Pittsburgh Steelers Offseason 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Butler ist nicht der beste Coach (und ich würde echt gern sehen wie z.B. ein Wade Phillips bei euch performen würde), aber was ihm an Material zur Verfügung steht und was auch manchmal die Offense abgeliefert hat, kann man ihm halt auch nicht 100% ankreiden
    • MattLambert schrieb:

      Dante LeRoi schrieb:

      That‘s all...
      Nee, nicht ganz. Ich hoffe doch du behälst bis September ein Bild mit Steelers Bezug als Ava. 8 Monate Köln vertrage ich echt nicht, obwohl ich nichts gegen den EffZeh habe :)
      Wollte eigentlich mal auf Hello Kitty wechseln.
      „Ich weiß nicht immer, wie es geht. Aber wie es nicht geht, weiß ich.“
      Armin Veh, 11.03.2019 :hinterha:
    • Cold as Ice schrieb:

      Butler ist nicht der beste Coach (und ich würde echt gern sehen wie z.B. ein Wade Phillips bei euch performen würde), aber was ihm an Material zur Verfügung steht und was auch manchmal die Offense abgeliefert hat, kann man ihm halt auch nicht 100% ankreiden
      Hmmm....

      Die Defense besteht aus unzähligen 1st (Heyward, Watt, Dupree, Burns, Haden, Edmunds, Alualu), 2nd (Tuitt, Davis, Bostic) und 3rd (Hargrave, Sutton, Burnett) roundern. Und auch wenn er nicht für deren Draft und Emtwicklung alleine verantwortlich ist, kann man da mMn mehr erwarten.
      Die Defense war ja teilweise auch ganz ok, aber in entscheidenden Situationen dann wieder völlig hilflos - und das ist denn eben coaching/playcalling.

      Was die Offense angeht: man hat (ohne Bell) einen 5000 yards passer, zwei 100/1000 WR und die meisten TDs in Franchise history produziert sowie lange Zeit die beste RedZone Percentage der gesamten NFL gehabt.
      Dazu bei vielen Niederlagen eine Führung vor dem letzten gegnerischen Drive des Spiels.

      Nope, da ist nichts dabei, das Butler retten sollte...
      „Ich weiß nicht immer, wie es geht. Aber wie es nicht geht, weiß ich.“
      Armin Veh, 11.03.2019 :hinterha:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dante LeRoi ()

    • Der draft pedigree ist in dem Moment egal. Bis auf die 3 Dliner und Watt, kannst du meiner Meinung nach alle anderen als Bust abstempeln (ok die 2018er Picks sollten noch etwas schonfrist haben)

      Und die Offense ist von der reinen Statistik natürlich super, aber in den entscheidenden Momenten manchmal auch einfach zu sehr ins Stottern geraten. Klar jetzt kann man sich fragen was schlimmer ist, 24 Punkte von den Raiders zu kassieren oder nur 21 zu scoren. Wenn ich mir deren Saison anschaue, finde ich das "nur 21 Punkte scoren" schlimmer, kann aber jeder selber entscheiden, und ändern tuts am Ausgang ja auch nichts. Beim Tie gegen die Browns in Week 1 das gleiche. Beim Broncos Spiel das selbe. Klar sind NFL Teams keine Laufkundschaft, aber dieses Jahr hattet ihr halt auch "Pech", dass es dumme Konstellationen gab, wenn die Offense gut war, hat die Defense gepennt, und umgekehrt. Allein schon heute wieder so ein Beispiel, nur 16 Punkte gegen die Bengals, dahingegen hat man gegen die Chiefs 37 gemacht, dafür dann auch 42 kassiert usw
    • Dante LeRoi schrieb:

      Die Defense besteht aus unzähligen 1st (Heyward, Watt, Dupree, Burns, Haden, Edmunds, Alualu),
      Da muss man aber etwas dazu sagen, weder Burns noch Edmunds waren als 1st gerankt, die Steelers haben sie dazugemacht. Vom Talent her waren beide nicht so hoch gesetzt, Edmunds noch nicht einmal ansatzweise.
      Und gerade in der D hatten viele Picks den Hinweis raw und very raw. Ich bin zwar schon ein Freund davon dass man einen jungen Spielern auch mal "ins kalte Wasser wirft", allerdings wenn das von 11 Startern 4-5 sind, die raw sind und unter 23, dann ist das zuviel des Guten und da kann dann wohl auch der beste DC nichts machen.

      Dante LeRoi schrieb:

      Was die Offense angeht: man hat (ohne Bell) einen 5000 yards passer, zwei 100/1000 WR und die meisten TDs in Franchise history produziert sowie lange Zeit die beste RedZone Percentage der gesamten NFL gehabt.
      Dazu bei vielen Niederlagen eine Führung vor dem letzten gegnerischen Drive des Spiels.
      Aber wieviel Spiele hat man beherrscht in dieser Saison, fällt mir nur das Panthers-Game ein. den INT-Leader haben wir aber auch.

      Dante LeRoi schrieb:

      Nope, da ist nichts dabei, das Butler retten sollte...
      Jo, er wird das Bauernopfer wohl sein.

      Wichtig ist wohl dass wir in der zweiten Runde wieder einen WR draften :)
    • @Cold as Ice: Mag einiges von stimmen...

      In der Offense lag es aber meistens an dummen individuellen Fehlern (blöde INTs von Ben, fahrlässige fumbles, Boswell...), da muss man also eher die Spieler verantwortlich machen.

      In der Defense war es halt in ganz vielen Situationen offensichtlich das Playcalling - bestes Beispiel der 3rd&20 der Saints letzte Woche. Da war ja Ginn nicht frei, weil da ein Spieler was falsch gemacht hat, sondern dort stand einfach by design niemand. Und davon kann man jetzt relativ viele plays raussuchen...
      „Ich weiß nicht immer, wie es geht. Aber wie es nicht geht, weiß ich.“
      Armin Veh, 11.03.2019 :hinterha:
    • Cold as Ice schrieb:

      Und die Offense ist von der reinen Statistik natürlich super, aber in den entscheidenden Momenten manchmal auch einfach zu sehr ins Stottern geraten. Klar jetzt kann man sich fragen was schlimmer ist, 24 Punkte von den Raiders zu kassieren oder nur 21 zu scoren. Wenn ich mir deren Saison anschaue, finde ich das "nur 21 Punkte scoren" schlimmer, kann aber jeder selber entscheiden, und ändern tuts am Ausgang ja auch nichts. Beim Tie gegen die Browns in Week 1 das gleiche. Beim Broncos Spiel das selbe. Klar sind NFL Teams keine Laufkundschaft, aber dieses Jahr hattet ihr halt auch "Pech", dass es dumme Konstellationen gab, wenn die Offense gut war, hat die Defense gepennt, und umgekehrt. Allein schon heute wieder so ein Beispiel, nur 16 Punkte gegen die Bengals, dahingegen hat man gegen die Chiefs 37 gemacht, dafür dann auch 42 kassiert usw
      Genau meine Ansicht. In den letzten sieben Spielen hat die Offense zwei mal ihren Job gut gemacht und diese zwei Spiele hat man verloren. Dagegen hat die D# fünf Mal mehr oder weniger ordentlich performt. Von diesen Spielen hat man immerhin drei gewonnen. :madness

      Bedeutet aber nicht das ich die D# freispreche. Zu wenig Turnover, keine Pick 6 und einfach kein Ball Hawk in der Secondary. Zudem fehlt ein Typ wie Shazier auf ILB. Es gab schlechte Calls von Butler aber es gab viele Fehler in der Execution. Mentale Fehler und ein fehlendes Talent.

      Damit kommen wir zu den Draftpicks. Sicherlich sind da viele Firstrounder, aber eben kein Top Talent auf LB (Ausnahme Watt & dem verletzten Shazier) und außer Haden nur Durchschnitt in der Secondary. Die D-Line hat, wie die einiger anderer Teams, von dem einen oder anderen sehr tiefen Draftjahrgang und gutem Coaching profitieren können. Das lässt sich nun mal nicht so einfach auf die Draftrunde reduzieren.
    • El_hombre schrieb:

      Bedeutet aber nicht das ich die D# freispreche. Zu wenig Turnover, keine Pick 6 und einfach kein Ball Hawk in der Secondary. Zudem fehlt ein Typ wie Shazier auf ILB. Es gab schlechte Calls von Butler aber es gab viele Fehler in der Execution. Mentale Fehler und ein fehlendes Talent.
      This.

      Die Zahlen sehen da ja eigentlich ganz nett aus. An zugelassenen Yards im oberen Viertel und die viertmeisten Sacks der Liga. Das spricht ja eigentlich dafür, dass man genug Druck auf den QB ausübt und in den Trenches zumindest einen guten Job macht. Aber die Secondary kann da einfach kein Kapital draus schlagen. Dazu eben die fehlende Konstanz, die sich durch die komplette Saison zieht.
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Die fehlende Konstanz findet man leider in allen drei Phasen des Spiels. Auch die Offense performt einfach nicht konstant. Hier waren es leider die Interceptions, welche uns am meisten schmerzten. Diese gingen aber definitiv nicht alle auf das Konto von Ben. Da gab es auch einen bunten Strauß von schlecht gelaufenen Routen, blöden Drops, aber auch dumme, erzwungene Pässe.

      Auch bei den ST gab es Up and Downs. Geblockten Punts und FG Versuchen sowie guten Returns von Switzer, standen dumme Strafen und krasse mentale Fehler gegenüber.

      Das sind aber alles Dinge, welche bei jedem Team im Laufe einer langen Saison auftreten. Hier gilt es die Fehleranzahl zu minimieren. Dann sollte es passen.
    • Im Prinzip wurde alles gesagt.
      Erinnert mich an die letzten Jahre. Einiges an impact dabei aber den großen Wurf bekommt das Team dennoch nicht hin.

      Daher hinterfrage ich das Coaching Staff. Sind wir hier an einem Punkt angekommen, wo man sich nur noch in der Comfort zone bewegt? Nicht nur die Unzulänglichkeiten/Mistakes der Spieler häufen sich, sondern auch die der Coaches werden eher mehr.
      Go Steelers 8)
    • Tja, was soll man sagen. Man konnte sich ja eine Woche aufs Ausscheiden vorbereiten. Was die maximale Peinlichkeit erspart hat, war die Vermeidung der Niederlage bei einer gleichzeitigen möglichen Ravens-Niederlage.
      War aber noch mal eine geile Achterbahnfahrt mit den Brown gegen die Ravens. Wenn der eine Pass (vor der INT) noch gefangen wird....

      Das Spiel gegen die Bengals war grottenschlecht und man sieht wie wichtig Antonio Brown für die Offense ist, auch wenn er nicht ständig angespielt wird und die Top-Catches macht. JuJu kann es da (noch) nicht reißen.
      Insgesamt sehe ich das Ende der guten Jahre gekommen, damit meine ich, dass man das Erreichen der Playoffs nicht mehr als selbstverständlich ansehen kann, ich sehe keine Steigerung bei den Spielern, jedes Jahr wird es eher schlechter und viele sind meiner Meinung doch über dem Zenit. Und die Division wird auch nicht mehr so einfach zu gewinnen sein gegen die Ravens mit Lamar Jackson und gegen die Browns mit Mayfield. Die Zeit mit einigen einfachen Siegen (z.B. gegen die Browns) ist vorbei und das bedeutet, dass man kaum noch #1 seed wird und sich vorher in der regular season aufreibt.

      Aber dadurch wird die Aufgabe und die Saison reizvoller. Ich freue mich schon wieder auf die nächste Saison
      "I'm not singing anything"; Jack Lambert, training camp 1974

      Tradition ist etwas Wichtiges, aber es ist nicht der Hauptzweck des Lebens, Helmut Schmidt

      I'm old, but not obsolete, Paps
    • kontakt_97 schrieb:

      .....ich sehe keine Steigerung bei den Spielern, jedes Jahr wird es eher schlechter und viele sind meiner Meinung doch über dem Zenit.
      Ist das wirklich so?

      Vom Alter her wäre es am ehesten die O-Line, welche drüber wäre. Aber lag es jetzt wirklich an Pouncey, DeCastro, Foster oder Villanueva?

      Ist AB auf dem absteigenden Ast?

      In der D# können eigentlich nur Heyward und Haden ihren Leistungspeak überschritten haben.

      Alle bisher genannten haben aber m.E. ihre Leistung erbracht. Bei allen besteht aber auch die Gefahr, dass nächste Saison die Father Time ihren Tribut fordert.

      Williams, Bostic, Burnett?
      Alle drei sollten ohnehin lediglich Backups sein.

      Bleibt noch Ben. Ja, er ist irgendwie drüber. Zimmert er allerdings noch ein Mal eine konstante, etwas überdurchschnittliche Saison zusammen und nicht 8 starke und 8 maue Spiele, dann ist er noch immer unsere beste Option. :madness

      Aus diesem Grund würde ich ihm auch noch zwei Jahre geben. Anschließend ist es dann aber auch gut. :xywave:
    • This:

      Alex Kozora schrieb:

      All situations where you can’t blame the player because they were unable to execute an impossible task. Those are moments you can specifically point to coaching as the reason for the failure. Let’s make it simple. I don’t have trust in Butler to consistently have the right gameplan, right playcall, right decision in the game’s most pivotal moments.


      ...


      All I know is that Butler isn’t the right guy for the job. If Pittsburgh sticks with him, they’ll get the same results. His loyalty should be commended, his part in helping the Steelers win a pair of Super Bowls not go unnoticed, but it’s unquestionably time for a change. The scheme will – and arguably should – stay relatively the same.
      But the man running the show’s gotta go.
      steelersdepot.com/2018/12/kozora-keith-butler-must-be-fired/
      „Ich weiß nicht immer, wie es geht. Aber wie es nicht geht, weiß ich.“
      Armin Veh, 11.03.2019 :hinterha:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dante LeRoi ()

    • Ich habe den Artikel von Kozora auch bereits gelesen und gebe ihm auch teilweise Recht.
      Behalten wir Butler, bekommen wir Butler. Nicht mehr, nicht weniger.

      Ich kann mich aber auch noch an die letzten LeBeau Seasons erinnern. Riesige Cushions, kein Druck auf den Quarterback, kaum Turnover und Steelers all Time lows in Sacks. :thumbdown:

      Brauch ich auch nicht. Wenn schon ein Wechsel dann will ich Wade Philips. Den wollte ich damals schon und den will ich Heute noch.
      Vermutlich ist er nach einem SB Gewinn mit den Rams wechselwillig. Also Daumen drücken. :mrgreen:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von El_hombre ()

    • El_hombre schrieb:

      kontakt_97 schrieb:

      .....ich sehe keine Steigerung bei den Spielern, jedes Jahr wird es eher schlechter und viele sind meiner Meinung doch über dem Zenit.
      Ist das wirklich so?
      Meine Aussage mit dem Zenit entspringt im Wesentlichen dem Frust über das Ausscheiden ;)

      Meiner Meinung nach ist aber tatsächlich das beste Footballalter 24-26 Jahre. Da hat man den speed und auch schon die nötige Erfahrung. Natürlich kann man diesen Höhepunkt je nach Position nach hinten hinausziehen, da muss der Spieler aber über mehr Qualität als der Durchschnitt aller Spieler haben. Und wir haben schon ganz schön viele Spieler, die die 30 erreicht haben, sind die alle überdurchschnittlich?
      Dass Ben nach wie vor ein Top QB ist, da brauch man mit mir nicht zu diskutieren. Trotzdem ist er über seinen Leistungshöhepunkt für mich hinaus. Für AB gilt genau das Gleiche. Wie ich schon sagte, ist er nicht ersetzbar (siehe Spiel gestern). Aber ich finde, dass er früher öfter frei war und da gab es auch schon Doppeldeckung. Und so gilt es auch für Heyward, der ist supergut, wird er aber noch besser? Wir haben schon noch einige gute junge. Wenn ich TJ Watt sehe oder JuJu oder vielleicht auch Samuels, dann wäre mir weniger Bange, wenn wir da 10 von diesem Kaliber hätten. Haben wir aber nicht. Egal, irgendwie wird es schon weitergehen. Um in den Super Bowl zu kommen, da fehlt mir der Glaube.

      Und ja, wenn sich der erste Frust gelegt hat, dann sieht man wieder optimistischer in die Zukunft. Nächstes Jahr spielen wir gegen die AFC East und die NFC West. Miami, Buffalo, NY Jets, da sollten doch zwei Siege möglich sein. Arizona wird noch nicht so weit sein, 49ers mit Garappolo trotzdem schlagbar. Und dann muss man halt 4 von 6 Spielen gegen die Divisionsrivalen gewinnen und ein, zwei, drei Spiele als underdog gewinnen, und dann kämpft man um den Divisionssieg mit.
      "I'm not singing anything"; Jack Lambert, training camp 1974

      Tradition ist etwas Wichtiges, aber es ist nicht der Hauptzweck des Lebens, Helmut Schmidt

      I'm old, but not obsolete, Paps
    • El_hombre schrieb:

      Brauch ich auch nicht. Wenn schon ein Wechsel dann will ich Wade Philips. Den wollte ich damals schon und den will ich Heute noch.

      Vermutlich ist er nach einem SB Gewinn mit den Rams wechselwillig. Also Daumen drücken. :mrgreen:
      Ich bin auch nicht zufrieden, dass er Denver wieder verlassen musste.
      Bei ihm kommt halt noch hinzu, dass er es aufgegeben hat noch irgendwo HC sein zu wollen.
      Die Rams werden ihn aber nicht gehen lassen.

    • AB :cards

      steelersdepot.com/2018/12/repo…-game-due-to-knee-injury/

      Brown's episode began when he threw a football at a teammate after a heated dispute with him. One player called the entire situation "embarrassing" and "the worst I've seen."
      twitter.com/gerrydulac/status/1079845031916257280?s=21
      I have been telling you all season since his weird disappearance at camp that AB has been acting wackier than ever before and hardly ever smiles anymore.
      It feels like something deeper off the field is up.
      twitter.com/colin_dunlap/status/1079844095160471553?s=21
      I asked a #Steelers spokesman earlier today if the team had any plans to censure or discipline Antonio Brown for missing Saturday's walkthrough. Was told Mike Tomlin will address any questions of that ilk at his press conference. Which we now know is Wednesday.
      twitter.com/akinkhabwala/status/1079850927874560001?s=21
      Was told this afternoon by a source during Steelers locker room clean out that Antonio Brown threw a ball near/at feet of Ben Roethlisberger and walked out of practice. Post-Gazette reporting Brown skipped Sat walkthrough and expected to play Sunday. He didn’t.
      twitter.com/markkaboly/status/1079855754553843714?s=21
      „Ich weiß nicht immer, wie es geht. Aber wie es nicht geht, weiß ich.“
      Armin Veh, 11.03.2019 :hinterha:

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Dante LeRoi ()

    • Frohes Neues an den NFL-Talk! :thumbup:

      Das AB voller Ehrgeiz steckt und selbst alles dafür tut einen Ring zu gewinnen ist ja hinlänglich bekannt. Seinem Ehrgeiz und harter Arbeit hat er es schließlich auch zu verdanken, dass er zu einem der besten Receiver der NFL geworden ist.

      Mit dem verpassen der PO‘s empfindet er es persönlich wohl als ein verlorenes Jahr. Zudem ist ihm bewusst, dass ihm nicht mehr so viele Jahre bleiben. Das entlädt sich bei ihm wohl in Frustreaktionen.

      Wenn dem wirklich so ist, dann Goodbye AB! Er sollte es dann allerdings besser mit Individualsport probieren.

      Damit erklärt sich auch ein wenig der leblose Steelersauftritt gegen die Bengals. Die Aktion dürfte dem Team in die Knochen gefahren sein. :madness
    • El_hombre schrieb:


      Wenn dem wirklich so ist, dann Goodbye AB!
      No way...

      Steelers Depot schrieb:

      For yinz asking about the #Steelers trading or cutting AB, it would result in $21.12M in dead money. AB set to count $22.165M in cap space in 2019 so less than $2M saved by getting rid of best WR in NFL.
      ...das muss anders geregelt werden.
      „Ich weiß nicht immer, wie es geht. Aber wie es nicht geht, weiß ich.“
      Armin Veh, 11.03.2019 :hinterha:
    • Dante LeRoi schrieb:

      El_hombre schrieb:

      Wenn dem wirklich so ist, dann Goodbye AB!
      No way...

      Steelers Depot schrieb:

      For yinz asking about the #Steelers trading or cutting AB, it would result in $21.12M in dead money. AB set to count $22.165M in cap space in 2019 so less than $2M saved by getting rid of best WR in NFL.
      ...das muss anders geregelt werden.
      Wenn es eine andere Regelung gibt.

      Ansonsten ist es Cancer und selbiger muss entfernt werden. Da nimmt eine funktionierende Orga zur Not auch die Dead Money in Kauf. :madness

      Auf jeden Fall dürfte es sich lohnen ein paar Euro in Popcorn zu investieren. Wird eine unterhaltsame Off Season.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von El_hombre ()

    • El_hombre schrieb:

      Dante LeRoi schrieb:

      El_hombre schrieb:

      Wenn dem wirklich so ist, dann Goodbye AB!
      No way...

      Steelers Depot schrieb:

      For yinz asking about the #Steelers trading or cutting AB, it would result in $21.12M in dead money. AB set to count $22.165M in cap space in 2019 so less than $2M saved by getting rid of best WR in NFL.
      ...das muss anders geregelt werden.
      Wenn es eine andere Regelung gibt.
      Ansonsten ist es Cancer und selbiger muss entfernt werden. Da nimmt eine funktionierende Orga zur Not auch die Dead Money in Kauf. :madness
      Grundsätzlich gebe ich dir recht.
      Aber wie unsere Offense ohne AB aussieht hat man am Sonntag gesehen...and it aint pretty :hinterha:

      Und mMn kann man mit nem AB Trade (für den wir weniger bekommen würden als uns lieb ist) das Championship-Window gleich für geschlossen erklären und Ben (sowie ein paar andere Vets) auch traden.

      Das heißt natürlich nicht, dass man ihm sowas durchgehen lassen sollte - hat Tomlin ja auch nicht - aber bevor man sich von ihm verabschiedet, muss man im Interesse der Organization versuchen, das anders zu lösen.
      „Ich weiß nicht immer, wie es geht. Aber wie es nicht geht, weiß ich.“
      Armin Veh, 11.03.2019 :hinterha: