European League of Football

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Chief schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      DraftBust schrieb:

      MrOrange schrieb:

      Ich glaube nicht, dass es um Abstellen, sondern um Abwerben geht.
      Wie willst du denn dem Spieler verbieten in die ELF zu wechseln? Es gibt ja keinen Dachverband über GFL und ELF der sowas unterbinden bzw. sanktionieren könnte.
      Spieler die in der GFL nicht unter Vertrag stehen werden sich eher für die EFL entscheiden, weil es durch die TV-Übertragung und das Drumherum für größeres Aufsehen sorgen kann und das führt dann zu besserer Bezahlung bzw. überhaupt Bezahlung. Die GFL kann da herzlich wenig machen und muss eigentlich auf ein Scheitern der EFL hoffen, sonst rennen dort über kurz oder lang die Spieler davon.
      [...]So einfach gehts auch nicht, in anderen Sportarten ist das ja auch geregelt.
      Ich bleibe dabei, da wird es irgendwie um eine Ausbildungsentschädigung oder Ähnliches geben müssen.
      Ansonsten wird die GFL sicherlich wege finde Spieler zu binden, eventuell wirds auch auf Verträge im Amateurbereich hinauslaufen.

      Bam Bam schrieb:

      DraftBust schrieb:

      Bam Bam schrieb:

      DraftBust schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      Ok, professionellere Liga mit weniger Imports als die GFL!?
      Wiki sagt in der EFL sind 4 Amis und davon maximal 2 auf dem Feld erlaubt.In der GFL sind es 8 Amis und davon maximal 3 auf dem Feld.Das ist ja genau das was ich anspreche. Man möchte mit der EFL eine Profiliga etablieren und erlaubt noch weniger Imports als in der GFL. Das sehe ich als großes Qualitätsproblem was Zuschauer und Interesse kosten wird.

      Rupi#57 schrieb:

      Was soll sich etablieren?
      Dass GFL Vereine Spieler ausbilden die dann in diese Liga gedraftet werden?
      Die GFL wird keine Spieler für die EFL abstellen, da bin ich mir sehr sicher, schließlich ist das ja ein Konkurrenzprodukt. Dieses ganze Gerede von Draft, Salary Cap war in die Zukunft gesponnen von Esume. Ich könnte mir das so vorstellen das sich Spieler in einer gewisser Altersrange europäischer Ligen zum Draft anmelden, welche eben nicht vertraglich an ein Ligateam aus bspw. der GFL gebunden sind.

      Rupi#57 schrieb:

      Mehr Import heißt bessere Qualität am Feld, mehr Europäer heißt besserer Nachwuchs und europäische Spieler und schlechteres Spiel am Feld, und dass ist eher schlecht fürs Business und eine ziemliche Gratwanderung wenn man die Liga etalbieren will.
      4-2 hatten wir einige Zeit (haben ?) wir in Österreich damit ging die Quallität am Feld bergab ob man dass vernünftig noch als PROFI-Liga vermarkten kann bezweifle ich, vor allem kann der Qualitätsunterschied dann nicht massiv über der schon schwer vermarktbaren GFL liegen
      Da sind wir ja komplett einer Meinung, wenn ich dich richtig verstehe. Ich sehe ein scheitern der EFL sollte man sich nicht von einer 4-2 Regelung lösen.Die aktuelle Regelung findet sich hier:Wiki Eintrag
      Du musst in der GFL noch zwischen 'A' und 'E' unterscheiden. Dadurch ist deine Aussage falsch. In der GFL gilt maximal 6 'Amis' bei Passcheck und maximal 2 'Amis' gleichzeitig auf dem Feld.
      Danke für die Erklärung, das wusste ich nicht und bin blind nach dem Wiki Eintrag gegangen, bzw. hab vermutlich nicht weitergelesen, als ich das hatte was ich suchte :) Wurde das eigentlich irgendwo mal begründet warum man das so stark eingrenzt? Auch die deutschen Eigengewächse profitieren doch davon wenn das Niveau der Liga steigt. Boehringer ist da doch ein gutes Beispiel das der Sprung letztendlich meistens viel zu krass ist und an Arbeitseifer fehlte es ihm bestimmt nicht. Möchte man mehr europäische Spieler in die NFL bekommen, muss man das Niveau hierzulande einfach anheben und ich glaube das ist neben einer finanziell sich selbst finanzierenden Liga auch ein großes Ziel der EFL.
      Eine Liga voller Amis sehe ich aber nicht als die Lösung um junge Talente in die NFL zu bekommen. Denn wenn man die Vereine vor die Wahl stellt, ob das Geld in die Jugendarbeit gehen soll, oder ob man noch 2 Amis mehr holt, ist die Gefahr groß, dass die Jugendarbeit am Ende zumindest in manchen Vereinen auf der Strecke bleibt.

      Aus meiner Sicht hat die GFL folgendes Problem:1. Es gibt keinen gemeinsamen Dachverband, der Regeln für die Abwerbung von Spielern, für eine Ausbildungsentschädigung o. ä. hätte. Es gibt auch keine Vereinbarung zwischen GFL und ELF. Die Spieler haben im Normalfall auch keine Arbeitsverträge mit ihren Clubs, mit der GFL sowieso nicht. Es gibt also rechtlich erst einmal nichts, was die Spieler davon abhalten könnte, sich einer ELF-Franchise anzuschließen.
      Wow, komplett gar keine rechtliche Handhabe möglich?
      Heißt Arbeitsvertrag automatisch dass das mit Gehalt, Steuern und Sozialversicherungsabgaben? Bzw. gibts ähnliches ohne Gehaltsverpflichtung?

      Danke für deine Expertise in dem rechtlichen Bereich, dasss bringt einiges an Klarheit für mich in die ganze Situation.
      GO Irish!
    • Rupi#57 schrieb:

      Chief schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      DraftBust schrieb:

      MrOrange schrieb:

      Ich glaube nicht, dass es um Abstellen, sondern um Abwerben geht.
      Wie willst du denn dem Spieler verbieten in die ELF zu wechseln? Es gibt ja keinen Dachverband über GFL und ELF der sowas unterbinden bzw. sanktionieren könnte.
      Spieler die in der GFL nicht unter Vertrag stehen werden sich eher für die EFL entscheiden, weil es durch die TV-Übertragung und das Drumherum für größeres Aufsehen sorgen kann und das führt dann zu besserer Bezahlung bzw. überhaupt Bezahlung. Die GFL kann da herzlich wenig machen und muss eigentlich auf ein Scheitern der EFL hoffen, sonst rennen dort über kurz oder lang die Spieler davon.
      [...]So einfach gehts auch nicht, in anderen Sportarten ist das ja auch geregelt.Ich bleibe dabei, da wird es irgendwie um eine Ausbildungsentschädigung oder Ähnliches geben müssen.
      Ansonsten wird die GFL sicherlich wege finde Spieler zu binden, eventuell wirds auch auf Verträge im Amateurbereich hinauslaufen.

      Bam Bam schrieb:

      DraftBust schrieb:

      Bam Bam schrieb:

      DraftBust schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      Ok, professionellere Liga mit weniger Imports als die GFL!?
      Wiki sagt in der EFL sind 4 Amis und davon maximal 2 auf dem Feld erlaubt.In der GFL sind es 8 Amis und davon maximal 3 auf dem Feld.Das ist ja genau das was ich anspreche. Man möchte mit der EFL eine Profiliga etablieren und erlaubt noch weniger Imports als in der GFL. Das sehe ich als großes Qualitätsproblem was Zuschauer und Interesse kosten wird.

      Rupi#57 schrieb:

      Was soll sich etablieren?
      Dass GFL Vereine Spieler ausbilden die dann in diese Liga gedraftet werden?
      Die GFL wird keine Spieler für die EFL abstellen, da bin ich mir sehr sicher, schließlich ist das ja ein Konkurrenzprodukt. Dieses ganze Gerede von Draft, Salary Cap war in die Zukunft gesponnen von Esume. Ich könnte mir das so vorstellen das sich Spieler in einer gewisser Altersrange europäischer Ligen zum Draft anmelden, welche eben nicht vertraglich an ein Ligateam aus bspw. der GFL gebunden sind.

      Rupi#57 schrieb:

      Mehr Import heißt bessere Qualität am Feld, mehr Europäer heißt besserer Nachwuchs und europäische Spieler und schlechteres Spiel am Feld, und dass ist eher schlecht fürs Business und eine ziemliche Gratwanderung wenn man die Liga etalbieren will.
      4-2 hatten wir einige Zeit (haben ?) wir in Österreich damit ging die Quallität am Feld bergab ob man dass vernünftig noch als PROFI-Liga vermarkten kann bezweifle ich, vor allem kann der Qualitätsunterschied dann nicht massiv über der schon schwer vermarktbaren GFL liegen
      Da sind wir ja komplett einer Meinung, wenn ich dich richtig verstehe. Ich sehe ein scheitern der EFL sollte man sich nicht von einer 4-2 Regelung lösen.Die aktuelle Regelung findet sich hier:Wiki Eintrag
      Du musst in der GFL noch zwischen 'A' und 'E' unterscheiden. Dadurch ist deine Aussage falsch. In der GFL gilt maximal 6 'Amis' bei Passcheck und maximal 2 'Amis' gleichzeitig auf dem Feld.
      Danke für die Erklärung, das wusste ich nicht und bin blind nach dem Wiki Eintrag gegangen, bzw. hab vermutlich nicht weitergelesen, als ich das hatte was ich suchte :) Wurde das eigentlich irgendwo mal begründet warum man das so stark eingrenzt? Auch die deutschen Eigengewächse profitieren doch davon wenn das Niveau der Liga steigt. Boehringer ist da doch ein gutes Beispiel das der Sprung letztendlich meistens viel zu krass ist und an Arbeitseifer fehlte es ihm bestimmt nicht. Möchte man mehr europäische Spieler in die NFL bekommen, muss man das Niveau hierzulande einfach anheben und ich glaube das ist neben einer finanziell sich selbst finanzierenden Liga auch ein großes Ziel der EFL.
      Eine Liga voller Amis sehe ich aber nicht als die Lösung um junge Talente in die NFL zu bekommen. Denn wenn man die Vereine vor die Wahl stellt, ob das Geld in die Jugendarbeit gehen soll, oder ob man noch 2 Amis mehr holt, ist die Gefahr groß, dass die Jugendarbeit am Ende zumindest in manchen Vereinen auf der Strecke bleibt.

      Aus meiner Sicht hat die GFL folgendes Problem:1. Es gibt keinen gemeinsamen Dachverband, der Regeln für die Abwerbung von Spielern, für eine Ausbildungsentschädigung o. ä. hätte. Es gibt auch keine Vereinbarung zwischen GFL und ELF. Die Spieler haben im Normalfall auch keine Arbeitsverträge mit ihren Clubs, mit der GFL sowieso nicht. Es gibt also rechtlich erst einmal nichts, was die Spieler davon abhalten könnte, sich einer ELF-Franchise anzuschließen.
      Heißt Arbeitsvertrag automatisch dass das mit Gehalt, Steuern und Sozialversicherungsabgaben? Bzw. gibts ähnliches ohne Gehaltsverpflichtung?
      Das Problem geht damit los, dass wir jedenfalls in Deutschland inzwischen einen Mindestlohn haben.

      Aber selbst wenn es den nicht gäbe, könnte man zwar theoretisch im Rahmen der Vertragsfreiheit auch Arbeitstätigkeit ohne Vergütung vereinbaren. Nur hätte der Spieler wohl keine Veranlassung, einen Vertrag ohne Gehalt zu unterschreiben. Warum sollte er sich ohne Gegenleistung zu irgendwas verpflichten? Das macht er höchstens, wenn der Verband seine marktbeherrschende Stellung missbraucht und ihn quasi "erpresst".
    • Chief schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      Chief schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      DraftBust schrieb:

      MrOrange schrieb:

      Ich glaube nicht, dass es um Abstellen, sondern um Abwerben geht.
      Wie willst du denn dem Spieler verbieten in die ELF zu wechseln? Es gibt ja keinen Dachverband über GFL und ELF der sowas unterbinden bzw. sanktionieren könnte.
      Spieler die in der GFL nicht unter Vertrag stehen werden sich eher für die EFL entscheiden, weil es durch die TV-Übertragung und das Drumherum für größeres Aufsehen sorgen kann und das führt dann zu besserer Bezahlung bzw. überhaupt Bezahlung. Die GFL kann da herzlich wenig machen und muss eigentlich auf ein Scheitern der EFL hoffen, sonst rennen dort über kurz oder lang die Spieler davon.
      [...]So einfach gehts auch nicht, in anderen Sportarten ist das ja auch geregelt.Ich bleibe dabei, da wird es irgendwie um eine Ausbildungsentschädigung oder Ähnliches geben müssen.Ansonsten wird die GFL sicherlich wege finde Spieler zu binden, eventuell wirds auch auf Verträge im Amateurbereich hinauslaufen.

      Bam Bam schrieb:

      DraftBust schrieb:

      Bam Bam schrieb:

      DraftBust schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      Ok, professionellere Liga mit weniger Imports als die GFL!?
      Wiki sagt in der EFL sind 4 Amis und davon maximal 2 auf dem Feld erlaubt.In der GFL sind es 8 Amis und davon maximal 3 auf dem Feld.Das ist ja genau das was ich anspreche. Man möchte mit der EFL eine Profiliga etablieren und erlaubt noch weniger Imports als in der GFL. Das sehe ich als großes Qualitätsproblem was Zuschauer und Interesse kosten wird.

      Rupi#57 schrieb:

      Was soll sich etablieren?
      Dass GFL Vereine Spieler ausbilden die dann in diese Liga gedraftet werden?
      Die GFL wird keine Spieler für die EFL abstellen, da bin ich mir sehr sicher, schließlich ist das ja ein Konkurrenzprodukt. Dieses ganze Gerede von Draft, Salary Cap war in die Zukunft gesponnen von Esume. Ich könnte mir das so vorstellen das sich Spieler in einer gewisser Altersrange europäischer Ligen zum Draft anmelden, welche eben nicht vertraglich an ein Ligateam aus bspw. der GFL gebunden sind.

      Rupi#57 schrieb:

      Mehr Import heißt bessere Qualität am Feld, mehr Europäer heißt besserer Nachwuchs und europäische Spieler und schlechteres Spiel am Feld, und dass ist eher schlecht fürs Business und eine ziemliche Gratwanderung wenn man die Liga etalbieren will.
      4-2 hatten wir einige Zeit (haben ?) wir in Österreich damit ging die Quallität am Feld bergab ob man dass vernünftig noch als PROFI-Liga vermarkten kann bezweifle ich, vor allem kann der Qualitätsunterschied dann nicht massiv über der schon schwer vermarktbaren GFL liegen
      Da sind wir ja komplett einer Meinung, wenn ich dich richtig verstehe. Ich sehe ein scheitern der EFL sollte man sich nicht von einer 4-2 Regelung lösen.Die aktuelle Regelung findet sich hier:Wiki Eintrag
      Du musst in der GFL noch zwischen 'A' und 'E' unterscheiden. Dadurch ist deine Aussage falsch. In der GFL gilt maximal 6 'Amis' bei Passcheck und maximal 2 'Amis' gleichzeitig auf dem Feld.
      Danke für die Erklärung, das wusste ich nicht und bin blind nach dem Wiki Eintrag gegangen, bzw. hab vermutlich nicht weitergelesen, als ich das hatte was ich suchte :) Wurde das eigentlich irgendwo mal begründet warum man das so stark eingrenzt? Auch die deutschen Eigengewächse profitieren doch davon wenn das Niveau der Liga steigt. Boehringer ist da doch ein gutes Beispiel das der Sprung letztendlich meistens viel zu krass ist und an Arbeitseifer fehlte es ihm bestimmt nicht. Möchte man mehr europäische Spieler in die NFL bekommen, muss man das Niveau hierzulande einfach anheben und ich glaube das ist neben einer finanziell sich selbst finanzierenden Liga auch ein großes Ziel der EFL.
      Eine Liga voller Amis sehe ich aber nicht als die Lösung um junge Talente in die NFL zu bekommen. Denn wenn man die Vereine vor die Wahl stellt, ob das Geld in die Jugendarbeit gehen soll, oder ob man noch 2 Amis mehr holt, ist die Gefahr groß, dass die Jugendarbeit am Ende zumindest in manchen Vereinen auf der Strecke bleibt.

      Aus meiner Sicht hat die GFL folgendes Problem:1. Es gibt keinen gemeinsamen Dachverband, der Regeln für die Abwerbung von Spielern, für eine Ausbildungsentschädigung o. ä. hätte. Es gibt auch keine Vereinbarung zwischen GFL und ELF. Die Spieler haben im Normalfall auch keine Arbeitsverträge mit ihren Clubs, mit der GFL sowieso nicht. Es gibt also rechtlich erst einmal nichts, was die Spieler davon abhalten könnte, sich einer ELF-Franchise anzuschließen.
      Heißt Arbeitsvertrag automatisch dass das mit Gehalt, Steuern und Sozialversicherungsabgaben? Bzw. gibts ähnliches ohne Gehaltsverpflichtung?
      Aber selbst wenn es den nicht gäbe, könnte man zwar theoretisch im Rahmen der Vertragsfreiheit auch Arbeitstätigkeit ohne Vergütung vereinbaren. Nur hätte der Spieler wohl keine Veranlassung, einen Vertrag ohne Gehalt zu unterschreiben. Warum sollte er sich ohne Gegenleistung zu irgendwas verpflichten? Das macht er höchstens, wenn der Verband seine marktbeherrschende Stellung missbraucht und ihn quasi "erpresst".
      Sehe ich anders. Die Frage kannst du allgemein im Amareursport stellen, was ist die Gegenleistung für einen Spieler der selbst oft noch Mitgliedsbeitrag zahlt.
      Intrinsische Motivation etwas im Sport zu erreichem, Leidenschaft für den Sport oder den Verein/Team, Teamgefüge, Zusammenhalt, Gruppenzwang aber auch andere Gegenleistungen des Vereins wie Gym usw. dass alles kann Spieler dazu bringen so eine Art Verrtag zu unterschreiben bzw. sich so oder ähnlich dem Verein/Team zu verpflichten.
      GO Irish!
    • Rupi#57 schrieb:

      Chief schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      Chief schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      DraftBust schrieb:

      MrOrange schrieb:

      Ich glaube nicht, dass es um Abstellen, sondern um Abwerben geht.
      Wie willst du denn dem Spieler verbieten in die ELF zu wechseln? Es gibt ja keinen Dachverband über GFL und ELF der sowas unterbinden bzw. sanktionieren könnte.
      Spieler die in der GFL nicht unter Vertrag stehen werden sich eher für die EFL entscheiden, weil es durch die TV-Übertragung und das Drumherum für größeres Aufsehen sorgen kann und das führt dann zu besserer Bezahlung bzw. überhaupt Bezahlung. Die GFL kann da herzlich wenig machen und muss eigentlich auf ein Scheitern der EFL hoffen, sonst rennen dort über kurz oder lang die Spieler davon.
      [...]So einfach gehts auch nicht, in anderen Sportarten ist das ja auch geregelt.Ich bleibe dabei, da wird es irgendwie um eine Ausbildungsentschädigung oder Ähnliches geben müssen.Ansonsten wird die GFL sicherlich wege finde Spieler zu binden, eventuell wirds auch auf Verträge im Amateurbereich hinauslaufen.

      Bam Bam schrieb:

      DraftBust schrieb:

      Bam Bam schrieb:

      DraftBust schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      Ok, professionellere Liga mit weniger Imports als die GFL!?
      Wiki sagt in der EFL sind 4 Amis und davon maximal 2 auf dem Feld erlaubt.In der GFL sind es 8 Amis und davon maximal 3 auf dem Feld.Das ist ja genau das was ich anspreche. Man möchte mit der EFL eine Profiliga etablieren und erlaubt noch weniger Imports als in der GFL. Das sehe ich als großes Qualitätsproblem was Zuschauer und Interesse kosten wird.

      Rupi#57 schrieb:

      Was soll sich etablieren?
      Dass GFL Vereine Spieler ausbilden die dann in diese Liga gedraftet werden?
      Die GFL wird keine Spieler für die EFL abstellen, da bin ich mir sehr sicher, schließlich ist das ja ein Konkurrenzprodukt. Dieses ganze Gerede von Draft, Salary Cap war in die Zukunft gesponnen von Esume. Ich könnte mir das so vorstellen das sich Spieler in einer gewisser Altersrange europäischer Ligen zum Draft anmelden, welche eben nicht vertraglich an ein Ligateam aus bspw. der GFL gebunden sind.

      Rupi#57 schrieb:

      Mehr Import heißt bessere Qualität am Feld, mehr Europäer heißt besserer Nachwuchs und europäische Spieler und schlechteres Spiel am Feld, und dass ist eher schlecht fürs Business und eine ziemliche Gratwanderung wenn man die Liga etalbieren will.
      4-2 hatten wir einige Zeit (haben ?) wir in Österreich damit ging die Quallität am Feld bergab ob man dass vernünftig noch als PROFI-Liga vermarkten kann bezweifle ich, vor allem kann der Qualitätsunterschied dann nicht massiv über der schon schwer vermarktbaren GFL liegen
      Da sind wir ja komplett einer Meinung, wenn ich dich richtig verstehe. Ich sehe ein scheitern der EFL sollte man sich nicht von einer 4-2 Regelung lösen.Die aktuelle Regelung findet sich hier:Wiki Eintrag
      Du musst in der GFL noch zwischen 'A' und 'E' unterscheiden. Dadurch ist deine Aussage falsch. In der GFL gilt maximal 6 'Amis' bei Passcheck und maximal 2 'Amis' gleichzeitig auf dem Feld.
      Danke für die Erklärung, das wusste ich nicht und bin blind nach dem Wiki Eintrag gegangen, bzw. hab vermutlich nicht weitergelesen, als ich das hatte was ich suchte :) Wurde das eigentlich irgendwo mal begründet warum man das so stark eingrenzt? Auch die deutschen Eigengewächse profitieren doch davon wenn das Niveau der Liga steigt. Boehringer ist da doch ein gutes Beispiel das der Sprung letztendlich meistens viel zu krass ist und an Arbeitseifer fehlte es ihm bestimmt nicht. Möchte man mehr europäische Spieler in die NFL bekommen, muss man das Niveau hierzulande einfach anheben und ich glaube das ist neben einer finanziell sich selbst finanzierenden Liga auch ein großes Ziel der EFL.
      Eine Liga voller Amis sehe ich aber nicht als die Lösung um junge Talente in die NFL zu bekommen. Denn wenn man die Vereine vor die Wahl stellt, ob das Geld in die Jugendarbeit gehen soll, oder ob man noch 2 Amis mehr holt, ist die Gefahr groß, dass die Jugendarbeit am Ende zumindest in manchen Vereinen auf der Strecke bleibt.

      Aus meiner Sicht hat die GFL folgendes Problem:1. Es gibt keinen gemeinsamen Dachverband, der Regeln für die Abwerbung von Spielern, für eine Ausbildungsentschädigung o. ä. hätte. Es gibt auch keine Vereinbarung zwischen GFL und ELF. Die Spieler haben im Normalfall auch keine Arbeitsverträge mit ihren Clubs, mit der GFL sowieso nicht. Es gibt also rechtlich erst einmal nichts, was die Spieler davon abhalten könnte, sich einer ELF-Franchise anzuschließen.
      Heißt Arbeitsvertrag automatisch dass das mit Gehalt, Steuern und Sozialversicherungsabgaben? Bzw. gibts ähnliches ohne Gehaltsverpflichtung?
      Aber selbst wenn es den nicht gäbe, könnte man zwar theoretisch im Rahmen der Vertragsfreiheit auch Arbeitstätigkeit ohne Vergütung vereinbaren. Nur hätte der Spieler wohl keine Veranlassung, einen Vertrag ohne Gehalt zu unterschreiben. Warum sollte er sich ohne Gegenleistung zu irgendwas verpflichten? Das macht er höchstens, wenn der Verband seine marktbeherrschende Stellung missbraucht und ihn quasi "erpresst".
      Die Frage kannst du allgemein im Amareursport stellen, was ist die Gegenleistung für einen Spieler der selbst oft noch Mitgliedsbeitrag zahlt.Intrinsische Motivation etwas im Sport zu erreichem, Leidenschaft für den Sport oder den Verein/Team, Teamgefüge, Zusammenhalt, Gruppenzwang aber auch andere Gegenleistungen des Vereins wie Gym usw. dass alles kann Spieler dazu bringen so eine Art Verrtag zu unterschreiben bzw. sich so oder ähnlich dem Verein/Team zu verpflichten.
      Im Amateursport wirst du Vereinsmitglied, zahlst für die von dir genannten "Leistungen" mit dem Mitgliedsbeitrag. Soweit alles gut, du kannst aber jederzeit austreten (idR unter Zahlung des restlichen Beitrags für das Vereinsjahr und mit Kündigungsfrist auf das Ende des Vereinsjahres).

      Deine Internistische Motivation sowie Solidarität zum Verein sind wichtig und der Verein (sowie deine Teammitglieder) werden alles tun um das für dich zu erhalten. Aber warum solltest du dafür einen Vertrag unterschreiben? Das funktioniert so nicht, im Gegenteil werden Vereine damit eher Spieler vergraulen. Thema muss sein die Spieler emotional an den Club zu binden (Thema Teamgefüge, Ausbildung, Solidarität, etc). Aber das funktioniert nicht für alle Spieler (die "Wechselhuren" gibt es auch ohne ELF schon ausreichend im Amateurfootball), die verlierst du halt an die ELF (früher an ein anderes, höherklassiges Team). So läuft das halt.

      Das ärgerliche daran ist dass in diesem sowieso unschönen System nun noch eine aussenstehende "Firma" mitmischt die halt nirgends (Nachwuchsarbeit, Sponsoring, etc.) was zurückgibt sondern nur nutzniessen will/wird.
    • Rupi#57 schrieb:

      Chief schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      Chief schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      DraftBust schrieb:

      MrOrange schrieb:

      Ich glaube nicht, dass es um Abstellen, sondern um Abwerben geht.
      Wie willst du denn dem Spieler verbieten in die ELF zu wechseln? Es gibt ja keinen Dachverband über GFL und ELF der sowas unterbinden bzw. sanktionieren könnte.
      Spieler die in der GFL nicht unter Vertrag stehen werden sich eher für die EFL entscheiden, weil es durch die TV-Übertragung und das Drumherum für größeres Aufsehen sorgen kann und das führt dann zu besserer Bezahlung bzw. überhaupt Bezahlung. Die GFL kann da herzlich wenig machen und muss eigentlich auf ein Scheitern der EFL hoffen, sonst rennen dort über kurz oder lang die Spieler davon.
      [...]So einfach gehts auch nicht, in anderen Sportarten ist das ja auch geregelt.Ich bleibe dabei, da wird es irgendwie um eine Ausbildungsentschädigung oder Ähnliches geben müssen.Ansonsten wird die GFL sicherlich wege finde Spieler zu binden, eventuell wirds auch auf Verträge im Amateurbereich hinauslaufen.

      Bam Bam schrieb:

      DraftBust schrieb:

      Bam Bam schrieb:

      DraftBust schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      Ok, professionellere Liga mit weniger Imports als die GFL!?
      Wiki sagt in der EFL sind 4 Amis und davon maximal 2 auf dem Feld erlaubt.In der GFL sind es 8 Amis und davon maximal 3 auf dem Feld.Das ist ja genau das was ich anspreche. Man möchte mit der EFL eine Profiliga etablieren und erlaubt noch weniger Imports als in der GFL. Das sehe ich als großes Qualitätsproblem was Zuschauer und Interesse kosten wird.

      Rupi#57 schrieb:

      Was soll sich etablieren?
      Dass GFL Vereine Spieler ausbilden die dann in diese Liga gedraftet werden?
      Die GFL wird keine Spieler für die EFL abstellen, da bin ich mir sehr sicher, schließlich ist das ja ein Konkurrenzprodukt. Dieses ganze Gerede von Draft, Salary Cap war in die Zukunft gesponnen von Esume. Ich könnte mir das so vorstellen das sich Spieler in einer gewisser Altersrange europäischer Ligen zum Draft anmelden, welche eben nicht vertraglich an ein Ligateam aus bspw. der GFL gebunden sind.

      Rupi#57 schrieb:

      Mehr Import heißt bessere Qualität am Feld, mehr Europäer heißt besserer Nachwuchs und europäische Spieler und schlechteres Spiel am Feld, und dass ist eher schlecht fürs Business und eine ziemliche Gratwanderung wenn man die Liga etalbieren will.
      4-2 hatten wir einige Zeit (haben ?) wir in Österreich damit ging die Quallität am Feld bergab ob man dass vernünftig noch als PROFI-Liga vermarkten kann bezweifle ich, vor allem kann der Qualitätsunterschied dann nicht massiv über der schon schwer vermarktbaren GFL liegen
      Da sind wir ja komplett einer Meinung, wenn ich dich richtig verstehe. Ich sehe ein scheitern der EFL sollte man sich nicht von einer 4-2 Regelung lösen.Die aktuelle Regelung findet sich hier:Wiki Eintrag
      Du musst in der GFL noch zwischen 'A' und 'E' unterscheiden. Dadurch ist deine Aussage falsch. In der GFL gilt maximal 6 'Amis' bei Passcheck und maximal 2 'Amis' gleichzeitig auf dem Feld.
      Danke für die Erklärung, das wusste ich nicht und bin blind nach dem Wiki Eintrag gegangen, bzw. hab vermutlich nicht weitergelesen, als ich das hatte was ich suchte :) Wurde das eigentlich irgendwo mal begründet warum man das so stark eingrenzt? Auch die deutschen Eigengewächse profitieren doch davon wenn das Niveau der Liga steigt. Boehringer ist da doch ein gutes Beispiel das der Sprung letztendlich meistens viel zu krass ist und an Arbeitseifer fehlte es ihm bestimmt nicht. Möchte man mehr europäische Spieler in die NFL bekommen, muss man das Niveau hierzulande einfach anheben und ich glaube das ist neben einer finanziell sich selbst finanzierenden Liga auch ein großes Ziel der EFL.
      Eine Liga voller Amis sehe ich aber nicht als die Lösung um junge Talente in die NFL zu bekommen. Denn wenn man die Vereine vor die Wahl stellt, ob das Geld in die Jugendarbeit gehen soll, oder ob man noch 2 Amis mehr holt, ist die Gefahr groß, dass die Jugendarbeit am Ende zumindest in manchen Vereinen auf der Strecke bleibt.

      Aus meiner Sicht hat die GFL folgendes Problem:1. Es gibt keinen gemeinsamen Dachverband, der Regeln für die Abwerbung von Spielern, für eine Ausbildungsentschädigung o. ä. hätte. Es gibt auch keine Vereinbarung zwischen GFL und ELF. Die Spieler haben im Normalfall auch keine Arbeitsverträge mit ihren Clubs, mit der GFL sowieso nicht. Es gibt also rechtlich erst einmal nichts, was die Spieler davon abhalten könnte, sich einer ELF-Franchise anzuschließen.
      Heißt Arbeitsvertrag automatisch dass das mit Gehalt, Steuern und Sozialversicherungsabgaben? Bzw. gibts ähnliches ohne Gehaltsverpflichtung?
      Aber selbst wenn es den nicht gäbe, könnte man zwar theoretisch im Rahmen der Vertragsfreiheit auch Arbeitstätigkeit ohne Vergütung vereinbaren. Nur hätte der Spieler wohl keine Veranlassung, einen Vertrag ohne Gehalt zu unterschreiben. Warum sollte er sich ohne Gegenleistung zu irgendwas verpflichten? Das macht er höchstens, wenn der Verband seine marktbeherrschende Stellung missbraucht und ihn quasi "erpresst".
      Sehe ich anders. Die Frage kannst du allgemein im Amareursport stellen, was ist die Gegenleistung für einen Spieler der selbst oft noch Mitgliedsbeitrag zahlt.Intrinsische Motivation etwas im Sport zu erreichem, Leidenschaft für den Sport oder den Verein/Team, Teamgefüge, Zusammenhalt, Gruppenzwang aber auch andere Gegenleistungen des Vereins wie Gym usw. dass alles kann Spieler dazu bringen so eine Art Verrtag zu unterschreiben bzw. sich so oder ähnlich dem Verein/Team zu verpflichten.
      Da verwechselst Du zwei Aspekte, die tatsächlich miteinander zusammen hängen können, aber juristisch zu trennen sind:

      Die Vereinsmitgliedschaft beruht auf einem Vertrag, den man "Satzung" nennt. Die Satzung ist im gesamten Vertragsrecht eine eher ungewöhnliche Konstellation:
      Erstens handelt es sich um einen mehrseitigen Vertrag, an dem sehr viele Personen beteiligt sein können. Ursprünglich sind die Gründungsmitglieder beteiligt. Indem Du dem Verein beitrittst, schließt Du Dich diesem mehrseitigen Vertrag an.
      Zweitens verfolgen Vereinsmitglieder - anders als bei den meisten anderen Verträgen - beim Vertragsschluss nicht entgegengesetzte Interessen, sondern schließen den Vertrag zu einem gemeinsamen Zweck ab, der in der Vereinssatzung steht. Das ist dann z. B. "Förderung des American Football Sports" o. ä.
      Vereinsmitglieder müssen grundsätzlich gleich behandelt werden. Sie haben gleichen Zugang zu den Leistungen des Vereins (z. B. Gym) und müssen sich an den anfallenden Kosten über den Vereinsbeitrag in gleicher Weise beteiligen.
      Jedes Vereinsmitglied kann den Verein durch Kündigung der Mitgliedschaft wieder verlassen.

      Demgegenüber ist ein Arbeitsvertrag ein normaler Austauschvertrag zwischen zwei Parteien (Arbeitgeber und Arbeitnehmer). Man verfolgt keinen gemeinsamen Zweck im o. g. Sinne, sondern es liegt ein sog. synallagmatisches Austauschverhältnis vor, bei dem die Parteien gegenläufige Interessen haben und ihre eigene (Haupt-)Leistung nur deswegen erbringen, weil der Vertragspartner im Gegenzug seine (Haupt-)Leistung auch erbringt: Der Arbeitgeber zahlt ein Gehalt, um im Austausch eine Arbeitsleistung zu erhalten. Beim Arbeitnehmer ist es umgekehrt. Das ist strukturell ähnlich wie beim Kaufvertrag (Geld gegen Kaufgegenstand) oder Werkvertrag (Geld gegen Werkleistung) oder Mietvertrag (Geld gegen Sach-Nutzungsüberlassung) oder Darlehensvertrag (Zins gegen Geld-Nutzungsüberlassung).
    • trosty schrieb:

      Das ärgerliche daran ist dass in diesem sowieso unschönen System nun noch eine aussenstehende "Firma" mitmischt die halt nirgends (Nachwuchsarbeit, Sponsoring, etc.) was zurückgibt sondern nur nutzniessen will/wird.
      Aber so funktioniert doch der Football in den Staaten.

      Wie sieht es den derzeit in den GFL-Teams aus?
      Einige Spieler zahlen Beitrag, andere werden von der Beitragszahlung befreit und bekommen noch kostenlose Sportstudionutzung, wiederum andere noch zusätzlich kostenlose Unterkunft und einen Betrag X monatlich.

    • LuckySpike schrieb:

      trosty schrieb:

      Das ärgerliche daran ist dass in diesem sowieso unschönen System nun noch eine aussenstehende "Firma" mitmischt die halt nirgends (Nachwuchsarbeit, Sponsoring, etc.) was zurückgibt sondern nur nutzniessen will/wird.
      Aber so funktioniert doch der Football in den Staaten.
      Verstehe ich die Ironie nicht? Willst du das wirklich vergleichen???
    • LuckySpike schrieb:

      trosty schrieb:

      Das ärgerliche daran ist dass in diesem sowieso unschönen System nun noch eine aussenstehende "Firma" mitmischt die halt nirgends (Nachwuchsarbeit, Sponsoring, etc.) was zurückgibt sondern nur nutzniessen will/wird.
      Wie sieht es den derzeit in den GFL-Teams aus?
      Einige Spieler zahlen Beitrag, andere werden von der Beitragszahlung befreit und bekommen noch kostenlose Sportstudionutzung, wiederum andere noch zusätzlich kostenlose Unterkunft und einen Betrag X monatlich.
      Klar. Das ganze basiert auf "Verträgen"/Vereinbarungen, keine Ahnung wie rechtssicher die sind. Aber maximal für die Saison, das hat mit der Abwerbung durch die ELF wenig zu tun (weil es wie geschrieben selbst innerhalb von Amateurfootball schon passiert).
    • trosty schrieb:

      LuckySpike schrieb:

      trosty schrieb:

      Das ärgerliche daran ist dass in diesem sowieso unschönen System nun noch eine aussenstehende "Firma" mitmischt die halt nirgends (Nachwuchsarbeit, Sponsoring, etc.) was zurückgibt sondern nur nutzniessen will/wird.
      Aber so funktioniert doch der Football in den Staaten.
      Verstehe ich die Ironie nicht? Willst du das wirklich vergleichen???
      Wenn ich das richtig verstanden habe, geht es doch Esume & Co darum das amerikanische System aufzubauen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LuckySpike ()

    • LuckySpike schrieb:

      trosty schrieb:

      LuckySpike schrieb:

      trosty schrieb:

      Das ärgerliche daran ist dass in diesem sowieso unschönen System nun noch eine aussenstehende "Firma" mitmischt die halt nirgends (Nachwuchsarbeit, Sponsoring, etc.) was zurückgibt sondern nur nutzniessen will/wird.
      Aber so funktioniert doch der Football in den Staaten.
      Verstehe ich die Ironie nicht? Willst du das wirklich vergleichen???
      Wenn ich das richtig verstanden, geht es doch Esume & Co darum das amerikanische System aufzubauen.
      Okay. Aber das ist doch nur Blabla, das kann man ja nicht vergleichen (High-School/College als allgemeine Ausbildungsstätten gegenüber Vereinen).

      WENN man das will bräuchte es mindestens eine Vereinbarung über Ausbildungsentschädigung an die Vereine/Verbände und damit eine allgemeine Vereinbarung zwischen der "wilden Liga" und der EFAF (plus evtl. Landesverbände).

      Aber klar, die ELF kann draften wie sie will, die Spieler müssen ja nicht kommen sondern können ausserhalb der Liga bleiben. Ist ja ne kleine Bude, die können Regeln festlegen wo sie die "Mitarbeiter" spielen lassen. Wenn das allerdings größer werden sollte wird das schwer (Stichwort Bosman-Urteil).
    • Ich bin jetzt im meinem 8. Jahr im Amateurbereich tätig und bin noch immer irritiert, wie wenig aus dem Ran NFL-Push gemacht wird.
      Den Eindruck den ich die letzten Jahre gewonnen hatte ist, dass es AFVD einzig um den German Bowl geht.
      Wie viele Talente in der Zeit mit dem Football nach U-19 oder Rookie-Herrenjahre wieder mit dem Football aufgehört haben, weil kein Anreiz bzw. Perspektive vorhanden war/ist.
      Jetzt entsteht vielleicht eine Möglichkeit, was aus meiner Sicht auch zu einer Qualitätssteigerung führen kann.
      Warum also nicht abwarten, wie sic die Situation in Deutschland entwickelt.

      Zweifel habe ich eher an der Finanzierbarkeit der ELF.
      An die 20 europäische Teams in der Zukunft glaube ich auch nicht.

    • Chief schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      Chief schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      Chief schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      DraftBust schrieb:

      MrOrange schrieb:

      Ich glaube nicht, dass es um Abstellen, sondern um Abwerben geht.
      Wie willst du denn dem Spieler verbieten in die ELF zu wechseln? Es gibt ja keinen Dachverband über GFL und ELF der sowas unterbinden bzw. sanktionieren könnte.
      Spieler die in der GFL nicht unter Vertrag stehen werden sich eher für die EFL entscheiden, weil es durch die TV-Übertragung und das Drumherum für größeres Aufsehen sorgen kann und das führt dann zu besserer Bezahlung bzw. überhaupt Bezahlung. Die GFL kann da herzlich wenig machen und muss eigentlich auf ein Scheitern der EFL hoffen, sonst rennen dort über kurz oder lang die Spieler davon.
      [...]So einfach gehts auch nicht, in anderen Sportarten ist das ja auch geregelt.Ich bleibe dabei, da wird es irgendwie um eine Ausbildungsentschädigung oder Ähnliches geben müssen.Ansonsten wird die GFL sicherlich wege finde Spieler zu binden, eventuell wirds auch auf Verträge im Amateurbereich hinauslaufen.

      Bam Bam schrieb:

      DraftBust schrieb:

      Bam Bam schrieb:

      DraftBust schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      Ok, professionellere Liga mit weniger Imports als die GFL!?
      Wiki sagt in der EFL sind 4 Amis und davon maximal 2 auf dem Feld erlaubt.In der GFL sind es 8 Amis und davon maximal 3 auf dem Feld.Das ist ja genau das was ich anspreche. Man möchte mit der EFL eine Profiliga etablieren und erlaubt noch weniger Imports als in der GFL. Das sehe ich als großes Qualitätsproblem was Zuschauer und Interesse kosten wird.

      Rupi#57 schrieb:

      Was soll sich etablieren?
      Dass GFL Vereine Spieler ausbilden die dann in diese Liga gedraftet werden?
      Die GFL wird keine Spieler für die EFL abstellen, da bin ich mir sehr sicher, schließlich ist das ja ein Konkurrenzprodukt. Dieses ganze Gerede von Draft, Salary Cap war in die Zukunft gesponnen von Esume. Ich könnte mir das so vorstellen das sich Spieler in einer gewisser Altersrange europäischer Ligen zum Draft anmelden, welche eben nicht vertraglich an ein Ligateam aus bspw. der GFL gebunden sind.

      Rupi#57 schrieb:

      Mehr Import heißt bessere Qualität am Feld, mehr Europäer heißt besserer Nachwuchs und europäische Spieler und schlechteres Spiel am Feld, und dass ist eher schlecht fürs Business und eine ziemliche Gratwanderung wenn man die Liga etalbieren will.
      4-2 hatten wir einige Zeit (haben ?) wir in Österreich damit ging die Quallität am Feld bergab ob man dass vernünftig noch als PROFI-Liga vermarkten kann bezweifle ich, vor allem kann der Qualitätsunterschied dann nicht massiv über der schon schwer vermarktbaren GFL liegen
      Da sind wir ja komplett einer Meinung, wenn ich dich richtig verstehe. Ich sehe ein scheitern der EFL sollte man sich nicht von einer 4-2 Regelung lösen.Die aktuelle Regelung findet sich hier:Wiki Eintrag
      Du musst in der GFL noch zwischen 'A' und 'E' unterscheiden. Dadurch ist deine Aussage falsch. In der GFL gilt maximal 6 'Amis' bei Passcheck und maximal 2 'Amis' gleichzeitig auf dem Feld.
      Danke für die Erklärung, das wusste ich nicht und bin blind nach dem Wiki Eintrag gegangen, bzw. hab vermutlich nicht weitergelesen, als ich das hatte was ich suchte :) Wurde das eigentlich irgendwo mal begründet warum man das so stark eingrenzt? Auch die deutschen Eigengewächse profitieren doch davon wenn das Niveau der Liga steigt. Boehringer ist da doch ein gutes Beispiel das der Sprung letztendlich meistens viel zu krass ist und an Arbeitseifer fehlte es ihm bestimmt nicht. Möchte man mehr europäische Spieler in die NFL bekommen, muss man das Niveau hierzulande einfach anheben und ich glaube das ist neben einer finanziell sich selbst finanzierenden Liga auch ein großes Ziel der EFL.
      Eine Liga voller Amis sehe ich aber nicht als die Lösung um junge Talente in die NFL zu bekommen. Denn wenn man die Vereine vor die Wahl stellt, ob das Geld in die Jugendarbeit gehen soll, oder ob man noch 2 Amis mehr holt, ist die Gefahr groß, dass die Jugendarbeit am Ende zumindest in manchen Vereinen auf der Strecke bleibt.

      Aus meiner Sicht hat die GFL folgendes Problem:1. Es gibt keinen gemeinsamen Dachverband, der Regeln für die Abwerbung von Spielern, für eine Ausbildungsentschädigung o. ä. hätte. Es gibt auch keine Vereinbarung zwischen GFL und ELF. Die Spieler haben im Normalfall auch keine Arbeitsverträge mit ihren Clubs, mit der GFL sowieso nicht. Es gibt also rechtlich erst einmal nichts, was die Spieler davon abhalten könnte, sich einer ELF-Franchise anzuschließen.
      Heißt Arbeitsvertrag automatisch dass das mit Gehalt, Steuern und Sozialversicherungsabgaben? Bzw. gibts ähnliches ohne Gehaltsverpflichtung?
      Aber selbst wenn es den nicht gäbe, könnte man zwar theoretisch im Rahmen der Vertragsfreiheit auch Arbeitstätigkeit ohne Vergütung vereinbaren. Nur hätte der Spieler wohl keine Veranlassung, einen Vertrag ohne Gehalt zu unterschreiben. Warum sollte er sich ohne Gegenleistung zu irgendwas verpflichten? Das macht er höchstens, wenn der Verband seine marktbeherrschende Stellung missbraucht und ihn quasi "erpresst".
      Sehe ich anders. Die Frage kannst du allgemein im Amareursport stellen, was ist die Gegenleistung für einen Spieler der selbst oft noch Mitgliedsbeitrag zahlt.Intrinsische Motivation etwas im Sport zu erreichem, Leidenschaft für den Sport oder den Verein/Team, Teamgefüge, Zusammenhalt, Gruppenzwang aber auch andere Gegenleistungen des Vereins wie Gym usw. dass alles kann Spieler dazu bringen so eine Art Verrtag zu unterschreiben bzw. sich so oder ähnlich dem Verein/Team zu verpflichten.
      Da verwechselst Du zwei Aspekte, die tatsächlich miteinander zusammen hängen können, aber juristisch zu trennen sind:
      Danke für deine Ausführung, top dass wir neben medizinischen Experten auch für viele Andere Bereiche Fachleute im Board haben. :auktion: :)

      Genau darauf wollte ich hinaus. Mir gehts genau um diese Frage, ob ein Verein eben einen Arbeitsvertrag (oder justisch entsprechendes) mit einem Spieler abschließen kann um ihn rechtlich zu binden zu können.
      Ob der Spieler dass natürlich will und ob er dafür eine akzeptable Gegenleistung erhält ist natürlich eine andere Frage, mir gings rein um die Möglichkeit die hier im Vereinswesen bzw. entsprechend einer regulären Vereinssatzung möglich sind.
      Kann der Football Bund bzw. die GFL sich dazu entscheiden seinen Spieler einen solchen Arbeitsvertrag vorzulegen, was auch immer die Gegenleistung ist, um rechtliche Handhabe bei Abwerbeversuchen zu haben?
      GO Irish!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rupi#57 ()

    • Wenn die GFL und EFL gegeneinander kämpfen, dann wird die ganze Sache nicht funktionieren, und auch der GFL schaden. Auch wenn ich mir aktuell noch nicht so genau ausmahlen kann, wie genau, wäre doch langfristig für beide Ligen eine zusammenarbeit die sinvollste Lösung, von der beide Ligen profitieren können.

      Die EFL wird die GFL oder besser gesagt, den AFVD brauchen, um Nachwuchs und Schiedsrichter auszubilden. Auf der anderen Seite sehe ich aber auch für den AFVD viel Potential durch eine befreundete Profiliga, ähnlich wie der deutsche Football damals sehr von der NFLE profitiert hat. Der deutsche Footballfan an sich ist sicher irre genug, um am Samstag nach Kiel zu fahren, und am Sonntag nach Hannover, so wie es auch damals zu NFLE Zeiten war, um die Fans muss man sich wohl nicht streiten, im Gegenteil, wenn die EFL es schafft, die RAN-Fans in die EFL Stadien zu locken, dann verrirren sich da sicher auch einige mal in ein GFL Stadion. Und das würde auch dazu führen, dass mehr Kinder und jugendliche Lust auf den Sport hätten, man würde mehr Talent hinten nach bekommen, und könnte es sich so auch leisten oben die Topspieler zu verlieren, und trotzdem das Niveau zu halten, oder sogar zu steigern, und attraktiven Sport zu bieten.

      Denn sind wir uns mal ehrlich, das Potential, dass durch die Vernetzung von Esume im europäischen Football, aber auch mit Colleges und vor allem den Medien, mit sich bringt, ist immens, und bietet Chancen, von denen die GFL schon seit jeher träumt. Wenn man es mittelfristig wirklich schafft 10.000 Menschen in die Stadien zu bekommen, und jede Woche live im TV ist, dann würde der gesamte deutsche Football davon profitieren. Und der deutsche Football hat das aktuell auch dringend nötig, denn man ist mehr als angeschlagen, die jahrelangen Streitigkeiten zwischen den Vereinen und dem AFVD sind letztes Jahr endgültig eskaliert. Die Vereine stehen nach einem Jahr ohne Einnahmen mit dem Rücken zur Wand, und müssen wohl insgesamt etwas kürzer treten. Dazu wird es immer schwieriger, eine vernünftige Jugendmannschaft aufzustellen, da hat schon die Änderung der Alterseinstufung für die A-Jugend in vielen Vereinen gereicht um auf 9er Tackle umzusteigen, oder eine Spielgemmeinschaft einzugehen. Durch die Pandemie verliert man jetzt nochmal viele Jugendliche, die einfach nicht mehr auftauchen werden, bzw man hat ein Jahr keine Neueinsteiger bekommen. Außerdem haben die Jungs, die noch da sind ein Jahr Training und Spiele verloren, und so wird man in den nächsten Jahren einfach weniger Qualität in die Herrenteams aus der Jugend bekommen. Ein bissen Hype wäre da jetzt sehr wilkommen.

      Das große Problem daran ist natürlich, dass es ein paar Jahre dauert, bis man alle postiven Effekte auch wirklich ausschöpfen kann, und es schon viel Weitsicht von allen Parteien bräuchte, um gemeinsam auf eine bessere Zukunft hin zu arbeiten, und sich nicht kurzfristig in Streitigkeiten über das begrenzte Potential an guten Spielern, Trainern und Schiedsrichtern aufzureiben. Und zumindest Huber ist ja nicht dafür bekannt, weitsichtig und im Sinne aller Vereine zu handeln. Wie Esume da drauf ist, kann ich nicht einschätzen, aber der muss wohl auch eher früher als später Erfolge liefern, um seine Ziele weiter finanzieren zu können.

      Im Sinne des deutschen Football hoffe ich sehr, dass Esume liefert, und das Ding funktioniert, einzig der Glaube fehlt mir.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Bam Bam ()

    • Rupi#57 schrieb:

      Chief schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      Chief schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      Chief schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      DraftBust schrieb:

      MrOrange schrieb:

      Ich glaube nicht, dass es um Abstellen, sondern um Abwerben geht.
      Wie willst du denn dem Spieler verbieten in die ELF zu wechseln? Es gibt ja keinen Dachverband über GFL und ELF der sowas unterbinden bzw. sanktionieren könnte.
      Spieler die in der GFL nicht unter Vertrag stehen werden sich eher für die EFL entscheiden, weil es durch die TV-Übertragung und das Drumherum für größeres Aufsehen sorgen kann und das führt dann zu besserer Bezahlung bzw. überhaupt Bezahlung. Die GFL kann da herzlich wenig machen und muss eigentlich auf ein Scheitern der EFL hoffen, sonst rennen dort über kurz oder lang die Spieler davon.
      [...]So einfach gehts auch nicht, in anderen Sportarten ist das ja auch geregelt.Ich bleibe dabei, da wird es irgendwie um eine Ausbildungsentschädigung oder Ähnliches geben müssen.Ansonsten wird die GFL sicherlich wege finde Spieler zu binden, eventuell wirds auch auf Verträge im Amateurbereich hinauslaufen.

      Bam Bam schrieb:

      DraftBust schrieb:

      Bam Bam schrieb:

      DraftBust schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      Ok, professionellere Liga mit weniger Imports als die GFL!?
      Wiki sagt in der EFL sind 4 Amis und davon maximal 2 auf dem Feld erlaubt.In der GFL sind es 8 Amis und davon maximal 3 auf dem Feld.Das ist ja genau das was ich anspreche. Man möchte mit der EFL eine Profiliga etablieren und erlaubt noch weniger Imports als in der GFL. Das sehe ich als großes Qualitätsproblem was Zuschauer und Interesse kosten wird.

      Rupi#57 schrieb:

      Was soll sich etablieren?
      Dass GFL Vereine Spieler ausbilden die dann in diese Liga gedraftet werden?
      Die GFL wird keine Spieler für die EFL abstellen, da bin ich mir sehr sicher, schließlich ist das ja ein Konkurrenzprodukt. Dieses ganze Gerede von Draft, Salary Cap war in die Zukunft gesponnen von Esume. Ich könnte mir das so vorstellen das sich Spieler in einer gewisser Altersrange europäischer Ligen zum Draft anmelden, welche eben nicht vertraglich an ein Ligateam aus bspw. der GFL gebunden sind.

      Rupi#57 schrieb:

      Mehr Import heißt bessere Qualität am Feld, mehr Europäer heißt besserer Nachwuchs und europäische Spieler und schlechteres Spiel am Feld, und dass ist eher schlecht fürs Business und eine ziemliche Gratwanderung wenn man die Liga etalbieren will.
      4-2 hatten wir einige Zeit (haben ?) wir in Österreich damit ging die Quallität am Feld bergab ob man dass vernünftig noch als PROFI-Liga vermarkten kann bezweifle ich, vor allem kann der Qualitätsunterschied dann nicht massiv über der schon schwer vermarktbaren GFL liegen
      Da sind wir ja komplett einer Meinung, wenn ich dich richtig verstehe. Ich sehe ein scheitern der EFL sollte man sich nicht von einer 4-2 Regelung lösen.Die aktuelle Regelung findet sich hier:Wiki Eintrag
      Du musst in der GFL noch zwischen 'A' und 'E' unterscheiden. Dadurch ist deine Aussage falsch. In der GFL gilt maximal 6 'Amis' bei Passcheck und maximal 2 'Amis' gleichzeitig auf dem Feld.
      Danke für die Erklärung, das wusste ich nicht und bin blind nach dem Wiki Eintrag gegangen, bzw. hab vermutlich nicht weitergelesen, als ich das hatte was ich suchte :) Wurde das eigentlich irgendwo mal begründet warum man das so stark eingrenzt? Auch die deutschen Eigengewächse profitieren doch davon wenn das Niveau der Liga steigt. Boehringer ist da doch ein gutes Beispiel das der Sprung letztendlich meistens viel zu krass ist und an Arbeitseifer fehlte es ihm bestimmt nicht. Möchte man mehr europäische Spieler in die NFL bekommen, muss man das Niveau hierzulande einfach anheben und ich glaube das ist neben einer finanziell sich selbst finanzierenden Liga auch ein großes Ziel der EFL.
      Eine Liga voller Amis sehe ich aber nicht als die Lösung um junge Talente in die NFL zu bekommen. Denn wenn man die Vereine vor die Wahl stellt, ob das Geld in die Jugendarbeit gehen soll, oder ob man noch 2 Amis mehr holt, ist die Gefahr groß, dass die Jugendarbeit am Ende zumindest in manchen Vereinen auf der Strecke bleibt.

      Aus meiner Sicht hat die GFL folgendes Problem:1. Es gibt keinen gemeinsamen Dachverband, der Regeln für die Abwerbung von Spielern, für eine Ausbildungsentschädigung o. ä. hätte. Es gibt auch keine Vereinbarung zwischen GFL und ELF. Die Spieler haben im Normalfall auch keine Arbeitsverträge mit ihren Clubs, mit der GFL sowieso nicht. Es gibt also rechtlich erst einmal nichts, was die Spieler davon abhalten könnte, sich einer ELF-Franchise anzuschließen.
      Heißt Arbeitsvertrag automatisch dass das mit Gehalt, Steuern und Sozialversicherungsabgaben? Bzw. gibts ähnliches ohne Gehaltsverpflichtung?
      Aber selbst wenn es den nicht gäbe, könnte man zwar theoretisch im Rahmen der Vertragsfreiheit auch Arbeitstätigkeit ohne Vergütung vereinbaren. Nur hätte der Spieler wohl keine Veranlassung, einen Vertrag ohne Gehalt zu unterschreiben. Warum sollte er sich ohne Gegenleistung zu irgendwas verpflichten? Das macht er höchstens, wenn der Verband seine marktbeherrschende Stellung missbraucht und ihn quasi "erpresst".
      Sehe ich anders. Die Frage kannst du allgemein im Amareursport stellen, was ist die Gegenleistung für einen Spieler der selbst oft noch Mitgliedsbeitrag zahlt.Intrinsische Motivation etwas im Sport zu erreichem, Leidenschaft für den Sport oder den Verein/Team, Teamgefüge, Zusammenhalt, Gruppenzwang aber auch andere Gegenleistungen des Vereins wie Gym usw. dass alles kann Spieler dazu bringen so eine Art Verrtag zu unterschreiben bzw. sich so oder ähnlich dem Verein/Team zu verpflichten.
      Da verwechselst Du zwei Aspekte, die tatsächlich miteinander zusammen hängen können, aber juristisch zu trennen sind:
      Kann der Football Bund bzw. die GFL sich dazu entscheiden seinen Spieler einen solchen Arbeitsvertrag vorzulegen, was auch immer die Gegenleistung ist, um rechtliche Handhabe bei Abwerbeversuchen zu haben?
      Theoretisch kann jedes Rechtssubjekt als Arbeitgeber fungieren, also auch Vereine und Verbände. Ohne es sicher zu wissen vermute ich, dass die GFL selbst kein Rechtssubjekt, sondern lediglich die Bezeichnung der höchsten Liga ist; maßgebliches Rechtssubjekt wäre dann der AFVD. Bundesverbände haben häufig hauptamtlich Beschäftigte (z. B. auf der Geschäftsstelle). Wenn allerdings die Spieler unmittelbar beim Verband angestellt werden sollten, würde das eine völlige Änderung der Struktur voraussetzen, denn dann wären die Spieler nicht mehr an die Clubs gebunden. Man bräuchte ein System, wie man die Spieler auf die Clubs verteilt.

      Ich meine mich zu erinnern, dass in der WLAF bzw. NFLE die Spieler unmittelbar bei den jeweiligen Ligen angestellt waren und von den Ligen auf die "Clubs" (rechtlich wohl eher Franchises) verteilt wurden. Das dürfte aber den absoluten Ausnahmefall darstellen, und höchstens in einem Profisystem funktionieren, das ganz zentral auf den Verband zugeschnitten ist. Möglicherweise gibt es in einzelnen Ländern (Irland?) Ansätze davon im Rugby. Da im europäischen Sport aber typischerweise der einzelne Verein das strukturtragende Element ist, erscheint mir das in derartigen Strukturen unrealistisch.