Green Bay Packers Offseason 2021

  • Geil, welcome back Cobb

    Unser WR Corp sieht jetzt richtig gut aus

    Adams

    Cobb

    Amari

    MVS

    Lazard

    Funches

    Und vielleicht auch ein EQ


    Wenn dann ein Tonyan da weiter macht wo er aufgehört hat und das RB Duo AJ und AJ gut performen sollte unsere Ofense wieder Spaß machen.

    Packers are the Best....and thats the bottom line, cause stoni said so.... :mrgreen:

  • So wie ich das verstanden habe hat er Love bis dato 0 gezeigt. Berichtige mich wenn falsch.

    In seinem Rookie-Jahr ist die Preseason ausgefallen. Wann hätte er da was zeigen sollen? Im Übrigen hast du sinngemäß gesagt, dass das FO ihm mit dem AR-Vertrag signalisiert hat, dass man nicht an ihn glaubt - bei genauem Hinsehen ist aber genau das Gegenteil davon der Fall.

    Ich glaube einfach das ihr zwar stark genug seid um in die PO zu kommen aber da gewinnt meistens die bessere "Mannschaft" und ich glaube das es in der NFC bessere Mannschaften gibt.

    Das glaube ich auch. Nur eben nicht, dass es die von dir genannten Teams sein werden. Für mich stehen die Bucs und Rams in der NFL klar vorn, danach kommen auch schon wir, vielleicht auch Cowboys und die die Queens. Hawks, Cards und Bears sehe ich teilweise sogar recht deutlich dahinter. Time will tell...

    Aber jetzt bleibt er und alles ist vergessen, der Heiland ist wieder da.

    Auch da frage ich mich, wo du das herausliest.

    Ich persönlich bleibe bei meiner an dieser Stelle geäußerten Meinung, dass es für die Packers das beste gewesen wäre, AR für ein fettes Paket zu traden. Ich persönlich habe auf den Herrn einfach keinen Bock mehr, weil seine offenkundigen Ego-Trips nicht zu meiner Vorstellung passen, was ein QB ausstrahlen sollte. Selbstverständlich werde ich die Packers feiern, wenn sie Erfolg haben sollten - aber weil es die Packers sind. Nicht wegen AR.

  • Wie geschrieben vieles hier und die normalen Infos über ESPN, NFL usw.

    Aber da bin ich raus. Ich persönlich hätte da meine Bedenken wegen seines Charakters und Motivation aber da verbrenne ich mir die Finger.

  • Freue mich auf Cobbs Rückkehr. Klar war er die letzten Jahre nicht super produktiv, aber Rodgers hat wohl großen Wert auf einige vertraute Anspielpartner gelegt und zwei hat er jetzt ja mit Cobb und Lazard wieder bekommen.


    Richtig gut würde es aussehen, wenn wir eine klare #2 hätten, die auch mal Adams vertreten kann. Cobb und Amari sind reine Slot Receiver und die anderen sind halt eher durchschnitt. Vielleicht mit Ausnahme von Valdez-Scandling, dem aber noch die Konstanz fehlt. Dennoch sollte das - solange Adams gesund bleibt - ausreichen, da man für die #2 je nach Spielsituation, Gegner und Tagesform immer wenigstens eine brauchbare Option haben sollte. Zudem sind vor allem Lazard und Funchess gute Blocker, was bei unserem System auch nicht zu unterschätzen ist. Und wie du sagst, die TEs und RBs sind ja auch noch da.


    Wenn man mit dem durch das void year freigewordenen Cap was tun möchte, würde ich vor allem mal auf die Defense gucken. Noch ein guter 5-Tech und/oder ein ILB würden uns noch gut zu Gesicht stehen und wenn man schon all-in geht, dann bitte auch richtig.

  • Nein. Tatsächlich sogar vieles hier in diesem Thread. Ist doch OK, wüsste nicht warum du so antwortest. :madness

    Weil das Leadership Thema vor ein paar Jahren mal hochgekocht wurde - eben von Greg Jennings seiner Schwester, von daher dachte ich du beziehst dich darauf. Ansonsten hat er sicherlich seine Eigenheiten wie eigentlich fast jeder langjährige Elite QB, aber es ist nicht so das uns die letzten Jahre irgendwelche fehlenden Führungsqualitäten oder schlechter Teamgeist aus den Playoffs befördert haben.

  • Ohne Wertung.

    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Die pk muss es ja in sich gehabt haben. Kein Phrasen bla bla sondern seine Sicht der Dinge

    Bring Von Home

  • Man wird sehen wie sich das ausgeht. Aber neuer zw anderer Vertrag und dazu holt mqn ihm einen Spezi zurück um ihn glücklich zu machen. Aber ob Cobb noch kann? Auf mich wirkt das sehr merkwürdig. Nach diesem Theater dann noch Spieler holen die er mag...... Wollte euer HC Cobb?

  • Sehr authentische und ehrliche Aussagen Rodgers auf der Pressekonferenz. Ungewöhnlich, dass er vieles so klar und offen anspricht. Keineswegs eine Egoshow, sondern jemand der (zu?) lange geschwiegen hat, und nun reflektiert seine Sicht der Dinge klar und eindeutig beschreibt. Respekt.

  • Ohne Wertung.

    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Die pk muss es ja in sich gehabt haben. Kein Phrasen bla bla sondern seine Sicht der Dinge

    Mir fehlen da die Worte. Ich und ich und ich.

  • Ohne Wertung.

    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Die pk muss es ja in sich gehabt haben. Kein Phrasen bla bla sondern seine Sicht der Dinge

    "People are coming here to play with me" - das nenn ich mal gesundes Selbstvertrauen :cards

    -- Die zweite Heirat ist der Triumph der Hoffnung über die Erfahrung --

  • "People are coming here to play with me" - das nenn ich mal gesundes Selbstvertrauen :cards

    Wer ist den jemals gekommen um mit ihm zu spielen und hat dafür auf big money verzichtet?

    Ich sehe das nicht als gesundes Selbstvertrauen sondern als fast schon schmerzhafte Selbstverliebtheit. Aber ARod darf sagen was er will da er von der presse vergöttert wird. Ein wirklich erfolgreicher anderer QB wenn sowas sagen würde, er würde zerrissen werden...

  • So oder so wird es irgendwann mal eine post-Rodger-Ära geben.


    Zur PK:

    Klare ehrliche Antworten, das gefällt mir. Mitspracherecht einfordern, gefällt mir nicht.

    Es wurden Fehler gemacht und er will was dagegen tun, dann kann er später mal als GM bei einer Franchise arbeiten.

    Es wurden Fehler gemacht - die meiste Zeit spiele er unter Mike und Ted. (ehrlich gesagt, ich vertraue dem neuen Team mehr)

    Es wurden Fehler gemacht - die Vets nicht gehalten. Bei aller Liebe, dann fordert er Cobb zurück? Cobb? (dann nehmt AR wieder das Mitspracherecht) - btw, ich hoffe, Cobb schlägt ein :)


    Wie paar hier angemerkt haben, wenn wir den SB gewinnen sollten, freut es mich für die Packers, die Stadt, die Mannschaft - aber nicht speziell für AR.

    Live gesehen (bzw in den Stadien gewesen):

    NFL: Green Bay Packers, Chicago Bears, Minnesota Vikings, Cincinnati Benals, Tennessee Titans, Seattle Seahawks, Kansas City Chiefs

    NCAA: Wisconsin Badgers, Notre Dame Fighting Irish, Iowa Hawkeyes, Tennessee Volunteers, Washington Huskies, Northwestern Wildcats

    NHL: Chicago Blackhawks, Colorado Avalanche, Minnesota Wild

    NBA: Indiana Pacers

  • "People are coming here to play with me" - das nenn ich mal gesundes Selbstvertrauen :cards

    Einfach mal einen Teil der Aussage weglassen, damit es gut in die eigene Argumentation passt. :cards


    Deswegen mal die vollständige Aussage Rodgers:


    Externer Inhalt mobile.twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Mir fehlen da die Worte. Ich und ich und ich.

    Na ja es ist seine Sicht der Dinge. Weiter war ja auch eine Aussage das Veteranen von der Franchise (aus seiner Sicht) nicht gut behandelt wurden in der Vergangenheit (etwas was z.B. bei uns auch Ex-Spieler Elway immer wieder vorgeworfen haben:Low Ball Offers) .Da gings ja nicht wirklich um ihn (kann ihm ja wurscht sein, wie Spieler x behandelt wird ) Ich kanns null beurteilen, was davon stimmt was nicht usw. Aber ich persönlich finde es zumindest erfrischend, dass er sich da nicht hinstellt ein Phrasen Feuerwerk ablässt und man sich hinterher fragt warum man seine Zeit verschwendet hat. Selbst wenn man inhaltlich anderer Meinung ist.

    Bring Von Home

  • Die Spieler betonen doch immer das es ein Business ist gerade wenn sie bessere Verträge wollen. Adams aktuell das beste Beispiel. Wenn aber dann die andere Seite des Business greift und man nicht verlängert wird dann ist es auf einmal respektlos.


    Und das man ihn nicht fragt bei diesen Entscheidungen halte ich für völlig richtig. Er ist Spieler wenn auch ein sehr guter

  • Und das man ihn nicht fragt bei diesen Entscheidungen halte ich für völlig richtig.

    sehe ich komplett anders. in den Prozessen zur vermeintlichen Verbesserung des Teams und der strategischen Ausrichtung verzichte ich als weitsichtiger Chef nicht auf den Input eines Mitarbeiters, der jahrelange Erfahrung in seine Sichtweise einbringen kann. das bedeutet ja nicht zwangsläufig, dass man das dann auch genauso umsetzt, aber es hilft im Verständnis und man hat seitens des FO dann auch wirklich alle Nuancen beleuchtet.

    “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians

  • sehe ich komplett anders. in den Prozessen zur vermeintlichen Verbesserung des Teams und der strategischen Ausrichtung verzichte ich als weitsichtiger Chef nicht auf den Input eines Mitarbeiters, der jahrelange Erfahrung in seine Sichtweise einbringen kann. das bedeutet ja nicht zwangsläufig, dass man das dann auch genauso umsetzt, aber es hilft im Verständnis und man hat seitens des FO dann auch wirklich alle Nuancen beleuchtet.

    Ich sehe durchaus deinen Punkt aber habe Bedenken das wir dann noch mehr Buddies wie Cobb hätten

  • sehe ich komplett anders. in den Prozessen zur vermeintlichen Verbesserung des Teams und der strategischen Ausrichtung verzichte ich als weitsichtiger Chef nicht auf den Input eines Mitarbeiters, der jahrelange Erfahrung in seine Sichtweise einbringen kann. das bedeutet ja nicht zwangsläufig, dass man das dann auch genauso umsetzt, aber es hilft im Verständnis und man hat seitens des FO dann auch wirklich alle Nuancen beleuchtet.

    Entscheidend ist doch, wenn ich einem Spieler Mitspracherechte gebe, in welche Richtung er denkt. Denkt er kurz-, mittel- und langfristig an das beste für die franchise? Oder, wie bei rodgers, will er nur seine buddys um sich rum haben, stets den fettesten vertrag haben und seinen nachfolger selbst bestimmen? Rodgers hat sich meiner bescheidenen meinung nach als spieler in green bay unsterblich gemacht. Nicht mehr und nicht weniger.


    Ach und man stelle sich mal ARod als GM vor und wie dieser sonnenkönig abgehen würde wenn ein spieler mitsprache fordern würde....

  • Dass jemand auf einer PK, bei der es um die Beweggründe seiner Entscheidung geht, warum er ggf. nur noch eine Saison bei den Packers spielt, über die Grundlagen und Umstände für seine Entscheidung aus seiner subjektiven Sicht berichtet, hat mit „ich, ich, ich“ nichts zu tun, sondern liegt in der Natur der Sache.


    Schwer nachzuvollziehen, wie hier einige aus allem und jedem versuchen, Rodgers mies zu machen.

  • Entscheidend ist doch, wenn ich einem Spieler Mitspracherechte gebe, in welche Richtung er denkt. Denkt er kurz-, mittel- und langfristig an das beste für die franchise? Oder, wie bei rodgers, will er nur seine buddys um sich rum haben, stets den fettesten vertrag haben und seinen nachfolger selbst bestimmen? Rodgers hat sich meiner bescheidenen meinung nach als spieler in green bay unsterblich gemacht. Nicht mehr und nicht weniger.


    Ach und man stelle sich mal ARod als GM vor und wie dieser sonnenkönig abgehen würde wenn ein spieler mitsprache fordern würde....

    Entscheidend ist das/ob ich mir den Input verschiedener Spieler hole, was ich dann damit mache steht auf einem ganz anderen Blatt. Durch Kommunikation kann/sollte da halt gegenseitiges Verständnis aufkommen auch wenn der Spieler letztlich nicht derjenige ist der die Entscheidung trifft.

  • Puhhhh, was eine Offseason. Ich habe durchaus Sympathien für beide Seiten. Ich kann schon verstehen, dass ein FO auch sehr zukunftsgerichtet agiert und schaut, dass das Team in den nächsten 3-5 Jahren gut aufgestellt ist. Somit machen Picks wie Love auch Sinn, damit man sich nicht vollends auf Ära Rodgers verlässt. Wäre auch nicht die Philosophie der Packers, alles auf eine Karte zu setzen um nur im "Win now" Modus zugehen. Durch Gutekunst haben wir in den letzten Off Seasons den einen oder anderen Free Agent geholt (Amos, Smith Bros.) der das Team auch besser gemacht hat. Und ich muss mich, anhand meiner Philosophie, auch irgendwann von Spielern trennen. Bei Nelson und Cobb bspw. fand ich den Zeitpunkt durchaus richtig gewählt, wie auch die darauf folgenden Spielzeiten der beiden gezeigt hat.


    Bei Rodgers kann ich nachvollziehen, dass er ein gewisses Mitspracherecht haben möchte. Er ist das Gesicht der Franchise, ist ein Future HoF und will auf jeden Fall noch einen Ring. Somit hat er sowohl sportlich als auch vom Standing her den Anspruch bei Personalentscheidungen mit einbezogen zu werden. Das ist legitim und hätte man auch durchaus machen können/sollen. Man muss nicht den Willen von Rodgers folgen, hat sich aber seine Meinung angehört. Was mir aber etwas aufstösst: In seiner Aufzählung geht es (fast) nur um seine "buddies". Und das ist nicht wirklich objektiv. Denn die sportliche Entwicklung nach dem Cut hat dem FO Recht gegeben, dass man die Spieler nicht mehr an alte Stärken rankommt bzw. die Entwicklung nicht die Richtung nimmt, die man sich vorstellt.


    Ich bin froh, dass dieses Theater (vorerst) ein Ende gefunden hat und man sich hoffentlich wieder auf Football konzentrieren kann. Aber ich bin auch der Meinung, dass ein Rodgers durchaus auch Verständnis für die andere Seite aufbringen muss. Natürlich war die gestrige PK ein gefundenes Fressen für die Medien. Mir ist ein Klartext Interview auch lieber als hohle Phrasen. Aber ich bin der Meinung, am Ende gibt es keinen wirklichen Gewinner... Rodgers mag vielleicht jetzt seinen "Willen" bekommen haben, aber hat dafür viele Sympathien eingebüßt. Und das FO musste sich dem Willen eines einzelnen Spieler beugen und sogar noch Geständnisse machen (Rückkehr Cobb) die sportlich gesehen zumindest "interessant" sind.

  • Entscheidend ist doch, wenn ich einem Spieler Mitspracherechte gebe, in welche Richtung er denkt. Denkt er kurz-, mittel- und langfristig an das beste für die franchise? Oder, wie bei rodgers, will er nur seine buddys um sich rum haben, stets den fettesten vertrag haben und seinen nachfolger selbst bestimmen? Rodgers hat sich meiner bescheidenen meinung nach als spieler in green bay unsterblich gemacht. Nicht mehr und nicht weniger.


    Ach und man stelle sich mal ARod als GM vor und wie dieser sonnenkönig abgehen würde wenn ein spieler mitsprache fordern würde....

    Na in welche Richtung wird ein QB in seinem Alter wohl denken? Deine Argumentation ist schwer auszuhalten!

    Natürlich versucht er ein Team kurzfristig besser zu machen. Bei seiner ablaufenden Zeit ist seine Herangehensweise nur logisch und nachvollziehbar.

    Und bei den Namen die er auf der PK genannt hat, sind unstrittig welche dabei, wo auch hier im Forum vorsichtig der Kopf geschüttelt wurde, ob ihres Abgangs.

    Das solltest auch du erkannt haben.

    Ich bin da ganz bei Just Me und EagleCologne, dass was er auf der PK gesagt hat, hatte für mich nichts mit Ego-Trip zu tun, sondern einzig mit dem Wunsch mehr Ringe nach Green Bay zu holen. Das das nicht ganz uneigennützig ist liegt wohl in der Natur der Sache.

  • Ich sehe keinen sportlichen Grund ihn zurück zu holen

    Das steht auf einem anderen Blatt Papier und wird sich im Laufe der Saison zeigen. Aber zu wirfst AR hier direkte Einflussnahme vor. Und das kannst du offensichtlich nicht belegen.

    Ich kann deinen Frust ein Stück weit nachvollziehen. Diese Seifenoper hat sicherlich einige genervt. Aber irgendwann muss auch mal gut sein.

  • Ich sehe keinen sportlichen Grund ihn zurück zu holen

    Nicht nur das. Cobbs Vertrag ist eine absolute Katastrophe. 7.5 Millionen dieses Jahr und 8.25 Millionen in 2022. Ihr seid nun 2022 ohne Adams unter Vertrag zu haben 43 Millionen über dem prognostizierten Cap.


    Dazu könnt ihr ihn (sofern ihr mit Rodgers in die nächste Saison gehen wollt) praktisch nicht cutten, ohne euch das nächste Drama ins Haus zu holen.

  • Das steht auf einem anderen Blatt Papier und wird sich im Laufe der Saison zeigen. Aber zu wirfst AR hier direkte Einflussnahme vor. Und das kannst du offensichtlich nicht belegen.

    Ich kann deinen Frust ein Stück weit nachvollziehen. Diese Seifenoper hat sicherlich einige genervt. Aber irgendwann muss auch mal gut sein.

    Frust ist das falsche Wort. Ich sehe eine Franchise die in den letzten Jahren vieles richtig gemacht hat und deshalb braucht es meiner Meinung nach keine Belehrung von einzelnen Spielern. Ich denke auch das sich Rodgers keinen Gefallen getan hat. Er wird noch mehr im Focus stehen als vorher schon. Jede Niederlage wird da richtig ausgeschlachtet.