Kansas City Chiefs Offseason 2020

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kansas City Chiefs Offseason 2020

      Nach dem Superbowl ist vor der Offseason. Daher versuche ich, einmal die Ausgangslage zusammen zu fassen.

      Die Salary Cap der NFL für 2020 wird zwischen 196,8 Mio. $ und 201,2 Mio. $ erwartet. OTC kalkuliert derzeit mit knapp 198,27 Mio.

      Nach aktuellem Stand zählen
      DE Frank Clark mit 22,7 Mio.,
      WR Sammy Watkins mit 21,0 Mio.,
      WR Tyreek Hill mit 17,65 Mio.,
      S Tyrann Mathieu mit 16,33 Mio.,
      LT Eric Fisher mit 15,23 Mio.,
      LB Anthony Hitchens mit 12,6 Mio.,
      TE Travis Kelce mit 11,22 Mio.,
      Mitchell Schwartz mit 10,82 Mio.,
      RG Laurent Duvernay-Tardif mit 9,0 Mio.,
      DE Alex Okafor mit 7,2 Mio.
      LB Damien Wilson mit 5,38 Mio.
      QB Patrick Mahomes mit 5,23 Mio.,
      S Daniel Sorensen mit 4,75 Mio.,
      OT Cameron Erving mit 4,68 Mio.

      gegen die Salary Cap. Hinzu kommen jetzt schon 8,2 Mio. dead money, darunter 8 Mio. für Eric Berry. Das alleine wären ca. 172 Mio. für gerade einmal 14 aktive Spieler, obwohl QB Pat Mahomes derzeit quasi noch zum Schnäppchenpreis spielt. Würde man ihn zu einem realistischen Preis von 40 Mio. rechnen, dann hätten die Chiefs ihren gesamten Cap Space schon mehr als aufgebraucht. Man erkennt schon, wo das Problem liegt.

      Hinzu kommt, dass die Chiefs 24 Free Agents haben. Die wichtigsten sind:

      DL Chris Jones
      Beide Seiten befinden sich schon lange in Vertragsverhandlungen. Man hat nicht den Eindruck, dass eine Annäherung stattgefunden hätte. Das Kernproblem soll Gerüchten zufolge sein, dass in der derzeitigen NFL Defensive Ends signifikant mehr Geld bekommen als Defensive Tackles. Die Chiefs sehen Jones als DT und sind wohl bereit, ihm für diese Position ein Top-Gehalt zu zahlen, wenngleich wohl nicht in einer Größenordnung wie Rams-DT Aaron Donald (135 Mio./6 Jahre). Jones sieht sich aber als DE und möchte ein Gehalt in einer Größenordnung, wie es Frank Clark in der letzten Offseason bekommen hat (104 Mio. für 5 Jahre). Nach aktuellen Schätzungen wird Chris Jones im FA-Markt auf gut 19 Mio. pro Jahr taxiert, also gut 95 Mio. für 5 Jahre. Ob die Chiefs sich das leisten können, ist fraglich. Hinzu kommt, dass DC Steve Spagnuolo in der Vergangenheit auf DT mit eher unbekannteren (und deutlich billigeren) Spielern gearbeitet hat und DE Frank Clark sein Wunschspieler gewesen sein soll.

      CB Kendall Fuller
      Fuller kam im Trade für QB Alex Smith aus Washington und galt als einer der besten Slot-CBs in der NFL. Aber er hatte Verletzungsprobleme und wurde von den Chiefs zuletzt vermehrt als Safety eingesetzt. Es wird erwartet, dass er die Chiefs verlässt.

      DB Bashaud Breeland
      Breeland hatte einen One-year-prove-it-deal mit den Chiefs abgeschlossen. Er stand in ca. 82,5 % aller Snaps auf dem Platz, wobei seine statistischen Zahlen nicht sonderlich gut waren.

      DT Mike Pennel
      Pennel kam im Oktober nach seiner Entlassung bei den Patriots zu den Chiefs. Gerade in den Playoffs kam er durchaus zu einiger Einsatzzeit und hat seine Stärken gegen den Lauf. Da er vermutlich nicht teuer sein wird, könnte er durchaus bei den Chiefs bleiben.

      RB LeSean McCoy
      McCoy kam nach seiner überraschenden Entlassung bei den Bills zu Saisonbeginn zu den Chiefs, wo er schnell die Rolle des Starters übernahm. Nach anfänglich guten Zahlen war von ihm in der zweiten Saisonhälfte kaum noch etwas zu sehen. Er war in einigen Spielen inaktiv, ohne dass ein klarer Grund dafür erkennbar wäre. Nach meinem Eindruck geht seine Karriere zu Ende.

      DE Emmanuel Ogbah
      Ogbah kam vor der Saison im Trade von den Browns. In der ersten Saisonhälfte war er mit 5,5 Sacks der erfolgreichste Pass-Rusher in einer bis zu diesem Zeitpunkt eher schwachen Chiefs-Defense. Anschließend landete er mit einem gerissenen Brustmuskel auf IR. Wenn er wieder gesund ist, wird es sicher Interessenten für ihn geben.

      WR DeMarcus Robinson
      Robinson hat immer mal wieder gute Spiele gezeigt, aber keine konstant guten Leistungen. Natürlich hatte er es hinter Hill und Watkins auch nicht leicht. Sein viertes Jahr war mit 32 catches für 449 yards zugleich sein bestes. Er wird ein Team suchen und finden, das auf ihn baut und ihm ein schönes Gehalt zahlt.

      QB Chad Henne/QB Matt Moore
      Henne war eigentlich als Backup für Mahomes vorgesehen, aber verletzungsbedingt übernahm schließlich Moore diese Rolle. Beide sind mit 35 bzw. 36 Jahren nicht mehr ganz jung. Vielleicht bleibt einer von beiden als Backup, vielleicht holt man einen Externen. Aus Kostengründen werden sich die Chiefs kaum beide leisten können, wobei Moore mit ca. 1 Mio. schon zum Schnäppchenpreis gespielt hat.

      OG Andrew Wylie
      Wylie ist ein Exclusive Right Free Agent, so dass die Chiefs ihn mit einer vergleichsweise niedrigen „tender offer“ für ein Jahr halten können. Solange er gesund war, war er der Starter auf LG, so dass dieser Move eigentlich ein „no brainer“ sein sollte.

      DE Terrell Suggs
      Suggs kam nach verletzungsbedingten Ausfällen zum Saisonende zu den Chiefs und war ohnehin nur als kurzfristige Lösung vorgesehen. Es ist zu vermuten, dass er seine Karriere beendet.

      RB Spencer Ware
      Ex-Chief Ware war eigentlich schon ausgemustert, bevor er zum Saisonende nach verletzungsbedingten Ausfällen erneut verpflichtet wurde. Auch bei ihm dürfte die Perspektive für einen längerfristigen Verbleib bei den Chiefs marginal sein.

      OG Stefen Wisniewski
      Wisniewski wurde gegen Ende der Saison wegen verletzungsbedingten Ausfällen in der O-Line verpflichtet und war der Ersatzmann für Wylie auf LG. Es erscheint aber eher fraglich, ob er eine Perspektive bei den Chiefs hat.

      LB Reggie Ragland
      Ragland war ein 2016er Zweitrundenpick der Bills und kam 2017 für einen Viertrundenpick zu den Chiefs. Er hat seine Stärken gegen den Lauf und hatte seinen Roster Spot zuletzt sicher. Aber da sein großer Durchbruch ausgeblieben ist und ich bei den LB eine Schwäche der Chiefs sehe, könnte er leicht ersetzt werden.

      LB Darron Lee
      Lee kam von den Jets, hatte einen Einjahresvertrag und gehört zur Gruppe der schwächelnden LB. Auch er steht eher auf der Kippe.

      CB Morris Claiborne
      Claiborne war aus meiner Sicht eine Verstärkung für die Passverteidigung der Chiefs. Aber auch er hatte nur einen Einjahresvertrag, und es erscheint fraglich, ob sich die Chiefs seine Dienste weiter leisten können.

      Prioritäten
      Die Chiefs würden gerne die Verträge mit DL Chris Jones und (vorzeitig) mit QB Pat Mahomes verlängern. Aber die Verhandlungen mit Jones waren bislang erfolglos, und bei Mahomes wird erwartet, dass er mindestens 40 Mio. jährlich bekommen wird.

      Da stellt sich die Frage, wo man überhaupt Geld einsparen kann. Die Möglichkeiten sind sehr begrenzt:
      DE Frank Clark, WR Tyreek Hill, S Tyrann Mathieu, RT Mitchell Schwartz wird man schon aus wirtschaftlichen Gründen nicht cutten können, weil das nur Cap Space kosten würde; außerdem kommt das auch sportlich nicht ernsthaft in Betracht. Sportlich käme es weit eher bei LB Anthony Hitchens in Betracht, der gemessen an seinem Gehalt eine Enttäuschung ist, aber auch bei ihm würde ein Cut (geringfügig) Cap Space kosten, was m. E. keinen Sinn ergibt.

      Top-Kandidat für einen Cut ist WR Sammy Watkins, bei dem man 14 Mio. einsparen könnte (7 Mio. dead money). Er hat zwar kürzlich geäußert, dass es die beste Entscheidung seines Lebens gewesen sei, zu den Chiefs zu wechseln, und er hat zumindest angedeutet, dass er zu etwas Gehaltsverzicht bereit wäre – aber letztlich fehlen den Chiefs die sinnvollen Alternativen, um Cap Space zu generieren.
      Ein cut von LT Eric Fisher würde zwar 6,3 Mio. einsparen (bei 8,9 Mio. dead money), aber da sehe ich schon in Ermangelung eines sportlichen Ersatzes im Moment nicht, dass das passieren wird.
      Ein Cut von TE Travis Kelce würde zwar knapp 7,3 Mio. einsparen (bei gut 3,9 Mio. dead money), aber das erscheint mir aus sportlichen Gründen fernliegend.
      Laurent Duvernay-Tardif hatte m. E. Schon bessere Jahre. Sein cut würde 5 Mio. einsparen (bei 4 Mio. dead money). Aber auch hier bräuchte man erst einmal eine sportliche Alternative.
      Ein Cut von DE Alex Okafor würde 3,2 Mio. einsparen (bei 4 Mio. dead money). Er war verletzt, hat aber davon ordentlich gespielt und wurde erst vor der abgelaufenen Saison verpflichtet.
      Wirtschaftlich interessanter wäre ein Cut von LB Damien Wilson, der 4,5 Mio. einsparen würde (bei knapp 0,9 Mio. dead money).
      Ein weiterer Cut-Kandidat ist S Daniel Sorensen (Sparpotential 3,75 Mio. bei 1 Mio. dead money). Dafür spricht, dass er schon vor der Saison ein Cut-Kandidat war und man mit Tyrann Mathieu und Juan Thornhill zwei gute Safeties hat. Andererseits hat Sorenson gerade in der zweiten Saisonhälfte starke Leistungen gezeigt. Selbst wenn es nicht bei den Chiefs sein sollte, dürfte seine Karriere in der NFL weitergehen.
      Aus weiterer Cut-Kandidat sollte Cameron Erving sein (Sparpotential 3,2 Mio. bei 1,4 Mio. dead money). Für einen Backup-OL ist er m. E. einfach zu teuer, auch wenn er sehr flexibel einsetzbar ist.

      Auch wenn es noch ein paar Monate bis zur Draft sind:
      Nach derzeitigem Stand haben die Chiefs in den ersten fünf Runden der 2020er Draft jeweils einen Pick – als SB-Champion naturgemäß grundsätzlich am Rundenende.
    • Sehe die Offseason ziemlich positiv. Sogut wie alle Schlüsselspieler sind weiter an Bord, abgesehen von Jones und da ist ja das letzte Wort noch nicht gesprochen.
      Mit ein paar Moves kann man immer was freischaufeln.
      Die Chiefs haben von Runde 1 bis 5 jeweils einen Pick, nur zum Vergleich, die 49ers haben in den Runden 2 bis 4 garkeinen.
    • Darum vergißt in kursiv ;)

      respektiere ich natürlich, ist ja auch Ansichtssache.


      Glückwunsch und Gratulation auch noch mal von meiner Seite, zwei würdige Conference-Vertreter im Endspiel, wo die Chiefs dann am Ende Nervenstärke zeigten und immerhin die letzten 21 Punkte in Folge erzielten ... kommt ja dann trotz des vielleicht etwas fragwürdigen Playcallings der Gegenseite auch nicht von ungefähr.

      Mich faszinieren ja generell Teams, die nach einer massiven Enttäuschung (wie die Chiefs, ein Offside gegen die Pats vom SB entfernt) keinen Schritt zurück machen, sondern sich weiter motivieren, um dann im nächsten oder übernächsten Jahr den nächsten Schritt zu machen. (Die Spurs in der NBA waren da auch so ein Beispiel für mich - Shot von Ray Allen - im nächsten Jahr durchmarschiert).

      Nun kann man sagen das sind alles Profis, die werden dafür bezahlt sich reinzuhängen und immer alles zu geben, aber wie oft hat man schon das Gegenteil erlebt (Rams dieses Jahr)? Neben der körperlichen Form spielt doch im Profisport auch immer die mentale Psyche eine ganz große Rolle ... und dass eben die Chiefs nach dieser riesigen Enttäuschung zurückgekommen sind und nun auch den allerletzten Schritt genommen haben zeigt doch, dass Management, Teambuilding und vor allem das Coaching einen hervorragenden Job verrichtet haben ... und das in KC ja eigentlich schon seit mehreren Jahren.

      Und wenn man sich an die Enttäuschungen damals unter Schottenheimer erinnert, als man ein Mega-Team aufbot (Neil Smith, Derrick Thomas, Will Shields, Willy Roaf, Tony Gonzales und wie sie alle hießen) und regelmäßig, zumindest in den Playoffs, hinter den Erwartungen zurückblieb, dann gönnt man es der Franchise auch noch ein klein wenig mehr :)
    • deganawida schrieb:

      These Days schrieb:

      Welches Spiel warst du denn ?
      Gegen die Packers (also KC ohne Mahomes)
      Wir sind also Superbowlsiegerbesieger :grim: :mrgreen:
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Schregi_7 schrieb:

      Wenn ich jz nichts übersehen habe sollten die Chiefs in der 2ten Runde doch den eigenen Pick und den der 49ers(für Ford) haben oder?
      Die Chiefs haben ihre eigenen Picks in den Runden 1 und 3-5. In Runde 2 hat man den Pick der 49ers, wohingegen der eigene Pick bei des Seahawks ist (Frank Clark). Den Sechstrundenpick haben die Jets (Darron Lee) [evtl. weiter getradet zu den Colts], den Siebtrundenpick die Dolphins (Jordan Lucas) [evtl. weiter getradet zu den Vikings].

    • Chief schrieb:

      Schregi_7 schrieb:

      Wenn ich jz nichts übersehen habe sollten die Chiefs in der 2ten Runde doch den eigenen Pick und den der 49ers(für Ford) haben oder?
      Die Chiefs haben ihre eigenen Picks in den Runden 1 und 3-5. In Runde 2 hat man den Pick der 49ers, wohingegen der eigene Pick bei des Seahawks ist (Frank Clark). Den Sechstrundenpick haben die Jets (Darron Lee) [evtl. weiter getradet zu den Colts], den Siebtrundenpick die Dolphins (Jordan Lucas) [evtl. weiter getradet zu den Vikings].
      Puh, hatte da nur mehr den 2019 1-Rounder auf dem Schirm... Das war ja ein Mega-Deal für die Hawks, auch wenns natürlich immer späte Picks sind, waren...

      Clark selber hatte ja so ne schwer einschätzbare Saison für mich... Selten konsant, dafür halt oft da wenns wirklich wichtig war... (Meine Meinung)
    • Clarky war in der wichtigen Phase da und hat seinen Beitrag zum SB-Sieg beigetragen. Alleine deshalb war der Move richtig, dass er bis zur Bye Week wie die gesamte Truppe unter seinen Möglichkeiten gespielt hat, ist bei dem Verlauf ab der Bye Week dann egal.
      8-0 nach der Bye Week und defensiv sah das Team dabei aus wie aus dem oberen Drittel.
      Bei den letzten 5 Spielen in der RS hat man es ja gerne noch auf die gegnerischen Offensiven geschoben, in den POs wurde es aber bestätigt. Hätten die Special Teams nicht soviele Böcke reingehauen, hätte das auch gegen die explosive Offense der Texans sich statistisch gezeigt.

      Ich bin auf die Defense nächste Saison wirklich gespannt, Spags hat die Defense excellent über die Saison entwickelt, jetzt in der 2. Saison kann er noch weiter draufpacken. Eine ordentliche bis gute Defense würde die Offense noch mehr entlasten und das Team noch kompletter machen.
    • Der 19'er Thread ist bereits dicht, deshalb an dieser Stelle auch von mir Glückwunsch, gönne es der Chiefs Organisation.
      Als klar war, dass das Spiel verloren geht, hielt sich meine Enttäuschung in Grenzen, denn ich bin nach wie vor stolz auf das, was
      die Truppe in diesem Jahr geleistet hat. Jetzt im SB eure brutale Offense bis ins 4th Q. bei 10 Punkten zu halten konnten in der
      abgelaufenen Saison die wenigsten von sich behaupten. Aber genau das ist der Knackpunkt: "bis ins 4th. Q... das reicht gegen euere
      starke Offense nicht aus, man muss bis zum Schluss am Ball bleiben. Das haben die 49ers nicht getan und haben postwendend die Quittung
      bekommen. Im Nachgang, umso öfter man das Spiel gedanklich revue passieren lässt, desto schmerzhafter wird es.

      Wie ich schon schrieb, ich kann mit den Chiefs als Champ sehr gut leben. Lege meine Hände dafür ins Feuer, dass man eure Truppe die nächsten
      Jahre öfter mindestens in der Div. Rd. sieht - wenn nicht sogar mehr.
    • Ich bin an sich noch gar nicht in "offseason-Stimmung" mit cap salary, FA-market und draft, aber nach der Saison ist halt auch vor der Saison.

      Mahomes, Hill und Kelce sollten nicht zur Debatte stehen. Mahomes muss man natürlich zahlen, was er verlangt. Vielleicht kann man ihm auch klar machen, dass er mit dem Wunsch nach astronomischen Summen seine sportlichen Möglichkeiten einschränkt, wenn man wichtige Spieler in der Offense dafür abgeben muss. Hill und Kelce ziehen zu lassen hieße am Herz der Chiefs-Offense rumzuschneiden. Für Watkins hat sich unter den restlichen WR niemand als echte Alternative angeboten. Am ehesten würde ich Hardman noch eine effektivere Rolle zutrauen, wenn er lernt den Ball besser zu sichern. Drei bis vier adäquate Passziele muss man Mahomes aber schon anbieten.

      Mein Wunsch nach einem effizienten RB, der Mahomes etwas entlasten würde und den Gegner dazu zwingt auch das Laufspiel der Chiefs ernst nehmen zu müssen, scheitert wohl an der Spielphilosophie von Andy Reid. Wenn man nicht das Glück hat in einer der späteren draft-Runden ein Schnäppchen mit einem RB zu machen, der erst richtig in der NFL aufblüht, bleibt das Chiefs-Laufspiel ein Sorgenkind.

      Die Defense sehe ich nicht ganz so optimistisch wie andere hier. Die Leistungen haben sich im Laufe der Saison zwar verbessert, wenn es aber echten Bedarf gibt, dann immer noch hier.

      Clark, Jones und Mathieu sind für mich der Nucleus der Defense, die den Chiefs ebenfalls erhalten bleiben sollten. Eine Überarbeitung des LB-Korps ist adressiert. Wenn Spagnuolo keine Chance sieht diesen Mannschaftsteil bis zur nächsten Saison voran zu bringen, muss man sich im draft nach Alternativen umsehen. Richtig schlecht sind weder die D-line, noch die LB noch die DB's. Die gesamte Defense ist solide bis gut. Wenn man allerdings auch nächstes Jahr wieder konkurrenzfähig sein will, muss man da noch `ne Schippe drauflegen. Wäre auch für das Nervenkostüm der Fans nicht schlecht um shoot outs oder das Aufholen von hohen Rückständen tunlichst zu vermeiden. :)
      College Champion 1984: Brigham Young Cougars – Unbeaten & Untied.
    • Aldon schrieb:

      Der 19'er Thread ist bereits dicht, deshalb an dieser Stelle auch von mir Glückwunsch, gönne es der Chiefs Organisation.
      Als klar war, dass das Spiel verloren geht, hielt sich meine Enttäuschung in Grenzen, denn ich bin nach wie vor stolz auf das, was
      die Truppe in diesem Jahr geleistet hat. Jetzt im SB eure brutale Offense bis ins 4th Q. bei 10 Punkten zu halten konnten in der
      abgelaufenen Saison die wenigsten von sich behaupten. Aber genau das ist der Knackpunkt: "bis ins 4th. Q... das reicht gegen euere
      starke Offense nicht aus, man muss bis zum Schluss am Ball bleiben. Das haben die 49ers nicht getan und haben postwendend die Quittung
      bekommen. Im Nachgang, umso öfter man das Spiel gedanklich revue passieren lässt, desto schmerzhafter wird es.

      Wie ich schon schrieb, ich kann mit den Chiefs als Champ sehr gut leben. Lege meine Hände dafür ins Feuer, dass man eure Truppe die nächsten
      Jahre öfter mindestens in der Div. Rd. sieht - wenn nicht sogar mehr.
      49ers-Fan und der erste Beitrag hier ist die Gratulation im Chiefs-Thread...Respekt. :bier:

      San Francisco war eine der positiven Elemente der vergangenen Saison. Ich habe keine Zweifel (bei der Jugend der Truppe), dass die 49ers auch in den kommenden Jahren eine wichtige Rolle in der NFC spielen werden. Ein re-match im SB LV wäre doch klasse, oder?
      College Champion 1984: Brigham Young Cougars – Unbeaten & Untied.
    • @Chief
      Sehr schöne Aufstellung zu der finanziellen Situation der Chiefs. Natürlich wird man Mahomes das Geld bezahlen, welches er wert ist und dann gilt es für das FO ihm mit dem verbleibenden Geld einen entsprechenden Supporting Cast zur Verfügung zu stellen. Dabei wird man immer hart am Cap Limit operieren müssen. Da gibt es GM‘s die das gut können und andere die daran scheitern.

      Mit Mahomes ist die Ausgangslage allerdings sehr gut und wenn man sich ein wenig von den Patriots abschaut wird man in den kommenden Jahren immer ein Wörtchen mitreden.
      #Social distancing - 2m können Leben retten!
    • Ausbeener schrieb:

      deganawida schrieb:

      These Days schrieb:

      Welches Spiel warst du denn ?
      Gegen die Packers (also KC ohne Mahomes)
      Wir sind also Superbowlsiegerbesieger :grim: :mrgreen:
      Bitte sofort im Threadtitel einbauen ;) :D
      ------
      Live gesehen:
      Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs,LA Chargers, LA Rams, Las Vegas Raiders, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Pittsburgh Steelers, San Francisco 49ers
    • Apropos Arrowhead:
      Was glaubt ihr, haben wir einen neuen Touchdown Song? Nach dem Ende von Gary Glitters "Rock & Roll Part II" und der legendären Chiefs Adaption ("We gonna beat the Hell outta You!"), konnte
      ja der Nachfolger wenig überzeugen. Aber mit Kelces Beastie Boys Nummer wäre ein würdiger Nachfolger gefunden mit entsprechendem Mitgröhlpotential. Könnte der Start einer neuen Tradition sein, von
      der wir noch unseren Kindern erzählen können (oder Enkelkindern, je nach Alter :)
      ...and the Home of the C H I E F S

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von okoye ()

    • okoye schrieb:

      Apropos Arrowhead:
      Was glaubt ihr, haben wir einen neuen Touchdown Song? Nach dem Ende von Gary Glitters "Rock & Roll Part II" und der legendären Chiefs Adaption ("We gonna beat the Hell outta You!"), konnte
      ja der Nachfolger wenig überzeugen. Aber mit Kelces Beastie Boys Nummer wäre ein würdiger Nachfolger gefunden mit entsprechendem Mitgröhlpotential. Könnte der Start einer neuen Tradition sein, von
      der wir noch unseren Kindern erzählen können (oder Enkelkindern, je nach Alter :)
      Das wäre echt ein Knaller. 8o 8)
      Gucke schon länger. Gab eben schon einen Vorfall mit einem "Geisterfahrer" Zum Glück keine Verletzten.
    • Geile Show gestern :bounce:
      hat Spaß gemacht da zuzuschauen :D

      Hab mich gestern mal bezüglich Capspace nächstes Jahr n'bisschen schlauer gemacht, des könnte schon happig werden in der Defense. Die ganze Rookie-Class ausn Draft kommt da auch noch dazu. Und wie sich das die letzten Tage so angehört hat, will das FO ja unbedingt schon diese Offseason mit Mahomes verlängern... Dann wirds halt noch mal um einiges schmaler...
      Ich hoffe halt das man Chris Jones hält und vl kann man ja auch ein paar Verträge von vl Kelce oder Watkins umstrukturieren um cap zu schaffen...
    • Ergänzung zu meinem Eingangsposting:

      Die Chiefs hatten in der laufenden Saison einige Verträge (Fisher, Hitchens, Hill) umstrukturiert, um Cap Space zu schaffen. Den haben sie aber so gut wie nicht genutzt. Es gab immer wieder Trade-Gerüchte (gerade für CBs), aber die Deals sind nicht zustande gekommen.
      Nachdem die Chiefs von 2018 auf 2019 so gut wie keinen carryover (rollover) hatten (< 1 Mio), sind es aus den genannten Gründen dieses Mal (2019 auf 2020) wohl etwa 23,4 Mio. Das erklärt, warum einerseits Fisher und Hitchens so teuer sind und warum die Rechnung überhaupt irgendwie halbwegs aufgehen kann. Trotzdem wird mal einige Abstriche machen müssen. Angeblich laufen bereits die Gespräche mit Sammy Watkins.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Chief ()