Philadelphia Eagles Preview 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Philadelphia Eagles Preview 2019

      Philadelphia Eagles 2019 Preview

      Die letzte Trainingswoche vor der Regular Season läuft undschon Donnerstag startet die NFL mit dem Eröffnungsspiel. Es ist also an derZeit, mal einen Ausblick auf die Saison zu wagen. Dafür möchte ich allen Interessierteneinen kleinen Einblick in die Gesamtsituation der Eagles geben und dieErwartungen, Stärken und Schwächen des Teams zusammenfassen. Ich wünsche vielSpaß beim Lesen und freue mich über jedes Feedback.
      Rückblick 2018:

      Die Eagles haben die Saison mit 9-7 beendet und sich mit derletzten Wildcard der NFC für die Playoffs qualifiziert. Im ersten Playoffspielkonnte man sogar noch die starken Bears in Chicago schlagen, dann scheiterteman aber äußerst unglücklich in den Divisional Playoffs bei den Saints in NewOrleans. Dabei war das letzte Spiel eine symptomatisch für die ganze Saison derEagles. Viele Verletzungen und teils unerklärliche Einbrüche, die zu Comebacksder Gegner führten, sorgten insgesamt für eine sehr durchwachsene Saison. Nachdem Superbowl-Sieg 2017 standen die Vorzeichen für die Saison schon nicht allzugut. Carson Wentz war nach seinem Kreuzbandriss noch nicht fit. Dazu fehltenSpieler wie Jeffery und Graham entweder ebenfalls noch, oder waren noch weitvon ihrer Leistungsfähigkeit entfernt. Im Laufe der Saison häuften sich danndie Verletzungen so sehr, dass man die Saison eigentlich schon fast abhakenmusste. Nach McLeod, Ajayi, Sproles, Darby, Mills und noch vielen weiterenVerletzungen waren vor allem die Running Backs und das defensive backfield sostark betroffen, dass man nicht nur statistisch zum untersten der NFL gehörte.Man musste sogar Leute starten lassen, die zwei Wochen vorher noch auf Jobsuchewaren. Dazu konnte auch Wentz die Saison nicht beenden, sondern Nick Folesmusste erneut einspringen. Für diese Umstände konnte man die Saison mit einempositiven Gefühl beenden. Die Saison endete dann zwar bitter mit einem Drop vonJeffery, aber der Einsatz und Kampf des Teams sorgte für überwiegend positiveErinnerungen.
      Offseason:

      Einer der größten Moves der Eagles war dieVertragsverlängerung von Carson Wentz, womit man auch klar Stellung bezogenhat, dass Wentz der Franchise-QB ist und bleiben soll. Damit war aber der Abschiedvon Nick Foles ebenfalls klar. Er hat einen sehr guten Vertrag bei den Jaguarsunterschrieben und fehlt damit in Zukunft als Versicherung, falls Wentz nochmalausfallen sollte. Brandon Graham konnte mit einer Vertragsverlängerung inPhilly gehalten werden. Zum Team dazu kamen dann Desean Jackson und Vinny Curryals Rückkehrer. Dazu holten die Eagles mit Malik Jackson einen hochtalentiertenSpieler, der neben Fletcher Cox gegnerischen QBs das Leben schwer machen soll.Mit Jordan Howard holte man einen produktiven RB aus Chicago als Ersatz für JayAjayi. Darby und Sandejo ergänzten das Team mit kurzfristigen Verträgen für einJahr. Auf der anderen Seite verließ noch Michael Bennett die Eagles in RichtungNew England und Chris Long hat seine Karriere beendet.
      Draft 2019:

      1 (22) Andre Dillard – OT- Washington State
      Mit einem Trade mit den Baltimore Ravens sprangen die Eaglesvor die Texans und schnappten ihnen Dillard vor der Nase weg. Wenn man jetztsieht, wozu das bei den Texans geführt hat (Trade für Tunsil mit zwei 1stroundern und einem 2nd rounder), war das ein sehr kluger move. Man hat einensehr starken Passblocker als Nachfolger für Jason Peters bereits im Team, derschon in der Preseason zu überzeugen wusste.

      2 (53) Miles Sanders – RB – Penn State
      Der Nachfolger von Barkley bei Penn State wurde zum frühstengedrafteten RB der Eagles seit LeSean McCoy an gleicher Stelle. Nach derletzten Saison mit vielen Problemen auf der Position war es zu erwarten, dassdie Eagles hier etwas machen. Sanders hat eine Menge Talent und wird von Anfangan mit Howard um Snaps kämpfen können.

      2 (57) J.J. Arcega-Whiteside – WR- Stanford
      Ein Receiver der vor allem in der RedZone früh von Bedeutungsein könnte. Seine Fähigkeiten hohe Bälle fangen zu können sind eindrucksvollund sind für gegnerische Teams sicherlich ein Matchup-Problem, wenn man zusätzlichnoch Jeffery, Ertz und Goedert zustellen muss.

      4 (138) Shareef Miller – DE – Penn State
      Miller sollte erstmal als Projekt angesehen werden, da die DEsder Eagles mit Graham, Barnett, Curry, Sweat und Hall recht tief besetzt sindund man noch nicht weiß, in wie fern er schon Chancen bekommt sich zu zeigen.

      5 (167) Clayton Thorson – QB - Northwestern
      Thorson fiel schon den Roster Cuts zum Opfer und hat sichdann für das Practice Squad der Dallas Cowboys entschieden. Die Eagles hättenihn noch gerne selbst auf dem Practice Squad behalten. Das Problem von Thorsonwar, dass die Eagles nach der Verletzung von Sudfeld einen erfahrenen Backupgesucht haben.
      Alle weiteren Picks wurden in Trades schon vergeben, sodassdie Draft-Klasse mit fünf Spielern sehr klein war. Insgesamt waren die Eaglesaber sehr zufrieden mit dem Ausgang des Drafts.
      Believe in GREEN!!! And get ready to fly!
    • 53-men-roster:

      Hinweis: Ich bleibe bei meinem Bewertungssystem der Positionen: A istfür mich das meiner Meinung nach am besten besetze Team der NFL auf derjeweiligen Position und daran versuche ich mich zu orientieren. Es ist alsokein typisches Schulbenotungssystem von A-F.

      Offensive:


      Quaterbacks (3): Carson Wentz, Nate Sudfeld, Josh McCown
      Carson Wentz ist der klare Starter und mit ihm steht undfällt auch die Position. Wentz hat sicherlich alles was es braucht, um ein topQB zu sein und es gibt nicht wenige, die ihm diese Saison eine MVP Leistungzutrauen. Dafür muss er vor allem erstmal gesund bleiben, dafür war eine volleOffseason sicherlich hilfreich. Auf den Backup-Positionen sind die Eagles mitdem Verlust von Foles nicht mehr so gut besetzt wie in den vergangenen Jahren.Zusätzlich fällt Sudfeld vorerst noch mit seinem Handgelenk-Bruch aus. Wentzüberwiegt in meiner Einschätzung zwar, aber insgesamt muss man hier deutlicheAbstriche machen.
      Meine Bewertung: B

      Running Backs (4): Jordan Howard, Miles Sanders, DarrenSproles, Corey Clement
      Howard und Sanders werden die meisten Snaps unter sichausmachen. Sproles wird wohl eher als Punt Returner und Pass Empfänger eineRolle spielen. Clement wird nach enttäuschender letzter Saison wohl wenigerSnaps bekommen. Die Position sollte im Vergleich zur letzten Saison wieder imAufwind sein. Howard gibt den Eagles eine starke Option für short yardage undgoalline Situationen. Sanders ist dagegen die passende Ergänzung und ziemlichkomplett in seinem Spiel, wenn man das Blocking noch etwas ausklammert.
      Meine Bewertung: B

      Wide Receiver (5): Alshon Jeffery, Desean Jackson, NelsonAgholor, Mack Hollins, J.J. Arcega-Whiteside
      Jackson gibt den Eagles die viel vermisste Option dasSpielfeld zu stretchen. Seine Fähigkeiten Big Plays zu kreieren hat zusätzlichgefehlt. Jeffery scheint endlich mal gesund in eine Saison gehen zu können,deshalb erwartet man von ihm sehr viel. Agholor spielt in seinem letztenVertragsjahr um seine Zukunft. Arcega-Whiteside dürfte als WR noch mehr eineRolle spielen als Hollins, welcher eher eine Waffe im Special Team ist. In derRedZone sind Jeffery und Arcega-Whiteside sehr schwer zu verteidigen. Insgesamtist die Gruppe gut aufgestellt und sollte durch den indirekten Einfluss von Jacksonauch mehr positiven Einfluss auf den Erfolg des Teams haben.
      Meine Bewertung: B+

      Tight Ends (2): Zach Ertz, DallasGoedert
      Eigentlich bleibt hier nicht vielzu sagen, die beiden sind Elite. Ertz hat letzte Saison unfassbare Zahlenerreicht mit 116 Catches für 1100+ Yards und 8 TDs. Dabei war jedem Gegnerklar, dass Ertz der Schlüssel ist, da die Eagles großteils kein gutes Laufspielhatten, der Speed auf WR fehlte, um für Räume zu sorgen. Goedert hat sich dazuhervorragend entwickelt. Die Eagles werden sehr oft mit zwei TEs auf dem Feldstehen und damit für Matchup-Probleme sorgen, da das keinen Einfluss auf dieLauf-/Passquote hat. Vielleicht wäre es noch etwas besser, wenn man noch einendritten TE wie Richard Rodgers dabeihätte. Leider ist dieser schon wieder miteiner Verletzung auf IR gelandet.
      Meine Bewertung: A

      Offensive Line (10): Jason Peters, Isaac Seumalo, JasonKelce, Brandon Brooks, Lane Johnson, Andre Dillard, Halapoulivaati Vaitai, Matt Pryor, NateHerbig, Jordan Mailata
      Wenn gesund, dann istdie O-Line der Eagles ganz oben in der NFL dabei. Peters ist allerdings häufigermal verletzt und Brooks kommt aus einem Achillessehnenriss. Lane Johnson musstedie ganze Preseason aussetzen und deshalb gibt es schon ein paar Fragezeichen,wie bereit die Eagles hier schon sind. Die Depth ist allerdings auch gut. Vier mehrfachePro Bowler in der O-Line geben an sich schon ein ganz gutes Gefühl.
      Meine Bewertung: A-

      Offense insgesamt:
      Es ist klar, dass dieEagles einen guten und fitten Carson Wentz brauchen, um ihre Ziele zuerreichen. Seine Bedingungen vor dieser Saison sind aber gut, besser als er sieje hatte sogar. Die O-Line ist gut, er wird ein verbessertes Laufspiel habenund bei den Passempfängern bleiben auch keine Wünsche offen. Mir gefallen immerdie Aussagen von Kommentatoren, dass die Eagles eigentlich mehr wie einNBA-Team wirken, wenn sie aus dem Bus steigen. Genau das ist letztendlich auchdie große Stärke der Eagles. Die Eagles sind in der Lage mit dieser Masse und Größegegen viele Teams zu laufen, solange sie sich nicht stark dagegen aufstellen.Wird das aber gemacht, sind vor allem Ertz und Goedert ein Alptraum in derPassverteidigung für massigere LB. Besonders in der RedZone sollten die Eagleswieder deutlich stärker werden können als letzte Saison.
      Meine Bewertung: B+

      Defensive Line (10):Brandon Graham, Fletcher Cox, Malik Jackson, Derek Barnett, Vinny Curry, TimJernigan, Hassan Ridgeway, Josh Sweat, Shareef Miller, Daeshon Hall
      Nach den Abgängen vonBennett und Long fehlt den Eagles auf dem Papier einiges an Produktion. Siehtman sich aber die erste Garde der D-Line an, braucht man sich keine Sorgen zumachen. Derek Barnett hat einen Großteil der letzten Saison auf IR verbrachtund hat den Eagles sehr gefehlt. Graham ist gut und Cox in Kombination mitJackson könnte ein großer Trumpf werden. Die Depth ist da, auf DE sindvielleicht noch am ehesten kleine Fragezeichen.
      Meine Bewertung: A-

      Linebacker (6): KamuGrugier-Hill, Nigel Bradham, Zach Brown, Nathan Gerry, T.J. Edwards, L.J. Ford
      Diese Position machtmir persönlich am meisten Kopfschmerzen im gesamten Team. Grugier-Hill fälltvorerst noch aus und Bradham kommt aus einer schweren Verletzung, konnte erst vorkurzem wieder ins Training einsteigen. Dahinter ist die Qualität dann doch ehermäßig, zumindest weiß man noch gar nicht genau was man bekommt. Im Laufe derSaison könnte sich die Position stabilisieren. Potential ist da, aber im Augenblickmuss man hier doch eher mit einer durchschnittlichen Gruppe rechnen.
      Meine Bewertung: C

      Cornerbacks (5): RonaldDarby, Sidney Jones, Avonte Maddox, Rasul Douglas, Cre`Von LeBlanc
      Durch Verletzungen wardiese Position im vergangenen Jahr die große Schwäche. Jetzt hat man auch durchdiese Situation viel junges Talent. Mills ist noch auf der PUP und könnte mitder Zeit noch dazu kommen. Bei Maddox erwarten viele eine super Saison, Joneskönnte bereit für seine Breakout Saison sein zwei Jahre nach seinemAchillessehnenriss und endlich gesund. Darby muss sich dieses Jahr beweisen, umauch in Zukunft hoch bezahlt zu werden.
      Meine Bewertung: B


      Safeties (5): MalcolmJenkins, Rodney McLeod, Andrew Sandejo, Rudy Ford, Jonathan Cyprien
      Vor zwei Jahren warenJenkins und McLeod mit das beste Safety Duo, was die NFL zu bieten hatte.Letzte Saison wurde dieses Duo früh durch die Verletzung von McLeod gesprengtund er hat derbe gefehlt. In der Offseason haben die Eagles wert darauf gelegt fürbessere Depth zu sorgen, was auch gelungen ist. Die Eagles sind hier mit ganzvorne dabei.
      Meine Bewertung: A-


      Defense insgesamt:
      Zum Anfang der Saisonbleiben ein paar Fragezeichen, die vor allem durch die Verletzungen dervergangenen Saison noch bestehen. Schlüsselspieler und Starter wie Cox, McLeod,Bradham und Grugier-Hill sind lange ausgefallen und müssen erstmal auf 100Prozent kommen. Das könnte einige Zeit dauern. Insgesamt ist das Potential unddie Depth aber da, um viel auffangen zu können. Besonders durch die Depthkönnen die Eagles hier kreativ werden und auch durch Sub-Formations einigeProbleme bewältigen.
      Meine Bewertung: B


      Special Teams (3):Kicker Jake Elliott, Punter Cameron Johnston, Longsnapper Rick Lovato
      Die Eagles sind hiersolide aufgestellt. Elliott hat immer mal wieder seine Fehler dazwischen, istaber auch immer in der Lage sehr weite Field Goals zu machen. Johnston ist sehrgut und Lovato nie negativ aufgefallen. Sproles und Desean Jackson werden sichum die Punt Returns kümmern, was einiges verspricht. Die Kick Returns übernehmenmit Sanders und Clement zwei RBs.
      Meine Bewertung: B+/A-

      Coaches: Head CoachDoug Pederson, Offensive Coordinator Mike Groh, Defensive Coordinator JimSchwartz, Special Teams Coordinator Dave Fipp
      Diese Gruppe istgleichgeblieben. An Pederson, Schwartz und Fipp gibt es eigentlich gar nichts auszusetzen.Mike Groh hat diese Saison allerdings einiges zu beweisen. Die Zahlen derEagles Offense waren letzte Saison deutlich schlechter, was allerdings auch ananderen Sachen lag als nur am OC. Trotzdem sollte es dieses Jahr deutlichbesser aussehen, sonst ist Groh ein Kandidat dafür seinen Job als erstes zu verlieren.
      Meine Bewertung: A-
      Believe in GREEN!!! And get ready to fly!
    • Saisonausblick 2019:

      Spielplan:
      1. vs. Redskins
      2. @ Falcons
      3. vs. Lions
      4. @ Packers
      5. vs. Jets
      6. @ Vikings
      7. @ Cowboys
      8. @ Bills
      9. vs. Bears
      10. Bye
      11. vs. Patriots
      12. vs. Seahawks
      13. @ Dolphins
      14. vs. Giants
      15. @ Redskins
      16. vs. Cowboys
      17. @ Giants
      Der Spielplan hat es durchaus in sich mit sehr schweren Auswärtsspielen in Atlanta, Green Bay, Minnesota und Dallas gleich zu Beginn. Gegen die Patriots und Seahawks wird es auch zu Hause nicht leichter. Das Ziel muss es trotzdem klar sein, die Playoffs zu erreichen und die Division zu gewinnen. Der Kader hat dafür mit das beste Talent und vielleicht die beste Depth der NFL. Die NFC ist aber diese Saison unglaublich schwer vorherzusagen mit einigen Teams, die zum Favoritenkreis gehören. Das kann aber auch eine Chance sein, da es für alle sehr schwer sein wird mehr als 12 Siege einzufahren. Ich glaube schon, dass es für die Eagles realistisch ist, zwischen 10 und 12 Siege zu erreichen, je nachdem wie die Saison verläuft. Wie bei jedem Team hängt das natürlich an der Gesundheit einiger tragender Säulen. Der Division Sieg wird sich voraussichtlich zwischen Dallas und Philly entscheiden. Ein Titel-Run ist durchaus möglich, dafür muss aber einiges passen.
      Mein Tipp: 11-5


      FLY EAGLES FLY ON THE ROAD TO VICTORY!
      Believe in GREEN!!! And get ready to fly!
    • Danke HighFlyEagle für die Mühe.List sich alles sehr gut. Natürlich wird vieles davon abhängen ob Wentz heil durch die Saison kommt.In der Offensive sind wir denke ich gut aufgestellt Wenn die Defensive funktioniert und werden wir ein unbequemer Gegner sein den es erstmal zu schlagen gilt Danke HighFlyEagle für die Mühe und auf eine hoffentlich lange Saison..Fly Eagles Fly