8 Teams Play off?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 8 Team Playoffs wäre aktuell mein Optimal-Szenario. Alle 5 Big 5 Champion mit einem garantierten Spot (damit würden auch die Championship-Games wieder aufgewertet), dazu das beste Group of 5 Team und 2 Wildcards nach Ranking.

      Dieses Jahr wären die Playoffs dann für mich gewesen:

      #1 Alabama vs. #8 Washington
      #2 Clemson vs. #7 UCF
      #3 Notre Dame vs. #6 Ohio State
      #4 Oklahoma vs. #5 Georgia

      Das hätte auch den Vorteil, dass die Group of 5 Teams zumindest einen Playoff-Platz sicher hätten und durch die zusätzlichen Spiele mit Bedeutung auch weniger Spieler die Bowl-Games aussetzen würden (wer gibt schon freiwillig die Chance auf Champion zu werden?)
      "If Football doesn't work out behind the center, he is gonna be one heck of a football coach.
      And I wouldn't want to play against his team!"
      Jon Gruden on Kellen Moore - QB Camp 2012
    • aikman schrieb:

      (wer gibt schon freiwillig die Chance auf Champion zu werden?)
      Nick Bosa. Und von der Vorstellung, in noch einem weiteren unbezahlten Spiel seine Gesundheit aufs Spiel zu setzen, dürften die wenigstens Top-Prospects begeistert sein.
      Wie viel Spiele will man den unbezahlten Studenten eigentlich noch zumuten, nur um weitere TV-Gelder für die Unis rauszupressen?
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Ich würde das derzeitige System lassen, ich mag die Diskussionen darüber, wer denn nun reinkommt, und ich finde auch, dass man den Spielern nicht noch mehr zumuten sollte.

      Zumal, wie spannend wäre es schon, sich anzusehen, wie Alabama Washington zerstört? Oder Clemson UCF?
    • Heeeath schrieb:

      aikman schrieb:

      (wer gibt schon freiwillig die Chance auf Champion zu werden?)
      Nick Bosa. Und von der Vorstellung, in noch einem weiteren unbezahlten Spiel seine Gesundheit aufs Spiel zu setzen, dürften die wenigstens Top-Prospects begeistert sein.Wie viel Spiele will man den unbezahlten Studenten eigentlich noch zumuten, nur um weitere TV-Gelder für die Unis rauszupressen?
      Bosa war bereits verletzt. Ich glaube aber, dass du bei Alabama, Clemson, Oklahoma und Notre Dame keinen einzigen finden wirst, der auf das Playoff Game verzichtet. Lasse mich aber gern eines Besseren belehren.

      Lieber ein wichtiges Spiel mehr und ein unwichtiges streichen. Haben alle was davon.
      "If Football doesn't work out behind the center, he is gonna be one heck of a football coach.
      And I wouldn't want to play against his team!"
      Jon Gruden on Kellen Moore - QB Camp 2012
    • aikman schrieb:

      Lieber ein wichtiges Spiel mehr und ein unwichtiges streichen. Haben alle was davon.
      Wie soll das aber gehen? Die Anzahl der Regular Season Spiele wird wohl kaum für alle 130 verändert, nur damit am Ende acht Teams nicht überlastet werden. Da wird kein Commissioner und erst recht nicht ESPN und Co. mitmachen.
      Du willst Championship Games aufwerten, also können die auch nicht wegfallen. Wie soll also zum Ausgleich ein unwichtiges Spiel für eine weitere Playoffrunde gestrichen werden? Es geht nur mit mehr Spielen für die Playoffteams.
      Das National Championship Game wäre dann für einen Conference-Champion Spiel Nummer 16. Ich finde, irgendwann muss man sich auch mal wieder ins Gedächtnis rufen, dass das teilweise Teenager sind, die da unbezahlt ihre Knochen hinhalten.
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Heeeath schrieb:

      Wie soll das aber gehen? Die Anzahl der Regular Season Spiele wird wohl kaum für alle 130 verändert, nur damit am Ende acht Teams nicht überlastet werden. Da wird kein Commissioner und erst recht nicht ESPN und Co. mitmachen.
      Und dann sich darüber beschweren, dass es 8 Teams gibt, die 4 Spiele mehr haben. Seltsame Argumentation. Es wäre für alle Teams besser, wenn man ein Spiel streichen würde (gibt im Jahr genug lopsided games, die keiner braucht) und dann als Belohnung für eine tolle Saison (und mit 8 Teams und meinem Format wäre auch kein einziges FBS I College von vornherein ausgeschlossen, wie es aktuell der Fall ist) ein wichtiges Spiel mehr bekommt.

      Dass College Spieler dafür auch bezahlt werden dürfen (das ist auch etwas, was über kurz oder lang kommen muss), ist ein anderes Thema.
      "If Football doesn't work out behind the center, he is gonna be one heck of a football coach.
      And I wouldn't want to play against his team!"
      Jon Gruden on Kellen Moore - QB Camp 2012
    • aikman schrieb:

      Und dann sich darüber beschweren, dass es 8 Teams gibt, die 4 Spiele mehr haben. Seltsame Argumentation. Es wäre für alle Teams besser, wenn man ein Spiel streichen würde (gibt im Jahr genug lopsided games, die keiner braucht) und dann als Belohnung für eine tolle Saison (und mit 8 Teams und meinem Format wäre auch kein einziges FBS I College von vornherein ausgeschlossen, wie es aktuell der Fall ist) ein wichtiges Spiel mehr bekommt.
      Jetzt vermischt du aber Prognose und Kritik.

      Laut "deinem" Plan würde jedes Team ein Regular Season Spiel verlieren. Das bedeutet in erster Linie einen noch unausgeglicheren Schedule, weil jetzt manche Programs mehr Heimspiele haben als andere. Aber vor allem für G5-Teams große Einnahmeausfälle, denn sie verlieren jedes Jahr eine TV-Übertragung und jedes zweite Jahr dazu noch ein Heimspiel. Das kann sich vielleicht ein Memphis oder UCF mit Zähneknirschen leisten, aber wohl kaum das durchschnittliche MAC- oder Sun-Belt-Program. Und ESPN und Co. würde ein komplettes Wochenende an Übertragungen wegfallen. Daher ist mein Eindruck, dass die Conferences und die Sender einen Vorschlag, der darauf hinausläuft, dass der Großteil der Programs weniger Spiele pro Jahr haben wird, niemals absegnen werden. Deswegen würde eine Playoff-Aufstockung realistischerweise auf zusätzliche Spiele für Conference-Champions und Top-Teams hinauslaufen, was dazu führt, dass Spieler in Top-Programs im Maximum eine NFL-Saison spielen müssten. Und das kritisiere ich.

      Davon ab habe ich lopsided games lieber in der Regular Season als in einer erzwungenen Playoff-Runde. Dass man jetzt zwei Jahre in Folge so ein Problem wegen UCF hat, ist ja die Ausnahme und nicht die Regel. Wie oft schafft es ein G5-Team in den Rankings unter die besten acht? Normalerweise kratzen G5-Teams ja gerade mal an den Top 15 der Rankings, mit Glück Top Ten. Mit dem garantierten Playoff-Platz würde man also dauerhaft bessere Teams eher ausschließen als einfügen. Und weder in diesem, noch in irgendeinem anderen Jahr sind Programs von vornherein von den Playoffs ausgeschlossen. Sie müssen aber einen entsprechenden Schedule spielen. Der von Central Florida, v.a. der OOC-Schedule, scheint einfach nicht zu reichen. Als ambitioniertes G5-Team sollte man vielleicht nicht gegen FCS-Gegner spielen. Das ist aber ein Problem für das Committee und nicht eins des Systems.
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Ich persönlich sehe noch einen weiteren Grund, warum ich erstmal an den 4 Playoff-Teams festhalten würde. Wenn man das Playofffeld aufstockt, wird das doch zwangsläufig dazu führen, dass die Regular Season abgewertet wird. Dass jedes Spiel für die jeweiligen Teams mit Playoffambitionen relevant ist, ist doch das einmalige am College Football. Heute kannst du dir als Playoffanwärter maximal eine Niederlage erlauben - wenn überhaupt. Wenn wir das Feld erweitern sind doch solche Spiele wie Auburn gegen Washington oder Notre Dame vs. Michigan nicht mehr so relevant wie heute.

      Wenn der Sieger jeder Power 5 Conference automatisch gesetzt ist, sind doch die "Interconference-Games" doch überhaupt nicht mehr relevant bzw. nicht mehr so relevant wie heute. Vlt trügt der Schein, aber ich habe das Gefühl, dass einige Colleges die Zeichen erkannt haben und zukünftig häufiger "interessante" Matchups gegen andere Playoffanwärter suchen, weil man mit Spielen gegen Montana und Rutgers außerhalb des Conference-Spielplans nicht reißen wird.

      Ich glaube nur die wenigsten werden das aktuelle System als Fair verkaufen wollen. Es ist nicht perfekt. Das wären Playoffs mit 8 Teams auch nur bedingt. Dann führt man die Diskussion halt um die Plätze 6-10 mit Teams, die 2 bis 4 Niederlagen auf den Kehrholz haben.
    • @Heeeath Let's agree to disagree. :bier:

      Seahawk schrieb:

      Ich persönlich sehe noch einen weiteren Grund, warum ich erstmal an den 4 Playoff-Teams festhalten würde. Wenn man das Playofffeld aufstockt, wird das doch zwangsläufig dazu führen, dass die Regular Season abgewertet wird. Dass jedes Spiel für die jeweiligen Teams mit Playoffambitionen relevant ist, ist doch das einmalige am College Football. Heute kannst du dir als Playoffanwärter maximal eine Niederlage erlauben - wenn überhaupt. Wenn wir das Feld erweitern sind doch solche Spiele wie Auburn gegen Washington oder Notre Dame vs. Michigan nicht mehr so relevant wie heute.
      Waren die denn heuer relevant? Michigan hat verloren, wäre aber mit einem Sieg über Ohio State und als Big 10 Champion dennoch ziemlich sicher in die Playoffs eingezogen. Ohio State hat ja die Playoffs nicht geschafft, weil man gegen Purdue deutlich auf die Buckeyes bekommen hat, und nicht weil man gegen ein recht maues TCU nur mühsam gewonnen konnte. Auch Washington hätte mit einer besseren Pac-12 Bilanz wohl die Playoffs noch schaffen können. Ich behaupte, dass diese Spiele, so schön sie für den neutralen Fan anzusehen sind, wirklich kaum bei der Entscheidungsfindung eine Rolle spielen. Zum einen sind sie meist früh in der Saison, zum anderen spielen die Rivalry Games und das Auftreten in der eigenen Conference doch meistens eine größere Rolle.


      Seahawk schrieb:

      Wenn der Sieger jeder Power 5 Conference automatisch gesetzt ist, sind doch die "Interconference-Games" doch überhaupt nicht mehr relevant bzw. nicht mehr so relevant wie heute. Vlt trügt der Schein, aber ich habe das Gefühl, dass einige Colleges die Zeichen erkannt haben und zukünftig häufiger "interessante" Matchups gegen andere Playoffanwärter suchen, weil man mit Spielen gegen Montana und Rutgers außerhalb des Conference-Spielplans nicht reißen wird.
      Deswegen würde ich ja auch eine Woche streichen. Hilft den Spielern zur Renegeration und sinkt die Mehrbelastung. Dafür eine Playoff-Runde mehr bei der alle (und wirklich alle) Teams eine Chance haben, und das Problem wäre gelöst.


      Seahawk schrieb:

      Ich glaube nur die wenigsten werden das aktuelle System als Fair verkaufen wollen. Es ist nicht perfekt. Das wären Playoffs mit 8 Teams auch nur bedingt. Dann führt man die Diskussion halt um die Plätze 6-10 mit Teams, die 2 bis 4 Niederlagen auf den Kehrholz haben.
      Perfekt gibt es imo nicht. Aber nehmen wir nur mal an Georgia hätte Alabama knapp geschlagen und die Playoffs hätten Clemson, Notre Dame, Alabama und Georgia als die 4 Teams gehabt (was durchaus realistisch gewesen wäre), dann hätten gleich 3 Big 5 Conferences zugeschaut. Dazu UCF, welches jetzt im zweiten Jahr in Folge ohne Niederlage geblieben ist und letztes Jahr im Bowl-Game Auburn schlug, die zuvor den späteren Champion Alabama schlugen. Ist es nicht Schade, das wir nie erfahren werden, wie ein solches Team (oder die Boise State Broncos zu ihrer Pedersen-Zeit) sich in den entscheidenden Matches gegeben hätte?

      Es ist halt ein Unterschied, ob ein Big 5 Champion mit einer Niederlage oder ein Nicht-Champion mit 2-4 Niederlagen nicht in die Playoffs kommt. Zumindest von meiner Warte aus. Wenn man die Big 5 Championships aufwerten kann, indem man allen Champions (die Big 12 hat jetzt auch ihr Championship Game eingeführt, war auch seine Entwicklung dank der bisherigen Playoffs) einen festen Spot garantiert, dann wertet man die Inner-Conference Duelle und das Championship auf. Wenn man dann auch noch den Top 4 Teams Heimvorteil fürs 8er Feld gewährt, würden auch die restlichen Spiele durchaus nicht an Wert verlieren.
      "If Football doesn't work out behind the center, he is gonna be one heck of a football coach.
      And I wouldn't want to play against his team!"
      Jon Gruden on Kellen Moore - QB Camp 2012
    • aikman schrieb:

      Perfekt gibt es imo nicht.
      Da stimme ich vollkommen zu und ich kann auch deine Argumente nachvollziehen. Aber aus meiner Sicht bleibt es bei einer Verschiebung des Problems, die es nur bedingt besser macht und zum Teil einer Entwertung der Regular Season. Woche 1 würde dann doch quasi zu einem Preseason Game werden bevor man dann in den Conference-Schedule einzeigt. Als Power 5 Teams würde ich mir doch gerade für die 1. Wochen (meinetwegen unter Berücksichtigung einer zusätzlichen Bye-Week) nur noch Fallobst suchen.
    • änderung playoffs ist eigentlich unnötig.


      insg. 10x semifinals games / die punkte diff. endstand

      2x einstellig

      1x 11 punkte (gespielt 2 min./2.Q. = 28:0)
      7x +17 punkte (davon vier spiele mehr wie 27 punkte)

      = 50% der spiele mit 'blowout victory'


      aber vielleicht schlicht eine aufstockung nötig, um die wahrscheinlichkeit zu erhöhen auf gute spiele.