Diskussion: Wo spielt Deshaun Watson 2021?

  • Denver und Houston hatten schon immer ne gute Verbindung, Wir nehmen Houston ihr Problemchen ab und DW bekommt junge talentierte Passempfänger und einen ProBowl LT


    Die nächsten 3 Jahre ohne 1st & 2nd round pick (plus Drew Lock) tun weh, aber die ewige Suche nach einem Franchise QB un noch mehr weh

  • Denver und Houston hatten schon immer ne gute Verbindung, Wir nehmen Houston ihr Problemchen ab und DW bekommt junge talentierte Passempfänger und einen ProBowl LT


    Die nächsten 3 Jahre ohne 1st & 2nd round pick (plus Drew Lock) tun weh, aber die ewige Suche nach einem Franchise QB un noch mehr weh

    Wo kann ich mich als Umzugshelfer bewerben.

    In Deutschland gehen Die Toten Hosen als »Punk«, heute-show als »Humor« und Homöopathie als »Medizin« durch.
    Tobias. B.

  • Und einen Tag nach dem Deal gibt McNair die Texans ab und wird neuer Broncos Owner :tongue2::mrgreen:

    ...und alle sind zufrieden, weil jeder bekommen hat was er wollte. :jeck:

  • Wo kann ich mich als Umzugshelfer bewerben.

    Ich wäre auch dabei. Würde nur noch die Impfung abwarten wollen.


    Ich finde die Frage, was man für solch einen Trade bezahlen würde sehr spannend. 3 Jahre 1st and 2nd round picks klingt sehr viel, aber ist es das für einen Franchise QB wie Watson? Schaue ich mir die letzten 3 Drafts der Broncos an, wären das in Spieler umgerechnet:
    2020: Jeudy & Hamler
    2019: Fant & Risner (oder Lock)
    2018: Chubb & Sutton


    Das ist schon ein nettes Set an Spielern. Dazu muss man aber sagen, dass die Broncos ja auch immer dank ihrer starken Leistungen sehr hoch picken durften :whistling: . Die Annahme wäre natürlich, dass die Picks für die Jahre 2022 und 2023 nach dem Trade dann immer Pick 32 pro Runde wäre :D .


    Ich denke die Dolphins könnten da aber mit ihren Picks dieses Jahr plus Tua einen deutlich interessanteren Gegenwert liefern. Und Watson scheint da ja auch nicht abgeneigt.

  • Ich wäre auch dabei. Würde nur noch die Impfung abwarten wollen.

    Die gibt’s dort ja schneller :hinterha:

    In Deutschland gehen Die Toten Hosen als »Punk«, heute-show als »Humor« und Homöopathie als »Medizin« durch.
    Tobias. B.

  • Wir sind uns ja einig, dass ein Watson-Trade ein Megatrade wird. Das definiere ich ab ca. 2 First-Round Picks aufwärts als Tauschwert.


    Wie ist denn die Bilanz solcher Trades in der Vergangenheit für die beteiligten Teams zu bewerten? Bisher in jüngerer Vergangenheit:


    - Adams für 2x1st und 1x3rd (Jets zu Seahwaks)
    - Ramsey für 2x1st und 1x4th (Jags zu Rams
    - Tunsil/Stills für 2x1st und 1x2nd (Dolphins zu Texans)
    - Mack für 2x1st und 1x3rd und 1x6th (Raiders zu Bears)
    - Palmer für 1x1st und 1x2nd (Bengals zu Raiders)
    - Cutler für 2x1st und 1x3rd (Broncos zu Bears)
    - Ricky Williams für 2x1st und 2x3rd und 1x4th,5th,6th,7th (Washington zu Saints)

    "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt ... Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen." - Arthur Schopenhauer

  • Speziell die jüngsten Deals waren ja alles Top-Leute, aber eben kein (Top-5) QB. Nimmt man die also als Grundlage, müsste da eigentlich noch einiges (an Picks und/oder Spielern) mehr rauskommen :paelzer: Mal sehen ,wer da am Ende was macht :eek:
    Aber gut, dass wenigstens der gruselgie O'Brien da nix mehr zu sagen hat, denn sonst würden die Texans wohl nur einen 1st rounder + irgendeinen verletzungsanfäliigen (Ex-Top) Spieler im Herbst seiner Karriere bekommen/nehmen :hinterha:

  • In meiner Welt als Hobby-GM wäre, sofern man sich mit diesem Szenario aus Texanssicht ernsthaft auseinandersetzt, die Baseline drei Firstroundpicks. Und diese müssen gevalued werden. Ich könnte mir vorstellen, dass die Dolphins und Jets die einzigen Teams sind, bei denen drei First + Midround Pick in der Theorie ausreichen könnten. Einfach deshalb, weil man mit einem Top3 Pick ausgestattet ist und diese halt eine deutlich höhere Wertigkeit besitzen als spätere Picks (s. https://www.drafttek.com/NFL-Trade-Value-Chart.asp).


    Bei Teams wie beispielsweise den 49ers wird sicherlich einiges mehr fällig werden müssen. Zum einen ist der feststehende Pick "nur" #12 und zum anderen werden aller Wahrscheinlichkeit nach die hohen Picks der folgenden Jahre mal frühestens gegen Ende der ersten Runde erwartet werden können. Wenn ich also das Valuechart nutze um die Wertigkeit der Picks miteinander zu vergleichen, müsste dort versucht werden ein Gleichgewicht zu schaffen.


    Die Krux an der Sache ist allerdings die Klausel in Watsons Vertrag. Meinem Verständnis nach hat er die Möglichkeit, seine "Preis" maßgeblich zu beeinflussen. Verrückte Sachlage und total spannend (ausgenommen für Texans-Fans, Sorry!).


    Grundsätzlich kann man die Wertigkeit des Spielers Watson mit Picks so gut wie gar nicht aufwiegen! Der Positionalvalue gepaart mit seinen Fähigkeiten, seinem Alter, etc. sind sehr sehr schwer zu ersetzen und niemand kann absehen, wie der Gegenwert in den nächsten zwei, drei Jahren aus dem Draft aussehen wird...

    Live NFL Action


    Jets - Ravens (23.10.2016 MetLife) 24-16
    Seahawks - Raiders (14.10.2018 Wembley) 27-3
    Jets - Dolphins (08.12.2019 MetLife) 22-21
    Saints - Colts (17.12.2019 Superdome) 34-7

  • Die Frage nach der Wertigkeit der Picks war gar nicht gestellt, sondern wie im nachhinein der Trade zu bewerten ist: Was hat mehr gebacht - der erworbene Superstar oder die Picks?

    "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt ... Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen." - Arthur Schopenhauer

  • Aber gut, dass wenigstens der gruselgie O'Brien da nix mehr zu sagen hat, denn sonst würden die Texans wohl nur einen 1st rounder + irgendeinen verletzungsanfäliigen (Ex-Top) Spieler im Herbst seiner Karriere bekommen/nehmen :hinterha:

    Wirklich schade für die Patriots. Die hätten den passenden Receiver, der auch mit einem perfekten Career Passer Rating in der Regular Season glänzen kann und mehr Touchdowns in den Playoffs geworfen hat als Carson Wentz oder Sam Darnold :mrgreen:

  • Inwieweit die ganze Nummer wirklich einfach nur medial extrem hochgejazzt wird oder eben nicht, ist es auf jeden Fall DIE Story der nächsten Wochen / Monate. Erst ein kategorisches Nein der Texans bzw. und/oder ein radikales umschwenken Watsons würde das wohl beenden.


    Oder eben es kommt zu einem Trade. Bsi dahin wird das Thema ganz vorne weiter rumwabern :madness


    Und Flip hat schon recht, dass es eben nicht nur einfach um eine paar Picks, sondern wohl auch um deren akt. (und zukünftig angenommenen) Wertigkeit geht. Ich sehe da wenn überhaupt eigentlich auch nur die Jets oder Dolphins als ernsthafte Kandidaten, aber wer weis :paelzer:

  • Die Frage nach der Wertigkeit der Picks war gar nicht gestellt, sondern wie im nachhinein der Trade zu bewerten ist: Was hat mehr gebacht - der erworbene Superstar oder die Picks?

    Dann denke meinen Post mal ne Ecke weiter und du bekommst die Antwort. In der Theorie: Mehr und höhere Picks = höhere Wahrscheinlichkeit einen potenziellen Superstar zu draften. Wie willst du sonst solche Trades bilanzieren? Wenn das Ziel eines jeden Teams ist einen SB zu gewinnen, hat keiner der oben stehenden Trades weder einen "Gewinner" noch einen "Verlierer"...


    Fazit: Ich muss nach Wertigkeit der Picks gehen um Trades bewerten zu können. :bier:



    Aber um es einfacher zu machen - Ich nehme den Superstar-QB (!!!) anstatt die Picks.

    Live NFL Action


    Jets - Ravens (23.10.2016 MetLife) 24-16
    Seahawks - Raiders (14.10.2018 Wembley) 27-3
    Jets - Dolphins (08.12.2019 MetLife) 22-21
    Saints - Colts (17.12.2019 Superdome) 34-7

    4 Mal editiert, zuletzt von Flip ()

  • Nicht dass ich das wüßte :paelzer: vielleicht war ich durch den Wind.Und ich find Watson gut, würde Rudolph aber eine zweite richtige Chance geben.

    Stimmt, habe Dich mit Matt Lambert verwechselt. :saint:

  • Speziell die jüngsten Deals waren ja alles Top-Leute, aber eben kein (Top-5) QB. Nimmt man die also als Grundlage, müsste da eigentlich noch einiges (an Picks und/oder Spielern) mehr rauskommen :paelzer:

    Das wäre die eine Möglichkeit. Denkbar wäre aber auch, dass es eben nicht „so viele“ Picks geben wird - jeder kennt die Situation, dass Watson unzufrieden ist und weg will. Damit könnten die Texans sogar erpressbar sein. „Hier - nimm die zwei 1st Rounder und Miller und sei glücklich - andernfalls streikt er und ihr habt weder einen QB noch Picks“

  • Das wäre die eine Möglichkeit. Denkbar wäre aber auch, dass es eben nicht „so viele“ Picks geben wird - jeder kennt die Situation, dass Watson unzufrieden ist und weg will. Damit könnten die Texans sogar erpressbar sein. „Hier - nimm die zwei 1st Rounder und Miller und sei glücklich - andernfalls streikt er und ihr habt weder einen QB noch Picks“

    In dem Fall wären die Texans definitiv besser dran Watson solange zu behalten, bis wirklich ein richtiges Angebot kommt. Der Vertrag läuft ja nicht aus, wenn Watson streiken sollte.

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)

  • In dem Fall wären die Texans definitiv besser dran Watson solange zu behalten, bis wirklich ein richtiges Angebot kommt. Der Vertrag läuft ja nicht aus, wenn Watson streiken sollte.

    Die Texans wollen aber dann auch irgendwann Planungssicherheit haben und wissen wie sie weiter machen. Ich will damit nur aufzeigen, dass es aufgrund der jetzigen Situation vielleicht gar nicht so teuer sein wird.

  • Die Texans wollen aber dann auch irgendwann Planungssicherheit haben und wissen wie sie weiter machen. Ich will damit nur aufzeigen, dass es aufgrund der jetzigen Situation vielleicht gar nicht so teuer sein wird.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Texans Watson für einen ähnlichen Schleuderpreis abgeben werden, wie z.B. Hopkins. Die Sache ist doch die: Die Texans möchten Watson behalten wenn es irgendwie geht. Ergo werden sie alles versuchen, dass er bleibt. Nur in dem Falle, dass sie wirklich ein außergewöhnliches Angebot bekommen, könnten sie überhaupt in Versuchung kommen Watson zu traden.


    Und was kann Watson machen? Nicht viel. Er kann seine Karriere beenden, aber ich denke das ist wirklich das letzte Mittel. Ein Holdout bringt nicht viel, kostet ihn aber ne Menge Kohle. Die Texans könnten da durchaus pokern und schauen, ob Watson tatsächlich auf Geld freiwillig verzichtet und zu Beginn der Saison aussitzt. Und wenn dann noch immer die Fronten verhärtet sind, dann könnten sie schauen, was da so an Angeboten reinflattert.

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)

  • Der Preis ist nen Schnäppchen. Den würde jedes FO blind annehmen.
    Watson ist 26. Der ist- Verletzungen aussen vor mindestens 10 Jahre dein Franchise QB.
    Würden die 49ers in diesem Draft einen QB nehmen wollen- in Runde 1- müssten sie von ihrer Position wo sie sind im Draft wahrscheinlich hoch. Dafür wäre mindestens der First Rounder nächstes Jahr und ein 2 Rounder fällig. Mindestens. Und das für einen Spieler der noch nix gezeigt hat in der NFL. Watson ist Top 5 auf der wichtigsten Position im Football. Da sind 3 First Rounder (zumal man ja mit einem QB wie Watson davon ausgehen muss, dass selbige eher Position 20-32 sein werden) ein schlechter Scherz. Das würden selbst GMs machen, die stockkonservativ im Bezug auf Draftpicks sind.

    Ich weiß nicht, ob wir über die gleichen Sachverhalt reden. Der Vorschlag war: Jimmy Garoppolo + 2 Erstrundenpicks + 2 Zweitrundenpicks für Watson. Anders ausgedrückt: Zwei Erst- und zwei Zweitrundenpicks, um einen QB, den ich persönlich rund um #10 einordnen würde und den pessimistischere Stimmen vielleicht rund um #15 sehen könnten, zu einem QB upzugraden, den Du als "Top 5", also realistisch irgendwo zwischen #2 und #5 einordnest. Das soll ein Schnäppchen sein? Jedenfalls nicht in meiner Welt. Aber ich schaue einfach in Ruhe zu, wie sich die Sache entwickelt und ob jemand irgendeinen vergleichbaren Preis zahlt.

  • Die Jets haben für Adams (einen safety) 2 first und einen second bekommen (den mitgesendeten 4th lasse ich weg, da sie auch einen spieler dafür bekommen haben)

    ------
    Live gesehen:
    Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs,LA Chargers, LA Rams, Las Vegas Raiders, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Pittsburgh Steelers, San Francisco 49ers

  • Die Jets haben für Adams (einen safety) 2 first und einen second bekommen (den mitgesendeten 4th lasse ich weg, da sie auch einen spieler dafür bekommen haben)

    Zumal der 4th ein 3rd war. :tongue2:


    Wie gesagt: whatever it takes!

    We had a teenage girl break the Eric Decker signing and now we got a fucker in the shrubs at Florham Park stalking the Saleh interview arrival. Imagine thinking this fanbase isn't superior to the others? -@DrewfromJersey

  • Ich finde die Frage, was man für solch einen Trade bezahlen würde sehr spannend. 3 Jahre 1st and 2nd round picks klingt sehr viel, aber ist es das für einen Franchise QB wie Watson? Schaue ich mir die letzten 3 Drafts der Broncos an, wären das in Spieler umgerechnet:
    2020: Jeudy & Hamler
    2019: Fant & Risner (oder Lock)
    2018: Chubb & Sutton


    Das ist schon ein nettes Set an Spielern. Dazu muss man aber sagen, dass die Broncos ja auch immer dank ihrer starken Leistungen sehr hoch picken durften . Die Annahme wäre natürlich, dass die Picks für die Jahre 2022 und 2023 nach dem Trade dann immer Pick 32 pro Runde wäre .

    Ich würde es anders aufziehen.
    Die Bedeutung von QB hat in den letzten Jahren noch mehr zugenommen. Natürlich findet man x Beispiele für QBs in Runde 1 die gebustet sind, aber wenn man sich die NFL ansieht werden die BSP von QBS die jenseits der ersten Runde gedraftet werden und dann auch über Backups hinauskommen immer weniger.
    Ergo als QB Team mit einem Need musst du in Runde 1 einen QB nehmen, die Chance danach jemanden zu finden ist sehr klein.


    Und oft musst du noch Uptraden um den QB den du willst zu ziehen , so du nicht durch tolle Umstände ganz hoch pickst. Die Jets haben für Darnold 3 Second Rounder hinglegt um von 6 auf 3 zukommen. Die Eagles haben damals für Wentz 3 Top 100 Picks m Draft 2016, einen First Rounder 2017 und einen zweit Rundenpick in 2018 gegeben. Und das alles für einen Spieler der es sein könnte.
    Ergo ich sage mal für den Draft einens potenziellen Franchise QB(so du eine Wahl haben willst) musst im du deinen 1 First Rounder investieren und dann mindestens den First Rounder vom nächsten Jahr und einen Zweitrundenpick. Ums mal mit deiner Rechnung zu sagen:2-3 der von Dir gennanten Spieler sind eh nicht da, da man diese schon im Draft für einen QB investieren muss.
    Das wäre das was ich mir als Denver GM sagen würde. Kein Chubb+Sutton+Risner. ABER es ist völlig unklar, ob der Spieler es bringt den wir ziehen. Ergo müsste ich um auf Nummer zu sicher gehen (und Verletzungen aussen vor ist Watson Nummer sicher) noch Jeudy & Hamler, Fant investieren um die wichtigste Position im Football über 10 Jahre abgesichert zu haben. Da denke ich nicht mal ne Sekunde drüber nach und pulle den Trigger.
    Natürlich klaffen dann ggf. irgendwo anders Lücken, aber Franchise QB sind ja auch für FA attraktiv. (siehe unsere Zeit mit Manning).
    Ich hoffe da sitzt jetzt nicht die orange Fanbrille auf, aber rein vom Roster her wären die Broncos ein sehr spannendes Ziel für Watson. Die Offense ist Set was Skill Player angeht.
    Da fehlt es nicht an Talent und die Spieler wären auch noch 1-2 Jahre auf Rookie Verträgen (Aderlass wegen SC unwahrscheinlich). Fehlen würde ggf. ein RB aber den gibt’s auch in der 3 Runde abwärts. In der Defense sieht es nicht ganz so toll aus, aber dafür hat man ja einen Defense HC der diese Lücken auch mit nicht ganz so tollen Spieler stoppfen muss.

    In Deutschland gehen Die Toten Hosen als »Punk«, heute-show als »Humor« und Homöopathie als »Medizin« durch.
    Tobias. B.

  • Ich hoffe da sitzt jetzt nicht die orange Fanbrille auf, aber rein vom Roster her wären die Broncos ein sehr spannendes Ziel für Watson. Die Offense ist Set was Skill Player angeht.

    Ich bin auch dieser Meinung, die Broncos wären zusammen mit den 49ers wohl die mit Abstand attraktivsten Optionen für Watson. Die Frage ist ob die Texans in der afc traden wollen und Watson sagen, wenn du gehen darfst dann nur zu nem nfc team. Da sehe ich den Vorteil der 49ers. Plus wenn es um die HC bzw offensive playcaller geht seh ich da auch einen leichten Vorteil bei Shanahan. Aber Broncos wäre (meiner Meinung nach) trotzdem eine viel bessere destination als die Jets, jags und vergleichbare teams

  • Ich weiß nicht, ob wir über die gleichen Sachverhalt reden. Der Vorschlag war: Jimmy Garoppolo + 2 Erstrundenpicks + 2 Zweitrundenpicks für Watson. Anders ausgedrückt: Zwei Erst- und zwei Zweitrundenpicks, um einen QB, den ich persönlich rund um #10 einordnen würde und den pessimistischere Stimmen vielleicht rund um #15 sehen könnten, zu einem QB upzugraden, den Du als "Top 5", also realistisch irgendwo zwischen #2 und #5 einordnest. Das soll ein Schnäppchen sein? Jedenfalls nicht in meiner Welt. Aber ich schaue einfach in Ruhe zu, wie sich die Sache entwickelt und ob jemand irgendeinen vergleichbaren Preis zahlt.

    Das Problem ist das Du Garoppolo um 10 einordnest. :mrgreen: Ich würde 15 hingegen schon als sein oberstes Celling sehen. ;)


    Und selbst wenn wir uns auf die 10 verständigen würden für Jimmy (was dann aber schon sein absolut oberstes Celling wäre).
    Ja, das würde ich immer noch als "günstig" einordnen.
    Würden die 49ers diesen Trade pullen würden sie - Verletzungen mal aussen vor- in den nächsten 5-6 Jahren mindesten 3 mal im NFC CCG stehen. Da würde ich jede Wette mitgehen. Die 49ers haben mit unfassbaren Veretzungspech in diesem Jahr in einer der stärksten Divisionen der NFL 6 Siege geholt. Mit einem gesunden Watson - inkl Shannys Coaching- wären das mindestens 3-4 Siege mehr gewesen. Mindestens. Trotz der ganzen Verletzungen.


    Ich weiß wir sehr du Draftpicks rankst/wertschätzt und da würde ich eigentlich nicht widersprechen. Eigentlich. Den im Prinzip reden wir davon, dass ein QB der in den nächsten 10 Jahren sehr wahrscheinlich zu den Top 5 der NFL gehören wird ggf. auf dem Markt kommt. Das ist eine nie dagewesene Situation.


    Und ja natürlich tun die Draftpicks weh. Aber ich würde mal behaupten, das wir wenn uns die 10 erfolgreichsten NFL Teams der letzten 10 Jahre (nur gemessen am W/L ansehen) und das Paket aus den 2 Firstrounder und 2 Zweitrundenpicks immer im 2 Jahresrythmus ansehen würden, dass wir im Durchschnitt 1 Unterschiedspieler + einen soliden Starter sehen werden). Und ja die würde ich "locker für Watson hergeben.


    Bashman hat unsere Draftpicks er letzten ja gennant. Ja, die waren in den letzten Jahren ja ok, so dass man denken würde hmm. Da verliert man schön an Qualität. Aber guckt man sich, dass mal die Jahre davor an (2013-2017) (wo man auch "Dank" Manning eher tief gedraftet hat) sieht es nicht ganz so toll an.




    S.Willimas
    B.Roby
    S.Ray
    P.Lynch :madfan:


    Monte Ball


    Cody Latimer


    Ty Sambrailo


    Adam Gotsis


    Auf 10 Jahre gemittelt komme ich dann auf meine 1 Unterschiedsspieler + 1 solider Starter.


    Zum Schluss noch
    Stellen wir uns doch noch mal folgendes Szenerio vor. Da stände nicht Watson sondern Mahomes. Ich will hier keinen Vergleich anfangen, aber ich würde beide QB schon auf dem selben/ähnlichen Level sehen, mit dem signifikanten Unterschied das ersterer in das perfekte NFL Umfeld gedraftet wurde (Hall of Fame HC, brutales Skill Set in der Offense, sehr gute O-Line (dieses Jahr das erste Mal etwas schlechter war ) während zweiterer in sagen wir mal eine sehr dysfunktionale Franchise gedraftet wurde. Das ist das Niveau von dem wir hier reden. Es ist irre das so was üerhaupt debattiert wird...(also das es überhaupt Gerüchte gibt das er getradet wird...)

    In Deutschland gehen Die Toten Hosen als »Punk«, heute-show als »Humor« und Homöopathie als »Medizin« durch.
    Tobias. B.

  • Wenn die Infos stimmen und Watson sich quasi das Team "aussuchen" könnte, dann sind für mich die Jets da eher unwahrscheinlich. Die sind jetzt auch nicht gerade erstklassig geführt und da hat er dann evtl. ähnliche Probleme wie bei den Texans. Tatsächlich sehe ich dahingehend auch die Dolphins recht weit vorne.

    Die Jets kommen mir teilweise viel zu schlecht rüber. Das Ganze ist gerade ein ziemlich spannendes Projekt und mitten im Rebuild. Es gbit ein paar junge talentierte Spieler aber natürlich auch noch einige Needs. Aber das die Jets im Vergleich zu den Jaguars so viel schlechter gesehen werden ist absolut nicht nachvollziehbar. Beide Teams haben die Chance mit massig Picks und Cap Space dort was auf die Beine zu stellen. Zusätzlich stellt sich das Funktionsteam gerade neu auf.


    Beides für mich spannende Projekte.


    OBJ hat sich sicherlich auch nicht von den Giants zu den Browns traden lassen, weil die Cleveland so ne schöne Stadt ist. Watson könnte die Idee spannend finden das um ihn herum eine komplette Franchise aufgebaut wird (mit einem HC den er gerne in Houston gesehen hätte). Natürlich bräuchte es was mehr als einen QB, aber die Möglichkeiten sind ja nun da.


    Ich halte so ein Szenario für deutlich realistischer als ein Top5 QB wie Watson, der sich 1 Jahr zum lernen hinter Brady, Rodgers oder Big Ben auf die Bank setzt.

  • Ich hätte ihn gerne bei den Eagles für Carson Wentz + 1st Round Pick 2021 (an Position #6) :D

    :neubi:


    ich will dich nicht aufwecken, aber du hast wirklich angenehme Träume 8o:D

    ------
    Live gesehen:
    Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs,LA Chargers, LA Rams, Las Vegas Raiders, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Pittsburgh Steelers, San Francisco 49ers

  • Fast alle hätten ihn gerne, aber er kann (maximal) zu einem Team wechseln.


    Eines der Probleme besteht darin, dass die Prioritäten für Watson und die Texans völlig unterschiedlich sind. Für die Texans ist eine hohe "Ablöse" interessant, also (gute) Spieler und/oder viele hohe) Draftpicks. Für Watson ist ein Team interessant, das bereits eine sehr solide Basis hat und einen guten QB braucht. Da kämen - ohne Anspruch auf Vollständigkeit - beispielsweise 49ers, Rams, Steelers, Saints, Colts, Dolphins, Patriots, mit Abstrichen vielleicht Washington, möglicherweise auch Broncos oder Bears - in Betracht.


    Die Schnittmenge ist sehr gering - halbwegs in beide Kategorien dürften nur die Dolphins fallen.


    Hinzu kommt, dass im Watson im Grunde sogar an einer niedrigen "Ablöse" interessiert sein muss, denn letztlich schwächen jeder fehlende Draftpick und jeder fehlende gute Spieler sein eigenes künftiges Team.


    Ein Zusatzproblem für das aufnehmende Team ist noch, dass man seinen Vertrag mit der Salary Cap in Einklang bringen müsste. Das wäre gerade für die aus Watsons Sicht attraktiven Teams überwiegend gar nicht so einfach.

  • @Basti_Eagle: Für den Erstrundenpick 2021 finden die Eagles vielleicht jemanden, der ihnen Carson Wentz (und dessen Vertrag) abnimmt, aber dann fehlt immer noch die Ablöse für Watson.