Gedankenspiel: alle 1-Score Games umgekehrt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich finde den Aufstieg der Chargers (+7 Siege und sichere Bye Week) fast noch krasser. Und in Cincinnati würde es heute gegen die Browns um die AFC North gehen statt um die goldene Ananas =O
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      Beverly Hills 90210, Cleveland Browns 3
    • trosty schrieb:

      Und daran erkennt man auch dass es eben nicht um Dominanz geht, sondern um die Fähigkeit knappe Spiele zu gewinnen. Das macht offensichtlich den Unterschied.
      Das ist vor allem aus Sicht der Seahawks eine entsprechende Fähigkeit. Ich habe eben mal einen Blick auf die Zahlen aus 2018 und 2017 geworfen. Da war man relativ ausgeglichen, was den Ausgang von one-score-Games angeht.

      Trotz einiger Spiele, die erst durch einen Late Score des Gegners in diese Kategorie rutschten, hatte man dieses Jahr des öfteren einiges an Glück auf seiner Seite.
      Excuses are for Losers
    • trosty schrieb:

      Und daran erkennt man auch dass es eben nicht um Dominanz geht, sondern um die Fähigkeit knappe Spiele zu gewinnen. Das macht offensichtlich den Unterschied.
      Das würde ich gerne etwas differenziert betrachten. One Score Games sind zu einem nicht ganz unerheblichen Teil auch von Glück geprägt. Ein glücklich gesprungener Fumble, ein glücklicher Call, schwups ist alles anders.

      Selbst das wohl unbestritten mit Abstand beste Team der letzten 2 Jahrzehnte, die Patriots, gewinnen auf lange Sicht (Bellichik Zeit) "nur" 2/3 ihrer knappen Spiele. Alle anderen Spiele gewinnen sie zu 83,5%. One Score Games sind keine 50/50 Angelegenheit. Gute Teams gewinnen häufiger knappe Spiele als schwache Teams. Aber nicht in einem Verhältnis wie es die Seahawks, Packers oder auch Ravens dieses Jahr hatten, oder wie im umgekehrten Falle die Bengals. Diese Teams können nächstes Jahr exakt so gut spielen wie dieses Jahr, und würden alleine aufgrund einzelner Zufälle dabei mit hoher Wahrscheinlichkeit eine ganz andere Bilanz einfahren als dieses Jahr.
    • trosty schrieb:

      Und daran erkennt man auch dass es eben nicht um Dominanz geht, sondern um die Fähigkeit knappe Spiele zu gewinnen. Das macht offensichtlich den Unterschied.
      Jap, und bei den Cowboys sieht man genau wie diese Fähigkeit, gepaart mit Glück, den Unterschied ausmacht. Letztes Jahr war man bei gewonnen One-Score Games ganz vorne, dieses Mal hat man kein einziges gewonnen.
      "Jerry had a little Lamb"
      Taylor Stern (Dallas Cowboys.com Digital Media)
    • Manche dieser Spiele sind natürlich nur knapp, weil ein Team eine hohe Führung erfolgreich bis zum Ende des Spiels gemanaged hat - d.h. das unterlegene Team nochmal rangekommen ist, aber die Wahrscheinlichkeit auf einen Sieg eher gering war.

      Ich würde den #2 Seed aber nehmen. Wo muss ich unterschreiben?