Indianapolis Colts Offseason 2021

  • das risiko ist dank des 1 jahresvertrags gleich 0. Meiner meinung nach ein super deal für die colts. Fisher war bis zu seiner Verletzung ein Top 5-8 LT. Zur not ist er nur eine übergangslösung und geht nächste saison für einen comp pick wieder woanders hin....

  • Fisher war bis zu seiner Verletzung ein Top 5-8 LT.

    Uiii das ist aber mächtig hochgegriffen. Fisher war mehr als ordentlich, aber Top 5-8? Sehe ich definitiv nicht, der wäre auch ohne Verletzung ein Cut-Kandidat bei den Chiefs gewesen.

    Die Einordnung passt wenn dann zu Mitchell Schwartz, der als RT zu den besten ligaweit gehörte, Fisher war immer klar unter ihm einzuordnen.

  • Uiii das ist aber mächtig hochgegriffen. Fisher war mehr als ordentlich, aber Top 5-8? Sehe ich definitiv nicht, der wäre auch ohne Verletzung ein Cut-Kandidat bei den Chiefs gewesen.

    Die Einordnung passt wenn dann zu Mitchell Schwartz, der als RT zu den besten ligaweit gehörte, Fisher war immer klar unter ihm einzuordnen.

    Fisher einzuordnen ist schwierig. Er hat nichts Dominantes und ruft deswegen keine Begeisterungsstürme hervor. Gecuttet wurde er allerdings aus finanziellen Gründen, möglicherweise kombiniert mit seiner Verletzung. Denn die 2020er Saison war möglicherweise seine beste. Irgendwo habe ich in den letzten Tagen im Rahmen eines Vergleichs mit Orlando Brown die m. E. treffende Formulierung mitbekommen, dass er (gegen Pass-Rush) "den langsamen Tod stirbt". Es sieht nicht schön aus, aber er verschafft dem QB einfach genug Zeit. Im Passblock halte ich ihn daher für deutlich überdurchschnittlich, im Run-Block für durchschnittlich.

  • Fisher hatte doch zu Beginn seiner Karriere schon Momente, wo man denken konnte, dass er nicht nur dem Nummer 1 Status im Draft nicht gerecht geworden ist, sondern sogar busten könnte.

    So zumindest mein Eindruck.

    Dann fing er sich aber schon recht gut und war die letzten Jahre eigentlich solide.


    Und 'solide sein' wäre eigentlich auch genug, damit die Colts OL ordentlich performen kann.

    Es stellt sich eben nur die Frage, wie er von der Verletzung zurück kommt.

    Die Colts gehen davon aus, dass er Ende September wieder bei 100% sein wird.

    Wenn dies zutrifft, könnte man sicher gut damit leben. Aber ein Restrisiko bleibt halt trotzdem, dass es Komplikationen geben könnte und es daher länger dauern wird.

    Im Idealfall bekommt man, was man sich von ihm verspricht und dann hätte man evtl. nach der Saison auch die Option, ihn aufgrund seines Alters für weitere 1-2 Jahre zu halten.

  • Auch wenn ich Achillessehnenriss für die folgenreichste Footballverletzung halte (von den Langzeitfolgen anderer Verletzungen mal abgesehen) ist das eigentlich der Move mit dem meisten Upside nach Trent Williams und Orlando Brown. Die beiden und auch Leno hätte man nicht günstig bekommen. Da wäre das finanzielle Risiko schon bedeutend höher.


    Ich habe mal nach Beispielen in der NFL-Historie gesucht. Bin aber nur auf Jason Peters gestoßen, der bei den Eagles nach seinem Riss 2012 noch 3x in den Prow Bowl kam und 2x All-Pro war. Ist also möglich. Allerdings hatte der sich im Mai verletzt, genau genommen sogar 2x, da es nach dem ersten Riss Ende März nochmal aufgegangen ist. Krasse Story. Jedenfalls hatte er ein ganzes Jahr Zeit sich auf die Saison 2013 vorzubereiten. Bei Fisher wären es bis Ende September 8 Monate. Wobei es meiner Meinung nach auch okay wäre, wenn er erst Dezember wieder spielt. Laut McAfee wollen sie ihn nicht zu früh raus lassen. Da reicht es auch, wenn er bis zu den Playoffs eingespielt ist, um den Move als Erfolg zu werten. Man hat ja bei Veldheer gesehen, dass es relativ schnell geht, bei unserer Line auf LT solide zu sein. Natürlich nur, wenn der Rest intakt bleibt. Was im Übrigen schon sehr sehr selten ist. Ich mein unsere Line hatte seit 2018 keine langfristigen Ausfälle. Knock on wood.


    Jedenfalls weiß ich nicht, wie stabil eine gerissene Sehne nach 8 Monaten sein kann. Richard Sherman hatte seinen Riss Anfang November und spielte in Woche 1 wieder. Mal schauen, wie es läuft. Jedenfalls kann man Ballard nicht vorwerfen, er würde sich nicht kümmern. Der Draft hatte ja eigentlich nur 2 echte Left Tackles mit Sewell und Cosmi. Werd mich in nächste Zeit mal unserer Draft Class widmen. Hab schon einige Erkenntnisse, möchte mir aber Zeit nehmen, das vernünftig zu erläutern.

  • Jedenfalls weiß ich nicht, wie stabil eine gerissene Sehne nach 8 Monaten sein kann. Richard Sherman hatte seinen Riss Anfang November und spielte in Woche 1 wieder.

    Sherman ist natürlich auch ein komplett anderer Körpertyp als Fisher.

    Ich denke der best Case ist, dass Fisher solides Niveau wieder abrufen kann, allerdings ist die Frage ob er das direkt nach seinem Combeback hinbekommt oder eher erst in der Saison 2022.

    Kann nämlich gut sein, dass du die ersten Monate nach so einer Verletzung erstmal wieder reinkommen musst.

    Sind halt heftige Fragezeichen da, fest mit einer soliden Performance kann man in der kommenden Saison (egal zu welchem Zeitpunkt) nicht rechnen, ausschließen aber natürlich auch nicht.

    Wildcard beschreibt diese Personalie ganz gut.

  • Fisher hatte doch zu Beginn seiner Karriere schon Momente, wo man denken konnte, dass er nicht nur dem Nummer 1 Status im Draft nicht gerecht geworden ist, sondern sogar busten könnte.

    So zumindest mein Eindruck.

    Dann fing er sich aber schon recht gut und war die letzten Jahre eigentlich solide.

    Fisher hatte am College LT gespielt. Bei den Chiefs war er seit seiner Rookie-Saison durchweg Starter. Allerdings musste er in der ersten Saison RT spielen, wobei die Leistungen unterdurchschnittlich waren. Nach dem Abgang von Branden Albert spielte er ab seiner zweiten Saison LT, und da waren die Leistungen auch gut. Dass man sich von einem #1-Overall-Pick natürlich immer noch viel mehr erhofft, steht auf einem anderen Blatt.

  • Ich hatte es in Erinnerung, dass er die ersten 3 Jahre oder so Probleme gehabt hätte, bis er mal konstant in die Spur gefunden hat.

    Vielleicht sah ich aber auch immer nur die falschen Spiele der Chiefs, um diesen Eindruck zu bekommen.


    Mittlerweile hat Ballard auch gemeint, dass man Fisher auch gerne länger halten möchte, wenn die Verletzung auskuriert ist und sein Leistungsniveau noch stimmt.


    100% sicher scheint man da aber auch nicht, sonst hätte man ihm vermutlich gleich einen längeren Vertrag angeboten.

    Ich kann damit leben, birgt aber eben die Gefahr, dass man nächste Saison schon wieder einen neuen LT suchen muss.

  • Nachdem es nun anscheinend feststeht, dass Jones die Falcons verlässt, werden Colts und Chargers als favorisierte Teams gehandelt.

    Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob ich das so gut fände.


    Sicher käme es auch zunächst mal auf den Preis an, aber ein Trade für einen 32 jährigen WR würde echt nur Sinn machen, wenn man denken würde, dass man sich im Win Now Modus befindet.

    Das sehe ich aber ehrlich gesagt noch nicht, denn dafür hat der Kader insgesamt noch zu viele Fragezeichen.

    Eine Baustelle könnte man mit Jones auf WR zumindest kurzfristig füllen, aber die Fragezeichen auf QB, Pass Rush und Secondary bleiben bestehen und das dürfte zu viel sein, um ernsthaft um den Titel spielen zu können.


    Natürlich könnte man es auch versuchen positiver zu sehen: Wentz spielt wie 2017, Fisher so wie die letzten Jahre und Jones hat noch genug Luft, um ein Top 5 Receiver zu sein.

    Dann hätte die Offense sicher das Potential, um die Mannschaft weit bringen zu können.

    Aber die Sorgen auf Defense würde das nun auch nicht verringern.

  • Ich habe mir mal das Schedule angeschaut und das ist in den ersten Wochen schon recht happig:


    Seattle, Rams, Titans, Miami und Ravens


    Wenn es blöd läuft, startet man negativ in die Saison (scheint auch deutlich möglich zu sein, also 1-4 oder so).


    Und später hat man mit den Bills, Tampa, Niners und Arizona weitere schwierige Brocken.


    Das Programm und den aktuellen Kader finde ich in Kombination schon sehr bedenklich.


    Meine Erwartungshaltung ist derzeit echt sehr weit unten.


    Wenn ich teils lese, dass die Colts SB Sleeper sein sollen, kratze ich mir am Kopf.

  • Bin ähnlich wie letztes Jahr im Moment recht skeptisch was die Saison angeht. Viel hängt natürlich von Wentz ab, dass kann man im Moment halt überhaupt nicht abschätzen. Wichtig wird sein, dass Fisher so schnell wie möglich fit wird. Wie wir letztes Jahr gesehen haben, funktioniert die Line nur wirklich in Top-Besetzung. Dafür dann aber auch dann richtig gut. Bei Fisher wird dann zusätzlich noch das Problem sein, dass er sich kaum mit seinen Kollegen einspielen kann.


    Trotzdem ist das Roster overall eigentlich weiterhin so gut besetzt, dass PO's drin sein könnten, wenn die Rädchen schnell ineinander greifen.


    Der Schedule sieht auf den ersten Blick natürlich richtig fies aus. Zeigen die anderen Teams eine ähnliche Performance, wie letztes Jahr wird es knüppelhart. Ich denke dann wird es wohl nur über den AFC South Titel gehen. Wird spannend sein, ob die Titans ihr Niveau halten konnten und wie sich die Jags entwickeln. Denke, dass es auf Colts vs Titans hinauslaufen wird. Jags und Texans sehe ich erstmal noch nicht so weit.

  • Wentz ist aber aus meiner Sicht nur 1 Fragezeichen, denn es gibt gleich mehrere Baustellen.


    LT ist ,wie du schon gesagt hast, ebenfalls ein Unsicherheitsfaktor, da man weder weiß wann Fisher zurück kommt und wie er dann performen wird.


    Daneben bin ich aber auch skeptisch, was die Receiver angeht.

    Von Hilton kann man wohl nicht mehr erwarten, dass er konstant Nummer 1 Leistungen bringt.

    Daher wäre es schon wichtig, dass Pittman den nächsten Schritt nimmt und die Aufmerksamkeit etwas von Hilton zieht.

    Und bei Campbell hilft doch wirklich nur noch ein Gebet, dass sein Körper mal 1 Saison durchhält.

    Pascal ist in Ordnung, aber mehr als eine Nummer 3 ist er dann halt auch nicht.


    Auf TE müsste man eigentlich auch noch was machen.

    Vielleicht hofft man ja darauf, dass Ertz gecuttet wird.


    Und bei der Defense habe ich derzeit 2 massive Probleme, wenn ich mir die möglichen Starter ansehe.


    Der Pass Rush war letztes Jahr schon mäßig.

    Wenn nun aber wirklich Paye und Muhammad die beiden DE Starter sind, könnte es noch gruseliger werden.

    Paye ist einfach sehr raw, daher kann man in Jahr 1 nicht so viel von ihm erwarten und er wäre als Teil der Rotation wohl besser aufgehoben.

    Na ja, Houston ist immer noch auf dem Markt. Könnte man für 1 weiteres Jahr zurück holen, auch wenn ich mir von ihm nicht mehr viel verspreche.

    Und Muhammad sehe ich derzeit als nicht mehr als einen ordentlichen Spieler von der Bank.

    Wenn es wirklich so käme, könnten sich die Gegner extrem auf Buckner fokussieren und das wäre nun nicht so toll.


    Scheinbar wird auch spekuliert, ob man Moore als CB 2 spielen lässt und Ya-Sin nur noch Ersatz sein könnte.

    Da wäre ich aber unsicher, ob man sich damit einen Gefallen tun würde.

    In jedem Fall kann man aber auch die Position CB im Allgemeinen als suspekt sehen.

    Ya-Sin ist gemessen am letzten Jahr auf Bust Kurs und bei Rhodes besteht schon auch die Gefahr, dass er zu seiner alten Leistung bei den Vikings zurück finden könnte.



    Momentan sehe ich die Titans schon etwas vorne in der Division.

    Die Jaguars dürften eine bessere Rolle spielen und auch ein paar Spiele mehr gewinnen, aber wenn die Colts am Ende nicht vor ihnen stehen, war es ein übles Jahr.

    Na ja und die Texans könnten 2021 das Nummer 1 Kanonenfutter werden.

  • Wie seht ihr denn die Abhängigkeit vom aktuellen TE-Material (ohne Berücksichtigung vom Wunsch weiterer Tiefe) mit dem baldigen erscheinen von Fisher?


    Wenn mich meine Erinnerung (als jemand der nicht alle Spiele gesehen hat) nicht im Stich lassen, kam Doyle vermehrt auch als Blocker zum Einsatz und seine Werte blieben stark hinter 2019 zurück.

    Alie-Cox ist ja grundsätzlich auch eher als Blocker gesetzt und musste nur aufrücken als Doyle verletzt ausfiel.


    Sollte Wentz wie bei den Eagles vermehrt die Slot- und TE-Position anspielen, dann wäre ja Campbell und Doyle hier hervorzuheben. Oder seht ihr das anders?

  • Wie seht ihr denn die Abhängigkeit vom aktuellen TE-Material (ohne Berücksichtigung vom Wunsch weiterer Tiefe) mit dem baldigen erscheinen von Fisher?

    Die TE-Position ist so ein bisschen die große Unbekannte bei den Colts. Ich würde behaupten auch ganz klar unsere schwächste Position in der Offense.

    Doyle ist der klassische Allrounder, der irgendwo alles kann. Allerdings fehlte ihm schon immer die Athletik und das wurde in den letzten Jahren nicht wirklich besser. Er hat weiterhin irgendwo den Ruf sehr zuverlässige Hände zu haben, dass würde ich persönlich so aber nicht mehr uneingeschränkt unterschreiben. Er wird definitiv seine Snaps sehen, er ist ein guter Blocker und wenn man ihn nicht auf dem Schirm hat, kann er dem Gegner auch weiterhin als Passempfänger weh tun. Trotzdem hat er seinen Zenit überschritten.

    Alie-Cox hat seine stärken eher als Passempfänger, wobei man sagen muss, dass er seine Blocker-Qualitäten deutlich steigern konnte. Er ist wesentlich athletischer als Doyle und allein durch seine Größe sehr gefährlich. Er hat letztes Jahr stark begonnen, dann aber abgebaut bzw. wurde er nicht mehr so einbezogen. Seit Jahren wartet man hier auf den kompletten Durchbruch, dass Potenzial wäre da. Stand jetzt würde ich ihn als Durchschnitt bezeichnen.

    Grundsätzlich würden sich Doyle und Allie-cox eigentlich gut ergänzen.

    Zu den anderen TE's kann ich Stand heute kaum etwas schreiben.


    Das Problem bei uns ist eher die Einbindung der TE's. In der ersten Saison unter Reich und Luck war man, was dieses Einbinden betrifft, wirklich exzellent. Ebron ist in der Saison regelrecht explodiert und man war unglaublich stark in der Red Zone. Reich und Siriani haben es regelmäßig geschafft die TE's frei zu schemen und die TE-Stats aus der Saison waren richtig stark. Leider hat man das nie wieder so hinbekommen. Luck ist bekanntlich zurückgetreten und Ebron ist ebenfalls seit einem Jahr weg. Seit dem krankt das TE-Spiel und unsere Red Zone efficency ist echt nicht gerade prickelnd. Viele Colts-Fans fragen sich, ob der damalige Erfolg rein an Luck lag? Fakt ist, dass die TE' nicht mehr konstant eingebunden werden und man gerade in der Red Zone sehr unkreativ ist.

    Ob wir verstärkt TE's einsetzten werden, um unsere Tackles zu unterstützen? Ich glaube nicht, dass hat man letztes Jahr schon kaum gemacht, als Castonzo und Smith ausgefallen sind, obwohl offensichtlich war, dass Clark und Green komplett überfordert waren.

  • Tja, die Verletzungsanfälligkeit von Wentz ist zumindest auch bei den Colts gegeben:


    1. Training, 1. Verletzung :thdown:


    Hat sich wohl schon gestern was am Fuß zugezogen, aber scheinbar war es erst heute morgen richtig präsent.


    Man hat noch keine Ahnung, was es genau ist und wie lange er ausfallen wird. Momentan heißt es 'auf unbestimmte Zeit'.


    Hoffentlich ist es keine Stressfraktur.


    Wobei: Stellt sich jetzt schon die Frage, wer nun mehr zittert. Die Colts oder doch eher die Eagles, angesichts des schwindenden 1st Round Picks. :jeck:



    2 weitere Neuigkeiten:


    - Kelly fällt mir einer Überdehnung des Arms mehrere Wochen aus


    - Smith hat verlängert: 4 Jahre für 72 Mio. Scheint mir Ok, wenngleich die Verträge allgemein immer geisteskranker werden.

  • Falls der Fall eintreten sollte, welcher aufgrund von eben „Wentz“ nicht unwahrscheinlich ist, frage ich mal vorsichtig


    Jacob Eason oder doch Sam Ehlinger? ;)

  • Sam Ehlinger wurde und wird von allen unterschätzt. Das ist ein aus meiner Sicht ein super Typ mit einer richtig tollen Einstellung. Ich würde mich freuen wenn er seine Chance bekommt.

    #sayhisname

  • Zum jetzigen Zeitpunkt wäre Eason wohl der klare Starter, hatte heute auch die 1st Team Reps.

    Ist aber auch nicht verwunderlich, da er halt 1 Jahr mehr Zeit hatte.


    Ehlinger soll charakterlich und von seinen Führungsfähigkeiten sehr gut sein.

    Ob es sportlich für die Liga reicht, wird sich aber erst zeigen.

    Na ja, falls Wentz wirklich länger fehlt und Eason abstinkt, könnte er ja womöglich schon diese Saison Einsatzzeit bekommen.


    Oder vielleicht könnte man in dieser frühen Phase der Saison auch über die Verpflichtung eines weiteren QB nachdenken?

    Halte ich aber insofern für unwahrscheinlich, da die Colts gerade schwer bemüht sind, den Medien zu erzählen, welch stetig positive Fortschritte Eason gemacht hat.

    Wäre daher etwas komisch, wenn man ihm dann einen zweitklassigen (und mehr dürfte es nicht werden) FA QB vor die Nase setzen würde.

  • Laut Garafolo wird Wentz die Meinung von einem Fußspezialisten einholen und da wird dann auch erst ein Zeitfenster bekannt gegeben, wann er wieder spielen kann.


    Hört sich schon recht negativ an. Dürfte sich wohl mindestens um Wochen handeln.

  • Anscheinend ist sowohl ein Knochen als auch ein Band betroffen.

    Es soll sich aber vermutlich nicht um eine Lisfranc Fraktur handeln. Dann wäre die Saison wohl vorbei.

    Er hat sich die Verletzung auch ohne gegnerische Einwirkung zugezogen.


    Da kann man wohl echt von verletzungsanfällig sprechen.

    Bei allen anderen Leuten redet man da wohl einfach von Fuß vertreten.

    Bei Wentz ist es hingegen gleich der Trümmerbruch. :jeck:


    Allerdings könnte es schon sein, dass er eine OP braucht.

    Dann dürfte er auch den Start der Saison verpassen.


    Laut den Colts wäre es aber wohl ein kleinerer Eingriff.

    Nun ja, als erfahrener Colts Schauer weiß man, wie man das richtig deuten muss.


    Colts sagen: Allerhöchstens ein klitzekleiner Eingriff.

    Colts meinen: Die Amputationssäge liegt schon auf dem Tisch. :grim:

  • Nun ja, Eason scheint heute sehr mäßig gewesen zu sein.


    Verweigerung von tiefen Bällen, stattdessen nur Check Downs und Screens und dabei noch eine (anscheinend) ziemlich üble Interception produziert.


    Heißt alles noch nichts, aber sollte Wentz länger ausfallen, müsste man in den nächsten Wochen schon rausfinden, ob Eason (schon) NFL tauglich ist.


    Sicher würde ich es lieber sehen, wenn man ihn spielen lässt, weil man dann sehen kann, was man hat.


    Wäre besser als Bortles oder so zu holen.


    Wenn aber das Leistungsniveau von Eason in die Richtung Curtis Painter 2.0 tendiert (oder gar schlimmer), hätte man wohl keine andere Wahl als sich nach einem neuen QB umzusehen.


    Man hat ja heute Brett Hundley verpflichtet, aber das dürfte nur ein Camp Body sein und es ist auch gut möglich, dass seine Verpflichtung schon vor der Verletzung von Wentz feststand.

  • Scheinbar möchte Wentz die kommende Woche abwarten und schauen, ob es sich ohne OP bessert.


    Selbst wenn das der Fall wäre, glaube ich aber schon, dass eine Operation der bessere Weg wäre, da man dann zumindest die Sache sicher beheben kann und ein klares Zeitfenster für seine Rückkehr hätte.


    Blöder wäre es, wenn man nun ewig wartet und dann erst die OP durchführt, weil es eben doch nicht anders geht.


    Ebenso schlecht, wenn Wentz die Saison ohne OP auf einem Fuß spielt. Da hätte man echt nix gewonnen. (bzw. man wird so nix gewinnen)


    Aber wer weiß: Vielleicht wurde ihm auch gesagt, dass er nach einer OP den Rest der Saison ausfällt (oder zumindest sehr lange) und er versucht es deshalb erstmal ohne Eingriff.


    Halte ich fast für am Wahrscheinlichsten. Aber man weiß ja immer noch nichts genaues.


    Finde es schon komisch, dass die Colts immer noch keine Diagnose präsentieren und nur ein nebulöses Update liefern.

  • ist natürlich ne bescheidene Situation für die colts. Ich denke bei wentz ist mindestens die erste hälfte der saison gelaufen.

    Die fragebist nun wie die colts darauf reagieren wollen. Eason? Puhh schwierig. Ich denke damit wird es nix mit den playoffs.

    Aber was gibt der markt sonst noch her? Minshew? Wäre natürlich ne nette option auch für die zukunft falls wentz nicht die lösung ist.

    Foles würde ich nicht holen. Da gibt es meiner Meinung nach kein gutes verhältnis aus preis/Leistung/Perspektive.

  • Ich denke halt eben auch, dass er sich wohl gleich für die OP entschieden hätte, wenn er dadurch nur 1-3 Spiele verpassen würde.

    Dass er nun erstmal den alternativen Weg gewählt hat, scheint daher eher besorgniserregend zu sein.


    Ich muss aber auch sagen, dass ich selbst mit Wentz die Colts nur als Außenseiter für die Playoffs sehe.

    Zunächst müsste Wentz ja auch mal zeigen, dass er es noch kann.

    Und selbst wenn dem so ist, gibt es noch ein paar andere Baustellen im Colts Kader.


    Bei Eason erhofft man sich, dass er sich mit zunehmendem Training stetig stabilisieren kann.

    Momentan schwankt die Qualität seines Spiel wohl stark zwischen halbwegs passabel und vogelwild.

    Die Chancen, dass man mit ihm als Starter was reißen kann, scheinen wohl doch überschaubar zu sein.


    Die Option, noch einen QB zu holen, dürfte aber sowieso erst in Frage kommen, wenn Wentz die halbe Saison oder länger ausfällt.

    Und wenn man sich dafür entscheidet, vermute ich stark, dass es Foles werden wird.

    Fände ich nun nicht wirklich gut, aber er kennt Reich und das Playbook und deshalb wäre es die naheliegendste Option.

    Außerdem sollten die Bears auch nicht allzu viel für ihn haben wollen.

    Und sein Cap Hit wäre dieses Saison gar nicht mal so hoch, meine ich gelesen zu haben.


    Minshew würde ich aber in keinem Fall als Lösung sehen, weder als kurzfristigen Ersatz für Wentz noch zu einem späteren Zeitpunkt, falls Wentz bustet.

    Ich kann ja verstehen, dass die Leute Minshew sympathisch finden und ihm Erfolg wünschen, aber mittlerweile ist von der Mania nun wirklich nix mehr übrig.

    Die Jaguars waren letzte Saison absolut grottig und Minshew war dabei Teil des Problems und nicht einer der wenigen Hoffnungsschimmer.


    Prognose:


    -Wentz wird die OP doch machen lassen.

    - Anschließend geht er auf PUP und wird damit die ersten 6 Wochen verpassen.

    - Eason wird die nächsten 2-3 Wochen analysiert, aber nicht für gut genug befunden, um die Colts mindestens eine halbe Saison führen zu können.

    - Also holt man Foles, der nicht so viel Eingewöhnung braucht und in Woche 1 starten kann.

  • Ok.


    Punkt 1 meiner Prognose hat sich also erfüllt. Wesentlich schneller als gedacht.

    Vielleicht hat hier am Ende Reich die Entscheidung übernommen. Ansonsten wäre das schon ein arg früher Meinungsumschwung von Wentz.


    PUP scheint auch noch möglich.

    Man wird nun wohl mal 2 Wochen abwarten und im Anschluss kann man besser einschätzen, ob die Dauer eher bei 5 Wochen liegt oder doch eher bei 12.


    Einerseits kann ich diese große Spannweite schon verstehen, da man eben die Entwicklung sehen muss.

    Andererseits sind die Colts aber bekannt dafür, tief zu stapeln und irgendwann die nicht mehr zu leugnende Ernsthaftigkeit zu gestehen ('fällt höchstens 3 Wochen aus....fällt für den Rest der Saison aus').


    Man wird sehen.

    Derzeit scheint Reich aber das Ziel zu haben, Eason für Woche 1 vorbereiten zu wollen. (was er aber selbst als Herausforderung bezeichnet)

  • Meine Güte, jetzt ist Wentz auch noch infektiös geworden.


    Es ist wirklich unfassbar.


    :jeck:



    Nun besteht echt die Gefahr, dass die linke Seite der OL bis Woche 5 oder 6 aus Backups besteht.


    Bei Fisher kann es ja in jedem Fall gut sein, dass er erst im Oktober spielen kann.


    Wenn man sich das Anfangsprogramm in dieser Zeit so ansieht, droht immer mehr ein ordentlicher Fehlstart.


    Das Spiel gegen die Texans scheint als Einziges leicht gewinnbar zu sein.


    Wobei: Falls Watson doch spielt, könnte selbst das schief gehen.