NFL 100 All Time Team

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • NFL 100 All Time Team

      ich hoffe ich habe nicht übersehen, dass es dazu einen anderen Thread gibt.
      Habe heute Abend die zweite folge gesehen und fand es wieder absolut sehenswert. Insbesondere zur Geschichte der Liga lernt man doch einige Personen kennen.
      ABER: Wie kann es sein, dass es ein JJ Watt als dreifacher DPOV nicht da rein schafft - vermutlich weil sie aktive Spieler nicht nehmen? Schade, das entwertet die Selektion dann doch wieder ein bisschen für mich.
    • gellinho schrieb:

      Ich kann es gerade echt nicht fassen, dass Joe Thomas NICHT dabei ist. Oder habe ich ihn übersehen?
      Nein, ist nicht dabei.

      Aber gut, das ist eine nette Spielerei der NFL, mehr sollte man da aber auch nicht drauf geben. Allein die Zusammenstellung des Kaders lässt da doch Fragen offen. Warum wählt man 12 Running Backs, aber nur insgesamt 18 O-Liner, die sich auf 7 Tackles, 7 Guards und 4 Center aufteilen? Es sind noch 20 Plätze offen für Wide Receiver und Quarterbacks, gibt also erneut ein klares prozentuales Ungleichgewicht für Skill Player.
      Ich finde es schade, weil man jetzt die Chance gehabt hätte, nicht nur die Spieler nochmal auf den Radar der heutigen Fantasy-zentrischen Generation zu hieven, die man sowieso schon aus einer Million Highlight-Plays kennt.
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      Beverly Hills 90210, Cleveland Browns 3
    • OJ und Lewis sind dabei, aber Owens lässt man wieder (bei der HoF hat man ihn ja auch unnötig lange warten lassen) aus nicht-sportlichen Gründen raus. 3. all time receiving yards, 8. all time receptions, 8. all time receiving TDs, schafft es damit aber nicht in die Top 10. Mir ist durchaus klar, dass das ganze in verschiedene 'Epochen' eingeteilt ist. Er konkurriert da mehr oder weniger mit Harrison, Moss und Fitzgerald. Über Moss brauchen wir nicht reden, der ist zurecht dabei. Fitzgerald geht auch klar. Interessant ist allerdings der Vergleich mit Harrison. Beide kamen 1996 in die NFL. Owens führt in jedem Stat und war auf dem Platz der dominantere Receiver. 5x All Pro Owens, 3x All Pro Harrison. Das einzige was für Harrison spricht, ist, dass er einen SB gewonnen hat. Owens hat seinen einzigen Superbowl mit einem gebrochenen Bein gespielt. Er kam auf 9 Receptions bei 122 yards. An ihm lag es definitiv nicht und es war unter den Umständen eine extrem beeindruckende Leistung.
      Für mich ist er ein Top 3, aber mindestens Top 5 Receiver all time.
    • Die QBs sind ja jetzt auch nominiert. Man kann bei solchen Geschichten immer unterschiedlicher Meinung sein, aber das ein Drew Brees nicht dabei ist, ist ein echt schlechter Witz. Hauptsache für ein wenig Nostalgie bei einigen Nominierungen gesorgt.
      Go Pack Go!
    • GoPackGo! schrieb:

      Die QBs sind ja jetzt auch nominiert. Man kann bei solchen Geschichten immer unterschiedlicher Meinung sein, aber das ein Drew Brees nicht dabei ist, ist ein echt schlechter Witz. Hauptsache für ein wenig Nostalgie bei einigen Nominierungen gesorgt.
      Brees wurde in seiner gesamten Karriere nur einmal von Fachleuten zum besten QB des Jahres gewählt, er war nie der dominante QB seiner Ära. Das waren Manning, Brady und danach eigentlich Rodgers. Er mag zwar ein paar Rekorde halten, aber was sind Passing Yards heutzutage noch wert? Von den Top Ten in Career Yards sind sechs sogar noch aktiv. Matt Ryan dürfte ihn ohne Verletzungen wahrscheinlich einholen und noch vor seinem 40. Geburtstag die 80.000 Yards knacken. Dazu ist ja das Regelwerk heutzutage komplett anders als früher.
      Wen würdest du stattdessen denn rausnehmen?
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      Beverly Hills 90210, Cleveland Browns 3
    • Heeeath schrieb:

      GoPackGo! schrieb:

      Die QBs sind ja jetzt auch nominiert. Man kann bei solchen Geschichten immer unterschiedlicher Meinung sein, aber das ein Drew Brees nicht dabei ist, ist ein echt schlechter Witz. Hauptsache für ein wenig Nostalgie bei einigen Nominierungen gesorgt.
      Brees wurde in seiner gesamten Karriere nur einmal von Fachleuten zum besten QB des Jahres gewählt, er war nie der dominante QB seiner Ära. Das waren Manning, Brady und danach eigentlich Rodgers. Er mag zwar ein paar Rekorde halten, aber was sind Passing Yards heutzutage noch wert? Von den Top Ten in Career Yards sind sechs sogar noch aktiv. Matt Ryan dürfte ihn ohne Verletzungen wahrscheinlich einholen und noch vor seinem 40. Geburtstag die 80.000 Yards knacken. Dazu ist ja das Regelwerk heutzutage komplett anders als früher.Wen würdest du stattdessen denn rausnehmen?
      Wie gesagt, da hat jeder seine eigene Sicht auf die Dinge. Was für mich viel mehr zählt als die reinen Stats, ist das aus meiner Sicht kein QB (von denen die ich halt so kenne) jemals mit so wenig so viel erreicht hat. Ein Brady oder ein Montana (die natürlich beide verdientermaßen nominiert sind) hatten immer entweder überragende Defenses oder Offenses um sich - was hatte Drews in seiner Karriere vor Michael Thomas an überragenden Receivern?

      Um die letzte Frage zu beantworten, ich kann es dir nicht genau sagen. Aber es wäre wahrscheinlich jemand der alten Garde (Graham, Baugh, Staubach, Unitas). Ich kenne nichts von denen, aber einfach nur der Tatsache geschuldet, dass das zu deren Zeiten einfach ein ganz anderer Sport war. Ist alles eine persönliche Sicht, aber außer Brady, Montana, Favre und Manning sehe ich keinen der anderer vor Brees. Und natürlich vermisse ich auch A-Rod in der Liste. ;)
      Go Pack Go!
    • GoPackGo! schrieb:

      was hatte Drews in seiner Karriere vor Michael Thomas an überragenden Receivern?
      Na ja. Keenan McCardell, Ladainian Tomlinson, Jeremy Shockey, Reggie Bush, Darren Sproles, Alvin Kamara, Mark Ingram, Antonio Gates, Brandin Cooks, Jimmy Graham sind jetzt auch nicht gerade Unbekannte.
      Sicherlich hatte Brees nie die namhaftesten Wide Receiver, Marquis Colston ist ja immer noch derjenige, der die meisten Pässe von ihm gefangen hat, aber das Passspiel besteht ja nicht nur aus Wide Receivern.
      Und man sollte den Wert von Sean Payton als Head Coach da auch nicht unterschätzen. Sieht man ja immer wieder, welche Wirkung ein ordentlicher Playcaller auf die Karriere eines QBs haben kann.
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      Beverly Hills 90210, Cleveland Browns 3
    • Heeeath schrieb:

      GoPackGo! schrieb:

      was hatte Drews in seiner Karriere vor Michael Thomas an überragenden Receivern?
      Na ja. Keenan McCardell, Ladainian Tomlinson, Jeremy Shockey, Reggie Bush, Darren Sproles, Alvin Kamara, Mark Ingram, Antonio Gates, Brandin Cooks, Jimmy Graham sind jetzt auch nicht gerade Unbekannte.Sicherlich hatte Brees nie die namhaftesten Wide Receiver, Marquis Colston ist ja immer noch derjenige, der die meisten Pässe von ihm gefangen hat, aber das Passspiel besteht ja nicht nur aus Wide Receivern.
      Und man sollte den Wert von Sean Payton als Head Coach da auch nicht unterschätzen. Sieht man ja immer wieder, welche Wirkung ein ordentlicher Playcaller auf die Karriere eines QBs haben kann.
      Jimmy Graham? Nie gehört, den Namen... :mrgreen:
      Go Pack Go!