Dallas Cowboys Preview 2020

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dallas Cowboys Preview 2020

      Dallas Cowboys 2020

      DallasCowboys2020.jpg

      Offense wins games but Defense wins championships?
      (Könnte ich aus dem letzten Jahr eigentlich genauso stehen lassen)
      Denn die Cowboys haben eine der besten Offenses der gesamten Liga.



      RÜCKBLICK:
      Die Saison 2019/2020 war eine Saison der Ernüchterung. Mit viel Hoffnung und hohen Erwartungen gestartet, konnte man die ersten Spiele sehr erfolgreich gestalten.
      Dann kam jedoch der komplette Einbruch und vor allem die Defense konnte an ihre Starke Leistung aus dem Vorjahr nicht anknüpfen. Ein Problem war sicher die Season Ending Nackenverletzung von Leighton Vander Esch. Wie wichtig er schon in seiner Rookie Saison war konnte man sehen.
      Trotzdem schaffte es die gesamte Defense nicht das Level des Vorjahres zu halten oder gar zu verbessern. Die Offense lief recht gut, eine Top 3 Offense hätte zum erreichen der Playoffs langen müssen. Leider hatte man diverse Matchbälle und musste am Ende den Rivalen aus Philly in die Playoffs einziehen lassen.
      Das Positive daran war, dass die Fangemeinde endlich ihren Change auf der HC Position bekommen hat.

      OFFSEASON:
      Neben der Frage ob und wie die NFL Saison stattfinden kann, lag der Focus der Cowboys auf der Suchen nach einem neuen HC. Hier gab es diverse Kandidaten vor allem aus dem College Football. Am Ende setzte man auf die Karte Erfahrung und hat Mike McCarthy verpflichtet.
      Das zweite bestimmende Thema war die Vertragsverlängerung von Dak Prescott. Die Cowboys und er konnten sich leider nicht auf eine langfristige Zusammenarbeit einigen, so dass er dieses Jahr unter dem Franchise Tag spielt. Hingegen konnten der Vertrag von WR Amari Cooper langfristig verlängert werden.
      Die Hiobsbotschaft war leider Rücktritt von Travis Frederick :/
      Nachdem er letztes Jahr nach Verletzung ( Guillain-Barré-Syndrom) zurückgekommen war, musste er leider seinen Rücktritt bekannt geben. Er sagte er schafft es nicht mehr auf 100% zu kommen und möchte in Zukunft gerne noch seine Kinder in die Luft heben können.
      Ein ganz großer verlässt hier leider viel zu früh die Bühne der NFL. Dies hat leider ein riesen Loch in die Offense Line der Cowboys gerissen.


      DAS TEAM:


      COACHES:
      Änderung über Änderung über Änderung.
      Ich glaube tatsächlich der einzige der bleiben durfte war Offense Coordinator Kellen Moore. Der letztes Jahr einen tollen Job gemacht hat und auch in der neuen Saison das Playcalling macht.
      Die größte Änderung wie oben schon geschrieben war die Verpflichtung von Headcoach Mike McCarthy (SB Champion mit den Packers). Er weiß wie man den SB gewinnt und das wünscht man sich in Dallas Jahr für Jahr wieder.
      Nachdem zum Ende seiner Zeit in Green Bay die Kritik immer lauter wurde hat McCarthy ein Jahr Pause eingelegt. Wie er selbst sagt, hat er viele Dinge überdacht und konnte den Akku wieder voll aufladen. So dass er mit frischen Ideen und der schon vorhandenen Erfahrung sicher ein deutliches Upgrade zu Jason Garrett darstellt.
      Neuverpflichtet wurden ebenfalls Defense Coordinator Mike Nolan (ehemaliger LB Coach der Saints). Nach Jahren der immer schlechter werdenden Leistungen der Special Teams bin ich einfach nur froh mit John Fassel ein sehr erfahrenen und erfolgreichen ST Coach verpflichtet zu haben.

      Anbei einmal eine Übersicht der neuen Coaches:

      Head coaches
      Offensive coaches
      Defensive coaches
      Special teams coaches


      OFFENSE - Wenn die Cowboys im Ballbesitz sind:

      Warum sollte man viel ändern, wenn es letzte Saison schon sehr gut geklappt hat. Mit Jason Witten verlor man eine Cowboys Legende in der Offseason. Traurig bin ich nicht wirklich, weil er niemals an sein Niveau vor seinem Rücktritt ran gekommen ist.
      Yards after Catch waren bei ihm nicht mehr existent, so dass man mit drei TE in die Saison geht. Blake Jarwin wird der Startet sein. Mit Blake Bell bekommt man einen der besten Run Blocking Tight Ends der Liga (als Passempfänger kann man ihn eher vernachlässigen). Und Dalton Schultz hat wohl auch noch einen Schritt nach vorne gemacht.
      Mit Randall Cobb verloren die Cowboys ihren Slot Receiver. Nach einer guten Saison, hatte er bessere Angebote und die Cowboys wollten den hohen Preis hier nicht bezahlen. Dann war es soweit es kam der Draft Day und die Cowboys wurden von vielen zu den Gewinner Teams des Drafts gezählt. Warum?
      In der ersten Runde hat man ohne Uptrade den wohlmöglich besten WR der ohnehin schon Top besetzten WR Class draften können. CeeDee Lamb zusätzlich zu Amari Cooper und Michael Gallup (beides 1000+ Yards Receiver im letzten Jahr) zu draften macht den ohnehin starken Receiver Corps der Cowboys nochmal deutlich stärker.
      Natürlich ist es erstmal nur Hype und Lamb muss bestätigen, dass er seinen Ruf als wohlmöglich bester WR Prospect der letzten Jahre auch beweisen kann. Das was man so aus dem Camp hört lautet: THE HYPE IS LEGIT!!!
      Bei den Running Backs hat sich nicht viel getan, Zeke wird weiterhin das Workhorse bleiben und mit Pollard hat man einen guten Backup in der Hinterhand.
      Die Offense Line ist bis auf den Center Travis Frederick wie ich oben schon erwähnte zusammen geblieben. Auch hier hat man überraschend im Draft nachlegen können. Ausgerechnet dank der Hilfe der Eagles konnte man sich in Runde Vier einen der Top Center des diesjährigen Drafts schnappen. Tlyer Biadasz von Wisconson (gleiches College wie auch Travis Frederick) wird in diesem Jahr um den Starting Job mit Veteran Joe Looney streiten.

      DEFENSE - Wenn der Gegner im Ballbesitz ist:

      Die Hot Boys sind Gesichte. Vor allem in der Defense Line hat man viel Routine dazu gewonnen. Mit Dontari Poe und Gerald McCoy hat man Veteranen mit Pro Bowl Erfahrung verpflichtet. Hinzu kommen spät in der Offseason noch die Verpflichtung von Everson Griffen.
      Man verlor mit Byron Jones natürlich seinen CB1 und Shutdown Corner der letzten Jahre und mit Robert Quinn einen der Top Pass Rusher des letzten Jahres. Vor allem in der Secondary dürfte sich im ersten Moment eine Schwächung herausstellen. Man hat auch hier im Draft nachlegen können und mit Trevon Diggs (Bruder von Steffon Diggs) ein Top CB Prospect in Runde zwei bekommen können.
      Der Junge ist noch sehr roh und hat während seiner College Zeit vom WR zum CB umgeschult. Daher braucht er sicherlich noch Eingewöhnungszeit. Leider hat sich Gerald McCoy während des Trainingscamps das Kreuzband gerissen und wurde wieder von den Cowboys entlassen.
      Damit kommt es natürlich vor allem auf die jungen Spieler an. In Runde drei konnte man möglicherweise wieder einen Steal landen und mit DT Neville Gallimore ein hochtalentieres Prospect verpflichten. Aber Starting DT wird nicht Gallimore oder Veteran Tyron Crawford.
      Der letztjährige Second Round Pick Trysten Hill hat diese Offseason richtig auf sich aufmerksam gemacht und ein tolles Camp hingelegt. Vielleicht wird er in diesem Jahr seinen Drafstatus gerecht und stärkt die Line.
      Hinzu kommt, dass mit Leighton Vander Esch der zweite LB aus dem jungen Duo Smith / Vander Esch wieder komplett Fit ist und seinen Nackenverletzung hoffentlich dauerhaft hinter sich gelassen hat.
      Durch den Coaching Change wird es ein Hybrid Defense System geben... man wird je nach Gegner und Aufstellung zwischen 3-4 und 4-3 wechseln. Die Spieler hierfür hat man jetzt und auch hier erwarte ich mir durch den neuen DC Nolan einfach neuen Schwung, vor allem das wir endlich das Laufspiel des Gegners stoppen können.
      Hier ist natürlich NT Dontari Poe elementar wichtig. Die Problemposition ist und bleibt Safety. Nachdem der langjährige Startet Jeff Heath seinem ehemaligen DC Coordinator Rod Marinelli nach Vegas gefolgt ist, hatte man in der Offseason HaHa Clinton Dix als Ersatz verpflichtet.
      Dieser wurde bei den Roster Cuts jetzt entlassen, so dass man mit Darian Thompson, Xavier Woods und Donovan Wilson startet. Der große Name Earl Thomas schwingt weiterhin durch die Stadt...


      SPECIAL TEAMS: Wenn der Ball gekickt wird:

      ENDLICH. Ein neuer Special Teams Coach mit John Fassel hat man einen erfahren Trainerfuchs verpflichtet.
      Mitgenommen hat er gleich seinen Kicker aus LA. Mit Greg "The Leg" Zuerlein bekommt man einen mehr als soliden Kicker, dessen sehr gute Zahlen leider die letzten beiden Jahre zurückgegangen sind. Aber im Trainingscamp hat er auf jeden Fall vollkommen überzeugt.
      Insgesamt erhoffe ich mir einfach, dass die Special Teams endlich mal ein Faktor für uns werden und nicht wie die letzten Jahre ein negativer. Die Cowboys hatten eines der schlechtesten Special Teams der gesamten NFL
      Punter und Longsnapper bleiben derweil identisch: Louis-Philippe Ladouceur. An seiner Zuverlässigkeit eines Uhrwerks hat das bis jetzt nichts geändert. Beim Punter verstehe ich leider das Vorgehen der Cowboys nicht. Chris Jones hat eine miserable Saison gespielt und man hat keinerlei Konkurrenz mit ins Trainingscamp gebracht. Gut, was man so hört soll die Kraft ins Bein zurückgekehrt sein bei Jones. Wollen wir es hoffen, denn ein guter Punter ist im Football einfach wichtig. Den Gegner an der eigenen Endzone festnageln, das ist eine der wichtigsten Bestandteile der Special Teams.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von mizzery ()

    • SPIELPLAN:

      Die Cowboys starten mit einem Spiel in LA. Der erste Gegner ist für mich eine Wundertüte, nach einem SB Run im vorletzten Jahr, ist man in der vergangen Saison komplett eingebrochen.
      Anschließend kommen die Falcons für die eigentlich das gleiche gilt wie für die Rams. Auch hier trifft man auf einen starken Gegner bei dem man nicht wirklich weiß wo er steht.
      Insgesamt ein sehr ausgeglichener Schedule, der starke Gegner beinhaltet, aber auch vermeintlich leichtere Spiele. Die Bye kommt in Week 10 und damit eigentlich recht gelegen.
      Vor allem Teams wie die Bengals und Arizona erwarte ich deutlich stärker als letztes Jahr.


      Cowboys_Schedule2020.jpg

      WK1 : @Rams - W
      WK2 : Atlanta - W
      WK3 : @Seattle - L
      WK4 : Browns - W
      WK5 : Giants - W
      WK6 : Arizona - W
      WK7: @Washington - W
      WK8 : @Philly - L
      WK9 : Steelers - W
      WK11: @Vikings - L
      WK12: Washington - W
      WK13: @ravens -L
      WK14: @Bengals - W
      WK15: 49ers - L
      WK16 : Philly - W
      WK17: @Giants - L

      So komme ich auf einen 10-6 Saison. Hab ich aber auch letzte Saison getippt und das Ergebnis war bekannt :madfan:

      FAZIT:
      Wie von vielen Experten geschrieben, haben die Cowboys dieses Jahr eines der talentiertes Roster der gesamten NFL. Sie bekommen ein Elite WR Draft Prospect zu einer Top 3 Offenses des letztens Jahres hinzu und werden dadurch noch schwieriger zu stoppen.
      Viel hängt von DC Nolan und seinen Jungs ab. Bekommt man den Gegner gestoppt und kann endlich einmal Turnovers kreieren, dass war das Hauptmanko der letzten Jahre. Sollte dies funktionieren sehe ich die Cowboys definitiv als NFC East Champion.
      Auch wenn die Eagles wieder einmal ein starker Konkurrent werden. Ob es dieses Jahr zum großen Wurf reicht? Ich bin mir sehr unsicher, durch das Fehlen der Preseason und die etwas anderen Trainingscamps in diesem Jahr ist eine Prognose sehr schwer möglich.



      LET´s Go COWBOYS

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von mizzery ()

    • Just|Me schrieb:

      Top! vielen Dank für die Arbeit.
      Dankeschön. Auch dir ein riesen Kompliment und Dankeschön für deine tolle Arbeit. :bier:

      Finde die Team Previews immer super zu lesen, weil die Schreiberlinge ja meistens deutlich näher an ihren Teams dran sind und damit kriegt man natürlich ein komplett anderes Bild auf die Teams. In der Regel ja meistens auch mit einer leichten Team Brille :P