Green Bay Packers Offseason 2021

  • OK. Josh Myers... OL bedient mit einem neuen Ohio State Center. Passt für mich. So kann weiter gehn....


    :thumbsup:


  • Sieht aus, als würde Jenkins nicht nach innen, sonder zumindest für die Zeit ohne Bakhtiari nach links außen rücken

    There ain't no devil, there's just God when he's drunk

  • Nach Tag 2 bin ich weder komplett depressiv, noch ueberaus excited.


    Eric Stokes:

    Kann man machen, muss man aber nicht. Er hat Speed und Big Play Ability, aber ich denke dass Samuel down the Road der bessere CB ist. Hauptsache er wird kein Highway 28


    Josh Myers:

    Du verlierst deinen starting OC und RT, daher musst du was machen, auch wenn du eine top 3 OL hast. Fuer mich war klar, dass Jenkins auf C geht, Runyan seinen Platz einnimmt und ein Starting OT gedrafted wird. Stattdessen laesst man alles beim alten, drafted einen C und hofft, dass Turner oder Runyan einen guten RT abgeben. Ich bin nicht sicher, aber ich vertraue MLF.


    Amari Rodgers:

    Auch weder Fisch noch Fleisch. Wobei ich mit Rodgers den kleinsten Downgrade zu meinem Target sehe. Daher passt es, da meine DL Targets weg waren. Nur der Uptrade war fuer mich zu teuer. ein 5th waere angemessener gewesen. Aber da braucht es natuerlich auch immmer 2 Teams :p


    Overall: B- to C+

    Needs addressed. Ob es mit den richtigen Optionen war, werden wir sehen.

    Vamos, vamos Chilenos
    esta noche tenemos que ganar

  • So langsam wird es wirklich unsympathisch mit ARod

    "omaha....means actually a runplay... but i could be also mean a passplay...it depends on the current score, the fieldposition and the wind"

  • Rodgers müsste wohl einiges an Geld zurückzahlen, wenn er retired. Für mich sind das Muskelspiele. Ihn ärgert, das die Packers das Heft in der Hand haben. Ist ja nicht das erste Mal das er sich etwas seltsam verhält. Endphase MMC war das ja ähnlich.

  • Kann mich Gilbert Brown nur anschließen.


    Uns wurden vielversprechende Spieler

    in der 2.Runde vorher weggepickt... Myers Value in der 2. Runde ist mir zu niedrig. Hätte eher Mayfield (OT) oder McNeill (DT) gepickt. Hätte uns mehr gebracht. Jetzt gibt es noch mit Abstrichen Balls und Forsythe auf OT und Brown, Tyler und Nixon auf Auf DT.


    Rodgers ist in der 3. Runde wirklich gut, aber einen 4. Rundenpick für den Uptrade ist mir definitiv zu teuer! Man stelle sich vor: Wir haben im Draft 2017 für unseren 1. Rundenpick auch nur einen 4. Rundenpick erhalten.


    Über ARod sage ich jetzt mal nichts...

    Einmal editiert, zuletzt von Tankkart ()

  • Zunächst meine Meinung zum Thema AR12. In meiner Wahrnehmung ist das alles Folklore. Rapoport sagt, irgendwer hat gehört, wie Rodgers zu irgendwem gesagt hat, er hätte keinen Bock mehr. Solange es da keine Primärquelle gibt, bin ich ganz entspannt. Es mag ja sogar sein, dass ihm irgendwas nicht passt und vielleicht hat Rodgers tatsächlich ein bisschen rumors lanciert um sich für die Verhandlungen um seine extension ein bisschen besser in Position zu bringen, aber was will er denn machen? Gutekunst hat klar gesagt, dass er nicht getradet wird (gecuttet natürlich auch nicht) und dass Rodgers jetzt 30kk in die Hand nimmt, um in Rente zu gehen, sehe ich schon allein aus finanziellen Gründen nicht. Beim Blick in den Spiegel wird er überdies feststellen, dass er ein Superstar in seiner prime ist, sowas wirft man doch nicht weg (bzw. bezahlt viel Geld, um es wegwerfen zu können). Und auch, wenn er manchmal auf dem Feld ne Fresse zieht, so wirkt er doch für mich immer auch on fire, wenn Dinge funktionieren, was für mich bedeutet, dass er mit dem ganzen footballding noch nicht durch ist. Wir werden auch in der kommenden Saison eine Team haben, dass CCG oder mehr erreichen kann und das ist auch AR12 bewusst.


    Eigentlich wollte ich mich aber zu den ersten 3 picks äußern. Ich gebe zu, nach der Erfahrung im letzten Jahr habe ich meine Erwartungen gaaaanz weit nach unten geschraubt und predraft halb scherzhaft zur Lady gesagt, am ersten Tage sehen wir ein uptrade für einen QB (um endgültig Stimmung in die Bude zu bringen), an day2 einen downtrade raus aus der 2nd round für einen Punter und nochmal ein uptrade für St.Brown, weil das so schön family ist. Als dann Kyle Trask an 29 noch da war, bin ich mal so richtig nervös geworden.

    Statt dessen kam ein DB und wie Viele hier im Forum bin ich noch ein bisschen TT-traumatisiert und war erstmal nicht so begeistert, gefühlt zum 100sten Mal den 1st pick in die secondary zu stecken. Ich habe mich aber erstmal davon freigemacht, das zu bewerten und wollte die vergangene Nacht abwarten. Da kamen C und WR und ich muss sagen, dass ich doch (vielleicht aufgrund der erwähnten Erwartungshaltung) doch positiv überrascht bin. Hat man letztes Jahr noch mit beeindruckender Präzision an den needs vorbei gepickt, ist dieses Jahr genau das Gegenteil passiert. Wir hatten 5 needs, von denen 3 mit den ersten 3 picks bedient wurden und werden, so vermute ich jetzt mal, DL und LB mit den nächsten 2-3 picks nachbessern, womit man dann ganz madden-like die Löcher gestopft hat. Daher, godd job, Guti!


    Zu den Personen kann ich nicht viel sagen, da ich mir zwar jeden Sommer vornehme, jetzt aber wirklich ganz viel College zu schauen, um dann im Januar festzustellen, dass ich aber bestimmt 3-6 Spiele auch wirklich gesehen habe. Ich weiß wie immer nichts, naja, fast nichts, dieser Trevor Lawrence soll wohl ganz gut sein. Habe daher jetzt so ein bisschen quer gelesen und ein paar Videos geschaut und muss sagen, dass mir die Jungs gefallen.


    Stokes ist schnell, hat Ballskills und kann variabel eingesetzt werden. Ich weiß, das sagte man auch über King, Randell und wie sie alle hießen, aber irgendwann muss es ja mal klappen. Ich habe irgendwie ein gutes Gefühl bei dem Jungen und da sich der Rest der unit wirklich sehen lassen kann und King als backup ja vielleicht bleibt mit seinem neuen Jahresvertrag, haben wir nicht den ganz großen Druck, dass er sofort gegen die besten WR funktionieren muss. Er lernt hoffentlich schnell von Jaire und Amos und unserem neuen DC und dann wird das schon.


    Myers wird von Vielen sehr positiv beschrieben und für die hotrotation sollte es sofort reichen. Ob er direkt startet, hängt sicher auch vom Heilungsverlauf bei Bak inkl. der sich daraus ergebenen Positionsverschiebungen ab. Einzig, dass er so ein bisschen als bad guy/trashtalker beschrieben wird, macht mir etwas Sorge, weil ich keinen Bock auf Strafen habe, sowas macht mich irre. Andererseits soll er ein leadertyp sein und davon haben wir aktuell vielleicht ein bisschen zu wenige in der O#, daher bin ich auch hier optimistisch.


    Amari Rodgers finde ich richtig geil, weil ich auf diesen Typen WR stehe. Er wird von sehr vielen Experten mit Randell Cobb verglichen und ich habe lange nicht die Expertise, dem zu widersprechen. In den Clips, die ich gesehen habe (und tatsächlich auch in 2 Spielen während der Saison, da hab ich mir wohl genau die richtigen ausgesucht) erinnerte er mich ein bisschen an Ty Montgomery, nur schneller. In Kombination mit Devante, Tonyan und A.Jones kann man da fantastische Mismatches kreieren, dass er auch noch ein guter returner zu sein scheint, kommt unseren katastrophalen special team Auftritten der letzten Saison sicher entgegen.


    Long story short (zu spät, ich weiß), die Diva beruhigt sich schon wieder, Guti hat picken gelernt und mein Puls ist viel gesünder als während/nach dem letzten Draft. Mädchen und Jungs, mit Optimismus und einer guten Portion Vorfreude sehe ich der kommenden Saison entgegen.


    Bleibt gesund, Grüße und go Pack go

  • Da ich mich dieses Jahr so wenig wie noch nie mit den draft prospects auseinandergesetzt habe, halte ich mich mit meiner evaluation zurück. Rein von der positions her ist es mMn ok wie wir gepickt haben, vor allem kein WTF pick.

    Ich hätte zwar lieber einen LB in Runde 2 gesehen und einen o-liner in der 4ten, aber da es kein Wunschkonzert ist und die Verantwortlichen Monate darüber studiert haben wen Sie picken wollen, werden die schon wissen was Sie tun :xmargevic

    Der Stokes pick gefällt mir persönlich sehr gut.


    Kurz noch zu Rodgers:

    Ich hoffe wirklich das die packers Gemeinde hier im Forum das ganze Theater was die Medien berichten und das social network ablässt., nicht für zu sehr ernst nimmt. Was ich in den letzten 24 Stunden teil gelesen habe ist mit abenteuerlich noch untertrieben. Es ist mit Sicherheit keine komplett erfundene Geschichte und Schefter/Rapoport haben schon ihre "safe sources", aber es ist auch ein gefundenes Fressen für clickbaiter und fake news.

    Die neuste "brain fart breaking news" lautet das Love getraded werden will falls Rodgers geht :king

    GO SPURS PACKERS BREWERS PENGUINS MOUNTAINEERS GO
    MY NEIGHBOURS LISTEN METAL MUSIC.....IF THEY LIKE IT OR NOT!!! :3ddevil:

  • Draft

    Es wurden bisher alle Needs bedient.

    Vom Position-Value bin ich (noch) nicht wirklich überzeugt. Zumindest bei Pick #1+2. Das echte Potential wird aber sowieso erst die Zukunft zeigen

    Der Trade-Preis für Amari Rodgers war für mich zu hoch.

    Insgesamt ist der Draft für mich bisher OK ohne grosse Jubelstürme auszulösen.


    Aaron Rodgers

    Wenn Ihr nicht macht was ich will, halte ich die Luft an, bis mir was passiert (Quelle: Asterix in Spanien) :aetsch:mrgreen:

  • hat jemand zufällig irgendwo eine Info aufsammeln können, wer uns für den Spot 29 ein Trade Angebot gemacht haben soll?

    “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians

  • Nee, hab nur bei Packerswire ein Zitat von Gute gelesen, nachdem es wohl sogar mehrere Optionen gab... mehr weiß ich nicht.

  • Zum Thema AR gibt es aus meiner Sicht fast nur zu sagen, dass unser FO wohl sehr gut daran getan hat, im letzten Jahr Love zu draften. Man hat jetzt alle Trümpfe in der Hand - und Mr. Jeopardy wird sich entscheiden müssen, sehr viel Kohle dafür zu bezahlen nicht mehr zu spielen oder langsam mal nach der Friedenspfeife zu suchen. Denn wenn er spielt, wird er sicher den maximalen Erfolg wollen - und das geht auf verbrannter Erde nicht so gut.


    Mit der Draft bin ich bislang ziemlich zufrieden. Für mich war auch der Trade okay.

  • Mahlzeit zusammen und einen schönen Feiertag wünsche ich !


    Zur Causa Aaron Rodgers meine bescheidene Meinung :

    Also wenn das alles stimmt was so gemeldet wird (ich meine Rapsheet und Shefter haben meistens gute Quellen) geht mir Mr. Rodgers so langsam auf den Keks !!!!

    Hat hunderte Mio Dollars verdient, klar hätten mehr Super Bowls sein können aber es läuft halt nicht immer so wie man(n) will, und macht jetzt einen auf beleidigte Leberwurst.

    Ich hätte da gerne mal ein Statement von ihm !

    Ja, wir haben letztes Jahr in Runde 1 keinen WR gepickt und jetzt auch nicht. Aber wir waren zweimal im CCG !!!

    Und mit Nelson, Cobb, Finley, Jones, Jennings hat er auch nicht mehr erreicht als einen Super Bowl zu gewinnen (ok ohne Cobb). Was soll das alles ?

    So wie das interpretiere, wollen die Love noch ein paar Jahre lernen lassen, das ist doch gut ?

    Wer hat denn gesagt, dass er sofort spielen soll ???!

    Ich verstehe das alles nicht. Man hat seine Buddys Bak, Lewis, Jones & Co gehalten. Linsley nicht, aber dafür jetzt einen Center gedraftet.

    Er hätte ja ruhig auch mal auf ein paar Dollars verzichten können...

    So ist das halt, man muss leider 53 Mann bezahlen und nicht nur einen !

    Mann Mann Mann !!!

    Die Offense funzt doch jetzt !?

    Besser als bei McCarthy in den letzten Jahren...

    Hoffentlich ist das bald geklärt.


    Zum Draft :

    Ich finde die 3 Spieler und Positionen gut.

    Hat die Needs bedient. Corner in Runde 1 ist ok, King ist halt unkonstant und oft verletzt. Sullivan auch nicht so eine Granate. Ich finde das mit Alexander jetzt ein gutes Duo da ist.

    Der WR sieht auch gut aus, hoffentlich zündet er. Also ich finde wir sind da gut besetzt. Mal sehen wie Funchess spielt und ob EQ noch einen Impact macht...


    Ich sehe das alles positiv für die Zukunft.

    Hoffentlich werden die anderen Runden heute zufriedenstellend.

    Und ich hoffe , dass dieser Zwist mit #12 bald beigelegt wird...


    So, meine Meinung.


    Wünsche allen einen schönen Feiertag und GO PACK GO !!!

    The best Things in Life : Australia, Ireland and the Green Bay Packers !!! GO PACK GO

  • ich scheine der Einzige zu sein, der da ein gewisses Maß an Verständnis für ARod hat. klar mag ich den Zirkus reloaded nicht, aber was ist denn andererseits passiert? im Gegensatz zu dem Drama in Seattle, bei den die Wilson Seite ja doch sehr stark Infos in den Medien geleakt hat, scheinen die aktuellen Infos zum Thema ja eher aus der Packers Organisation zu kommen. und selbst wenn nicht, so what?


    zusammengefasst sieht es doch wie folgt aus: wir werfen hier ernsthaft unserem QB (immerhin der zweite Franchise QB in Folge, SB MVP, amtierender League MVP) seinen Ehrgeiz vor, der aller Wahrscheinlichkeit nach zu dem Zerwürfnis mit der Franchise geführt hat? Really? er ist in einem Alter, in dem sich das Fenster für einen zweiten Ring schneller schließt als das es offen bleibt, in dem er aber auch in dem Business schon fast alles gesehen und damit auch ein Batzen mehr Erfahrung haben dürfte, als es vielleicht der ein oder andere Entscheider im FO hat. zudem hat er immer wieder betont, seine Karriere in GB beenden zu wollen. übersetzt heißt das für mich:

    1. lasst uns all in gehen und sehen, ob wir es packen
    2. gebt mir die Sicherheit, dass wir das auch gemeinsam durchziehen

    zum Punkt 1 hat man das zu einem großen Teil auch getan und mit LaFleur einen HC geholt, der mit seinem Offense System den großen Grundstein für den Erfolg gelegt hat.es fehlte also nicht viel nach der ersten Saison unter dem neuen HC, die Schwachstellen im Team waren selbst für den Laien ersichtlich. doch anstatt an den Schwachstellen zu arbeiten und wie ein all-in Team in der Offseason zu handeln, draftete man (Zitat: Mike Tagliere von den Fantasy Pros) "wie ein Team im Rebuilding Modus".


    was mich zum Punkt 2 bringt: der Love Pick, so sinnvoll er auch für die Franchise sein mag, ist für die ehrgeizigen Ziele des ARod eine ernste Bedrohung. nach der 2021 Saison hat das GB Front Office alle Trümpfe in der Hand und kann ohne großen Schaden #12 zu welchem Team auch immer traden. eine no-trade Klausel gibt es mE in seinem aktuellen Vertrag nicht, wenn also kommende Offseason ein 2:15 Team mit einem entsprechend guten Vertragsangebot um die Ecke kommt, sieht sich Rodgers plötzlich vielleicht in einer Franchise, die bestenfalls um den Einzug in die PO mitspielen kann. ich habe schon sehr früh darauf hingewiesen, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass Mr. Ehrgeiz ohne Murren in eine solche Lame Duck Season gehen wird.


    vielleicht abschließend noch mal den Blick Richtung East Coast geschwenkt, weg vom wahrscheinlich talentiertesten QB aller Zeiten hin zum GOAT: Brady wechselt nach TB mit einem Rucksack voller Forderungen, auch er ist natürlich vom Ehrgeiz getrieben. was macht die Franchise hier? ok, der Kerl will noch mindestens einen Ring, wir haben endliich einen QB, mit dem wir das auch schaffen können, so let's f***ing do it. und witzigerweise wirft hier niemand dem Spieler vor, er soll gefälligst seinen Job machen und sich nicht um Dinge anderer kümmern.

    “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians

  • Du hast mMn einen wesentlichen Unterschied zwischen AR und TB vergessen: TB hat stets auf einen Haufen Geld verzichtet, damit ein Top-Team um ihn herum bezahlt werden kann, was ihm durchaus auch das Recht gibt entsprechende Forderungen zu stellen. Dieses Recht hat AR aus meiner Sicht eben nicht, da seine Verträge bei Abschluss stets die höchstdotierten aller Zeiten waren.

  • Er kann ja mal den QB aus Seattle fragen, wie viel es bringt wenn man ein paar sehr gute WR hat, dafür aber die meiste Zeit unter Druck steht und des Öfteren mal um sein Leben laufen muss. AR hat eine Monster OLine von der Wilson nur träumen kann, AR hat einen Super Vertrag, mit dem es (Vorallem aus Cap Sicht zu Corona Zeiten) nur schwer möglich ist, gute bis sehr gute WR an Land zu ziehen. Ich kann verstehen, dass er mit der ein oder anderen „Waffe“ nicht zufrieden ist und sich eine weitere wünscht, aber waren wir nicht eine Top 3 offense nach Punkten her diese Saison?


    Ich finde es sehr schade, was da momentan medial abgeht und würde mir, so wie viele hier auch, endlich mal ein Statement von ihm dazu wünschen. Durch AR habe ich die Liebe zu den Packers entwickelt (ja, ich gehöre zu den jüngeren hier und habe die Favre Äre LEIDER nie mit erlebt) und kann es mir nur schwer vorstellen, ihn in einem anderen Jersey zu sehen.


    Aber jetzt so eine Show, das hat einen ganz bitteren Beigeschmack. Ich bin gespannt wie sich der ganze Zirkus noch in den nächsten Wochen/Monaten entwickelt.


    Kann vllt der ein oder andere Packers Fan hier mal schildern, welche Parallelen es hier zur damaligen Zeit mit dem Übergang Favre/Rodgers gab? Das würde mich mal sehr interessieren wie die Stimmung damals so war. Ähnlich oder komplett verschiedene Szenarien?

  • Ich bin, wie wahrscheinlich so gut wie jeder Packersanhänger, ein Fan von ARod, aber hier sollte man zwischen Ehrgeiz und einem Großteil Narzissmus unterscheiden.


    Jeder erfolgreiche Mensch neigt oft auch zum Narzisten, alles gut, solange der Ehrgeiz überwiegt und man die Bodenhaftung nicht verliert.


    Wir sind hier im Teamsport und die Green Bay Packers sind mir definitiv wichtiger als ein einzelner Spieler, auch wenn er der Beste auf seiner Position ist und dazu noch meist sympathisch (smart) rüberkommt.


    Beide Seiten können voneinander profitieren, aber das Pendel sollte in der Mitte bleiben oder eher zur Franchise ausschlagen, denn die bleibt und der Spieler wird zwangsläufig irgendwann nicht mehr spielen können.


    Das ist, glaube ich, der Hauptgrund, warum die meisten hier eher auf Seiten der Packers sind.


    Und ja, ich glaube auch, dass man manche Dinge anders hätte machen können, auch von Seiten der Packers, aber das Spiel hängt nicht nur von einem weiteren WR ab.


    Hoffen wir mal, das sich die (vermeintlichen) Wogen in den nächsten Wochen wieder glätten und die Packers den nächsten Anlauf nehmen können.


    Go Pack Go (nicht go Aaron go) ;), im doppelten Sinn.

  • Ich habe grade gelesen, das Rodgers angeblich gefordert hat, das man Gute raus wirft und er erst dann wieder kommt. Da das langsam ins Absurde abgeleitet lasse ich es mal, da weitere Artikel zu lesen.


    Just|Me ich kann begrenzt Frust verstehen, aber andererseits ist es doch normal das eine Franchise auch planen muss. Rodgers war das letzte Jahr unter MMC naja, danach die erste Saison unter LaFleur gut, aber auch viel vom Scheme profitiert. Und bezahlt wurde er immer top. Das die Packers sich auch mal umschauen wenn sie Tim Boyle als Backup haben, ist doch legitim. Jetzt hat er eine sehr gute Saison gespielt und fängt gleich wieder an Forderungen zu stellen. Das hat mit Teamsport wenig zu tun. Zumal die Packers sämtliche Verrenkungen gemacht haben, um das Team zusammen zu halten und wieder anzugreifen.

  • Kurzer Hinweis: Brady hat gelinde gesagt in Tampa überhaupt nichts "gefordert", sondern hat sich einfach nur von Tag 1 eingeordnet und untergeordnet und trotzdem alleine aufgrund seiner Mentalität die Führung übernommen. OK, man könnte AB ins Spiel bringen, aber für den hat Brady quasi auch selber "gebürgt". Da spricht dann auch nichts gegen. Ansonsten hat er weder eine Anpassung des Playbooks gefordert noch Trainingsfrei oder sonst was. Hier traf einfach Gesprächsbereitschaft auf beiden Seiten aufeinander, um das maximale Ziel zu erreichen. Und Brady hätte sicher auch nicht mit Rücktritt gedroht, wenn man Gronk nicht geholt hätte.


    Und gelinde gesagt glaube ich auch nicht, dass das GB FO da andere Pläne als Rodgers hat. Die wissen doch auch, dass das Superbowl - Fenster irgendwann zu geht.Aber so eine Kindergartennummer: da frag ich mich gelinde gesagt auch, was seine Mitspieler sich da irgendwann denken sollen. :paelzer:

    Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!

  • Ich habe grade gelesen, das Rodgers angeblich gefordert hat, das man Gute raus wirft und er erst dann wieder kommt. Da das langsam ins Absurde abgeleitet lasse ich es mal, da weitere Artikel zu lesen.

    das wäre in der Tat ein Punkt, der mal so gar nicht geht.


    ich kann begrenzt Frust verstehen, aber andererseits ist es doch normal das eine Franchise auch planen muss. Rodgers war das letzte Jahr unter MMC naja, danach die erste Saison unter LaFleur gut, aber auch viel vom Scheme profitiert. Und bezahlt wurde er immer top. Das die Packers sich auch mal umschauen wenn sie Tim Boyle als Backup haben, ist doch legitim. Jetzt hat er eine sehr gute Saison gespielt und fängt gleich wieder an Forderungen zu stellen. Das hat mit Teamsport wenig zu tun. Zumal die Packers sämtliche Verrenkungen gemacht haben, um das Team zusammen zu halten und wieder anzugreifen.

    keine Frage, doch wären die Verrenkungen ja nicht unbedingt nötig gewesen, wenn man stumpf das Base Salary in einen Signing Bonus gewandelt hätte. damit signalisiert man ihm: hey, du bist mindestens noch 2, eher 3 Jahre unser QB und mit dem freien Geld wäre vielleicht auch das all-in möglich gewesen. das Ganze geht wohlgemerkt, ohne dass der Spieler zustimmen muss. Love hätte noch weitere min. 2 Jahre auf der Bank lernen können, auch das hat schon einmal sehr gut in GB funktioniert. ich finde halt die harte Haltung der Franchise ziemlich strange und das beschwört, auch wenn das nicht unbedingt mit der Favre Situation vergleichbar ist, ein gewisses Deja Vu herauf. langfristig zu ihm stehen will man nicht, traden will man ihn aber auch nicht. wenn es doch schon so lange rumort, wie es verschiedene Berichte vermuten lassen, warum hat man sich nicht zumindest zu einem Post June 1st Trade durchringen können? die aktuelle Situation würde ich daher eben nicht einzig (oder zum Großteil) ARod zuschreiben, sondern hier hängt das von Robbie zu schön beschriebene Pendel ziemlich in der Mitte.

    “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians

  • Ich verstehe immer noch nicht, warum das Team sich unbedingt auf Gedeih und Verderben für zwei, drei Jahre an einen QB ketten soll, der in den letzten drei Jahren zwei okaye und eine überragende Saison gespielt hat und zu Saisonbeginn 2022 39 Jahre alt sein wird? Er muss doch einfach nur weiter auf diesem Niveau spielen, und die Frage wird sich überhaupt nicht stellen.

    Auch wenn ich Vergleiche mit anderen großen QBs der Vergangenheit heranziehe, beschädigt sich AR mit diesem Primadonna-Gehabe nur selbst.

  • Für seine Verhältnisse und den damals noch recht frischen Vertrag okay. Auf jeden Fall nicht mal in der Nähe von einem Niveau, das Primadonna-Gehabe rechtfertigen würde.

  • So hat halt jeder seine Meinung ;)


    Für mich ist Stokes > Samuel und Rodgers >>> St. Brown


    Die O-Liner sind halt typische BG-picks, hätte wie viele auch mit der umgekehrten Reihenfolge gerechnet; war vermutlich auch dem Draftverlauf geschuldet; so lange der 2.-Runder mehr Elgton Jenkins als Jason Spriggs ist, ist das schon ok...

    There ain't no devil, there's just God when he's drunk

  • Kurz vor dem Schlafengehen ein paar Gedanken zu den picks von day3, die Infos zu den Spielern auf die Schnelle in diesem Internetz zusammen gesucht und ohne (shame on me), dass ich einen der Spieler jemals wahrgenommen geschweige denn, bewusst gesehen hätte.


    An 142 hat man sich für einen weiteren O-Liner entschieden, Royce Newman von Mississippi, was für die Tiefe durchaus Sinn macht. Da er sowohl Guard als auch Tackle spielen kann, haben wir im Prinzip einen jungen Turner gedraftet, was ich nachvollziehbar finde und genauso gemacht hätte. Vielleicht ne Runde später aber ich verstehe den Gedanken dahinter.


    Die nächsten beiden picks haben wir laut den wenigen Infos, die ich finden konnte, wohl weggeworfen.

    Zunächst wurde mit der D-Line zwar ein need bedient, allerdings mit einem Spieler namens Tedarrell Slaton von Florida, der alles andere als als save gepickt angesehen wurde. Seine hauptsächlichen skills sind, dass er größer und schwerer ist als alle Anderen. In der Beschreibung von Zierlein klingt er wie Michael Oher in ´Blind Side´ bei seinem ersten Training. Er gilt wohl als einigermaßen talentfrei und bringt abgesehen von seiner Statur kaum etwas mit. Ganz ehrlich, da können wir auch meinen Nachbarn fragen, ob er Zeit hat.


    Kurz danach haben wir mit Jean-Charles einen weiteren Corner gepickt, der allerdings kleiner ist als meine Katze. Ja schön, er gilt wohl als jemand mit exzellentem Football-IQ und ist stark im Lesen der Routen sowie in der coverage aber was nutzt dir das, wenn jeder durchschnittliche NFL-Wideout 10 cm größer ist? Hier reicht mir ganz undifferenziert betrachtet dieser eine Satz aus der Analyse von Zierlein: Grabby and physical, leading to unnecessary pass interference penalties.

    Ich habe ja schon häufiger erwähnt, wie entspannt ich auf Strafen reagiere und bin sicher, dass das irgendwann vor dem Scheidungsrichter nochmal zur Sprache kommt.


    Unter dem Strich war das also ein Spieler mit NFL Körper ohne Talent und ein Spieler mit viel Talent ohne NFL Körper. Das ist nix und ich bin etwas besorgt, was LB angeht. Ich habe ein bisschen den Überblick über den cap verloren, aber ich fürchte, es läuft im Höchstfall auf einen Street FA hinaus. Mal schauen, was Joe Barry daraus macht.


    Insgesamt bin ich aber mit dem diesjährigen draft zufrieden, da die ersten 4 picks sehr sinnvoll eingesetzt wurden, sowohl, was die Positionen angeht, als auch in Bezug auf das kolportierte Talentlevel der Spieler. Ab Pick 5 ist es eh hauptsächlich Glückssache, ob da was hängen bleibt, insofern, wie gesagt, bin ich als Nabel der Packerswelt zufrieden und Guti kann beruhigt schlafen.

  • Interessant so können die Meinungen auseinander gehen. Zuerst mal ab Runde 5 ist sowieso alles projection und man kann nicht wirklich damit rechnen noch irgendwelche Starter abzugreifen.

    Bei Slaton gehe ich noch etwas mit, auch wenn man sagen muss das der als OG recruited wurde und da vllt noch etwas upside drin ist mit zunehmender Erfahrung und Coaching. Slaton auf NT könnte Clark allerdings von einigen double teams befreien und auch als run stopper könnte der durchaus effektiv sein.

    Aber gerade den Pick von Jean-Charles gefällt mir ziemlich gut.

    Ja undersized aber Brugler beschreibt ihn relativ gut als “right place, right time” type of player. Was sich auch in den 17 passes defended widerspiegelt (FBS best). Dadurch macht mir die fehlende Größe auch eher weniger Gedanken da der halt wohl echt verdammt stark am catch point ist. High Football IQ ist für mich auch immer ein relativ wichtiges Kriterium. Sicherer Tackler, gewählter Team Captain, nehm ich in Runde 5 mit Handkuss.

    Van Lanen auf Guard ist dann natürlich ne Klasse Story für alle Beatwriter. Kenne den Spieler nicht näher aber 1,2 der 6 Offensive Lineman in den letzten beiden Drafts werden schon einschlagen und weiterhelfen. Man kann niemals genug OL haben.

    Linebacker McDuffie sagt mir ebenfalls nichts, Brugler hat den allerdings relativ hoch gehabt und auch der 12er war begeistert während der Live Coverage, das genügt mir erst mal :mrgreen:

    Auch undersized aber wohl ein guter Athlet. Gute play speed und range, harter hitter mit schwächen in Coverage, sollte zumindest special teams Value haben.


    Ich bin im Gegensatz zum letzten Jahr zufrieden mit unserem Draft. Needs angegangen und sehe auch keine großen reaches. Einzig der 4th Rounder für den Rodgers Trade war mir etwas teuer. Den Pick an sich fand ich allerdings verdammt stark. War/bin ein großer Fan von dem Jungen.

    Myers passt auch und könnte Day 1 starten.

    Stokes hat verdammt viel Potential und könnte dank Kevin King auch früher spielen als gedacht.


    Draft Grade B :bier: