TB12 - der „Tom Brady-Thread“

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Marv schrieb:

      Ne, das sieht ja nur kindisch aus :D
      Das von @Papa Koernaldo ist halt so cool, dass ich selbst als Jets-Fan langsam anfange, in gewisser Hinsicht TB-Fan zu werden....
      Nun ja, ich hab‘s nicht selbst gemalt... aber es ist bestellt und hängt dann hoffentlich ganz bald in meinem Büro, neben dem 2007er-Wahnsinn.

      5EC985BC-CA35-4E80-807D-CB7993DE1C50.jpeg
      - 爸爸谷物 -

      I will give you every place where you set your foot! - Joshua 1, 3
    • Dass du das nicht selbst gemacht hast, dachte ich mir ;) Aber du hast es ja immerhin rausgesucht :P

      Aber trotz der Symapthie für Brady und der geilen Posteraufmachung wird das bei mir nicht an der Wand landen. :D Hab nicht mal von den Jets irgendwas an der Wand. Ist also generell nicht sooo meins....
    • Also persönlich muss ich sagen, dass Brady schon ein unvergleichliches Phänomen ist.
      Ich hab den in den vergangenen 20 Jahren ja immer nur auf Entfernung in der AFC erlebt. Die ist einem als NFC -Team ja gelinde gesagt erst mal ziemlich wumpe bis zum Superbowl. Gegen die Bucs hat er halt 4 x gespielt und 4 mal gewonnen. 1 x war ich da 2009 in London dabei, wo die Patriots haushoch gewonnen haben (was sie aber auch Brady getan hätten).

      footballdb.com/teams/nfl/new-e…atriots/teamvsteam?opp=30

      Insofern war auch bei mir natürlich immer so ein bisschen Brady-Langeweile, wenn der Jahr für Jahr im Superbowl stand. Auf der anderen Seite war da halt aber auch immer ein unfassbarer Respekt vor der Franchise und ihm als QB, das über 2 Jahrzehnte so durchzuziehen.

      Als er dann Anfang der Saison zu den Bucs kam....tja: ich muss bis heute sagen, dass sich das maximal obskur anfühlt. :jeck: Das passte so gar nicht zu Tampa, wie man es kennt und damit leidet. Auf einmal "Glamour"-Faktor.

      Nichtsdestotrotz hast Du vom ersten Moment an gemerkt, dass der das ernst meint. Nicht so eine Pseudo-Nummer wie E.Smith bei den Cardinals oder J.Rice bei den Seahawks.

      Die ganze Mentalität von dem Kerl ist einfach zu krass. Der ganze Laden war auf einmal wie elektrisiert. Und auch nach den ersten durchwachsenen Spielen war es irgendwie klar, dass man da immer noch auf einem gemeinsamen Weg ist (wobei ich wirklich geglaubt habe, richtig angreifen kann man erst dieses Jahr, dafür waren die Umstände einfach zu beschissen).

      Aber diesem Brady-Way ordneten sich sofort alle unter und du glaubst einfach nicht mehr daran, dass es keine Chance gibt, zu gewinnen. Selbst nach solchen Stinkern wie gegen die Bears, gegen die Saints oder nach der 1. HZ gegen die Chiefs im Hinspiel.
      Und ich glaube DAS ist es, was ihn von allen anderen unterscheidet. Die rennen schneller, die werfen weiter, die stecken mehr ein...aber KEINER hat auch nur ansatzweise die Leadership-Qualität und diese bedingungslose Gefolgschaft.

      Mit dem Kerl hast Du IMMER eine Chance zu gewinnen.

      Auf der anderen Seite hab ich den aber noch nie so locker erlebt wie in Tampa. Ich glaube schon, dass das Bellichick-Regime da schon sehr "speziell" ist. Arians hat gestern Abend noch mal gesagt, dass Brady und Gronk bei ihm Narrenfreiheit hatten. Wenn die am Mittwoch nicht werfen oder trainieren wollten, dann mussten sie auch nicht. Ich glaube diese etwas "lockere Leine" und auch das "gehört werden" hat das Spiel von ihm noch mal zu dem gemacht, was es am Ende war. Zuletzt war das eine so perfekte, gemeinsam erarbeitete Offense, wie sie es in diesem Jahr ohne Preseason und unter Covid-Einschränkungen nur sein konnte. Ich bin mal gespannt aufs nächste Jahr.
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • Buccaneer schrieb:

      Also persönlich muss ich sagen, dass Brady schon ein unvergleichliches Phänomen ist.
      Ich hab den in den vergangenen 20 Jahren ja immer nur auf Entfernung in der AFC erlebt. Die ist einem als NFC -Team ja gelinde gesagt erst mal ziemlich wumpe bis zum Superbowl. Gegen die Bucs hat er halt 4 x gespielt und 4 mal gewonnen. 1 x war ich da 2009 in London dabei, wo die Patriots haushoch gewonnen haben (was sie aber auch Brady getan hätten).

      footballdb.com/teams/nfl/new-e…atriots/teamvsteam?opp=30

      Insofern war auch bei mir natürlich immer so ein bisschen Brady-Langeweile, wenn der Jahr für Jahr im Superbowl stand. Auf der anderen Seite war da halt aber auch immer ein unfassbarer Respekt vor der Franchise und ihm als QB, das über 2 Jahrzehnte so durchzuziehen.

      Als er dann Anfang der Saison zu den Bucs kam....tja: ich muss bis heute sagen, dass sich das maximal obskur anfühlt. :jeck: Das passte so gar nicht zu Tampa, wie man es kennt und damit leidet. Auf einmal "Glamour"-Faktor.

      Nichtsdestotrotz hast Du vom ersten Moment an gemerkt, dass der das ernst meint. Nicht so eine Pseudo-Nummer wie E.Smith bei den Cardinals oder J.Rice bei den Seahawks.

      Die ganze Mentalität von dem Kerl ist einfach zu krass. Der ganze Laden war auf einmal wie elektrisiert. Und auch nach den ersten durchwachsenen Spielen war es irgendwie klar, dass man da immer noch auf einem gemeinsamen Weg ist (wobei ich wirklich geglaubt habe, richtig angreifen kann man erst dieses Jahr, dafür waren die Umstände einfach zu beschissen).

      Aber diesem Brady-Way ordneten sich sofort alle unter und du glaubst einfach nicht mehr daran, dass es keine Chance gibt, zu gewinnen. Selbst nach solchen Stinkern wie gegen die Bears, gegen die Saints oder nach der 1. HZ gegen die Chiefs im Hinspiel.
      Und ich glaube DAS ist es, was ihn von allen anderen unterscheidet. Die rennen schneller, die werfen weiter, die stecken mehr ein...aber KEINER hat auch nur ansatzweise die Leadership-Qualität und diese bedingungslose Gefolgschaft.

      Mit dem Kerl hast Du IMMER eine Chance zu gewinnen.

      Auf der anderen Seite hab ich den aber noch nie so locker erlebt wie in Tampa. Ich glaube schon, dass das Bellichick-Regime da schon sehr "speziell" ist. Arians hat gestern Abend noch mal gesagt, dass Brady und Gronk bei ihm Narrenfreiheit hatten. Wenn die am Mittwoch nicht werfen oder trainieren wollten, dann mussten sie auch nicht. Ich glaube diese etwas "lockere Leine" und auch das "gehört werden" hat das Spiel von ihm noch mal zu dem gemacht, was es am Ende war. Zuletzt war das eine so perfekte, gemeinsam erarbeitete Offense, wie sie es in diesem Jahr ohne Preseason und unter Covid-Einschränkungen nur sein konnte. Ich bin mal gespannt aufs nächste Jahr.
      ja, London war wirklich krass-mag mich noch sehr gut erinnern
    • swissbuc schrieb:

      Buccaneer schrieb:

      Also persönlich muss ich sagen, dass Brady schon ein unvergleichliches Phänomen ist.
      Ich hab den in den vergangenen 20 Jahren ja immer nur auf Entfernung in der AFC erlebt. Die ist einem als NFC -Team ja gelinde gesagt erst mal ziemlich wumpe bis zum Superbowl. Gegen die Bucs hat er halt 4 x gespielt und 4 mal gewonnen. 1 x war ich da 2009 in London dabei, wo die Patriots haushoch gewonnen haben (was sie aber auch Brady getan hätten).

      footballdb.com/teams/nfl/new-e…atriots/teamvsteam?opp=30

      Insofern war auch bei mir natürlich immer so ein bisschen Brady-Langeweile, wenn der Jahr für Jahr im Superbowl stand. Auf der anderen Seite war da halt aber auch immer ein unfassbarer Respekt vor der Franchise und ihm als QB, das über 2 Jahrzehnte so durchzuziehen.

      Als er dann Anfang der Saison zu den Bucs kam....tja: ich muss bis heute sagen, dass sich das maximal obskur anfühlt. :jeck: Das passte so gar nicht zu Tampa, wie man es kennt und damit leidet. Auf einmal "Glamour"-Faktor.

      Nichtsdestotrotz hast Du vom ersten Moment an gemerkt, dass der das ernst meint. Nicht so eine Pseudo-Nummer wie E.Smith bei den Cardinals oder J.Rice bei den Seahawks.

      Die ganze Mentalität von dem Kerl ist einfach zu krass. Der ganze Laden war auf einmal wie elektrisiert. Und auch nach den ersten durchwachsenen Spielen war es irgendwie klar, dass man da immer noch auf einem gemeinsamen Weg ist (wobei ich wirklich geglaubt habe, richtig angreifen kann man erst dieses Jahr, dafür waren die Umstände einfach zu beschissen).

      Aber diesem Brady-Way ordneten sich sofort alle unter und du glaubst einfach nicht mehr daran, dass es keine Chance gibt, zu gewinnen. Selbst nach solchen Stinkern wie gegen die Bears, gegen die Saints oder nach der 1. HZ gegen die Chiefs im Hinspiel.
      Und ich glaube DAS ist es, was ihn von allen anderen unterscheidet. Die rennen schneller, die werfen weiter, die stecken mehr ein...aber KEINER hat auch nur ansatzweise die Leadership-Qualität und diese bedingungslose Gefolgschaft.

      Mit dem Kerl hast Du IMMER eine Chance zu gewinnen.

      Auf der anderen Seite hab ich den aber noch nie so locker erlebt wie in Tampa. Ich glaube schon, dass das Bellichick-Regime da schon sehr "speziell" ist. Arians hat gestern Abend noch mal gesagt, dass Brady und Gronk bei ihm Narrenfreiheit hatten. Wenn die am Mittwoch nicht werfen oder trainieren wollten, dann mussten sie auch nicht. Ich glaube diese etwas "lockere Leine" und auch das "gehört werden" hat das Spiel von ihm noch mal zu dem gemacht, was es am Ende war. Zuletzt war das eine so perfekte, gemeinsam erarbeitete Offense, wie sie es in diesem Jahr ohne Preseason und unter Covid-Einschränkungen nur sein konnte. Ich bin mal gespannt aufs nächste Jahr.
      ja, London war wirklich krass-mag mich noch sehr gut erinnern
      „Brady sucks“ hallte es aus dem Getümmel auf dem Weg zur Station „Wembley Park“ - hach, wenn die nur 11 Jahre voraus hätten schauen können. :thumbsup:
      - 爸爸谷物 -

      I will give you every place where you set your foot! - Joshua 1, 3

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Papa Koernaldo ()

    • Was mir jetzt auch so auffällt und was man eigentlich schon zu Beginn hätte wissen müssen. Der Super Bowl 2021 ist BRADY'S siebter SB-Sieg. Der Fokus wird bei diesem Event immer nur auf ihm liegen. Welches Team quasi gewonnen hat, wird nur in den Statistiken stehen und keiner wirdsich in Zukunft bzw. interessiert sich im Moment dafür. Das musste den Leuten in Tampa Bay bei der Verpflichtung des GOATs natürlich auch klar sein.
    • Marv schrieb:

      Was mir jetzt auch so auffällt und was man eigentlich schon zu Beginn hätte wissen müssen. Der Super Bowl 2021 ist BRADY'S siebter SB-Sieg. Der Fokus wird bei diesem Event immer nur auf ihm liegen. Welches Team quasi gewonnen hat, wird nur in den Statistiken stehen und keiner wirdsich in Zukunft bzw. interessiert sich im Moment dafür. Das musste den Leuten in Tampa Bay bei der Verpflichtung des GOATs natürlich auch klar sein.
      Das ist mir und den Bucs doch völlig scheißegal. Lavonte David bekommt trotzdem seinen Ring. Und der Focus wird eh immer auf Tampa liegen, weil es der Heimsieg #1 war.
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • Marv schrieb:

      Was mir jetzt auch so auffällt und was man eigentlich schon zu Beginn hätte wissen müssen. Der Super Bowl 2021 ist BRADY'S siebter SB-Sieg. Der Fokus wird bei diesem Event immer nur auf ihm liegen. Welches Team quasi gewonnen hat, wird nur in den Statistiken stehen und keiner wirdsich in Zukunft bzw. interessiert sich im Moment dafür. Das musste den Leuten in Tampa Bay bei der Verpflichtung des GOATs natürlich auch klar sein.
      Da Brady noch den 8ten Ring holt, wird der 7te als Home Bowl immer besonders bleiben und als der Tampa Bowl in Erinnerung sein
    • Rhein-Fire schrieb:

      Marv schrieb:

      Was mir jetzt auch so auffällt und was man eigentlich schon zu Beginn hätte wissen müssen. Der Super Bowl 2021 ist BRADY'S siebter SB-Sieg. Der Fokus wird bei diesem Event immer nur auf ihm liegen. Welches Team quasi gewonnen hat, wird nur in den Statistiken stehen und keiner wirdsich in Zukunft bzw. interessiert sich im Moment dafür. Das musste den Leuten in Tampa Bay bei der Verpflichtung des GOATs natürlich auch klar sein.
      Da Brady noch den 8ten Ring holt, wird der 7te als Home Bowl immer besonders bleiben und als der Tampa Bowl in Erinnerung sein
      Wohl eher als Corona-Bowl als Tamba-Bowl :D
    • Ich bin kein Brady Fan, und auch kein Hater, aber man muss die Leistungen einfach anerkennen.
      Die vergleiche mit Montana bringen auch nicht viel... Montana war zu seiner Zeit der Beste aber jetzt ist es halt Brady...
      Und wahrscheinlich ist er wirklich der GOAT...

      Hier noch sein Bester Throw in Tampa:

      FF World Champion (2019, 2017, 2013, 2012), OFL Champion (2020)


      Record: 6 Time NFL-Talk Fantasy Football Champion
    • Papa Koernaldo schrieb:

      swissbuc schrieb:

      Buccaneer schrieb:

      Also persönlich muss ich sagen, dass Brady schon ein unvergleichliches Phänomen ist.
      Ich hab den in den vergangenen 20 Jahren ja immer nur auf Entfernung in der AFC erlebt. Die ist einem als NFC -Team ja gelinde gesagt erst mal ziemlich wumpe bis zum Superbowl. Gegen die Bucs hat er halt 4 x gespielt und 4 mal gewonnen. 1 x war ich da 2009 in London dabei, wo die Patriots haushoch gewonnen haben (was sie aber auch Brady getan hätten).

      footballdb.com/teams/nfl/new-e…atriots/teamvsteam?opp=30

      Insofern war auch bei mir natürlich immer so ein bisschen Brady-Langeweile, wenn der Jahr für Jahr im Superbowl stand. Auf der anderen Seite war da halt aber auch immer ein unfassbarer Respekt vor der Franchise und ihm als QB, das über 2 Jahrzehnte so durchzuziehen.

      Als er dann Anfang der Saison zu den Bucs kam....tja: ich muss bis heute sagen, dass sich das maximal obskur anfühlt. :jeck: Das passte so gar nicht zu Tampa, wie man es kennt und damit leidet. Auf einmal "Glamour"-Faktor.

      Nichtsdestotrotz hast Du vom ersten Moment an gemerkt, dass der das ernst meint. Nicht so eine Pseudo-Nummer wie E.Smith bei den Cardinals oder J.Rice bei den Seahawks.

      Die ganze Mentalität von dem Kerl ist einfach zu krass. Der ganze Laden war auf einmal wie elektrisiert. Und auch nach den ersten durchwachsenen Spielen war es irgendwie klar, dass man da immer noch auf einem gemeinsamen Weg ist (wobei ich wirklich geglaubt habe, richtig angreifen kann man erst dieses Jahr, dafür waren die Umstände einfach zu beschissen).

      Aber diesem Brady-Way ordneten sich sofort alle unter und du glaubst einfach nicht mehr daran, dass es keine Chance gibt, zu gewinnen. Selbst nach solchen Stinkern wie gegen die Bears, gegen die Saints oder nach der 1. HZ gegen die Chiefs im Hinspiel.
      Und ich glaube DAS ist es, was ihn von allen anderen unterscheidet. Die rennen schneller, die werfen weiter, die stecken mehr ein...aber KEINER hat auch nur ansatzweise die Leadership-Qualität und diese bedingungslose Gefolgschaft.

      Mit dem Kerl hast Du IMMER eine Chance zu gewinnen.

      Auf der anderen Seite hab ich den aber noch nie so locker erlebt wie in Tampa. Ich glaube schon, dass das Bellichick-Regime da schon sehr "speziell" ist. Arians hat gestern Abend noch mal gesagt, dass Brady und Gronk bei ihm Narrenfreiheit hatten. Wenn die am Mittwoch nicht werfen oder trainieren wollten, dann mussten sie auch nicht. Ich glaube diese etwas "lockere Leine" und auch das "gehört werden" hat das Spiel von ihm noch mal zu dem gemacht, was es am Ende war. Zuletzt war das eine so perfekte, gemeinsam erarbeitete Offense, wie sie es in diesem Jahr ohne Preseason und unter Covid-Einschränkungen nur sein konnte. Ich bin mal gespannt aufs nächste Jahr.
      ja, London war wirklich krass-mag mich noch sehr gut erinnern
      „Brady sucks“ hallte es aus dem Getümmel auf dem Weg zur Station „Wembley Park“ - hach, wenn die nur 11 Jahre voraus hätten schauen können. :thumbsup:
      warum? würde das genauso noch rufen :mrgreen:
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians
    • swissbuc schrieb:

      Buccaneer schrieb:

      Also persönlich muss ich sagen, dass Brady schon ein unvergleichliches Phänomen ist.
      Ich hab den in den vergangenen 20 Jahren ja immer nur auf Entfernung in der AFC erlebt. Die ist einem als NFC -Team ja gelinde gesagt erst mal ziemlich wumpe bis zum Superbowl. Gegen die Bucs hat er halt 4 x gespielt und 4 mal gewonnen. 1 x war ich da 2009 in London dabei, wo die Patriots haushoch gewonnen haben (was sie aber auch Brady getan hätten).

      footballdb.com/teams/nfl/new-e…atriots/teamvsteam?opp=30

      Insofern war auch bei mir natürlich immer so ein bisschen Brady-Langeweile, wenn der Jahr für Jahr im Superbowl stand. Auf der anderen Seite war da halt aber auch immer ein unfassbarer Respekt vor der Franchise und ihm als QB, das über 2 Jahrzehnte so durchzuziehen.

      Als er dann Anfang der Saison zu den Bucs kam....tja: ich muss bis heute sagen, dass sich das maximal obskur anfühlt. :jeck: Das passte so gar nicht zu Tampa, wie man es kennt und damit leidet. Auf einmal "Glamour"-Faktor.

      Nichtsdestotrotz hast Du vom ersten Moment an gemerkt, dass der das ernst meint. Nicht so eine Pseudo-Nummer wie E.Smith bei den Cardinals oder J.Rice bei den Seahawks.

      Die ganze Mentalität von dem Kerl ist einfach zu krass. Der ganze Laden war auf einmal wie elektrisiert. Und auch nach den ersten durchwachsenen Spielen war es irgendwie klar, dass man da immer noch auf einem gemeinsamen Weg ist (wobei ich wirklich geglaubt habe, richtig angreifen kann man erst dieses Jahr, dafür waren die Umstände einfach zu beschissen).

      Aber diesem Brady-Way ordneten sich sofort alle unter und du glaubst einfach nicht mehr daran, dass es keine Chance gibt, zu gewinnen. Selbst nach solchen Stinkern wie gegen die Bears, gegen die Saints oder nach der 1. HZ gegen die Chiefs im Hinspiel.
      Und ich glaube DAS ist es, was ihn von allen anderen unterscheidet. Die rennen schneller, die werfen weiter, die stecken mehr ein...aber KEINER hat auch nur ansatzweise die Leadership-Qualität und diese bedingungslose Gefolgschaft.

      Mit dem Kerl hast Du IMMER eine Chance zu gewinnen.

      Auf der anderen Seite hab ich den aber noch nie so locker erlebt wie in Tampa. Ich glaube schon, dass das Bellichick-Regime da schon sehr "speziell" ist. Arians hat gestern Abend noch mal gesagt, dass Brady und Gronk bei ihm Narrenfreiheit hatten. Wenn die am Mittwoch nicht werfen oder trainieren wollten, dann mussten sie auch nicht. Ich glaube diese etwas "lockere Leine" und auch das "gehört werden" hat das Spiel von ihm noch mal zu dem gemacht, was es am Ende war. Zuletzt war das eine so perfekte, gemeinsam erarbeitete Offense, wie sie es in diesem Jahr ohne Preseason und unter Covid-Einschränkungen nur sein konnte. Ich bin mal gespannt aufs nächste Jahr.
      ja, London war wirklich krass-mag mich noch sehr gut erinnern
      ich mich auch,
      denn wir durften mit den Patriots am Flughaften gemeinsam durch die Sicherheitskontrolle um 4:00 in der Früh, fast alleine und nachdem ich eine Pats Jacke anhatte, hielten uns das Securtieteam des Airport für Patriots Mitglieder.
      Super Fotos mit Brady, Gronk, Chandler Jones, Spikes, Woodhead gemacht.

      Das beste war, als Gronk mitten im Duty Free einen seiner Raptänze abgehalten hat, hatten durchgemacht und sie direkt von einem Club gekommen....
      Gronkowski "He was just yappin' at me the whole time, So I took him and threw him out of the club."

      We are on to next Year.

      ++++NFL-Talk FDL Sieger 2014++++
    • Sinus schrieb:

      swissbuc schrieb:

      Buccaneer schrieb:

      Also persönlich muss ich sagen, dass Brady schon ein unvergleichliches Phänomen ist.
      Ich hab den in den vergangenen 20 Jahren ja immer nur auf Entfernung in der AFC erlebt. Die ist einem als NFC -Team ja gelinde gesagt erst mal ziemlich wumpe bis zum Superbowl. Gegen die Bucs hat er halt 4 x gespielt und 4 mal gewonnen. 1 x war ich da 2009 in London dabei, wo die Patriots haushoch gewonnen haben (was sie aber auch Brady getan hätten).

      footballdb.com/teams/nfl/new-e…atriots/teamvsteam?opp=30

      Insofern war auch bei mir natürlich immer so ein bisschen Brady-Langeweile, wenn der Jahr für Jahr im Superbowl stand. Auf der anderen Seite war da halt aber auch immer ein unfassbarer Respekt vor der Franchise und ihm als QB, das über 2 Jahrzehnte so durchzuziehen.

      Als er dann Anfang der Saison zu den Bucs kam....tja: ich muss bis heute sagen, dass sich das maximal obskur anfühlt. :jeck: Das passte so gar nicht zu Tampa, wie man es kennt und damit leidet. Auf einmal "Glamour"-Faktor.

      Nichtsdestotrotz hast Du vom ersten Moment an gemerkt, dass der das ernst meint. Nicht so eine Pseudo-Nummer wie E.Smith bei den Cardinals oder J.Rice bei den Seahawks.

      Die ganze Mentalität von dem Kerl ist einfach zu krass. Der ganze Laden war auf einmal wie elektrisiert. Und auch nach den ersten durchwachsenen Spielen war es irgendwie klar, dass man da immer noch auf einem gemeinsamen Weg ist (wobei ich wirklich geglaubt habe, richtig angreifen kann man erst dieses Jahr, dafür waren die Umstände einfach zu beschissen).

      Aber diesem Brady-Way ordneten sich sofort alle unter und du glaubst einfach nicht mehr daran, dass es keine Chance gibt, zu gewinnen. Selbst nach solchen Stinkern wie gegen die Bears, gegen die Saints oder nach der 1. HZ gegen die Chiefs im Hinspiel.
      Und ich glaube DAS ist es, was ihn von allen anderen unterscheidet. Die rennen schneller, die werfen weiter, die stecken mehr ein...aber KEINER hat auch nur ansatzweise die Leadership-Qualität und diese bedingungslose Gefolgschaft.

      Mit dem Kerl hast Du IMMER eine Chance zu gewinnen.

      Auf der anderen Seite hab ich den aber noch nie so locker erlebt wie in Tampa. Ich glaube schon, dass das Bellichick-Regime da schon sehr "speziell" ist. Arians hat gestern Abend noch mal gesagt, dass Brady und Gronk bei ihm Narrenfreiheit hatten. Wenn die am Mittwoch nicht werfen oder trainieren wollten, dann mussten sie auch nicht. Ich glaube diese etwas "lockere Leine" und auch das "gehört werden" hat das Spiel von ihm noch mal zu dem gemacht, was es am Ende war. Zuletzt war das eine so perfekte, gemeinsam erarbeitete Offense, wie sie es in diesem Jahr ohne Preseason und unter Covid-Einschränkungen nur sein konnte. Ich bin mal gespannt aufs nächste Jahr.
      ja, London war wirklich krass-mag mich noch sehr gut erinnern
      ich mich auch,denn wir durften mit den Patriots am Flughaften gemeinsam durch die Sicherheitskontrolle um 4:00 in der Früh, fast alleine und nachdem ich eine Pats Jacke anhatte, hielten uns das Securtieteam des Airport für Patriots Mitglieder.
      Super Fotos mit Brady, Gronk, Chandler Jones, Spikes, Woodhead gemacht.

      Das beste war, als Gronk mitten im Duty Free einen seiner Raptänze abgehalten hat, hatten durchgemacht und sie direkt von einem Club gekommen....
      Pics or it didn't happen :xywave:
    • [TheDude] schrieb:

      Sinus schrieb:

      swissbuc schrieb:

      Buccaneer schrieb:

      Also persönlich muss ich sagen, dass Brady schon ein unvergleichliches Phänomen ist.
      Ich hab den in den vergangenen 20 Jahren ja immer nur auf Entfernung in der AFC erlebt. Die ist einem als NFC -Team ja gelinde gesagt erst mal ziemlich wumpe bis zum Superbowl. Gegen die Bucs hat er halt 4 x gespielt und 4 mal gewonnen. 1 x war ich da 2009 in London dabei, wo die Patriots haushoch gewonnen haben (was sie aber auch Brady getan hätten).

      footballdb.com/teams/nfl/new-e…atriots/teamvsteam?opp=30

      Insofern war auch bei mir natürlich immer so ein bisschen Brady-Langeweile, wenn der Jahr für Jahr im Superbowl stand. Auf der anderen Seite war da halt aber auch immer ein unfassbarer Respekt vor der Franchise und ihm als QB, das über 2 Jahrzehnte so durchzuziehen.

      Als er dann Anfang der Saison zu den Bucs kam....tja: ich muss bis heute sagen, dass sich das maximal obskur anfühlt. :jeck: Das passte so gar nicht zu Tampa, wie man es kennt und damit leidet. Auf einmal "Glamour"-Faktor.

      Nichtsdestotrotz hast Du vom ersten Moment an gemerkt, dass der das ernst meint. Nicht so eine Pseudo-Nummer wie E.Smith bei den Cardinals oder J.Rice bei den Seahawks.

      Die ganze Mentalität von dem Kerl ist einfach zu krass. Der ganze Laden war auf einmal wie elektrisiert. Und auch nach den ersten durchwachsenen Spielen war es irgendwie klar, dass man da immer noch auf einem gemeinsamen Weg ist (wobei ich wirklich geglaubt habe, richtig angreifen kann man erst dieses Jahr, dafür waren die Umstände einfach zu beschissen).

      Aber diesem Brady-Way ordneten sich sofort alle unter und du glaubst einfach nicht mehr daran, dass es keine Chance gibt, zu gewinnen. Selbst nach solchen Stinkern wie gegen die Bears, gegen die Saints oder nach der 1. HZ gegen die Chiefs im Hinspiel.
      Und ich glaube DAS ist es, was ihn von allen anderen unterscheidet. Die rennen schneller, die werfen weiter, die stecken mehr ein...aber KEINER hat auch nur ansatzweise die Leadership-Qualität und diese bedingungslose Gefolgschaft.

      Mit dem Kerl hast Du IMMER eine Chance zu gewinnen.

      Auf der anderen Seite hab ich den aber noch nie so locker erlebt wie in Tampa. Ich glaube schon, dass das Bellichick-Regime da schon sehr "speziell" ist. Arians hat gestern Abend noch mal gesagt, dass Brady und Gronk bei ihm Narrenfreiheit hatten. Wenn die am Mittwoch nicht werfen oder trainieren wollten, dann mussten sie auch nicht. Ich glaube diese etwas "lockere Leine" und auch das "gehört werden" hat das Spiel von ihm noch mal zu dem gemacht, was es am Ende war. Zuletzt war das eine so perfekte, gemeinsam erarbeitete Offense, wie sie es in diesem Jahr ohne Preseason und unter Covid-Einschränkungen nur sein konnte. Ich bin mal gespannt aufs nächste Jahr.
      ja, London war wirklich krass-mag mich noch sehr gut erinnern
      ich mich auch,denn wir durften mit den Patriots am Flughaften gemeinsam durch die Sicherheitskontrolle um 4:00 in der Früh, fast alleine und nachdem ich eine Pats Jacke anhatte, hielten uns das Securtieteam des Airport für Patriots Mitglieder.Super Fotos mit Brady, Gronk, Chandler Jones, Spikes, Woodhead gemacht.

      Das beste war, als Gronk mitten im Duty Free einen seiner Raptänze abgehalten hat, hatten durchgemacht und sie direkt von einem Club gekommen....
      Pics or it didn't happen :xywave:
      Die müssten im New England Patriots 2012 Thread zu finden sein. War bei dem Spiel in Wembley gegen die Rams.

      EDIT: Im dem Thread war's nicht. Dann muss es einen korrespondierenden London Thread aus 2012 geben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Benno ()

    • Benno schrieb:

      [TheDude] schrieb:

      Sinus schrieb:

      swissbuc schrieb:

      Buccaneer schrieb:

      Also persönlich muss ich sagen, dass Brady schon ein unvergleichliches Phänomen ist.
      Ich hab den in den vergangenen 20 Jahren ja immer nur auf Entfernung in der AFC erlebt. Die ist einem als NFC -Team ja gelinde gesagt erst mal ziemlich wumpe bis zum Superbowl. Gegen die Bucs hat er halt 4 x gespielt und 4 mal gewonnen. 1 x war ich da 2009 in London dabei, wo die Patriots haushoch gewonnen haben (was sie aber auch Brady getan hätten).

      footballdb.com/teams/nfl/new-e…atriots/teamvsteam?opp=30

      Insofern war auch bei mir natürlich immer so ein bisschen Brady-Langeweile, wenn der Jahr für Jahr im Superbowl stand. Auf der anderen Seite war da halt aber auch immer ein unfassbarer Respekt vor der Franchise und ihm als QB, das über 2 Jahrzehnte so durchzuziehen.

      Als er dann Anfang der Saison zu den Bucs kam....tja: ich muss bis heute sagen, dass sich das maximal obskur anfühlt. :jeck: Das passte so gar nicht zu Tampa, wie man es kennt und damit leidet. Auf einmal "Glamour"-Faktor.

      Nichtsdestotrotz hast Du vom ersten Moment an gemerkt, dass der das ernst meint. Nicht so eine Pseudo-Nummer wie E.Smith bei den Cardinals oder J.Rice bei den Seahawks.

      Die ganze Mentalität von dem Kerl ist einfach zu krass. Der ganze Laden war auf einmal wie elektrisiert. Und auch nach den ersten durchwachsenen Spielen war es irgendwie klar, dass man da immer noch auf einem gemeinsamen Weg ist (wobei ich wirklich geglaubt habe, richtig angreifen kann man erst dieses Jahr, dafür waren die Umstände einfach zu beschissen).

      Aber diesem Brady-Way ordneten sich sofort alle unter und du glaubst einfach nicht mehr daran, dass es keine Chance gibt, zu gewinnen. Selbst nach solchen Stinkern wie gegen die Bears, gegen die Saints oder nach der 1. HZ gegen die Chiefs im Hinspiel.
      Und ich glaube DAS ist es, was ihn von allen anderen unterscheidet. Die rennen schneller, die werfen weiter, die stecken mehr ein...aber KEINER hat auch nur ansatzweise die Leadership-Qualität und diese bedingungslose Gefolgschaft.

      Mit dem Kerl hast Du IMMER eine Chance zu gewinnen.

      Auf der anderen Seite hab ich den aber noch nie so locker erlebt wie in Tampa. Ich glaube schon, dass das Bellichick-Regime da schon sehr "speziell" ist. Arians hat gestern Abend noch mal gesagt, dass Brady und Gronk bei ihm Narrenfreiheit hatten. Wenn die am Mittwoch nicht werfen oder trainieren wollten, dann mussten sie auch nicht. Ich glaube diese etwas "lockere Leine" und auch das "gehört werden" hat das Spiel von ihm noch mal zu dem gemacht, was es am Ende war. Zuletzt war das eine so perfekte, gemeinsam erarbeitete Offense, wie sie es in diesem Jahr ohne Preseason und unter Covid-Einschränkungen nur sein konnte. Ich bin mal gespannt aufs nächste Jahr.
      ja, London war wirklich krass-mag mich noch sehr gut erinnern
      ich mich auch,denn wir durften mit den Patriots am Flughaften gemeinsam durch die Sicherheitskontrolle um 4:00 in der Früh, fast alleine und nachdem ich eine Pats Jacke anhatte, hielten uns das Securtieteam des Airport für Patriots Mitglieder.Super Fotos mit Brady, Gronk, Chandler Jones, Spikes, Woodhead gemacht.
      Das beste war, als Gronk mitten im Duty Free einen seiner Raptänze abgehalten hat, hatten durchgemacht und sie direkt von einem Club gekommen....
      Pics or it didn't happen :xywave:
      Die müssten im New England Patriots 2012 Thread zu finden sein. War bei dem Spiel in Wembley gegen die Rams.

      dort müssten sie auch zu finden sein.
      Member DU-TH glaub ich saß eine paar Plätze weiter entfernt.
      Arbeitskollege und ich.

      gibt noch mehr Bilder, aber leider verschwommen, weil s mich geriessen hat vor lauter Aufregung und ich Teile der Sicherheits Einrichtung des Flughafen s drauf gehabt habe, wo mich einfreunlicher Flughafen Mensch ersucht habe diese zu löschen oder ich muss mit kommen.
      Dateien
      Gronkowski "He was just yappin' at me the whole time, So I took him and threw him out of the club."

      We are on to next Year.

      ++++NFL-Talk FDL Sieger 2014++++

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sinus ()