Green Bay Packers Offseason 2022

  • Positive: sie haben keinen neuen QB geholt :mrgreen:

    Ey ohne Schmarn: Als ich gestern zwischen 7 und 1 geschlafen habe, habe ich wiklich geträumt, dass wir an 22 Malik Willis picken und bin im Traum ausgerastet. Bin dann zum Glück aufgewacht :jeck:

  • Habe aber eher das Gefühl, dass wir wie im Draft 2018 bei WR Masse statt Klasse picken.

    Jo, dieses Bauchgefühl habe ich komischerweise auch. Zuletzt wurde das WR-Corps durch Gutekunst für meinen Geschmack ein wenig zu sehr über den Klee gelobt. Ich habe erst gedacht es wäre nur ein Smokescreen, um vor dem Draft nicht die Karten auf den Tisch zu legen. Aber irgendwie habe ich dabei kein gutes Gefühl.


    Ob Walker's Value nun einen 1st- oder 2nd round pick darstellt, vermag ich nicht zu sagen. Scheinbar sieht das FO etwas in ihm und hat ihn einem Dean vorgezogen. Aus meiner Sicht hat man in jedem Fall needs bedient. Der Value der verbliebenen WR war an 22 und 28 nicht gegeben. Insofern ist der hier so oft beschriebene "WTF-Moment" für mich nicht so krass erkennbar.

  • Das heißt wir müssen noch froh sein, dass man nicht Bisaccia gefragt hat? :mrgreen:

    Der wird erst in Runde #2 gefragt, DC geht schliesslich vor STC. :tongue2:

    Unser OC hat Gleitzeit und sich ein langes Wochenende freigenommen :mrgreen:


    Seltsam finde ich das mit Wyatt.

    Die Packers lassen eigentlich die Finger von Spielern mit off-field-issues. Aber vielleicht wissen die am Ende auch mehr als wir :hinterha:


    Von Walker hält man offensichtlich sehr viel, wenn man den an 22 zieht.

    Erinnert mich ein bisschen an den Pick von Gary.


    Und jetzt erstmal abwarten wie es im Draft und evtl. einem Trade weitergeht. Bislang finde ich das ganze noch OK.


    Schau mer mal, dann sehn wirs schon...

  • Ohne Uptrade glaube ich nicht, dass man noch einen sehr guten WR bekommt. Vom Value her sehe ich noch Pickens, Moore, Pierce und Austin in der 2. Runde, sowie Watson aufgrund des Hypes.


    Vor Pick 53 habe ich aber noch die Titans, Giants, Texans, Jets, Bears, Colts, Brwons, Ravens, Chiefs und Steelers mit einem sehr sehr hohen WR need.


    Und wenn das Board bzgl. WR weiter so ungünstig fällt, dann braucht man auch in San Franchisco nicht anrufen, weil dann kriegt man die Hosen für Samuel so richtig ausgezogen...

  • ...

    Erinnert mich ein bisschen an den Pick von Gary.

    daran habe ich heute Morgen auch gedacht

    “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians

  • Das man Quay Walker gezogen hat, kann ich mittlerweile nachvollziehen, nur den Zeitpunkt zweifele ich an.


    Er ist groß, er ist schnell (4,52 sec.), er ist meines Erachtens prädestiniert dafür, um eine der größten Schwächen der Packers Defense zu lindern, Verteidigung gegen Tightends.


    Er fiel halt nicht so auf, da er nicht die Stats wie andere LB produziert hat, ok, nur an 22 verstehe ich es nicht. :paelzer:

  • ich denke, es ist ähnlich wie bei Dillon und dem TE, dessen Namen ich mir nie merke. Man wollte sie unbedingt und es war scheinbar egal, dass man für die beiden massiv gereached hat. Das ist bei Quay sicherlich nicht so extrem der Fall, aber von der Sache her vergleichbar.

    “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians

  • Wobei man auch sagen muss, dass deine Meinung da schon stark von den teams abhängt. Kann mich an nahezu keine kritische Äußerung bei den Chiefs erinnern. Die stehen nach dem Abgang von hill auf wr auch nicht gerade gut da und da hast du selbst mit einem wr in Runde 1 gerechnet. Nur wird da die Draft 2er Verteidiger von dir gelobt.

    Tradition seit 1899? Marketing seit 1999!

  • Wobei man auch sagen muss, dass deine Meinung da schon stark von den teams abhängt. Kann mich an nahezu keine kritische Äußerung bei den Chiefs erinnern. Die stehen nach dem Abgang von hill auf wr auch nicht gerade gut da und da hast du selbst mit einem wr in Runde 1 gerechnet. Nur wird da die Draft 2er Verteidiger von dir gelobt.

    Die Situation bei den Chiefs ist ja auch nicht ganz die gleiche wie bei den Packers. Die Chiefs haben mit Kelce den besten Receiving-Tight-End der NFL, der dir konstant über 1.000 Yards im Passspiel liefert und der Motor der Offense ist. Dazu haben sie mit JuJu und MVS was in der Free Agency gemacht, haben dazu Hardman und Gordon. Da fehlt noch was, aber das kann man an Tag 2 durchaus lösen.

    Die Packers haben keinen Kelce, haben sich ausschließlich Sammy Watkins geholt, der mehr verletzt/angeschlagen ist als fit und der Rest ist dann nicht mehr als Rollenspieler ala Lazard und Cobb.

    Beide Teams haben ein Need auf WR, aber die Chiefs nicht ganz so krass und dingend wie die Packers. Die Chiefs können an Tag 2 da passend ergänzen, die Packers hingegen bräuchten mindestens 2 WR und einer davon hätte eigentlich am Ende der 1. Runde kommen müssen, denn die Position die sie jetzt in der 2. Runde haben, ist nicht gut, kann gut sein, dass die verbliebenen Kandidaten bis dahin weg sind und dann steht man da, da hätte man am Ende der 1. Runde einfach auf Nummer sicher gehen müssen.

  • Wobei man auch sagen muss, dass deine Meinung da schon stark von den teams abhängt. Kann mich an nahezu keine kritische Äußerung bei den Chiefs erinnern. Die stehen nach dem Abgang von hill auf wr auch nicht gerade gut da und da hast du selbst mit einem wr in Runde 1 gerechnet. Nur wird da die Draft 2er Verteidiger von dir gelobt.

    Die chiefs stehen doch wohl erheblich besser dar in Sachen Passempfänger Optionen. Immer noch auch ohne hill

    Und haben nciht einen lb in der 1sten Runde gedraftet, den man auch vermutlich in der 2tej oder 3ten Runde bekommen hätte sondern 2 vom allgemeinen Konsens anerkannte first round prospects auf wichtigen positionen

  • Und haben nciht einen lb in der 1sten Runde gedraftet, den man auch vermutlich in der 2tej oder 3ten Runde bekommen hätte sondern 2 vom allgemeinen Konsens anerkannte first round prospects auf wichtigen positionen

    Quay Walker in der zweiten oder dritten? Nah. Also das war von vonherein unrealisttisch. Man hätte die zwei 2nd bündeln können umd Quay abzugreifen, wenn er etwas in die 2nd gefallen wäre, vielleicht. Aber viele Experten hatten Walker sogar vor Dean aufgrund der Traits.

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)


    "We’re not alligators who get paralyzed after we eat"

    Micah Parsons, Dallas Cowboys (Defensive Player Of The Year Candidate 2021)

  • Ich bin echt kein Rodgers oder Packersfan, aber hier tun ja einiges als ob da niemand steht der Bälle fängt ohne Adams.

    Imo sind die Packers ohne Adams sogar gefährlicher, da die Eindimensionalität zu der Rodgers ab und zu neigt ohne Adams nicht stattfindet.


    Dafür habe ich doch den Elite QB, dass der mit Leuten aus Regal 2 und 3 eben auch prodziert und das kann ein Rodgers zweifelsohne.
    Der wirft im Schnitt 250 yards mit 67% Completion Rate und 2 TD pro Spiel ohne Adams.

    Genau das macht doch einen Elite QB wirklich aus, dass erkennt was die Defense dir gibt, dass ist dann eben auch noch der Unterscheid zwischen so manchen sehr guten und den elite QBs.

  • Verstehe auch die Wide Receiver Diskussion hier nicht wirklich. Es war nun mal keiner mehr da und nur einen Receiver ziehen damit man eben einen hat ist natürlich kompletter Schwachsinn. Rodgers hat ja gestern Abend dafür selbst Verständnis geäußert, nachdem alle WR mit first round grade vom Board waren.

    Spätestens als Burks ging habe ich eigentlich gehofft das man für keinen Receiver reacht und dafür in Runde 2 aggressiv auftritt und den nutzlosen 3rd Rounder nimmt um hier in die obere Hälfte zu kommen um Pickens/Watson/Pierce/Moore abzugreifen. Wenn man das heute allerdings wieder versemmelt und relativ leer ausgeht bin ich der erste der in die Kritik mit einstimmt.


    Richtig glücklich bin ich mit den beiden Picks allerdings auch nicht. Bin dieses Jahr nicht so wirklich tief drin wie die letzten Jahre und so habe ich auch erst heute Mittag von den off field Problemen Wyatt‘s gelesen. War zuerst recht begeistert von dem Pick aber das bereitet mir schon einen faden Beigeschmack..


    Wenn man sich etwas mit Walker beschäftigt schreit der Junge natürlich nach einem typischen Packers Pick. War mir an dem Spot trotzdem ein wenig früh. Gerade mit den Edge Optionen die noch verfügbar waren.


    Trotzdem muss man natürlich davon ausgehen das die Picks der Defense noch einen kräftigen Boost geben werden und unsere katastrophale run defense der letzten Jahre sollte nun endlich Geschichte sein.


    Wie oben gesagt MUSS man meiner Meinung nach heute aggressiv auftreten um sich einen, oder vielleicht auch zwei der verbleibenden Kandidaten zu sichern. Daher finde ich das man mit der Kritik erstmal warten sollte bis man einen Überblick über das Gesamtbild hat, der Draft geht bekanntlich drei Tage und der Receiver sweet spot der Packers war nun mal oft genug an Tag 2.

  • Ich verstehe wieder Mal die Aufregung nicht. Um ein Spiel oder Championships zu gewinnen, braucht man eine gute O und ebenso eine gute D.


    Selbst wenn das FO meint, Rodgers soll es schon mit ein paar einarmigen und blinden WR richten... Dann ist es eben immer noch Rodgers, der mithilfe des Schemes auch mit ein paar einarmigen immer noch ein wenigstens passables Passspiel zustande bringt, das uns Punkte aufs Scoreboard bringt. Wenn die D dann den Gegner bei wenig Punkten hält, super.


    Wenn wir aber eine unglaubliche WR Qualität hätten, aber weiterhin durch die Mitte von den gegnerischen TE zerstört werden und die Gegner ständig Punkten... Hätten wir auch nicht mehr Chancen zu gewinnen.


    Imo ist der Ansatz, die Defensive erst Mal zu stärken okay. Unspektakulär, aber nachvollziehbar. Rodgers macht eben die Receiver besser. Er macht aber nicht die D besser.


    Ich sehe jetzt in der D vom Starter Potential het keine Schwachstelle mehr. Jetzt ist Barry gefordert und muss liefern.


    Das noch Receiver kommen ist klar, sei es jetzt im Draft oder so unglaublich es klingen mag, man hat auch nach den Cuts noch Möglichkeiten oder gar über einen Trade nach dem Draft bis in die Saison hinein. Auch das soll es geben.


    Von daher, ist diese Fixierung das ein oder 2 WRs in den ersten Runden DAS Puzzlestück gewesen wäre, für einen erfolgreichen Titelrun, für mich immer schwer nachvollziehbar. Alle 3 Phasen müssen gut funktionieren, das sollten wir hier als Fans von Green Bay doch mittlerweile schmerzlich gelernt haben.


    Ob die Spieler jetzt die fürs System besten verfügbaren waren? Kann ich nicht beurteilen. Von den Draftgrades der Experten scheinen sie aber nicht so schlecht zu sein. Von daher, kann ich persönlich, damit leben. Auch wenn ich natürlich auch lieber einen WR gehabt hätte. Aber ich habe zum Glück nichts zu melden.

  • Ich bin echt kein Rodgers oder Packersfan, aber hier tun ja einiges als ob da niemand steht der Bälle fängt ohne Adams.

    Imo sind die Packers ohne Adams sogar gefährlicher, da die Eindimensionalität zu der Rodgers ab und zu neigt ohne Adams nicht stattfindet.


    Dafür habe ich doch den Elite QB, dass der mit Leuten aus Regal 2 und 3 eben auch prodziert und das kann ein Rodgers zweifelsohne.
    Der wirft im Schnitt 250 yards mit 67% Completion Rate und 2 TD pro Spiel ohne Adams.

    Genau das macht doch einen Elite QB wirklich aus, dass erkennt was die Defense dir gibt, dass ist dann eben auch noch der Unterscheid zwischen so manchen sehr guten und den elite QBs.

    Ich weiß garnicht wann ich mal so eine Schönrednerei erlebt habe. :mrgreen:


    Selbst Brady hat das Schiff ohne vernünftige Waffen verlassen, weil an extreme Grenzen gestoßen ist. Der ist lieber nach Tampa Bay oder wäre auch wo anders hin, aber hauptsache da wo er noch vernünftige Waffen hat.


    Zu behaupten die Packers wären ohne Adams gefährlicher, grenzt an Realsatire. Wie soll bitte ein Team ohne den besten Receiver der NFL gefährlicher sein? Vielleicht sind sie ausgeglichener, aber das auf klar niedrigerem Niveau.


    Nur weil man einen Elite-QB hat, muss man ihm nicht 2. und 3. klassige Waffen geben, mit der Hoffnung, dass er das schon macht. Wenn du ins gelobte Land willst, musst du ihm bestmögliche Umstände geben und das was die Packers da aktuell haben, ist alles andere als das.

  • Im Gegensatz zu echten Statistiken von mir kommst du mit deinem Lebensnarrativ der "Realsatire". Sorry, aber deine Posts sind einfach nur die eines Trolls.

  • Im Gegensatz zu echten Statistiken von mir kommst du mit deinem Lebensnarrativ der "Realsatire". Sorry, aber deine Posts sind einfach nur die eines Trolls.

    "Man kann sie nicht kaufen, einschüchtern, sie zur Vernunft bringen oder mit ihnen verhandeln. Einige Menschen wollen die Welt einfach nur brennen sehen"

    Alfred alias Michael Caine


    Sorry den konnte ich mir nicht verkneifen...


    Alexander

    Gary

    Savage

    Love

    Stokes


    Stimmt, wenn ich die Packers Brille abnehme, sehe ich durch die Bank weg nur Busts in der ersten Runde. Gutekunst hat keine Ahnung.

  • In schöner Regelmäßigkeit, meistens pünktlich zum Draft, maßt du dir an, jeden in diesem Board belehren zu können. Ist's bei den Chiefs so langweilig, dass du dir andere Selbstverwirklichungsoptionen suchen musst?


    Deine beschriebene "Schönrederei" erkenne ich nicht. Mach dir einfach die Mühe und lese nochmal nach, dann wirst du das vielleicht auch erkennen.

    Natürlich ist WR ein Need! Aber wie ich bereits schonmal geschrieben habe, verspricht dir keiner, dass die vor uns vom Board gegangenen Prospects auch automatisch WR1 Potential haben. Dazu ist zu viel von der Chemistry, dem Scheme u.v.m. abhängig. Selbst ein Aaron Rodgers sagt, dass man mit Round 2 Receivern gute Erfahrungen gemacht hat.

    Aber vielleicht hätte er lieber dich vorher konsultieren sollen, bevor er solch ein Statement raushaut. :mrgreen:

    Sicher hätte man aggressiv uptraden können. Das wäre allerdings relativ teuer geworden. Ich bin tatsächlich nicht all zu sehr enttäuscht, dass man es nicht gemacht hat.

    Man hat aus meiner Sicht richtig gehandelt, auch der Walker Pick ist für mich nicht zu hoch. Ein tiefer Run in den Playoffs fußt auf einer stabilen bis dominanten Defence. Die fehlenden Bausteine dazu hat das FO mit den beiden Picks folgerichtig adressiert.

    The party is not over until the fat lady sings!

    Also Ruhe bewahren, abwarten, auf Tag 2 und 3 freuen und frühestens Sonntag kann dieser Draft, in welcher Art und Weise auch immer, ob positiv oder negativ, kritisiert werden.

  • Selbst ein Aaron Rodgers sagt, dass man mit Round 2 Receivern gute Erfahrungen gemacht hat.

    Aber vielleicht hätte er lieber dich vorher konsultieren sollen, bevor er solch ein Statement raushaut. :mrgreen:

    Ach du, auf ein Safterl wäre ich immer zu haben, insbesondere wenn es sich um ein Ausnahmetalent wie Rodgers handelt.


    Ansonsten sind die Packers hier doch insgeheim froh wenn ich hier mal etwas eine andere Sicht und Deutlichkeit reinbringe.

    Am Ende wollen wir schließlich das gleiche, "der Feind meines Feindes und so".

  • Daywalker sorry du bist aber etwas inkonsequent wenn du einerseits sagst es wäre schönfarberei der Packersfans bzgl. des Verpassens eines WR in Runde 1 weil man den besten WR der Liga ja verloren hat und diesen nicht mit 2nd Roundern ersetzen kann, dann aber im gleichen Atemzug sagen das die Chiefs ja in der 2. Runde noch tolle WR holen können. Die haben mit Hill den 2. besten WR der Liga verloren und ein JuJu ist vom Niveau her sehr vergleichbar mit einem Sammy Watkins.


    Zur Packers WR Thenatik:


    Das Board ist halt mies gefallen. Was will man machen....aber...wenn man heute für McLaurin oder Samuel oder Metcalf erfolgreich tradet und morgen OBJ oder Julio Jones vom FA Markt holt, dann ist auch auf WR alles in bester Butter. Also gut Ding will weile haben. Ein McBride z.b. könnte mit einem der 2nd Rounder ebenfalls erreichbar sein....

  • Daywalker sorry du bist aber etwas inkonsequent wenn du einerseits sagst es wäre schönfarberei der Packersfans bzgl. des Verpassens eines WR in Runde 1 weil man den besten WR der Liga ja verloren hat und diesen nicht mit 2nd Roundern ersetzen kann, dann aber im gleichen Atemzug sagen das die Chiefs ja in der 2. Runde noch tolle WR holen können. Die haben mit Hill den 2. besten WR der Liga verloren und ein JuJu ist vom Niveau her sehr vergleichbar mit einem Sammy Watkins.

    Ich bin nicht inkonsequent, ich ordne das einfach unterschiedlich ein, da einfach unterschiedliche Konstellationen.


    Adams ist ein klassischer Nr.1 Receiver und deine erste Anspielstation, er war die tragende Säule. Die Packers haben neben ihm keine weiteren tragenden Säulen im Passspiel. Da wurde dann vieles verteilt.

    Hill dagegen ist die vermutlich größte Matchup-Waffe auf Receiver, aber kein klassischer Nr.1 Receiver wie es Adams ist. Der Motor der Chiefs-Offense ist Kelce. Sprich wir haben hier völlig unterschiedliche Zusammensetzungen und Gewichtungen in der Offense.

    Die Chiefs haben mit JuJu einen Big Slot Receiver dazugeholt, den wollten sie übrigens auch schon vor der vergangenen Saison holen. Dazu mit MVS jemanden mit Speed, der sich in dem Bereich zu Hardman gesellt, der im Laufe der vergangenen Saison einen Sprung gemacht hat und jetzt nach dem Abgang von Hill eine noch größere Rolle einnehmen könnte. Die Chiefs haben auf jedenfall ihren Speed-Bereich bedeckt.


    Ich finde die Chiefs können an Tag 2 ihr Waffenarsenal passend ergänzen. Im Optimalfall würde ich einen klassischen Outside-Receiver holen. Die genannten decken vieles über die Mitte ab und Josh Gordon ist maximal ein X-Faktor, er könnte mit einer kompletten Vorbereitung vll. wieder seine Form aus dem Patriots-Jahr erreichen, aber darauf kann man natürlich nicht setzen, man muss erstmal von letzter Saison ausgehen und da war er im Endeffekt kein Faktor.


    Die Packers haben das alles nicht, die haben keine Mega-Konstante wie Kelce der ihr Motor ist, Adams war diese Konstante und der ist weg. Den Packers fehlt mehr als den Chiefs, weshalb ich z.B. einen WR an Tag 2 nicht für ausreichend halte, bei den Chiefs wenn es der richtige ist, dagegen schon.


    Sammy Watkins kann keine 2 Spiele am Stück fit bleiben, entweder er fällt aus oder ist angeschlagen und kann seine bestmögliche Leistung bei weitem nicht abrufen. Er ist näher an X-Faktor Gordon als an JuJu.


    Beide Teams haben ein Need auf der Position, aber das bedeutet ja nicht, dass es 1 zu 1 gleiche Situationen und Konstellationen sind.

  • Ich finde die Chiefs können an Tag 2 ihr Waffenarsenal passend ergänzen. Im Optimalfall würde ich einen klassischen Outside-Receiver holen. Die genannten decken vieles über die Mitte ab und Josh Gordon ist maximal ein X-Faktor, er könnte mit einer kompletten Vorbereitung vll. wieder seine Form aus dem Patriots-Jahr erreichen, aber darauf kann man natürlich nicht setzen, man muss erstmal von letzter Saison ausgehen und da war er im Endeffekt kein Faktor.


    Die Packers haben das alles nicht, die haben keine Mega-Konstante wie Kelce der ihr Motor ist, Adams war diese Konstante und der ist weg. Den Packers fehlt mehr als den Chiefs, weshalb ich z.B. einen WR an Tag 2 nicht für ausreichend halte, bei den Chiefs wenn es der richtige ist, dagegen schon.

    Prinzipiell ist das nicht falsch, aber ein Rookie wäre wohl kaum in der Lage, direkt diese Lücke zu füllen, egal wie talentiert und in welcher Runde. Auch wenn es hier immer mal wieder Ausnahmen gibt, vor der Saison kann man nicht davon ausgehen, dass das sofort funktioniert.


    Von daher macht es imo wenig Sinn, hier krampfhaft zu versuchen, über den Draft einen year one Adams Nachfolger zu landen. Gerne wenn sich die Gelegenheit ergibt, ansonsten adressiert man halt andere Positionen und schaut dann nach dem draft, was noch fehlt.


    Und dann kann man immer noch für nen Vet traden, der einem sofort weiter hilft. Sind ja durchaus noch einige auf dem Markt.

  • Ich stelle nur die Frage hier, aber wie findet ihr das ganze Vorgehen? In Runde 1 passiert nichts, um dann direkt zu Beginn von Runde 2 ganze 20 Spots hochzutraden (beide 2. Runden-Picks nach Minnesota) und damit nichtmal die 5th Year Option zu haben. Ich sag mal so, interessantes Vorgehen. :mrgreen:

  • Und warum genau ist die 5th-year-option bei einem WR wichtiger als bei einem DT? Wie wir aus der jüngeren Vergangenheit wissen, fangen genau diese sowieso spätestens nach 3 Jahren an, bezüglich eines neuen überteuerten Vertrages herumzuzicken ...

    There ain't no devil, there's just God when he's drunk

  • Genau zwischen den beiden Pics ist auch noch ein DT gepickt worden. Den need der Bucs hatten die Packers gestern vielleicht auf dem Schirm und wollten daher ihren Wunsch-DT sichern. Finde ich durchaus sinnvoll.

  • Ich stelle nur die Frage hier, aber wie findet ihr das ganze Vorgehen? In Runde 1 passiert nichts, um dann direkt zu Beginn von Runde 2 ganze 20 Spots hochzutraden (beide 2. Runden-Picks nach Minnesota) und damit nichtmal die 5th Year Option zu haben. Ich sag mal so, interessantes Vorgehen. :mrgreen:

    Passiert nichts? :paelzer:


    Deine Aussage unterstellt dass die vorher gepickten Spieler an den späteren Draftspots noch verfügbar gewesen wären. Ich sag mal so, interessante und mutige Idee. Woher nimmst du das Wissen?


    Darüber hinaus unterstellst du (Thema Alternative eines potentiellen uptrade in Runde 1) das die Kosten eines uptrade late 1st vs. early 2nd ähnlich sind. Sind sie aber nicht. Von daher müsstest du die 5th year option (earl hat zusätzlich gerade zum heutigen Wert dieser Option etwas geschrieben) gegen das Potential eines (vermutlich) 4/5 Rounders (ich mache jetzt keine Auflistung was die Packers in den letzten 20 Jahren da beispielsweise beim Thema OLine hinbekommen haben) bewerten. Aber ich tue uns beiden den Gefallen und lasse das mit der Optionsbewertung.


    Grundsätzlich hat man das rausgeholt was möglich war. Der uptrade lässt darauf schließen dass die Packers tradetechnisch vermutlich die ganze Zeit umtriebig waren. Es wird ja auch berichtet das man Watson an #32 holen wollte. Die Kosten müssen halt stimmen und es muss jemanden geben der mitmacht. WR war an #22 ausgedünnt. Dann wurden (aus Sicht des Front Office) die beiden am besten passenden Spieler geholt. Danach ist man aggressiv die WR Position angegangen (btw. war das nicht vor 24h noch dein Wunsch bzw. Kritikpunkt?). Es musste zwangsläufig ein uptrade in Runde 2 her. Die ganze NFL wusste welche Position in Runde 2 gepickt wird. Jeder GM der halbwegs bei Verstand ist und Interesse an einem WR hat würde somit vor die Packers traden. Jetzt hat man sich seinen Spieler aus dem borderline 1st/2nd tier geholt. Jemanden bei dem seit Monaten spekuliert wird das er kommt. Jemanden der auf dem Papier passt. Die Zeit wird es zeigen. Einfach mal entspannt warten…


    Unabhängig davon ob die Spieler das bringen was sie versprechen. Aber so sieht halt Draftmanagement aus von Leuten die das beruflich machen.

    4 Mal editiert, zuletzt von nachosde ()

  • Prinzipiell ist das nicht falsch, aber ein Rookie wäre wohl kaum in der Lage, direkt diese Lücke zu füllen, egal wie talentiert und in welcher Runde. Auch wenn es hier immer mal wieder Ausnahmen gibt, vor der Saison kann man nicht davon ausgehen, dass das sofort funktioniert.


    Von daher macht es imo wenig Sinn, hier krampfhaft zu versuchen, über den Draft einen year one Adams Nachfolger zu landen. Gerne wenn sich die Gelegenheit ergibt, ansonsten adressiert man halt andere Positionen und schaut dann nach dem draft, was noch fehlt.


    Und dann kann man immer noch für nen Vet traden, der einem sofort weiter hilft. Sind ja durchaus noch einige auf dem Markt.


    Genau das ist der Punkt. Gerade kurz vor und während der Draft überschätzen viele den Wert der Rookies und unterschätzen zusätzlich die anderen Möglichkeiten die es gibt sein Roster zu verbessern. Mit der Draft versuchst du mittelfristige Strukturen (seien es jene im Team oder auch was die Gehaltsstrukturen betrifft) zu schaffen. Hier Erwartungen zu schüren dass ein Rookie sofort Adams 1:1 ersetzen kann ist einfach blauäugig. Ja es gibt Spieler wie Chase und Waddle (andererseits auch Spieler wie 2016 Coleman/Treadwell, 2017 Ross, 2019 Harry usw.). Aber beide halt eher selten an 22 aufwärts :madness .


    Wir sind reichlich 4 Monate vor dem Saisonstart. Da das Wohl und Wehe einer Saison alleinig an 2-3 Nachwuchsspieler zu knüpfen zeugt einfach von einer sehr „interessanten“ Sichtweise.

  • Passiert nichts? :paelzer:

    Bezogen auf die WR-Position.


    Ansonsten habe ich diese Eigenrechnungs-Auflistungen auch in der Vergangenheit hier bekommen, am Ende hat sich der Mist von Gutekunst trotzdem als Mist herausgestellt. Ich werde diesen Mann nie verstehen, will das jetzt aber auch nicht mehr in die Länge ziehen. Wegen mir tradet er als nächstes hoch und pickt einen Punter.

  • Vielleicht sollte man sich manchmal einfach den Schaum vorm Mund abwischen und mal schauen was die Offseason noch so bringt. Aber das würde ja nicht in die Erzählung passen.