Detroit Lions Offseason 2021

  • Tja, nachdem ich den offensichtlichen Schiri-Beschiss im letzten Spiel gegen die Vikings - auch wenn es um nix mehr ging - halbwegs verdaut habe wird es Zeit über die Zukunft der Lions zu sprechen:


    Das einzige Positive dieser Saison: HC Patricia ist Geschichte. Aber das wars auch schon mit den positiven Aussichten, denn: Der Kader, den Patricia & GM Quinn hinterlassen haben, ist teuer, passt nicht wirklich zusammen und gehört wohl ausgemistet. Auch die Zukunft von Star-QB Stafford ist alles andere als geklärt, er könnte auch ein wertvolles Trade-Asset sein. Der Rookie Vertrag vom potenziellen Nr. 1.-Receiver Golladay läuft bekanntlich auch aus...


    Alles steht und fällt mit dem neuen GM/HC-Duo: Anscheinend liebäugelt man in Detroit mit dem Seattle-GM Schneider, der zusammen mit HC Carroll eine erfolgreiche Zeit bei den Seahawks hatte. Bin gespannt, wer in den nächsten Jahren dort werkeln darf, aber nach Patricia & Quinn kann es wohl nicht schlimmer werden - und wehe man wagt es, Bill O’Brian zu interviewen….


    Das werden wieder lange 9 Monate....

  • Schneider steht nicht bei den aufgeführten GM Kanidaten.


    Siehe "Bye Bye Headcoach" Thread

  • Er wird aber mit uns stark in Verbindung gebracht. Zudem dürfte ihn die angebotene uneingeschränkte Machtfülle über alles zu haben sehr reizen. In Seattle hat Pete das letzte Wort. Bei uns kann er was komplett eigenes aufbauen.
    Ein Traum, Schneider unterschreibt und holt Saleh nach Hause. Genau das könnte uns echt gut tun die Aufbruchstimmung.
    Mal ne Frage, da Seattle raus ist darf Schneider ab sofort wechseln richtig?

  • Nachdem die Personalentscheidungen (hc / GM) noch auf sich warten lassen würd ich gern wissen wie ihr über Stafford und Golladay denkt.


    Stafford würd ich beim richtigen Ertrag gerne traden und einen kompletten Neuanfang wagen. 2 first rounder und einen guten kaderspieler (zB LB oder DE) würd ich nehmen. Stafford hat noch 4-5 gute Jahre vor sich und nächstes Jahr ist sein cap hit für einen QB starter noch nicht Elite-teuer, verglichen mit den Verträgen von Watson und Wentz....


    Golladay würd ich nen Vertrag vorlegen oder taggen, seine heurige Saison war nicht berauschend.


    Wie denkt ihr?

    Einmal editiert, zuletzt von Neo ()

  • ...ein durchschnittlichen QB...

    WOW! :angry

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    "Neid muss man sich erarbeiten - Mitleid gibts umsonst!"

  • WOW! :angry

    Etwas diplomatischer: Ein guter Qb, der immer wieder seine Wackler hatte und durchaus auch mit einigen Verletzungen zu kämpfen hatte, kommt im Herbst seiner Karriere auf den Markt. Was würdest du dafür zahlen, wenn es nicht dein Qb wäre? Und es gibt ja durchaus auch Gerüchte zu Watson und Ryan, die würd ich schon über Stafford ansiedeln und Dak Prescott könnte auch auf den Markt kommen. So gern ich Stafford mag (für mich auf jeden Fall ein Top-10 Qb) aber das goldenen Los ist er in der nächste FA wahrscheinlich nicht.

  • Wie denkt ihr?

    Ich denke tatsächlich genau andersrum.


    Stafford ist alles was wir aktuell haben, ohne ihn stehen uns einige Rebuild-Jahre bevor. Ein erfolgreicher "kompletter Rebuild" ist schwer zu erreichen und dauert lange. Ich denke, mit einer verbesserten Defense, guten WR-Signings/Draft-Picks und einem gesunden Stafford sind wir bei gutem Coaching in der Lage zumindest um die Playoffs zu spielen. Davon abgesehen kriegen wir niemals 2 First Rounder und nen Spieler für ihn, dafür ist er inzwischen schon zu alt.


    Golladay ist aus meiner Sicht nur so gut, weil er eben mit Stafford spielt. Er schafft kaum Separation und war dazu oft verletzt. Natürlich ist er gut, vor allem bei contested Catches, aber aus meiner Sicht halt nicht so gut, dass er den Franchise Tag wert wäre. Dazu sind dieses Jahr zu viele gute WR auf dem Free Agent Markt und im Draft. Ich glaube aber, eine Vertragsverlängerung ist möglich, mal sehen was der neue GM darüber sagt.

    #DetroitVsEverybody

  • Bei den Lions hat man doch in den letzten beiden Jahren klar gesehen, wo man ohne Stafford steht - Bottom 3. Mit ihm dagegen sind wir immer für ein paar Wins gut, diese Saison auch bei Matt Ryan, wenn ich an dieses grandiose Finish denke. Bei einem Trade wäre die Frage, ob wir dann wirklich direkt mit einem Starter wie Wilson (für den wir vll sogar noch hochtraden müssten) in die nächste Saison gehen wollen oder gar noch eine Bridge Lösung (ich persönlich würde mich sowieso über einen Minshew- Trade sehr freuen) holen und wie die Saison dann aussieht. Die Defense wird uns wohl auch nächste Saison noch einige Spiele kosten, vor allem, wenn wir nicht Defense picken.


    Und ich weiß nicht, ob unserer Franchise in year one nach Quinn/Patricia so eine trostlose Saison noch mal vertragen kann. Jetzt muss ein Aufschwung her, auch wenn es nicht die Playoffs werden, wenigstens ein 8-8,9-7. Und das gelingt deutlich eher mit als ohne Stafford. Wir sollten uns einfach die Defense fokussieren und dann Matt den Ball geben. 60 Sekunden reichen auch.

  • Der Knackpunkt war doch diesmal wieder die mieserable Defence, die von Jahr zu jahr weiter abbaut. Seit Jahren entstehen gefühlt mehr Löcher, wie beseitig werden.
    Man bekommt nicht mal aufm Papier die grundlagen hin. (von der Umsetzung, Play Call ganz zu schweigen). Die Defence bekommt kaum was hin und selbst Mittelklasse Gegner machen Easy Punkte. Die Gegner enteilen punktetechnisch und die Offence muss passen und unnötiges Risiko nehmen und um dranzubleiben anstand einlich mal nen Laufspiel zu etablieren, dass wenigstens in 3 Versuchen 10 Yards Pakt



    Ich würde Stafford zu gern mal mit ner Top10 Oline, und nem ernsthaft entlastenden Laufspiel und ner unterstützenden Defence sehen. Das, was Prescott die letzten Jahre hatte.
    Ein Matt Ryan ist mMn exakt auf dem Niveau von Stafford, nur das man bei Stafford weiß, was man hat.

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    "Neid muss man sich erarbeiten - Mitleid gibts umsonst!"

  • Seattle-GM Schneider is vom Tisch, hat lt. nfl.com bei Seattle verlängert.

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    "Neid muss man sich erarbeiten - Mitleid gibts umsonst!"

  • Wofür soll das gut sein?

    3-4 Siege mehr, über die man sich als Lions-Fan freuen kann? Ich weiß, ich bin naiv, aber ein Freude-Ärger-Verhältnis von 8-8 oder 9-7 wäre doch besser als 5-11, oder?


    Die Frage ist m. E. eher, ob man überhaupt einen guten Headcoach bekommt und ob 8-8 oder 9-7 realistisch ist.

    Stafford würd ich beim richtigen Ertrag gerne traden und einen kompletten Neuanfang wagen. 2 first rounder und einen guten kaderspieler (zB LB oder DE) würd ich nehmen. Stafford hat noch 4-5 gute Jahre vor sich und nächstes Jahr ist sein cap hit für einen QB starter noch nicht Elite-teuer, verglichen mit den Verträgen von Watson und Wentz....

    Mal zum Vergleich: Alex Smith ist 2013 von den 49ers zu den Chiefs gewechselt für einen Zweitrundenpick und einen bedingten Zweitrundenpick, der letztlich auch fällig wurde, weil Smith dauerhaft Starter der Chiefs war. Smith war damals 28 und hatte sich bei den 49ers unter Harbaugh zu einem soliden Starter entwickelt, der dann - man kann es heute kaum glauben - von Colin Kaepernick verdrängt wurde. Stafford ist vielleicht etwas besser als Smith damals, aber dafür auch 2 Jahre älter. Mir erscheinen daher zwei First-Rounder illusorisch. Aber man weiß natürlich nie, was ein Team im Panik-Modus macht. Als Trade-Partner bräuchte man ein Team, das a) sich prinzipiell in einem SB-Fenster sieht, b) keinen vernünftigen QB hat, c) den erforderlichen Cap-Space hat und d) die erforderlichen Draftpicks hat und diese aufzugeben bereit ist. Da bleiben nicht viele übrig. Aus meiner Sicht erfüllt kein NFL-Team diese Kriterien. a) und b) könnten eventuell mit einigem gutem Willen noch auf die Bears zutreffen, aber c) und d) vermutlich nicht.


    Aktuell würde ich auch Watson, Stafford und Wentz in drei unterschiedliche Qualitätskategorien einordnen, so dass der Vergleich m. E. hinkt.

    3 Mal editiert, zuletzt von Chief ()

  • 3-4 Siege mehr, über die man sich als Lions-Fan freuen kann? Ich weiß, ich bin naiv, aber ein Freude-Ärger-Verhältnis von 8-8 oder 9-7 wäre doch besser als 5-11, oder?

    Da wäre ich nicht so sicher - wenn 8-8 oder 9-7 heißt, dass man am Ende
    die Playoffs verpasst, weil man am letzten Spieltag gegen die Packers verpfiffen wird, dann ist mir ein gepflegtes 5-11 lieber. ;)


    Im Ernst, eine .500-Saison anzupeilen, kann m. E. nie die Lösung sein. Entweder man bekennt sich klar zum Ziel Playoffs oder man geht mit aller Konsequenz in den Rebuild. Alles andere ist in meinen Augen richtungloses Gewurschtel.

  • Im Ernst, eine .500-Saison anzupeilen, kann m. E. nie die Lösung sein. Entweder man bekennt sich klar zum Ziel Playoffs oder man geht mit aller Konsequenz in den Rebuild. Alles andere ist in meinen Augen richtungloses Gewurschtel.

    Klar ist .500 nicht das Ziel, aber es ist der langfristig-durchschnittliche Erwartungswert in einem Nullsummenspiel.


    Aus meiner Sicht ist das Hauptproblem, einen guten Headcoach zu bekommen. Nur in seltenen Ausnahmefällen kann man mal jemanden verpflichten, bei dem man fast sicher sein kann, dass er erfolgreich sein wird. ["Erfolgreich" in meinem Sinne wäre eine langfristige Größenordnung von mindestens .550]. Auch ein guter Coach hat mal eine losing season und gewinnt ohne Top-QB vielleicht auch nicht den Superbowl, kann aber doch in großen und ganzen für positive Bilanzen sorgen. Aktuell sind die typischen Kandidaten für die vakanten HC-Positionen entweder Assistenten, die bislang noch keine Headcoaching-Erfahrung vorzuweisen haben, oder College-Coaches, die jedenfalls in der NFL noch kein Headcoach waren. Es ist also in jedem Fall eine Wundertüte. Ich bin mal gespannt, von wem man in ein paar Jahren sagen kann, dass er das große Los gezogen hat.

    2 Mal editiert, zuletzt von Chief ()

  • Unsere "Defense" ist in meinen Augen einfach eine viel zu große Baustelle, als dass man das in einer Offseason beheben könnte. Patricia hat versucht, uns in ein schlecht passendes Patriots-Korsett zu stecken und dafür wurde viel Geld in die Defense investiert, ohne wirklichen Ertrag. Die Nachfolger können dort jetzt aufräumen.


    Und unsere Offense kann man ohne Stafford vergessen. Klar gibt es da Leute mit Potenzial (Hockenson, Swift) aber bisher konnte keiner von unserer hochgelobten Receiver performen, wenn Stafford nicht am Feld war.


    In den Drafts unter Quinn ging aus seinen Erstrunden- oder Zweitrunden-Picks kein einziger Pro-Bowler hervor außer Golladay und der war ein 3rd round pick (und der will nach seiner heurigen Seuchensaison auch noch nen pay-day). Die erste Priorität muss also sein, dass wir Endlich mal Treffer in den ersten Runden des Draft landen - egal auf welcher Position - und nicht ständig reachen. Deswegen brauchen wir eine GM / HC Combo, welche auch draften kann, denn ohne junges, günstiges Talent werden wir nicht weit kommen.


    Ich sehe allerdings auch, dass wir mit dem Scherbenhaufen, der wir derzeit sind, wohl keine attraktive Adresse sind:


    - teurer Kader, wenig cap-soace
    - Großbaustelle defense die in ihrer derzeitiger Zusammenstellung nicht passt
    - zu klärende QB-Zukunft
    - kein Übermaß an Draft-pick um massig frisches Blut rein zu bringen
    - keine attraktive Adresse für Fa (da auch wenig cap space)


    Ich hoffe zwar, dass wir auf GM/HC Treffer landen, zweifle aber an den teamverantwortlichen, diese zu identifizieren. Deswegen seh ich aktuell um ehrlich zu sein wenig Optimismus.

  • In den Drafts unter Quinn ging aus seinen Erstrunden- oder Zweitrunden-Picks kein einziger Pro-Bowler hervor außer Golladay und der war ein 3rd round pick

    Das ist schlichtweg falsch. In 3 von 5 Jahren hat Quinn sehr gute Erstrundenpicks gemacht. TJ Hockenson und Frank Ragnow sind beide Erstrundenpicks und beide dieses Jahr im Pro-Bowl. Und da der Pro-Bowl wohl kaum ein Kriterium für gute Picks sein dürfte, möchte ich ausserdem noch Taylor Decker zu den sehr guten Erstrundenpicks hinzufügen. Die Entwicklung von Okudah und Swift möchte ich jetzt noch nicht beurteilen.


    Vor allem in der zweiten Runde aber ist riesiges Verbesserungspotential, im Nachhinein kaum zu glauben, dass Spieler wie Teez Tabor oder Jahlani Tavai so hoch gepickt wurden.

    #DetroitVsEverybody

  • Das ist schlichtweg falsch. In 3 von 5 Jahren hat Quinn sehr gute Erstrundenpicks gemacht. TJ Hockenson und Frank Ragnow sind beide Erstrundenpicks und beide dieses Jahr im Pro-Bowl. Und da der Pro-Bowl wohl kaum ein Kriterium für gute Picks sein dürfte, möchte ich ausserdem noch Taylor Decker zu den sehr guten Erstrundenpicks hinzufügen. Die Entwicklung von Okudah und Swift möchte ich jetzt noch nicht beurteilen.
    Vor allem in der zweiten Runde aber ist riesiges Verbesserungspotential, im Nachhinein kaum zu glauben, dass Spieler wie Teez Tabor oder Jahlani Tavai so hoch gepickt wurden.

    Natürlich meinte ich vor diesem Jahr - entschuldige, ich hätte mich klarer ausdrücken sollen.

  • Auf spox sehen sie es übrigens ähnlich wie ich:


    https://m.spox.com/de/sport/us…-texans-lions-eagles.html

  • Now that New Orleans has been eliminated, the Lions are expected to hire Saints’ Asst HC/TEs Dan Campbell as their next HC, per sources. The two sides still need to work out a deal, but it is not considered an obstacle, and Campbell will be the Lions next head coach.

    Bin mal gespannt auf unseren ehemaligen Interim HC, was er so in seinen Jahren bei den Saints gelernt hat. Spannendes Signing in meinen Augen.

  • Now that New Orleans has been eliminated, the Lions are expected to hire Saints’ Asst HC/TEs Dan Campbell as their next HC, per sources. The two sides still need to work out a deal, but it is not considered an obstacle, and Campbell will be the Lions next head coach.


    Bin mal gespannt auf unseren ehemaligen Interim HC, was er so in seinen Jahren bei den Saints gelernt hat. Spannendes Signing in meinen Augen.

    Im Fanlager der Lions werden schon wieder alle Heiligen vom Himmel geholt, weil die meisten schon jetzt wissen, dass Campbell für diese Aufgabe nicht befähigt ist. Naja, ich erinnere mich da gerne zurück als Patricia geholt wurde, und dieselben Personen von eben diesem Signing vollends begeistert waren. Die Fans haben schlichtweg keine Ahnung von dem was die Lions vorhaben, was sie suchen, was Campbell zu bieten hat... Ein Unding jemanden abzuschreiben, bevor er überhaupt den Vertrag unterschrieben hat.


    Von Mitspielern und Kollegen vernimmt man jedoch fast nur Positives über Campbell. Er sei ein "Leader of Men", jemand, für den die Spieler durch die Wand rennen. Von der Mentalität her wohl das krasse Gegenteil zu Matt Patricia. Interessant dürfte die Wahl der Koordinatoren werden, da er selbst ja kaum Playcalling-Erfahrung hat und auch nicht als "X's and O's-Typ" bekannt ist.


    Man darf gespannt sein, es ist auf jeden Fall eine völlig neue Herangehensweise und das kann ich bei der Vergangenheit der Lions nur positiv bewerten.

    #DetroitVsEverybody

  • Natürlich gebe ich jedem eine Chance, auch Holmes (GM) und Campbell - wenn letzterer denn nun wirklich HC wird.


    Zu beiden kann ich nicht wirklich viel sagen, wird wohl oder übel ein Sprung ins kalte Wasser. Aber irgendwie war mit unserem Begleitumständen klar, dass nicht die großen, klingenden Namen kommen kommen werden - aus verständlichen Gründen (siehe Vorpost in dem Thread). Natürlich hätt ich sehr gern GM Schneider hier gesehen, natürlich hätte mir auch ein Saleh oder Bieniemy als HC getaugt, aber die haben halt andere und bessere Optionen - so hart muss man es leider sagen.


    Bin trotzdem gespannt, obs mit den neuen irgendwie besser wird und v. a. ob der Kader ausgemistet wird. Auch der Draft wird interessant.


  • The Detroit Lions have agreed in principle on a six-year contract with Dan Campbell to become the team's next head coach, a source tells Jeremy Fowler of ESPN.
    ESPN's Adam Schefter had reported on Sunday, after the New Orleans Saints were eliminated from the postseason, that Campbell was expected to be hired as the Lions' head coach.


    Campbell is expected to bring fellow Saints assistant coach Aaron Glenn with him as defensive coordinator, though Glenn has a few other suitors,but Detroit is the favorite, the source told Fowler

    6 Jahre ist ein massiver Vertrauensvorsprung. Hoffentlich schafft er wenigstens mehr als die Hälfte...

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)


    "Remember, remember - the 5th of November"

  • 6 Jahre ist ein massiver Vertrauensvorsprung. Hoffentlich schafft er wenigstens mehr als die Hälfte...

    Bei den GMs oder Trainer ist es doch egal.. Wenn sie nicht passen werden sie gefeuert und fertig ist. Spannender wäre ja, wenn Trainer und GMs auch in den erweiterten Capspace eingerechnet werden müssten

    ------
    Live gesehen:
    Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs,LA Chargers, LA Rams, Las Vegas Raiders, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Pittsburgh Steelers, San Francisco 49ers

  • also wenn es nach Pat McAfee geht, ist es DAS HC Hiring schlechthin :mrgreen: . einen Nickname haben sie auch schon für ihn: MCDC. wenn man sich die Pressekonferenz von Campell so ansieht bekommt man zumindest den Eindruck, als hätte man einen true blue collar worker verpflichtet. bin gespannt und wünsche euch Lions Fans wirklich von ganzem Herzen, dass er nun endlich mal der Richtige ist und eurer Franchise in bessere Zeiten führen kann.

    “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians

  • Er hat noch einen anderen Spitznamen ...



    Let's hope nobody pees on his rug ...

    We had a teenage girl break the Eric Decker signing and now we got a fucker in the shrubs at Florham Park stalking the Saleh interview arrival. Imagine thinking this fanbase isn't superior to the others? -@DrewfromJersey

  • Also die Pressekonferenz mit den kaputten Kniescheiben usw.. ist mir schon mal wie SNL vorgekommen. Alle Cliches reingepackt die nur möglich sind. Da imponiert mir ein awkward Arthur Smith deutlich mehr - im Sinne der Publikation von Nassim Taleb:


    Empfehlenswert zum Lesen für alle Lebenssituationen und erinnert etwas an das Coaching-Suche Dilemma heutzutage - Campbell, Judge und alle die tough guys + Priester wie Matt Rhule


    Surgeons Should Not Look Like Surgeons | by Nassim Nicholas Taleb | INCERTO | Medium

    Laviska Shenault Fanclub