Green Bay Packers Offseason 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • sesso schrieb:

      ja und deswegen finde ich McDaniels eine gute Wahl, weil er eigentlich mit dem sich städnig ändernden Offense-Personal in NE immer gut reagiert hat
      Vom rein sportlichen her lasse ich mir das gefallen ABER, er war als HC nicht sonderlich erfolgreich, wobei ich das nicht soo genau beurteilen kann, wie gut das Personal war. Für mich aber ein Nogo war die Aktion mit den Colts letztes Jahr. Wie soll sich ein neues Team sicher sein, das er nicht noch kurz vor Knapp die Biege macht ? Alleine deshalb wäre er nie ein Kandidat. Aber vielleicht läuft es dieses Mal anders. Keine Ahnung
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • sesso schrieb:

      ja und deswegen finde ich McDaniels eine gute Wahl, weil er eigentlich mit dem sich städnig ändernden Offense-Personal in NE immer gut reagiert hat
      Als Führungsperson imho aber komplett ungeeignet. Die Nummer in Indy war einfach unter aller Kanone. Einen Typen, der sowas abzieht, will ich bei uns schlichtweg nicht sehen.
    • Übrigens nochmal zum Thema College. Die Herren Fitzgerald und Riley haben ja schon gleich abgewunken, ich halte das dann auch für Mist die mit Geld locken zu wollen. Wenn einer kein Interesse hat, soll er bleiben wo er ist.
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • AlsterBayPacker schrieb:

      sesso schrieb:

      ja und deswegen finde ich McDaniels eine gute Wahl, weil er eigentlich mit dem sich städnig ändernden Offense-Personal in NE immer gut reagiert hat
      Als Führungsperson imho aber komplett ungeeignet. Die Nummer in Indy war einfach unter aller Kanone. Einen Typen, der sowas abzieht, will ich bei uns schlichtweg nicht sehen.
      ja, das ist nachvollziehbar.
      aber wir wissen ja alle nicht, wie es wirklich war.
      wenn so sein sollte, dass feststeht, dass er Nachfolger von BB in NE wird, dann haben wir doch aber eh keine Möglichkeit, ihn zu bekommen.
      vielleicht hat sich aber auch INdy damals nicht an irgendwelce absprachen gehalten. wer weiß dass schon.
      "omaha....means actually a runplay... but i could be also mean a passplay...it depends on the current score, the fieldposition and the wind"
    • Stimmt, wir wissen alle nicht, was da genau gelaufen ist. Ich stütze mich da mal auf die Medien und hier insbesondere auf den in New England bestens vernetzten Peter King, der unwidersprochen geschrieben hat, dass er in Indy bereits zugesagt hatte und seine Meinung nach einem Gespräch mit Kraft änderte.
      Nennt mich ruhig altmodisch - aber einen, dessen Wort nichts wert ist, will ich never f****n ever als unseren HC sehen. Da spielen kleine Einzelheiten für mich dann auch keine Rolle mehr.
    • Die Geschichte um Josh McDaniels war wirklich sehr abstrus und wird durch die letzten Tage noch abstruser. Die (in)offizielle Version war ja wie von euch beschrieben: Er wollte als HC zu Indy, hat zugesagt, nur um dann in einem Last Minute Gespräch mit Kraft nen Haufen Kohle + den Posten als zukünftiger HC zugesichert zu bekommen und Indy abzusagen. Soweit so gut, das war die Story, die ist schon komisch ( warum nicht Gespräche vor der Indy-Zusage mit den Patriots, etc ). Wenn er jetzt aber irgendwo annehmen sollte, passt das doch wieder nicht. Und er hat ja scheinbar Interviews zugestimmt. Selbst wenn daraus nichts wird, aber wenn sein Zukunftsplan fest steht, braucht er sie ja auch nicht zusagen. Undurchsichtig im besten Falle ist es auf jeden Fall.
    • sportlichkiel schrieb:

      Caldwell kann ich mir bei euch sehr gut vorstellen! Offense minded Coach und mit AR als QB würde das funktionieren denke ich!
      eht? ich kann/will mir den irgendwie so gar nicht bei uns vorstellen, der ist mir viel zu introvertiert, hätte da lieber an der Seitenlinie einen HC, bei dem die Offense ein richtig schlechtes Gewissen hat, wenn sie ohne Punkte vom Feld kommt.
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians
    • Just|Me schrieb:

      sportlichkiel schrieb:

      Caldwell kann ich mir bei euch sehr gut vorstellen! Offense minded Coach und mit AR als QB würde das funktionieren denke ich!
      eht? ich kann/will mir den irgendwie so gar nicht bei uns vorstellen, der ist mir viel zu introvertiert, hätte da lieber an der Seitenlinie einen HC, bei dem die Offense ein richtig schlechtes Gewissen hat, wenn sie ohne Punkte vom Feld kommt.
      Von 4 Seasons waren 3 mit positiven record und das mit den Lions! Ich glaube tatsächlich das er euch wieder auf die Beine stellen kann. Wobei es mir ganz gut gefällt euch so nah dran zu wissen :P ;) !
      ### NFL-Talk SDL Champion 2017 ###
    • sportlichkiel schrieb:

      Caldwell kann ich mir bei euch sehr gut vorstellen! Offense minded Coach und mit AR als QB würde das funktionieren denke ich!
      der geht doch wie Bowles zum Lachen einmal jährlich in Keller oder?
      ------
      Live gesehen:
      Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs, LA Rams, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Oakland Raiders , Pittsburgh Steelers, San Diego Chargers, San Francisco 49ers
    • pmraku schrieb:

      sportlichkiel schrieb:

      Caldwell kann ich mir bei euch sehr gut vorstellen! Offense minded Coach und mit AR als QB würde das funktionieren denke ich!
      der geht doch wie Bowles zum Lachen einmal jährlich in Keller oder?
      Lacht Belichick öfter? (Ich weiß nicht, was das über die Qualität eines Coaches aussagen soll :madness ).
      "Jason Witten is the standard as a person and as a football player" (Jason Garrett)
    • aikman schrieb:

      pmraku schrieb:

      sportlichkiel schrieb:

      Caldwell kann ich mir bei euch sehr gut vorstellen! Offense minded Coach und mit AR als QB würde das funktionieren denke ich!
      der geht doch wie Bowles zum Lachen einmal jährlich in Keller oder?
      Lacht Belichick öfter? (Ich weiß nicht, was das über die Qualität eines Coaches aussagen soll :madness ).
      nicht die Qualität.. aber als Fan meines Teams möchte ich schon mal was zum Team erfahren.. oder sehen, wenn mein Trainer Emotionen zeigt.. (im Rahmen aber.. nicht so wie Rex Ryan, das war wieder Zuviel)

      bei Bowles war es so, dass man auf Grund der Mimik nicht erkennen konnte, ob die Jets gewinnen, verlieren oder in der Bye sitzen
      ------
      Live gesehen:
      Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs, LA Rams, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Oakland Raiders , Pittsburgh Steelers, San Diego Chargers, San Francisco 49ers
    • pmraku schrieb:

      aikman schrieb:

      pmraku schrieb:

      sportlichkiel schrieb:

      Caldwell kann ich mir bei euch sehr gut vorstellen! Offense minded Coach und mit AR als QB würde das funktionieren denke ich!
      der geht doch wie Bowles zum Lachen einmal jährlich in Keller oder?
      Lacht Belichick öfter? (Ich weiß nicht, was das über die Qualität eines Coaches aussagen soll :madness ).
      nicht die Qualität.. aber als Fan meines Teams möchte ich schon mal was zum Team erfahren.. oder sehen, wenn mein Trainer Emotionen zeigt.. (im Rahmen aber.. nicht so wie Rex Ryan, das war wieder Zuviel)
      bei Bowles war es so, dass man auf Grund der Mimik nicht erkennen konnte, ob die Jets gewinnen, verlieren oder in der Bye sitzen
      siehe Belichick. ich glaube, sowas ist overrated. Kann sein, dass ein Team kurzfristig auf einen emotionalen Coach anders reagiert, aber auch das spielt sich irgendwann ein. Bei Führungsqualitäten kommt es imo nicht drauf an, dass man den Hampelmann macht, sondern dass man weiß, wie man die Leute anfasst und motiviert. Und das kann auf ganz unterschiedliche Weise geschehen.
      "Jason Witten is the standard as a person and as a football player" (Jason Garrett)
    • sportlichkiel schrieb:

      Just|Me schrieb:

      sportlichkiel schrieb:

      Caldwell kann ich mir bei euch sehr gut vorstellen! Offense minded Coach und mit AR als QB würde das funktionieren denke ich!
      eht? ich kann/will mir den irgendwie so gar nicht bei uns vorstellen, der ist mir viel zu introvertiert, hätte da lieber an der Seitenlinie einen HC, bei dem die Offense ein richtig schlechtes Gewissen hat, wenn sie ohne Punkte vom Feld kommt.
      Von 4 Seasons waren 3 mit positiven record und das mit den Lions! Ich glaube tatsächlich das er euch wieder auf die Beine stellen kann. Wobei es mir ganz gut gefällt euch so nah dran zu wissen :P ;) !
      ein schlechter ist er sicher nicht, aber irgendwie würde ich vom typ auch lieber nen motivator bevorzugen.

      was haltet ihr denn von gase? laut blätterwald soll er einer der besten kandidaten sein, aber die fins verfolge ich so gar nicht.
    • Hab ich heute morgen auch gelesen. Um so mehr braucht der Herr Rodgers einen Coach der ihm sagt wo es lang geht
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Naja, das Rodgers eigene Plays mal called ist doch an sich nichts neues. Kann mich z.B. noch gut daran erinnern, wie er im Playoff-Game bei den Cowboys letzte Saison den Receivern kurz vor Schluss im Huddle einfach beschrieben hat wie sie laufen sollen, also im Prinzip ein völlig neues Play kreiert hat. Wenn man Erfolg hat interessierts halt keinen. Als Coach würde es mich wahnsinnig machen.
      Aber das ist jetzt genau die Problematik. Sicherlich braucht Rodgers auch mal die Freiheit, was zu ändern, aber es darf halt nicht so enden, dass er ständig Anweisungen oder Calls der Coaches missachtet. Deshalb brauchen wir dringend einen Coach, den Rodgers respektiert und auf den er hört. Bzw. einen, der sich auch gegen Rodgers durchsetzen kann.
    • WolfsburgerJung schrieb:

      Naja, das Rodgers eigene Plays mal called ist doch an sich nichts neues. Kann mich z.B. noch gut daran erinnern, wie er im Playoff-Game bei den Cowboys letzte Saison den Receivern kurz vor Schluss im Huddle einfach beschrieben hat wie sie laufen sollen, also im Prinzip ein völlig neues Play kreiert hat. Wenn man Erfolg hat interessierts halt keinen. Als Coach würde es mich wahnsinnig machen.
      Aber das ist jetzt genau die Problematik. Sicherlich braucht Rodgers auch mal die Freiheit, was zu ändern, aber es darf halt nicht so enden, dass er ständig Anweisungen oder Calls der Coaches missachtet. Deshalb brauchen wir dringend einen Coach, den Rodgers respektiert und auf den er hört. Bzw. einen, der sich auch gegen Rodgers durchsetzen kann.
      die Problematik an der Stelle ist nicht, dass er den Spielzug ändert, sondern dass er dieses bereits in der Huddle macht. oder anders ausgedrückt: normalerweise bekommen die QBs an der LoS die Freiheit, entsprechend der Protection den Spielzug zu ändern oder aber in zeitlich kritischen Situationen den Spielzug auch gleich selbst festzulegen. den ihm übermittelten Spielzug in der Huddle zu ignorieren und dafür ein ganz anderes Play anzusagen, ist da eine etwas andere Nummer.
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians
    • Und das ist ein Grund, weshalb ich nicht so von dem Gedanken überzeugt bin, irgendeinen "jungen, innovativen" Coach zu holen. Ich denke das kann man besser machen, wenn man einen jungen und formbaren QB hat. Das Beispiel McVay / Goff fällt einem hierbei natürlich als erstes ein. Rodgers wiederum könnte mit so einem Coach vermutlich wenig anfangen, der ist ja selber älter als er und länger in der NFL unterwegs. Ich denke wir brauchen einen erfahrenen, NFL-erprobten Mann, der aber trotzdem noch in der Lage ist, sich und das Team immer wieder weiterzuentwickeln und anzupassen.
    • Just|Me schrieb:

      WolfsburgerJung schrieb:

      Naja, das Rodgers eigene Plays mal called ist doch an sich nichts neues. Kann mich z.B. noch gut daran erinnern, wie er im Playoff-Game bei den Cowboys letzte Saison den Receivern kurz vor Schluss im Huddle einfach beschrieben hat wie sie laufen sollen, also im Prinzip ein völlig neues Play kreiert hat. Wenn man Erfolg hat interessierts halt keinen. Als Coach würde es mich wahnsinnig machen.
      Aber das ist jetzt genau die Problematik. Sicherlich braucht Rodgers auch mal die Freiheit, was zu ändern, aber es darf halt nicht so enden, dass er ständig Anweisungen oder Calls der Coaches missachtet. Deshalb brauchen wir dringend einen Coach, den Rodgers respektiert und auf den er hört. Bzw. einen, der sich auch gegen Rodgers durchsetzen kann.
      die Problematik an der Stelle ist nicht, dass er den Spielzug ändert, sondern dass er dieses bereits in der Huddle macht. oder anders ausgedrückt: normalerweise bekommen die QBs an der LoS die Freiheit, entsprechend der Protection den Spielzug zu ändern oder aber in zeitlich kritischen Situationen den Spielzug auch gleich selbst festzulegen. den ihm übermittelten Spielzug in der Huddle zu ignorieren und dafür ein ganz anderes Play anzusagen, ist da eine etwas andere Nummer.
      Ich glaube mal, das Problem hatten die beiden wahrscheinlich schon länger. Nur solange Rodgers herausragend spielt, gibt es auch keine Diskussion. Das nimmt der HC dann zähneknirschend hin. Er kann es sich mit seinem Star auch nicht verderben. Diese Saison hatte ich eher den Eindruck, Rodgers will das Play das am meisten "Wert" generiert, auch wenns dann mal nicht klappt. Er hatte ja ligaweit die meisten Bälle weggeworfen. Also Bigplay oder Sack oder weg werfen. So kam es mir vor.
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Robbie schrieb:

      Kann man kombinieren, HC und innovativer OC sollten nur nicht ein und dieselbe Person sein. ;)
      jetzt tust du den Bennetts und Philbins der letzten Jahre aber Unrecht :hinterha: (Scherz, weiß schon, was du ausdrücken willst)

      AlsterBayPacker schrieb:

      Sehe ich anders. Respektieren wird AR am ehesten einen Coach, der ihm noch was Neues erzählen kann, der ihn fachlich herausfordert. Das schafft eher ein innovativer Kopf.
      oha, das würde ich aber mit Vorsicht geniessen. Rodgers hat in seiner ganzen Profikarriere genau 1 Offense System kennengelernt und gespielt. ihm jetzt im letzten Viertel seiner Karriere ein völlig neues System überzustülpen dürfte zumindest schwieirg sein (siehe Manning + Manning). und wenn das dann nicht gleich richtig greift und der neue HC/OC dann auch nur ein paar Monate älter ist als #12, könnte das sehr schnell zu Verwerfungen führen.

      mir wäre ein gestandener HC mit einem innovativven OC die liebste Kombo. das würde auch die Diskussion um einen Josh McDaniels beenden :dafue
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians
    • Das Problem dabei ist, dass du die wirklich interessanten Leute nur als HC bekommst. Außerdem bedeutet gestandener Headcoach in der Regel auch ein Hang zum Konservativen - da hätte ich dann doch lieber eine frische neue Herangehensweise. Ja, das ist nicht ohn Risiko. Und trotzdem...
    • Tausch mal den Begriff gestandener Headcoach gegen gestandene Persönlichkeit aus.

      Es muss nicht jemand sein der schon HC ist oder war. Letztlich kommt es auch nicht nur auf das Alter an, die "Chemie" muss stimmen.

      Der OC den ich mir vorstelle, der versteckt sich für uns Außenstehende noch, das können wir nicht beurteilen. Irgendwo gibt es denjenigen, welcher üblicherweise vom HC mitgebracht oder verpflichtet wird. Es sollte ja auch stimmen zwischen HC und OC. Wenn es dann noch stimmt incl. DC, ST Coach und QB, BINGO! :mrgreen:

      Die üblichen interessanten "Verdächtigen", da hast Du recht, die wollen gleich HC werden. :)
    • Conan Troutman schrieb:

      sportlichkiel schrieb:

      Just|Me schrieb:

      sportlichkiel schrieb:

      Caldwell kann ich mir bei euch sehr gut vorstellen! Offense minded Coach und mit AR als QB würde das funktionieren denke ich!
      eht? ich kann/will mir den irgendwie so gar nicht bei uns vorstellen, der ist mir viel zu introvertiert, hätte da lieber an der Seitenlinie einen HC, bei dem die Offense ein richtig schlechtes Gewissen hat, wenn sie ohne Punkte vom Feld kommt.
      Von 4 Seasons waren 3 mit positiven record und das mit den Lions! Ich glaube tatsächlich das er euch wieder auf die Beine stellen kann. Wobei es mir ganz gut gefällt euch so nah dran zu wissen :P ;) !
      was haltet ihr denn von gase? laut blätterwald soll er einer der besten kandidaten sein, aber die fins verfolge ich so gar nicht.
      Gase als OC und dazu einen defensive minded HC - das wäre eine Kombination, mit der ich wohl gut leben könnte.

      wer für mich bei den bisher aufgetauchten (und zum Teil bereits interviewten) Namen fehlt: Bieniemy. (ok, eigentlich auch Fangio, aber der ist ja erst ab morgen available :hinterha: )
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians