Green Bay Packers 2021

  • Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Ich finde die Auflistung ein wenig irreführend. Der große Wurf gelang zwar nicht mehr, aber da sind noch 7 Playoff Wins dazwischen, 5 davon zu Hause. Ist jetzt nicht so, als ob in den Playoffs auf Cincinnati Niveau in der Marvin Lewis Ära gechoked wurde...

  • War übrigens ziemlich fies von den 49ers, uns beim ersten Drive ohne Widerstand durchpflügen zu lassen und uns damit komplett in Sicherheit zu wiegen.

    Stolzer Mitbesitzer des vierfachen Superbowl-Champions Green Bay Packers

  • Habe das Spiel gerade im Relive zu Ende geschaut… für alle Packers Fans, tut es mir echt leid…

    Ich finde man hat sich selbst geschlagen, so wie ich das befürchtet hatte.


    Kann die Enttäuschung hier auch von allen gut verstehen… man hat einen QB der gefühlt jedes Jahr MVP werden könnte und trotzdem ist da nur 1 Ring am Finger bei rumgekommen.

    Was gefühlt einfach zu wenig ist!


    Die Angst Brady könnte sich den nächsten holen, verstehe ich wiederum nicht…

    Ich sehe da das Problem nämlich eher bei Rodgers… wenn ich einen Konkurrenten habe, dann schaue ich: was kann ich mir bei dem abschauen, wie durch seine Art zu spielen, sich vorzubereiten, zu kommunizieren, etc. mich selbst verbessern…. Aber gefühlt ist Rodgers, wie man ja leider an seinen Aussagen diese Woche auch gesehen hat, wohl der Überzeugung:

    Er ist der einzig wahre.


    Für euch alle tut es mir aber echt verdammt leid, denn mit dem Team wäre definitiv mehr drin gewesen dieses Jahr.

  • Ich finde die Auflistung ein wenig irreführend. Der große Wurf gelang zwar nicht mehr, aber da sind noch 7 Playoff Wins dazwischen, 5 davon zu Hause. Ist jetzt nicht so, als ob in den Playoffs auf Cincinnati Niveau in der Marvin Lewis Ära gechoked wurde...

    Bringt dir am Ende aber überhaupt nichts. Es zählt nur der große Wurf. Und glaube mir ich weiß wovon ich spreche, wir sind in den Playoffs eigentlich immer die Lachnummer :madfan:

  • Bringt dir am Ende aber überhaupt nichts. Es zählt nur der große Wurf.

    Kann man so sehen, muss man aber nicht. Ich freue mich über jeden Sieg meiner Teams, erst recht über jede winning season.

  • Kann man so sehen, muss man aber nicht. Ich freue mich über jeden Sieg meiner Teams, erst recht über jede winning season.

    Natürlich freue ich mich auch über jeden Sieg etc... das kam jetzt vielleicht falsch rüber. Aber am Ende der Karriere bringen einem zehn Winning Seasons etc... auch nicht viel, wenn dabei kein SB rum gekommen ist.

  • Man muss einfach konstatieren das es aus verschiedenen Gründen nie gereicht hat. Ob das Stadion schuld ist oder der Coach oder der QB oder sonstwer ist am Ende Kaffeesatz Leserei und bringt einem nicht weiter. Das Team wird sich gezwungen nach dem Jahr größer verändern und man wird sehen was daraus wird. Mir machen die Saisons mit LaFleur auch Spaß und mehr erwarte ich erstmal nicht mehr

  • Als Packets Fan haben wir schon schlimmere PO Niederlagen hinnehmen müssen. Es war immer dann auch immer die D.


    Dieses isr eine „normal“ bittere Niederlage.


    Na klar haben es die ST verkackt, aber am Arsch.


    Es war alles für Rodgers vorbereitet. Er hat nichts daraus gemacht. Da er immer den Fame für die Wins bekommt, hat er die Verantwortung für den Loss.


    Bei Rodgers weiß ich was ich bekomme. Geile Einzelspiele und den Hammerloss in den PO. Vor allem wenn es gegen die 9ers geht. 0-4. ich bitte Euch, auf sein Befinden wegen dem Draft habe ich einfach keinen Bock mehr.


    Keinen Cent der Zukunft der Franchise sollte noch in ihn investiert werden.


    Ich habe fertig, lasst uns was neues probieren.


    Stillstand ist Rückschritt.

  • Ein paar lose Gedanken noch von mir:


    -Kein Wort zu unserem „Special“ Team. Es ist alles gesagt worden und jedes Wort darüber ist eines zu viel.


    - für mich tatsächlich einer der bittersten Sportniederlagen ever. Nicht nur wegen des Spielverlaufs sondern auch wegen der Vermutung das es für die nächsten Jahre wohl vorerst die letzte Chance auf den großen run war. Das Team dieses Jahr war bis auf wenige Ausnahmen unfassbar stark und man hatte echt das Gefühl es passt (fast) alles.


    - Die O-Line Umstellungen. Hab das Gefühl das hier ein großer Teil zur Niederlage beigetragen hat. Müsste es mir nochmal genauer anschauen aber hatte das Gefühl das Turner auf LT alles andere als ein gutes Spiel hatte. Es war zu befürchten das durch die Rückkehrer die gute Chemie der letzten Wochen leiden wird.


    - Der Lewis fumble war der game changer. Bis dahin 13 plays für 102y. 7.85 yards per play. Einfach unacceptable das man dadurch so aus dem Konzept gebracht wird. Danach übrigens 41 plays mit 161 yards und 3.93 yards per play.


    - Alexander spielen zu lassen war ein Fehler. Der missed tackle kurz vor dem game winning kick kam von Jaire. Ich meine auch das Samuel ihn einmal böse geschlagen hat, müsste ich allerdings auch nochmal sehen. Fakt ist das Alexander nicht zu 100% fit war und komplett ohne Spielpraxis. In solch entscheidenden Spielen kannste dir das nicht erlauben.


    - Positiv das man die ganzen Narratives über „need to go all in“ / „Rodgers bekommt keine Hilfe“ / „Wenn Rodgers nur eine Defense hätte“ endlich getrost zu Bett legen kann.


    - Da kommen wir doch gleich zu unserem MVP. Ja der Mann ist unglaublich talentiert aber man kommt nicht umher zu sagen das das gestern und auch in den letzten Jahren in den wichtigen, entscheidenden Spielen, ganz ganz schwach war.


    Im letzten Drive, 3&11, der Wurf auf Adams in double coverage. Lazard war wide und ich meine WIDE open. First Down, wahrscheinlich in FG range, game almost over.

    Ja es ist nur ein play aber es beschreibt ganz gut das Problem mit Rodgers. Dieser Versuch hero ball zu spielen. Er vertraut nicht mehr dem Scheme, er spielt out of structure und er locked sich immer wieder auf Adams ein. Seit LaFleur HC ist hat sich dieses Problem merklich verbessert, aber gerade in den entscheidenden großen Spielen kommt diese Angewohnheit immer wieder durch und kostet dann auch am Ende.


    Abgesehen von diesem Problem fand ich ihn gestern allgemein extrem „off“. Nahezu jeder Ball kam too low oder einen Tick zu weit outside.

    Egal ob bei dem Swing pass zu Aaron Jones, die Fade auf Adams oder auch bei den beiden Monstercatches von Davante. YAC? Unmöglich.

    Keine Ahnung ob es das Wetter war oder irgendwas anderes. Vielleicht war sein Zeh auch fast wieder zu gesund. Als er durch die Verletzung gezwungen war in der Pocket und im Scheme zu bleiben war das deutlich rhythmischer und hat unserem Spiel gut getan.


    Ich glaube das die Tage von Rodgers in Green Bay gezählt sind und ich kann tatsächlich damit leben. Ja er hat uns unglaubliche Spiele und unvergessliche Momente beschert aber gerade was dieses Jahr außerhalb des Feldes passiert sind kann ich einfach nicht mehr ausblenden. Ein großer Spieler und eine noch größere menschliche Enttäuschung. Wenn er geht werden vermutlich harte Jahre auf uns zu kommen aber früher oder später musste dieser Tag kommen. Unglaublich das man sich seine Legacy so dermaßen versauen kann.


    -LaFleur. Wiederholt unfähig die richtigen adjustments vorzunehmen. Es ist nicht das erste mal das so etwas wie der Lewis Fumble uns komplett aus dem Konzept bringt. Das darf einfach nicht passieren und ich hoffe er ist in der Lage das irgendwie endlich abzustellen. Ich bin gespannt wie das, falls uns Rodgers tatsächlich verlässt, nächstes Jahr ohne HOF QB aussieht.


    - Trotz allem darf diese defensive Performance nicht unerwähnt bleiben. Das war einfach unfassbar stark.


    - Gary war gefühlt bei jedem Snap im Backfield


    - Kenny Clark ist ein Monster.


    - Ich hoffe man kann Campbell irgendwie halten. Was ein Monster Pick up von Gutekunst.


    - Was Gutekunst dieses Jahr geleistet hat kann man gar nicht genug zu schätzen wissen. Campbell, Douglas, Kelly usw. Wenn man bedenkt wie tief dieses Roster trotz allen Verletzungen war..


    Es ist und bleibt einfach unfassbar bitter. Wie ich gestern im Game Day Thread schon geschrieben hab wieder mal ein totaler Packers playoff meltdown und das mit Ansage.

    Ja es ist toll jedes Jahr in den Playoffs zu stehen und winning season after winning season einzufahren, aber dieses ständige abstinken kurz vor dem Ziel kann verdammt weh tun. Vielleicht ist es jammern auf hohem Niveau und andere Teams hätten gerne unsere Probleme aber diese Rodgers Jahre fühlen sich einfach verdammt unvollendet an.

  • Um LaFleur mal zu verteidigen, das hier waren die wohl entscheidenden Plays im Spiel, sowohl beim 2nd als auch beim 3rd Down bekommt er Receiver weit offen.


    2&11:


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    3&11:


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Am Ende muss der QB diese Plays halt machen.

  • Es war irgendwann mitten im Spiel, ich glaube im 2 Viertel. Da hat man eine slow mo einer incomplition von Rodgers gezeigt. In dieser Szene wo die Kamera ihn einblendete konnte man schon erahnen wo die Reise hingeht.

    Adams ist sein erster read, aber bei diesem besagten play hat er Davante Todgestarrt in der Hoffnung das er doch irgendwie seperetion kreiert. Das gleiche wie letztes Jahr im CCG als er (Namen?) komplett frei in der endzone ignoriert hat und versucht ein play mit adams zu erzwingen.

    Die Combo Rodgers/Adams ist vielleicht das gefährlichste was die NFL so hergibt, aber es ist Segen und Fluch gleichermassen. Diesen weak point muss sich Rodgers ganz klar ankreiden. Wenn man sich erinnert wie mannschaftsdienlich Aaron sein konnte (Cardinals game) als Adams gefehlt hat

    GO SPURS PACKERS BREWERS PENGUINS MOUNTAINEERS GO
    MY NEIGHBOURS LISTEN METAL MUSIC.....IF THEY LIKE IT OR NOT!!! :3ddevil:

  • Oh man, die Niederlage hat sogar mich als Außenstehender etwas sprachlos zurückgelassen. Tut mir (nicht für Rodgers) vor allem für Euch leid, da das Team ja in eine ziemlich ungewisse Zukunft driftet. Persönlich kann ich noch nicht verstehen, wieso die Packers-Offense derartige Probleme mit der 49ers-Defense hatte. Im Grunde hat SF nicht wirklich etwas überraschendes gemacht. Dafür sehe ich neben den ST vor allem Rodgers und Lafleur als die "Schuldigen" für die Niederlage. Warum hat man keine Alternative zu Adams (und Jones) gehabt? Wieso konnte man Lazard, Cobb oder einen TE nicht mehr in die Offense integrieren. Von den 27 Targets gingen 22 auf Jones und Adam. Alle anderen Receiver, TE oder Backs hatten nur ein Target - Ausnahme Dafney mit zwei. St. Brown hatte nichts.


    Lag es wirklich an dem eindimensionalen Gameplan, der angeblich sehr stark auf Adams ausgerichtet war. Falls ja, ist das schon ein kapitaler Fehler von LaFleur. Aber selbst wenn hätte die Offense eigentlich genug Qualität haben sollen, um die notwendigen Anpassungen vornehmen zu können.

    Excuses are for Losers

  • Lag es wirklich an dem eindimensionalen Gameplan, der angeblich sehr stark auf Adams ausgerichtet war. Falls ja, ist das schon ein kapitaler Fehler von LaFleur. Aber selbst wenn hätte die Offense eigentlich genug Qualität haben sollen, um die notwendigen Anpassungen vornehmen zu können.

    Da ich eh nicht direkt schlafen konnte hab ich mir die Pressekonferenz von LaFleur noch angeschaut.

    Hatte auch auf Twitter gelesen das LaFleur gesagt haben soll, das der Gameplan stark auf Adams ausgelegt war. Allerdings sagte er wortwörtlich nur das es kein Geheimnis sei das die meisten passing concepts auf Adams zugeschnitten sind, nicht das der Gameplan auf ihn ausgerichtet war.


    Wie ich oben schon geschrieben habe ist es LaFleur schon öfter passiert das er nicht mehr die richtigen adjustments gefunden hat wenn die Offense mal aus dem Tritt kam. Man müsste natürlich erstmal weitere Videoanalysen abwarten wo das Problem jetzt wirklich lag.

    Wie oben schon beschrieben, hat gerade im letzten Drive, AR bei zwei plays offene Receiver übersehen weil er den Ball zu Cobb und dann eben Adams forciert hat. Ebenfalls ein wiederkehrendes Problem.

  • Kann man so sehen, muss man aber nicht. Ich freue mich über jeden Sieg meiner Teams, erst recht über jede winning season.

    sehe ich anders (siehe Signatur). 30 Jahre HoF QB in GB, da hätte am Ende mehr drin sein müssen.


    am Ende muss man auch einfach einsehen, dass die Packers (und damit meine ich Spieler wie Coaches + FO) halt kein PO Team sind und auch die letzten 10 Jahre nicht waren.

    “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians

  • Es ist Zeit einen neuen Ansatz zu wählen. 44 Mio über Cap... Das muss glatt gezogen werden. Nimm Love die nächsten zwei Jahre, evaluiere und wenn der nichts ist, hast du bestenfalls einen sauberen Cap und die Möglichkeit einen neuen QB im Draft zu ziehen.


    Was ich nicht möchte, die bekannte "Mittelmäßigkeit". Ich nehme jetzt lieber das unbekannte Neue.

  • Es ist Zeit einen neuen Ansatz zu wählen. 44 Mio über Cap... Das muss glatt gezogen werden. Nimm Love die nächsten zwei Jahre, evaluiere und wenn der nichts ist, hast du bestenfalls einen sauberen Cap und die Möglichkeit einen neuen QB im Draft zu ziehen.


    Was ich nicht möchte, die bekannte "Mittelmäßigkeit". Ich nehme jetzt lieber das unbekannte Neue.

    Willkommen in Detroit :thumbsup:

  • Diese Niederlage liegt richtig schwer im Magen. :marge Obwohl unsere Offense so schlecht gespielt hat dürfen wir das trotzdem nicht verlieren. Es ist so gekommen wie das ganze Jahr über befürchtet: unsere Special Teams waren unser Untergang. 10 Punkte Differenz, das ist in so gut wie jedem Playoff-Spiel ein Killer. Einfach Wahnsinn.


    Was den Gameplan angeht: natürlich ist es ein Plan, seinen besten Offensivspieler (Adams) ins Spiel zu bringen bzw. den Ball zu ihm zu bringen. Darauf den Fokus zu legen kann ich LaFleur nicht ankreiden. Zumal Adams die 49ers in der Regular Season auch ordentlich auseinander genommen hat. So ein Plan hat ja aber nur zur Eigenart, Plays zu kreieren, um Adams freizukriegen. Wenn das trotzdem nicht klappt, brauche ich halt eine Alternative. Und hier ist die Kritik dann berechtigt. In erster Linie sehe ich da Rodgers. Keine Ahnung ob der nachts in Bettwäsche mit Nr. 17 schläft oder ihn im Fantasy Football hat, aber aus irgendeinem Grund fokussiert er sich dermaßen auf Adams, unfassbar. Am Schlimmsten ja das schon hier genannte 3rd-Down-Play am Ende, wo er so einen völlig unnötigen Deepball in Double-Coverage wirft. Es kommt nicht von ungefähr, dass wir einige unserer besten Performances in der Offense hatten, wenn Adams nicht dabei war.

    LaFleur muss sich aber ebenfalls ankreiden lassen, keine Lösungen gefunden zu haben. Ich glaube auch, dass uns der Ausfall von MVS hier stärker getroffen hat, als wir es erahnen. Das hätte glaube ich noch mehr Möglichkeiten gegeben. Trotzdem, das Spiel haben unsere Special Teams verloren, ganz klar.


    Das ist so unglaublich bitter, weil unsere Defense endlich mal richtig stark unterwegs war. Wenn mir vor dem Spiel einer gesagt hätte, dass die Defense die 49ers bei zwei Fieldgoals hält, wäre ich von einem deutlichen Sieg für uns ausgegangen. Das war dieses Jahr unsere große Chance, dank der Cap-Situation werden wir das Team so nicht wiedersehen. Ich will jetzt nicht komplett schwarz malen, denn dafür leistet Gutekunst einfach auch derzeit zu gute Arbeit. Wie er das Team dieses Jahr zusammengestellt hat, Respekt. Wir waren in der Tiefe super besetzt und haben alle diese Ausfälle von Key-Playern super aufgefangen. Von daher bin ich gespannt, was er so für nächste Season auf die Beine stellt.


    Kurz noch zu Rodgers: natürlich hängt vieles davon ab, wie er sich jetzt entscheidet. Einen künftigen HOF-QB und MVP kann man halt nicht einfach ersetzen. Mittlerweile bin ich aber was seine Personalie angeht recht emotionslos. Wenn er weiter für uns spielen will ok, freut mich für das Team, das somit vermutlich nochmal einen Anlauf für einen tiefen Playoff-Run nehmen kann. Wenn nicht, auch ok. Wäre vor einiger Zeit noch für mich undenkbar gewesen, aber aufgrund seiner ganzen geistigen Ergüsse abseits des Footballs hat er bei mir einiges verspielt. Und wie schon hier jemand sagte: dieses Jahr kann wirklich keiner sagen, dass die Packers ihm kein schlagkräftiges Team zur Verfügung gestellt haben. Das aus geht auch zu sehr großen Teilen auf seine Kappe.


    Nun also wieder eine ewig lange Offseason, die vermutlich viel Veränderung für uns bringt. Go Pack go, wenn auch mit ganz viel Wehmut.

  • Wenn man Rodgers und Adams ziehen lassen sollte,dann sollte man doch aber Capmäßig schon einiges rausholen können,oder?Selbst mit Love sollte doch dann eine Play-Off Teilnahme nicht völlig aussichtslos sein,oder?Im Übrigen nervt es mich auch tierisch,dass Rodgers so dermaßen auf Adams fixiert war.Bei der Zusammenfassung der anderen Spiele konnte man wieder sehen,wie wichtig es ist,mehrere Ziele zu haben.Das wird es mit Rodgers aber wohl nie geben.Von daher wäre ich auch für einen Neustart ohne Rodgers.

  • Mal eine recht peinliche Frage, die mich aber trotzdem schon seit längerem bewegt: Wie spricht man Gutekunst eigentlich aus? Ich habe den Namen nämlich immer nur gelesen, ober (zumindest bewusst) noch nicht gehört :madfan:

    Stolzer Mitbesitzer des vierfachen Superbowl-Champions Green Bay Packers

  • Wenn man Rodgers und Adams ziehen lassen sollte,dann sollte man doch aber Capmäßig schon einiges rausholen können,oder?

    nein. Adams steht nämlich gar nicht im Cap, denn er ist FA. ein Rodgers Cut würde nur 19Mio im Cap bringen.

    “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians

  • Mal eine recht peinliche Frage, die mich aber trotzdem schon seit längerem bewegt: Wie spricht man Gutekunst eigentlich aus? Ich habe den Namen nämlich immer nur gelesen, ober (zumindest bewusst) noch nicht gehört :madfan:

    Gudekuunst

  • Wenn man Rodgers und Adams ziehen lassen sollte,dann sollte man doch aber Capmäßig schon einiges rausholen können,oder?Selbst mit Love sollte doch dann eine Play-Off Teilnahme nicht völlig aussichtslos sein,oder?

    Schon, aber es gab schon recht konkrete Spekulationen, dass man Adams mit dem Franchise Tag belegt. Für mich ist er einer der besten, wenn nicht der beste Receiver der Liga, da fänd ich es schon nachvollziehbar ihn halten zu wollen, Rodgers hin oder her. Wäre auch für Love wichtig, so eine verlässliche Anspielstation zu haben. Ob es mit Love für eine Playoff-Teilnahme reichen würde ist für mich völlig spekulativ, dafür hat man zu wenig Aussagekräftiges von ihm gesehen.

    Mal eine recht peinliche Frage, die mich aber trotzdem schon seit längerem bewegt: Wie spricht man Gutekunst eigentlich aus? Ich habe den Namen nämlich immer nur gelesen, ober (zumindest bewusst) noch nicht gehört :madfan:

    Soweit ich weiß genauso wie man es schreibt. McAfee bricht sich da immer einen ab... :jeck:

  • Wenn man Rodgers und Adams ziehen lassen sollte,dann sollte man doch aber Capmäßig schon einiges rausholen können,oder?

    Just|Me hat es ja gerade etwas erläutert.


    Wenn man mit Over the Cap und dem calculator herumspielt, dann müssten wir neben ARod noch mindestens Z oder beide Smiths, Altlasten wie Cobb oder King cutten sowie kräftig umstruktuieren, damit wir überhaupt eine Chance haben mit anderen Spielern zu verlängern.


    Drafttechnisch haben wir nicht so viel Munition wie in den letzten Jahren und unsere Position in derselbigen ist auch nicht gerade förderlich die großen Talente zu picken. Also wird man nicht um einen kleinen Umbruch herumkommen.


    Man sieht halt, dass wir deutlich schwächer werden und wir eigtl diese Season mit ARod all in gegangen sind.


    Ich gehe aber defintiv davon aus, dass Adams (und ggf Cobb) seinem Budy folgen wird (werden), wenn dieser uns verlässt! Da wird auch kein Franchisetag helfen...


    ABER ich habe auch am Schluss der letzten Season gedacht, dass wir schwächer werden, da Säulen wie Bulaga und Linsley weggefallen sind. Gute konnte die Abgänge kompensieren!

  • Schon, aber es gab schon recht konkrete Spekulationen, dass man Adams mit dem Franchise Tag belegt. Für mich ist er einer der besten, wenn nicht der beste Receiver der Liga, da fänd ich es schon nachvollziehbar ihn halten zu wollen, Rodgers hin oder her. Wäre auch für Love wichtig, so eine verlässliche Anspielstation zu haben.

    Franchise Tag hin oder her, ich bin nicht davon überzeugt, dass wir Adams noch in Green & Gold sehen werden, sollte Rodgers die Packers verlassen. Die Aussicht, bei einem Verbleib, eine schlechtere Production mit Love zu erreichen, wird ihn ein ganzes Stück von seinem erklärten Ziel abbringen...der bestbezahlte Receiver der Liga zu sein. Denn am Ende, und ich denke da sind wir uns alle einig, geht es auch bei einem Davante Adams nur ums Geld. Wenn dem nicht so wäre, hätte er in dieser Saison verlängert.


    Bei all den künftigen schmerzhaften Abgängen (Z.Smith, K.Barnes, R.Tonyan, etc.) hoffe ich inständig, dass man Leute wie Campbell und Douglas halten kann. Die beiden haben sich nicht nur in den Kader sondern auch in die Herzen der Fans gespielt.

    Beide wären aus meiner Sicht immens wichtig in einem Rebuild, würden sie doch auf der Position der LB eine gute Basis schaffen und die Secondary zusammenhalten.

  • Mich würde interessieren, wieviele 1st Rounder ihr für Rodgers bei einem trade rausholen könntet. Denke da geht schon was

  • Franchise Tag hin oder her, ich bin nicht davon überzeugt, dass wir Adams noch in Green & Gold sehen werden, sollte Rodgers die Packers verlassen.

    Naja, was hat Adams denn für eine Wahl, wenn wir ihn mit dem Franchise Tag belegen? :paelzer: Nen Holdout für eine ganze Season? Das sehe ich irgendwie nicht

  • Naja, was hat Adams denn für eine Wahl, wenn wir ihn mit dem Franchise Tag belegen? :paelzer: Nen Holdout für eine ganze Season? Das sehe ich irgendwie nicht

    Doch genau das sehe ich! Inkl. wöchentlichen öffentlichen Shitstorm von Rodgers.


    Habs schon mal erwähnt, ich sehe Rodgers und Adams gemeinsam nächste Saison in Cleveland.


    Die haben exakt auf diesen Positionen ihre Needs, haben die Picks und den CAP zur Umsetzung.

  • Naja, was hat Adams denn für eine Wahl, wenn wir ihn mit dem Franchise Tag belegen? :paelzer: Nen Holdout für eine ganze Season? Das sehe ich irgendwie nicht

    Ja, gebe ich dir recht, allerdings gehe ich eher davon aus, dass man ihn mit einem "non-exclusive" Tag belegt. Somit hätte er die Möglichkeit weiter zu verhandeln und das Team die Chance zusätzliche Picks einzusammeln.
    Und ja, ich sehe die Möglichkeit für einen Holdout. Auch wenn ich es nicht hoffe, aber die Bindung zu Rodgers erachte ich als so stark, dass Adams versuchen wird seinen Willen durchzusetzen (natürlich nur bei einem Abgang von AR12).

  • Bei der Cap Situation wird man Adams nur per Franchise Tag halten wenn man ihn dann tragen kann. Das werden spannende Zeiten aber ich denke einfach man muss einen neuen Weg einschlagen.


    Übrigens neuen Weg einschlagen, ich öffne mal den Offseason Thread :mrgreen: