Kansas City Chiefs 2021

  • Auch wenn die Raiders-Defense gegen den Pass vollkommen neben der Spur lag, es war endlich mal wieder ein Anknüpfen an frühere Zeiten der Chiefs-Offense. Mahomes mit über 400 yards passing, 5 TD´s und einer completion rate von 70%. Man merkte richtig, wie er sich mehr zutraute und so einige recht nette Würfe anbringen nonnte. Zugegeben gegen eine Raiders Passverteidigung, die einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte. Für die Chiefs-Offense war es wohl das einfachste und dankbarste Spiel bisher in dieser Saison.


    Die Defense mit einem, für ihre Verhältnisse, sehr ordentlichen Auftritt. Das Raiders-Laufspiel hatte man vollkommen im Griff und Carr erlaubte man "nur" 261 yards passing. Das ist akzeptabel.


    Die TO minimiert - ganz ohne geht´s anscheinend nicht - mit 2:1, wenn auch knapp, aber für sich entschieden...Mahomes mit mehr Mut in seinem Spiel...und schon schenkt man dem Gegner 40+ Punkte ein und gewinnt sehr souverän.


    Ob das ein Wendepunkt in der Saison war, kann man im Moment unmöglich sagen. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommr, um den alten Spruch mal rauszukramen, aber es KANN ein Ansatz für bessere Zeiten gewesen sein.


    Gegen Dallas rechne ich mir - gebranntes Kind scheut das Feuer (auwei, jetzt hagelt´s aber alte Sprüche) trotzdem erst mal nicht so viel aus. Ich erwarte eher eine NL. Die Cowboys haben in der ersten Hz. gegen die Falcons aber mal so richtig aufgedreht. Offensiv wie defensiv. In der zweiten Hz. war dann gegen einen überforderten Gegner mehr Schongang angesagt. Ich wäre aber schon zufrieden, wenn man gegen Dallas zumindest mithalten könnte und die Offense den `boys das Leben schwer machen könnte.


    Meine Vikings taten den Chiefs den Gefallen Schützenhilfe gegen die Chargers zu leisten, Denver verliert zuhause gegen die Eagles und die Raiders selbst geschlagen...das Rennen um den Titel in der AFC West ist wieder um einiges offener geworden. Man steht sogar mal an der Spitze der Division. Wer hätte das vor zwei, drei Wochen gedacht.

    College Champion 1984: Brigham Young Cougars – Unbeaten & Untied.

  • Ich hab gerade nach Social Media Sperre das Spiel gesehen und bin richtig Happy. Der beste Zeitpunkt für so ein Spiel ist ein Sieg gegen die Raiders. Balsam auf die Seele vom gesamten Chiefs-Kingdom!
    Endlich war man sich nicht zu Schade die ganzen "geschenkten" yards mitzunehmen und dann sind auch die langen Pässe irgendwann offen. Ob das nun an einer Raiders Defense lag die einen Rabenschwarzen Tag erwischt hat, was ich erstmal nicht so gesehen habe oder an herausragenden Leistungen von Kelce, Hill und Williams, lasse ich mal erstmal dahin gestellt, bis ich das Spiel zum zweiten mal geschaut habe.


    Dabei fing es erstmal so an wie so viele Spiele der Chiefs. Einen guten Start und die Chance früh davon zu ziehen hat man erstmal mit einem Turnover und einem blöden Penalty zunichte gemacht und Schwups steht es statt einem 2-Score Lead 7-7.


    Was allerdings dann kommt, kann man schon als Statement Sieg ansehen.... Andrew Wylie füllt seine Backup Rolle wirklich gut aus. Kelce und Hill liefern und machen keine Fehler. Und was war das für ein gutsy Punt Fake, :eek::mrgreen::mrgreen: Wenn das daneben geht wird es nochmal eng, aber die Chiefs wirkten entschlossen und konnten ein Zeichen setzten. Besonders schön fand ich wie das Team Sörensen gefeiert hat nach dem Pick. Das zeigt eindeutig, das die Teammoral absolut intakt ist. Die Defense scheint ebenfalls die Kurve bekommen zu haben und die Verpflichtung von Melvin Ingram zahlt sich(im Gegensatz zu der von Josh Gordon) aus.


    Ich denke auch das Stand jetzt der Hauptgegner um die AFC-West Krone wohl die Chargers sein werden, die Raiders haben bisher eigentlich nur gegen maximal Mittelmäßige Teams gewinnen können, bis auf die Ravens an Gameday 1. Und die Broncos sind nicht unbedingt stabil.

    Ich bin jetzt gespannt auf das Cowboys Spiel und ob man wieder zur Form gefunden hat oder ob das nur ein kurzer Flashback war aber bis dahin ist Gonzo happy! :rockon:

  • Ich bin heiß wie Frittenfett auf das Spiel nächste Woche. Für beide Teams wird es eine Standortbestimmung werden.


    Die Cowboys hatten mit dem Spiel gegen die Broncos ihr Shit Game, welches ihnen gezeigt hat das man immer fokussiert bleiben muss.


    Die Chiefs hatten eine kleine Schwächephase, aber rechtzeitig zum Duell sind sie anscheinend wieder in Form.


    Tatsächlich glaube ich gibt es keinen Favoriten in diesem Spiel. Vielleicht ist der Heimvorteil der Chiefs der ausschlaggebende Punkt. Wir werden es Sonntag sehen, ich freue mich wahnsinnig drauf. :bier:

  • Nach bisherigem Saisonverlauf gehen schon die Cowboys als Favorit ins Spiel. Natürlich lauert hier die Gefahr, dass die Chiefs zuschnappen wie eine Klapperschlange.


    Die Raiders waren schon richtig kacke, weshalb man da jetzt vorsichtig sein muss und zuvor waren das gewürgte Siege der Chiefs gegen dezimierte Gegner. Jetzt kommt einer der besten Offenses der Liga + eine Defense die Big Plays auflegt, ich will erstmal sehen wie die Chiefs das ziehen.

    Gewinnen sie allerdings auch gegen die Cowboys und stellen auf 4 in a Raw, dann geht die Division wieder mal nur über die Chiefs.

  • Nach bisherigem Saisonverlauf gehen schon die Cowboys als Favorit ins Spiel. ... zuvor waren das gewürgte Siege der Chiefs gegen dezimierte Gegner. Jetzt kommt einer der besten Offenses der Liga + eine Defense die Big Plays auflegt, ich will erstmal sehen wie die Chiefs das ziehen.

    Das sehe ich ähnlich. Natürlich war dieser Sieg und eine wieder auferstandene Chiefs Offense Balsam auf die Seele, aber die Raiders waren in meinen Augen auch vorher schon überbewertet und sind weiterhin nur NFL Mittelmaß. Die Chiefs bleiben einen Sieg über ein Top Team schuldig, wobei die Packers D gezeigt hat, das sie for Real ist und die "Schwurbel 12" auch nicht unbedingt glänzen musste am Sonntag damit die Packers die Seahawks schlagen.
    Von daher kann man den Sieg der Chiefs gegen die Packers schon etwas Respekt zollen wir hatten ja auch nicht den echten Mahomes auf de Platz. Football ist halt trotz allem ein Teamsport. Aber ein Sieg gegen die Cowboys wäre auf jeden Fall ein Ausrufezeichen und wäre vor der Bye Week natürlich optimal.

  • in der nfl ist es halt entscheident auf dem punkt genau da zu sein. Nämlich in den playoffs! Davor darf man's nur nicht komplett verbocken...


    Mal ehrlich: Wenn die Chiefs und/oder Patriots sich ne Wildcard holen würden, kein Team mit Top Seed würde gerne gegen die beiden Spielen (sprich gegen Mahomes oder Belichick)

  • Die Defense hat uns heute den Sieg gebracht.

    Jetzt erst mal die bye week.

    Danach ist noch alles drin.

    So richtig überzeugen tut kein Team dieses Jahr.

    Wasp

  • Glückwunsch. Heute hat eure Defense euch das Spiel gewonnen, das darf man ruhig auch mal erwähnen. Egal wie die Umstände waren. Für die Prügelknaben der ersten Wochen auch mal ein wenig Balsam.

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)


    "Remember, remember - the 5th of November"

  • Kann nur wiederholen was hier schon erwähnt wurde.


    1. Die Defense hat dieses Spiel GEWONNEN! (Hätte nicht gedacht, dass ich das in dieser Saison noch mal schreiben würde)


    2. Vor dem Spiel hätte ich nicht geglaubt, dass 19 eigene Punkte reichen würden um die Cowboys zu besiegen.


    3.Mit Edwards-Helaire bekommt das Laufspiel wieder etwas mehr boost.


    4. Der Aufwärtstrend bei Mahomes stockt wieder etwas. Eine INT (für die er allerdings nicht viel kann), ein fumble. 267 yards, kein TD. Nicht unbedingt "Mahomes-würdige" stats. Allerdings gegen eine gut eingestellte Cowboys-Defense.


    5. Ein bisschen Glück war in letzter Zeit allerdings auch dabei. Green Bay ohne Rodgers, die Cowboys ohne Amari Cooper und ab Hz.2 ohne Cee Dee Lamb. Das hat das Siegen in beiden Spielen erheblich erleichtert.


    Broncos (2x), Raiders, und die Spiele gegen Pittsburgh sowie in Cincinnati und bei den Chargers...die Chance auf mindestens vier weitere Siege sind vorhanden. Vor allem wenn die Defense ihr Niveau aus den letzten Spielen halten kann.


    Die Chargers haben ebenfalls noch zweimal die Broncos, einmal die Raiders und die Bengals im Programm. Dazu machbare Aufgaben gegen die Giants und in Houston...fünf Siege sind da möglich.


    Bedeutet: Beide Teams könnten (ohne das direkte Aufeinandertreffen) bei 11 Siegen landen. Das matchup bei den Chargers sollte die Fronten in der AFC West also endgültig klären.


    Aber in dieser vollkommen verrückten NFL-Saison sind Prognosen Schall und Rauch. Prime time für Hazardeure bei Tippspielen.

    College Champion 1984: Brigham Young Cougars – Unbeaten & Untied.

  • Soviel zu irgendwelchen Prognosen. :hang

    Mit Hilfe der Broncos und einem indsiponiertem Chargers-Team bleiben die Chiefs Tabellenführer in der AFC West. Der Spieltag hat aber auch gezeigt, dass die Heimspiele gegen Denver und Las Vegas beileibe keine Selbstläufer sind. Das waren sie für die Chiefs schon vorher nicht. Aber die Siege der Raiders in Dallas und der der Broncos gegen die Chargers haben das noch mal deutlich unterstrichen.


    Auf der anderen Seite...wenn alles perfekt laufen sollte, kann man vielleicht sogar, nach den nächsten beiden Spieltagen, zwei Spiele Vorsprung vor dem Zweitplatzierten der West Division haben. Wichtig ist, dass man mit voller Konzentration gegen die Broncos und Raiders ins Spiel geht und die Gegner nicht auf die leichte Schulter nimmt. Dazu hat man in KC an sich auch keinen Anlass. Die Broncos und Raiders sind z.Zt. nur ein Spiel hinter den Chiefs. Also kein Grund sich da als großer Favorit zu fühlen.


    Zwei Siege sind aber möglich und eventuell leisten die Bengals gegen San Diego auch noch Schützenhilfe. Das würde natürlich etwas Brisanz aus dem wichtigen Spiel bei den Chargers nehmen.

    College Champion 1984: Brigham Young Cougars – Unbeaten & Untied.

  • Was soll man sagen. Für das Spiel brauchte man keine Offense. Die Special Teams und Defense hätten das auch alleine gewonnen mit 10 Punkten durch Pringles Muffed Punt Recovery und den TD von Sorensen. Ein Rätsel bleibt für mich warum der erste gescriptete Drive fast immer perfekt läuft und ab da dann Sand im Getriebe ist. DIe Chiefs sind No1 in der NFL mit Punkten im ersten Drive.

  • Das ist mir auch aufgefallen.

    Der erste Drive ist meistens gut. (z.B. auch gegen Green Bay)

    Und dann kommt wirklich nichts mehr.

    Ohne diese Defense würden wir bei 5-7 stehen.

    Mahomes und Offense sind weiter völlig verunsichert.

    Seit dem Super Bowl ist der Wurm drin.

    Das muß Sie so geschockt haben, daß man auch sterblich ist und es nicht immer nur bergauf geht.

    Jetzt müßte man das aber langsam mal abschütteln.

    Genug Hilfe durch den Gegner gab es ja immer wieder.

    Vielleicht müßte man auch mal das Playbook ändern.

    Wieviele lange erfolgreiche Pässe gab es diese Saison eigentlich.

    Entweder wirft Mahomes ungenau oder die Pässe werden fallengelassen.

    Was mir bei Hill aufällt, wenn er die Pässe nicht richtig fängt, neigt er dazu, daß er den Ball nach oben blockt, so daß immer wieder Int daraus entstehen.

    Gestern auch wieder.

    Wasp

  • Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Wie die Chiefs Defense von einer Schwäche zur Stärke des Teams wurde. Ein Stück in sieben Akten. Aufgeführt von Steve Spagnuolo.

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)


    "Remember, remember - the 5th of November"

  • Die Defense ist wirklich ein kleines Phänomen.

    Zu Saisonbeginn eine einzige Horrorshow und jetzt sehr interessant zu beobachten und durchaus brandgefährlich, da auch schwer ausrechenbar.


    Spags hat da richtige und wichtige Anpassungen getätigt.

    Zum einen natürlich, dass alle wichtigen Spieler an Bord sind. Gay als LB sollte man da nicht vergessen. Die Verpflichtung von Ingram und der wichtigste Move, Jones wieder nach innen zu ziehen.

    Habe eh nicht viel davon gehalten ihn nach außen zu stellen, nicht weil er es nicht vernünftig hinbekommen würde, aber er ist dort einer von vielen, innen ist er einer der besten der gesamten Liga und ein enormer Unterschiedsspieler.


    Offense gefällt weiterhin nicht wirklich. Die Chiefs brauchen zukünftig unbedingt einen starken Outside-Receiver um die Statik der Offense etwas zu verändern.

  • Auf eine Niveausteigerung der Offense im Laufe der Saison habe ich gehofft, aber auch damit gerechnet. Die einzelnen Defenseabteilungen mussten erst richtig "zueinander finden", dazu noch einige Positionsanpassungen und schon läuft es besser.


    In den letzten fünf Spielen liess die Chiefs-D nur knapp 11 Punkte zu. Das ist schon ein deutlicher Anstieg im defensiven output. Nicht übersehen sollte man allerdings dabei, dass mit den Giants, Raiders und Broncos nicht unbedingt die Offensiv-Eliten der NFL als Gegner auf dem Platz standen und die Packers und Cowboys offensiv enorm ersatzgeschwächt antreten mussten.


    Trotzdem wäre der Punktedurchschnitt der Kontrahenten in diesen fünf Spielen - mit den Chiefs vor etwa zehn Wochen - um einiges höher ausgefallen. Z.Zt. haben die Chiefs eine Defense die konkurrenzfähig in der NFL ist. Die Gegner sind jetzt gezwungen die Defense der Chiefs, im Gegensatz zum Anfang der Saison, als ernst zu nehmende Teameinheit wahrzunehmen.


    Die Offense schleppt sich allerdings weiterhin mehr schlecht als recht über den Platz. Mit Edwards-Helaire ist zwar ein zusätzlicher Faktor in der Offense zurückgekehrt, aber Bäume sind mit dem Laufspiel auch nicht auszureissen. Das Passspiel liegt - für Chiefs-Verhältnisee - weiter im Tiefschlaf. Wenn nach yards gemessen die besten Receiver die beiden RBs darstellen, sagt das viel aus. Mahomes warf 25 Pässe auf seine Wide Receiver und Tight Ends und nur 9 davon wurden in Receptions umgewandelt für mickrige 96 yards! Für die Broncos (sorry Denver-Fans) reichte das. Stärkere Gegner wird man damit nicht beeindrucken können.


    Die Bengals haben gegen die Chargers leider keine Schützenhilfe geleistet. So bleibt das entscheidende Spiel um den Divisionstitel wahrscheinlich das Aufeinandertreffen der beiden Teams im SoFi Stadium am 15. Spieltag.

    College Champion 1984: Brigham Young Cougars – Unbeaten & Untied.