Baltimore Ravens Offseason 2021

  • Der QB muss seine Reads verbessern und esv wird mindestens ein No1 Receiver benötigt.
    All in für Arob.

    Das & ich seh auch an der Line of scrimmage handlungsbedarf - auf beiden Seiten. Wenn da ein starkes Talent bis zu euch durchrutscht, muss man zuschlagen.

  • Der QB muss seine Reads verbessern und esv wird mindestens ein No1 Receiver benötigt.
    All in für Arob.

    Ich will stark hoffen, dass er garnicht erst auf dem Markt kommt. Aber ansonsten gebe ich dir durchaus Recht, ein richtiger Nummer 1 Receiver der den Ball bewegen kann, wäre Gold wert in Baltimore.


    Eure Defense hat die Bills echt gut kontrolliert, wobei man sich wohl auch eingestehen muss, dass der Wind da durchaus geholfen hat. Dadurch ist der ein oder andere lange Ball von Allen zu lang geraten auf eigentlich offene Receiver. Die Bills haben Jackson aus dem Spiel genommen und dann die Offense nicht mehr viel wert.


    Huntley fand ich überraschend gut.

    "Einmal Borusse, immer Borusse!" (Alois Scheffler)

  • Die Probleme dieser Offseason sind fast identisch mit der letzten.


    Interior O-Line (Bozeman und Powers waren stark diese Saison. Mit dem ersten Pick bitte einen Center draften)


    Pass Rush (hier hat man Campbell und Ngakoue geholt. Hat auch geholfen. Aber jetzt werden Ngakoue, Judon und Bowser Free Agents und man wird eventuell sogar nur einen davon bezahlen können)


    Receiver(ich mag Dez und bei seinen Touchdowns habe ich richtig gefeiert. Aber hier MUSS jetzt in einen guten Receiver investiert werden. Es kann nicht sein das der Fullback die 4 meisten Targets hat)


    Die spannendste Frage ist natürlich die Contract Extension von Lamar Jackson. Ich schätze der wird ungefähr auf Deshaun Watson Niveau gehoben, wenn man Glück hat etwas darunter. Lamar Jackson hat keinen klassischen Agent, sondern seine Mutter kümmert sich um diese Angelenheiten.

  • Ich hoffe, dass man dieses Jahr Draft-Picks in die Offense investiert und ggf. auf dem Free Agent Markt tätig wird um Jackson ein besseres Arsenal zu geben. Die Playmaker sind in der Offense doch deutlich überschaubar. Lamar ist sicherlich kein perfekter Spieler (wer ist das schon? Mahomes, Brady, Rodgers?), dennoch bin ich froh, dass er unsere Franchise anführt und sehe ihn bei weitem nicht so schlecht wie er teils hier im Forum gemacht wird.


    Wenn man sich die Niederlagen dieses Jahr anschaut, fällt einem auf, dass man nur gegen Kansas City chancenlos war. Ich will die Partien nicht schön reden, aber die Niederlagen gegen die Steelers, Patriots, Titans und auch die Bills waren absolut vermeidbar und für mich auf Augenhöhe. Bitte unterstützt Lamar und lasst ihn nicht hängen wie Flacco damals, der aber, das wissen wir alle, auch nur 'solide' spielen konnte, wenn in Sachen O-Line & Playmaker alles perfekt war. Da hat Lamar ein ganz anderes Skillset und führt deshalb auch zurecht die Franchise an!


    Schauen wir uns mal unseren Kader an, die Zahlen sind ja überall unterschiedlich, wir haben momentan ca. 24 Mio. Capspace zur Verfügung:


    Free-Agents werden u.a. Judon, Ngakoue, Snead, Wolfe, Skura, RG3, Bowser, McPhee


    Bei den beiden OLB wäre es schon schön, wenn man zumindest einen halten könnte. Snead möchte ich bitte nur noch bei den Ravens mit einem Vertrag unter 2 Mio. sehen, das waren dieses Jahr verschenkte 6 Mio., Wolfe kann auch sehr gerne bleiben.
    Skura fand ich bei seinen ersten Starts echt stark, hat aber auch diese Saison abgebaut, absolut schlecht waren seine Snaps. Kann von mir aus als Backup behalten werden, je nach Preis & Lage was sich auf der Center Position tut.
    RG3 hat mich dieses Jahr nicht wirklich überzeugt bei seinen wenigen Einsätzen, er hat jetzt auch lamar zwei(?) Jahre unterstützen dürfen, ich würde mit McSorley und Huntley als Backups in die nächste Saison gehen. Bowser und McPhee werden wohl eine Frage des Preises, dürfen von mir aus auch gerne bleiben.


    Wen könnte man cutten?
    Ingram wird uns wohl verlassen, auch wenn ich ihn echt mag und er wohl auch für den Lockerroom eine Bereicherung ist. War dieses Jahr kein Faktor, man würde 5 Mio. an Capspace gewinnen und hat mit Dobbins einen hervorragenden RB gedraftet.
    Tavon Young wird bleiben und hoffentlich auch mal spielen. Einen Cut lohnt sich bei ihm noch nicht wirklich.
    Bei Nick Boyle könnte man auch nochmal 5 Mio. freimachen, ist aber insgesamt fürs Running Game meiner Meinung nach zu wichtig. Gerade, wenn man dieses Jahr Lamar unterstützen möchte.


    Wo könnte man Capspace frei machen?
    Kandidat hierfür wäre wohl in erster Linie Brandon Williams, der nächstes Jahr mit 14,5 Mio. in den Büchern steht.


    Was oder wen wünsche ich mir?
    Zum Ende der Saison ist bei mir doch der Wunsch eines Centers immer größer geworden. Ob via FA oder Draft ist mir egal, ich wünsche mir aber wieder für Jahre eine starke Unterstützung auf dieser Position. Wer war unser letzte guter Center? Ryan Jensen? Davor.. Matt Birk? Es wird mal wieder Zeit!


    Einen Nr. 1 Receiver, wir haben Andrews, dann eine Weile nichts und dann kommt Brown. Dahinter ordneten sich Boykin, Snead, Bryant ein, die entweder in jedem Team Backup wären oder ihren Zenit überschritten haben. Bitte das Problem aggressiv angehen.


    Playcalling: Ein Rückschritt dieses Jahr machte das Playcalling. Man war das in einigen Spielen lahm & langweilig gestrickt. Ich weiß nicht aufgrund von fehlenden Playmakers in der Offensive oder ob Greg Roman Lamar nicht mehr zutraut oder einfach sein Playbook nicht erweitern möchte, ich weiß es nicht, aber da muss man in der Offseason den Hebel ansetzen. Momentan reicht es gegen die schwachen & durchschnittlichen Teams dieser Liga, sobald ein Playoff-Anwärter kommt, sieht die Offense einfach nur schwach aus.

    Play Like A Raven

  • Zum Center, ich fand Zuttah nicht schlecht.


    Zu Ingram - 100% weg


    Zu B-Will - muss wohl gehen.

    Baltimore Ravens

  • ist aus Ingram noch was zu holen? 31 Jahre, nur 300 Yards rushing in der Saison...

    ------
    Live gesehen:
    Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs,LA Chargers, LA Rams, Las Vegas Raiders, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Pittsburgh Steelers, San Francisco 49ers

  • Greg Roman wird laut den Ravens zurückkommen.
    Hmm, weiß auch nicht wie ich das finde.

    Super, hätte ich gesagt.


    Aus meiner Sicht: Er war relativ erfolgreich mit einem laufstarken QB in San Francisco, er ist relativ erfolgreich mit einem noch laufstärkeren QB bei den Ravens. Die Mannschaft hat diese Saison 468 Punkte erzielt. Nur die Packers (509), Bills (501), Bucs (492), Titans (491), Saints (482) und Chiefs (473) hatten mehr - allerdings mit wesentlich passlastigeren Offenses. Die lauflastige Spielweise der Ravens sorgt für weniger Drives und damit tendenziell auch für punkteärmere Spiele. Die Offense arbeitet also mit reduziertem Output, entlastet aber zugleich die Defense. Die Punktedifferenz von +165 war die beste der gesamten NFL.


    Ich gebe zu: Wenn man mehr Passspiel sehen will, ist man als Ravens-Fan derzeit schlecht aufgehoben. Vielleicht wird es noch etwas besser, wenn man für Playmaker auf WR sorgt, aber im Kern wird sich die Spielweise nicht ändern, solange Lamar Jackson der QB ist.


    11-5 ist ein sehr guter Record. Qualitativ fand ich die Ravens sogar besser, denn man hat einige wichtige Spiele sehr unglücklich verloren, z. B. gegen die Steelers.

  • ist aus Ingram noch was zu holen? 31 Jahre, nur 300 Yards rushing in der Saison...

    Man hat ihm die ganze Saison angesehen, dass ihm dieses Jahr einfach die Power gefehlt hat. Er war wohl aber auch des Öfteren angeschlagen. Da man meist in den späten Runden auch gute RB's draften kann, würde ich als Team von einer Verpflichtung Ingrams absehen. Kann mir aber vorstellen, dass ein Team ihn für ein Minimum verpflichtet.. als Mentor für zukünftige RB's, zudem soll er wie gesagt, ziemlich beliebt im Lockerroom gewesen sein, aber für mehr reicht es meiner Meinung nach nicht mehr. Dafür hat er einfach zu sehr abgebaut.


    RG3 auch weg, auch das war zu erwarten.

    Play Like A Raven

  • Die Tatsache, dass Mark Ingram am Ende der Saison und in den Playoffs fast jedes Mal ein healthy Scratch war und er sich nicht einmal beschwert hat, sagt sehr viel über seinen Charakter aus. Eine Bereicherung für jeden Locker Room. Auf dem Feld leider nicht mehr der Selbe wie letzte Saison. Ich werden ihn trotzdem sehr vermissen.


    Thank You Mark Ingram!

  • Super, hätte ich gesagt.
    Aus meiner Sicht: Er war relativ erfolgreich mit einem laufstarken QB in San Francisco, er ist relativ erfolgreich mit einem noch laufstärkeren QB bei den Ravens. Die Mannschaft hat diese Saison 468 Punkte erzielt. Nur die Packers (509), Bills (501), Bucs (492), Titans (491), Saints (482) und Chiefs (473) hatten mehr - allerdings mit wesentlich passlastigeren Offenses. Die lauflastige Spielweise der Ravens sorgt für weniger Drives und damit tendenziell auch für punkteärmere Spiele. Die Offense arbeitet also mit reduziertem Output, entlastet aber zugleich die Defense. Die Punktedifferenz von +165 war die beste der gesamten NFL.


    Ich gebe zu: Wenn man mehr Passspiel sehen will, ist man als Ravens-Fan derzeit schlecht aufgehoben. Vielleicht wird es noch etwas besser, wenn man für Playmaker auf WR sorgt, aber im Kern wird sich die Spielweise nicht ändern, solange Lamar Jackson der QB ist.


    11-5 ist ein sehr guter Record. Qualitativ fand ich die Ravens sogar besser, denn man hat einige wichtige Spiele sehr unglücklich verloren, z. B. gegen die Steelers.

    Die Ravens sind aber auch 2x in Folge in den POs kläglich gescheitert und das obwohl neben dieser Offense, eine starke Defense vorhanden ist.
    Kläglich deshalb, weil du gegen die Titans als Nr.1 Team der NFL einen heftigen Upset kassiert hast und gegen die Bills waren am Ende ganze 3 Punkte auf dem Scoreboard.


    Wenn die Ravens sich nicht klar verbessern im Passing Game, sehe ich wenig Chancen für einen ganz tiefen Run bzw. die Möglichkeit um den Titel zu spielen.
    Sie haben eine gute Baseline, damit sollte ein PO-Platz wahrscheinlich sein, aber das kann ja nicht der Anspruch in Baltimore sein und ich bin gespannt ob Roman sich da entwickeln kann. Mit überwiegend Laufspiel gewinnst du heutzutage nicht mehr den Superbowl.

  • Die Ravens sind aber auch 2x in Folge in den POs kläglich gescheitert und das obwohl neben dieser Offense, eine starke Defense vorhanden ist.Kläglich deshalb, weil du gegen die Titans als Nr.1 Team der NFL einen heftigen Upset kassiert hast und gegen die Bills waren am Ende ganze 3 Punkte auf dem Scoreboard.


    Wenn die Ravens sich nicht klar verbessern im Passing Game, sehe ich wenig Chancen für einen ganz tiefen Run bzw. die Möglichkeit um den Titel zu spielen.
    Sie haben eine gute Baseline, damit sollte ein PO-Platz wahrscheinlich sein, aber das kann ja nicht der Anspruch in Baltimore sein und ich bin gespannt ob Roman sich da entwickeln kann. Mit überwiegend Laufspiel gewinnst du heutzutage nicht mehr den Superbowl.

    Wir haben ja schon öfter festgestellt, dass wir unterschiedliche Maßstäbe haben. Mir reichen winning seasons in einem Nullsummenspiel vollkommen aus. Mehr ist schön, aber nicht der Maßstab.


    Ansonsten erlaube ich mir die Anmerkung, dass die lauflastigen 49ers letztes Jahr nur haarscharf am Titel vorbeigeschrammt sind. Ich finde es jedenfalls schön, wenn nicht jeder das gleiche System spielt.

  • Ansonsten erlaube ich mir die Anmerkung, dass die lauflastigen 49ers letztes Jahr nur haarscharf am Titel vorbeigeschrammt sind. Ich finde es jedenfalls schön, wenn nicht jeder das gleiche System spielt.

    Die 49ers und Shanny sind da aber ein ganz schlechter Vergleich.
    Die 49ers waren letztes Jahr was die Passing Offense betrifft auf Position 13 ligaweit. Die Plays sind aufeinander aufgebaut und miteinander verknüpft. Shanny hat vergangenes Jahr für Sanders getradet und dann im Draft einen Firstrounder in Brandon Aiyuk gesteckt. Da ist natürlich auch viel über YAC ausgelegt, aber Shanahan weiß um die Wichtigkeit der Ausgeglichenheit in der Offense, weshalb er neben Kittle und Samuel einen weiteren Passempfänger mit Impact haben möchte.


    Die Ravens dagegen sind in der abgelaufenen Saison auf dem 32. und damit letzten Platz ligaweit was die Passing Yards anbelangt, noch hinter Teams wie den Jets oder den rein lauflastigen Patrioten aus Neu England mit ganz schwachem Receiving Corps.


    Zwischen diesen Teams liegen da Welten. Die Ravens sind viel zu ungefährlich im Passing Game, was auf Shanahan-Offenses überhaupt nicht zutrifft.
    Dir mögen die POs ausreichen, aber in Baltimore wird man auch mal gerne weiterkommen wollen als bis zu den WCs oder Divisionals, zumindest möchte man die Chance haben um den Titel zu spielen, aber mit so einem schwachen Passspiel ist das schwer bis fast unmöglich.
    Zudem muss das Ziel sein, sich zu verbessern, aber bezüglich Laufspiel und Defense gibts da wenig Spielraum nach oben, in beiden Bereichen gehören dir Ravens zur Spitzengruppe, ganz im Gegenteil zum Spiel durch die Luft.


    Sowohl was das Spielermaterial als auch Spielausrichtung betrifft, müssten die Ravens meiner Meinung nach den Fokus in der Offseason mehr auf das Passspiel legen und ob Roman dazu in der Lage ist bzw. dafür der richtige Mann, weiß ich nicht.

  • @Daywalker: Deine Aussage war, dass man mit überwiegend Laufspiel heutzutage nicht mehr den Superbowl gewinnt. Ich habe auf die 49ers 2019 verwiesen, die knapp dran waren. Die 49ers hatten 478 Passversuche und 498 Laufversuche. Ich habe nicht gesagt, dass die 49ers das gleiche System spielen wie die Ravens - das wäre auch eine absurde Behauptung.


    Ansonsten sehe ich die Tendenzen ähnlich, aber weniger extrem als Du. Ja, die 49ers spielen eine völlig andere Offense. Trotzdem sind sie lauflastig. Selbst die Pässe sind meistens kurz. Es hilft, wenn man mit TE Kittle das YAC-Monster der NFL hat. Wäre er bei den Ravens, sähe auch deren Passstatistik besser aus. Aber es macht den Reiz der NFL aus, dass nicht alle guten Spieler beim gleichen Team spielen.


    Total Passing Yards halte ich für keine sonderlich aussagekräftige Statistik. Klar stehen die Ravens da hinten, weil sie viel laufen.
    2020 waren es 257/406 für 2739 yards, 27 TDs, 11 INTs und 6,3 yards/A und 555 Läufe für 3.071 yards (5,5 yards/A) und 24 TDs.
    2019 waren es 289/440 für 3.225 yards, 37 TDs, 8 INTs und 6,9 yards/A und 596 Läufe für 3.296 yards (5,5 yards/A) und 21 TDs.


    Die Unterschiede sind also gering. Das Passspiel war 2019 etwas effizienter und man hat nicht so viele knappe Spiele abgegeben wie 2020. Aber noch einmal: Die Ravens waren mit einer Punktedifferenz von +165 auch 2020 das erfolgreichste Team der gesamten NFL. Sie haben die Punkte bloß etwas ungeschickt verteilt (hohe Siege, knappe Niederlagen).


    Auch die 49ers brauchen im Regelfall ein funktionsfähiges Laufspiel. Wenn das gestoppt wird, kommt man allein mit Passspiel kaum weiter. Ähnlich - wenngleich etwas extremer - ist es bei den Ravens. Das liegt an den QBs. Garoppolo kommt dem Ideal des Pocket Passers eben sehr viel näher als Jackson.


    Ich stimme Dir zu, dass die Ravens versuchen müssen, ihr Passspiel zu verbessern, weil in den restlichen Belangen wenig Luft nach oben ist. Ich hatte ja selbst schon geschrieben, dass man versuchen muss, sich auf WR zu verstärken. Jackson sollte versuchen, seine Qualitäten im Passspiel wenigstens geringfügig zu verbessern.


    Aber hinsichtlich der Spielausrichtung einen Fokus auf das Passspiel zu legen, halte ich für ebenso verfehlt wie die Zweifel an Roman. Jeder Bäcker kann nur mit den Zutaten backen, die er zur Verfügung hat. Ohne Butter gibt es keine Buttercremetorte. Die Ravens haben sich für Jackson entschieden. So schlecht war die Entscheidung nicht, immerhin war er letztes Jahr MVP. Aber ob gut oder schlecht: Man muss auf seine Stärken setzen. Diese Stärken liegen im Laufspiel. Mit ihm primär auf Passspiel setzen zu wollen, wäre suizidal. Wenn Jackson jemals ein Pocket Passer wird, dann ist das jedenfalls ein langjähriger Prozess. Aber wenn man 1-2 gute Receiver hätte (WR oder TE), dann wäre die Offense wesentlich weniger ausrechenbar und damit noch deutlich gefährlicher. Deswegen glaube ich auch nicht, dass man die Spielweise grundlegend ändern muss.


    Schließlich: Der Headcoach gibt die Richtung vor, der Coordinators setzen sie um. Wahrscheinlich ist Roman gerade deswegen OC der Ravens, weil er so gut darin ist, eine lauflastige Offense zusammen zu stellen, und ihn Harbaugh deswegen ausgewählt hat. Mit dem passenden QB könnte Roman auch mehr auf Passspiel setzen. Die 49ers mit Alex Smith/Colin Kaepernick haben unter ihm auch mehr gepasst.

    Einmal editiert, zuletzt von Chief ()

  • Aber hinsichtlich der Spielausrichtung einen Fokus auf das Passspiel zu legen, halte ich für ebenso verfehlt

    Mehr Fokus wie bisher, nicht ausschließlich, die Ravens sind und werden natürlich keine Chiefs sein, müssen sie auch nicht.


    Mit ihm primär auf Passspiel setzen zu wollen, wäre suizidal.

    Wurde nirgendwo geschrieben, diese Extremen hast du dir selber abgeleitet.


    Die Passing-Offense ist bisher viel zu harmlos und wenn sie jetzt den Fokus darauf auslegen sich in dem Bereich zu verbessern, bedeutet das ja nicht, dass das Laufspiel auf einmal weg ist und sie ausschließlich nur noch passen.

  • Ihr beide habt den Zwiespalt gut beschrieben, in dem sich die Ravens gerade befinden.


    Auf dem Papier steht man 30-7 in der Regular Season mit Lamar. Die hohe Baseline ist da. Jetzt fragen sich die Leute aber natürlich ob man mit diesem Spielstil wirklich auch mal den Super Bowl gewinnen kann. Und diese Zweifel sind durchaus berechtigt. Ich kann eigentlich jedem Punkt von Daywalker zustimmen.


    Ich lehne mich einfach zurück und freue mich, das die Ravens ein insgesamt gutes Team haben. Es gewinnt halt jedes Jahr nur 1 von 32 Teams den Super Bowl und Lamar ist noch extrem jung. Aber einige Ravens Fans verfallen schon ein bisschen in Panik habe ich den Eindruck :D (nicht hier im Forum)

  • Panik ist das falsche Wort (zumindest hier im Forum, wie du richtig sagst), aber es sind ja durchaus Baustellen erkennbar, die man beheben muss, wenn je mehr als eine erstklassige Regular Session werden soll.

  • Jetzt fragen sich die Leute aber natürlich ob man mit diesem Spielstil wirklich auch mal den Super Bowl gewinnen kann.

    Ihr habt mit Flacco den SB gewonnen, dann sollte es auch mit Lamar klappen. :)
    Ihr habt ein starkes "Grundteam", die Coaches sind erfahren und das FO ist auch wieder eingespielt.
    Die Frage wird eher, was wird Lamar in 3 Jahren kosten und was wird aus der AFC North.
    Können sich die Brwons mit Mayfield steigern, wie wird die O in Pittsburgh und was passiert in Cincy und deren QB, erholt sich Borrow?.


    Wenn man sich wieder innerhalb der Divison bis zum letzten Hemd bekämpfen müss wird es halt eben auch schwierig.
    Naja AFC North war halt noch nie AFC East, wo es in 20 Jahren nur einen Franchise QB gab.


    Ravens gehen immer.... :)

  • Ihr habt mit Flacco den SB gewonnen, dann sollte es auch mit Lamar klappen. :)

    Flacco hat aus irgendeinem Grund in den Playoffs auch fast jedes Mal wie ein Future Hall of Famer gespielt. Besonders beim Super Bowl Run. 11 TD 0 INT. Viele denken "ja die Defense war halt gut mit Lewis, Reed, Suggs, Ngata etc damit gewinnt sogar Flacco den Super Bowl" aber die war damals eher Durschnitt insgesamt.


    Bei der AFC North hast du Recht. Die kann nächstes Jahr eigentlich jeder gewinnen.

  • Flacco hat aus irgendeinem Grund in den Playoffs auch fast jedes Mal wie ein Future Hall of Famer gespielt. Besonders beim Super Bowl Run. 11 TD 0 INT. Viele denken "ja die Defense war halt gut mit Lewis, Reed, Suggs, Ngata etc damit gewinnt sogar Flacco den Super Bowl" aber die war damals eher Durschnitt insgesamt.

    Genau darauf habe ich angespielt. Warum sollte Lamar, mit welchen Spielstil auch immer, zu keinen solchen run ansetzen können?
    Dass man da immer auch Glück haben muss ist denke ich außer Frage. Glück auf der einen Seite, Pech beim Gegner.


    Eure D hat dieses Jahr die wenigsten Yards abgegeben, also ist diese auch zumindest statistisch nicht schlecht....
    Nehmen wir mal an dass es diese Earl Thomas Geschichte nicht gegeben hätte und ihr wie von Lamar gewünscht AB84 verpflichtet hättet.
    Dann sieht das mit zwei AllPro's schon nochmals deutlich anders aus...


    Trotzdem hattet ihr immer gutes Näschen mit "Altstars".

  • Ravens WR Coach/Pass Game Coordinator/Assistant Head Coach David Culley wird neuer Head Coach der Houston Texans.


    Die Ravens bekommen dafür jeweils einen Comp 3rd Round Pick in 2021 und 2022 und einen neuen Pass Game Coordinator (die hatten wirklich einen?)

  • Man verlängert mit Boyle für zwei weitere Jahre (13 Mio.). Man spart dadurch in der nächsten Saison zwei Mio. an Capspace (von 7,83 Mio. auf 5,83 Mio.), wenn ich es richtig durchblicke und zahlt 2022 und 2023 ähnliche Zahlen (5 Mio. & 6 Mio.). Guter Move wie ich finde, er hat natürlich nicht die Catch-Statistiken wie andere TE dieser Liga, ist aber extrem wichtig fürs Blocken.
    Zudem wurde mit Jordan Richards ein weiterer Spieler für nächstes Jahr gebunden.


    Wie seht ihr eigentlich das Ganze, dass Lamar selbst, bzw. seine Familie den Vertrag aushandelt? Gab es einen ähnlichen Fall in der NFL schon mal?

    Play Like A Raven

  • Wie seht ihr eigentlich das Ganze, dass Lamar selbst, bzw. seine Familie den Vertrag aushandelt? Gab es einen ähnlichen Fall in der NFL schon mal?

    Ich bin da hin und her gerissen. Einerseits muss man keine Prozente an einen Agenten abgeben und das ganze Geld bleibt in der Familie. Andererseits weiß man nicht wieviel die beiden fordern werden. Wird es mehr sein als der "klassische Agent" fordern würde? Ich hoffe einfach nur, das Lamar sehr lange in Baltimore bleibt. Und auf einen kleinen Discount ;)


    Zu der letzten Frage: Es ist nicht das erste Mal, dass ein Spieler seinen Vertrag ohne Agent aushandelt. DeAndre Hopkins z.B. hat auch alleine verhandelt.


    Zu Boyle: Finde die Extension sehr gut. Unterschätzter Spieler

  • Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Man bekommt wohl nicht, die Picks die ein Tunsil mal gebracht hat (es sei denn Bill O'Brien kommt zurück).


    Aber einen 1st Round Pick könnte man schon für ihn bekommen. 24 Jahre alt und ein guter Tackle für beide Seiten.

  • Draft Prospects - Wide Receiver

    Draftboard - Wide Receivers



    Ein wichtiges Need für die Ravens sind auch in diesem Jahr die Spieler, welche Lamar Jackson bedienen soll. Unsere Wide Receiver Unit sieht richtig mager aus. Der Nummer 1 Receiver, Marquise Brown, ist zwar ein schneller und wendiger Receiver hat aber physische Defizite. Die Nummer 2 ist dann schon deutlich abgeschlagen hinter ihm. Miles Boykin ist zwar der physische Outside Receiver und Redzone Target, hat aber Probleme mit der Separation was ihn zu einer nicht wirklich soliden Waffe macht in der Offense. Er hat nun in zwei Jahren magere 464 Yards und sieben Touchdowns erzielt, bei 32 Receptions. Willie Snead den man auch als zweite Option sehen könnte, kämpfte dieses Jahr vor allem mit seinen eigenen Händen und hatte seine lieben Probleme die Leistungen der Vorsaison zu bestätigen. Insgesamt ebenfalls deutlich zu wenig Effort von ihm - ein Cut Kandidat.



    Man muss sich also wohl oder übel über die Free Agency oder über den Draft um eine erste oder immerhin 1b Lösung kümmern.



    Doch was braucht man genau für einen Typen für diese Position? Den Ravens fehlt ein physischer Outside Receiver der atypisch zu Hollywood eingesetzt werden kann. Ein Receiver der Separation kreieren kann und gute Hände hat. Schauen wir uns die Kandidaten genauer an.



    Runde 1
    Rashod Bateman, Minnesota
    188cm gross und 95 Kilogramm schwer, zugegeben nicht der physischste Spieler den man bekommen kann aber falls er noch auf dem Board ist MUSS man zuschlagen. Bateman ist genau der Type NFL Receiver den wir brauchen. Gross, gute contested Catches, schnell und mit Big Play Ability. Durch seine Grösse auch eine Waffe in der Endzone - schaffte in seiner letzten kompletten Saison 1219 Yards mit elf Touchdowns. Ein No-Brainer der auch Offfield ein vorbildlicher Teammate sein soll. Für mich der einzige Wide Receiver, der realistisch in unsere Draft Range fallen dürfte, den ich in Runde 1 wählen würde.



    Runde 2
    Sage Surratt, Wake Forest
    Auch er ist gross und schnell - 190cm mit einem Gewicht von 97 Kilogramm. Passt schon eher ins Beuteschema für den Mann auf der Aussenseite. Surratt hat zwar 2020 nicht gespielt aber konnte 2019 mit 1001 Yards und elf Touchdowns glänzen und bewies seine Redzone Qualitäten. Seine Stärken liegen für mich im Eins-gegen-Eins. Er kann sich zwar nicht viel Separation kreieren, hat aber so sichere Hände das er 50/50 Bälle im Normalfall für sich entscheidet. Falls in Runde Eins kein WR gepickt wird ist auch das für mich ein No-Brainer für EdC.



    Runde 3
    Tamorrion Terry, Florida State
    Noch grösser als die anderen Beiden in diesem Board. Einer den man im Open Field kaum stoppen kann und der sich ohne Probleme Separation kreieren kann. Sein grösstes Problem ist allerdings, dass er 2019 ein schwaches Jahr gespielt hat und nur 289 Yards und einen Touchdown gemacht hat. Die Jahre davor sahen allerdings deutlich besser aus. 1188 Yards und neun Touchdowns sahen beispielsweise in seinem Sophomore Year 2019 heraus. Einer den man in Betracht ziehen kann ab Mitte Runde Drei.



    Runde 4
    Trevon Grimes, Florida
    Explosiver Playmaker der mit 6-5 und 214 lbs perfekt zu uns passen würde. Schnell, kann das Spielfeld vertikal angreifen und bringt gute Contested Catches mit, bei der Grösse auch kein Wunder. Er hat zudem eine gute Body-Controll und kann als Redzone Target eingesetzt werden. Leider hat er noch keinen kompletten Route-Tree gezeigt und muss diesen zuerst noch zeigen. Allerdings mache ich mir da wenig Sorgen, da er bereits als High School Athlete (5-Star Recruit) auf einem hohen Level war und damit auch einige Skills mitbringt, die man sich nicht erarbeiten kann.



    Anthony Schwartz, Auburn
    In Runde Vier kannst du mit ihm nichts falsch machen. Nicht der klassische Spieler den wir suchen aber einer der durchaus als Steal in Runde Vier verbucht werden könnte. Sehr schnell aber doch eher ein Hollywood Abklatsch. Auch er hat kaum Probleme sich Separation zu verschaffen und das obwohl er in der besten College Conference gespielt hat. Dazu hat er gute Returner Qualitäten und könnte auch in den Special Teams eingesetzt werden.



    Runde 5 bis Undrafted Free Agents
    Damonte Coxie, Memphis
    Gross, physisch mit guten Contested Catches geschmückt. Ein Wide Receiver der passen könnte. Natürlich ist er in dieser Range kein Nummer 1 Prospect aber eine Verstärkung für unseren WR Room. Er bringt leider keinen NFL Speed mit, könnte aber dennoch ins Scheme passen durch seine physikalischen Attribute. Ich meine: Den Ravens fehlt es an einem nicht - dem Speed.



    TJ Vasher, Texas Tech
    Krank das er mit seiner Grösse von 6-6 dennoch so quick aussieht. Dazu hat er einen unfassbaren Catchradius und einen guten Speed. Separation sollte kein Problem sein, ist aber nicht die grösste Skillstärke bei seinen fast perfekten 50/50 Balls Stats. Ab Runde 5 kann man eigentlich bedenkenlos zugreifen. Eventuell könnte sich einer wie Vasher zu einem soliden Backup Receiver entwickeln.



    Dai`Jean Dixon, Nicholls State
    Die wenigsten werden ihn kennen, aber Dai`Jean Dixon ist ein Kandidat der als FCS Spieler in der NFL Fuss fassen kann. Guter Vorblocker, gute Catchtechnique. Kann sich gut freilaufen, auch gegen FBS Teams (Kansas State) mit einem starken Antritt welchen ihn schnell auf den Fullspeed bringt. Kräftiger Spieler, holt durch seine Physis viele Yards after the Catch und ist gesegnet mit guten Händen die ihm bei den Sideline Catches Vorteile bringen. Allerdings bringt er einige Schwächen mit - Probleme mit Press Coverage und den Ball in der Luft zu finden. Dazu hat er noch nicht einen kompletten Route-Tree gezeigt. Einer der in den späten Late Rounds ein Thema werden kann.




    Natürlich gibt es im Draft auch noch einige Receiver, die nicht auf das erhoffte Beuteschema passen - Tutu Atwell, Elijah Moore und Shi Smith beispielsweise würde ich auch mit Kusshand nehmen am zweiten Draftday. Ich habe mich in diesem Artikel primär aber um die "grösseren" Jungs gekümmert. Mal schauen was uns die Free Agency nächste Woche so bringen wird auf diesem Need.

    Baltimore Ravens

  • Man muss sich also wohl oder übel über die Free Agency oder über den Draft um eine erste oder immerhin 1b Lösung kümmern.

    Die Ravens haben ungefähr 20 Mio. $ Capspace. Ich hoffe sie werden in der Free Agency das Geld für die Interior OLine (Thuney/Linsley) oder einen Pass Rusher ausgeben. Leute wie Golladay, JuJu oder Corey Davis werden wahrscheinlich viel Geld verlangen, mehr als die Ravens bereit sind zu zahlen.