Dallas Cowboys Offseason 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich habe eben die aktuelle Podcastfolge von PFF gehört, in der am Rande unter anderem auch eine mögliche Vertragsverlängerung von Prescott gesprochen wurde.

      Monson und Palazzolo sprechen gegen einen hochbezahlten Vertrag für Dak aus, da er laut ihrer Meinung/Zahlen gute Spieler um sich herum benötigt und nicht durchschnittliche Spieler besser macht.

      Weiter sagen sie, die Cowboys sollten lieber das Geld in andere Positionsgruppenn investieren und einen Nachfolger von Prescott draften - und das nicht zwingend mit einem First Round Pick.

      Ich habe ehrlich gesagt keine große Meinung dazu, da ich mich dafür erst wesentlich tiefer mit Prescott beschäftigen muss. Ich fand deren Aussagen nur interessant und ganz passend zu der laufenden Situation.
    • Bringt ja nicht wirklich zu diskutieren... wenn die Anti Dak Seite ohne Argumente daher kommt. aikman hat sich Mühe gegeben und einen langen und sinnvollen Post verfasst, warum man den Preis zahlen sollte und er gerechtfertigt ist.

      Aber von der Gegenseite kommen eigentlich nur Stammtisch Parolen. Sehr schade.

      Ich meine damit nicht den Post von Seahawk.
    • Seahawk schrieb:

      Monson und Palazzolo sprechen gegen einen hochbezahlten Vertrag für Dak aus, da er laut ihrer Meinung/Zahlen gute Spieler um sich herum benötigt und nicht durchschnittliche Spieler besser macht.
      ok, aber welcher QB braucht keine guten Spieler um sich herum? Selbst Rodgers Zahlen haben stark nachgelassen, als Jordy Nelson sich das Kreuzband riss. Ich finde das ein bisschen arg kurz gesprungen. Zumal wir immer noch von einem QB sprechen, der gerade mal sein drittes Jahr vollendet hat - zum Vergleich: Rodgers hatte zu dem Zeitpunkt 59 Pässe geworfen.

      Selbst Russell braucht doch gute Spieler um ihn herum, sei es Baldwin, oder wie in seinen ersten Jahren Lynch. Und wenn man ehrlich ist, hatte Dak nun wirklich keine Top-Spieler neben sich, mal abgesehen von Zeke und eben in der zweiten Saisonhälfte Cooper. Dez war auf dem absteigenden Ast und die anderen WR sucht man in der Liga zur Zeit vergebens. Wie also hat Dak es dann geschafft, drei Spielzeiten in Folge eine winning season hinzulegen und zweimal die Playoffs zu erreichen? Klar, Zeke gehört da sicher als ein Grund dazu. Aber was passiert, wenn man kein Pass-spiel hat, hat man ja gut in der ersten Saisonhälfte verfolgen können. In sofern profitieren beide voneinander - und so soll es ja auch sein.

      Und wie gesagt, dazu kommt noch, dass die Offense der Cowboys leider keine McVay'sche Powermaschine war oder so QB-freundlich wie die von Reid oder Pederson. Sondern viel auf Individualisten ausgelegt ist. Weswegen Cooper ja so eine große Hilfe war, weil er durch seine Fähigkeiten allein in der Lage war, sich Seperation vom DB zu verschaffen. Vom Offense System her gab es da nämlich keine Hilfe. Deswegen hoffen ja Cowboys-Fans, dass Moore dieses zusätzliche Potential mit seiner Form der Offense noch entfalten hilft.

      Und klar: Wenn man allein die letzten drei Jahre nimmt, dann sind 32+ Mio wahrscheinlich zu hoch für ihn als Spieler. Aber natürlich rechnet man auch ein, dass Dak sein Ceiling noch nichtmal annähernd erreicht hat und sich weiter verbessern wird. Das ist kein Rechnen mit Luftschlössern, sondern durchaus wahrscheinlich, wenn man den Werdegang der besseren QBs in der Liga betrachtet. Und natürlich ist da auch ein gewisses Risiko, weil man nie genau einschätzen kann, was morgen passiert und Unwägbarkeiten wie Verletzungen oder andere Dinge eine Rolle spielen. Aber von der Bereitschaft, vom Willen sich coachen zu lassen, von der Fähigkeit das gecoachte umzusetzen und eben von all den Intangibles die man bei QBs immer miteinbeziehen muss wie Leadership, wie Siegeswillen, wie Professionalität und das ständig im Fokus von Presse und Co als 'Aushängeschild der Dallas Cowboys' zu stehen - all das bringt Dak mit. Und daher kann man, wenn man das alles mit einbezieht, auch die 30+ Millionen rechtfertigen. Ob er das jetzt schon verdient, ist ne andere Frage. Aber wirklich einig sind sich wohl alle, dass er seinen aktuellen Vertrag bereits weit, weit übertroffen hat. Und so gleicht sich das dann auch in einer gewissen Weise wieder aus.
      "If Football doesn't work out behind the center, he is gonna be one heck of a football coach.
      And I wouldn't want to play against his team!"
      Jon Gruden on Kellen Moore - QB Camp 2012
    • Ich verfolge diese Diskussionen auch immer relativ amüsiert. Es wird in den Football Medien ja immer gerne vom neuen team building Konzept gesprochen, nämlich ein QB mit Rookie contract und dann all inn gehen mit dem Rest. Klingt in der Theorie ja ganz schön aber Super Bowl wurde damit mMn auch erst einer gewonnen (Seahawks). Und alle 4 Jahre einen neuen QB zu draften und auf tiefe Playoff Runs zu hoffen ist mMn auch utopisch. Daher ist mMn ganz klar, dass die Cowboys Dak bezahlen müssen. Ob er jetzt ein Top 10 oder Top 20 QB ist, liegt sowieso im Auge des Betrachters. Entscheident ist für mich ob das Front Office ihn als Franchise QB sieht und nachdem das offensichtlich der Fall ist : pay the man
    • Ich glaube Dak haftet vor allem hier im Forum immer noch an, dass er in der ersten sehr erfolgreichen Saison von den meisten als ordentlicher Bus Driver angesehen wurde und der Teamerfolg größtenteils Elliott und der O-Line angerechnet wurde. Wenn ich ehrlich bin, hatte ich zum Ende seiner zweiten Saison auch große Zweifel an ihm. Nach dem Debakel in Atlanta wirkte er fast schon gebrochen. In der letzten Saison hat er sich dann aber vor allem nach dem Trade für Amari Cooper wieder enorm gesteigert. Aber welcher QB ist nicht auch von seinem Supporting Cast abhängig?

      Generell finde ich es schwierig die verschiedenen Quarterbacks der Teams vernünftig zu vergleichen/zu bewerten. Für mich gibt es vielleicht ein bisschen mehr als eine Hand voll, die ich als "über jeden Zweifel erhaben" einstufen würde. Danach kommen dann halt viele die je nach Team, Coach, System oder Glück auch sehr erfolgreich sein können. Und ein paar schlechte gibt es selbstverständlich auch...

      Ich würde Dak bisher im Mittelfeld der NFL QBs einordnen. Der aktuell kolportierte Vertrag hört sich dann zwar erst einmal viel an, in zwei oder drei Jahren ist er dann aber wahrscheinlich nur noch einer von vielen, der so viel bekommt.
    • AotearoA schrieb:

      Der aktuell kolportierte Vertrag hört sich dann zwar erst einmal viel an, in zwei oder drei Jahren ist er dann aber wahrscheinlich nur noch einer von vielen, der so viel bekommt.
      Oder man bindet sich einen deftigen Klotz ans Bein und erkennt zu spät dass es ein Fehler war, weil der Spieler diesen Vertrag zu keinem Zeitpunkt gerechtfertigen kann.

      Es geht nicht darum alle 4 Jahre einen Rookie-QB zu holen, sondern dem QB dann einen dicken Vertrag zu geben, der auch wirklich Franchise-QB-Material ist und die Kohle längerfristig gerechtfertigt.

      Ein Rookie-QB ist günstig und du kannst drumrum aufsatteln, ein gestandener QB der entsprechend bezahlt wird, muss dann aufgrund seines Vertrages die Leute drumherum besser machen.
      Bei Prescott rechne ich mehr die Dalton-Falle, ein QB im Niemandsland, nicht schlecht aber auch nicht wirklich gut und bei 30+ mio muss ich dann schon Top10 Material erwarten können, alles andere wäre ja von der Preis-Leistung absurd.
    • Daywalker schrieb:

      AotearoA schrieb:

      Der aktuell kolportierte Vertrag hört sich dann zwar erst einmal viel an, in zwei oder drei Jahren ist er dann aber wahrscheinlich nur noch einer von vielen, der so viel bekommt.
      Oder man bindet sich einen deftigen Klotz ans Bein und erkennt zu spät dass es ein Fehler war, weil der Spieler diesen Vertrag zu keinem Zeitpunkt gerechtfertigen kann.
      Hi, woran machst du denn fest das es dMn darauf hinauslaufen könnte?
      ... am Anfang war es nur ein Gedanke...
    • Daywalker schrieb:

      Oder man bindet sich einen deftigen Klotz ans Bein und erkennt zu spät dass es ein Fehler war, weil der Spieler diesen Vertrag zu keinem Zeitpunkt gerechtfertigen kann.
      Da er bereits drei Jahre lang seinen jetzigen Vertrag bei weitem outperformed hat, wäre das trotzdem irgendwo gerechtfertigt. Wobei ich eben auch aus diesen 3 Jahren die Hoffnung ziehe, dass es kein Klotz am Bein ist, sondern eher eine Triebfeder, welche die Cowboys in Richtung Superbowl führt. Wird das so sein? Kann ich jetzt natürlich nicht mit Bestimmtheit sagen. Wenn ich aber die Alternative dazu sehe, und die heißt aktuell vielleicht Ryan Fitzpatrick als Veteran QB oder eben ein völlig unbeschriebenes Blatt in der NFL, dann würde ich mich klar für Dak entscheiden. Eben auch wegen seiner Leistungen, aber und das gehört auch dazu, wegen all dem was er mitbringt. Und wenn man sich nicht mit den Cowboys beschäftigt und was es bedeutet der QB der Dallas Cowboys zu sein, dann sieht man das von außen wahrscheinlich anders. Aber Dak ist genau das, was man sich als Leader dieser Franchise vorstellt. Und die Chance statt Dak wieder 10 Jahre lang mit den Quincy Carters der Welt zu verbringen. Oder stattdessen bei Paxton Lynch oder Connor Cook zu landen (denn das waren im Draft 2016 die eigentlich anvisierten Ziele), diese Chance oder dieses Risiko ist in meinen Augen viel größer, als die dass Dak zu einem Klotz am Bein wird.


      Daywalker schrieb:

      Es geht nicht darum alle 4 Jahre einen Rookie-QB zu holen, sondern dem QB dann einen dicken Vertrag zu geben, der auch wirklich Franchise-QB-Material ist und die Kohle längerfristig gerechtfertigt.
      Und genau das ist es was den dicken Vertrag rechtfertigt: Zum einen die Leistung auf dem Feld, die in der aktuellen Konstellation passt (und dazu gehören auch Zeke und Cooper keine Frage), zum anderen die Projektion, dass er weiter Erfahrungen sammelt, sein Spiel verbessert, bereit ist hart gecoacht zu werden auch wenn er fürs Leben ausgesorgt hat und zielstrebig und siegeshungrig um sich nicht auf den bereits erzielten Lorbeeren auszuruhen und zum dritten ein würdiges Aushängeschild der Dallas Cowboys und damit Nachfolger von Roger Staubach, Troy Aikman und Tony Romo zu sein und dies auch außerhalb des Platzes zu beweisen.


      Daywalker schrieb:

      Ein Rookie-QB ist günstig und du kannst drumrum aufsatteln, ein gestandener QB der entsprechend bezahlt wird, muss dann aufgrund seines Vertrages die Leute drumherum besser machen.
      Und das macht er definitiv, das sieht man ja allein an Cooper, der von einem 25 Mio Dollar Mann kam (also auch alles andere als einem Billigheimer als QB) und in Dallas regelrecht aufblühte. Und wir werden ja 2019 sehen, wie Cole Beasley in Buffalo zu recht kommt. Er macht es aber nicht nur auf dem Feld, sondern eben durch seine Leadership auch außerhalb und das bestätigen dir viele seiner Mitspieler.

      Daywalker schrieb:

      Bei Prescott rechne ich mehr die Dalton-Falle, ein QB im Niemandsland, nicht schlecht aber auch nicht wirklich gut und bei 30+ mio muss ich dann schon Top10 Material erwarten können, alles andere wäre ja von der Preis-Leistung absurd.
      Ganz abgesehen davon, dass ich Andy Dalton für deutlich besser halte, als seine Bilanz insgesamt aussagt (was auch mit viel Verletzungspech und anderen sehr unglücklichen Entwicklungen zusammenhängt - aber das führt hier zu weit), erwarte ich definitiv von ihm Top 10 Leistung in den kommenden Jahren. Im Unterschied zu dir, habe ich aber dafür auch das Vertrauen in Dak aus all den bereits mehrfach erwähnten Gründen. Wenn nicht, dann wird man in 3-4 Jahren ohnehin komplett neu aufbauen müssen. Die Alternative ist aber eine große Unbekannte, die auch auf keinen Fall garantiert, dass es besser laufen wird. Das ist auch ne gewisse Spatz in der Hand, Taube auf dem Dach Philosophie. Du jagst den Ultra-QB, den es vielleicht einmal in 10 Jahren gibt, ich nehme einen hart-arbeitenden, sehr talentierten, sehr motivierten QB, der das Vertrauen seiner Mitspieler, egal ob jung oder alt, genießt. Und ich sehe größere Chancen das im Draft dann mit billigeren Spielern auf nicht ganz so schwer zu besetzenden Positionen aufzufüllen. Da ersetze ich dann lieber einen La'el Collins als RT, einen Byron Jones als CB und einen Maliek Collins als DT als einen Dak.

      In ein paar Jahren werden wir dann schlauer sein, ob das die richtige Entscheidung war.
      "If Football doesn't work out behind the center, he is gonna be one heck of a football coach.
      And I wouldn't want to play against his team!"
      Jon Gruden on Kellen Moore - QB Camp 2012
    • aikman schrieb:

      Daywalker schrieb:

      Ich habe mir Spiele der Cowboys angeschaut und ich bin alles andere als überzeugt von Prescott. Dein Beitrag liest sich so als ob er ein Top QB wäre bzw. auf dem Weg dahin. Ich halte ihn für komplett durchschnittlich und für so jemanden zahle ich nicht 30+ mio im Jahr.
      Was wäre er denn deiner Meinung nach ein QB Wert, der drei Jahre Starting-Erfahrung hat, 11.820 total Yards, 66% Completion, 85 TDs, 25 Interceptions, 14 Fumbles, 14 Game-Winning Drives, 8 4th Quarter Comebacks (nur regular season Zahlen)?

      EagleCologne schrieb:

      Daywalker schrieb:

      Ich habe mir Spiele der Cowboys angeschaut und ich bin alles andere als überzeugt von Prescott. Dein Beitrag liest sich so als ob er ein Top QB wäre bzw. auf dem Weg dahin. Ich halte ihn für komplett durchschnittlich und für so jemanden zahle ich nicht 30+ mio im Jahr.
      Genauso sehe ich es auch. Außerhalb der Cowboyfans ist das wohl auch common sense.
      Nagst du noch immer an den 455 Yards, die er eurer Defense im entscheidenden Spiel eingeschekt hat? :goodman:
      Ja, mir schlottern schon die Knie, wenn der Super-Dak nur das Spielfeld betritt. Ihr wart letzte Saison gegen die halbverletzte Eaglestruppe richtig stark. Dak hatte seinen Anteil, ist ein Supertyp und muss deswegen unbedingt adäquat bezahlt werden.

      Kenne keinen Eagles-Fan, der nicht dieser Meinung ist. Prescott passt einfach zu den Cowboys, vor allem leistungsmässig, und sollte dort noch möglich lange wirken dürfen. Give that man the money!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von EagleCologne ()

    • EagleCologne schrieb:

      aikman schrieb:

      Daywalker schrieb:

      Ich habe mir Spiele der Cowboys angeschaut und ich bin alles andere als überzeugt von Prescott. Dein Beitrag liest sich so als ob er ein Top QB wäre bzw. auf dem Weg dahin. Ich halte ihn für komplett durchschnittlich und für so jemanden zahle ich nicht 30+ mio im Jahr.
      Was wäre er denn deiner Meinung nach ein QB Wert, der drei Jahre Starting-Erfahrung hat, 11.820 total Yards, 66% Completion, 85 TDs, 25 Interceptions, 14 Fumbles, 14 Game-Winning Drives, 8 4th Quarter Comebacks (nur regular season Zahlen)?

      EagleCologne schrieb:

      Daywalker schrieb:

      Ich habe mir Spiele der Cowboys angeschaut und ich bin alles andere als überzeugt von Prescott. Dein Beitrag liest sich so als ob er ein Top QB wäre bzw. auf dem Weg dahin. Ich halte ihn für komplett durchschnittlich und für so jemanden zahle ich nicht 30+ mio im Jahr.
      Genauso sehe ich es auch. Außerhalb der Cowboyfans ist das wohl auch common sense.
      Nagst du noch immer an den 455 Yards, die er eurer Defense im entscheidenden Spiel eingeschekt hat? :goodman:
      Ja, mir schlottern schon die Knie, wenn der Super-Dak nur das Spielfeld betritt. Ihr wart letzte Saison gegen die halbverletzte Eaglestruppe richtig stark. Dak hatte seinen Anteil, ist ein Supertyp und muss deswegen unbedingt adäquat bezahlt werden.
      Kenne keinen Eagles-Fan, der nicht dieser Meinung ist. Prescott passt einfach zu den Cowboys, vor allem leistungsmässig, und sollte dort noch möglich lange wirken dürfen. Give that man the money!
      Junge Junge. Geh mal an die frische Luft. Das du die Cowboys nicht magst brauchst du nicht jedes Mal erwähnen. Geh in dein Eagles Thread und verschone uns mit deiner Anwesenheit. Seitdem du hier im Forum angemeldest bist ist jeder zweite Beitrag nur Stichelei oder Provokation.
      [center][/center]
    • Ich denke auch man muss bei seinem Franchise QB immer etwas anders denken, als bei einem 0815 Spieler. Wenn ich ihm jetzt einen sagenwirmal 25 Mio/Jahr Vertrag anbiete, heißt das ja durch die Blume, wir mögen dich, aber voll überzeugt sind wir nicht. Ist halt die Frage ob man bei einem jungen tendenziell eher besser werdenden Spieler so einen Eindruck hinterlassen möchte
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Ausbeener schrieb:

      Ich denke auch man muss bei seinem Franchise QB immer etwas anders denken, als bei einem 0815 Spieler. Wenn ich ihm jetzt einen sagenwirmal 25 Mio/Jahr Vertrag anbiete, heißt das ja durch die Blume, wir mögen dich, aber voll überzeugt sind wir nicht. Ist halt die Frage ob man bei einem jungen tendenziell eher besser werdenden Spieler so einen Eindruck hinterlassen möchte
      Anbieten kann man ihm auch 20 Millionen, nur sehe ich keine Chance, dass Dak oder besser sein Agent dem zustimmen sollte. Aktuell hat er eine glänzende Ausgangslage und wenn die Cowboys sich nicht mit ihm auf einen Vertrag aus irgendwelchen Gründen einigen würden, Prescott wäre nicht lange Free Agent und würde deutlich mehr auf dem freien Markt bekommen, davon bin ich überzeugt.

      Bleibt noch der Franchise Tag und der dürfte nächstes Jahr auch deutlich über 25 Mio sein. Die Karten liegen daher definitiv auf Seiten von Prescott.
      "If Football doesn't work out behind the center, he is gonna be one heck of a football coach.
      And I wouldn't want to play against his team!"
      Jon Gruden on Kellen Moore - QB Camp 2012
    • Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, hat Dak während der letzten Saison mal erwähnt, dass er lieber in einer Gegend bezahlt wird wo es auch noch Platz hat für andere Stars. Zudem ist er als Cowboys QB sehr vermarktungsfähig für allerlei Werbung und somit gut bezahlte Nebenverdienste. Da können ganz viele schon rein vom Team und Martaneil her nicht mithalten.
      Wenn ihr also Glück habt, wird DAK mit um die 30 Mio. zufrieden sein. 28-32 sehe ich da als realistisch. Etwas weniger "high ceiling" als Carson Wentz, dafür deutlich weniger Schrammen vorzuweisen. Wenn ihr aber Pech habt, wartet Dak ab und zwar bis Goff verlängert oder sogar bis der neue CBA evtl. als Druckmittel vor der Türe steht.
      Ich finde Dak hat die 28-32 Mio für die nächsten 4 Saisons verdient, danach wird man mehr wissen. Evtl. entwickelt sich auch eine etwas versiertere passing offense bei der er dann noch etwas besser dasteht.
      Ich glaube das Ding wird vor der Saison geklärt sein.
    • Ich hab ja die Aussage von den beiden PFF-Typen hier rein geworfen und aikman hat berechtigterweise angemerkt, dass alle QB's einen entsprechenden Support brauchen. Sei es eine OL, einen RB (den man auch möglichst gut als Receiver einsetzen kann) oder eben gute Receiver. Letztendlich stellt sich dann die Frage, wie viel Support braucht mein QB um gut zu funktionieren und kann ich diesen Support mit den vorhandenen Mitteln sicherstellen. Daher ist der Einwand von Daywalker gar nicht so verkehrt.

      In dieser Woche haben die PFF-Jungs ja die Kolumne von Peter King als Urlaubsvertretung geschrieben. Da habe ich zwei interessante Aussagen zu gefunden:
      8. We think the NFL now has a plethora of reasonable starting quarterbacks outside of the true superstars and any number of them can create top-10 production in any given year. Mid-tier quarterback production is more dependent on playmakers and scheme than ever before, so mid-tier quarterbacks need mid-tier contracts.
      Die Aussage würde ich grundsätzlich unterschreiben, sehe aber natürlich die Herausforderung einen entsprechenden Ersatz zu finden. In Bezug zu Prescott müsste man jetzt "nur" noch klären, wo man ihn einordnet
      To predict quarterback play, look at how he performs when he’s in a clean pocket, not when he’s under pressure
      Pressure is indeed important, and it affects every quarterback negatively. However, we find out very little about how good a quarterback is by looking at his pressured drop-backs. Indeed, we found that quarterback play (however you measure it) from a clean, un-pressured pocket tells you the most about quarterback play.

      This makes some sense intuitively. Pressure happens in many ways—via the blitz (with compromised coverage), with a four-man rush (with good coverage on the back end) or some combination of the two. Pressure sometimes succeeds (often not the quarterback’s fault) and sometimes doesn’t. In this situation, you’re judging context more than you’re judging the quarterback.
      Hier mal ein paar Werte von Prescott, wenn er nicht unter Druck war. Seine Completion Percentage lag im letzten Jahr bei 74,1 Prozent (Platz 6 in der NFL). Bremse führt diese Kategorie mit 78,5 % vor Wentz, Mahomes, Ryan und Watson an. Insgesamt hatte er in 63 Prozent seiner Dropbacks eine Clean-Pocket (Platz 25). Yards per Att = 7,74 (Platz 17), Yards per Completion 10,45 (Platz 26), Touchdown-Percentage per Dropback = 3,51 % (Platz 28). QB-Rating 101 (Platz 17).

      Ich will mich gar nicht zu einer Beurteilung hinreißen lassen. Allerdings kann ich nachvollziehen, warum die Jungs von PFF eine entsprechende Aussage getätigt haben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Seahawk ()

    • walteriolo schrieb:

      Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, hat Dak während der letzten Saison mal erwähnt, dass er lieber in einer Gegend bezahlt wird wo es auch noch Platz hat für andere Stars. Zudem ist er als Cowboys QB sehr vermarktungsfähig für allerlei Werbung und somit gut bezahlte Nebenverdienste. Da können ganz viele schon rein vom Team und Martaneil her nicht mithalten.
      Wenn ihr also Glück habt, wird DAK mit um die 30 Mio. zufrieden sein. 28-32 sehe ich da als realistisch. Etwas weniger "high ceiling" als Carson Wentz, dafür deutlich weniger Schrammen vorzuweisen. Wenn ihr aber Pech habt, wartet Dak ab und zwar bis Goff verlängert oder sogar bis der neue CBA evtl. als Druckmittel vor der Türe steht.
      Ich finde Dak hat die 28-32 Mio für die nächsten 4 Saisons verdient, danach wird man mehr wissen. Evtl. entwickelt sich auch eine etwas versiertere passing offense bei der er dann noch etwas besser dasteht.
      Ich glaube das Ding wird vor der Saison geklärt sein.

      Sehe ich ähnlich. Aber es scheint, dass die Agents der Quarterbacks ihre Verhandlungsmacht nutzen, um für jeden Starting-QB einen neuen Rekordvertrag rauszuhandeln. Daher wird er die 28 Mio. pro Jahr wahrscheinlich nicht machen. Ich würde es eher über die Garantie und Laufzeit machen. Bei 35 Mio. pro Jahr wird es über die Laufzeit wahrscheinlich schwierig, jedes Jahr ein wettbewerbsfähiges Team zu stellen. Ein schlechter Draft oder 1-2 schlechte Verträge und schon ist man in der Salary Cap Hell.

      Einen derart großen Anteil am Cap würde ich aktuell keinem QB zahlen. Manning oder Brady in ihrer Prime, die mich jedes Jahr in die Playoffs bringen wären aktuell sicher 35 Mio. ++ wert. Aber ich würde das Spielern wie Rodgers, Roethlisberger, Wilson oder Ryan nicht zahlen. Praktisch hat man als GM aber wahrscheinlich die Wahl sich entweder in den linken Fuß (Salary Cap Hell) oder den rechten Fuß (kein Franchise QB) zu schießen. :madness
    • Why Dallas Cowboys quarterback Dak Prescott has earned a big payday
      "When his feet and shoulders are in the right spot, he can throw it through a Froot Loop," Kitna said.The Cowboys' preferred style of play will not lend itself to Prescott putting up huge numbers in 2019. He has not had a 4,000-yard season, but he has 14 fourth-quarter comebacks -- an NFL record in a quarterback's first three seasons.

      "I don't think we're looking for a jump," Kitna said. "The guy's pretty good. I think the expectations are really high outside this building, but fortunately -- and I say this all the time -- they're not higher than his own. So I don't know that there's some kind of jump. I mean the guy has done pretty well in three years and played really well and been in some really adverse situations and hasn't flinched."

      ...

      "He just wants to be great," Witten said. "He truly is chasing greatness. He wants to be great in everything he does. He's constantly evaluating. He's not settling with if he hits a pass and completes it. It's, 'Ah, I should've put it more in front.' That's huge for him. Anybody that has success you never know how they're going to handle it. Obviously, Dak has had a lot of success for three years and he keeps pushing for more and more and more."
      "If Football doesn't work out behind the center, he is gonna be one heck of a football coach.
      And I wouldn't want to play against his team!"
      Jon Gruden on Kellen Moore - QB Camp 2012
    • The NFL will not suspend Ezekiel Elliott for his May altercation with a security guard in Las Vegas.

      This should be the last we hear of this story. Mercifully. Elliott didn't violate the personal conduct policy, but he did meet with commissioner Roger Goodell on Tuesday where the NFL made it known to Elliott he needs to not put himself in these types of situations. Elliott is a surefire top-four fantasy pick, along with Saquon Barkley, Christian McCaffrey, and Alvin Kamara.
      -Joe Banner: “Since Mike Lombardi and I are Moe and Larry, we set out to find Curly."
      (J.Banner at the press conference regarding the endless coach search)

      -Funny, so many Browns fans still clamor for the "safe pick" ignoring that all we've done for 15 years is the "safe pick".

      "And when that turnaround happens, wherever I am, I will smile – more than a little bittersweetly – and say, to myself, “Go Browns!”
      Sashi Brown. A Cleveland Brown,bleeding brown an orange.
    • drew11 schrieb:

      The NFL will not suspend Ezekiel Elliott for his May altercation with a security guard in Las Vegas.

      This should be the last we hear of this story. Mercifully. Elliott didn't violate the personal conduct policy, but he did meet with commissioner Roger Goodell on Tuesday where the NFL made it known to Elliott he needs to not put himself in these types of situations. Elliott is a surefire top-four fantasy pick, along with Saquon Barkley, Christian McCaffrey, and Alvin Kamara.
      Alles andere wäre auch albern.
      ... am Anfang war es nur ein Gedanke...
    • huesla schrieb:

      Alles andere wäre auch albern.
      Sicher wäre es das gewesen. Aber als er bei Godell antanzen musste hatte ich schon wieder Befürchtungen. Wäre ich Cowboys Fan wäre mir der Arsch auf Grundeis gegangen. Da ich nicht nur Packers sondern auch NFL Fan bin freut es mich sehr das das Kapitel so schnell positiv abgeschlossen wurde.
      It's never over when number twelve is out on the field.
    • Exi70 schrieb:

      huesla schrieb:

      Alles andere wäre auch albern.
      Sicher wäre es das gewesen. Aber als er bei Godell antanzen musste hatte ich schon wieder Befürchtungen. Wäre ich Cowboys Fan wäre mir der Arsch auf Grundeis gegangen. Da ich nicht nur Packers sondern auch NFL Fan bin freut es mich sehr das das Kapitel so schnell positiv abgeschlossen wurde.
      Ich wusste gar nicht, das du den #1-ovr pick in deiner FF - Liga hältst...

      :mrgreen:
      -Joe Banner: “Since Mike Lombardi and I are Moe and Larry, we set out to find Curly."
      (J.Banner at the press conference regarding the endless coach search)

      -Funny, so many Browns fans still clamor for the "safe pick" ignoring that all we've done for 15 years is the "safe pick".

      "And when that turnaround happens, wherever I am, I will smile – more than a little bittersweetly – and say, to myself, “Go Browns!”
      Sashi Brown. A Cleveland Brown,bleeding brown an orange.
    • Sources: Cowboys' Randy Gregory to petition for reinstatement in hopes of taking part in training camp
      Randy Gregory will petition the NFL for reinstatement in the next week to 10 days in the hopes he will be cleared to take part in training camp, sources said.No paperwork has been filed at this point. But the process is underway with the intent, sources said, of submitting the required documents so the league office will have time to review and potentially rule on the request before camp starts.
      Mal sehen, ob's was bringt. Schaden kann es auf jeden Fall nicht.
      "If Football doesn't work out behind the center, he is gonna be one heck of a football coach.
      And I wouldn't want to play against his team!"
      Jon Gruden on Kellen Moore - QB Camp 2012