Dallas Cowboys Season Preview 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dallas Cowboys Season Preview 2019

      Dallas Cowboys 2019
      Offense wins games but Defense wins championships?


      RÜCKBLICK:

      Die Saison 2018 kann man eigentlich in zwei Abschnitte unterteilen. Der erste Saisonabschnitt kann man gepflegt als misslungen bezeichnen. Die Cowboys kamen nach den Abgängen ihrer Hauptpassempfänger Dez Bryant und Jason Witten einfach nicht in Schwung. Die Offense war viel zu einfach auszurechnen. Fast jeder Spielzug lief über Ezekiell Elliott. Darauf konnten sich die gegnerischen Defenses natürlich ohne Problem einstellen und so kam es zwangsläufig dazu, dass die Cowboys vor dem Scheideweg standen. Bei einer Bilanz von 3-4 stand die Saison auf der Kippe und Jerry Jones nahm das Telefon in die Hand und erntete viel Kritik für den Trade von Amari Cooper für einen First Round Pick in 2019. Amari Cooper immerhin ein zweimaliger Pro Bowler und immer noch verdammt jung, hatte sich bei den Raiders in ein kleines Loch gespielt aus dem er und auch die Raiders gemeinsam anscheinend nicht mehr rauskamen. Viele übten massiv Kritik an diesem Trade. Die Cowboys werfen damit ihre Zukunft weg wurde vielmals gesagt. Was dann passierte ist jetzt natürlich schon Geschichte. Die Cowboys spielten auf einmal wie verwandelt. Nach der Bye Week, kam Amari Cooper in der 9 Woche zu seinem ersten Einsatz als Cowboy. Und man sah sofort, dass sich das Spiel der Cowboys verändert hatte. Auf einmal hatten die Gegner zwei Waffen auf die man achten musste. So hatte man die Möglichkeit durch Cooper die Defense auseinander zuziehen und so auch mehr Platz für Zeke zu generien. Die Cowboys legten einen fullminaten Zwischenspurt hin und konnten die Saison so mit 10-6 beenden und die Postseason Teilnahme buchen.
      Hier ging es im Wildcard Game gegen die Seahawks. Ein umkämpftes Spiel, bei dem man am Ende auch durch die Willenstärke von Dak Prescott die Oberhand behalten konnte. Ein Spiel auf Augenghöhe. Danach ging es gegen die LA Rams. Und die bisher super Starke Defense der Cowboys schwächelte leider an diesem Tag. Ein Ersatz RB C.J. Anderson lief die Cowboys in Grund und Boden und so konnte trotz einer guten Leistung in der Offense, den Einzug in die nächste Runde nicht buchen.
      Große Enttäuschung im ersten Augenblick, aber im Nachhinein kann man durchaus Stolz auf das Geleistete sein. Vor allem die Entwicklung der Defense war beeindruckend. Die Hot Boyz waren geboren.


      OFFSEASON:

      Dieses Jahr stand die Offseason ganz klar im Zeichen der Vertragsverlängerungen. Die Cowboys hatten plötzlich durch den Cooper Trade ein neues Triplet (Prescott, Cooper, Elliott). Ziel des FO war es zeitnah alle wichtigen Spieler mit langfristigen Verträgen auszustatten.

      Die Strategie bezüglich FA Signings wurde beibehalten. Man holt sich keine großen Namen mehr, sondern guckt ganz gezielt welche Schwachstellen oder Depth Probleme man mit soliden Signings lösen kann. Der erste wichtige Neuzugang war Randall Cobb. Er sollte als Slot Receiver den langjähriger Starter Cole Beasley ersetzen, der dem Lockruf des Geldes aus Buffalo gefolgt ist. Hier kann man sicherlich, sollte Cobb Fit bleiben, von einem Upgrade sprechen. Dann gab es natürlich noch eine der Schlagzeilen der Offseason. Nachdem man im letzten Jahr Jason Witten leider sehr kurzfristig verabschieden musste, hat er dieses Jahr die Rolle rückwärts gemacht. Anscheinend vermisste er das Spiel so sehr und sicher war der Job als Kommentator nicht das was er sich vorgestellt hatte. Hinzu kamen noch die Offseason Additions von Kerry Hyder und Christian Covington. Ein weiterer bekannter Name der verpflichtet wurde per Trade ist Robert Quinn. Hier hat man viel in die Defense Line Depth gesteckt.
      Während Randy Gregory aktuell von Seiten der NFL gesperrt ist und auch Quinn die ersten beiden Spiele ausfällt, war man gezwungen hier tätig zu werden. Im Coaching Staff gab es auch eine große Veränderung. Über Jahre haben viele Fans den Kopf von Jason Garett gefordert. Dieser geht jetzt in sein letztes Vertragsjahr und muss einfach abliefern. Wenn die Playoff Teilnahme dieses Jahr nicht klappen sollte, dann wird Jason Garrett Geschichte sein. Der neue Offense Coordinator ist der ehemalige QB Kellen Moore, er ersetzt den langjähigen OC Scott Linehan
      . Diese war für sein unkreatives Playcalling in die Kritik gekommen und musste so den Hut nehmen. Hinzu kommt einer neuer QB Coach für Dak Prescott und Co. Jon Kitna soll vor allem die Mechanics verbessern.



      DAS TEAM:

      COACHES:
      Wie in den letzten Absätzen schon geschrieben hatte sich vor allem auf der Stelle des Offense Coordinators viel getan. Hier hat man ein junges "Wunderkind" mit Kellen Moore verpflichtet. Im Jahr zuvor war er noch als QB Coach für die Cowboys tätig. Man erhofft sich hier natürlich vor allem kreativere Ansätze und mehr Mut zu neuen Dingen. Die anderen Posten sind wie in der Saison zuvor gleich geblieben. Defense Coordinator ist weiterhin Rod Marinelli der sich den Coach mit Defense Back Coach Kris Richard teilt. Head-Coach ist weiterhin Jason Garett der in sein letztes Contract Jahr geht. Der Druck ist natürlich immens und sollten die Playoffs verpasst werden, dann wird man sich in Dallas nach einem anderen Coach umsehen.



      OFFENSE - Wenn die Cowboys im Ballbesitz sind:

      Wie schon in den Jahren zuvor wird die Hauptlast der Defense auf Ezekiell Elliott liegen. Aber in diesjährigen Draft hat man in Runde Vier für Entlastung gesorgt und den Rookie Tony Pollard aus Memphis gedraftet. Dieser legte ein tolles Camp und vor allem viel bessere Preseason Spiele hin. So konnte man auf die Idee kommen, dass die Saison auch ohne Zeke erfolgreich gestaltet werden könnte. Dieser entschied sich zu einem Holdout bis er neuen Vertrag bekommt.

      Er hielt sich mit RB Legende Marshall Faulk in Cabo fit und wird hoffentlich so direkt zum Saisonstart bei den Giants seine gewohnte Leistung zeigen. Am 04.09.2019 war es dann soweit, die Cowboys und Zeke einigten sich auf einen neuen Vertrag der ihn zum besten bezahlten RB der Liga macht. Eine wichtige "Neuverpflichtung" ist Center Travis Frederick. Nachdem er die komplette Saison 2018 mit einer Verletzung aussetzen musste, scheint er wieder fit zu sein. Sollte er wieder zu alter Stärke finden ist er natürlich ein deutliches Upgrade. Er gehört zu den besten Centern der Liga und wird die Offense Line natürlich nochmal auf ein anderes Niveau heben. Eine komplette Offseason mit Amari Cooper wird Dak Prescott gut tun. Auch hier wird natürlich eine weitere Verbesserung erwartet. Eine Breakout Season erhofft man sich von WR2 Michael Gallup. Relativ langsam in Schwung gekommen, beendete die Saison stark. Diese starke Form setzte sich diese Saison schon in den Camps und der Preaseason fort. Mit Jason Witten hat man wieder einen soliden Passempfänger dazu bekommen, der Workload sollte hier aber überschaubar sein.


      DEFENSE - Wenn der Gegner im Ballbesitz ist:

      Die Hot Boyz so nennt sich die Defense Line der Dallas Cowboys. Und warum? Weil sie in der letzten Saison eine fulminante Entwicklung genommen hat. Allen vorran natürlich Star DE DeMarcus Lawrence der die überragende Vorssaion nochmal bestätigen konnte und sich so seine verdiente Vertragsverlängerung in dieser Offseason abholten konnte. Er wurde zu einem der best bezahlten DE der Liga. Ein Grund warum die Enwicklung so rasant geht? Der letztjährige Rookie LB Leighton Vander Esch schlug ein wie eine Bombe. Während der Körper von Sean Lee leider den strapazen der NFL nicht mehr auf Dauer gewachsen ist und er immer wieder mit kleiner bis mittleren Muskelverletzungen zu kämpfen, musste LVE direkt viel Spielzeit nehmen. Gemeinsam mit Jaylon Smith haben die Cowboys eines der besten und jüngsten LB Duos der gesamten NFL. Jaylon Smith dessen Karriere zum Drafzeitpunkt am seidenen Pfaden hing, entwickelte sich die letzten Jahre zum Eckpfeiler dieser Defense. Er ist ein Side-to-Side LB wie er im Buche steht. Der verdiente Lohn für diese Entwicklung war die langfristige Verlängerung seines Vertrages in dieser Offseason. Die Defense Back vor allem hier in erster Linie Byron Jones der seine erste Saison als CB spielte taten letzte Saison ihr übriges. Gemeinsam mit Awuzie, Lewis und Woods hat man hier soviel Talent im Backfield, dass man hier auf eine weitere Entwicklung hofft. Sollten die Jungs den nächsten Schritt machen, dann reden wir hier evtl. über die Elite Verteidigung und ggf. die beste der NFL.


      Während Randy Gregory wieder von der NFL gesperrt wurde, hat man sich mit Robert Quinn ein starkes Pendant zu Lawrence gesucht. Leider ist auch er die ersten beiden Spiele gesperrt, so dass Taco Charlton hier ggf. endlich seinen Status als First Round Pick nachweisen muss. Hinzu kommen nach Kerry Hyder, der seine starke Saisonleistung von 2016 leider nicht bestätigen konnte. In der 4-3 der Cowboys kommt sein Potenzial besser zum tragen und man erhofft sich hier eine Verstärkung der Depth. Ebenfalls hat man von den Texans noch Christian Covington verpflichtet. Auch hier sieht man die tolle Arbeit des FO. Eine mehr als solide Ergänzung für wenig Geld.


      Die Cowboys hatten in 2019 durch den Trade von Cooper keinen First Round Pick. So haben die Cowboys mit ihrem ersten Pick 2019 in der zweiten Runde Trystan Hill (DT) gepickt. Hier reden wir von einem Rohdiamanten der sicher noch Zeit braucht. Die Cowboys hatten hier sicherlich auch anderen Bedarf vor allem auf der Position des Safety. Aber Hill war der absolute Wunschspieler von Rod Marinelli und so entschied man sich für ihn. Die DT Position wird diese Saison von Maliek Collins (sollte er Fit bleiben) und Antwaun Woods bekleidet. Für die Depth wird Tyrone Crawford sicher zwischen DE und DT switchen.


      Kommen wir kurz zu der Safety Position. Hier hatten viele Cowboys Fans und Analsysten die größte Baustelle sehen. Und die Cowboys haben hier in der Offseason mit der Verpflichtung von George Iloka für Entlastung gesorgt. Das ausgerechnet der in Runde 5 gepickte Donovan Wilson, Iloka den Rosterplatz klaut hätte man nicht für möglich gehalten. Ein Starkes Camp und vor allem eine super Starke Preseason lassen Hoffnungen zu, dass die Cowboys in Wilson einen absoluten Steal gepickt haben.

      Gemeinsam mit Xavier Woods, Jeff Heath, Donovan Wilson , Darian Thompson und Keith Frazier.


      SPECIAL TEAMS: Wenn der Ball gekickt wird:

      Tatsächlich gibt es hier keine Veränderung.

      Brett Maher bekommt wohl noch einmal Vertrauen und wird dies hoffentlich rechtfertigen. Seine Preseason und die Camps waren sehr durchwachsen, so dass der Wunsch nach einem Ersatz in der Fanbase deutlich zugenommen hat.

      Punter und Longsnapper bleiben derweil identisch: Louis-Philippe Ladouceur. An seiner Zuverlässigkeit eines Uhrwerks hat das bis jetzt nichts geändert. Und auch Punter Chris Jones ist gewohnt solide und sollte mit den ein oder anderen Punt die Gegner tief in deren Hälfte pinnen.


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mizzery ()

    • SPIELPLAN:


      Die Cowboys starten mit einem Heimspiel gegen die Giants. Gefolgt von einem Ausswärtsspiel bei den Redskins.
      Danach gibt es ein Heimspiel gegen die derzeit im Rebuild befindlichen Dolphins. Um vor den beiden schweren Spielen gegen die Saints und Packers nicht schon gehörig unter Druck zu stehen sollte man hier schon mit einem 3-0 starten.
      Insgesamt ein Recht ausgeglicher Spielplan mit einem leichteren Auftaktprogramm, jedoch mit einem sehr schweren MItte/Ende (Spiele gegen die Patriots, Bears, Rams und Eagles)



      bmartin_dallas-cowboys_dallas-cowboys-2019-schedule-way-too-early-win-loss-predictions.png


      FAZIT:
      Nach der letzten Saison haben die Cowboys Blut geleckt. Sie wissen endlich wieder wie man ein Playoff Spiel gewinnt. Der Roster strotzt nur so vor Talent und man möchte den nächsten Schritt machen. Mit Offense Coordinator Kellen Moore hat man eine relativ große unbekannte im Coaching Staff. Wird er seinen Vorschusslorbeeren gerecht, dann können wir uns auf eine erfolgreiche Saison freuen und vielleicht sogar über einen tiefen Playoff Run.
      Die Hot Boyz wollen den nächsten Schritt machen und zur absoluten Elite Defense aufsteigen. Mit der Hoffnung auf eine Breakout Season einiger Spieler und der Rückkehr des Star Centers Travis Fredericks dürfen die Cowboys sich durchaus Hoffnung machen erneut die NFC East Krone aufzusetzen.

      Mein Persönlicher Tipp:
      Es wird ein Kopf and Kopf Rennen zwischen Cowboys und Eagles um die Divsion Krone geben. Ich tippe auf eine 11-5 Season und damit den Einzug in die Playoffs. Wie weit es dann geht, hängt sicher auch von Verletzungen und ähnlichen ab.
      Reicht es dieses Jahr für den großen Wurf? Wenn die Entwicklung der Spieler so wie in den letzten Jahren weiter geht, durchaus möglich.


      Ich mach es dann mal wie aikmann letztes Jahr


      LET´s Go COWBOYS




      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mizzery ()