Seattle Seahawks Offseason 2020

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hensch schrieb:

      Man kriegt das kotzen wenn man sowas hört. Habe ich das richtig verstanden, dass wir, sofern wir ihn entlassen, dead cap haben, nachdem der pick ja schon verloren ist...
      Nein, den gesamten Vertrag können wir ohne weiteres kündigen und generieren 3,4 Mio ohne Dead Money - das war bereits vor dem Vorfall so.

      RW3 schrieb:

      Wenn jetzt noch unser mit Abstand bester Transfer der Offseason wegfällt, dann wird das echt zunehmend schwierig die ganzen komischen Moves dieses Jahr gut zu reden...
      Wobei man dem FO bei diesem Fall keinen Vorwurf machen kann.
      Excuses are for Losers
    • Seahawk schrieb:

      Wobei man dem FO bei diesem Fall keinen Vorwurf machen kann.
      Darum gehts nicht. Wenn man die größte Problemstelle (DLine/Pass Rush) nur halbherzig in Angriff nimmt und dann wenigstens über den größten Move der Offseason (Trade) einen Dunbar holt, welcher zu mindestens der DLine indirekt helfen könnte durch gute Coverage, dann konnte man erst genannten Punkt etwas überdecken. Fällt jetzt aber Dunbar weg, wird diese halbherzige Thematisierung aber wieder deutlicher.

      Dass man im Draft nicht zu sehr nach Need gegangen ist, ist ja eigentlich lobenswert, aber dann muss man zu mindestens in der Offseason dieses Needs bedienen. Es gibt mMn zuviele (unnötige) Needs zum jetztigen Zeitpunkt (OT, NB, 1 und 3-Tech DT, CB), welche man mit doch einem einstig guten Cap Space locker hätte bedienen können. Mit aktuell ca. 4 Mio Netto Cap Space ist man da weit entfernt alle offenen Needs noch adequat zu bedienen (weitere Cuts außen vor). Überbezahlte 13 Mio für Alt-Stars Irvin und Olsen haben da -- nur als ein Beispiel -- uns mindestens einen weiteren Spieler gekostet für o.g. Positionen.
      Go Hawks!
      Go Blue!
    • JUST IN: Seahawks CB Quinton Dunbar, accused of armed robbery, has letters from the alleged victims saying he was not involved.“I can’t believe Miramar PD did a virtual touchdown dance without investigating further,” his attorney Michael Grieco tells me.
      Seit gestern Abend hat die Dunbar-Story nochmal einen Kleien Zusatz bekommen. Sein Anwalt hat angeblich fünf Aussagen vorliegen, die Dunbar entlasten. Mal schauen, wie sich die Story weiterentwickelt.

      RW3 schrieb:

      Darum gehts nicht. Wenn man die größte Problemstelle (DLine/Pass Rush) nur halbherzig in Angriff nimmt und dann wenigstens über den größten Move der Offseason (Trade) einen Dunbar holt, welcher zu mindestens der DLine indirekt helfen könnte durch gute Coverage, dann konnte man erst genannten Punkt etwas überdecken. Fällt jetzt aber Dunbar weg, wird diese halbherzige Thematisierung aber wieder deutlicher.
      Klar, man darf aber nicht den Fehler machen, so wie man es hier und da ließt, die Handlung des FO anhand des Dunbar-Vorfalls zu bewerten. Man macht es sich viel zu einfach, wenn man sagt: "Ich gebe dem FO-der Seahawks für die Offseason_Aktivitäten ein B-. Nach dem Dunbar-Vorfall aber nur noch ein D." Das wäre aus meiner Sicht falsch, weil man mit dem Vorfall beim besten Willen nicht rechnen konnte. Dass man den restlichen Moves unzufrieden ist, ist ein anderes Thema.
      Excuses are for Losers
    • Seahawk schrieb:

      Ich gebe dem FO-der Seahawks für die Offseason_Aktivitäten ein B-. Nach dem Dunbar-Vorfall aber nur noch ein D."
      Wie gesagt, der Dunbar Trade verdeckt die halbherzige Angelegenheit unsere DLine zu stärken. Ohne Clowney sind wir ggf. am Anfang der Saison noch schlechter als zuletzt. Paar Fakten dazu
      Diese DLine war auch noch zu Zeiten von Frank Clark keine der besseren, also es ist kein neues Thema.

      Ja die Situation mit Dunbar - ob schuldig oder unschuldig - kann man dem FO nicht anlasten. Dennoch muss man die Offseason Aktivitäten bewerten können - ohne den Faktor was kann das FO dafür und was nicht. Nicht alles hat das FO unter Kontrolle, das sollte jedem bewusst sein.
      Meine Bewertung der Offseason wird aber ohne Dunbar deutlich schlechter ausfallen als mit.
      Go Hawks!
      Go Blue!
    • Nur mal so eine Theorie:
      Als ich eben nochmal die Verträge durchgegangen bin fiel mir auf, dass es bei Bruce Irvin kein Dead Cap gibt.
      Man hatte ihn ja bereits sehr früh geholt, weit vor dem Draft und Vermutungen bei den Fans/Experten lagen bei 3-4 Mio Euro für das eine Jahr.
      Im letzten Jahr verdiente er 3,8 Mio und da waren die 5,9 Mio jetzt für viele überraschend viel. Auch wenn er eine gute Saison hatte, darf man nicht vergessen, dass er bei den Panthers in der DLine auch viele weitere starke individuelle Kräfte hatte. So viel Support wird er bei uns nicht haben.

      Eine Vermutung von mir ist, dass man Irvin als Absicherung erstmal holen wollte, weil man den Verlauf des Drafts nicht vertrauen wollte. Dementsprechend hat man ihm einen hohen Vertrag gegeben, falls man im Draft seine Option verpasst. Gleichzeitig hat man aber die Möglichkeit ohne Dead Cap herauszukommen.
      Gerade das hohe Interesse an D. Taylor, welchen wir gar an #30 geholt hätten, zeigte, dass wir recht inflexibel waren, nachdem man im letzten Jahr alle Optionen verpasst hatte.
      Dass man dann doch LB Brooks geholt hatte, weil man den Downtrade verpasst hatte, schien das FO nach Tag 1 zu bestätigten. Da man sich zu dem Zeitpunkt nicht mehr sicher war, ob man Taylor am Ende der zweiten Runde bzw. mit einem realistischen Uptrade überhaupt noch bekommt. Der doch recht teure Uptrade kam und man war sehr angetan den zukünftigen LEO noch picken zu können.
      Jetzt unter der Gewißheit, dass man Taylor hat und dahinter mit Mayowa, Robinson und Shaquem G. weitere rotational Spieler hat, wäre ein Cut von Irvin mMn realistisch.
      Nach dem Cut läge man mit ca. 10 Mio Net Cap Space bereits in dem Bereich wo man einen Clowney resignen könnte, wenn der Vertrag über mindestens 2 Jahre verfügt und man den Cap Hit etwas umstrukturiert. Ebenfalls wäre ein Signing von DE Griffen direkt möglich. Ich glaube beide Spieler hätten einen größeren Impact als Irvin - nicht wegen der Qualität - sondern vor allem wegen der höheren Flexibilität innerhalb der DLine.
      Go Hawks!
      Go Blue!
    • Es gibt Gerüchte um die RBs Freeman und Carlos Hyde. Zwar sehe ich durch die Verletzungssituation um Carson und Penny durchaus noch Bedarf, aber für 4-5mio Gehalt? Wäre mir eigentlich schon zu viel, was meint ihr? Da sehe ich einfach andere größere Baustellen die noch offen sind.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SeattleXV ()

    • RW3 schrieb:

      Wie gesagt, der Dunbar Trade verdeckt die halbherzige Angelegenheit unsere DLine zu stärken. Ohne Clowney sind wir ggf. am Anfang der Saison noch schlechter als zuletzt. Paar Fakten dazu
      das bestreitet auch keiner.

      RW3 schrieb:

      Ja die Situation mit Dunbar - ob schuldig oder unschuldig - kann man dem FO nicht anlasten. Dennoch muss man die Offseason Aktivitäten bewerten können - ohne den Faktor was kann das FO dafür und was nicht. Nicht alles hat das FO unter Kontrolle, das sollte jedem bewusst sein. Meine Bewertung der Offseason wird aber ohne Dunbar deutlich schlechter ausfallen als mit.
      das ist der Punkt. Sportlich gesehen ist das natürlich ein Verlust. Und man kann auch eine sportliche Bewertung vornehmen sowie einzelne Moves hinterfragen. Wenn man dann berücksichtigt, dass das FO für einige Entwicklungen nichts kann, passt das auch. Fragwürdig wird es nur, wenn man dann viele Punkte ohne entsprechende Gewichtung in einen Sack schmeißt.

      RW3 schrieb:

      Nur mal so eine Theorie:
      Als ich eben nochmal die Verträge durchgegangen bin fiel mir auf, dass es bei Bruce Irvin kein Dead Cap gibt.
      Man hatte ihn ja bereits sehr früh geholt, weit vor dem Draft und Vermutungen bei den Fans/Experten lagen bei 3-4 Mio Euro für das eine Jahr.
      Im letzten Jahr verdiente er 3,8 Mio und da waren die 5,9 Mio jetzt für viele überraschend viel. Auch wenn er eine gute Saison hatte, darf man nicht vergessen, dass er bei den Panthers in der DLine auch viele weitere starke individuelle Kräfte hatte. So viel Support wird er bei uns nicht haben.

      Eine Vermutung von mir ist, dass man Irvin als Absicherung erstmal holen wollte, weil man den Verlauf des Drafts nicht vertrauen wollte. Dementsprechend hat man ihm einen hohen Vertrag gegeben, falls man im Draft seine Option verpasst. Gleichzeitig hat man aber die Möglichkeit ohne Dead Cap herauszukommen.
      Gerade das hohe Interesse an D. Taylor, welchen wir gar an #30 geholt hätten, zeigte, dass wir recht inflexibel waren, nachdem man im letzten Jahr alle Optionen verpasst hatte.
      Dass man dann doch LB Brooks geholt hatte, weil man den Downtrade verpasst hatte, schien das FO nach Tag 1 zu bestätigten. Da man sich zu dem Zeitpunkt nicht mehr sicher war, ob man Taylor am Ende der zweiten Runde bzw. mit einem realistischen Uptrade überhaupt noch bekommt. Der doch recht teure Uptrade kam und man war sehr angetan den zukünftigen LEO noch picken zu können.
      Jetzt unter der Gewißheit, dass man Taylor hat und dahinter mit Mayowa, Robinson und Shaquem G. weitere rotational Spieler hat, wäre ein Cut von Irvin mMn realistisch.
      Nach dem Cut läge man mit ca. 10 Mio Net Cap Space bereits in dem Bereich wo man einen Clowney resignen könnte, wenn der Vertrag über mindestens 2 Jahre verfügt und man den Cap Hit etwas umstrukturiert. Ebenfalls wäre ein Signing von DE Griffen direkt möglich. Ich glaube beide Spieler hätten einen größeren Impact als Irvin - nicht wegen der Qualität - sondern vor allem wegen der höheren Flexibilität innerhalb der DLine.
      Ganz ausschließen kann man es nicht, es wäre für mich aber eine sehr große Überraschung. Es wäre ein sehr untypischer Move für unser FO. Vor allem mit einem Spieler, den man bereits kennt und der auch noch so gut mit den Coaches verbunden ist. Zudem glaube ich nicht, dass man so viel von Taylor und Robinson erwartet in Jahr 1. Griffin ist aus meiner Sicht weiterhin eine große Wundertüte. Hier und da mal ein paar Anzeichen aber viel kam da bisher nicht. Er ist für 2020 kein Spieler, auf den ich im Vorfeld bauen kann.

      Zudem wird das keine Rolle spielen, da ein Cut von Irvin 5 Mio Dead Money bedeuten würde. Siehe hier: OTC Bruce Irvin

      Nach dem Interview von Irvin, welches er vor einigen Tagen gehalten hat, muss man eher fragen, ob Wright eine Zukunft in Seattle hat. Irvin soll laut eigener Aussage SAM-LB sowie als LEO bei Passeng-Downs agieren. Somit wäre im Idealfall kein Platz für Brooks, außer man sieht ihn auf WLB. Vermutlich ist es nicht der Plan, dass Brooks von Tag 1 spielen wird. Aber die Schulterverletzung von Wright kann nicht wirklich eingeschätzt werden. Und da sein Cut 6,5 Mio (Minus rund 1,2 Mio. Er würde vermutlich aufgrund der Verletzung entlassen werden, wodurch ein Teil der Einsparungen entfallen) frei machen würde, wäre das eher eine Option. Zudem hat man mit Hollister (3,5 Mio), Ogbuehi (1,7 Mio), Moore (2,1 Mio) oder Pocic (1 Mio) weitere Cap-Saving-Optionen, die ich derzeit alle keinen Roster-Spot garantieren würde.

      SeattleXV schrieb:

      Es gibt Gerüchte um die RBs Freeman und Carlos Hyde. Zwar sehe ich durch die Verletzungssituation um Carson und Penny durchaus noch Bedarf, aber für 4-5mio Gehalt? Wäre mir eigentlich schon zu viel, was meint ihr? Da sehe ich einfach andere größere Baustellen die noch offen sind.
      Ich würde einen Vet-RB begrüßen, der noch etwas im Tank hat. Nur mit Carson, der von einer schweren Verletzung zurückkommt, Homer, der kaum Erfahrung in der NFL hat und einen Rookie wäre mir das etwas zu dünn zum Start der Season. Man kann natürlich das Risiko wagen und darauf hoffen, dass man mehr auf das Passing Game setzen würde. Eine Variante, die ich gerne begrüßen würde. Nur ist die Wahrscheinlichkeit dafür unter Carroll eher gering. Daher wäre etwas mehr Erfahrung aus meiner Sicht nicht verkehrt.

      Allerdings nicht für 4 Mio! Das wäre der pure Wahnsinn. :help

      Josh Gordon möchte übrigens zurück in die NFL und im Falle einer Rückkehr wären wir vermutlich ein heißer Kandidat. Würde ich nicht schlecht finden. Auch wenn er nur 11 Spiele (insgesamt, fünf für uns) absolviert hat, war er hinter Lockett und Metcalf unser 3. bester WR. Vermutlich würde er im Camp direkt gegen Moore um einen Spot kämpfen, der mit seinem jetzigen Cap-Hit vermutlich teurer wäre als Gordon.
      Excuses are for Losers

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Seahawk ()

    • Gegen einen Vet-RB hab ich auch nichts einzuwenden, nur eben nicht für 4-5 Mio. Aber darüber sind wir uns hier ja scheinbar alle einig :thumbsup:

      Mit Gordon hätte man schon eine verdammt gute WR-Gruppe. Wenn dann bei den TEs Dissly hoffentlich mal länger gesund bleibt und auch Olsen funktionieren sollte, dann hat Russell jede Menge Waffen.

      Die Offense könnte ordentlich liefern, noch gibts halt das eine oder andere Fragezeichen, vor allem wie Spieler wie Dissly und Carson von ihren Verletzungen zurückkommen. Auch wie die neue Oline funktionieren wird, es wird auf alle Fälle spannend.

      Die Defensive macht da schon mehr Sorgen, aber man hat ja noch ein wenig Zeit dort für Verbesserungen zu sorgen. Und die Geschichte mit Dunbar ist ja auch sehr dubios, vielleicht macht er ja doch noch seine Spiele für die Seahawks.
    • Wichtiges Signing von RB Hyde. Carson braucht definitiv Entlastung für die Early Downs. Die anderen beiden RBs - Dallas und Homer - sind ja eher für die 3rd Downs angedacht.
      Gefällt mir vor allem besser als Freeman.

      Ersten Gerüchten nach ist es das gleiche Vertragsangebot, welches Freeman abgelehnt hatte, sprich um die 4 Mio max.
      Teurer Spaß, da hätte man ggf. durch den Draft eine elegantere Lösung finden können.

      Solangsam mach ich mir etwas Sorgen um KJ Wright, unser Cap Sapce sollte jetzt aktuell ziemlich aufgebraucht sein.
      Go Hawks!
      Go Blue!
    • Mal warten wie die genauen Zahlen des Vertrages sein werden, aber 4 Mio. find ich ehrlich gesagt etwas viel. Klar der Need war da, darüber braucht man nicht zu diskutieren, vor allem wissen Carroll und Schneider ja sicher mehr, wie es um Carson und Penny steht.

      Für Wright könnte es somit echt eng werden.
    • Puh, vier Mio für eine RB-Versicherung. Gut, warten wir mal die genauen Zahlen ab. An sich ist der Move durchaus nachvollziehbar, auch wenn das die Hardcore-Analytics-Fraktion natürlich anders sieht.

      Carson kommt von einer Hüft-OP zurück und wir haben keine Ahnung, ob er ganz der Alte wird. Penny wird auf PUP beginnen, was wir auch bereits seit längerem wussten. Somit hat bleiben mit Homer, der über ganze 32 Carries an Erfahrung verfügt und Rookie Dallas. Letzteren kann man eigentlich nicht wirklich vertrauen bzw. weiß man ohne die Camps nicht, was er leisten und ob er das Playbook entsprechend umsetzen kann. Dass man da einen RB verpflichtet, ist vollkommen nachvollziehbar. Allerdings für 4 Mio? Ein RB der im Februar an der Schulter operiert wurde? (Zu seiner Verteidigung: Er hat alle Spiele in 2019 absolviert).
      More on Carlos Hyde, who signed with the @Seahawks today: In February, the RB underwent surgery to repair a torn labrum in his shoulder. Hyde played through the injury throughout 2019 for the Texans and exacerbated it in the playoff defeat to the Chiefs.
      Warten wir es mal ab. Dass Hyde vom Spielertyp ungefähr passt, zeigt ein Blick auf seine Stats. Carson ist der typische Inside-Runner, den unsere Offense braucht. Dagegen hat Penny und Homer (jedenfalls was wir nach 32 Carries wissen) gezeigt, dass sie eher als Outside-Runner ihre Stärken haben. Hyde ist von seiner Veranlagung eher in der Carson-Rolle zuhause, auch wenn er in der Kategorie Yards After Contact eine Klasse schlechter einzuordnen ist.

      Fazit: Move durchaus nachvollziehbar aber nicht zu dem Preis. Damit kann man die Liste mit fragwürdigen Moves (im Zusammenhang mit den ausgegebenen Geld) um eine Position ergänzen.
      Excuses are for Losers
    • Leider ist der Artikel hinter ein per Paywall versteckt aber ich will den Link hier doch einmal posten: Back to base-ics: How the Seattle Seahawks survived while playing more base defense than any other NFL team. Ein Auszug daraus:
      The Seahawks did have one of the worst yards per play averages of any defense in the league last season, appearing in the bottom six in a cluster separated only by their insistence on using base defense rather than sub-packages. However, the damage in their case was largely done in the run game and not in coverage.


      If you instead plot their base percentage against yards per passing attempt, the Seahawks make a jump towards average. There were still only 12 teams worse than them in this area, but they jump into the middle third of NFL teams as opposed to being firmly entrenched in the bottom one.

      Despite being better equipped than most teams to defend the run — or at least we would logically assume so, given the extra linebacker on the field so often — they were surrendering more yards per attempt than all but four other teams. However, yardage is a crude measurement for defensive performance because too many other variables influence those numbers.

      Giving up 5 yards is a dramatically different proposition on first-and-20 than it is on third-and-3, for example. If you look at some other ways of measuring defense, Seattle’s performance looks notably better. They ranked inside the top 10 in terms of successful play percentage on defense (effectively factoring in down and distance and keeping the offense behind the chains); they were in the top half of the league in EPA per play and top-10 again in the percentage of plays that earned a positive EPA figure.


      The Seahawks also allowed the sixth-fewest points as a defense and again found themselves in the top half of the league in various scoring metrics, all of which leads us to the conclusion that Seattle’s decision to eschew a fifth defensive back for a third linebacker most of the time was, at worst, not a huge weight that the rest of the defense was unable to shoulder
      Dazu auch ergänzend:
      Perhaps you've seen that Seattle ran more base defense than any other NFL defense last season. But also, this:Base: 6.0 yd/play, -3.5% DVOA (18th)Nickel: 7.0 yd/play, 30.4% DVOA (32nd)
      Letztendlich war die häufige Verwendung der Base-Defense gar nicht so schlecht, wie wir es häufig in Erinnerung haben.
      Excuses are for Losers
    • Seahawk schrieb:

      Letztendlich war die häufige Verwendung der Base-Defense gar nicht so schlecht, wie wir es häufig in Erinnerung haben.
      Also ich hab den Artikel nicht zur Verfügung stehen, aber wenn die Aussage ist: Wir spielen lieber/besser in einer Base Defense, weil wir keinen vernünftigen NB oder kein vernünftiges 4-2-5 Konzept hatten/haben, dann ist das für mich hinfällig.

      Wenn man in diese Position trotz Need nicht investiert, ist man halt in der Base gefangen und angesichts unseres DC Koordinators bin ich wenig verwundert, dass er als ehemaliger LBer/LB Coach gerne mit ner Base spielt.

      Meiner Meinung nach bräuchten wir jemanden frisches auf der DC Koordinator Stelle, welcher Pete auch mal neuen Input liefert. Es ist Pete's Defense, dennoch brauchen wir hier etwas innovativeres Denken. Meinetwegen auch in einer Base Defense und kreativeren Konzepten (Blitzing und Co).
      Go Hawks!
      Go Blue!
    • RW3 schrieb:

      Also ich hab den Artikel nicht zur Verfügung stehen, aber wenn die Aussage ist: Wir spielen lieber/besser in einer Base Defense, weil wir keinen vernünftigen NB oder kein vernünftiges 4-2-5 Konzept hatten/haben, dann ist das für mich hinfällig.
      Wir können ja nur auf das Jahr 2019 zurückblicken. Und da belegen die Zahlen, dass unsere Base-Defense besser war als unsere Nickel-Formations. Somit ist die Aussage für 2019 nicht hinfällig.

      Was man daraus nun macht für die Zukunft, ist eine andere Sache.
      Excuses are for Losers
    • Seahawk schrieb:

      Wir können ja nur auf das Jahr 2019 zurückblicken. Und da belegen die Zahlen, dass unsere Base-Defense besser war als unsere Nickel-Formations. Somit ist die Aussage für 2019 nicht hinfällig.
      Das ist dann nen Armutszeugnis auf der Grundlage das Ganze schön zu reden :D
      Go Hawks!
      Go Blue!
    • RW3 schrieb:

      Seahawk schrieb:

      Wir können ja nur auf das Jahr 2019 zurückblicken. Und da belegen die Zahlen, dass unsere Base-Defense besser war als unsere Nickel-Formations. Somit ist die Aussage für 2019 nicht hinfällig.
      Das ist dann nen Armutszeugnis auf der Grundlage das Ganze schön zu reden :D
      Die Stats und der Artikel sagt aus, dass Aussagen wie "Die Seahawks-Defense war 2019 schlecht, weil wir so viel Base Defense gespielt haben." nicht korrekt sind. Viel schön zureden ist da nicht. Es ist eine relativ nüchterne Analyse die zeigt, dass unsere Nickel-Defense 2019 noch schlechter war als unsere Base-Defense.
      Excuses are for Losers
    • Wo stehen wir aktuell und was muss noch getan werden?

      Anbei hab ich nochmal eine mögliche, geupdate Kaderaufstellung vorgenommen. Diese ist selbstverständlich freigegeben zur konstruktiven Kritik.
      Ebenfalls ist erwünscht, eine Art to-do Liste, was jetzt noch getan werden muss (gern unter Berücksichtigung unserer finanziellen Mitteln).

      1.) Special Team: Hier sollten wir all set sein.

      2.) Offense:
      • QB: All set -> Back Up QB wird im Training Camp bestimmt, aber zu hoher Wahrscheinlichkeit Geno Smith aufgrund der Erfahrung.
      • RB: All set mMn im Bereich was wir für unseren Kader brauchen. Persönlich mag ich den Transfer von Hyde extrem, denn er ist genau ein Spieler, welcher in unserem System rein passt. Hatte im letzten Jahr einzig Tunsil in der OLine welcher im helfen konnte; er läuft hart in die A-Gaps und ist dennoch ein all down back. Er kommt nicht (!) um Penny zu ersetzen, sondern er kommt um Carson (wie weit ist Carson mit der Aufarbeitung seiner Verletzung?) zu unterstützen. Ich glaube, dass Homer die Penny Rolle einnehmen wird, welcher auch durch gute Outside Runs überzeugen kann und unser 4th Rounder RB Dallas wird die letztjährige Rolle von Homer einnehmen. Insbesondere als sehr guter Pass Blocker bei 3rd Downs.
        • Gewagte These: Wir traden Penny noch vor der Saison für nen Mid Round Pick. Er hat nie wirklich in unser System gepasst, um ein RB NR. 1 zu sein. Wir würden ein bisschen Cap sparen und der sportliche Impact wäre vor allem für die reguläre Saison niedrig, weil er die ersten Spiele verpassen wird.
      • WR: Russell Wilson schreit nach Superstars, welche er nicht bekommen hat. Weder im Draft noch in der FA Phase. Fast 60 Mio ausgegeben, aber es gibt kaum eine Positionsgruppe, die inzwischen wesentlich besser aufgestellt ist als vorher, insbesondere in der Offense. Persönliche Anmerkung: Was hat uns letztes Jahr den SB Run gekostet - 1-2 fehlende Superstars oder fehlende tiefe in einer verletzungsgeplagten Saison? Ich meine letzteres wenn man sich den Kader der PO Spiele anguckt. Hier bin ich zuversichtlicher, dass wir deutlich solider aufgestellt sind.
        • Dennoch wir brauchen noch einen weiteren Receiver und hier sehe ich allen voran Josh Gordon, welcher letztes Jahr in ganz wichtigen Situationen uns weitergeholfen hatte. Seine sicheren Hände waren ein Genuß. Falls es ein - wie von RW gewünscht - Antonio Brown wird, wird meine liebe für die Hawks auf eine harte Probe gestellt, dennoch wäre es rein sportlich eine grandiose Situation mit dem Trio Lockett, Metcalf und Brown.
        • Ein Cut von WR Moore würde ein bisschen Cap frei machen.
      • TE: All set - Competition is on.
        • Ein Cut von Hollister würde ein bisschen Cap frei machen. TE Willson hat mMn gute Chancen, da er seine Qualitäten als Blocking TE hat.
      • FB: Sollten wir keinen Rosterspot opfern, wenn man ihn nicht einsetzt. Ohne Penny im Kader, noch weniger zu gebrauchen. Trotz guter ST Leistungen sollte man Bellore cutten.
      • OLine: Viele kurzfristige Signings, verhältnismäßig viel investiert, aber viel besser? Gerüchten zu halber kommen die damaligen Tradegerüchte aus dem RW Umfeld und ich bin aktuell echt sehr glücklich, dass er eine No-Trade Clausel hat. Ich glaub nicht, dass er sonderlich zufrieden ist mit dem bisherigen Verlauf. Und wenn man beachtet, dass man bereits 60 Mio investiert hat, kann ich das auch verstehen.
        • An der OLine wird man jetzt nicht mehr viel verändern. Die Competition ist real und einzig auf den OT Positionen hoffe ich stark, dass wir da mind. noch eine weitere vernünftige Option in den Mix schmeißen.
      3.) Defense:
      • LEO: Auch wenn ich in der Aufstellung Bruce Irvin als SAM eingetragen hab, wird er sicherlich fast ausschließlich zunächst als LEO eingeplant sein. Schafft er nochmal 8,5 Sacks und eine gute Anzahl von Pressures, dann sollten wir sehr zufrieden sein. Diese Positionsgruppe sollte im Verhältnis zu letztem Jahr um eine hohe zweistellige Prozentzahl besser aufgestellt sein. Hier bin ich - hoffentlich nicht zu optimistisch - aber ich freue mich mit Leuten wie Taylor, Mayowa und Robinson endlich passende Spieler im System zu haben. Das war letztes Jahr - rückwirkend gesehen (!) - überspitzt Arbeitsverweigerung des FOs diese Position zu besetzen.
        • M.E. all set
      • 3-Tech: Reed und was dann? Was wenn er ausfallen sollte? Hier sollte mMn volle Konzentration drauf legen. Wir müssen die LEO Spieler in ein 1 vs 1 bringen, sobald der LG helfen kann, wird es schwer.
        • Ich befürchte, dass man nach dem man Reed sehr teuer bezahlt hat hier einen geringen Fokus hat. Einen 3-Tech mit Pass Rushing Skills würde uns enorm weiterhelfen. Bei Reed wäre ich dieses Jahr froh, wenn er uns in erster Linie gegen Run wieder mehr helfen kann. Denn das war letztes Jahr eins der größten Probleme!
      • 1-Tech: Ford und was dann? Hier bin ich jedoch optimistischer, weil es jedes Jahr das gleiche ist. Man wird nen VET 1-Tech/NT kurzfristig signen. Falls es ein Snacks Harrison wird, wäre ich sehr glücklich.
      • 5-Tech: Viel Talent aber reicht das aus? Aktuell - vor allem nach Hyde - scheint eine Signing von Clowney weit entfernt. Hier müsste man schon kreativ sein mit einem längerfristigen Vertrag samt Cap Hit Umstrukturierung. Ein weiteres Signing wäre hier für DE Jackson sicherlich nicht verkehrt. Ob es Griffen sein muss, weiß ich nicht, aber vielleicht wird ja noch jemand überraschenderweise gecuttet und man hat etwas Glück
      • LBer Positionen: Hier sollten wir all set sein im Bezug zu unseren Wünschen. Einzig KJ Wright wird es schwer haben, so ungern ich es sag. Zwei Schulteroperationen werden ihn ganz bestimmt nicht auf die SAM Positionen - trotz Überlegungen - bringen. Dort gegen die TEs ist wahrscheinlich das undankbarste was man nach einer Schulteroperationen machen kann. Nach 10 Jahren vorrangig als WILL, wird er auch dort seine Karriere weiterführen oder gecuttet. Brooks wird mE dann doch erstmal als SAM eingeplant und falls das nicht klappt hat man immer noch Barton - welcher mMn zuletzt sehr gut unterwegs war - sowie Irvin.
        • These: KJ wird noch 1-2 Jahre bei uns spielen oder dieses Jahr seine Karriere beenden. Er muss niemanden mehr was beweisen und er fühlt sich sichtlich wohl in Seattle, vielleicht kann er ja auch zukünftig dem Team in einer anderen Rolle erhalten bleiben - ich würde mich freuen!
      • CB: Alles hängt von Dunbar ab. Mit ihm sind wir all set.
      • NB: Die Position als solche wurde abermals vernachlässigt. Wenn wir dann in einem Jahr sagen müssen: Es war gut, dass wir Base Defense gespielt haben, weil wir in ner 4-2-5 noch schlechter waren, dann muss man das FO daran messen. Ansonsten hat man aber mit Dunbar einige Möglichkeiten die Position zu besetzen. Ebenfalls könnte man auch mit 3- Safetys auf den Platz gehen.
      • Safety: All set - wenn M. Blair das Playbook lernt und fleißig ist im Game Tape watching, dann haben wir hier eine tolle Option, um Schnelligkeit und mehr Boom auf den Platz zu bekommen.



      Und jetzt gern ihr: Was seht ihr ähnlich oder anders? Was muss getan werden oder auch nicht getan werden?
      Dateien
      Go Hawks!
      Go Blue!
    • Neu

      @RW3: Sehr gut zusammengefasst, dass kann man fast zu 100% so unterschreiben, ich jedenfalls.
      Offense: Ich denke auch, dass noch ein WR geholt wird, tippe da auch auf Josh Gordon. Er sollte auch durchaus bezahlbar sein. Einen Brown muss ich jetzt auch nicht unbedingt im Seahawks-Trikot sehen. Falls man noch einen holt, wird man wohl Moore cutten. Bei den TE denke ich, dass man Hollister streichen wird, dürfte nochmal 3 mio. Cap einsparen. Was man anderenorts gut gebrauchen kann.
      Kurze Cap-Frage: Man hat ja 5000 O-Liner momentan unter Vertrag, da werden ja sicherlich auch noch einige gecuttet, gibt dass dann nochmals 3-4 mio. an zusätzlichen Cap oder zählen die nicht wirklich, da sie am Ende eh nicht zum 53-Kader gehören werden?

      Hollister, Moore, Bellore, die überzähligen Oliner dürften dann zusammen nochmal gute 10 mio am Cap-Space bringen oder? An einen Clowney glaub ich nicht mehr, dafür müsste man wohl tatsächlich Wright cutten. Aber mit 10 Mio. könnte man zumindest noch die Dline verstärken.
      Bei overthecap hat man momentan knapp 16 mio. noch übrig, allerdings muss man da ja noch die Rookies, Injury reserve, usw. sowie Hyde wegzählen, da dürfte dann so gut wie nichts mehr übrig sein...
    • Neu

      SeattleXV schrieb:

      Kurze Cap-Frage: Man hat ja 5000 O-Liner momentan unter Vertrag, da werden ja sicherlich auch noch einige gecuttet, gibt dass dann nochmals 3-4 mio. an zusätzlichen Cap oder zählen die nicht wirklich, da sie am Ende eh nicht zum 53-Kader gehören werden?
      Es zählen bei der Cap Aufstellung immer die 53x Spieler mit dem höchsten Cap Hit. Dementsprechend sind die Spieler ab 54 bis 90 nicht in dem Cap einberechnet, daher werden dort keine 3-4 Mio zusätzlich frei.
      Es entsteht erst freier Cap, wenn ein Spieler von dem höchsten Cap Hit (Platz 1) bis zum letzten Cap Hit der noch in die Berechnung geht (53) gecuttet/getradet wird. Aber da muss man wiederrum das Dead Cap beachten plus den Spieler der dann nachrückt in die Berechnung.
      Go Hawks!
      Go Blue!
    • Neu

      RW3 schrieb:

      SeattleXV schrieb:

      Kurze Cap-Frage: Man hat ja 5000 O-Liner momentan unter Vertrag, da werden ja sicherlich auch noch einige gecuttet, gibt dass dann nochmals 3-4 mio. an zusätzlichen Cap oder zählen die nicht wirklich, da sie am Ende eh nicht zum 53-Kader gehören werden?
      Es zählen bei der Cap Aufstellung immer die 53x Spieler mit dem höchsten Cap Hit. Dementsprechend sind die Spieler ab 54 bis 90 nicht in dem Cap einberechnet, daher werden dort keine 3-4 Mio zusätzlich frei.Es entsteht erst freier Cap, wenn ein Spieler von dem höchsten Cap Hit (Platz 1) bis zum letzten Cap Hit der noch in die Berechnung geht (53) gecuttet/getradet wird. Aber da muss man wiederrum das Dead Cap beachten plus den Spieler der dann nachrückt in die Berechnung.
      Danke dir! Ist alles ne ziemlich unübersichtliche Geschichte, nach dem Motto: Nichts Genaues weiß man nicht :D
      Andererseits macht es das Ganze dann auch wieder spannend und man macht sich viel mehr Gedanken und spielt ein bissl mit Cap rum ;)
    • Neu

      Kommentar

      Die starken Defense Zeiten in Seattle scheinen vorbei zu sein, so jedenfalls bewerten einige Experten unsere aktuelle Situation.

      Als Fan bin ich da zuversichtlicher und gerade wer GM Schneider verfolgt weiß, dass die Kaderplanung noch längst nicht abgeschlossen ist.

      Jedoch erwarte ich als Fan auch, dass das FO ihren Job macht und dahinter steht, was sie seit Jahren predigen: Competition.
      Für nächste Saison würde ich mir mehr Mut/Risiko wünschen. Diesen Mut hab ich letztes Jahr nicht auf dem Feld gesehen. Spieler wie Amadi haben davon gesprochen möglichst Fehler zu vermeiden. Einen M. Blair hat man es mental nicht zugetraut, obwohl viele ihn sich auf dem Platz gewünscht hätten.


      Pete Carroll hat in einem Interview neulich "eingestanden", dass er manchmal ggf. zu optimistisch gegenüber der möglichen Entwicklung eines Spielers steht. Dies kann man freilich auf den Draft übertragen, wo häufig mehr danach gepickt wird, was möglich ist und weniger wo der Spieler aktuell steht.



      Dafür müssen aber die jungen Spieler auf das Feld!
      Sie werden nur besser, wenn sie aus ihren Fehler lernen. Wenn sie aber diese Fehler gar nicht erst machen können, dann können sie auch nicht besser werden.
      Auch Standouts wie Earl Thomas, Kam Chancellor und Bobby Wagner waren nicht fehlerfrei und konnten aber daraus etwas mitnehmen.

      Wenn es nach mir geht, würde ich M. Blair, J. Brooks und D. Taylor nächstes Jahr direkt in die Startformation rein tun. Und auch Amadi würde seine Snaps als NB bekommen.
      Diggs kann sich um Blair kümmern; BWagz um Brooks und Reed wäre an der Seite von Taylor.
      Veterans wie McDougald, KJ Wright und Irvin sind enorm wichtig für die Rotation und die lange Saison, aber ich hab genug von dem "durchschnittlich" sein.

      Wir sind nicht mehr in 2012-2016, wo die Defense die Offense getragen hat. Inzwischen haben wir - selbst in den Augen der Experten - eine der besten Offenses (RW ist unterbewertet!) der Liga. Die Offense sollte nächste Saison zu mindestens kurzfristig die Defense tragen, bis die jungen sich etabliert haben.

      Und wenn wir schon in einem leicht veralteten Base System spielen mit wenig innovativen Konzepten, dann müssen wir uns den Respekt auf dem Feld holen mit Schnelligkeit, Aggresivität und Mut. Wenn wir das Umsetzen, dann bin ich zuversichtlich, dass wir schon bald wieder eine Defense Macht werden können, denn die Puzzleteile dafür haben wir bereits!
      Go Hawks!
      Go Blue!
    • Neu

      RW3 schrieb:

      Er kommt nicht (!) um Penny zu ersetzen, sondern er kommt um Carson (wie weit ist Carson mit der Aufarbeitung seiner Verletzung?) zu unterstützen.
      Das ist ein wichtiger Punkt den man berücksichtigen muss. Wenn man die Yards/Rushing-Att je nach Gap anschaut wird das aus sehr deutlich. Am Wochenende hatte ich dazu mal eine Grafik erstellt (siehe Anhang)

      RW3 schrieb:

      Gewagte These: Wir traden Penny noch vor der Saison für nen Mid Round Pick. Er hat nie wirklich in unser System gepasst, um ein RB NR. 1 zu sein. Wir würden ein bisschen Cap sparen und der sportliche Impact wäre vor allem für die reguläre Saison niedrig, weil er die ersten Spiele verpassen wird.
      Das ist wirklich eine gewagte These. ;) Wenn das so kommt, muss John Schneider im Grunde sofort zum GM of the Year ernannt werden. Wie du schon schriebst, hat er bisher seinen Status als Nummer 1 RB nicht erfüllt und ist nun auch noch schwer verletzt bzw. kommt von einer schweren Verletzung zurück. Ich sehe da kein Team, außer vielleicht die Texans ;) , die da einen Mid-Runder springen lassen. Zudem würde man auch nur durch einen Post-June 1-Trade etwas Cap-Space in diesem Jahr sparen, im Gegenzug aber in 2021 etwas Dead Money schlucken müssen. Zu den Penny kam in den letzten Tagen ein Artikel auf Field Gulls. Darin wurde eher ein anderes Szenario vorgestellt. Wenn Penny dieses Jahr keine 6 Spiele macht, zählt die kommende Season nicht als "accrued Season". Das heißt, Penny würde nach 2021 kein UFA, sondern ein RFA werden. Eine Season mehr, um einen durchaus talentierten RB relativ günstiger unter Vertrag zu halten. Why Seahawks RB Rashaad Penny might not be back until late in the season

      RW3 schrieb:

      Man wird nen VET 1-Tech/NT kurzfristig signen
      Das ist für mich derzeit auch der größte Need bzw. die offensichtlichste Lücke im Team. Aber hier bin ich ganz zu versichtlich, dass noch ein Signing kommen wird.

      RW3 schrieb:

      5-Tech:
      Hier habe ich so meine Bauchschmerzen mit der aktuellen Situation. Und anders als bei den DT1, kann ich mir durchaus vorstellen, dass unser FO mit dem aktuellen Kader in die Season gehen könnte. Kann gut gehen aber die Bauchschmerzen bleiben erstmal. Mit einem weiteren Vet wäre ich hier etwas beruhigter.

      SeattleXV schrieb:

      Kurze Cap-Frage: Man hat ja 5000 O-Liner momentan unter Vertrag, da werden ja sicherlich auch noch einige gecuttet, gibt dass dann nochmals 3-4 mio. an zusätzlichen Cap oder zählen die nicht wirklich, da sie am Ende eh nicht zum 53-Kader gehören werden?
      RW3 hat das ja schon gut beschrieben. Nur ein kleine Anmerkung. Gegen den Salary Cap zählen nur die 51 höchsten Gehälter.

      RW3 schrieb:

      Spieler wie Amadi haben davon gesprochen möglichst Fehler zu vermeiden. Einen M. Blair hat man es mental nicht zugetraut, obwohl viele ihn sich auf dem Platz gewünscht hätten.


      Pete Carroll hat in einem Interview neulich "eingestanden", dass er manchmal ggf. zu optimistisch gegenüber der möglichen Entwicklung eines Spielers steht. Dies kann man freilich auf den Draft übertragen, wo häufig mehr danach gepickt wird, was möglich ist und weniger wo der Spieler aktuell steht.

      Dafür müssen aber die jungen Spieler auf das Feld!
      Sie werden nur besser, wenn sie aus ihren Fehler lernen. Wenn sie aber diese Fehler gar nicht erst machen können, dann können sie auch nicht besser werden.
      Auch Standouts wie Earl Thomas, Kam Chancellor und Bobby Wagner waren nicht fehlerfrei und konnten aber daraus etwas mitnehmen.
      Im Grunde sehe ich das sehr ähnlich allerdings glaube ich auch, dass wir das aufgrund der Entfernung zum Team kaum richtig einschätzen können. Wir wissen einfach nicht, wie weit die Jungs vom Niveau entfernt waren. Da muss man den Coaches schon das Vertrauen entgegen bringen. Vor allem da u.a ein Blair auch in der vergangenen Offseason einiges an Zeit aufgrund von Verletzungen verpasst hat. Dafür waren seine 230 absolvierten Snaps gar nicht so schlecht. Was vlt. bei Blair Mut macht (und den habe ich durchaus): Auch ein Chancellor hat in seinem 1. Jahr kaum das Spielfeld gesehen (130 Snaps).

      Gerade Blair wäre eigentlich ein super Kandidat für die Big Nickel Rolle. Im Grunde wäre diese Formation ja nur die Weiterentwicklung von unserer Base-Defense. Am Wochenende habe ich dazu ebenfalls einen super Artikel gelesen, wie Iowa St. und Baylor in der Big12 dieses Scheme als Antwort auf die Hochleistungensoffensiven von Oklahoma und Co einsetzen. Daraus mal ein Auszug:

      A perennial Big 12 doormat, Iowa State saw its defensive EPA/play drop from 0.097 in 2016 to -.119 on first and second down when it played a base three-safety look. This was a huge turnaround. While the team hasn't quite reached that peak in the two years since, it still produced a negative EPA/play in both campaigns.


      Programs like Baylor and Clemson turned to this structure in 2019 for big results on early downs as well. Baylor went from .107 EPA/play in 2018 to -.155 in 2019. Playing with a three-safety shell allows for a greater number of possible coverages a team can get into from the same look. Clemson, Iowa State and Baylor each played four different coverages on early downs for at least 60 snaps last season. For reference, LSU played two. There’s such a wide variety of things you can get into from that three-safety set.

      In order to gain a safety, we have to remove a box player. If we remove a box player, we can’t possibly stop the run very well, right? Baylor finished 10th in EPA/play against the run last season. In their breakout 2017 season, Iowa State finished ninth. Clemson was also elite against the run, but they are elite on defense every year no matter the scheme...Playing with three high safeties is an actual structural change to a defense. Just as Big 12 offenses started a movement to the spread that gripped the football world in the 2000s, we could be seeing the early days of a Big 12 scheme that starts another revolution.
      Man muss dazu anmerken, dass wir von einem 3-3-5 System sprechen und der Autor schreibt in seinem Fazit auch, dass er nicht glaubt, dass wir ein entsprechendes System zeitnah flächendeckend in der NFL sehen werden:
      Still, I believe we are some ways away from seeing this at the NFL level as a base defense. We’ve seen parts of it, but never the complete package. The NFL values edge defenders too much right now. Baylor was able to put two edge rushers on the field last year in its 3-2 box — that is a step forward. Most teams will play with at least one “soft” edge. This is going to be a trickle-up type of development. It’s going to need to keep developing in college before it makes such a big jump to the NFL, but I believe some team will base out of this within the next decade.
      Sicherlich werden wir nicht die 1. sein, die auf dieses System umschwenken werden. Allerdings könnte mir mit Blick auf unser Personal durchaus vorstellen, diese Variante hier und da in der richtigen Situation einzusetzen.
      Dateien
      Excuses are for Losers
    • Neu

      Seahawk schrieb:

      Am Wochenende hatte ich dazu mal eine Grafik erstellt (siehe Anhang)
      Coole Grafik! Einzige Anmerkung, ich fänd den jeweiligen prozentualen Anteil neben den Carries spannend. Die absoluten Zahlen zu vergleichen ist etwas schwieriger.

      Seahawk schrieb:

      Penny würde nach 2021 kein UFA, sondern ein RFA werden. Eine Season mehr, um einen durchaus talentierten RB relativ günstiger unter Vertrag zu halten
      Spannender Aspekt. Dumme Frage, wie wäre das mit der 5th Year Option? Wäre die dann teurer als der Tender?

      Seahawk schrieb:

      Hier habe ich so meine Bauchschmerzen mit der aktuellen Situation. Und anders als bei den DT1, kann ich mir durchaus vorstellen, dass unser FO mit dem aktuellen Kader in die Season gehen könnte. Kann gut gehen aber die Bauchschmerzen bleiben erstmal. Mit einem weiteren Vet wäre ich hier etwas beruhigter.
      Die Gefahr, die ich sehe ist, dass man talentierten Leuten wie Green, Collier und ggf. Mayowa (hier macht Seahawk Maven noch ne Filmstudy zu, könnte mir vorstellen, dass er ggf. auch mal als 5-Tech ran darf) wertvolle Snaps klaut. Auch hier würde ich mir etwas Mut wünschen, wenn man jetzt keine tolle Option wie Clowney noch bekommt. Dennoch wäre ich einer Vet Verpflichtung nicht negativ zugewandt, einzig nicht um jeden Preis (ob finanziell oder auch für die Team Moral).
      Wie gesagt, mit höherer Competition bei den DT Positionen würde man den Edge Spielern auch helfen können.

      Seahawk schrieb:

      Vor allem da u.a ein Blair auch in der vergangenen Offseason einiges an Zeit aufgrund von Verletzungen verpasst hat. Dafür waren seine 230 absolvierten Snaps gar nicht so schlecht.
      Ja so ist es. Und diese vernünftigen Snaps lassen mich als Fan zu dem Ergebnis kommen, ich will mehr davon. Insbesondere der doch sehr schwachen Performance der DBs bis Diggs zu uns gestoßen ist. Ich hab genug vertrauen in Diggs, dass er Blair genug unterstützen kann.

      Seahawk schrieb:

      Sicherlich werden wir nicht die 1. sein, die auf dieses System umschwenken werden. Allerdings könnte mir mit Blick auf unser Personal durchaus vorstellen, diese Variante hier und da in der richtigen Situation einzusetzen.
      Find ich spannend und ich hoffe, dass man kreative/innovative Formationen ausprobiert. Bei der
      Formation wäre sicherlich jemand wie Clowney Gold Wert. Aber auch mit Green und Collier hätte man Leute die etwas mehr Inside spielen können.
      Go Hawks!
      Go Blue!
    • Neu

      RB Carlos Hyde könnte doch etwas günstiger sein als gedacht:
      Base salary: $1.5M
      Signing bonus: $750k
      Per game roster bonuses: $500k
      Sollte also mit 2,75 Mio gegen den Cap zählen. Dazu kommen allerdings noch 1,25 Mio an möglichen Prämien, die ggf. auch noch gegen den Cap zählen könnten.

      Hört sich auf alle Fälle schon mal etwas besser an. Vielleicht könnt ihr ja noch genauer/besser etwas über die genauen Zahlen sagen.
    • Neu

      RW3 schrieb:

      Spannender Aspekt. Dumme Frage, wie wäre das mit der 5th Year Option? Wäre die dann teurer als der Tender?
      In diesem Jahr würde die 5th-Year-Option für einen RB, der nicht in den Top10 gedraftet wurde, 5,2 Mio kosten. Der RFA-Orginal Round-Tender kostet nur 2,1 Mio in diesem Jar. So betrachtet, wäre der Tender günstiger als die 5-Year-Option. Unter dem Tender würde er dann nur marginal mehr verdienen als im Jahr 2021, wobei die Entwicklung des Caps sehr genau beachtet werden muss, da die Tender-Berechnung entsprechend verknüpft ist.

      RW3 schrieb:

      Die Gefahr, die ich sehe ist, dass man talentierten Leuten wie Green, Collier und ggf. Mayowa (hier macht Seahawk Maven noch ne Filmstudy zu, könnte mir vorstellen, dass er ggf. auch mal als 5-Tech ran darf) wertvolle Snaps klaut.
      Man kann nie genug DL-Player haben, die in der Rotation Akzente setzen können. Rotation ist das A & O (siehe die starken Zeiten, als kaum ein DL-Player 65 bis 70 Prozent der Snaps absolviert haben. Zumal wir nicht davon ausgehen können, dass wir verletzungsfrei auf der Position durch die Season kommen. Green hatte eine gute 2. Season, auf der man aufbauen kann. Collier muss den Schritt erstmal machen aber ich will nicht alles auf eine Karten setzen, dass er diesen Schritt auch machen wird. Die Chance muss, sollte und wird man ihn geben. Ich hätte gerne nur eine Absicherung. Bei Mayowa sehe ich nicht die Gefahr, dass im Snaps weggenommen werden und er schaden daraus erleidet. Anfang August wird er 29 Snaps - ein großer Entwicklungssprung wird da aus meiner Sicht nicht mehr kommen.

      SeattleXV schrieb:

      RB Carlos Hyde könnte doch etwas günstiger sein als gedacht:
      Base salary: $1.5M
      Signing bonus: $750k
      Per game roster bonuses: $500k
      Sollte also mit 2,75 Mio gegen den Cap zählen. Dazu kommen allerdings noch 1,25 Mio an möglichen Prämien, die ggf. auch noch gegen den Cap zählen könnten.

      Hört sich auf alle Fälle schon mal etwas besser an. Vielleicht könnt ihr ja noch genauer/besser etwas über die genauen Zahlen sagen.
      Das sind im Grunde Zahlen, mit denen zu rechnen war. Wenn du in Nachrichten ließt, dass ein Spieler bis zu 4 Mio verdienen kann, sind da alle Boni-Zahlungen eingereichten. Deswegen ist es immer wichtig die genauen Zahlen abzuwarten, bis man eine Verpflichtung aus Salary-Aspekten bewerten kann.

      Wenn Hyde alle 16 Spiele am Gameday auf dem aktiven Roster ist, verdient er 500K. Dieser Bonus ist bereits in seinem aktuellen Cap-Hit inkludiert. Steht Hyde nur an 8 Gameday auf dem aktiven Roster, verringert sich der Cap-Hit um 250K.

      Interessanter wird es bei den restlichen 1,25 Mio. Da diese derzeit nicht gegen den Cap zählen, fallen diese sehr wahrscheinlich unter die Kateofire "not likely to be earned (NLTBE)". Diese werden erst dann gegen den Cap gerechnet, wenn der Spieler diese auch erreicht. Handelt es sich im "likely to be earned incentives (LTBE)", zählen die sofort gegen den Cap. Auch wenn die 1,25 Mio von Hyde derzeit nicht gegen den Cap zählen, muss das Team diese im Hinterkopf haben und in der Planung berücksichtigen. Deswegen gehen die Teams auch immer mit einen Puffer in die Season, um auf Verletzungen und notwendige Moves zu reagieren aber auch entsprechende Summen für Boni-Zahlen bereit zu halten.
      Excuses are for Losers