Draft (Prospect) -Analyse(n)

  • 8o

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)


    "Remember, remember - the 5th of November"

  • Ich hatte ein wenig gehofft, das Simmons bis an #10 noch auf dem Board sein könnte. Die Wahrscheinlichkeit tendiert jetzt wohl gegen 0.

  • Wann werden eigentlich die Compensatory Picks 20 bekannt gegeben ?

    Normalerweise rund um die Combine, aber da die Berechnung der Comp Picks im nächsten Tarifvertrag verändert werden könnte, wird man wahrscheinlich auf eine Tarifeinigung warten.

    GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.


    Beverly Hills 90210, Cleveland Browns 3

  • Genau. Somit ist er ein elite prospect wie er alle 3 Jahre raus kommt. Nicht mehr und nicht weniger :madness

    Egal ob wir über ein Generationstalent sprechen oder ein Talent was alle 3 Jahre mal auftaucht, die entscheidende Frage ist dabei, wie wahrscheinlich ist es, dass ein Trade mit den Skins zustande kommt?
    Da müssen wir abgesehen von Young selber, auch auf die Gesamtkonstellation achten.
    Burrow an 1 lassen wir mal raus, also hast du die Skins an 2, die Lions an 3, die Giants an 4 und dann Teams mit einem QB-Need (Dolphins, Chargers) oder möglichen QB-Need (Panthers) und etwas weiter hinten Teams für die ein Uptrade in die Top4 ein weiter weg wäre (Raiders, Colts, Buccs...).
    Die Frage die man stellen muss, wieso sollen z.B. die Dolphins oder Chargers einen Trade mit den Skins machen, wo du neben der höchstmöglichen Position, auch noch die Skins dazu bewegen musst auf ein Talent wie Chase Young zu verzichten, selbst wenn man Young ähnlich einordnet wie z.B. Nick Bosa?
    Da werden eher die Lions zugeschüttet mit Angeboten als die Skins, weil ein Uptrade mit den Lions an 3 deutlich günstiger sein dürfte als mit den Skins an 2 und dem automatischen Verzicht von denen auf Young.
    Vergleiche mit anderen Jahren und Uptrades machen daher wenig Sinn, weil die Konstellationen immer individuell betrachtet werden müssen.

    2 Mal editiert, zuletzt von Daywalker ()

  • Prinzipiell geb ich dir recht zu dem individuell betrachten. Aber, man darf nie vergessen, wenn du an #2 bist nachdem Burrow gepickt wurde, kann dir keiner nen Strich durch die Rechnung machen. Stell die vor, die Phins würden von 5 auf 3 wollen weil die sich denken "Die Skins picken eh Chase Young", die Chargers wollen unbedingt Tua (einfach so mal als Beispiel), dann könnten die einfach auf 2 hoch, wäre zwar teuer, aber die Phins schauen in die Röhre. Wenn du auf der #2 bist, kriegst du zu 100% einen von Burrow oder Tua ;) bei der #3 ist das nicht der Fall. Und egal ob Skins oder Lions, in beiden Fällen wird es extrem teuer, weil sie auf Young verzichten müssten UND es wohl mehr als ein Angebot geben wird

  • Prinzipiell geb ich dir recht zu dem individuell betrachten. Aber, man darf nie vergessen, wenn du an #2 bist nachdem Burrow gepickt wurde, kann dir keiner nen Strich durch die Rechnung machen. Stell die vor, die Phins würden von 5 auf 3 wollen weil die sich denken "Die Skins picken eh Chase Young", die Chargers wollen unbedingt Tua (einfach so mal als Beispiel), dann könnten die einfach auf 2 hoch, wäre zwar teuer, aber die Phins schauen in die Röhre. Wenn du auf der #2 bist, kriegst du zu 100% einen von Burrow oder Tua ;) bei der #3 ist das nicht der Fall. Und egal ob Skins oder Lions, in beiden Fällen wird es extrem teuer, weil sie auf Young verzichten müssten UND es wohl mehr als ein Angebot geben wird

    Danke. Anscheinend verstehen wir uns doch ;)

  • Prinzipiell geb ich dir recht zu dem individuell betrachten. Aber, man darf nie vergessen, wenn du an #2 bist nachdem Burrow gepickt wurde, kann dir keiner nen Strich durch die Rechnung machen. Stell die vor, die Phins würden von 5 auf 3 wollen weil die sich denken "Die Skins picken eh Chase Young", die Chargers wollen unbedingt Tua (einfach so mal als Beispiel), dann könnten die einfach auf 2 hoch, wäre zwar teuer, aber die Phins schauen in die Röhre. Wenn du auf der #2 bist, kriegst du zu 100% einen von Burrow oder Tua ;) bei der #3 ist das nicht der Fall. Und egal ob Skins oder Lions, in beiden Fällen wird es extrem teuer, weil sie auf Young verzichten müssten UND es wohl mehr als ein Angebot geben wird

    Dafür müsste Tua aber schon wirklich seinen Pro Day richtig rocken, damit Haus und Hof Angebote bei den Skins einflattern.
    Vielleicht wäre es daher sinnvoll, die Diskussionen bis nach dem Pro Day zu verschieben (Alabama am 24.03.20), denn danach kommt dann auch nochmal Bewegung in die Gerüchteküche.

  • Ich sag ja, zusterile mit 100 Phantasie obwohl es in der Vergangenheit öfters solche Deals am Draft Day gab....

  • gänzlich ausgeschlossen ist so ein trade sicher nicht. die skins werden auch irgendwo eine schmerzgrenze haben, aber die der lions an #3 oder der giants an #4 dürfte da wohl deutlich darunter liegen. wenn denn überhaupt jemand hoch will, wer weiß schon wie die jeweiligen boards der QB needy teams aussehen? würde mich auch nicht überaschen, wenn wir nur sehr wenige trades sehen in den top ten dieses jahr.

  • Dafür müsste Tua aber schon wirklich seinen Pro Day richtig rocken, damit Haus und Hof Angebote bei den Skins einflattern.Vielleicht wäre es daher sinnvoll, die Diskussionen bis nach dem Pro Day zu verschieben (Alabama am 24.03.20), denn danach kommt dann auch nochmal Bewegung in die Gerüchteküche.

    Dafür müsste die Hysterie nach seiner Verletzung einfach mal abebben. Denn dann merkt manch einer, was das für ein genialer QB ist und manch ein anderer erinnert sich evtl. noch, dass vor der Verletzung Tua überall an 1 stand und der Slogan "tank for Tua" nicht umsonst häufig gebraucht wurde.


    Kurz zu den Skins und deren möglicher Verzicht auf Young: Würde ich in Washington arbeiten, würde ich den Pick so teuer verscherbeln wie möglich. Na ja oder selbst Tua nehmen und Haskins traden. An welchem Punkt ist Washington denn gerade? Sind sie im Rebuild schon so weit, dass ihnen ein sehr guter Edge hilft? Wäre eine breitere Draft Class nicht viel sinnvoller, um z.B. die Oline oder auch die Playmaker um den jungen QB aufzubauen? Man darf nie vergessen, dass der Draft spätestens ab Runde 4 eine unfassbare Lotterie ist und das mehrere 1st Rounder dir deutlich schneller beim Rebuild helfen, als es ein Edge kann.

  • Oder Tua draften, und ihn dann Traden, so wie die Chargers mit Eli Manning. Glaube schon, dass jemand sich dann melden wird.

  • Oder Tua draften, und ihn dann Traden, so wie die Chargers mit Eli Manning. Glaube schon, dass jemand sich dann melden wird.

    Damit sinkt jedoch der Tradewert im Vergleich zum 2nd Overall im Draft deutlich. :D

  • Damit sinkt jedoch der Tradewert im Vergleich zum 2nd Overall im Draft deutlich. :D

    Ja aber wenn man selber an Haskins glaubt und die anderen Teams den Bluff nicht kaufen, dann wäre nur diese Methode wirksam ;) Ich sag ja nicht, dass es so kommt oder sinnvoll ist. Aber ich rieche eh ein Rosen/Murray Szenario ...

  • Möglich ist in der NFL definitiv alles, das stimmt. Ich glaube, dass sie runter gehen und die Picks einsammeln. Wenn Haskins nicht das hält, was sich der Owner verspricht - und es war ein Owner Pick, das darf man nicht vergessen - dann kann man auch nächstes Jahr einen QB draften.

  • Dafür müsste die Hysterie nach seiner Verletzung einfach mal abebben. Denn dann merkt manch einer, was das für ein genialer QB ist und manch ein anderer erinnert sich evtl. noch, dass vor der Verletzung Tua überall an 1 stand und der Slogan "tank for Tua" nicht umsonst häufig gebraucht wurde.

    Naja, es ist eben eine sehr ähnliche Verletzung wie die die die Karriere von Bo Jackson beendet hat - einer der besten RBs aller Zeiten was das Talent angeht. Aber die Verletzung hat eben seine Karriere beendet :madness .

  • Naja, es ist eben eine sehr ähnliche Verletzung wie die die die Karriere von Bo Jackson beendet hat - einer der besten RBs aller Zeiten was das Talent angeht. Aber die Verletzung hat eben seine Karriere beendet :madness .

    Das wurde schon dementiert. Bo Jackson hatte zwar prinzipiell die gleiche Verletzung, doch war es die nachfolgende Behandlung bzw. das fehlende Monitoring, was das frühe Karriereende verursacht hat: Klick
    Genau das wird derzeit durch regelmäßige MRT penibel untersucht, um entsprechend eingreifen zu können, falls etwas auftauchen sollte.

  • Es ist ja aber nicht nur die Hüftverletzung. In den beiden Offseasons davor musste er an den Sprunggelenken operiert werden, wenn ich das richtig im Kopf habe. Das wäre mir für die jungen Jahre ein bisschen zu viel Zeit auf dem OP-Tisch, wenn ich ein GM wäre und darüber nachdächte, mir teuer den Spot zu erdealen, an dem ich ihn draften kann.

  • Es ist ja aber nicht nur die Hüftverletzung. In den beiden Offseasons davor musste er an den Sprunggelenken operiert werden, wenn ich das richtig im Kopf habe. Das wäre mir für die jungen Jahre ein bisschen zu viel Zeit auf dem OP-Tisch, wenn ich ein GM wäre und darüber nachdächte, mir teuer den Spot zu erdealen, an dem ich ihn draften kann.

    Auch das muss relativiert werden: In der NFL wäre keine der Verletzungen operiert worden. Das medizinische Feedback, das er während der Combine bekommen hat, war aus seiner Sicht ideal. Aber natürlich werden einige GM genau diese Sichtweise des "zu hohen Risikos" haben und ihn deshalb mehr oder weniger streichen.

  • "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)


    "Remember, remember - the 5th of November"

  • Wie bereits schon in anderen threads mehrmals gesagt, bei solch einer Verletzung bekommt man von 3 Ärzten vier verschiedene Meinungen & Prognosen und dann hat man Sportphysios noch garnicht miteinbezogen....


    ... für mich ist Tua eine klare red flag als top 10 pick und auch danach ist er für mich ein Risiko-pick. Auf gar keinen Fall würd ich Haus und Hof für ihn wegtraden, das wär unverantwortlich.


    Aber auch meine Meinung ist nur eine Meinung.

  • Wie bereits schon in anderen threads mehrmals gesagt, bei solch einer Verletzung bekommt man von 3 Ärzten vier verschiedene Meinungen & Prognosen und dann hat man Sportphysios noch garnicht miteinbezogen....
    ... für mich ist Tua eine klare red flag als top 10 pick und auch danach ist er für mich ein Risiko-pick. Auf gar keinen Fall würd ich Haus und Hof für ihn wegtraden, das wär unverantwortlich.


    Aber auch meine Meinung ist nur eine Meinung.

    Es muss nur einer in ihm DEN nächsten Mahomes sehen (damit gemeint, der nächste Superstar QB): Dolphins, Raiders, Chargers, Colts ... und wenn (WENN) die von ihrem Arzt ein 100%iges ok bekommen (und auf den hören sie normalerweise - bei Jaylon Smith war das z.B. so, dass viele Ärzte Zweifel hatten, ob der je wiederkommt, aber die Cowboys hatten durch ihren Team-Arzt die Topquelle, denn er führte die OP durch), dann kann es durchaus sein, dass da ein Wettbieten entsteht.


    Problem ist halt auch - wer bleibt, wenn Tua und Burrow weg sind. Herbert? Love? Beide haben ebenfalls große Fragezeichen. Beides möglicherweise Top Ten Picks was man so hört - aber ob ich da einen gesunden Tua nicht deutlich vorziehe? ...


    Ich würde es auf keinen Fall ausschließen, dass da jemand auf alle Fälle vor Miami tradet um Tua zu greifen. Zwei scheint mir auch hoch, aber auch das ist nicht komplette Utopie. Drei dagegen könnte der Sweet-Spot sein. Als Lions Fan kann dir das nur Recht sein :)

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)


    "Remember, remember - the 5th of November"

  • Für wen, wenn nicht für den QB, ist so ein Risiko gerechtfertigt? Keine Position hat so einen riesigen Impact und so eine hohe Fallhöhe, wie der QB. Man hat jetzt die Situation, dass man in Burrow und Tua jeweils zwei absolute Ausnahmetalente hat - rein vom Spiel her und ohne Verletzungen. Was es dir bringt, einen Goff, Wentz, Mariota oder Winston zu holen, konnte man die letzten Jahre sehen. Das waren oder sind alles QB, die nicht die Fähigkeiten mitbringen, die Burrow oder Tua inne haben. In meinen Augen ist es daher allemal gerechtfertigt, für einen dieser beiden Prospects nach oben zu traden. Wenn ich die Wahl zwischen einem QB, der lediglich das Fragezeichen bei der Verletzung und einem QB, der in Sachen Accuracy, Spielverständnis oder Mechanics Fragezeichen mitbringt, habe, dann müsste ich nicht zweimal nachdenken.

  • Für wen, wenn nicht für den QB, ist so ein Risiko gerechtfertigt?

    Genau DAS! Betriebswirtschaftlich gibt es ja auch die Chancen-Risiko-Analyse (Investition), bei der dann ökonomische Werte in Verbindung mit Eintrittswahrscheinlichkeiten gebracht werden.


    Dieses Verfahren kann man meines Erachtens auch sehr gut auf den Draft anwenden. Eventuell hast du bei Tua eine geringere Eintrittswahrscheinlichkeit aufgrund seiner Verletzungen, aber wenn es denn eintritt, also er entwickelt sich so wie oftmals prognostiziert, dann ist deine Erfolgschance um ein vielfaches höher als wenn du als GM einen Quarterback draftest, der weniger gute Fähigkeiten, aber dafür auch ein geringeres Risiko hat.


    Im ökonomischen wird dann prognostiziert, welcher monetäre Wert einem bei Eintritt der Wahrscheinlichkeit bzw. bei Nichteintritt realistisch ist und auf Basis dessen wird dann die Auswahl für eine Investitionsalternative getroffen.


    Bei Tua sehe ich den potenziellen Erfolgswert (sei es nun sportlicher oder monetärer Natur) so dermaßen hoch im Vergleich zum Wert des Nichteintritts, dass ich als GM sofort zuschlagen würde, wenn die Möglichkeit besteht.



    Ps. Bitte nagelt mich nicht exakt auf die Analyse fest. Ist ein wenig her. :D

  • Für wen, wenn nicht für den QB, ist so ein Risiko gerechtfertigt? Keine Position hat so einen riesigen Impact und so eine hohe Fallhöhe, wie der QB. Man hat jetzt die Situation, dass man in Burrow und Tua jeweils zwei absolute Ausnahmetalente hat - rein vom Spiel her und ohne Verletzungen. Was es dir bringt, einen Goff, Wentz, Mariota oder Winston zu holen, konnte man die letzten Jahre sehen. Das waren oder sind alles QB, die nicht die Fähigkeiten mitbringen, die Burrow oder Tua inne haben. In meinen Augen ist es daher allemal gerechtfertigt, für einen dieser beiden Prospects nach oben zu traden. Wenn ich die Wahl zwischen einem QB, der lediglich das Fragezeichen bei der Verletzung und einem QB, der in Sachen Accuracy, Spielverständnis oder Mechanics Fragezeichen mitbringt, habe, dann müsste ich nicht zweimal nachdenken.

    Auf Basis von was wird Deine Feststellung gemacht? Wentz und Goff waren in deutlich schwächeren Teams im College. Wentz bei North Dakota State, wo der Durchschnittsfan damals 0 Spiele gesehen hat. Mariota wurde damals als Gamechanger angesehen.
    Der recency bias is strong here - würde Dir absolut nicht zustimmen, einfach was diesen etwas dahingestellten Vergleich angeht.

    Laviska Shenault Fanclub

  • Auf Basis von was wird Deine Feststellung gemacht? Wentz und Goff waren in deutlich schwächeren Teams im College. Wentz bei North Dakota State, wo der Durchschnittsfan damals 0 Spiele gesehen hat. Mariota wurde damals als Gamechanger angesehen.Der recency bias is strong here - würde Dir absolut nicht zustimmen, einfach was diesen etwas dahingestellten Vergleich angeht.

    Schau dir einfach die Analysen in den drei Attributen Accuracy, Spielverständnis und Mechanics an. Da ist sich der Expertenkreis weitestgehend einig, dass Tua und Burrow hier ganz weit vorne sind. Seit Luck gab es solche QB nicht mehr im Draft. Mariota galt als Game Changer, ja, weil er in der Chip Kelly Offense spielte und diese als der neuste Schrei wahrgenommen wurde. Von den reinen Fähigkeiten her, war er nicht in allen Aspekten "elite". Bei Wentz war es das Decision Making, bei Goff die Ungenauigkeit und das Verhalten bei Druck und bei Winston eine Mischung aus allem, da er zu inkonstant spielt.

  • Zu Tua (und den anderen QBs der Draftklasse) gab es von Podcast Ain't Played Nobody eine interessante Folge mit Derrick Klassen als Gast, der für Rotoworld und Football Outsiders schreibt. Da wurde angesprochen, dass die Hüfte von Tua vielleicht medizinischen Checks besteht, aber für Außenseiter vollkommen unklar ist, inwieweit sich die Verletzung auf seine Mechanics ausgewirkt hat.


    Passend dazu gibt es einen kleinen Exkurs zu QB-Mechanics, welche NFL-QBs zum Beispiel aus dem gesamten Unterkörper mit breitem Stand Power generieren (z.bsp. Brady) oder wer in den Wurf schreiten muss um über den Vorderfuß Power zu generieren (z.Bsp. Winston). Mahomes wurde als das Beispiel genannt für QBs, die Power auch aus dem Rumpf generieren können, wenn sie in Bewegung sind oder der Unterkörper nicht in guter Position ist. Bei Tua wird sich zeigen müssen, inwiefern seine bisherigen Art Power zu regenerieren durch die Verletzung beeinträchtigt wird.


    Auch interessant war die Anmerkung, dass Tua besonders effektiv war, wenn die Pocket kollabiert ist und er außerhalb der Pocket improvisieren konnte/musste. Nach der Verletzung ist nicht sicher, ob er diese Mobilität noch hat. Und das wäre bedenklich, da er unter Druck in der Pocket ziemlich ineffektiv war im College.


    Wer die Folge hören will, kann bei den gängigen Apps mal nach PAPN suchen. Ist eigentlich ein Cfb-Podcast. Aber in der Offseason gibt's auch mal folgen zur Draft.

    2 Mal editiert, zuletzt von Defsoul ()

  • Ich möchte eines noch kurz klarstellen: Als lions-Fan ist mir es natürlich recht, wenn möglichst viele franchises Tua NICHT red-flaggen (im Gegensatz zu mir) und ein munteres Wettbieten um #2 bzw #3 overall veranstalten. :D


    Also Miami, Chargers usw - FEUER FREI

  • Ich bin jetzt soweit mit dem Tape der Quarterbacks durch. Die Quarterbacks habe ich alle anhand m.E. wichtiger Attribute bewertet, um sie "vergleichbar" zu machen. Jetzt würde ich gerne die verschiedenen Attribute (bspw. "Accuracy", "Arm Strength"... etc.) noch gewichten, allerdings fehlt mir hier die Erfahrung beurteilen zu können, inwieweit die Fähigkeiten ein Verbesserungspotenzial bieten.


    Also, ist es möglich seine Armstärke noch stark zu verbessern? Dann wäre evtl. Fromm ein sehr interessanter Prospekt. Oder ist es viel wahrscheinlicher, dass ein Spieler seine Pocket Awareness auf das nächste Level bringt?


    Vielleicht können mir ja ein paar Erfahrene Forums-Freunde weiterhelfen. Ich habe auf Basis folgender Fähigkeiten bewertet:


    Accuracy, Arm Strength, Mobility, Pocket Presence, Reading defenses, Release, (Health)


    Ihr könnt mir auch gerne Hinweise, Kritik bezüglich meiner Analysevariante geben.


    LG