Diskussion: Wo spielt Deshaun Watson 2021?

  • Ich wünsche es allen Texans-Fans, dass sich dieses Thema in der Offseason in Schall und Rauch auflöst. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man einen Watson wirklich so einfach loswerden will. Ich hätte Easterby schon seit Wochen in die Wüste geschickt, wenn die Frage ist: Watson oder er.

    Kann mir jemand mal erklären, wer dieser Easterby ist, und was der macht? Muss ich mir das ungefähr so vorstellen:



    Edit, hier noch meine Meinung zum Thema (ausm Jets Thread rüber kopiert):


    Ein mal vorne weg, ich denke nicht, dass Watson wirklich verfügbar sein wird. Die Fans der Texans schärfen ja schon seit über 2 Jahren die Mitgabeln, erst das Duane Brown/Tunsil Fiasko, dass zwei 1st, ein 2nd und nen Arsch voll Capspace gekostet hat. Dann Hopkins abgeschenkt. DIE Legende der Franchise steht vor dem Abschied (J.J. Watt). Man kann es sich schlicht nicht leisten, Watson zu verlieren, denn dann verliert man wohl auch einen Großteil der Fanbase endgültig. Ich denke Watson hat genug Leverage, um jetzt beim HC hire ein gewichtiges Wort mitreden zu dürfen, und dann beruhigt sich die Situation auch erstmal wieder.

    Einmal editiert, zuletzt von Bam Bam ()

  • Ich denke Watson hat genug Leverage, um jetzt beim HC hire ein gewichtiges Wort mitreden zu dürfen, und dann beruhigt sich die Situation auch erstmal wieder

    Genau das ist ja das Problem, das diese Situation und damit diesen Thread ausgelöst hat. Es wurde ihm zugesichert, und dann wurden seine Vorschläge komplett ignoriert, und nicht einmal alibimäßig zu einem Interview eingeladen.

    When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
    game, announced by the ESPN Sunday night crew,
    for all eternity. Paul Zimmerman

  • Ziemlich dumme Situation für Watson. Er ist bei einem Team das sich nicht verstärken kann über den Draft. Das Team das für ihn traded, wird soviel aufgeben müssen, das er zwar eine andere Uniform an hat, aber die Situation die selbe in grün ist...


    Keine Ahnung wie er aus diese Hölle wieder rauskommen will. Wenigstens verdient er gut, andererseits hätte er den Vertrag auch nicht unterschreiben müssen, da die Situation wie sie nun mal ist, auch schon zu Saison Anfang bekannt war.


    Wünsche ihm alles Gute.


  • da die Situation wie sie nun mal ist, auch schon zu Saison Anfang bekannt war.

    Wohl kaum, denn am Anfang der Saison war Bill O'Brien noch der Coach und quasi GM, die Situation ist also kaum mit der jetzigen zu vergleichen.

    When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
    game, announced by the ESPN Sunday night crew,
    for all eternity. Paul Zimmerman

  • Rodgers holt den Superbowl, tritt zurück, Packers holen Watson und treiben die Bears, Vikings und Lions auch in den nächsten 10 Jahren zur Weißglut :mrgreen:

    Stolzer Mitbesitzer des vierfachen Superbowl-Champions Green Bay Packers

  • Ziemlich dumme Situation für Watson. Er ist bei einem Team das sich nicht verstärken kann über den Draft. Das Team das für ihn traded, wird soviel aufgeben müssen, das er zwar eine andere Uniform an hat, aber die Situation die selbe in grün ist...

    Dolphins und Jets könnten mMn mit den Picks aus 2021 schon ein attraktives Paket schnüren und müssten wohl nicht mehr so viel aus 22 oder gar 23 dazu geben. Wenn dann noch die Combine ausfällt (gibt da ja wohl Gerüchten) und auch die Collegesaison schwer zu bewerten ist, sollte der Tausch 25 jähriger Franchise Qb gegen 3-4 frühe Picks nicht so schwerfallen.


    Die Colts dürften ja auch noch einiges an Capspace haben und könnten sich mMn auch noch über die FA ordentlich verstärken.
    Rams und 49ers könnte mit ihren HCs, dem vorhandenen Grundgerüst und Watson sicher 2-3 Jahre ganz vorne mitspielen.
    Für mich alles attraktivere Szenarien als Houston.

  • Das Problem liegt aber weiter oben als nur beim HC (GM) ....

    Stimmt, nichtsdestotrotz war die Sutation eben nicht so, wie sie jetzt ist. Zu Beginn der Saison wurde ja auch nocht keine Zusage bezüglich Involvierung bei der HC Suche gemacht, die dann nicht eingehalten wurde.

    When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
    game, announced by the ESPN Sunday night crew,
    for all eternity. Paul Zimmerman

  • Wohl kaum, denn am Anfang der Saison war Bill O'Brien noch der Coach und quasi GM, die Situation ist also kaum mit der jetzigen zu vergleichen.

    Die Situation war zum Anfang der Saison bekannt, das die Texans auf die "Hölle" zusteuern, ob mit oder ohne Billy B.

  • Könnt ihr bitte diesen Thread löschen. Ich will da nix von hören :stone

    +++NFL-Talk Pickem 2014 Champion+++
    +++NFL-Talk-Fantasy E-Liga 2014 Champion+++
    +++ NFL-Talk-WM-Tippspiel 2014 Champion+++

  • Genau das ist ja das Problem, das diese Situation und damit diesen Thread ausgelöst hat. Es wurde ihm zugesichert, und dann wurden seine Vorschläge komplett ignoriert, und nicht einmal alibimäßig zu einem Interview eingeladen.

    Genau, und darauf hin hat Watson auf den Tisch gehauen, und jetzt werden seine Vorschläge ernst genommen, denn Watson wird ihnen schon gesagt haben, was passiert wenn nicht. Ich kann auch die Sprüche aller 'Das geht Watson nichts an' nicht nachvollziehen, zum einen macht es durchaus Sinn, dass HC und FQB auf einer Wellenlinie liegen. Zum anderen war der Auslöser ja dass Watson vom Hopkins Trade aus den Medien erfahren musste, und sich übergangen fühlte. Auch den Ärger verstehe ich. So wie ich das sehe, will Watson nicht der Entscheider sein, er verlangt lediglich, dass er bei solchen Entscheidungen um seine Meinung gefragt wird, und diese auch ernst genommen wird, das Recht hat er sich mMn durchaus verdient.


    Die Situation war zum Anfang der Saison bekannt, das die Texans auf die "Hölle" zusteuern, ob mit oder ohne Billy B.

    Die waren letztes Jahr kurz davor den späteren SB-Champ aus den POs zu kegeln. Auch wenn die keine gute Offseason hatten, konnte man zumindest erwarten, dass die wieder um die POs kämpfen.

    Dolphins und Jets könnten mMn mit den Picks aus 2021 schon ein attraktives Paket schnüren und müssten wohl nicht mehr so viel aus 22 oder gar 23 dazu geben. Wenn dann noch die Combine ausfällt (gibt da ja wohl Gerüchten) und auch die Collegesaison schwer zu bewerten ist, sollte der Tausch 25 jähriger Franchise Qb gegen 3-4 frühe Picks nicht so schwerfallen.

    Nur weil es evtl etwas schwieriger ist, die Talente zu bewerten, sind die Picks aber nicht weniger wert.

  • Wow, wenn das wirklich so kommt, dürfte er vielleicht der begehrteste Spieler der NFL-Geschichte sein. Die No-Trade-Klausel ist das beste, das ihm passieren konnte. Ansonsten dürfte er wohl so ca. die nächsten zehn Jahre ohne First Rounder im zukünftigen Team spielen. Aber das macht einen Trade - wie schon viele gesagt haben - natürlich auch wahnsinnig schwierig.
    Wenn man davon ausgeht, dass ein garantiert hoher Pick als Teil der Kompensation Pflicht ist, könnte ich mir z.B. auch die Falcons (einige talentierte Spieler, NFC-Team, seine Heimat) oder die Jaguars (Trevor Lawrence als bester Gegenwert, wenig Steuern, auch relativ nah an der Heimat) vorstellen. Ob er oder die genannten Teams genauso denken, kann ich nicht einschätzen.

  • Diese Trade Klausel ist natürlich schon interessant.


    Wenn also ein unter Hypnose stehender Watson ausschließlich zu den Colts möchte, dann hätte das FO der Texans gar keine andere Wahl als dies zu akzeptieren?


    Wirklich höchst interessant. :thumbsup:

  • Diese Trade Klausel ist natürlich schon interessant.


    Wenn also ein unter Hypnose stehender Watson ausschließlich zu den Colts möchte, dann hätte das FO der Texans gar keine andere Wahl als dies zu akzeptieren?


    Wirklich höchst interessant. :thumbsup:

    Ne sie müssen es nicht akzeptieren (könnte ja auch nicht getradet werden), aber sie können ihn nicht woanders hin schicken, aber beide Parteien müssen zustimmen bei einem eventuellem trade

  • Auch wenn mir mein Bauchgefühl sagt das Watson und Belicheck wohl nicht richtig gut funktionieren würde.

    Was lässt dich das glauben? Weil er so ein Disziplinfanatiker ist und Watson hier einen auf Querulant macht?
    Das ist etwas kurzsichtig imho.
    Belichick hatte auch in der Vergangenheit keine Probleme sich schwierigeren Charakteren anzunehmen.
    Egal ob Moss, Dillon ... oder auch Brady, der sicher nicht jederzeit zu allem nur Ja und Amen gesagt hat.
    Schwierige Charaktere sind nicht gleich permanente Quertreiber.
    Viele fügen sich gern, wenn sie das Gefühl haben das Umfeld bietet ihnen das, was ihnen wichtig ist.
    In diesem Fall gehe ich erstmal davon aus, dass es unter BB keine solche "Mitsprache-Recht"-Klausel oder whatever, gegeben hätte.
    Als Resultat kann sich der Spieler auch nie verarscht oder hintergangen fühlen.
    Das heisst natürlich nicht, dass automatisch alle Spieler immer happy sind bzw waren in NE.
    Es kommt halt auf den Typ an, dann fallen die Steine zumeist von selbst auf natürliche Weise. Patriot Way halt.


    Kann mir jemand mal erklären, wer dieser Easterby ist, und was der macht? Muss ich mir das ungefähr so vorstellen:

    Das Bild seh ich irgendwie nicht, aber ich kann dir ja erzählen, was ich aus der NE-Zeit so mitbekommen habe.


    Also von vor seiner Zeit bei uns weiß ich wenig.
    Angefangen hat er jedoch als Team-Kaplan. Daraus wurde recht zügig ein erweitertes Aufgabengebiet als Charakter-Coach.
    Also solcher hatte er auch Aufgaben beim Scouting, also Evaluierung des prospects sozusagen.
    Darüber hinaus ist er aber kein Talentscout oder personnell guy.
    Auch wenn er sicherlich einiges hierzu gelernt hat über die Jahre, er ist kein Football-mind wenn man so will.


    Für sich selbst glaubt er das wohl jedoch.


    Bei den Spielern, ja eigentlich bei allen Angestellten von uns war er recht beliebt.
    Charmant, einfühlsam, empathisch usw. Er versteht es mit den Menschen zu "connecten".
    Das beschränkte sich auch nicht nur auf die Spieler selbst, sondern auch deren Familien zb.


    Das ganze hat jedoch auch eine Schattenseite.
    Er scheint sehr machthungrig zu sein, oder zumindest einen Ehrgeiz zu besitzen, sich ständig mit mächtigeren zu umgeben.
    Vordergründig verließ er NE im Zuge der Prostitutionsaffäre um Kraft, das sei mit seinem Glauben und seinen Werten nicht vereinbar.
    Intern jedoch heisst es wohl er, dass dies mehr ein Vorwand war. Der Aufstieg in den Rängen ging ihm nicht schnell genug, bzw. hat BB ihm wohl auch klargemacht, dass er zb. nie Caserio (Director of Team personnell, quasi eine Art halb GM) beerben würde, eben weil ihm der Background bzw das Fachwissen zur footballerischen Seite fehle.
    Fast jeder Coach in NE fängt ganz, ganz unten an und muss sich über die Jahre hinweg hocharbeiten.


    Jedenfalls, das reichte Easterby nicht und er verließ NE um in HOU die einflussreichere Position als VP personell decisions (man korrigiere mich ggf, ist ähnlich der Rolle von Caserio, nur halt kein de facto GM) einzunehmen.
    Markant in dieser Hinsicht auch, zur letzten SB-Feier der Patriots war er als damaliges Teammitglied natürlich auch eingeladen.
    Diesen Abend hat er genutzt um Caserio, noch unter Vertrag, eindeutig zu tampern und nach HOU zu locken.
    Das flog auf und Caserio blieb letztes Jahr noch in NE.
    Jetzt lief sein Vertrag aus und er wird GM in HOU.
    Beide haben den selben Agent Bob Lamonte.


    Kurz gesagt, Easterby ist vordergründig zweifelsohne bei den meisten hoch angesehen.
    Jedoch scheint er keine Skrupel zu haben seine Karriere zu pushen wo nötig.
    Ist ein bißchen paradox, diese Machtgier und das anderweitig hochgelobte Wesen scheinen für mich nicht leicht vereinbar.
    Ist bißchen wie ein Mann mit zwei Gesichtern imho.
    Die größte Sorge würde mir aber bereiten, wenn dieser Mann an einer entscheidungsträchtigen Position steht, kann er da zwischen den Eigeninteressen und was das Beste für das Footballteam ist unterscheiden?
    Da habe ich erhebliche Zweifel.

  • Ach, verdammt.


    Dabei war ich schon so hoffnungsvoll. :D


    Nein, aber falls er wirklich auf den Trade Block kommen sollte, müssen die Colts zumindest ein Gebot abgeben.


    Ob die Texans dann wirklich so doof wären und ihn innerhalb der eigenen Division traden, würde ich zwar schon irgendwie anzweifeln.


    Aber andererseits hätte auch niemand den Hopkins Trade vorhergesagt und auch nicht den (sofern es so kommt) Watson Trade.


    Müssten die Colts halt einfach das mit Abstand beste Gebot liefern.


    Wenn aber wirklich die Dolphins ihre 1st Round Picks in diesem Jahr anbieten, könnte das wohl kein anderes Team übertreffen.


    Daher scheint Miami schon der Favorit, sofern sie diesen Weg gehen möchten.

  • Do it Bills....
    Kleiner Scherz :D
    Fühlt sich irgendwie immer noch seltsam an, dass man als Bills Fan diese absolut verrückte Entwicklung einfach so verfolgen kann ohne Gedanken an Draft Picks, small market etc...

  • Let it be Dolphins, zu viele Needs um Picks abzugeben.

    Here I go again on my own, Going down the only road I've ever known. Like a drifter I was born to walk alone.

  • Im Steelers Fred hat aber Konti, meine ich, vor ein paar Tagen schon mal leise angefragt.

    Nicht dass ich das wüßte :paelzer: vielleicht war ich durch den Wind.
    Und ich find Watson gut, würde Rudolph aber eine zweite richtige Chance geben.

    "I'm not singing anything"; Jack Lambert, training camp 1974


    Tradition ist etwas Wichtiges, aber es ist nicht der Hauptzweck des Lebens, Helmut Schmidt


    I'm old, but not obsolete, Paps

  • Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass die Texans nun auch noch Watson traden würden. Für mich unglaublich wie diese Franchise über die letzten Jahre zu Grunde gerichtet wurde, wohingegen eigentlich trotzdem noch viel genug Potential vorhanden wäre. Innerhalb der Division, also am ehesten zu den Colts werden sie nicht machen. Innerhalb der Conference kommen für mich Miami und die Jets in Frage, aber auch hier könnte ich mir vorstellen, dass das FO das umgehen möchte.

  • Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass die Texans nun auch noch Watson traden würden. Für mich unglaublich wie diese Franchise über die letzten Jahre zu Grunde gerichtet wurde, wohingegen eigentlich trotzdem noch viel genug Potential vorhanden wäre.

    wenn sie Watson traden, dann müssten sie eigentlich auch noch JJ Watt traden und in einen kompletten rebuild gehen

    ------
    Live gesehen:
    Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs,LA Chargers, LA Rams, Las Vegas Raiders, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Pittsburgh Steelers, San Francisco 49ers

  • Ich denke wirklich ,dass es "passieren" wird. Fragt sich nur zu welchem Team ? Die Texans sind nach der extremen Misswirtschaft unter O'Brien ja fast dazu gezwungen eine Neustart zu machen :madness Und das würde wohl mit einem neuen (früh) gedrafteten und dann vor allem auch erstmal sehr viel günstigeren QB als Basis plus ein paar weiteren guten Rooks durch neue/hohe Pick's aus einem Trade relativ gut gehen.


    Wobei es wohl schon eine wichtige Frage ist, welches Team da wieviel bietet ? Nötig bzw. gebrauchen könnte den ja mehr als die halbe Liga.Rein von der Team-/ und Draftpick Situation drängen sich die Delphine ja quasi erstmal auf. Aber vielleicht wollen die das gar nicht und andere Teams haben eben nicht soviel Trade- "Munition" :paelzer:

  • Ich denke wirklich ,dass es "passieren" wird. Fragt sich nur zu welchem Team ? Die Texans sind nach der extremen Misswirtschaft unter O'Brien ja fast dazu gezwungen eine Neustart zu machen :madness Und das würde wohl mit einem neuen (früh) gedrafteten und dann vor allem auch erstmal sehr viel günstigeren QB als Basis plus ein paar weiteren guten Rooks durch neue/hohe Pick's aus einem Trade relativ gut gehen.


    Wobei es wohl schon eine wichtige Frage ist, welches Team da wieviel bietet ? Nötig bzw. gebrauchen könnte den ja mehr als die halbe Liga.Rein von der Team-/ und Draftpick Situation drängen sich die Delphine ja quasi erstmal auf. Aber vielleicht wollen die das gar nicht und andere Teams haben eben nicht soviel Trade- "Munition" :paelzer:

    Wenn die Infos stimmen und Watson sich quasi das Team "aussuchen" könnte, dann sind für mich die Jets da eher unwahrscheinlich. Die sind jetzt auch nicht gerade erstklassig geführt und da hat er dann evtl. ähnliche Probleme wie bei den Texans. Tatsächlich sehe ich dahingehend auch die Dolphins recht weit vorne.

  • Wenn die Infos stimmen und Watson sich quasi das Team "aussuchen" könnte

    Er hat zumindest eine No-Trade-Klausel im Vertrag, bei der er also mitbestimmen kann, wo er NICHT hinmöchte. Das ist ja das Mitentscheidende: Die Texans können ihn also nur traden, wenn er mit der Destination auch einverstanden ist. Dadurch wird das mit dem Meistbietenden schon schwierig, wenn nicht unmöglich.

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)

  • Wenn die Infos stimmen und Watson sich quasi das Team "aussuchen" könnte, dann sind für mich die Jets da eher unwahrscheinlich. Die sind jetzt auch nicht gerade erstklassig geführt und da hat er dann evtl. ähnliche Probleme wie bei den Texans. Tatsächlich sehe ich dahingehend auch die Dolphins recht weit vorne.

    bei den Jets gab es jetzt aber große Änderungen in den Kompetenzen und dem Reporting

    ------
    Live gesehen:
    Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs,LA Chargers, LA Rams, Las Vegas Raiders, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Pittsburgh Steelers, San Francisco 49ers

  • bei den Jets gab es jetzt aber große Änderungen in den Kompetenzen und dem Reporting

    Aber in Sachen Pass Receivers müssten die Jets deutlich zulegen, wenn sie in die engere Verlosung wollen.

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)

  • Er hat zumindest eine No-Trade-Klausel im Vertrag, bei der er also mitbestimmen kann, wo er NICHT hinmöchte. Das ist ja das Mitentscheidende: Die Texans können ihn also nur traden, wenn er mit der Destination auch einverstanden ist. Dadurch wird das mit dem Meistbietenden schon schwierig, wenn nicht unmöglich.

    Wo ist denn da das Problem ? So wie es seit Wochen aussieht, will Watson doch einfach nur noch weg aus Houston, scheinbar egal wohin :madness Der würde wahrscheinlich so ziemlich bei jedem Team zustimmen :hinterha:

  • Aber in Sachen Pass Receivers müssten die Jets deutlich zulegen, wenn sie in die engere Verlosung wollen.

    Dafür hätte man ausreichend Cap um in der FA einen WR1 bekommen zu können. Und die Aussicht von Watson Bälle fangen zu dürfen ist auch nicht verkehrt und könnte nen großer selling point sein. Beispielsweise WR1 Godwin/Robinson/Samuel, WR2 Mims, Crowder aus dem Slot und Herndon als TE ist mit Sicherheit eine Unit die das Potenziel hat, Top 15 in der Liga zu sein.

    Live NFL Action


    Jets - Ravens (23.10.2016 MetLife) 24-16
    Seahawks - Raiders (14.10.2018 Wembley) 27-3
    Jets - Dolphins (08.12.2019 MetLife) 22-21
    Saints - Colts (17.12.2019 Superdome) 34-7

  • Einfach traurig zu mitanzusehen, wie die Houston Texans implodieren und welch Desaster Bill O'Brian hinterlassen hat - der Ausmaß der Katastrophe gipfelt jetzt in diese Trade-Spekulationen, die ich durchaus mehr als realistisch erachte.


    Normalerweise darf man einen gestandenen top3 QB niemals abgeben. Niemals. Aber in Houston scheint mittlerweile alles möglich, wäre ja nicht die einzige Franchise der Stadt, die ihren Topstar vergrault (Harden - wobei hier auch der Spieler die treibende Trade-Kraft war). Die Teamführung muss jedenfalls absolut in Frage gestellt werden, seit dem Alptraum-Regime von O'Brian hat man sich auch von Seiten der Franchise nicht wirklich geschickt verhalten.


    Wenn Watson getradet werden will, sitzt die Franchise am kürzeren Ast. Das einzige sinnvolle wäre in der Folge ein harter Rebuild a'la Dolphins. Genügend Picks und den ein oder anderen soliden Spieler sowie cap-space sollte der trade allemal schaffen, vor allem wenn man dann noch weitere Spieler (wie zB. Watt) abgibt. Wie man dass dan allerdings den Fans plausibel erklärt, wird nicht lustig werden.


    Wenn man einen Spieler wie Watson hat, sollte man alles dafür tun, damit der Spieler sich wohlfühlt und ihm auch eine "winning"-Perspektive aufzeigen können. Vor allem letzteres scheint man in Houston offensichtlich verabsäumt zu haben. Ich wäre an der Stelle eines D. Watson, wenn mir der Owner verspricht, dass ich bei der HC/GM Auswahl als Gesicht der Franchise nach all den Katastrophen die O'Brian verbrochen hat, ein Wörtchen mitreden darf, auch tierisch angepisst, wenn ich einfach übergangen werde. Immerhin muss Watson mit den Typen in den kommenden Jahren ja eng zusammenarbeiten.


    Wahnsinn & das ist absolut das worst case Scenario für alle Houston fans & Sympathisanten, was derzeit abläuft.

  • Werden die 49ers. tut mir leid euch anderen die Hoffnung nehmen zu müssen :D
    Plug and Play , Shanahan als Coach und Watson holt sich einige Ringe.
    Texans bekommen ihn aus der AFC raus, Watson 49ers nicht sehr abgetan :fleh