCown verdienen im Schnitt weniger, obwohl sie als Starter in die Saison gingen (bei McCown fraglich, theoretisch könnte man noch AJ McCarron und sein Bills-Abenteuer hinzuzählen). Der Rest spielt auf einem Rookie-Vertrag oder war von vornherein als Backup eingeplant. Bortles verdient unterdurchschnittlich als QB-Starter.
      Du hast schon recht dass er im QB-Starter vergleich günstig ist, aber kann und will ich Bortles bei aller Liebe mit seinen heurigen Leistungen mit anderen Startern vergleichen?
      Die Frage ist

      a) definiere ich bortles mit seinen heurigen Leistungen als Starter

      b) auch wenn er im QB Starter vergleich "günstig" ist - willst du nen unterdurchschnittlichen QB trotzdem mit soviel geld zuschütten oder könnte man das Geld sinnvoller verwenden?

      c) selbst wenn man bortles nur als bridge qb sieht, was mMn komplett falsch ist - ihr müsstet eig. "All in" gehn, wie User @texansnfl in einem der Vorposts volkommen richtig erkannt hat - wird man dieses Junge, gute Team nach ablauf bortles contract nicht uneingeschränkt halten können.

      MMn hättet ihr ein großes Superbowlfenster bis inkl. 2020 gehabt und mit der Verlängerung von Bortles habt ihr das leider verschenkt - es wird interessant sein, zu sehen, wie ihr euere defensive Playmaker über 2020 hinaus halten wollt.
      a) er startet auch gegen die Eagles und damit mindestens mal die Hälfte der Regular Season.

      b) die Frage ist doch immer, was finanziell möglich war. Irgendeinen QB musste man ja signen. Was wäre also die Alternative auf dem Markt gewesen? Rookie QB? Einem Kader im Win-Now-Modus schwer vermittelbar. FA-QB? Gerne, aber welchen denn? Bridgewater kam von einer langen Verletzung zurück, dem konnte man nur schwerlich eine Saison mit Playoffs zutrauen. Für Cousins war kein Platz unter dem Salary Cap da. Also musste man sich doch effektiv zwischen einem Wettbieten um Case Keenum oder Sam Bradford, einem im Zweifel zu teuren Trade für One-Playoff-Wonder Nick Foles oder dazu entscheiden, eben dem QB, mit dem man gerade vier Punkte vom Super Bowl entfernt war, zu vertrauen und darauf zu hoffen, dass er vom Zugang eines Top-O-Line-FA in Norwell profitiert. Dass sich das alles dann während der Saison ganz anders darstellt, hätte man als Pessimist ahnen können, aber den Ansatz fand ich nicht schlecht, wenngleich meine erste Reaktion beim Bortles-Deal auch stark verwundert war.

      c) Bortles Deal hat das Fenster eigentlich für dieses Jahr aufgestoßen, da er ja nur 10 Millionen gegen den Cap zählt. Nur so war doch der Norwell-Deal überhaupt drin. Wie gesagt, man muss erst mal jemand vergleichbares finden. Ein Keenum zählt in diesem Jahr 15 Millionen gegen den Cap, selbst diese 5 Millionen zusätzlich hätten in Jacksonville im Sommer andere Spieler gekostet. So gesehen war der Bortles-Deal die einzige Alternative, um ein Playoffteam weiter zu verstärken.
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.