Norwegen / Lofoten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Norwegen / Lofoten

      Hallo Community,

      meine Freundin und ich reisen im Sommer für 2 Wochen nach Norwegen.

      Unser Plan:

      - Flug bis Bergen
      - mit dem Postschiff (Hurtigruten) von Bergen nach Harstad
      - mit dem Mietwagen die Lofoten rauf und runter

      Nehmen uns Campingausrüstung mit und wollen 5-6 Nächte im Zelt übernachten (egal ob Wildcamping oder auf dem Campingplatz)
      und die restlichen Nächte in kleinen Fischerhütten oder Privatunterkünften. Wollen vorab nichts buchen und erst vor Ort spontan entscheiden.

      Hat von euch schon wer Erfahrungen mit Norwegen / Lofoten / (Wild)Camping? / Fischerhütten?

      Würd mich über ein paar Antworten sehr freuen :xywave:
    • War vor einigen Jahren auf den Lofoten. Haben da aber ausschließlich Camping bzw. Wildcamping gemacht. Nur mit Bus und zu Fuß.

      Wir sind damals mit dem Flieger über Oslo und Bodö nach Leknes angereist. Die eine Hälfte haben wir von wechselnden Campingplätzen aus Tagestouren unternommen. Es war aber auch eine größere Tour über mehrere Tage im Süden dabei. Die startete in Fredvang über Kvalvika Beach dem Krokvatnet und endete irgendwo bei Sörvagen oder Rheine. Zwischendurch haben wir wildgecampt, an einem Punkt auf der Tour war aber auch eine Hütte. Die Route hatten wir uns von einem Reisebericht abgeguckt und war ziemlich anstrengend. Aber auch absolut klasse. Bei der Tour gab es Tage, da hatten wir keine anderen Menschen gesehen.

      Einfacher ist es natürlich von einer Basis aus immer mit dem Mietwagen zu einem Tourstart fahren. Diverse Touren lassen sich an einem Tag machen, oder mit maximal einer Übernachtung. Aber diese sind häufig nicht mit einer einfachen Harzwanderung vergleichbar. Viele Routen sind ziemlich anspruchsvoll, Pfade kaum zu erkennen. Wer Querfeldein geht, sollte unbedingt eine gute Karte mit Höhenlinien mitnehmen.


      Grundsätzlich hatten wir das Gefühl, dass der Tourismus bis auf wenige Punkte kaum zu spüren war. Aber das ist auch schon wieder ca. 10 Jahre her.
    • Waren erst im Oktober für eine Woche auf den Lofoten. Sind über Oslo nach Leknes geflogen, von dort war es dann nicht mehr weit auf die Lofoten. Haben uns dann dort quasi in der Mitte der Inselgruppe ein Häuschen über AirBnB gemietet. War wirklich ein sehr erholsamer Urlaub, denn großen Tourismus gibt es da Gott sei Dank noch nicht.

      Die Wanderungen auf den Lofoten sind aber keineswegs mit denen in amerikanischen Nationalparks zu vergleichen. Sie sind kaum ausgeschildert und schon gar nicht gut ausgebaut. Bei der Wanderung auf diesen Berg mit dem berühmten Ausblick auf Reine, habe ich mich insgesamt glaube ich sieben oder acht mal aufs Maul gehauen. Das ist eher eine Rutschpiste als ein Wanderweg. Aber zumindest dort sind sie gerade dabei, einen ordentlichen Wanderweg zu bauen.
    • Danke schon mal für die Info

      @DWDawson
      Hattet ihr irgendwo Probleme mit dem Wildcampen oder einfach Zelt aufgeschlagen und fertig? (unter Einhaltung der Jedermannsrecht-Regeln versteht sich)
      Habt ihr eure Verpflegung direkt in Norwegen organisiert?

      @AotearoA
      Also habt ihr von eurem Häuschen aus jeden Tag eine andere Tour gemacht? Sind die Strecken zu schaffen?


      Also wie gesagt, wir wollen im Vorhinein keine Unterkunft buchen sondern einfach schauen was und wohin uns der Tag bringt und dann dort entweder Wildcampen / offiziell campen / Hütte oder Notfalls im Auto übernachten.
      Da wir im Juli fahren und es eigentlich nicht ganz finster wird auf den Lofoten, stell ich mir das nicht so stressig vor mit.....ich muss jetzt bis Uhrzeit xx unbedingt eine Unterkunft finden, da es dann stockfinster wird.
    • Hooters10 schrieb:

      @DWDawson
      Hattet ihr irgendwo Probleme mit dem Wildcampen oder einfach Zelt aufgeschlagen und fertig? (unter Einhaltung der Jedermannsrecht-Regeln versteht sich)
      Habt ihr eure Verpflegung direkt in Norwegen organisiert?
      Da wo wir jeweils wildgecampt hatten, sind uns außer ein paar Schafen keine Lebewesen begegnet. Das war damit sehr einfach und wir haben einfach Abends das Zelt aufgeschlagen und morgens wieder abgebaut. Verpflegung haben wir uns immer vor Ort in Läden gekauft. Wir hatten einen Gaskocher mit, damit konnten wir uns auch Konserven warm machen.
    • Hooters10 schrieb:

      @AotearoA

      Also habt ihr von eurem Häuschen aus jeden Tag eine andere Tour gemacht? Sind die Strecken zu schaffen?


      Also wie gesagt, wir wollen im Vorhinein keine Unterkunft buchen sondern einfach schauen was und wohin uns der Tag bringt und dann dort entweder Wildcampen / offiziell campen / Hütte oder Notfalls im Auto übernachten.
      Da wir im Juli fahren und es eigentlich nicht ganz finster wird auf den Lofoten, stell ich mir das nicht so stressig vor mit.....ich muss jetzt bis Uhrzeit xx unbedingt eine Unterkunft finden, da es dann stockfinster wird.
      Genau, wir haben unser Häuschen in der Nähe von Leknes gehabt und von da aus dann je nach Wetterlage im Süden oder Norden Tagesausflüge gemacht. Was die Verpflegung angeht braucht man sich gar nicht so große Sorgen machen. Dafür, dass die Lofoten sehr dünn besiedelt sind, gibt es da erstaunlich viele Supermärkte, die auch noch ziemlich lange geöffnet haben. Mit dem campen kenn ich mich dort nicht aus, könnte mir aber vorstellen, dass es was Hütten angeht im Sommer dort schon etwas knapp werden könnte. Denn allzu viele Unterkünfte gibt es auf den Lofoten dann doch nicht.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher