Die K-Frage ein Jahr vor der Wahl

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die K-Frage ein Jahr vor der Wahl

      Wenn du den nächsten Kanzler / die nächste Kanzlerin direkt wählen könntest, wer bekäme deine Stimme? 69
      1.  
        Markus Söder (18) 26%
      2.  
        Annalena Baerbock (14) 20%
      3.  
        Robert Habeck (8) 12%
      4.  
        Friedrich Merz (7) 10%
      5.  
        Jens Spahn (4) 6%
      6.  
        Jemand anderes, nämlich... (Nennung im Thread) (4) 6%
      7.  
        Sarah Wagenknecht (3) 4%
      8.  
        Cem Özdemir (3) 4%
      9.  
        Kevin Kühnert (2) 3%
      10.  
        Olaf Scholz (2) 3%
      11.  
        Norbert Röttgen (2) 3%
      12.  
        Christian Lindner (1) 1%
      13.  
        Janine Wissler (1) 1%
      14.  
        Jörg Meuthen (0) 0%
      15.  
        Susanne Hennig-Wellsow (0) 0%
      16.  
        Alice Weidel (0) 0%
      17.  
        Armin Laschet (0) 0%
      18.  
        Saskia Esken (0) 0%
      19.  
        Anton Hofreiter (0) 0%
      20.  
        Norbert Walter-Borjans (0) 0%
      21.  
        Alexander Gauland (0) 0%
      22.  
        Bernd Höcke (0) 0%
      In ziemlich genau einem Jahr dürfen wir den 20. Deutschen Bundestag wählen und damit auch den/die zukünftige/n Kanzler/in. Mich interessiert, wen ihr euch in einer Direktwahl wünschen würdet. Ich habe versucht, alle halbwegs in Frage kommenden Namen aus den im Bundestag vertretenen Parteien aufzunehmen. Falls euch jemand fehlt, sagt Bescheid.

      Wessen Wahl ihr für realistisch haltet, interessiert mich ebenfalls - das dann bitte nicht in der Umfrage, sondern als Diskussionsbeitrag.
    • Ich habe Annalena Baerbock gewählt und halte es auch immer noch für realistisch das die Kanzlerin oder der Kanzler von den Grünen gestellt wird auch wenn aktuell der Kandidat von CDU/CSU am realistischsten ist. Dann wäre ich für Jens Spahn, der (so fern mir die CDU/CSU auch liegt) gegenüber Söder, Laschet und Merz mMn eine äusserst positive persönliche Entwicklung genommen hat. Selbst Röttgen sehe ich positiver als die drei Letztgenannten.
      KEIN WILLE TRIUMPHIERT
    • Ich bin aktuell nicht sicher, ob die CDU nicht nochmal bei Angi nachfragt. Die würde die Wahl wahrscheinlich haushoch gewinnen. Von den Genannten ist Söder für mich am wahrscheinlichsten
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Junge, Junge... bei manchen Namen hätt‘ ich mich vor Lachen abgerollt, anstatt sie hier zur Auswahl zu stellen.
      Wenn ich mir das da oben durchlese, wünschte ich tatsächlich Angela macht’s nochmal - so bitter das auch - für mich und am Ende wohl auch sie - sein mag.

      I will give you every place where you set your foot! - Joshua 1, 3
    • Um die Diskussion mal etwas anzukurbeln, erwähne ich mal, wen ich mir von den aussichtsreichen Kandidaten auf keinen Fall wünsche: Friedrich Merz.

      Der Typ hat gerade mit seinen Kommentaren zu Homosexuellen wieder mal bewiesen, dass er jemand ist, der die Gesellschaft weiter spaltet, und sowas braucht unser Land nicht.
    • Merz macht ja aktuell wieder fleißig Werbung bei der Bild. Neben den AFD Kandidaten kann der sich bei mir ganz unten einreihen. Nicht weit davon entfernt sind die Esken und der Laschet, wobei dieser sich wieder etwas gebessert hat. Söder ist kein optimaler Kandidat, sehe ich aber von den CDU/CSU Favoriten tatsächlich als bester Mann.

      Letztendlich wäre Merkel tatsächlich die beste Wahl, aber da brauch man sich natürlich keine Hoffnungen machen.

      Habeck seh ich vor Baerbock, aber ob er wirklich Kanzler kann? Ich würd ihn mal nicht ausschließen und mal abwarten, wenns in die heiße Phase geht, mit welchen Inhalten er so ankommen würde.
      Scholz wäre auch ganz interessant, sehe jedoch die SPD nicht als eine Alternative.
    • Puh, Söder deutlich in der Umfrage vorn. Spricht das FÜR ihn oder eher GEGEN alle anderen? Ich denke fast zweiteres.

      Ich persönlich kann mich nur mit drei Kandidat:innen anfreunden:
      1. Norbert Röttgen: Intellektuell von allen CDUlern am besten, außenpolitischer Experte und mit der klarsten Kante gegenüber Russland. Leider ohnne Hausmacht in der Union.
      2. Olaf Scholz: "Ein deutscher Finanzminister ist ein deutscher Finanzminister." Steht damit in der Tradition von Schäuble, wobei dieser in der Corona-Zeit womöglich keine Bazooka auf den Tisch gelegt hätte. Hat was "kanzerlhaftes" und in Hamburg schon gezeigt, dass er Wahlen gewinnen kann. Mal schauen, ob vom Warburg-Skandal was haften bleibt.
      3. Annalena Bärbock: Fachlich überragend gut und "jung, weiblich" ist schon lange kein Ausschlusskriterium mehr. Habeck hat in den vergangenen Monaten gezeigt, dass er mehr Philosoph als Politiker ist, sodass die Grünen hoffentlich sie als Spitzenkandidatin nominieren. In einer Ampelkoalition durchaus mit Außenseiterchancen auf das Amt.
      "Der Grundzustand eines Fans ist bittere Enttäuschung. Egal wie es steht."
      Nick Hornby
    • ETC-Ben schrieb:

      Puh, Söder deutlich in der Umfrage vorn. Spricht das FÜR ihn oder eher GEGEN alle anderen? Ich denke fast zweiteres.

      Ich persönlich kann mich nur mit drei Kandidat:innen anfreunden:
      1. Norbert Röttgen: Intellektuell von allen CDUlern am besten, außenpolitischer Experte und mit der klarsten Kante gegenüber Russland. Leider ohnne Hausmacht in der Union.
      2. Olaf Scholz: "Ein deutscher Finanzminister ist ein deutscher Finanzminister." Steht damit in der Tradition von Schäuble, wobei dieser in der Corona-Zeit womöglich keine Bazooka auf den Tisch gelegt hätte. Hat was "kanzerlhaftes" und in Hamburg schon gezeigt, dass er Wahlen gewinnen kann. Mal schauen, ob vom Warburg-Skandal was haften bleibt.
      3. Annalena Bärbock: Fachlich überragend gut und "jung, weiblich" ist schon lange kein Ausschlusskriterium mehr. Habeck hat in den vergangenen Monaten gezeigt, dass er mehr Philosoph als Politiker ist, sodass die Grünen hoffentlich sie als Spitzenkandidatin nominieren. In einer Ampelkoalition durchaus mit Außenseiterchancen auf das Amt.
      Ich hätte mir die Option "Angela Merkel" in der Umfrage gewünscht, ich bin überzeugt, sie würde haushoch vor Söder liegen. Etwas, das ich, bei aller Kritik an ihr, auch bundesweit erwarten würde.

      Ansonsten stimme ich Dir in der Persona Röttgen zu, könnte in meinen Augen der geeignetste C*U Kandidate sein, aber innerhalb der Partei wohl ohne Chancen. Bärbock is wahrscheinlich geeigneter als Harbeck, aber in den Augen der Öffentlichkeit nicht ganz so präsent, und vermutlich für die meisten auch noch "zu jung".
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman
    • #67 schrieb:

      ETC-Ben schrieb:

      Puh, Söder deutlich in der Umfrage vorn. Spricht das FÜR ihn oder eher GEGEN alle anderen? Ich denke fast zweiteres.

      Ich persönlich kann mich nur mit drei Kandidat:innen anfreunden:
      1. Norbert Röttgen: Intellektuell von allen CDUlern am besten, außenpolitischer Experte und mit der klarsten Kante gegenüber Russland. Leider ohnne Hausmacht in der Union.
      2. Olaf Scholz: "Ein deutscher Finanzminister ist ein deutscher Finanzminister." Steht damit in der Tradition von Schäuble, wobei dieser in der Corona-Zeit womöglich keine Bazooka auf den Tisch gelegt hätte. Hat was "kanzerlhaftes" und in Hamburg schon gezeigt, dass er Wahlen gewinnen kann. Mal schauen, ob vom Warburg-Skandal was haften bleibt.
      3. Annalena Bärbock: Fachlich überragend gut und "jung, weiblich" ist schon lange kein Ausschlusskriterium mehr. Habeck hat in den vergangenen Monaten gezeigt, dass er mehr Philosoph als Politiker ist, sodass die Grünen hoffentlich sie als Spitzenkandidatin nominieren. In einer Ampelkoalition durchaus mit Außenseiterchancen auf das Amt.
      Ich hätte mir die Option "Angela Merkel" in der Umfrage gewünscht, ich bin überzeugt, sie würde haushoch vor Söder liegen.
      Davon bin ich auch überzeugt und habe sie genau deshalb absichtlich draußen gelassen. Der erwartbare Erdrutschsieg einer (nach meiner Überzeugung) unrealistischen Kandidatin hätte die Umfrage relativ wertlos gemacht.
    • bisher haben 3 Leute "jemand anderes" angeklickt, mindestens 2 davon haben aber niemanden genannt.
      Das erinnert mich an einen Kollegen, der immer wieder behauptet, Merkel habe das Land zugrunde gerichtet. Wenn man ihn aber fragt, wer es denn besser gemacht hätte, dann fängt er nur das stottern an. Also Hauptsache er hat gemeckert und alles schlecht geredet.
      Übrigens ist er ein passionierter Verschwörungstheoretiker, auch wenn er das nicht so ganz sieht. Allerdings glaubt er an die Bill Gates-Märchen.
    • Es fällt mir da echt sehr schwer einen Namen zu nennen. Ich könnte nicht mal sagen ob ich einer der genannten Parteien die Stimme gebe. Die AfD wird niemals meine Stimme erhalten, bei CDU und FDP sehe ich auch keinen Anlass denen die Stimme zu geben. Die Linken stehen mir näher, allerdings gibt es da auch mehrere, die doch weitab von meiner Sicht sind - gerade die Putin-treuen, auch wenn das eher Hinterbänkler sind. Die SPD? Schwer vorstellbar. 2017 hatte ich es sogar überlegt...im Nachhinein wäre ich sauer gewesen, dass man sich wieder in die ehemals große Koalition begibt, sich noch weiter abwrackt,... Zudem kann ich Scholz so gar nicht ab, auch wenn das Kanzlergerede da ja nun auch ziemlicher Quatsch ist. Bleiben noch die Grünen. Mit der, wenn auch kleinen, Chance auf den Außenseitersieg eine Überlegung wert. Nur droht hier wieder das gleiche wie 2017. Wenn ich die Grünen wählen würde, dann nicht mit Blick auf eine Schwarz-Grüne Koalition. Diese droht aber - auch mangels Alternativen.

      Kanzler Merz wäre aber sicher der absolute Worst Case (die unrealistischen Gestalten wie Höcke, Gauland, Weidel, Meuthen, Lindner mal ausgeklammert). Ein Worst Case der Kategorie "Auswanderungspläne".
    • Also momentan wünschen sich 38% Söder und 11% Merz als Kanzler, bei der Selbsteinschätzung des politischen Spektrums kam zu meiner Verwunderung damals ein erhebliches Übergewicht von "mitte-links" bzw. "links" raus.
      nfl-talk.net/index.php?thread/…siehst-du-dich-politisch/

      Liegt dann wohl doch eher an der verzerrten Selbsteinschätzung als an meiner Wahrnehmung der Beiträge hier. :mrgreen:
    • Schade, dass man die Umfrage nicht in Ost-West aufsplitten kann :D

      Auch hier im Thread wird doch deutlich, dass es die CDU (und da auch Frau Merkel) versäumt haben jemanden dahinter aufzubauen, der einerseits die CDU-Stammwählerschaft hält und durch ein gewisses Charisma bzw. Positionieren auch neue Wähler hinzugewinnt ... AKK war zwar angedacht, ist aber nun aus den bekannten Gründen aus dem Rennen. Danach war aber noch genug Zeit eine neue, starke Person zu bestimmen, die dann auch vorbahltlos den gesamten Rückhalt der Partei genießt.

      Nun graben sich doch die vier Kandidaten jeweils selbst das Wasser ab und weder für Laschet, Söder und schon gar nicht für Merz sehe ich eine deutschlandweite Akzeptanz, am ehesten noch für Spahn, auch wenn der arg farblos und nebelverhangen agiert und keine starke Persönlichkeit besitzt. Laschet & Söder stehen für NRW und Bayern und Merz für neoliberalen Turbokapitalismus, Scholz als Kanzler kann ja nur ein Scherz sein und die Grünen überschätzen sich etwas, wenn man da wirklich an eine reelle eigene Kanzlerkandidatur denkt.

      Vielleicht stellt sich ja Philipp Amthor zur Wahl ... jung, dynamisch, kompetent, ostdeutsch, hat seinen kleinen Fehltritt schon hinter sich (seitens der Bundestagsverwaltung natürlich von jedwedem Fehlverhalten freigesprochen) ... christliche, liberal-konservative und familienorientierte Werte vom Windhorst der Politik vertreten ... da sehe ich am Horizont einen Hoffnungsträger, der das Land weiter einen kann und dann tatsächlich auch die vielen Herausforderungen anpackt, die seine Vorgängerin sträflich vernachlässigt hat.
    • Silversurger schrieb:

      #67 schrieb:

      ETC-Ben schrieb:

      Puh, Söder deutlich in der Umfrage vorn. Spricht das FÜR ihn oder eher GEGEN alle anderen? Ich denke fast zweiteres.

      Ich persönlich kann mich nur mit drei Kandidat:innen anfreunden:
      1. Norbert Röttgen: Intellektuell von allen CDUlern am besten, außenpolitischer Experte und mit der klarsten Kante gegenüber Russland. Leider ohnne Hausmacht in der Union.
      2. Olaf Scholz: "Ein deutscher Finanzminister ist ein deutscher Finanzminister." Steht damit in der Tradition von Schäuble, wobei dieser in der Corona-Zeit womöglich keine Bazooka auf den Tisch gelegt hätte. Hat was "kanzerlhaftes" und in Hamburg schon gezeigt, dass er Wahlen gewinnen kann. Mal schauen, ob vom Warburg-Skandal was haften bleibt.
      3. Annalena Bärbock: Fachlich überragend gut und "jung, weiblich" ist schon lange kein Ausschlusskriterium mehr. Habeck hat in den vergangenen Monaten gezeigt, dass er mehr Philosoph als Politiker ist, sodass die Grünen hoffentlich sie als Spitzenkandidatin nominieren. In einer Ampelkoalition durchaus mit Außenseiterchancen auf das Amt.
      Ich hätte mir die Option "Angela Merkel" in der Umfrage gewünscht, ich bin überzeugt, sie würde haushoch vor Söder liegen.
      Davon bin ich auch überzeugt und habe sie genau deshalb absichtlich draußen gelassen. Der erwartbare Erdrutschsieg einer (nach meiner Überzeugung) unrealistischen Kandidatin hätte die Umfrage relativ wertlos gemacht.
      Findest du das wirklich so komplett abwegig ? Wenn die Werte für Angi so bleiben und sich ansonsten kein glasklarer Kandidat raus kristallisiert wird man die Gute auf dem Parteitag mit Sicherheit nochmal ordentlich bearbeiten. Mittlerweile halte ich das nicht mehr für unmöglich
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Ich habe den Söder gewählt. Er ist mir von allen auch am sympathischsten, aber zuerst wähle Ich ihn, weil Ich ihm am ehesten zutraue, die roten Horden für 4 weitere Jahre hintern den Mauern zu halten.

      Habeck wäre von den möglichen Varianten (also nicht AfD oder Hofreiter usw.) der schlimmste Kandidat. Da fahr Ich die Baerbock lieber jeden Tag mit der Rikscha ins Kanzleramt.
      -----------------
      Team Goff
      Anakin rettete die Jünglinge vor einem Leben als Weltraumterroristen!
    • DarthRaven schrieb:

      Schade, dass man die Umfrage nicht in Ost-West aufsplitten kann :D

      Auch hier im Thread wird doch deutlich, dass es die CDU (und da auch Frau Merkel) versäumt haben jemanden dahinter aufzubauen, der einerseits die CDU-Stammwählerschaft hält und durch ein gewisses Charisma bzw. Positionieren auch neue Wähler hinzugewinnt ... AKK war zwar angedacht, ist aber nun aus den bekannten Gründen aus dem Rennen. Danach war aber noch genug Zeit eine neue, starke Person zu bestimmen, die dann auch vorbahltlos den gesamten Rückhalt der Partei genießt.

      Nun graben sich doch die vier Kandidaten jeweils selbst das Wasser ab und weder für Laschet, Söder und schon gar nicht für Merz sehe ich eine deutschlandweite Akzeptanz, am ehesten noch für Spahn, auch wenn der arg farblos und nebelverhangen agiert und keine starke Persönlichkeit besitzt. Laschet & Söder stehen für NRW und Bayern und Merz für neoliberalen Turbokapitalismus, Scholz als Kanzler kann ja nur ein Scherz sein und die Grünen überschätzen sich etwas, wenn man da wirklich an eine reelle eigene Kanzlerkandidatur denkt.

      Vielleicht stellt sich ja Philipp Amthor zur Wahl ... jung, dynamisch, kompetent, ostdeutsch, hat seinen kleinen Fehltritt schon hinter sich (seitens der Bundestagsverwaltung natürlich von jedwedem Fehlverhalten freigesprochen) ... christliche, liberal-konservative und familienorientierte Werte vom Windhorst der Politik vertreten ... da sehe ich am Horizont einen Hoffnungsträger, der das Land weiter einen kann und dann tatsächlich auch die vielen Herausforderungen anpackt, die seine Vorgängerin sträflich vernachlässigt hat.
      Amthor ist aber auch ein guter Scherz :tongue2:
    • Annalena.

      Realistisch betrachtet wird es wohl einer aus der CDU/CSU, wobei ich die CDU-Kandidaten aus verschiedenen Gründen für schwach halte und einer CSUler secundum legem nicht Kanzler werden kann.

      PS: Kevin Kühnert finde ich für eine spätere Wahl sehr interessant, aber da muss man erst mal abwarten, wie sich die SPD entwickelt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AlexSmith ()

    • Doylebeule schrieb:




      Habeck wäre von den möglichen Varianten (also nicht AfD oder Hofreiter usw.) der schlimmste Kandidat. Da fahr Ich die Baerbock lieber jeden Tag mit der Rikscha ins Kanzleramt.
      Schon um dies zu sehen, habe ich Habeck gewählt.
      Um einen "grünen Kanzler" zu bekommen, müssen etliche Umweltkatastrophen (die ich uns nicht wünsche) passieren.