STADIA

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen



    • Ganz ehrlich: WENN das mit den Internetleitungen (besonders hier in Deutschland) UND dem Preis (vllt. maximal €250-300/Jahr; denn dann ist es (für mich) auf dem selben Niveau wie bisher (Konsole, Spiele kaufen, Strom)) passt, wäre STADIA was für mich. Ich werde es interessiert verfolgen und schau mal, was da dieses Jahr noch kommt (vermute mal nen Launch so im November).
    • Die Idee ist an für sich nicht schlecht und vermutlich die Zukunft im Gaming. Microsoft und Sony versuchen ja schon seit Jahren mehr oder weniger sich im Streaming-Business zu etablieren. Indem sie selbst Plattformen anbieten oder Firmen mit ähnlichen Ideen/Techniken aufkaufen. Selbst Nintendo mischt mit, aber bis jetzt nur im japanischen Markt. Z.B. Resident Evil 7 kann dort auf der Switch gespielt/gestreamt werden.

      Auch für Streamer könnte STADIA ein Segen sein, da viel teure und potente Hardware einfach wegfällt und nicht mehr benötigt wird. Auch kann ohne Probleme in 4K gestreamt werden, selbst wenn ich das Spiel in 1080p spiele.

      Trotzdem bin ich nicht ganz überzeugt von STADIA und es bringt auch einige Nachteile und Fragen mit sich. Spieleentwickler müssen ihre Spiele für STADIA extra anpassen. Was nicht nur ein weiterer Kostenfaktor ist, sondern ggf. zusätzliche Probleme mit sich bringt. Bekomme ich alle 10-20 Minuten eine Werbeeinblendung, wie auf youtube? Wie viele Spiele gibt es zum Launch bzw. wie groß ist die Bibliothek und wie teuer ist der Spaß? Wie hoch ist der Delay? Wie stark muss meine Internetleitung sein? Wie stabil läuft STADIA u.a. auch dann wenn z.B. große AAA Games wie GTA oder RDR2 released werden?

      Der letzte Punkt, der auch persönliche Ansichtssache ist. Ich finde, man sollte sich fürs gaming Zeit nehmen und sich auch damit auseinandersetzten, was man kaufen und spielen möchte. Wenn ich eine Riesenauswahl an Spielen jederzeit zur Verfügung habe, springe ich hin und her, schau da mal rein und hier. Somit geht eine gewisse Wertschätzung einfach verloren. Es mag auch toll sein ein Assassin's Creed auf dem Klo via Handy zu spielen, aber durch ein kleines Display und Steuerung, kann auch viel von der Immersion verloren gehen. Ein Überangebot kann den Kunden außerdem erschlagen, ähnlich wie bei Netflix. Da man gar nicht mehr so recht weiß, was man eigentlich schauen soll.

      Aber wie gesagt, Streaming wird irgendwann die Zukunft im Gaming sein. Physische Datenträger auf Konsolen werden nach und nach verschwinden, wie es schon auf dem PC der Fall ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von flying_wedge ()

    • Ich habe da aus dem Bauch heraus keine Lust drauf und kann das nichtmal richtig begründen. Ein Punkt ist mit Sicherheit meine nicht ganz 14MBit Anbindung zuhause.
      Aber ich stehe auch einfach auf Spiele-CDs, Cartridges etc., kaufe mir eigentlich nur Indies digital.
    • flying_wedge schrieb:


      Spieleentwickler müssen ihre Spiele für STADIA extra anpassen. Was nicht nur ein weiterer Kostenfaktor ist, sondern ggf. zusätzliche Probleme mit sich bringt.
      wieso das?
      STADIA läuft doch auf Standard-Hardware, da sollte es keinen Anpassungsbedarf geben
      Haupt-Knackpunkt dürfte wirklich die Bandbreite sein, gerade Abseits der Ballungszentren und da sind wir in Deutschland ja leider maßlos unvorbereitet auf solch "Neuland" wie STADIA ....
    • Klingt spannend, aber ich bin momentan auch noch sehr skeptisch ob dass in naher Zukunft im deutschsprachigem Raum am Land funktioniert, da sind aktuell mehrere Netflix-Acounts pro Leitung schon ein Problem.

      Aber eins muss man Google lassen, damit würde man noch viel mehr Daten sammeln und Spieler zu Chrome zwingen.
      GO Irish!