NBA 2019/20

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Robbes schrieb:

      damaster schrieb:

      Ich suche das Diagramm, wo man sieht, wie deutlich sich MJ von den anderen Größen des Sports von der Leistung her abhebt. :madness
      Reicht da nicht jede übliche Statistik? ;)
      Schon, aber ich suche trotzdem dieses eine spezielle.
      "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt ... Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen." - Arthur Schopenhauer
    • damaster schrieb:

      Ich suche das Diagramm, wo man sieht, wie deutlich sich MJ von den anderen Größen des Sports von der Leistung her abhebt. :madness
      Wie sollte das denn aussehen? Michael Jordan mag der bisher beste Basketballspieler gewesen sein, aber ich sehe da keine deutlichen Abstände zu Spielern wie Kareem, Shaq oder Lebron.

      Raedwulf schrieb:

      Wurde gestern auch zum Teil schon bei "Locker Room" bei P7Maxx diskutiert. Was haltet ihr von diesen Vorschlägen
      eu.usatoday.com/story/sports/n…play-in-games/4325311002/
      Ich bin Traditionalist. Ich mag Conferences, Divisions und sich daraus ergebende Rivalitäten. Daher habe ich schon mal keine Lust darauf, dass die Conference-Finalisten neu gesetzt werden und wir dann in den NBA-Finals Golden State vs. Houston (an der Serie hängt es sich ja auf) oder Toronto vs. Philadelphia bekommen. Ich verstehe vor allem die Liga nicht, dass sie sich so einen Quatsch überlegt. Die TV-Quoten sind seit Lebron James Wechsel an die Westküste stark gesunken. Angenommen, wir bekommen zwei West-Teams in den Finals, vielleicht ohne Lebron, das dürfte die Quoten wohl kaum nach oben schießen lassen. Die Zeitzonen sind dann immer noch ein großes Problem. Wer bei der Liga glaubt, eine theoretische Finalserie Utah gegen Denver würde nach dem Reseeding in den Conference Finals mehr Augenpaare anlocken, als Denver gegen Philadelphia, weil es die zwei besten Teams gegeneinander stellt, der wird sich meiner Meinung nach irren.

      Die dämlichste Idee ist aber dieses In-Season-Turnier. Ich verstehe nicht, warum man das machen will? Warum sollten sich Spieler und Fans dafür interessieren? Warum soll vor allem das europäische Fußball-Pokalsystem dafür Pate stehen, das traditionell gewachsen ist und vor allem auch kleineren Mannschaften Möglichkeiten bietet. Warum guckt man sich den Pokal an? Weil da auch ganz Kleine ganz Große ärgern können und es dort Paarungen gibt, die es im Liga-Alltag nicht gibt (den gleichen Vorteil hat die March Madness). Wenn ich sowieso schon vier bis sechs Mal im Jahr Orlando gegen Charlotte sehen muss, warum noch einmal in einem neu gegründeten In-Season-Turnier, wo es um die goldene Ananas geht? Die Liga müsste da schon irgendwelche spielerischen Vorteile als Anreiz setzen, damit die Stars auch mitmachen, denn nur für Kohle oder Draft Picks macht das sicherlich niemand (Draft Picks könnten einen ja ersetzen, Kohle gibt es eh genug für die Top-Stars).

      Mit dem Play-In-Turnier kann ich mich arrangieren, weil man so für mehr Teams, Spieler und Fans Anreize schafft, sich länger mit der Regular Season zu beschäftigen. West-Team Nummer 12 kann ja gedanklich nach der Trade Deadline oft abschalten, weil Platz 8 und damit die Playoffs außer Reichweite sind. So vielleicht erst im März. Hooray.

      Ich verstehe die Sorgen der Liga, aber diese Änderungen sind meiner Meinung nach Quatsch und verwässern das Produkt. Ich ertappe mich trotz Gamepass auch schon selbst dabei, dass ich an manchen Tagen einfach nur die Box-Scores checke und sonst nicht mal Highlights anschaue. Harden hat am Wochenende 60 Punkte gegen die Hawks gemacht. Normalerweise müsste man sich das Spiel im Nachhinein anschauen, aber nach den Boxscores und 23 Freiwürfen und 14 Dreiern weiß ich genau, dass das wieder absolut unansehnlich ist, also spar ichs mir. Weil es nichts mehr bedeutet. Jede Woche haben wir ein Team, dass in der regulären Spielzeit 150 Punkte macht. Bedeutungslos. Jede Nacht mehrere 30-Punkte-Scorer (sogar Spieler wie Christian Wood gegen die Spurs). Bedeutungslos.
      Die NBA muss was radikal ändern, sonst wird die Blase schnell platzen. Und da sind weitere Verwässerungs-Turniere nicht die Lösung.
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • DU-TH schrieb:

      damaster schrieb:

      Robbes schrieb:

      damaster schrieb:

      Ich suche das Diagramm, wo man sieht, wie deutlich sich MJ von den anderen Größen des Sports von der Leistung her abhebt. :madness
      Reicht da nicht jede übliche Statistik? ;)
      Schon, aber ich suche trotzdem dieses eine spezielle.
      das ist jetzt schon ironisch gemeint von dir, oder? ?(
      Nein ich habe das auch schon mal gesehen - finde es nur nicht wieder. Dort sind in einer Matrix eben alle wichtigen Spieler abgebildet als Punkt und MJ sticht dann deutlich daraus hervor.
      "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt ... Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen." - Arthur Schopenhauer
    • Heeeath schrieb:

      damaster schrieb:

      Ich suche das Diagramm, wo man sieht, wie deutlich sich MJ von den anderen Größen des Sports von der Leistung her abhebt. :madness

      dem in Season Tunier kann ich auch wenig abgewinnen, aber warum nicht zum Saisonende vor Playoffbeginn ein Turnier analog zu den Meisterschaftsturnieren der College BB Conferences austragen - das könnte für die Fanbase der Teams, die frühzeitig nicht mehr auf die Top 8 schielen können, ein Anreiz dabei zu bleiben, und für die Teams natürlich auch.
    • Carmelo Anthony, der amtierende Western Conference Player of the Week btw, hat sich einen komplett garantierten Vertrag erspielt. Als er bei den Blazers unterschrieb, wurde er quasi von Woche zu Woche bezahlt, immer mit der Gefahr, dass er wieder entlassen werden könnte. Aber die Leistungen, die er zeigt, haben Portland überzeugt, ihn bis Ende der Saison mit einem komplett garantierten Vertrag zu halten. Melo erzielt derzeit knapp 17 Punkte, knapp 7 Rebounds und knappe zwei Assists pro Spiel. Schönes Comeback, freut mich für ihn.

      Mittlerweile sind wir am ersten Viertel der Saison angelangt und wenn ich meine Prognosen so anschaue, dann gibt es ja doch einige Überraschungen, die ich so nicht habe kommen sehen.
      Brooklyn ist irgendwie nur durchschnittlich, mit und ohne Kyrie; Charlotte und die Offense-Maschine in Washington besser als erwartet; Atlanta als Schießbude für mich bisher die Enttäuschung im Osten.
      Im Westen überraschen die Lakers weiter. 19-3 und das mit der dünnen Bank. Sobald sie nachrüsten können und entsprechende Pausen verschaffen, werden sie noch gefährlicher. Besorgniserregend, genau wie die Auswärtsschwäche meiner Clippers (3-5 in der Ferne, sogar gegen NOLA und die Spurs verloren), die sich bisher nur durch den heimlastigen Spielplan in der Spitzengruppe halten können. Gefällt mir nicht. Positiv im Westen natürlich Dallas und Luka-Mania, aber auch die Suns ohne Ayton. Portland kommt aber. Enttäuschend insbesondere San Antonios Defense und G-League Warriors.

      Bald können im Sommer unterschriebene Verträge getradet werden, da bin ich mal gespannt, was dabei herauskommt. Da so viele Spieler im Sommer ihre Teams gewechselt haben und daher nicht getradet werden können, erlebt die NBA derzeit ihre längste Trade-Dürre seit 1968 (Saisons im Lockout nicht mitgerechnet). Der letzte gemeldete Trade war CP3 gegen Russell Westbrook im Juli.
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Neu

      Kevin Love scheint nun auf dem Markt zu sein, welche Teams kommen da in Frage? Dürfte vermutlich eher an die Westküste wechseln.
      Bei den Cavs dürften sowieso mehr Trades folgen. Clarkson, Henson usw. alle im letzten Vertragsjahr, da kann man nur hoffen, dass Altman was sinnvolles daraus macht.
    • Neu

      MaHo20 schrieb:

      Kevin Love scheint nun auf dem Markt zu sein, welche Teams kommen da in Frage? Dürfte vermutlich eher an die Westküste wechseln.
      Bei den Cavs dürften sowieso mehr Trades folgen. Clarkson, Henson usw. alle im letzten Vertragsjahr, da kann man nur hoffen, dass Altman was sinnvolles daraus macht.
      Na ja, das klingt so, als ob die Cavs ihn nicht schon seit einem Jahr traden würden, wenn die Angebote stimmen würden. Und ich bin mir nicht sicher, was man sich erwartet.
      30 Millionen pro Jahr bis 2023 für einen 31-Jährigen mit 16/10 und 0 Defense. Ein positives Asset dürfte es schon noch geben, aber ich würde mich wundern, wenn es mehr als ein stark geschützter Firstrounder wäre.
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Neu

      Heeeath schrieb:

      MaHo20 schrieb:

      Kevin Love scheint nun auf dem Markt zu sein, welche Teams kommen da in Frage? Dürfte vermutlich eher an die Westküste wechseln.
      Bei den Cavs dürften sowieso mehr Trades folgen. Clarkson, Henson usw. alle im letzten Vertragsjahr, da kann man nur hoffen, dass Altman was sinnvolles daraus macht.
      Na ja, das klingt so, als ob die Cavs ihn nicht schon seit einem Jahr traden würden, wenn die Angebote stimmen würden. Und ich bin mir nicht sicher, was man sich erwartet. 30 Millionen pro Jahr bis 2023 für einen 31-Jährigen mit 16/10 und 0 Defense. Ein positives Asset dürfte es schon noch geben, aber ich würde mich wundern, wenn es mehr als ein stark geschützter Firstrounder wäre.
      Persönlich erwarte ich auch nicht viel, ihn mit diesem Vertrag loszukriegen wäre schon was positives. Wie du schon schreibst, seine sportliche Qualität ist nicht mehr so wie früher. Defensive und Einsatz lässt zum größten Teil schon sehr zu wünschen übrig. Bei einem möglichen Contender oder einer der es werden will, traue ich ihm aber durchaus eine interessante Rolle zu (Utah?).
    • Neu

      Heute Nacht durfte sich Kawhi Leonard beim Auswärtsspiel in Toronto seinen Ring abholen und ich muss sagen, die Präsentation hatte was:



      Schön auch, dass er den Ring unter MVP-Gesängen der Raptor-Fans von Kyle Lowry überreicht bekam. :fleh


      Am unteren Ende des Spektrums der Liga sind die Warriors nun auch offiziell der Bodensatz, nachdem man sich zuhause in Overtime sogar den Knicks geschlagen geben musste.
      Curry musste sich am vergangenen Freitag erneut an der Hand operieren lassen, weil der Bruch wohl komplizierter als gedacht war. Ich bin sehr gespannt, wie die Warriors diese Saison noch den Kader planen.
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.