Green Bay Packers 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Green Bay Packers 2019

      ich musste dieses Jahr die Preview leider ein wenig unter Zeitdruck schreiben, was vielleicht dazu führte, dass sich der ein oder andere Fehler eingeschlichen hat oder aber auch mal ein wichtiger Fakt nicht mit aufgeführt ist. ich hoffe, es gefällt euch trotzdem :bier:

      Rückblick Saison 2018

      Nachdem der Explosionsstaub der Personalbomben Capers und Thompson sich gelegt hatte, ging mit Brian Gutakunst ein neuer GM frisch ans Werk. Das Ziel? Die ins Stagnieren geratene Franchise wieder auf PO Kurs und möglichst die Lombardi Trophy wieder nach GB zu bringen. Vieles sollte nun anders werden, und das obwohl man die Weichen nur zur Hälfte umgestellt hatte. Die seit einigen Jahren scheinbar einfach auszurechnende Offense und die seit längerem durch Arbeitsverweigerung glänzenden Special Teams wurden weitestgehend von Änderungen ausgenommen. Gutekunst selber interessierte das erst einmal nicht, er versuchte das zu tun, was viele von ihm erwarteten: das Team verstärken und zwar auf jedem sich bietenden Pfad. Dabei hatte er Glück, denn TT tat ihm vor seinem Abgang noch den Gefallen, mit Adams und Linsley 2 wichtige Spieler vorzeitig und zu guten Konditionen zu verlängern.

      Die erste Handlung des GM war es, keinen der eigenen UFA/RFAzu verlängern. Besonders der Weggang von SS Burnett stellte sich im Laufe der Saison als Schwächung des Teams heraus. Als ersten großen Knaller des neuen GMs konnte man dann aber wohl die Entlassung von Jordy Nelson betrachten. Ein Schritt, der bei vielen Fans für Ärger oder Unverständnis sorgte, wobei man allerdings dabei nicht vergessen sollte, das Nelson im Jahr davor eine no-show war. Es folgte der erste Ausflug des neuen GM in die FA Phase. Mit TE Graham holte man einen echten großen Namen nach GB, der aber in Anbetracht der McCarthy Offense und der zuletzt gezeigten Leistungen sowie der Eindimensionalität des Spielers mMn viel zu teuer eingekauft wurde. Mit DE Wilkerson gab es einen weiteren Zugang früh in der FA Phase. Später folgten unter anderem noch reichlich CBs (Williams, House, Breeland), sowie mit Bell Verstärkung für die OLine und mit Lewis ein Allround-TE. Auch auf der Trade Ebene war der gute Gute aktiv. Locker Room Cancer Randall wurde im Tausch gg. QB Kizer und einer besseren Platzierung im Draft Runde 4 zu den Browns geschickt. Später im Jahr holte man sich LB Morrison im Tausch gg. CB Pipkins, man schickte QB Hundley für einen 6th Round Pick zu den Seahawks und schickte die unzufriedenen Clinton-Dix zu den Redskins (4th Round pick) und Montgomery zu den Ravens (7th Round). Der erste Draft unter dem neuen GM war dann auch recht ereignisreich. Er (man kann schon sagen) raubte den Saints ihren 2019er 1st Round Pick, schaffte es aber trotzdem, mit Alexander in Runde 1 scheinbar endlich eine Antwort auf der CB Position gefunden zu haben. Positiv zu erwähnen wäre dann noch P Scott und die beiden WR Valdes-Scantling und EQ. Ob und wie der Rest der Draft-Class einschlägt, bleibt noch abzuwarten.

      Nach der verkorksten Saison 2017 war im Blätterwald der Packers Beatwriter im Vorfeld der neuen Saison viel von der „Aaron Rodgers Revanche Tour“ zu lesen. Die Erwartungen waren hoch, denn immerhin hatte man nicht nur den gesunden Franchise QB zurück unter Center, sondern mit Pettine auch einen neuen DC. Doch, wie so oft in GB üblich, wurde da nur die eine, nämlich die glänzende Seite einer Medaille betrachtet. Es blieben die angestaubte McCarthy Offense und die Zookschen Special Teams erhalten, zwei Faktoren, die gepaart mit einer geringen Depth in der OLine schnell zu Achillesferse in der Saison 2018 werden sollten.

      Der Start in die Saison konnte durchaus als durchwachsen bezeichnet werden. ARod verletzte sich gleich in Hälfte 1 gg. die Bären, kam aber zurück und führte das Team noch zum Sieg. Doch die Auswirkungen der Verletzung waren noch lange zu spüren. Die folgenden Spiele waren eine Berg-und Talfahrt und man stand zur Bye bei einem 3-2-1 Record. Im Prinzip nicht weiter dramatisch, wären da nicht die 4 Auswärtsspiele innerhalb von 5 Wochen bei den Rams, Patriots, Hawks und Vikings. Diese gingen auch prompt alle verloren, manche knapp, manche deutlich und zu recht. Die Nerven lagen nach Spieltag 12 und einem 4-6-1 Record blank. Zudem wurde die Kluft zwischen Head Coach und Franchise QB immer deutlicher. Zu behaupten, es lief nicht rund, wäre wohl die Untertreibung der Saison gewesen. Der Höhepunkt folgte dann mit der Heimniederlage gg. die bis dato 2-9 Cardinals, was zur sofortigen (und dringend notwendigen) Entlassung vom langjährigen HC McCarthy führte. Philbin übernahm das Team dann als Interims-HC und man beendete die Saison mit 6-9-1.

      Ergebnisse Saison 2018

      BearsW24-23
      VikingsT29-29
      @ RedskinsL17-31
      BillsW22-0
      @ LionsL23-31
      49ersW33-30
      bye
      @ RamsL27-29
      @ PatriotsL17-31
      DolphinsW31-12
      @ SeahawksL24-27
      @ VikingsL17-24
      CardinalsL17-20
      FalconsW34-20
      @ BearsL17-24
      @ JetsW (OT)44-38
      LionsL0-31


      Statistiken

      Wie immer nur die wichtigsten:
      • Offense
        • 14. In Points per Game (23.5) / 12. In Yards per Game
      • Defense
        • 22. In Points per Game (25,0) / 18. In Yards per Game
      • Give/Take Difference
        • 19. Mit 0
      Fazit:

      Es hätte auch anders kommen können, denn die Aussetzer bei den Special Teams haben uns bis zu 5 Spiele gekostet. Am Ende bin ich froh, wie es gelaufen ist, denn ohne die Trennung von McCarthy hätte man noch ewig so weiter gewurschtelt und die Jahre von Rodgers vergeudet. Eine Änderung musste her, ob sie nun zum besseren ist, bleibt abzuwarten. Einzig der Sweep durch die Kätzchen hätte wirklich nicht sein müssen. Am Ende belegte man mit gerade mal einem halben Spiel Vorsprung erneut den 3. Platz in der NFC North, die Teilnahme an den POs hätte nicht viel weiter weg sein können.
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Just|Me ()

    • Offseason

      Front Office / Coaches

      Das wohl wichtigste und richtungsweisendste Thema zu Beginn der Offseason war natürlich ganz klar die Verpflichtung eines neuen HC: Viel wurde spekuliert und es gab wohl keinen Namen, der mit mehr oder auch weniger HC Eignung nicht irgendwann durch den Blätterwald rauschte. Meine große Sorge dabei war es, das man mit Philbin weitermachen würde. Am Ende entschied man sich (für mich etwas überraschend) für den gerade mal 39 Jahre alten LaFleur, welcher das Jahr zuvor als OC bei den Titans angestellt war. Der Hintergrund dieser Verpflichtung ist natürlich relativ einfach zu verstehen. LaFleur kommt als Position Coach aus dem McVay/Shanahan Universum, also eben jene Coaches, die mit ihren Offense Systemen im Moment als das Maß aller Dinge in der NFL gelten. Offensichtlich hofft man nun, diesen Erfolg mit Hilfe des neuen HC importieren zu können. Ich persönlich glaube dieser Argumentation allerdings nicht. Meiner Meinung nach hat man LaFleur verpflichtet, weil er sowohl in Deadpool 1 als auch in Teil 2 einfach überzeugt hat durch Witz, Charme, Schlagkraft und, auch ganz wichtig, er war im Prinzip unzerstörbar!

      Ein neuer HC bringt natürlich auch viele Veränderungen im Coaching Staff mit sich, LaFleur war an dieser Stelle keine Ausnahme. Ich will jetzt nicht alles auswerten, nur vielleicht ein paar Schlüsselpositionen. Es gingen Zook (ENDLICH!) und Philbin, so dass wir in GB mit Shawn Mennenga einen neuen ST Coach und mit Nathaniel Hackett einen neuen OC sehen werden. Ersterer bringt einige Jahre NFL und College Erfahrung als ST Coach mit, eine echte Einschätzung fällt dennoch schwer. Man darf gespannt sein. Mit Hackett kommt aber eine recht interessante Personalie auf dem OC Posten zu uns. Hackett war OC bei den Bills, bevor er seinem Mentor Marrone als QB Coach zu den Jaguars folgte. Dort stieg er irgendwann auch wieder zum OC auf, bevor er inmitten der letzten Saison gefeuert wurde. Unter Hacketts Leitung konnten sowohl die Bills als auch die Jaguars durchaus beeindruckende Leistungen im Running Game vorweisen, beim Passing Game sah das etwas anders aus. Nun müsste man natürlich auch noch die Qualität auf den QB Positionen mit in die Waagschale der Bewertung werfen, doch das führt alles zu weit. Die Hackett Verpflichtung erklärt sich wahrscheinlich wie folgt am besten: LaFleur ist der eigentlich Mann hinter der Offense, er wird die Plays in Vorbereitung auf den Gegner zusammen mit Hackett aussuchen und am Spieltag auch selber callen. Man brauchte also auf dem OC Posten jemanden, der kein Problem damit hat, trotz des Jobtitels in der 2. Reihe zu stehen. Dazu kommt, dass in der LaFleur Offense das Running Game einen deutlich höheren Stellenwert hat als es noch unter McCarthy der Fall war. Hier liegt wohl dann auch die eigentliche Stärke von Hackett, nämlich die Qualität in diesem Teil der Offense zu verbessern und ideal mit dem Rest zu verknüpfen.

      Eine weitere wichtige Änderung gab es auf der Position des QB Coaches. Diesen Wechsel hätte es mE auch geben müssen, wenn McCarthy noch im Amt geblieben wäre. Was ARod unter seinem neuen Coach Cignetti in der Saison 2018 ablieferte, war für seine Ansprüche durchaus als schlecht zu bezeichnen. Unglaublich viele ungenaue Pässe, überhastetes Wegwerfen des Balls etc. Er war gefühlt nie im Rhythmus und manchmal drängte sich der Verdacht auf, dass er gg. seinen Coach spielt. Damit meine ich übrigens nicht den HC sondern tatsächlich Cignetti, dessen Verpflichtung ARod ja vor Beginn der Saison mehr als kritisch kommentierte (bzw. er ließ sich ziemlich kritisch über die Entlassung seines vorherigen Position Coaches aus). In der Saison 2019 hat #12 mit Getsy nun wieder einen Coach, der auch selber schon QB gespielt hat. Was Getsy letztlich für diesen Job unter LaFleur qualifiziert (außer das auch er keine 40 Jahre zählt), erschließt sich mir nicht wirklich.

      Last but not Least: LaFleur brachte keinen eigenen DC mit nach GB sondern entschied sich, Pettine auf diesem Posten zu belassen. Ob er überhaupt einen Einfluss darauf gehabt hätte, bleibt sicherlich dahingestellt. Im Staff der Defense Coaches änderte sich aber trotzdem einiges. Es ging Joe Whitt, der sicherlich enttäuscht darüber war, dass nicht er zum neuen HC berufen wurde. Neu im Team ist außerdem Mike Smith, der ehemalige OLB Coach in Kansas, nun in gleicher Funktion in GB.

      Free Agency

      Auch in diesem Jahr hieß es Abschied nehmen von 2 ehemaligen Leistungsträgern, von denen der eine ganz sicher in der Packers Hall of Fame landen wird. Gemeint sind CM3 und Cobb. Die Entscheidung, keinem der beiden einen neuen Vertrag zu geben, kam sicherlich alles andere als überraschend. Selbst wenn man den Claymaker hätte halten wollen, das Geld, was die Rams ihm geboten haben, wäre einfach zu viel gewesen. Dann gab es noch die längst überfällige Entlassung von Perry, einem nahezu 1st Round Bust, der es aber irgendwie immer geschafft hat, sich dank fehlender Alternativen im Team zu halten (und dabei auch noch fürstlich entlohnt zu werden). Zusätzlich zu den drei genannten ließ man leider auch CB Breeland ziehen. Für mich eine unverständliche Entscheidung, denn man hätte mMn zumindest versuchen können, ihn zu halten. Er war für meine Begriffe hinter Alexander der beste CB im 2018er Team. Von den eigenen UFAs wurden nur TE Lewis und später dann noch S Campbell wieder unter Vertrag genommen. Die Richtung von Gutekunst, LaFleur und Pettine war also klar: Roster Overhaul auf vielen Positionen.

      Wie dieses bewerkstelligt werden sollte, wurde sehr schnell am ersten Tag der FA Phase klar. Wie auch schon in den beiden Vorjahren wurde das Front Office aktiv, allerdings im Gegensatz zu den Vorjahren auch in voller Breite und Zahlungsmoral. Es kamen 2x Smith für die OLB/3T DE Positionen, dazu klaute man dem Nachbarn aus der Windy City mit Amos einen Leistungsträger auf der Safety Position. Einzig mit der relativ teuren Verpflichtung von Turner taten sich viele Fans etwas schwer. Doch wenn man sich das neue Konstrukt in GB mal so ansieht, macht das Signing durchaus Sinn. Das Team hat nicht nur wegen der vorhandenen Spielerqualität, sondern vor allem auch aufgrund des Wechsels hin zur LaFleur Offense ein Upgrade auf der Guard Position dringend nötig. Zudem kann Turner auch RT spielen, was ihn quasi als Nachfolger von Bulaga, welcher 2019 in sein Contract Year geht, qualifiziert.

      Nennenswerte Abgänge:

      • OLB/DE Nick Perry (ohne Team) – wie gesagt, er war einfach zu teuer für das was er bot, dazu die zahlreichen Verletzungen und Ausfälle. Wenn es nicht so teuer gewesen wäre, hätte man ihn ggf. schon ein Jahr früher cutten können. das sich kein Tradepartner und auch bis heute kein neues Team für ihn gefunden hat, zeigt wie richtig und notwendig der Cut war.
      • OLB Clay Matthews III (Rams) – der California Boy machte kein Geheimnis daraus, dass er sich den Ausklang seiner Karriere im warmen Westen sehr gut vorstellen könnte. Dazu kam dann auch ein dick dotierter Vertrag aus LA und der langjährige Publikumsliebling war in GB Geschichte.
      • WR Randell Cobb (Cowboys) – an Cobb schieden sich in den letzten Jahren schon lange die Geister. Im Prinzip tauchte er nach der Unterzeichnung seines 40Mio Vertrag vor einigen Jahren ziemlich unter, teils wegen Verletzung, teils weil es den generischen DC scheinbar mühelos gelang, die Packers Offense abzumelden.
      • CB Bashaud Breeland (Chiefs) – der einzige der diesjährigen Packers FA Klasse, dem ich wirklich ein wenig hinterher trauere.
      • TE Lance Kendricks (Patriots) – sicherlich keine Überraschung, auch wenn die LaFleur Offense die TE Position in GB wiederbeleben dürfte. Kendricks ist aber (wie auch Graham) eigentlich nur ein zu großer WR, blocken war nie sein Ding.
      • LB Antonio Morrison (kein Team) – hier könnte ich mir vorstellen, dass wir ihn doch nochmal in GB sehen werden. die ILB Position ist erschreckend schwach besetzt und ein Spieler, der das System kennt, ist da immer eine gute Option.
      • DE Mike Daniels (Lions) – das war ein ziemlicher Kracher zu Beginn des Training Camps. Daniels ist ein klassisches Cap Space Opfer, für den sich leider kein Trade Partner fand.
      • T Jason Spriggs (kein Team) – es wurde aber auch Zeit
      Nennenswerte Zugänge:
      • LB Preston Smith / 4 Jahre - $52Mio – $16Mio garantiert
      • LB Za'Darius Smith / 4 Jahre - $66Mio - $20Mio garantiert
      • S Adrian Amos / 4 Jahre - $36Mio - $12Mio garantiert
      • G/T Billy Turner / 4 Jahre - $28Mio - $9Mio garantiert
      • TE Marcedes Lewis / 1 Jahre - $2.1Mio - $500k garantiert


      Trades:
      • OLB Reggie Gilbert - Titans für einen 7th Round Pick 2020
      Gutekunst schaffte es also auch in seiner 2. Offseason, richtig Welle in der FA Phase zu machen und den Roster weiter nach seinen Vorstellungen umzubauen. Dabei scheute er auch vor der Trennung großen Namen nicht zurück. Mittlerweile merkt man die Verstärkung des Teams via FA nun auch am Cap Space, der in GB eigentlich in den letzten Jahren so gut wie kein Thema war, nun aber doch schon relativ weit ausgereizt wurde. Hier muss auch, wie schon geschrieben, der Cut von Daniels eingeordnet werden. Er wurde offensichtlich mehr als Ergänzungsspieler in der neuen Saison gesehen, was aber konträr zu seinem Gehalt stand. Die $8Mio Ersparnis dürften entweder mit in die nächste Saison genommen werden, oder aber man verlängert vorzeitig mit DT Clark (dessen Marktwert ansonsten nur noch weiter steigen würde).

      Draft
      • Rd.1 / #12 overall – OLB Rashan Gary – Michigan
      • Rd. 1 / #21 overall – S Darnell Savage Jr. – Maryland
      • Rd. 2 / #44 overall – G Elgton Jenkins – Mississippi State
      • Rd. 3 / #75 overall – TE Jace Sternberger – Texas A&M
      • Rd. 5 / #150 overall – DE Kingsley Keke – Texas A&M
      • Rd. 6 / #185 overall – CB Ka'dar Hollman – Toledo
      • Rd. 6 / #194 overall –RB Dexter Williams – Notre Dame
      • Rd. 7 / #226 overall - LB Ty Summers – TCU
      Wie schon im Vorjahr scheute sich GM Gutekunst nicht vor einigen Trades, um in eine Position zu kommen, den jeweiligen Wunschspieler zu picken. Zudem half es natürlich ungemein, den Saints 1st Round Pick zusätzlich in der Tasche zu haben. Was ist also das frühe Fazit aus der diesjährigen Draft Class?

      Beide 1st Round Picks wurden wieder einmal in die Defense investiert. Mit dem Pick von Gary hat man den Rosterumbau auf OLB, welchen man mit dem Cut von Perry und dem Weggang von CM3 eingeläutet hat, vorerst abgeschlossen. Die FA Verpflichtungen werden zudem dabei helfen, den Rookie im ersten Jahr allmählich in das Team zu integrieren. Auch die Verpflichtung von Savage sollte vorerst der Abschluss des Umbaus auf der Safety Position bedeuten. Man sieht also ganz deutlich, dass zwei Schwachstellen im Team aggressiv angegangen und hoffentlich auch langfristig verbessert wurden.

      Es folgten in Runde 2 und 3 zwei Spieler, die ebenfalls schwach besetzte Positionen im Team verstärken sollen. Mit Jenkins investierte man relativ zeitig in die OLine, speziell in die Guard Position. Wie schon weiter oben beschrieben, fehlte es hier an Depth und auch an Spielern, die athletisch genug sind, um das LaFleur Zone Blocking Scheme spielen zu können. Wenn man dann noch das Disaster auf RG in der Saison 2018 bedenkt, macht dieser Pick zusätzlich Sinn. Sternberger wiederrum ist ein Allround-TE, also genau so ein Typ von TE, wie ihn LaFleur in seiner Offense benötigt. Bei der Position des TE gilt der Sprung vom College zu den Pros als besonders schwierig, weshalb man Jace zum Anfang der Saison wohl noch nicht allzu oft in Action sehen wird. Dazu kommt dann ja noch, dass Rodgers ja scheinbar kein großer Freund von TEs ist und diese sich sein Vertrauen erst hart erarbeiten müssen.

      Die Spieler aus Runde 5 bis 7 sind ja in der Regel eher so PS Kandidaten oder verschwinden zumindest erstmal in den Tiefen des 53er Rosters. Das könnte in diesem Jahr etwas anders sein, denn alle 4 Spieler machten bisher gute Schlagzeilen und die eine oder andere Verletzung von Spielern auf der jeweiligen Position könnten die Chancen auf einen Platz im 53er Kader relativ stark verbessern. Dieses gilt vor allem auch dann, wenn sie wie zum Beispiel Keke als möglicher Nachfolger für einen Spieler auf ihrer Position gedraftet wurden.

      Alles in allem hat das Front Office das Ziel des Drafts sicherlich erreicht. Die Schwachstellen wurden adressiert und man war bemüht, eher Klasse als Masse aus dem Draftpool zu ziehen.
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Just|Me ()

    • Team Offense (vorläufig)


      Quarterbacks

      • Player (2)
        • Aaron Rodgers / Tim Boyle
      • Rating – Starter: B+/overall C-
        • Auch wenn einige jetzt denken mögen: wtf? Rodgers nur B+? besoffen oder wie? Ganz ehrlich? Rodgers muss mir erst einmal beweisen, dass er wieder ein MVP Kandidat sein und in alter Qualität spielen kann. Natürlich ist es sehr einfach, seinen Leistungsabfall mit seinen Verletzungen zu erklären, doch genau das will ich gar nicht. Man denke nur an die unzähligen über- oder unterworfenen Pässe in 2018 oder aber der Trend, den einzig freien Receiver irgendwo in den Zuschauerrängen zu sehen. Viel zu oft hat er den Spielzug nicht zu Ende entwickeln lassen oder aber wollte unbedingt den schwierigen Pass mit reichlich Raumgewinn anstatt die sicheren 3-4 Yards. Jetzt nun noch ein Youngster-HC mit einem ganz anderenOffense Konzept, welches ein gutes Stück weit in die bisherigen Freiheiten von#12 eingreifen wird. Das wird interessant sein zu beobachten.Die Situation hinterRodgers ist so schlecht wie immer. Weder Boyle noch Kizer sind NFL tauglich undes ist eigentlich egal, wer hinter ARod als #2 geführt wird. Im Prinzip könnteman Boyle nehmen und dafür noch knapp $500k an Cap Space sparen, wenn mandadurch Kizer cuttet. Für mich sind die beiden austauschbar.

      Runningbacks

      • Player (4)
        • Aaron Jones / Jamaal Williams / Tra Carson / Danny Vitale (FB)
      • Rating – Starter: B- / overall C+
        • Obwohl Jones trotz seiner Stats in 2018 unfassbar wenig Carries bekommen hat, halte ich ihn für den Spieler, der in 2019 eine Breakout Season haben wird. Vorausgesetzt natürlich, dass er Verletzungen und Sperren vermeidet. Der Stellenwert des Running Games unter LaFleur und die Erfahrung eines Hackett sollten dem ganzen RB Corps einen entsprechenden Boost verpassen. Gespannt sein darf man sicherlich auch auf „Muscle Man“ Vitale, der als Allroundwaffe einen ganz eigenen Platz im Team erobern könnte. Gerade wegen der Wichtigkeit des Laufspiels bin ich mir nicht sicher, ob das die tatsächliche Besetzung sein wird. Sowohl Jones als auch (J.) Williams haben wertvolle Zeit im TC wegen Verletzungen verpasst, ein denkbar schlechter Einstieg in ein neues Offense Konzept. Eigentlich müsste man auch Dexter Williams im Team behalten, aber ich habe nicht so viele Roster Spots übrig. Ich gehe deshalb davon aus, dass man ihn cuttet und versucht, ihn gleich nachdem man Plätze durch IR-Trasnfers frei werden, zurück ins 53er Roster zu holen

      Tight Ends

      • Player (4)
        • Jimmy Graham / Marcedes Lewis /.Jace Sternberger / Robert Tonyan
      • Rating – Starter: C+ / overall: C+
        • Eigentlich hatten wir in der letzten Saison schon ein ziemlich perfektes TE Trio, verstärkt um den jungen Tonyan. Leider hatten wir aber auch einen HC, dem die Einbeziehung von TEs in seine Plays fast egal war und wenn es denn doch passierte, einen QB, der sich schon fast geweigert hat den TE auch tatsächlich anzuspielen. Dieses Jahr dürfte das anders werden, doch die Frage ist: brauchen wirdafür 4TE im 53er Roster? Mich würde es nicht wundern, wenn man entweder Lewis($500k dead cap) cutten würde oder aber versucht, Graham zu traden (was aberangesichts seines Cap Hits schwierig sein dürfte). Bei einen Rookie, einemex-UDFA WR im Jahr 2, einem TE der nicht blocken kann und einem, der mit 35sicherlich nur noch ergänzend eingesetzt wird, fällt das Rating vielleichtschlechter aus, als die Produktion in der kommenden Saison tatsächlich seinwird.

      Wide Receiver

      • Player (7)
        • Davante Adams / Geronimo Alison / Marquez Valdes-Scantling /Jake Kumerow / Trevor Davis / Darrius Shepherd / EQ (IR)
      • Rating – Starter: B / overall: B
        • Die Einschätzung zur WR Position schreibe ich mittlerweile zum gefühlt 3. Mal um. Ich hatte ursprünglich sowohl Davis als auch EQ schon abgeschrieben, ging außerdem davon aus, dass wir nur 6 WR mitnehmen werden. Davis scheint nun aber endlich seine Position im Team gefunden zu haben und hat seinen Platz durch starke Leistungen in der Preseason und im Camp so gut wie sicher. Damit wird es wohl keinen Raum für Lazard geben, der vermutlich im PS landet, sofern ihn kein anderes Team vom Waiver nimmt. Die Verletzung von EQ dürfte dazu führen, dass man noch einen 7. Spot für die WR reservieren muss. Dadurch kann man EQ nach den finalen Cuts auf IR schieben und sich damit die Möglichkeit offenhalten, ihn im Laufe der Saison wieder zurückholen zu können. Skeptisch bin ich aber trotzdem, denn LaFleur bindet oft die TE und die Jungs aus dem Backfield ins Passing Game ein. Er braucht also eigentlich gar nicht so viele WR und hatte letztes Jahr bei den Titans sogar nur 5 (+3 TE + 3 RB) im Team. Sollten also nach Abschluss der Cuts tatsächlich 7 WR im Team stehen, werden es wohl nur 3 TE und/oder 3 RB Plätze sein. Kumerow hat sich ja letztes Jahr mit seinem missglückten Salto in die Endzone und der daraus resultierende Verletzung selbst um einen Platz unter den 53 gebracht. Dieses Jahr dürfte ihm dieser aber nicht zu nehmen sein. Auch wenn das ein bunt gemixter Haufen an ziemlich jungen, zum Teil ex UDFA WR ist, gefällt mir die Zusammenstellung doch sehr gut.

      Offensive Line

      • Player (9)
        • LT David Bakhtiari / LG Lane Taylor / C Corey Linsley / RG Billy Turner / RT Brian Bulaga / G/C Lucas Patrick / G Elgton Jenkins / T Alex Light / C/G/T Justin McCray
      • Rating – Starter: A- / overall: B
        • Vom Papier her eine sehr gute OLine mit einigen kleinen Fragezeichen. Doch im Gegensatz zu den letzten beiden Seasons, hebt hier die deutliche bessere Depth die Qualität und Bewertung an. Zum jetzigen Zeitpunkt (22.08.) würde ich Taylor als sicheren Starter sehen. Doch Jenkins puscht da schon gewaltig und falls ein Tradepartner um die Ecke kommt, könnte ich mir auch vorstellen, dass unser FO da schwach wird. Auch wenn Taylor nicht die ideale Besetzung für eine LaFleur Offense ist, hoffe ich dennoch, dass man nicht ähnlich wie bei damals Sitton ein unnötiges Loch aufreißt. Der Grund? D-E-P-T-H! Jenkins kann auf beiden G Positionen spielen, Turner neben RG vor allem auch RT. Im Falle einer Bulaga Verletzung wäre der Plan, Turner auf RT zu schieben (die Position, die er ab kommendem Jahr sowieso spielen soll) und Jenkins dafür aufrücken zu lassen. Schwieriger wird es mit einem Backup auf LT, aber da unsere Lösung in diesem Jahr in jedem Fall nicht Spriggs heißt, bin ich zuversichtlich. Die einzige Frage, die sich mir im Moment stellt: nimmt man Madison mit ins Team oder versucht man ihn ins PS schieben? Er wurde ja mal als möglicher Nachfolger auf G geholt, steht im Moment im Depth Chart aber als #3 auf Center. Während des TC habe ich auch nichts gelesen, was aktuell einen Platz im 53er Roster rechtfertigen würde. Ich glaube, dass ein Jahr im PS ihm ganz gut tun würde.
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Just|Me ()

    • Team Defense (vorläufig)
      Defensive Line
      • Player (5)
        • DE Dean Lowry / DT Kenny Clark / DE Montravius Adams / DT Tyler Lancaster / DE Kingsley Keke
      • Rating – Starter: B- / overall: C
        • Mit dem Cut von Daniels fällt hier ein langjähriger, wenn auch zuletzt oft verletzter Leistungsträger aus dem Team. Der einzig echte verbliebene Star ist Clark, was oberflächlich betrachtet die 5er Gruppe der DLine etwas durchschnittlich wirken lässt. Wenn man bedenkt, dass Pettine ja Druck durch die Mitte mag, erkennt man schnell, dass der Plan wohl ein anderer sein dürfte. Zum einen ist da natürlich ganz klar die Hoffnung, dass Adams seine starken Leistungen aus dem Camp mit in die Saison bringen kann. Man setzt zudem auf die schnelle Entwicklung bei Keke und wir werden vor allem oft die neuen Leute auf der OLB Position auch in der DLine sehen. Daher auch hier die Prognose von nur 5 Spielern im 53er Roster
      Inside Linebacker
      • Player (3)
        • Blake Martinez / Ty Summers / Owen Burks (IR)
      • Rating – Starter: C / overall:D
        • Wie im letzten Jahr schon mit Ryan verletzte sich auch dieses Mal einer der designierten Starter auf ILB, Owen Burks. Die schwach besetzte Unit wird dadurch natürlich nicht besser und muss mit einem UDFA und einem Rookie (gepickt in Runde 7) verstärkt werden. Martinez ist hier die einzige Konstante. Die Tackling Maschine aus den letzten beiden Jahren spielt im Contract Year und ich erwarte, dass man ihn bei ähnlichen Leistungen vorzeitig verlängert. Summers habe ich im Moment nur deshalb in der Aufstellung, weil sich keine Alternativen auftun. Bolton dürfte aufgrund der Verletzung ein Cut werden, denn man wird nicht 2 Spots auf ILB offen halten, um die Spieler danach dann auf IR zu schieben. Ich gehe aber fest davon aus, dass man sich nach den ganzen Roster Cuts noch einen Veteran ILB vom Markt fischt. Eine Zeitlang war ich der Meinung, dass Morrison sich doch eigentlich aufdrängen müsste, doch da hier nichts passierte, ist das wohl kein Thema. Nicht vergessen sollte man vielleicht, dass bei typischen Passing Downs Hilfe von der Safety Position aufrücken wird.
      Outside Linebacker
      • Player (4)
        • Za'Darius Smith / Preston Smith / Rashan Gary / Kyler Fackrell /
      • Rating – Starter: B+ / overall: B
        • Eine der größten Schwachstellen im 2018er Team wurde aggressiv angegangen, was zu einer Neubesetzung der Starterpositionen führte. Grundsätzlich muss das in jedem Fall ein Upgrade über dem sein, was wir die letzten beiden Jahre zu sehen bekamen. Der Kick liegt sicher in der Variabilität der Spieler. Es kann also durchaus sein, dass man Fackrell öfter auf OLB sieht als man denken würde, weil die Smith-Gang und/oder Gary in der DLine Aufstellung nehmen. Ich erwarte ehrlich gesagt ab spätestens Mitte der Saison eine dominante Front-7, deren Qualität dann natürlich auch den DB helfen wird. Der last-minute-trade von Gilbert scheint zu signalisieren, dass man mit der Besetzung auf OLB zufrieden ist. kann mir nicht vorstellen, dass einer der Rookies den Roster knackt, keine war so dominant, als das man ihn nicht unbesehen über den Waiver Wire in die PS schieben könnte.
      Cornerbacks
      • Player (7)
        • Tramon Williams / Tony Brown / Jaire Alexander / Josh Jackson / Kevin King / Ka’dar Hollman / Chandon Sullivan
      • Rating – Starter: B / overall: B-
        • Wer hätte vor der Saison 2018 gedacht, dass unser 1st-Round-Zwerg so gut einschlagen würde? Da Alexander den Willen und das Talent hat, erwarte ich im Jahr 2 noch eine echte Steigerung von ihm. Williams ist für mich nicht die Idealbesetzung mehr auf CB, zu alt, zu langsam. Für mich eine reine Notlösung aufgrund der Verletzungen bei King und Jackson. Auch Hollman hat ja eine Verletzung, weshalb ich mir echt vorstellen könnte, dass es Sullivan als 7. CB ins Roster schafft. Und ja, selbst wenn King vor der Saison noch gesund wird, glaube ich, dass er seinen Platz bereits an Brown verloren hat. Brown hat sich wirklich nett entwickelt und auch gelernt, dass Strafen aus der Übermotivation heraus dem Team nicht helfen. Wenn King also jemanden der Starter verdrängen will, wird das eher Williams sein.
      Safeties
      • Player (4)
        • Adrian Amos / Darnell Savage Jr. / Raven Greene / braheim Campbell (?)
      • Rating – Starter: B+/ overall: C
        • Eine Unit ohne einen Brice und einen lustlosen HaHa muss einfach besser sein, so zumindest meine Erwartungen. Mit dem Invest via FA und einem 1st-Round Draftpick sind wir auf Safety wirklich gut aufgestellt. Mit Greene haben wir auch einen guten Backup auf SS, der aufgrund der schwachen ILB Unit auch viel nahe der LoS zu finden sein wird. (Hier standen meine Einschätzungen zu Jones, der ist aber Geschichte). Wenn Campbell nicht rechtzeitig fit wird, wüsste ich nicht, wer es hier an seiner Stelle ins Team schaffen könnte.
      Team Special Teams (vorläufig)
      Special Teams
      • Player (3)
        • K Mason Crosby / P JK Scott / LS Hunter Bradley
      • Rating – C
        • Crosby musste ja dieses TC das erste Mal seit langem wieder um seinen Job kämpfen. Eine richtige Herausforderung schien Ficken aber nicht zu sein, denn irgendwie hatte man nie das Gefühl, dass da in Sachen Kicker Competition was auf der Kippe stand. Dieses Gefühl tauchte erst auf, als GB wohl aktiv versuchte, sich den Backup K der Ravens via Trade zu sichern. Hätte das funktioniert, wären Crosbys Tage in GB wohl zu Ende gewesen. Am Anfang einer möglicherweise sehr guten Karriere steht dagegen P Scott. Die Leistungen im TC und vor allem auch in den Preseason Spielen scheinen das Vertrauen von Gutekunst, ihn in Runde 5 zu draften, durchaus zu rechtfertigen. Etwas überrascht bin ich über die fehlende Konkurrenz im TC auf der Position des LS. Ich persönlich fand Bradley letztes Jahr bestenfalls Durchschnitt. Zu unpräzise waren oft die Snaps, eine wirkliches Upgrade (außer vielleicht aus Cap Sicht) gegenüber Gude war er mE nicht. Ein wenig konstanter Kicker und die beschriebenen Schwächen des Long Snappers reichen insgesamt halt nur für ein C.
      Wer durchzählt wird feststellen, dass mir mE 1 Spieler zu 53 fehlt. Das liegt am Gilbert Trade, konnte mich nicht so kurzfristig entschließen, wem ich den freien Spot gebe
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Just|Me ()

    • Ausblick Saison 2018

      Spielplan und Prognose

      @ BearsL
      VikingsL
      BroncosW
      EaglesW
      @ CowboysL
      LionsW
      RaidersW
      @ ChiefsL
      @ ChargersL
      PanthersW
      Bye
      @ 49ersL
      @ GiantsW
      ReskinsW
      BearsW
      @ VikingsL
      @ LionsW



      Auch wenn es Einigen nicht gefallen mag: ich bin der festen Überzeugung, dass uns eine weitere Übergangssaison bevorsteht und wir mit einem 9-7 oder 10-6 Record Platz 3 in der Division belegen. Die Umstellung auf das Offense Konzept des LaFleut wird einige Zeit in Anspruch nehmen. Interessant dürfte es sein zu beobachten, wie geduldig die Presse, das FO und vor allem auch unser Star-QB sein werden, sollte die Saison vielleicht sehr holprig starten. Ein weiterer wichtiger Erfolgsfaktor wird die tatsächliche Ausprägung des LaFleut Systems sein. Viele DCs der Liga werden sich genau angesehen haben, wie die Patriots im SB die McVay Offense stoppten und dieses Konzept in ihre 2019er Defense Systeme einfließen lassen. Ich will damit sagen: richtig Erfolg wird unsere neue Offense nur haben, wenn dort eine Evolutionsstufe oder besser eine Symbiose aus dem LaFleur-System und den Stärken des Aaron Rodgers installiert wird. Das bedeutet aber auch, dass sich beide Seiten, also HC und QB, deutlich aufeinander zubewegen und dem jeweils anderen Zugeständnisse machen müssen. Allerdings gibt es in der Saison 2019 noch einen X-Faktor: unsere Defense. Im Gegensatz zu den Jungs um #12 muss hier (mit Ausnahme der Neuzugänge) niemand ein neues System erlernen oder sich an einen neuen DC gewöhnen. Zudem wurde die Unit mit Spielern verstärkt, die besser in die Pettine Defense passen und man geht auf fast allen Positionen deutlich gestärkt in die Saison. Es ist also durchaus denkbar, dass es unsere Defense ist, die einer möglicherweise stotternd startenden Offense zur Hilfe kommt und dem Team im ersten Drittel der Saison doch den ein oder anderen unverhofften Sieg ermöglicht.

      Die mittlerweile wiedererstarkte NFC North wird den Packers einiges abverlangen, die Jahre, in denen man die Division quasi im Vorbeigehen mal eben gewonnen hat, sind ja zum Glück vorbei. Sowohl die Vikings als auch die Bears kommen wahrscheinlich deutlich zu früh, als das man in den beiden Spielen eine reale Chance hätte. Später in der Saison halte ich das Spiel gg. die Bears für machbar, das Spiel im Gewächshaus von Minneapolis allerdings nicht. Die Kätzchen aus Motown dürfen gern gesweept werden, denn was wir gegen die in den letzten beiden Jahren gezeigt haben, bedarf einer dringenden Korrektur. Vor allem die beiden Auswärtsspiele gegen die AFC West werden wohl richtungsweisend für den Erfolg in der Saison sein. Ich vermute mal, hier wird es ganz klar drauf ankommen, wie weit sich das Team innerhalb des ersten Drittels der Saison entwickelt hat. Eine Wundertüte ist für mich die NFC East in der kommenden Saison. Die Cowboys halte ich dabei für den konstanten Faktor, beim Rest bin ich mir nicht sicher, was man da erwarten kann/darf. Gleiches gilt auch für die 49ers.

      Key-Faktoren
      • Wie schnell kommt unsere neue Offense ans laufen und wie erfolgreich wird sie wirklich?
      • Kann LaFleur Rodgers wieder in Richtung MVP Rennen bringen?
      • Wie gut harmoniert LaFleur mit Rodgers?
      • Wie sehr kann sich die Defense in der Saison 2019 steigern?
      • Schaffen wir endlich den Turnaround bei den Special Teams?
      Subjektive Prognosen
      • Am Tag nach den finalen Cuts werden mindestens 2 FAs neu ins Team verpflichtet
      • Die Packers werden mit einer 9-7 oder 10-6 Saison hinter den Vikings und Bears Dritter in der NFC North.
      • Ein möglicher 10-6 Record wird uns den 6. Spot für die PO sichern, und zwar als 3. Team aus der NFC North
      • Wir werden eine Top-10 Defense haben
      • Die Lions werden 2x gedemütigt
      In diesem Sinne:

      GO PACK GO!
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Just|Me ()

    • Erstmal großen Respekt für deine Arbeit!

      In den allermeisten Punkten bin ich absolut der gleichen Meinung wie du sie dargestellt hast.

      Linsley hat überingens verlängert bei uns. Lindsay spiel bei den Broncos ;)

      Und ich glaube, dass Campbell erstmal keinen Platz im 53er Kader "blockiert". Er Stand die komplette Zeit auf der PUP und kann da auch erstmal bleiben, bis er wieder aktiviert wird und zählt somit nicht gegen den 53er Kader.

      Bei den WR könnte ich mir tatsächlich vorstellen, dass man trotz der schwachen Leistungen Moore nochmal die Chance gibt. Er war immer ein 4. Runden Pick im vergangen Jahr. Sheperd könnte sein gestriger Fumble teuer zu stehen kommen. Lazard oder Sheperd wird man dann hoffenltich für den PS noch bekommen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von JBO2811 ()

    • Tolle Preview wie immer @Just|Me.

      Was deine Saisonprognose betrifft, kann ich mich nur anschließen. Das Team ist eine echte Wundertüte. Ich möchte nur sehen, das eine Verbesserung stattfindet. Letzte Saison hab ich öfter mal die Lust verloren, gerade was unsere O betrifft. Da erwarte ich deutlich mehr. Die D war mMn schon auf einem guten Weg, dann kamen die Verletzungen. Mit den neuen Spielern muss aber auch da was kommen. Schau mer mal..
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Erstmal wieder ein wie immer hervorragendes Preview von dir Just me.

      Beim Saisonausblick teile ich deine Meinung aber nicht. Mir ist das auch etwas zu pessimistisch. Die North wird mit der AFC West sicher wieder die stärkste, zumindest die umkämpfteste Division sein. Hinter den Vikings sehe ich uns aber auf keinen Fall. Die Bears sind vielleicht aktuell eine Nasenlänge vorne. Nur ist die Erwartungshaltung in Chicago diese Saison sehr hoch. Und genau deswegen finde ich es sogar gut das wir eines der sehr schweren Spiele schon direkt am Anfang haben. Im Season Opener ist alles möglich imo. Ich denke das wir diese Saison sehr gut aufgestellt sind und ein erneutes verpassen der PO's wäre schon eine schwere Enttäuschung für mich.
      It's never over when number twelve is out on the field.
    • Exi70 schrieb:

      Erstmal wieder ein wie immer hervorragendes Preview von dir Just me.

      Beim Saisonausblick teile ich deine Meinung aber nicht. Mir ist das auch etwas zu pessimistisch. Die North wird mit der AFC West sicher wieder die stärkste, zumindest die umkämpfteste Division sein. Hinter den Vikings sehe ich uns aber auf keinen Fall. Die Bears sind vielleicht aktuell eine Nasenlänge vorne. Nur ist die Erwartungshaltung in Chicago diese Saison sehr hoch. Und genau deswegen finde ich es sogar gut das wir eines der sehr schweren Spiele schon direkt am Anfang haben. Im Season Opener ist alles möglich imo. Ich denke das wir diese Saison sehr gut aufgestellt sind und ein erneutes verpassen der PO's wäre schon eine schwere Enttäuschung für mich.
      Würde mich freuen, wenn es so kommt aber dazu muss die Kombi Lafleur Rodgers auch funktionieren. Und das sehe ich bisher noch nicht. Ist ja auch noch keine Saison, aber grade von Rodgers muss deutlich mehr kommen als letztes Jahr
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Exi70 schrieb:

      . Und genau deswegen finde ich es sogar gut das wir eines der sehr schweren Spiele schon direkt am Anfang haben. Im Season Opener ist alles möglich imo....
      natürlich funktioniert das Argument auch so herum. der Gegner hat noch wenig/kein Tape der neuen Packers Offense, man könnte also in den ersten Spielen die Gegner durchaus überraschen. ich persönlich hätte nichts gegen positive Überraschungen, bleibe aber doch eher bei meiner verhaltenen Einschätzung
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians
    • Vielen vielen Dank für diese wunderbare Zusammenfassung und die von dir investierte Zeit @Just|Me :thumbsup:

      Ich stimme (wie viele hier) größtenteils mit dir überein. Gut finde ich vorallem, dass und wie du Kritik an Rodgers äußerst

      "Rodgers muss mir erst einmal beweisen, dass er wieder ein MVP Kandidat sein und in alter Qualität spielen kann. Natürlich ist es sehr einfach, seinen Leistungsabfall mit seinen Verletzungen zu erklären, doch genau das will ich gar nicht. Man denke nur an die unzähligen über- oder unterworfenen Pässe in 2018 oder aber der Trend, den einzig freien Receiver irgendwo in den Zuschauerrängen zu sehen".

      Das sehen ja viele nicht so, oder hören es nicht gerne aber wenn man mal ehrlich ist, hast du nicht Unrecht. Auch schön die möglichen Konstellationen über die mögliche Anzahl an RB/WR/TE. Das wird sehr sehr spannend und durch deinen Bericht habe ich auch noch mal eine andere Sichtweise hierzu bekommen. Ich persönlich hätte lieber Dexter Williams als Carson auf dem Spot gesehen (persönliche Meinung) aber du hast es ja sehr schön beschrieben/erklärt. TE's ist selbstsprechend, dass ein junger TE am meisten Zeit für die Umstellung College->NFL braucht (im Bezug auf Sternberger) und der Fall mit den WR ?( ja da hast du eigentlich alles gesagt. Es ist dieses Jahr mit unserer Auswahl und der ein oder anderen Verletzung und dem neuen Coach nicht einfach da etwas vorher zu sagen aber du hast es super beschrieben.

      Beim Thema gehe ich aber auch eher mit @Exi70 , da ich uns (minimal) vor den Vikings sehe, aber ist auch nur mein persönliches Empfinden und wer weis was die Saison alles mit sich bringt und was alles überraschendes passiert womit hier keiner rechnet, that's Football.
      Dankeschön und auf eine (hoffentlich etwas bessere) geile Saison :bounce: !!!
    • Ich möchte auch vielen Dank sagen für die tolle Preview @Just|Me :)
      Habe natürlich auch wie vor jeder Saison das Gefühl, dass wir uns verbessern werden aber wirklich ist es so (so wie schon viele gerade geschrieben haben) wieder eine Wundertüte !
      Hoffen wir mal das Beste !
      Das unsere D, ST sich verbessern und die Chemie zwischen ARod und Coach stimmt und das wir wieder in die PO kommen !!!!
      Ich bin echt gespannt !

      GO PACK GO
      The best Things in Life : Australia, Ireland and the Green Bay Packers !!! GO PACK GO
    • danke für die preview. Ausblick 2019 ;)
      ------
      Live gesehen:
      Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs, LA Rams, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Oakland Raiders , Pittsburgh Steelers, San Diego Chargers, San Francisco 49ers
    • Just|ME,
      vielen lieben dank. Hat mir viel Freude gemacht zu lesen und bin nun richtig Heiß auf die Saison.

      Auf die Defense bin ich echt gespannt. Ich würde sogar fast Top 8 Defense Tippen ( wenn natürlich alle einschlagen und sich keiner Verletzt ). Sollte die Offense auch Klick machen könnte es evtl. doch eine PO Saison werden.
      Aber warten wir mal die ersten Spiele ab.
    • Auch ohne Team-Logo als Avatar im Eröffnungspost eine tolle Vorschau auf die neue Saison :hinterha: :D Vielen Dank für deine Mühe, es hat wie immer sehr viel späß gemacht die Preview zu lesen.

      Der Ausgang der Saison wird mMn vor allem davon abhängen wie Rodgers und LaFleur zusammen arbeiten. Wenn die Chemie zwischen den Beiden stimmt und man einen Weg findet LaFleurs System und Rodgers Stärken unter einen Hut zu bringen, kann es weit gehen. Sollte es da aber erstmal zu Abstimmungsschwierigkeiten kommen, würde mich auch eine weitere negativer Sasison nicht wundern.Irgendwie ist da für mich momentan alles vollkommen offen.
    • Vielen Dank für deine PreView und die ganze Arbeit die Du Dir machst, damit wir gut informiert sind @Just|Me

      Ich weiß gar nicht, wie oft ich von der Saison schon gedacht habe "Man, bin ich auf unsere D gespannt" und dann... Naja, schaun ma mal und hoffen das beste.

      UND, das die Bears so gut sind wie letzte Saison, sollen sie auch erstmal zeigen!
    • Endlich habe ich die Zeit gefunden dem, wie immer, tollen Preview die nötige Aufmerksamkeit zu schenken. Danke @Just|Me :thup: :thup: :thup:

      Der Fehlerteufel hat sich hier eingeschlichen:
      Die Zugänge stehen auch bei den Abgängen und das "keine" unter Abgänge bezieht sich wohl darauf, dass es in deinem Entwurf noch keinen Trade gab.

      Da ich mit dir eigentlich immer auf einer Wellenlänge bin, kann ich nicht viel dazu schreiben und unterschreibe auch die 9-10 W.

      Bei P Scott bin ich gespannt, ob er dieses Jahr mit der Kälte besser zurecht kommt und ich hoffe schwer, dass Crosby wieder konstanter wird.

      Der Cut von Daniels gefällt mir immer noch nicht. Fast zeitgleich wurde DE Adams von Pettine überschwenglich gelobt - Pfeifen im Walde?

      Und mit unseren Draftpick #1 bin ich auch immer noch nicht zufrieden. Gary meinetwegen, aber nicht an #12.

      In der North sehe ich die Vikings vorne, die 2018 komplett underperformed haben. Dahinter die Bears die IMO ihre top Leistung des letzten Jahres nicht wieder ganz bestätigen werden können.
      Wenn bei uns wirklich alles passt und das nötige Glück dazukommt, können wir die 2 Teams anständig ärgern - Träumen darf man :mrgreen:
    • MrOrange schrieb:


      Der Fehlerteufel hat sich hier eingeschlichen:
      Die Zugänge stehen auch bei den Abgängen und das "keine" unter Abgänge bezieht sich wohl darauf, dass es in deinem Entwurf noch keinen Trade gab.
      danke für den Hinweis. ist ein Kopierfehler, die Word Formatierung bereitet einige Schwierigkeiten bei der Übernahme in den Post. :bier:
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians
    • so, die Cuts sind durch, das 53er Team steht. ein paar Gedanken:
      • der Cut von Kizer zeigt, dass Gute auch Fehler eingestehen und entsprechend handeln kann. der Trade Kizer für Randall + Swap von Draft Picks war damals ok, das Experiment ging aber leider nicht auf, ob die bessere Draft Platzierung, welche man in Owen Burks investierte, sich noch rechnen wird, bleibt abzuwarten
      • einen Cut von McCray hätte ich niht verstanden, der Trade mit dem ausgelagerten Packers FO in Cleveland macht aber Sinn. es zeigt, dass man an den 2018er Draft Pick Madison glaubt, auch wenn der in der Preseason so ziemlich nichts gezeit hat, was einen Roster Spot über McCray gerechtfertigt hätte. ist ein wenig Risiko dabei, denn man schwächt schon sehr stark die Depth der Line, aber alles in allem für mich ok
      • für EQ tut es mir echt leid, war wirklich überzeugt, dass man ihn erst nach den finalen Cuts auf IR setzt
      • ILB Bolton nicht mitzunehmen hat mich ein wenig überrascht, lässt aber vermuten, dass die 4 im Team befindlichen Spieler nicht die sein werden, die auch in die Saison starten. glaube fest an einen FA
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians
    • Just|Me schrieb:

      für EQ tut es mir echt leid, war wirklich überzeugt, dass man ihn erst nach den finalen Cuts auf IR setzt
      Kann man mir das mal erklären ? Er hätte doch auf diese Liste kommen können, das er nach 8 Wochen wieder spielen kann ?(
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • top preview wieder, hat echt spaß gemacht zu lesen! :rockon: :respekt

      Ausbeener schrieb:

      Just|Me schrieb:

      für EQ tut es mir echt leid, war wirklich überzeugt, dass man ihn erst nach den finalen Cuts auf IR setzt
      Kann man mir das mal erklären ? Er hätte doch auf diese Liste kommen können, das er nach 8 Wochen wieder spielen kann ?(
      dazu müsste er aber nach den finalen cuts auf dem 53er roster sein (und glaube auch noch bis zum ersten spiel). also müsste man jemand anderes cutten und dann hoffen, dass der bis dahin nicht weggeschnappt wird. ich verstehe gute, wenn er das wegen eines depth WRs nicht riskieren will.
    • Conan Troutman schrieb:

      top preview wieder, hat echt spaß gemacht zu lesen! :rockon: :respekt

      Ausbeener schrieb:

      Just|Me schrieb:

      für EQ tut es mir echt leid, war wirklich überzeugt, dass man ihn erst nach den finalen Cuts auf IR setzt
      Kann man mir das mal erklären ? Er hätte doch auf diese Liste kommen können, das er nach 8 Wochen wieder spielen kann ?(
      dazu müsste er aber nach den finalen cuts auf dem 53er roster sein (und glaube auch noch bis zum ersten spiel). also müsste man jemand anderes cutten und dann hoffen, dass der bis dahin nicht weggeschnappt wird. ich verstehe gute, wenn er das wegen eines depth WRs nicht riskieren will.
      Danke das wusste ich nicht das er auf dem 53er sein muss.
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • So von mir aus kann die Saison jetzt dann auch los gehen. Ich kann weder uns noch die Bears richtig einschätzen, das könnte spannend werden. Zumindest hoffe ich, es wird spannend.
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)