Coronavirus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Raider11 schrieb:

      Ich war gestern auch in der Apotheke um FFP2-Masken zu besorgen.
      1 Stück 3,50€
      5 Stück 15€

      Hab allerdings vergessen zu fragen wie lange man eine Maske benutzen kann/soll. Weiß das jemand hier?
      Das RKI sagt eigentlich, dass die Masken zur Einmalverwendung gedacht sind. Allerdings würde ich das eher für den professionellen Bereich (medizinisch, pflegerisch) so sehen. Wenn man die Maske sporadisch einmal anzieht, wenn man einkäuft oder mal zu einem Kollegen ins Büro damit muss, dann kann man die auch 2 Wochen nutzen. Das hängt eben von der Verwendung ab und ob sie in der Zwischenzeit mal nass wurden o.ä.

      Wir arbeiten seit Monaten nur noch mit FFP2 und ich verlasse eigentlich nicht mal mehr das Haus ohne FFP2. Auch hier sollte man sich nicht der Illusion hingeben, dass das ein 100%-iger Schutz sei, aber die Ansteckungsgefahr ist doch merklich geringer. Auch eine mögliche Quarantäne bei einer Begegnung mit einer infizierten Person kann man durch das Tragen einer FFP2 in der Regel umgehen. Mittlerweile bekommt man sie ja in jeder Drogerie, wenn auch weiterhin nicht ganz günstig. Da habe ich das Glück vom Arbeitgeber damit zugeschüttet zu werden.
    • Neu

      Playmaker#88 schrieb:

      Darf ich fragen, warum hier viele Member die Meinung vertreten, dass der aktuelle Lockdown keinen Effekt habe?

      Als man am 16.12. in den Lockdown gegangen ist war man in einer Wachstumsphase.
      Der Hochpunkte wurde am 22.12. mit einer Inzidenz von 198 erreicht.
      Aktuell gibt das RKI eine Inzidenz von 155 an. Das entspricht einer Verringerung um 22% in 3 Wochen.
      Das ist sicher nicht überragend, aber man darf auch nicht vergessen, dass das ja auch schon die Verschlechterung der Situation durch vermehrte Kontakte an Weihnachten mit drin ist.
      Weiter weiß man wegen der schlechten Datenlage rund um Weihnachten nicht, ob die 198 wirklich der Höchstwert war. Der Effekt könnte also tatsächlich besser sein als aktuell vermutet.
      Die Zahlen der nächsten Tage sind auch nochmal sehr interessant, da da ja dann die Verschlechterung durch Silvester sichtbar werden müsste, aber im Prinzip ist die Richtung auf jeden Fall richtig.
      Ohne Lockdown wären wir sicher schon bei einer Inzidenz 400+ in Deutschland.

      Trotzdem wird es die aktuellen Maßnahmen noch für eine lange Zeit brauchen, um unter 50 zu kommen.
      Eine Prognose aufgrund der Daten der vergangenen Woche ist das allerdings nicht besonders hilfreich, da die Daten ja nur bedingt vergleichbar sind.
      In 1-2 Wochen kann man da sicher bessere Prognosen abgeben.

      Ja das frage ich mich auch. Wenn man davon ausgeht, dass das Berufs-Leben nach den Feiertagen vor nunmehr 9 Tagen wieder angefangen hat und dass die "kritischen" Weihnachts- und Silvesterfeierlichkeiten eben 20 bzw. 13 Tage her sind, dann finde ich Tages-Werte < 20.000 zumindest schon mal hoffnungsvoll.

      Nachtrag: Selbst wenn es "NUR" eine Stabilisierung gegeben hätte -> also gleich hohe Zahlen wie vor Weihnachten -> wäre diese Stabilisierung als Durchbrechen der Exponential-Anstiegs-Logik auch ein "Effekt", der mir sehr viel lieber ist als ein wirklich ungebremstes exponentielles Wachstum, lieber ein Plateau als eine tödliche Fahnenstange.
      Just Win Baby

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MM ()

    • Neu

      Er hat sicherlich nicht 'keinen Effekt', aber der Effekt ist auf alle Fälle nicht so ausreichend, dass man den Inzidenzwert so entscheidend drücken kann, wie es aktuell nötig wäre. Das liegt imo an verschiedenen Dingen, wahrscheinlich ist die Mutation bereits angekommen, möglicherweise gibt es immer noch zu viele, die den Lockdown nicht ernst genug nehmen, die Büros sind weiter in Betrieb etc pp. Und so schleichen wir uns eben viel zu langsam voran.

      Barbara Wimmer schrieb:

      Neben Belgien und Frankreich gibt es jetzt also auch in der Schweiz eine Home-Office-Pflicht.
      "Jerry had a little Lamb"
      Taylor Stern (Dallas Cowboys.com Digital Media)
    • Neu

      Rupi#57 schrieb:

      Ist jemand tiefer in der Materie KN95 vs. FFP2 Masken drin?
      Zuerst hieß es zu KN95 ja "China-Schrott", jetzt soll sollen sie sogar besser sein lt. 3M?
      praxistipps.focus.de/unterschi…n-einfach-erklaert_127846
      ...und wenn der Experte, der sich Rupi‘s Frage annimmt, auch noch zur „Livinguard Pro“ äußern mag, wär‘ ich sehr dankbar.
      - 爸爸谷物 -

      I will give you every place where you set your foot! - Joshua 1, 3
    • Neu

      Playmaker#88 schrieb:

      Darf ich fragen, warum hier viele Member die Meinung vertreten, dass der aktuelle Lockdown keinen Effekt habe?

      Als man am 16.12. in den Lockdown gegangen ist war man in einer Wachstumsphase.
      Der Hochpunkte wurde am 22.12. mit einer Inzidenz von 198 erreicht.
      Aktuell gibt das RKI eine Inzidenz von 155 an. Das entspricht einer Verringerung um 22% in 3 Wochen.
      Das ist sicher nicht überragend, aber man darf auch nicht vergessen, dass das ja auch schon die Verschlechterung der Situation durch vermehrte Kontakte an Weihnachten mit drin ist.
      Weiter weiß man wegen der schlechten Datenlage rund um Weihnachten nicht, ob die 198 wirklich der Höchstwert war. Der Effekt könnte also tatsächlich besser sein als aktuell vermutet.
      Die Zahlen der nächsten Tage sind auch nochmal sehr interessant, da da ja dann die Verschlechterung durch Silvester sichtbar werden müsste, aber im Prinzip ist die Richtung auf jeden Fall richtig.
      Ohne Lockdown wären wir sicher schon bei einer Inzidenz 400+ in Deutschland.

      Trotzdem wird es die aktuellen Maßnahmen noch für eine lange Zeit brauchen, um unter 50 zu kommen.
      Eine Prognose aufgrund der Daten der vergangenen Woche ist das allerdings nicht besonders hilfreich, da die Daten ja nur bedingt vergleichbar sind.
      In 1-2 Wochen kann man da sicher bessere Prognosen abgeben.
      Die Frage, die ich mir Stelle, ist eher, ob die von dir angesprochene Verringerung um 22% wirklich ein Effekt des Lockdowns ist.
      Es ist in den letzten Wochen massiv weniger getestet worden, die Positivrate hingegen steigt weiterhin.
      Daher glaube ich persönlich, dass die Verringerung eher nicht durch den Lockdown hervorgerufen wurde.

      Das heißt aber nicht, dass wir den Lockdown deswegen beenden können. Aus meiner Sicht müsste man eher darüber nachdenken, ob man ihn nicht verschärfen muss.

      Aber es ist wie immer: Keiner will's gewesen sein.
      Ansteckungen in der Gastronomie? Neeeee!
      Ansteckungen in der Schule? Neeeeee!
      Ansteckungen im Büro? Neeeeee!
      Ansteckungen in ....? Neeeeeee!
    • Neu

      Rupi#57 schrieb:

      Ist jemand tiefer in der Materie KN95 vs. FFP2 Masken drin?
      Zuerst hieß es zu KN95 ja "China-Schrott", jetzt soll sollen sie sogar besser sein lt. 3M?
      praxistipps.focus.de/unterschi…n-einfach-erklaert_127846
      Hatte die Frage hier schon mal gestellt, vielleicht findest es in diesem Faden über die suchfunktion. aikman hats mit link beantwortet, so sinngemäß, dass die 95er angeblich nicht mehr zertifiziert sind oder so ähnlich
      ------
      Live gesehen:
      Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs,LA Chargers, LA Rams, Las Vegas Raiders, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Pittsburgh Steelers, San Francisco 49ers
    • Neu

      pmraku schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      Ist jemand tiefer in der Materie KN95 vs. FFP2 Masken drin?
      Zuerst hieß es zu KN95 ja "China-Schrott", jetzt soll sollen sie sogar besser sein lt. 3M?
      praxistipps.focus.de/unterschi…n-einfach-erklaert_127846
      Hatte die Frage hier schon mal gestellt, vielleicht findest es in diesem Faden über die suchfunktion. aikman hats mit link beantwortet, so sinngemäß, dass die 95er angeblich nicht mehr zertifiziert sind oder so ähnlich
      Dass weiß ich noch, darum die aktuelle Frage, obs da neues gibt.
      GO Irish!
    • Neu

      Bilbo schrieb:

      Elmo_Corleone schrieb:

      DWDawson schrieb:

      Bam Bam schrieb:

      Silversurger schrieb:

      Bam Bam schrieb:

      Hast du mal in letzter Zeit mit jemandem gesprochen, der in der Pflege arbeitet?
      Ja, ich bin relativ nah am Thema dran mit einer sehr nahen Verwandten, die gelernte Kinderpflegerin und jahrelang praktizierende Altenpflegerin ist. Dass das keine einfachen und sowohl in finanzieller als auch in anderer Hinsicht weit unterbewerteten Jobs sind, ist völlig unbestritten. Aber dieser dumme und uninformierte Impfskeptizismus gerade von Leuten, die über medizinische Grundkenntnisse verfügen sollten, will mir einfach nicht in den Kopf. Ich habe den Eindruck, dass es sich bei Vielen um eine diffuse Trotzreaktion handelt, mit der man letztlich allen schadet, besonders sich selbst und den eigenen Patienten.
      Aktuell erzählen mir die beiden betroffenen in meinem Umfeld aber von wenig Infos zur Impfung, dafür aber viel Verzichtserklärung.
      Wie muss ich mir das vorstellen? Haben die ein Blatt in die Hand bekommen mit, überspitzt gesagt, 3 Zeilen Infos zur Impfung und dazu eine 20 seitige Verzichtserklärung auf Ansprüche? Oder wie muss ich mir das vorstellen. Ich dachte die Haftung übernimmt der Staat/Pharmaunternehmen (Also am Ende die Allgemeinheit)?
      Äh die Pharma Unternehmen sind von Haftung ausgeschlossen :) Also haftet der Staat um genau zu sein, Steuerzahler ;)
      Stimmt doch gar nicht.
      Das geht mittlerweile echt auf keine Kuhhaut was du hier fur falsche Informationen verbreitest.
      Dann gib doch bitte mal selbst einen Beleg für deine Behauptung das die Unternehmen haften hier an

      Aktuell liest man u. a. folgendes


      Impfstoffhersteller haften in der Regel nicht
      in ihren Verträgen mit den Herstellern hat die EU Haftungsklauseln eingebaut, wonach die EU selbst eine eingeschränkte Haftung für unvorhergesehene Nebenwirkungen der verimpften Vakzine übernimmt. Die USA ist allerdings deutlich weiter gegangen und hat allen potentiellen Impfstofflieferanten eine Haftungsfreistellung für Fälle unvorhergesehener Nebenwirkungen garantiert („No-Fault-System“).
      haufe.de/recht/weitere-rechtsg…pfpflicht_204_515498.html

      Deckt sich mit früheren Artikeln das die EU für die ersten beiden Jahre die Haftung übernimmt, das bisher kein Versicherer bereit ist eine Versicherung für die Impfstoffhersteller abzuschließen.

      Es macht auch wenig Sinn das die Unternehmen da voll ins Risiko gehen, schließlich will die Welt den Impfstoff haben und man hat keine Zeit für Langzeitstudien etc. Von daher kann ich mir durchaus vorstellen das der jenige der den Impfstoff hat in der Lage ist seine Bedingungen zu diktieren.

      Ich habe jedenfalls bisher noch nichts gesehen aus dem klar hervorgeht das die Hersteller haften, alles nur die Allgemeinplätze das bei einer regulären Zulassung der Hersteller haftet, was aber letztlich kein Beweis dafür ist das dies auch so in den Verträgen geregelt ist. Wenn du da was hast, bitte gerne posten

      Vielleicht kommt ja Licht ins Dunkel, oder auch nicht

      Im Mittelpunkt des Interesses der Parlamentarier stehen insbesondere Haftungsfragen. Nach Informationen von Insidern in Brüssel versuchen insbesondere Biontech und Pfizer, das Haftungsrisiko auf die EU-Exekutive abzuwälzen. Ob die Haftungsklauseln allerdings eingesehen werden können, war am Dienstag noch unklar.
      handelsblatt.com/politik/deuts…tionalismus/26790840.html
    • Neu

      Kurti82 schrieb:

      Es ist in den letzten Wochen massiv weniger getestet worden, die Positivrate hingegen steigt weiterhin.
      Hier möchte ich kurz einhaken. Diese Aussage stimmte für die Weihnachts- und Silvesterwoche.
      Seit der KW1/21 wird aber wieder normal getestet und die Positivquote ist auch wieder gesunken.
      Man darf davon ausgehen, dass die Testzahlen in der aktuellen KW weiter steigen werden und sich dem Niveau vor Weihnachten annähern werden.
      Die aktuellen Zahlen der 7-Tages-Inzidenz beziehen sich ja auf die Zeit vom 6.1. bis zum 13.1. und sollte vergleichbar zu den Zahlen vor Weihnachten sein.
      NFL-Talk A-Liga
      Eltviller Wildsäue: 8-9-0
      FF World Champion 2016
    • Neu

      Rupi#57 schrieb:

      Ist jemand tiefer in der Materie KN95 vs. FFP2 Masken drin?
      Zuerst hieß es zu KN95 ja "China-Schrott", jetzt soll sollen sie sogar besser sein lt. 3M?
      praxistipps.focus.de/unterschi…n-einfach-erklaert_127846
      Der Unterschied zwischen einer KN95 Und einer ffp2 Maske sind die jeweiligen Standards nach denen diese geprüft und zertifiziert wurden.

      KN95 ist der chinesische Standard
      FFP2 der europäische Standard

      Im Grunde hat jede größere Wirtschaftsregion einen eigenen Standard nach dem es Masken prüft und einstuft.
      In den USA ist das bspw. N95 , Brasilien nennt es PFF2 und in Japan DS2.

      Alle Standards sind grob gesagt ähnlich bzw. vergleichbar.

      Unterschiede in den jeweiligen Qualitäten sind in den entsprechenden Prüfverfahren verortet.
      So muss bspw. eine FFP2 Maske eine höhere “Luftfließrate” haben ( 95L/min) als eine KN95 ( 85L/min) oder ein anderes Beispiel dass eine KN95 keinen Wert für eine “Eintrittsleckage” nachweisen muss, wohingegen fast alle anderen Standards einen Wert unter 8% haben müssen.

      Andererseits muss eine KN95, wie der Name schon sagt, eine Filterung von 95% haben, eine FFP2 muss “nur” 94% nachweisen.

      Hier ist es ganz übersichtlich aufgeführt

      multimedia.3m.com/mws/media/17…respirator-classes-tb.pdf

      Der größte Unterschied bzw. zu bedenkende Punkt hierbei ist am Ende schlicht eine Vertrauensfrage.

      Das einhalten des KN95 standards wird von chinesischen Prüfinstituten zertifiziert und ausgestellt, ein FFP2 “Label” von europäischen.

      In meinem Unternehmen, Zulieferer im Baubereich, können zum Beispiel nur ffp2 Masken verkauft werden, da nur diese von der Berufsgenossenschaft akzeptiert werden.
      Abgesehen davon, war es gerade am Anfang des Jahres so, dass der Markt massiv mit minderwertigen “KN95” Masken geflutet wurde, da die Angabe “KN95” schlicht nicht sicher verifizierbar ist. Prüfberichte waren großteils gefälscht aber die Behörden kommen da einfach nicht hinterher.
      Aber das ist ein anderes Thema.

      Zusammengefasst:
      Insofern es eine “echte” KN95 ist, kann man diese mit einer ffp2 Maske vergleichen / gleichsetzen.
    • Neu

      Stichwort: Haftung

      correctiv bringt es gut auf den Punkt

      Fazit: Es stimmt nicht, dass Hersteller der Impfung gegen Covid-19 nicht rechtlich belangt werden können, wenn potenzielle Nebenwirkungen auftreten. Für die EU gilt: In den Vorverträgen mit der Kommission wird lediglich verhandelt, dass AstraZeneca bei möglichen Klagen finanzielle Unterstützung der jeweiligen Länder erhält.
    • Neu

      mgo234 schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      Ist jemand tiefer in der Materie KN95 vs. FFP2 Masken drin?
      Zuerst hieß es zu KN95 ja "China-Schrott", jetzt soll sollen sie sogar besser sein lt. 3M?
      praxistipps.focus.de/unterschi…n-einfach-erklaert_127846
      Der Unterschied zwischen einer KN95 Und einer ffp2 Maske sind die jeweiligen Standards nach denen diese geprüft und zertifiziert wurden.
      KN95 ist der chinesische Standard
      FFP2 der europäische Standard

      Im Grunde hat jede größere Wirtschaftsregion einen eigenen Standard nach dem es Masken prüft und einstuft.
      In den USA ist das bspw. N95 , Brasilien nennt es PFF2 und in Japan DS2.

      Alle Standards sind grob gesagt ähnlich bzw. vergleichbar.

      Unterschiede in den jeweiligen Qualitäten sind in den entsprechenden Prüfverfahren verortet.
      So muss bspw. eine FFP2 Maske eine höhere “Luftfließrate” haben ( 95L/min) als eine KN95 ( 85L/min) oder ein anderes Beispiel dass eine KN95 keinen Wert für eine “Eintrittsleckage” nachweisen muss, wohingegen fast alle anderen Standards einen Wert unter 8% haben müssen.

      Andererseits muss eine KN95, wie der Name schon sagt, eine Filterung von 95% haben, eine FFP2 muss “nur” 94% nachweisen.

      Hier ist es ganz übersichtlich aufgeführt

      multimedia.3m.com/mws/media/17…respirator-classes-tb.pdf

      Der größte Unterschied bzw. zu bedenkende Punkt hierbei ist am Ende schlicht eine Vertrauensfrage.

      Das einhalten des KN95 standards wird von chinesischen Prüfinstituten zertifiziert und ausgestellt, ein FFP2 “Label” von europäischen.

      In meinem Unternehmen, Zulieferer im Baubereich, können zum Beispiel nur ffp2 Masken verkauft werden, da nur diese von der Berufsgenossenschaft akzeptiert werden.
      Abgesehen davon, war es gerade am Anfang des Jahres so, dass der Markt massiv mit minderwertigen “KN95” Masken geflutet wurde, da die Angabe “KN95” schlicht nicht sicher verifizierbar ist. Prüfberichte waren großteils gefälscht aber die Behörden kommen da einfach nicht hinterher.
      Aber das ist ein anderes Thema.

      Zusammengefasst:
      Insofern es eine “echte” KN95 ist, kann man diese mit einer ffp2 Maske vergleichen / gleichsetzen.
      Danke, das mit der Normierung ist mir klar.
      Bei meinem Arbeitgeber, automotive Bereich, werden KN95 als FFP2 ausgegeben, darum meine Frage.

      Wie wird das in Deutschland rechtlich gehandhabt, nur FFP2 oder auch gleichwertige?
      GO Irish!
    • Neu

      Playmaker#88 schrieb:

      Kurti82 schrieb:

      Es ist in den letzten Wochen massiv weniger getestet worden, die Positivrate hingegen steigt weiterhin.
      Hier möchte ich kurz einhaken. Diese Aussage stimmte für die Weihnachts- und Silvesterwoche.Seit der KW1/21 wird aber wieder normal getestet und die Positivquote ist auch wieder gesunken.
      Man darf davon ausgehen, dass die Testzahlen in der aktuellen KW weiter steigen werden und sich dem Niveau vor Weihnachten annähern werden.
      Die aktuellen Zahlen der 7-Tages-Inzidenz beziehen sich ja auf die Zeit vom 6.1. bis zum 13.1. und sollte vergleichbar zu den Zahlen vor Weihnachten sein.
      Rein Interessehalber, hast du dazu ne Quelle?
      Die Daten von Spiegel.de zeigen das nicht wirklich, sind aber vermutlich auch nicht auf dem neuesten Stand.
    • Neu

      Ja toll und was steht da noch.


      Correctiv schrieb:

      Der Grund dafür sei, dass die Impfstoffhersteller einen Impfstoff viel schneller produzieren müssten als unter normalen Umständen. „Wir sprechen hier von 12-18 Monaten statt von einem Jahrzehnt oder mehr. Um solch hohe Risiken , die die Hersteller eingehen, auszugleichen, sehen die Vorverträge vor, dass die Mitgliedstaaten den Hersteller unter bestimmten Voraussetzungen für eventuelle Verbindlichkeiten entschädigen.“ Mit Verbindlichkeiten sind hier beispielsweise Entschädigungszahlungen gemeint.

      Ich persönlich sehe das Risiko von langfristigen Schäden durch COVID für mich und meine Mitmenschen (und auch der Wirtschaft) höher als das Risiko von irgendwelchen Impfschäden, aber wenn da steht hohes Risiko wie soll man da einem Impfverweigerer wiedersprechen?
      SB50 Champion Anderson Barrett Brenner Brewer Bush Caldwell Colquitt Daniels T.Davis V.Davis Doss Ferentz Fowler Garcia Green C.Harris R.Harris Hillman Jackson Keo Kilgo Latimer Manning Marshall Mathis McCray McManus Miller Myers Nelson Nixon Norwood Osweiler Paradis Polumbus Ray Roby Sanders Schofield Siemian Smith Stewart Talib Thomas Thompson Trevathan Vasquez Walker Ward Ware Webster S.Williams Wolfe Anunike Bolden Bruton Clady Heuerman Sambrailo K.Williams
    • Neu

      Rupi#57 schrieb:

      mgo234 schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      Ist jemand tiefer in der Materie KN95 vs. FFP2 Masken drin?
      Zuerst hieß es zu KN95 ja "China-Schrott", jetzt soll sollen sie sogar besser sein lt. 3M?
      praxistipps.focus.de/unterschi…n-einfach-erklaert_127846
      Der Unterschied zwischen einer KN95 Und einer ffp2 Maske sind die jeweiligen Standards nach denen diese geprüft und zertifiziert wurden.KN95 ist der chinesische Standard
      FFP2 der europäische Standard

      Im Grunde hat jede größere Wirtschaftsregion einen eigenen Standard nach dem es Masken prüft und einstuft.
      In den USA ist das bspw. N95 , Brasilien nennt es PFF2 und in Japan DS2.

      Alle Standards sind grob gesagt ähnlich bzw. vergleichbar.

      Unterschiede in den jeweiligen Qualitäten sind in den entsprechenden Prüfverfahren verortet.
      So muss bspw. eine FFP2 Maske eine höhere “Luftfließrate” haben ( 95L/min) als eine KN95 ( 85L/min) oder ein anderes Beispiel dass eine KN95 keinen Wert für eine “Eintrittsleckage” nachweisen muss, wohingegen fast alle anderen Standards einen Wert unter 8% haben müssen.

      Andererseits muss eine KN95, wie der Name schon sagt, eine Filterung von 95% haben, eine FFP2 muss “nur” 94% nachweisen.

      Hier ist es ganz übersichtlich aufgeführt

      multimedia.3m.com/mws/media/17…respirator-classes-tb.pdf

      Der größte Unterschied bzw. zu bedenkende Punkt hierbei ist am Ende schlicht eine Vertrauensfrage.

      Das einhalten des KN95 standards wird von chinesischen Prüfinstituten zertifiziert und ausgestellt, ein FFP2 “Label” von europäischen.

      In meinem Unternehmen, Zulieferer im Baubereich, können zum Beispiel nur ffp2 Masken verkauft werden, da nur diese von der Berufsgenossenschaft akzeptiert werden.
      Abgesehen davon, war es gerade am Anfang des Jahres so, dass der Markt massiv mit minderwertigen “KN95” Masken geflutet wurde, da die Angabe “KN95” schlicht nicht sicher verifizierbar ist. Prüfberichte waren großteils gefälscht aber die Behörden kommen da einfach nicht hinterher.
      Aber das ist ein anderes Thema.

      Zusammengefasst:
      Insofern es eine “echte” KN95 ist, kann man diese mit einer ffp2 Maske vergleichen / gleichsetzen.
      Danke, das mit der Normierung ist mir klar.Bei meinem Arbeitgeber, automotive Bereich, werden KN95 als FFP2 ausgegeben, darum meine Frage.

      Wie wird das in Deutschland rechtlich gehandhabt, nur FFP2 oder auch gleichwertige?
      Nur eine FFP Maske gilt in Europa als PSA ( persönliche Schutzausrüstung ) Artikel.

      Es gibt in Deutschland zB MAK ( Maximale Arbeitsplatz Konzentration ) Werte für definierte Stoffe und Aerosole.
      Eine FFP2 Maske muss dem 10 fachen dieser Werte widerstehen.
      KN95 oder andere Standards sollten dies vermutlich auch tuen, offiziell geprüft auf diese expliziten Werte sind diese aber nicht.

      Eine KN95 Maske darf offiziell nicht als PSA Artikel verwendet/verkauft werden.
      Hier hat aber die Realität die Theorie überholt.
      Mangels verfügbarer Alternativen wird in der Praxis auch eine solche KN95 toleriert.

      Wir hatten aber auch schon Fälle in unserer Kundschaft bei denen die Berufsgenossenschaft Baustellen geschlossen hat weil keine FFP2 Masken verwendet wurden sondern KN95 Masken.
    • Neu

      FinalD schrieb:

      Silversurger schrieb:

      Wie ist das eigentlich, wenn ich in einem Kreis ohne 15-Kilometer-Regel wohne und in einen Kreis mit 15-Kilometer-Regel fahre?
      Darf ich in diesen Kreis ab Kreisgrenze 15km weit hineinfahren?
      Oder nur so weit, bis ich 15km von meinem Zuhause entfernt bin, also 15km minus mein Weg von Zuhause bis zur Kreisgrenze?
      Oder gilt die Regel für mich nicht und ich darf mich im Gegensatz zu den dortigen Einwohnern frei im Landkreis bewegen?

      [Ich habe nichts Derartiges vor, frage nur rein interessehalber.]
      Deggendorfs Landrat und zugleich Präsident des bayerischen Landkreistages, Christian Bernreiter (CSU), sagt: "So wie die Regel bisher formuliert ist, sperrt man die eigenen Leute ein, aber andere dürften noch in den Wald fahren." Das müsse nachgebessert werden.

      Ausbeener schrieb:

      Silversurger schrieb:

      Wie ist das eigentlich, wenn ich in einem Kreis ohne 15-Kilometer-Regel wohne und in einen Kreis mit 15-Kilometer-Regel fahre?
      Darf ich in diesen Kreis ab Kreisgrenze 15km weit hineinfahren?
      Oder nur so weit, bis ich 15km von meinem Zuhause entfernt bin, also 15km minus mein Weg von Zuhause bis zur Kreisgrenze?
      Oder gilt die Regel für mich nicht und ich darf mich im Gegensatz zu den dortigen Einwohnern frei im Landkreis bewegen?

      [Ich habe nichts Derartiges vor, frage nur rein interessehalber.]
      Meines Wissens nach darfst du dich dort frei bewegen. Das war unter anderem die Nachfrage der Stadt Speyer an unsere Landesregierung. Also wie man den Menschen aus Speyer erklären soll das sich andere dort frei bewegen dürfen aber die Einwohner selbst nicht

      Die 15km-Regel ist offensichtlich wieder eine Sache, die von Land zu Land oder gar von Kreis zu Kreis unterschiedlich definiert wird. Vom Landkreis Fulda weiß ich inzwischen, dass man von außen nicht rein darf, wenn man dazu mehr als 15km fahren müsste.
    • Neu

      Kurti82 schrieb:

      Playmaker#88 schrieb:

      Kurti82 schrieb:

      Es ist in den letzten Wochen massiv weniger getestet worden, die Positivrate hingegen steigt weiterhin.
      Hier möchte ich kurz einhaken. Diese Aussage stimmte für die Weihnachts- und Silvesterwoche.Seit der KW1/21 wird aber wieder normal getestet und die Positivquote ist auch wieder gesunken.Man darf davon ausgehen, dass die Testzahlen in der aktuellen KW weiter steigen werden und sich dem Niveau vor Weihnachten annähern werden.
      Die aktuellen Zahlen der 7-Tages-Inzidenz beziehen sich ja auf die Zeit vom 6.1. bis zum 13.1. und sollte vergleichbar zu den Zahlen vor Weihnachten sein.
      Rein Interessehalber, hast du dazu ne Quelle?Die Daten von Spiegel.de zeigen das nicht wirklich, sind aber vermutlich auch nicht auf dem neuesten Stand.
      Ja, den Situationsbericht des RKI. IN KW1 wieder 1,2 Millionen Tests mit 12% positiv im Vergleich zu 800k mit 16% positiv in der KW53.
      NFL-Talk A-Liga
      Eltviller Wildsäue: 8-9-0
      FF World Champion 2016
    • Neu

      Adi schrieb:

      Stichwort: Haftung

      correctiv bringt es gut auf den Punkt

      Fazit: Es stimmt nicht, dass Hersteller der Impfung gegen Covid-19 nicht rechtlich belangt werden können, wenn potenzielle Nebenwirkungen auftreten. Für die EU gilt: In den Vorverträgen mit der Kommission wird lediglich verhandelt, dass AstraZeneca bei möglichen Klagen finanzielle Unterstützung der jeweiligen Länder erhält.

      Bestätigt doch im Endeffekt sogar mehr oder weniger die These das im Endeffekt die jeweiligen Länder für Schäden zahlen


      Die Vorverträge würden Entschädigungsklauseln vorsehen für den Fall, dass ein Hersteller zu Schadensersatzzahlungen verurteilt würde, erklärt die Sprecherin der Europäischen Kommission. Pharmaunternehmen könnten also weiterhin rechtlich belangt werden, so die Sprecherin. Wenn jemand gegen den Hersteller klagen würde, käme jedoch unter bestimmten Voraussetzungen nicht das Unternehmen selbst, sondern das Land des Geschädigten für eine mögliche finanzielle Entschädigung auf.

      Für eine Haftungsfreistellung/Kostenübernahme oder wie auch immer man es nennen möchte, spricht ja auch eindeutig das die PAssage mit der Haftungsregelung in dem Vertrag den EU Parlamentarier einsehen durften, geschwärzt war. Wenn da drinn stehen würde das die Unternehmen komplett haften, wäre es wohl kaum geschwärzt worden.

      Ich habe damit auch keinerlei Problem das die jeweiligen Länder für eine gewisse Zeit die Haftung übernehmen, es ist eigentlich auch absolut nachvollziehbar, da ja anscheinend keine Versicherung bereit war, diese Risiken aktuell zu verischern.

      Genauso nachvollziehbar ist es das man das nicht an die große Glocke zu hängt und das ganze lieber versucht am liebsten nichtbekannt werden zu lassen, da dies wiederum Wasser auf die Mühlen von Impfgegnern wäre, nach dem Motto seht her - die haften nicht mal für das Zeug, was sie produzieren.
    • Neu

      Silversurger schrieb:

      Die 15km-Regel ist offensichtlich wieder eine Sache, die von Land zu Land oder gar von Kreis zu Kreis unterschiedlich definiert wird. Vom Landkreis Fulda weiß ich inzwischen, dass man von außen nicht rein darf, wenn man dazu mehr als 15km fahren müsste.
      Ja das ist wohl hier auch so. In Rheinland Pfalz hat die Stadt Worms die Regel einführen müssen:


      Stadt Worms schrieb:

      Was die Einschränkung des Bewegungsradius betrifft, so zielt die neue Regelung ausschließlich auf die Vermeidung des Tagestourismus‘ ab. Heißt: Wormser dürfen sich für Ausflüge nicht weiter als 15 Kilometer vom Stadtgebiet wegbewegen. Ebenso dürfen auch Tagestouristen nicht mehr nach Worms kommen, sofern sie weiter als 15 Kilometer entfernt wohnen. So soll vermieden werden, dass das Virus aus dem „Hotspot Worms“ außerhalb der Stadt weiter verbreitet wird.
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Neu

      Papa Koernaldo schrieb:

      Ausbeener schrieb:

      Auch wenn man nicht alles darauf schieben kann aber das ist mit Sicherheit auch ein Punkt :

      Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, hat der Shutdown-Politik von Bund und Ländern ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. »Der Lockdown, der jetzt seit Anfang November anhält, hat quasi nichts gebracht«, sagte Gassen am Mittwoch der »Bild«. »Die Todeszahlen sind unverändert erschreckend hoch. Der Schutz der Risikogruppen ist immer noch beschämend schlecht. Der Shutdown sei nahezu wirkungslos, weil die Kommunikation der Bundesregierung »nicht unbedingt die Stärke in dieser Pandemie« gewesen sei, kritisierte Gassen. »Den Unterschied macht nicht die Härte der Maßnahmen, sondern machen die Menschen in ihrem privaten Verhalten«, sagte er. Durch die ständig neuen Regeln sei Vertrauen verspielt worden. »Wer immer wieder die Regeln und Zeitrahmen ändert, braucht sich nicht zu wundern, wenn sich keiner daran hält.«

      Nichts gebracht kann man natürlich nicht sagen, weil keiner weiß, was ohne Shutdown passiert wäre. Aber die Art der Kommunikation und ständige Änderungen sind auf jeden Fall verbesserungswürdig. Aber es ist ja Superwahljahr :hinterha:
      Den Gassen würd‘ ich nicht mal mehr ernst nehmen, wenn er mir sagte, die Packers fliegen am Wochenende raus.Der selbe Gassen, hat im Spätsommer quasi noch den Lauterbach in Talkshows ausgelacht, als der nahende tägliche Infektionszahlen von 7000 prophezeit hat.
      Sorry, aber ganz furchtbarer Zeitgenosse, dessen einzige Strategie ist: „Wo ist die nächste Kamera und das dazugehörige Mikro?“
      Mir gehts im ersten Moment gar nicht darum, wer das sagt. Es geht darum das die Kommunikation ganz schlecht ist. Gerade der bayrische MP gibt den großen Zampano, treibt die anderen MPs vor sich her und hat mit die schlechtesten Zahlen. Und dazu werden noch seltsame Regeln gemacht und immer wieder ( sorry wenn ich nerve ) mal schauen wie es weiter geht. Das ist einfach ein Gesamtproblem das dazu führt das die Zahlen nicht weniger werden. Jetzt redet man wieder über Verschärfungen, wahrscheinlich trifft man sich dann nur noch mit einer halben Person. Sorry für den Sarkasmus, aber entweder mal richtig oder gar nicht. Und vor allem mit einer Stimme sprechen
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Neu

      Ich wollte gerade den Artikel posten und fragen wie hier die Meinung zur Zero-Covid-Strategie ist.

      Persönlich finde ich den Ansatz logisch und umsetzbar, daher wäre ich dafür!

      Befürchte aber, dass die Politik mit den bisherigen Aktionen zu viel Vertrauen verspielt hat und nun selbst eine gute Erklärung bei zu wenig Leuten Unterstützung finden wird. Daher wird es wieder Mal an der Umsetzung scheitern weil mittlerweile zu viele "Freiheitskämpfer" unterwegs sind, das Volk gespalten. Schade.
    • Neu

      isten schrieb:

      Ja toll und was steht da noch.

      Correctiv schrieb:

      Der Grund dafür sei, dass die Impfstoffhersteller einen Impfstoff viel schneller produzieren müssten als unter normalen Umständen. „Wir sprechen hier von 12-18 Monaten statt von einem Jahrzehnt oder mehr. Um solch hohe Risiken , die die Hersteller eingehen, auszugleichen, sehen die Vorverträge vor, dass die Mitgliedstaaten den Hersteller unter bestimmten Voraussetzungen für eventuelle Verbindlichkeiten entschädigen.“ Mit Verbindlichkeiten sind hier beispielsweise Entschädigungszahlungen gemeint.
      Ich persönlich sehe das Risiko von langfristigen Schäden durch COVID für mich und meine Mitmenschen (und auch der Wirtschaft) höher als das Risiko von irgendwelchen Impfschäden, aber wenn da steht hohes Risiko wie soll man da einem Impfverweigerer wiedersprechen?
      Ja da steht hohes Risiko, aber hohes Risiko bedeuted nicht hohe Wahrscheinlichkeit einer signifikanten Nebenwirkung.

      Für jedes Untenehmen ist Risiko das Produkt von Eintrittswahrscheinlichkeit und potentiellem finanziell bewertetem Schaden. In der Impfstoffentwicklung, ist der Schaden an der Gesundheit, der natürlich völlig zurecht mit hohen Werten bewertet wird.

      Da es keine Langzeitstudien gibt, müsste jedes seriös kalkulierende Unternehmen, es ablehnen einen Impfstoff vorher herauszugeben, da ein wenn auch kleines Risiko existiert, das das Unternehmen ruinieren könnte. Btw, ein nich seriös kalkulierendes Unternehmen geht das Risiko ein und geht im Regressfall halt Pleite, dann landen die Kosten auch beim Staat.

      Ist für den Staat einfach eine Abwägung. Covid ohne Impfstoffe wird mit großer Wahrscheinlichkeit mehr Schaden für den Staat als Covid ohne Impfstoffe plus Schaden durch Langzeit Nebenwirkung der Impfstoffe. Es kommt halt darauf an, wie die Haftungsübernahme verhandelt wird.

      Bestimmte Vorraussetzung:

      correctiv schrieb:

      sehen die Vorverträge vor, dass die Mitgliedstaaten den Hersteller unter bestimmten Voraussetzungen für eventuelle Verbindlichkeiten entschädigen.
      ist der entscheidende 'Punkt, sprich hoffentlich müssen die Firmen nach bestem Stand der Wissenschaft nachweisen, dass sie alles getan haben, um evtl Nebenwirkungen herauszufinden.
    • Neu

      Das wäre eine großartige Lösung in einer echten solidarischen und humanistischen Gesellschaft. Somit in Deutschland nicht machbar :hinterha:

      Ne im Ernst. Realistisch betrachtet ist das die einzig wahre Strategie. Aber wie hier schon geschrieben wurde, hat unsere Regierung und dieses föderale durcheinander solche Maßnahmen unmöglich gemacht.

      Besonders interessant auch die Grafik bezüglich Länder, in denen gerade Sommer ist. Dass sich das alles im Frühling von selbst entspannt und man bis dahin Schadensbegrenzung betreibt ist ja hierzulande die unausgesprochene Strategie. Wäre nur blöd, wenn die mutierte Variante das anders sieht und keinen großen Unterschied mehr macht...
    • Neu

      trosty schrieb:

      Ich wollte gerade den Artikel posten und fragen wie hier die Meinung zur Zero-Covid-Strategie ist.
      Persönlich finde ich den Ansatz logisch und umsetzbar, daher wäre ich dafür!

      Befürchte aber, dass die Politik mit den bisherigen Aktionen zu viel Vertrauen verspielt hat und nun selbst eine gute Erklärung bei zu wenig Leuten Unterstützung finden wird. Daher wird es wieder Mal an der Umsetzung scheitern weil mittlerweile zu viele "Freiheitskämpfer" unterwegs sind, das Volk gespalten. Schade.
      Den Ansatz finde ich auch logisch, ich sehe aber nicht so die Umsetzbarkeit.

      Die erwähnten Länder im Artikel haben für mich dann doch zu große Unterschiede:
      - Neuseeland: ja, ist eine Demokratie, aber ein Inselstaat, der auch immer wieder mit neuen Fällen kämpft bzw. gekämpft und (soweit ich weiß) teilweise jeden Besucher der Insel erstmal in Qurantäne geschickt hat
      - Australien: nahezu identisch mit Neuseeland
      - Mongolei: ja, kein Inselstaat. Dort steigen aber seit November auch langsam die Zahlen und ist mittlerweile als Risikogebiet eingestuft worden. Als Einreisenden muss man auch dort in eine staatliche Einrichtung für eine 14 tägige Quarantäne

      Ein Beispiel in die andere Richtung ist für mich Japan: Ist auch ein Inselstaat und ich unterstelle dem durchschnittlichen Japaner mehr Obrigkeitsgehorsam und Disziplin als dem durchschnittlichen Deutschen. Trotzdem bekommen sie dort die Zahlen auch nicht runter.

      Deutschland ist durch die EU und als Transitland für mich deutlich anfälliger als die drei genannten Ländern.
      Wenn man die "Zero Covid" Lösung haben möchte, müsste man sich meiner Meinung an China orientieren, die (soweit das alles stimmt, was man von dort hört):
      - bei gefunden Fällen direkt großflächige Gebiete unter komplette Quarantäne stellen (teilweise >10 Mio Menschen) und die betroffene Bevölkerung in wenigen Tagen durchtesten
      - nach einigen Tagen wird dann nochmal durch getestet