Diskussion zu Deshaun Watson

  • Hmm... laut diesem tweet/Artikel:


    • milde Strafe erwartet, wie hier schon oftmals zu lesen/befùrchtet wurde
    • Keine Zukunft bei texans
    • Trotz Affäre wird er wohl teuer
    • Birds als Favorit da viele Assets


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Bin eigentlich von ausgegangen dass der Preis dadurch sinkt. Dennoch kann mir sehr gut vorstellen, dass hier ein Verein am Ende als Sieger dasteht, sollte man es wagen. Gibt genug die dazugelernt haben. Ich als Fan einer Franchise die das tut wâre gespannt.

  • Ian Rapoport: "Nothing has really changed"

    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)


    "We’re not alligators who get paralyzed after we eat"

    Micah Parsons, Dallas Cowboys (Defensive Player Of The Year Candidate 2021)

  • Bleibt auf jeden Fall sehr spannend. Wenn man den täglichen Gerüchten geht gibt es ja auch genug Teams die trotz allem vor oder hinter den Kulissen ihren Hut für Watson in den Ring werfen oder es machen würden, sobald er auch nur irgendwie entlastet werden würde bzw. es da eine Art halbwegs positiv abschließendes Urteil (also ebne keine Gefängnisstrafe o.ä.) gibt :madness

  • An dem Status, dass er getradet werden möchte, hat sich aber nix geändert.

    Und mehre Leute melden auch as die Texans mittlerweile bereits dazu sein. 3 First Rounder stehen hierzu weiter im Raum.

    Ich kann mir aber nict vorstellen, dass ein Team das unter anbetracht des Verfahrens was in ggf. erwartet machen wird...

    Ergänzung

    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Bring Von Home

  • Werden auf jeden Fall lustige Verhandlungen, da Watson ja durch die No Trade Klausel das letzte Wort hat.


    Ich würde mir ja zumindest nen Deal mit nem NFC Team wünschen.

    +++NFL-Talk Pickem 2014 Champion+++
    +++NFL-Talk-Fantasy E-Liga 2014 Champion+++
    +++ NFL-Talk-WM-Tippspiel 2014 Champion+++

  • Wäre das Verfahren nicht (wobei ich Stand jetzt nicht glaube, dass es große Konsequenzen für ihn geben wird), würde wohl die halbe Liga ohne mit der Wimper zu zucken 3 First Rounder opfern…

  • Wäre das Verfahren nicht (wobei ich Stand jetzt nicht glaube, dass es große Konsequenzen für ihn geben wird), würde wohl die halbe Liga ohne mit der Wimper zu zucken 3 First Rounder opfern…

    Das ist m.E. auch unstrittig. 3 First Rounder würde ich mit persönliche- ohne die Vorwürfe- ohne Nachzudenken nach Texas schicken... Das wäre aber ohne den Buzz wahrsheinlich auch das Einstiegsangebot bei dem die Texans überhaupt den Hörer abnehmen...

    Bring Von Home

  • Ich habe es mal hier reingepackt um aus dem Browns-Thread wegzukommen.

    Hinterfragen muss man aber ganz klar das eigene QB-Scouting


    Im Zweifel Freispruch für den Angeklagten bzw. Einstellung des Verfahrens auf Grund des Mangels an Beweisen.

    Ich habe mir nochmal zwei Sachen rausgepickt und hoffe diese nicht aus dem Zusammenhang gerissen zu haben. Ansonsten berichtige mich bitte.


    Der zweite Satz ist letztendlich der Entscheidende. meine persönliche Einschätzung ist, dass an solch Anschuldigungen in der Masse an betroffenen Personen zumeist etwas dran ist aber du hast vollkommen Recht - Im Zwei Freispruch für den Angeklagten.


    Das mit dem Scouting eines Spielers finde ich auch noch ganz interessant. Gilt generell aber für jeden Spieler um Deshaun Watson einmal komplett auszublenden. Wenn ich überlege, was alles unternommen wird um einen College-Spieler auf Herz und Nieren zu beleuchten. Da werden Freunde/Bekannte/Coaches/ehem. Mitspieler etc. ausgefragt um alles, aber auch wirklich jedes psychische/körperliche Problem herauszufinden und falls was entscheidendes bei rauskommt, sofort Abstand von Spieler xyz zu gewinnen. Ich kann mich noch an einen Spieler im Draft erinnern, über den ein Video beim Marihuana-Rauchen aufgetaucht ist und derjenige fiel und fiel. Hierfür gibt es genug weitere Beispiele.


    Worauf ich eigentlich hinaus möchte ist dann dieses. Der Anwalt der betroffenen Frauen hat betont, das die Browns ihn nicht kontaktiert haben:

    "The Browns organization did not reach out to me. I didn't expect them to do so, and can understand why they didn't. But, knowing what I know, they probably should have," Buzbee told ESPN."


    Warum nicht? Geht mir nicht in den Kopf. Auf der einen Seite so.... Für mich schwierig zu verstehen, wenn ich diese Parallelen versuche zu vergleichen.

  • Es hat keines der NFL-Teams, die Watson verpflichten wollten, 13 wurde da als Zahl genannt (von denen dann am Ende für ihn nur 5 akzeptable überigbleiben, die Colts haben die Texans dann natürlich geblockt), Kontakt mit ihm aufgenommen. Warum? Vermutlich, weil niemand daran glaubt, etwas anderes zu erfahren, als eh schon kommuniziert wurde. Irgendwo wurde treffend gemeldet, jetzt gibts von manchen Feuer, weil man Buzbee nicht kontaktiert, hätte man es getan und ihn dann verpflichtet, wäre es das Feuer gewesen, dass man ihn trotz des Kontakts zu Buzbee verpflichtet hat. Die Entscheidungen ihn verpflichten zu wollen, waren doch, davon unabhängig, eh gefallen. Und die NFL grundsätzlich steht ja in Kontakt. Das wird allen reichen. So kalt ist die Realität in der NFL da einfach.

  • Ich versteh nicht ganz, warum die Browns den Anwalt der Frauen kontaktieren sollen. Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren auf Grund von Mangel an Beweisen eingestellt. Punkt. Wenn sich dann der Anwalt hinstellt und sagt "Wenn die wüssten, was ich weiß" dann ist das für mich nichts anderes wie Schlagzeilen, Clicks und Promo produzieren. Weil wenn dem wirklich so wäre: Warum legt der Anwalt der Frauen nicht einfach der Staatsanwaltschaft vor, was er weiß? Am Ende ist das wohl nur Promo von einem Anwalt.


    Ich möchte nochmal betonen: Wir werden nie genau erfahren was wirklich vorgefallen ist. Es steht Aussage gegen Aussage. Beweise und Zeugen gibt es offensichtlich keine, also gilt: Im Zweifel Freispruch für den Angeklagten bzw. Einstellung des Verfahrens auf Grund des Mangels an Beweisen. Von Watson kann man nicht erwarten, das er etwas beweist, was er NICHT getan hat - auch wenn das viele Frauen in der Rechtssprechung fordern: Das ist vollkommen unlogisch. Ich kann nicht etwas beweisen, dass ich nicht getan habe. Die Beweisbringung liegt also auf der Seiten der Kläger und da konnte anscheinend für die Staatsanwaltschaft nicht ausreichend Material zusammengekratzt werden.


    Sollte Watson mit den Browns Erfolg haben, wird danach sowieso kein Hahn mehr danach krähen - das wage ich jetzt schon zu prognostizieren. Ja, jetzt gibt es einen Aufschrei und moralische Bedenken aber im Endeffekt zählt vor Gericht halt immer was ich beweisen kann und was nicht. Es nützt mir nichts, wenn ich behaupte, mir ist jemand ins parkende Auto gefahren aber beweisen kann ich es nicht - da winkt jede Versicherung ab und wird einen Kaskoschaden verrechnen.

  • Ich glaube da unterschätzt du die Auswirkungen, die ein zivilrechtlicher Prozess haben könnte. Wenn Watson da verlieren sollte, ist es Essig mit seiner NFL-Karriere. Ich glaube die Browns (und alle anderen Interessenten) verlassen sich da zu sehr auf die „gute alte Methode“. Zahlen und schweigen.

  • Ich versteh nicht ganz, warum die Browns den Anwalt der Frauen kontaktieren sollen.

    Habe ich oben im Text erläutert. Die Teams versuchen in der Regel alles, aber auch wirklich alles über die Spieler herauszubekommen. Anscheinend aber nicht, wenn es ein gestandener NFL-Star ist und er das Team so enorm nach vorn pushen könnte. Der Rest wohl wie Hizm sagt. Das wars dann auch von mir zu diesem Thema.

    #HereWeGo!

  • Ich möchte nochmal betonen: Wir werden nie genau erfahren was wirklich vorgefallen ist. Es steht Aussage gegen Aussage. Beweise und Zeugen gibt es offensichtlich keine, also gilt: Im Zweifel Freispruch für den Angeklagten bzw. Einstellung des Verfahrens auf Grund des Mangels an Beweisen.

    […]

    Ich kann nicht etwas beweisen, dass ich nicht getan habe. Die Beweisbringung liegt also auf der Seiten der Kläger und da konnte anscheinend für die Staatsanwaltschaft nicht ausreichend Material zusammengekratzt werden.

    […]

    aber im Endeffekt zählt vor Gericht halt immer was ich beweisen kann und was nicht. Es nützt mir nichts, wenn ich behaupte, mir ist jemand ins parkende Auto gefahren aber beweisen kann ich es nicht - da winkt jede Versicherung ab und wird einen Kaskoschaden verrechnen.

    Ach ja… da sind wir wohl wieder bei deinem Lieblingsthema..


    Es gibt übrigens einen Unterschied zwischen „Freispruch“ und „es liegen nicht genügend Beweise für eine Verhandlung vor“.


    Was soll es denn auch für Beweise geben? Ich denke wir haben uns alle die Zeugenaussagen durchgelesen. Watson war immer alleine mit den Masseurinnen im Raum.


    Die Story stinkt an so vielen Stellen zum Himmel - schade, dass da jemand ungestraft davon kommen wird.


    Viel Spaß an die Browns. Bin ja mal sehr gespannt auf die „Kommunikationsstrategie“. Und was sagen eigentlich die Browns Masseurinnen dazu? Ach… ich bekomm wieder Puls..

  • Meine Lieblingsthemen sind neben den Lions klassische Musik, Hörakustik und Nachhaltigkeit sowie Barrierefreiheit & Inklusion lt. UN-Behindertenrechtskonvention, wofür ich mich seit Jahren als Aktivist auf kommunaler Ebene einsetze - leider werden diese Themen hier wenig diskutiert. Ich weiß daher nicht, warum vmir hier immer wieder Frauenfeindlichkeit vorgeworfen und angedichtet wird, vor allem von dir, Banane - dabei verteidige ich nur die Rechtsstaatlichkeit und sensibilisiere für die proaktiver Vermeidung von Situationen, die eine Angriffsfläche bieten (damit es garnicht erst zu unangenehmen SItuationen kommt, unabhängig vom Geschlecht.


    Wir leben in einem Rechtsstaat und in einem Rechtsstaat ist man nur dann schuldig, wenn man eine Tat nachweisen kann oder wenn es Zeugen gibt, welche den Angeklagten belasten. Und das ist auch gut so. Wenn Beschuldigungen schon zur Verurteilung ausreichen würden, hätte das Anarchie zur Folge und ich glaube das wünscht sich keiner von uns. Ich bin weder Richter bzw die Staatsanwaltschaft, Watson selbst, eine der 22 Frauen noch deren Anwälte sondern ein unbeteiligter Beobachter von Außen. Mir steht es daher nicht zu, mir auf Grund von Medienberichten, Aussagen usw. ein Urteil zu fällen und ich würde mir das auch nicht anmaßen wollen - ganz im Gegensatz zu dir. Wohl aber hat die Staatsanwaltschaft einen Mangel an Beweisbarkeit festgestellt, was natürlich zum Einstellung des Verfahrens führt.


    Ist Watson jetzt unschuldig? ICH weiß es nicht. Aber ein Gericht bzw. die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren aus Mangel an Beweisen eingestellt. Und damit ist die Sache für mich eigentlich erledigt. Watson hat beinahe seine Karriere verloren auf Grund von Anschuldigungen, die lt. Staatsanwaltschaft nie nachgewiesen werden konnten. Dieses Image muss er jetzt ewig mit sich herumtragen obwohl wir nicht wissen, was wirklich passiert ist und obwohl die Staatsanwaltschaft das Verfahren eingestellt hat. Den Schaden hat also Watson schon das ganze letzte Jahr gehabt und er wird vollmundig von einigen offen als Sexualstraftäter tituliert obwohl die Judikative (also die Staatsanwaltschaft) das Verfahren eingestellt hat. Es sind diese Vorverurteilungen von Medien, unbeteiligten Dritten usw. die ich nicht in Ordnung finde.

  • Wir leben in einem Rechtsstaat und in einem Rechtsstaat ist man nur dann schuldig, wenn man eine Tat nachweisen kann oder wenn es Zeugen gibt, welche den Angeklagten belasten. Und das ist auch gut so. Wenn Beschuldigungen schon zur Verurteilung ausreichen würden, hätte das Anarchie zur Folge und ich glaube das wünscht sich keiner von uns. Ich bin weder Richter bzw die Staatsanwaltschaft, Watson selbst, eine der 22 Frauen noch deren Anwälte sondern ein unbeteiligter Beobachter von Außen. Mir steht es daher nicht zu, mir auf Grund von Medienberichten, Aussagen usw. ein Urteil zu fällen und ich würde mir das auch nicht anmaßen wollen - ganz im Gegensatz zu dir. Wohl aber hat die Staatsanwaltschaft einen Mangel an Beweisbarkeit festgestellt, was natürlich zum Einstellung des Verfahrens führt.


    Ist Watson jetzt unschuldig? ICH weiß es nicht. Aber ein Gericht bzw. die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren aus Mangel an Beweisen eingestellt. Und damit ist die Sache für mich eigentlich erledigt. Watson hat beinahe seine Karriere verloren auf Grund von Anschuldigungen, die lt. Staatsanwaltschaft nie nachgewiesen werden konnten. Dieses Image muss er jetzt ewig mit sich herumtragen obwohl wir nicht wissen, was wirklich passiert ist und obwohl die Staatsanwaltschaft das Verfahren eingestellt hat. Den Schaden hat also Watson schon das ganze letzte Jahr gehabt und er wird vollmundig von einigen offen als Sexualstraftäter tituliert obwohl die Judikative (also die Staatsanwaltschaft) das Verfahren eingestellt hat. Es sind diese Vorverurteilungen von Medien, unbeteiligten Dritten usw. die ich nicht in Ordnung finde.

    Zu einem gewissen Grad kann ich Deinen Standpunkt nachvollziehen. Allerdings ein paar Anmerkungen. Ja, wir leben in einem Rechtsstaat. Die USA ist auch ein Rechtsstaat, aber es gilt ein anderes Recht als bei uns. Das verlierst Du manchmal aus den Augen. Es ist richtig, dass strafrechtlich gesehen keine ausreichenden Beweise (beyond reasonable doubt) gefunden wurden, um Anklage zu erheben. Das heißt aber nicht, dass Watson nicht noch zivilrechtlich angeklagt und verurteilt werden kann, wo der Standard wesentlich niedriger liegt. Es ist richtig, dass er kein Straftäter ist, das hatte ich hier im Forum auch schon angemerkt. Es ist aber nicht richtig, dass die Angelegenheit aus juristischer Sicht für ihn bereits erledigt ist.

    When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
    game, announced by the ESPN Sunday night crew,
    for all eternity. Paul Zimmerman

  • Ach ja… da sind wir wohl wieder bei deinem Lieblingsthema..

    Es gibt übrigens einen Unterschied zwischen „Freispruch“ und „es liegen nicht genügend Beweise für eine Verhandlung vor“.

    Was soll es denn auch für Beweise geben? Ich denke wir haben uns alle die Zeugenaussagen durchgelesen. Watson war immer alleine mit den Masseurinnen im Raum.

    Die Story stinkt an so vielen Stellen zum Himmel - schade, dass da jemand ungestraft davon kommen wird.

    Viel Spaß an die Browns. Bin ja mal sehr gespannt auf die „Kommunikationsstrategie“. Und was sagen eigentlich die Browns Masseurinnen dazu? Ach… ich bekomm wieder Puls..

    Du bist ja putzig, ich zitier dich mal eben aus einem Gespräch über Cristiano Ronaldo:

    Wir können gern darüber diskutieren, wenn sich die mehrfachen Vergewaltigungsvorwürfe als real herausstellen sollten. Bis dahin sind Vorwürfe, eben Vorwürfe...

    Weiß jemand, wie es um die Fan-Nähe und das soziale Engagement von Watson bestellt ist? Frage für einen Forenuser.


    Die Unschuldsvermutung im Strafrecht ist natürlich ein sehr hohes Gut und gilt auch für Watson. Aber so man sich im Zivilrecht vergleicht, damit das Thema vom Tisch kommt, hat es eben einen bitteren Nachgeschmack. Wenn ich solche Anklagen gegen mich hätte und ich hätte ein komplett reines Gewissen, dass alles sauber gelaufen ist, würde ich alle Hebel in Bewegung setzen (und Watson hat jetzt über 200 garantierte Millionen neue Hebel bekommen), damit das lückenlos aufgeklärt und mein Name nicht mehr mit den Anschuldigungen in Verbindung gebracht werden kann. Ein Vergleich ist natürlich kein Schuldeingeständnis, aber es wischt garantiert keine Zweifel beiseite.

    GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.


    Beverly Hills 90210, Cleveland Browns 3

  • Neo Es gibt in solchen Fällen nicht nur die juristische Ebene, sondern auch eine moralische. Strafrechtlich ist er freigesprochen worden, moralisch handelt es sich aufgrund der Umstände (22 Frauen, die teils unabhängig voneinander ihm die gleichen Sachen vorwerfen) bestenfalls um einen Freispruch zweiter Klasse.

  • Du bist ja putzig, ich zitier dich mal eben aus einem Gespräch über Cristiano Ronaldo:

    Weiß jemand, wie es um die Fan-Nähe und das soziale Engagement von Watson bestellt ist? Frage für einen Forenuser.


    Die Unschuldsvermutung im Strafrecht ist natürlich ein sehr hohes Gut und gilt auch für Watson. Aber so man sich im Zivilrecht vergleicht, damit das Thema vom Tisch kommt, hat es eben einen bitteren Nachgeschmack. Wenn ich solche Anklagen gegen mich hätte und ich hätte ein komplett reines Gewissen, dass alles sauber gelaufen ist, würde ich alle Hebel in Bewegung setzen (und Watson hat jetzt über 200 garantierte Millionen neue Hebel bekommen), damit das lückenlos aufgeklärt und mein Name nicht mehr mit den Anschuldigungen in Verbindung gebracht werden kann. Ein Vergleich ist natürlich kein Schuldeingeständnis, aber es wischt garantiert keine Zweifel beiseite.

    Ich weiß nicht, warum du oft deinen Beitragen persönlich werden musst. Warum gelingt es dir selten, einfach über ein Sachthema zu diskutieren, ohne Seitenhiebe oder einen Versuch, deinem gegenüber ins lächerliche zu ziehen - das ist jetzt bezogen auf die Textstelle "du bist ja putzig". Das macht das Diskutieren mit dir sehr mühsam. Vielen anderen Formsteilnehmern gelingt es ja auch, sachlich zu bleiben.



    Ich hab das aus meiner Sicht Wichtigste in deinem Text mal hervorgehoben. Das klassische "Aber" nach einer Aussage dient i.d.F. nur zur Abschwächung der Erstaussage und ist gespickt von Suggestivaussagen deinerseits, also was "du in der Situation von Watson tun würdest, wenn du unschuldig wärst". Das ist ja auch in Ordnung, du wirst aber verstehen dass deine Argumentationskette sachlich gesehen nicht wirklich viel zur Diskussion beiträgt und wenig Substanz hat, denn Fakt ist nunmal: Du bist weder Richter bzw die Staatsanwaltschaft, Watson selbst, eine der 22 Frauen noch deren Anwälte sondern ein unbeteiligter Beobachter von Außen, der NICHT in Watsons Situation ist (und ich denke es ist sehr anmaßend, zu behaupten zu wissen, was man in Watsons Situation zu tun und zu lassen hat). Strafrechtlich gesehen wurde das Verfahren von der Staatsanwaltschaft eingestellt und somit ist die Sache aus strafrechtlicher Sicht für Watson erledigt und er ist somit kein verurteilter Sexualstraftäter.



    Zu einem gewissen Grad kann ich Deinen Standunkt nachvollziehen. Allerdings ein paar Anmerkungen. Ja, wir leben in einem Rechtsstaat. Die USA ist auch ein Rechtsstaat, aber es gilt ein anderes Recht als bei uns. Das verlierst Du manchmal aus den Augen. Es ist richtig, dass strafrechtlich gesehen keine ausreichenden Beweise (beyond reasonable doubt) gefunden wurden, um Anklage zu erheben. Das heißt aber nicht, dass Watson nicht noch zivilrechtlich angeklagt und verurteilt werden kann, wo der Standard wesentlich niedriger liegt. Es ist richtig, dass er kein Straftäter ist, das hatte ich hier im Forum auch schon angemerkt. Es ist aber nicht richtig, dass die Angelegenheit aus juristischer Sicht für ihn bereits erledigt ist.

    Natürlich gibt es in den USA auch das Zivilrecht, das ist mir bewusst. Jeder Mensch kann jeden anderen Menschen zu allem (Un)möglichem Klagen, in den USA ist das noch weitaus extremer als bei uns. Das ist ein Grundrecht der Menschen in unserer Gesellschaft. Und natürlich ist die Chance beim Zivilprozess höher, dass die Klage akzeptiert wird und es zu einer Gerichtsverhandlung kommt, schon allein aus finanziellen Gründen ist das für die Gerichte attraktiv (und für die Beteiligten teuer). ALLERDINGS wenn für die Staatsanwaltschaft die Beweislage nicht ausreicht, bin ich gespannt wie ein Zivilgericht dann argumentiert, sollten es Watson widererwartend für schuldig befinden.


    Die Sache ist noch nicht erledigt, es wird noch viel Schmutzwäsche gewaschen werden, auf Kosten eines möglicherweise unschuldigen Watson. Vor allem nach der Einstellung des Strafverfahrens auf Grund von Mangel an Beweisen sollten diejenigen, die Watson vorverurteilt haben und ihn am liebsten gestern schon den sprichwörtlichen Galgen gewünscht haben, nun etwas kleinere Brötchen backen.

    Einmal editiert, zuletzt von Neo ()

  • Ich weiß nicht, warum du oft deinen Beitragen persönlich werden musst. Warum gelingt es dir selten, einfach über ein Sachthema zu diskutieren, ohne Seitenhiebe oder einen Versuch, deinem gegenüber ins lächerliche zu ziehen - das ist jetzt bezogen auf die Textstelle "du bist ja putzig". Das macht das Diskutieren mit dir sehr mühsam. Vielen anderen Formsteilnehmern gelingt es ja auch, sachlich zu bleiben.

    Hä? Er meint Banane , nicht Dich...

    Minnesota Vikings 2022:

    tbd...

  • Hä? Er meint Banane , nicht Dich...

    Das ändert nichts an meiner Aussage. Ich mag es einfach nicht, wenn in Zuge einer Diskussion der andere Diskussionspartner ins lächerliche gezogen wird. Auch wenn Banane nicht immer ein einfacher Diskussionspartner ist, ist ein Mindestmaß an Respekt vor allem bei solch heiklen Themen schon angebracht.

  • Das ändert nichts an meiner Aussage. Ich mag es einfach nicht, wenn in Zuge einer Diskussion der andere Diskussionspartner ins lächerliche gezogen wird. Auch wenn Banane nicht immer ein einfacher Diskussionspartner ist, ist ein Mindestmaß an Respekt vor allem bei solch heiklen Themen schon angebracht.

    Alles klar, danke für die Klarstellung :)

    Minnesota Vikings 2022:

    tbd...

  • Es gibt übrigens einen Unterschied zwischen „Freispruch“ und „es liegen nicht genügend Beweise für eine Verhandlung vor“.

    Freigesprochen kann man nur werden wenn es zu einem Verfahren kommt. Wenn die Beweislage nicht mal zur Eröffnung eines Verfahrens ausreicht, dann ist das im Prinzip ein Freispruch, denn ohne Beweise gibt es nun mal kein Verfahren und ohne Verfahren auch keinen Freispruch.

  • . Und natürlich ist die Chance beim Zivilprozess höher, dass die Klage akzeptiert wird und es zu einer Gerichtsverhandlung kommt, schon allein aus finanziellen Gründen ist das für die Gerichte attraktiv (und für die Beteiligten teuer). ALLERDINGS wenn für die Staatsanwaltschaft die Beweislage nicht ausreicht, bin ich gespannt wie ein Zivilgericht dann argumentiert, sollten es Watson widererwartend für schuldig befinden.

    Wieso eigentlich "wider Erwarten"? Wie bereits erwähnt, während im Strafrecht die Schuld "beyond any reasonable doubt" nachgewiesen werden muss, sind die die Standards im Zivilrecht deutlich niedriger. Von daher würde mich, sollte es zu einem Zibvilprozess und nicht zu einem Vergleich kommen, alles andere als eine Verurteiung von Watson sehr überraschen würde. Er hat ja nicht einmal abgestritten, dass es in mehreren Fällen zu mehr als den Massagen gekommen ist. Die Frage ist also nicht ob, sondern nur, ob beide Seiten den Faktor "consensual" verschieden bewerten. Es müsste also das Gericht zu dem Schluss kommen, dass in 22 Fällen die Anklägerin sich gesagt hat "Ich wurde zwar für eine Massage bestellt, aber der Typ da is tso heiß, da geht dann gerne auch mehr". Da keinen Schuldspruch zu erwarten zeugt meines Erachtens von einer gewissen Blindheit gegenüber der Realität dieser Verfahren. Wahrscheinlicher dürfte zwar am Ende dennoch ein Vergleich sein, aber ganz ungeschoren wird Watson sicher nicht davonkommen.

    When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
    game, announced by the ESPN Sunday night crew,
    for all eternity. Paul Zimmerman

  • Strafrechtlich gesehen wurde das Verfahren von der Staatsanwaltschaft eingestellt und somit ist die Sache aus strafrechtlicher Sicht für Watson erledigt und er ist somit kein verurteilter Sexualstraftäter.

    Ich habe nirgends behauptet, er sei ein verurteilter Sexualstraftäter. Ob er ein nicht verurteilter Sexualstraftäter ist, das ist ja gerade eine Frage, auf die nur Watson und die 22 getrennt voneinander Anschuldigungen erhebenden Frauen eine Antwort wissen.


    Und natürlich ist die Chance beim Zivilprozess höher, dass die Klage akzeptiert wird und es zu einer Gerichtsverhandlung kommt, schon allein aus finanziellen Gründen ist das für die Gerichte attraktiv (und für die Beteiligten teuer).

    Gerichte machen sich eher Arbeit, wenn sie mehr daran verdienen können. Dieses Rechtsverständnis teile ich nicht.


    ALLERDINGS wenn für die Staatsanwaltschaft die Beweislage nicht ausreicht, bin ich gespannt wie ein Zivilgericht dann argumentiert, sollten es Watson widererwartend für schuldig befinden.

    OJ Simpson wurde strafrechtlich freigesprochen, aber von einem Zivilgericht zu einer Schadensersatz-Zahlung von über 30 Millionen Dollar für den Tod von Nicole Brown und Ronald Goldman verurteilt.

    Andere Gerichte, andere Anwälte, keine Jury, andere Urteile.

    GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.


    Beverly Hills 90210, Cleveland Browns 3

    Einmal editiert, zuletzt von Heeeath ()

  • Zitat

    A Brazoria County grand jury is deliberating whether to indict Deshaun Watson on evidence presented in relation to a police complaint filed by a woman who alleged the former Texans quarterback sexually assaulted and harassed her during a massage therapy session, Jon Shapley of the Houston Chronicle reports. This per her attorney Tony Buzbee.

    Kommt da doch noch was? ...

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)


    "We’re not alligators who get paralyzed after we eat"

    Micah Parsons, Dallas Cowboys (Defensive Player Of The Year Candidate 2021)

  • Kommt da doch noch was? ...

    Glaube eher nicht. Die Klageführerin gehört zu den 22 aus dem ursprünglichen Verfahren. Außerdem ist der Vorfall den Browns vor der Verpflichtung bekannt gewesen. Also gehe ich davon aus, dass ihre juristischen Berater das Risiko für sehr gering einstufen.

    #whodey

  • Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    auch die Zweite Grand Jury sieht keine Beweise und das Verfahren wurde damit entgültig geschlossen.