New England Patriots 2022

  • Irgendwie ins Ziel gerettet. Offense leicht verbessert. Die Strafen sind aber der absolute Killer für die Offense.


    Defense hat das solide gespielt und nicht wirklich viel zugelassen.

  • Ich war ehrlich gesagt schon überrascht, dass die Typen bei NFLnetwork alle Sieg für Steelers tippten.


    GW

  • Harris ist wohl zum Glück nicht schwerer verletzt.


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Heute hatten wir das nötige Quäntchen Glück, was in der Woche davor gefehlt hat.

    Die offense und vor allem Mac irgendwie weiter ein bisschen shaky

  • Weiterhin schwere Kost von der Offense. Aber h2y: ein Sieg ist ein Sieg. :thup: Wobei wir mit TJ auf dem Feld vermutlich verloren hätten.


    Mac wirkt merkwürdig verunsichert. Als Rookie sah er komischerweise selbstbewusster aus. Die O-Line dafür stark verbessert. Da ist insgesamt nix dabei, was sich nicht noch fixen ließe.

    NFL Tour 2022:
    16.10. Panthers@Rams, 17.10. Broncos@Chargers , 23.10. Texans@Raiders

  • Weiterhin schwere Kost von der Offense. Aber h2y: ein Sieg ist ein Sieg. :thup: Wobei wir mit TJ auf dem Feld vermutlich verloren hätten.


    Mac wirkt merkwürdig verunsichert. Als Rookie sah er komischerweise selbstbewusster aus. Die O-Line dafür stark verbessert. Da ist insgesamt nix dabei, was sich nicht noch fixen ließe.

    Die O-Line ist für mich immer noch der große Schwachpunkt. Immerhin wurde Jones diesesmal nicht wieder ungeblockt in den Boden gestampft. Zum ersten Spiel war die Unit verbessert was sich auch merklich aufs Passspiel ausgewirkt hat, jedoch wussten sich die O-Liner einige male nur mit Holdings zu helfen, was die Drives dann im Endeffekt auch beendet hat.


    Eine Entwicklung von Jones zum Rookiejahr konnte ich bisher nicht feststellen. Insbesondere die tiefen Pässe finde ich nicht wirklich gut. Auch der Pass auf Agholor war nicht gut geworfen, es war eher den WR samt etwas Unvermögen des CB zu verdanken, dass hier ein TD raus kam. Er hatte ja noch Glück das der mustergültige Pass in die Arme des Steelers CB fallen gelassen wurde.


    Insgesamt wirkt das Offense-Konzept nicht wirklich ausgereift. Die TE werden mMn viel zu wenig ins Spiel eingebunden. In die Position wird so viel Geld gesteckt, dafür ist der Output momentan noch zu wenig. Auch Parker ist bisher ein nicht existierender Faktor im Passspiel. 9 Yard nach 2 Spielen hätte auch Harry geschafft :stumm:


    Nach dem enttäsuchenden Auftritt in Miami ein Schritt in die richtige Richtung, jedoch bedarf es einer weiteren um gegen die Ravens und Packers mithalten zu können. Da müssen wahrscheinlich 20+x Punkte kommen.

    Einmal editiert, zuletzt von Dagobert ()

  • Hoffentlich nur die Anbahnung einer sophomore-slump, die sich im Laufe der Saison legt.

    Jones macht immer noch die gleichen Dinge gut, hat aber alle Hände voll damit zu tun, den anderen Mitspielern zu erzählen, was sie zu machen haben. Damit sind wir wieder beim Punkt: Das Scheme funktioniert noch nicht! Viel zu unkreativ, viel zu wenig Play Action und quasi überhaupt keine Separation übers Scheme. Neben dem Goaline TD gab es noch den Catch von Aghalor, den er so wahrscheinlich nur einmal in 100 Jahren schafft. In 9/10 Fällen ist das eine Deflection oder aber eine Interception. Mac sieht gut, dass sich der Safety in die Mitte bewegt und nicht mehr eingreifen kann, aber es ist halt immer noch ein Jump Ball.


    Ich weiß nicht. Auch nach dem Sieg bin ich äußerst pessimistisch, denn so gewinnt man 2022 nur wenig Spiele. Dazu ein Meyers, der öffentlich zugibt, dass er sich manchmal fragt, was genau denn der offensive Plan sei. Puh! Man könnte in der Offense schon mehr machen, auch ohne die wirklich guten Skill Player - die TE wurden ja schon angesprochen und mit Agholor hätte man auch Speed, um etwas Missdirection und Missmatches reinzubringen - aber dafür braucht man halt etwas Kreativität.


    Pats Spiele sind mittlerweile äußerst zäh und langweilig, da man offensiv kaum vorankommt und defensiv jedoch immer noch einen ordentlichen Floor mitbringt. Das perfekte 8:8 halt, auch wenn es das nicht mehr gibt.

  • Cole Strange hat in dem Spiel gegen Pittsburgh herausragend gespielt und alle 1:1 gegen Cam Heyward gewonnen (ich hoffe der Tweet wird hier korrekt verlinkt):


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Wenn das so weitergeht ist er ein sehr gelungener 1st round pick, egal ob reach oder nicht.

    NFL Tour 2022:
    16.10. Panthers@Rams, 17.10. Broncos@Chargers , 23.10. Texans@Raiders

  • Jones macht immer noch die gleichen Dinge gut, hat aber alle Hände voll damit zu tun, den anderen Mitspielern zu erzählen, was sie zu machen haben.


    Ich finde nicht, dass er die gleichen Dinge gut macht wie in seiner Rookie Saison. Letzte Saison war ich hoch beeindruckt von seiner Übersicht über das Spielgeschehen und wie er Verteidiger mit seinen Augen mannipulieren konnte. Davon sehe ich derzeit nichts. Er übersieht häufig freie Receiver. Was ich fast noch schlimmer finde: irgendwie hat er seinen Touch verloren. Die Bälle auf den kurzen und mittleren Distanzen fliegen nicht mehr so gut. Er hatte letzte Saison einen wunderschönen, soften Bogen-Wurf, der quasi von oben in die arme des Receivers fiel. Auf den Millimeter dorthin, wo nur der Receiver ihn erreichen konnte. Der Touch bei diesem Würfen hat mich letzte Saison jedes Mal beeindruckt. Derzeit floaten dieselben Würfe irgendwie mehr schlecht als recht durch die Gegend.


    Ich bin noch lange nicht im Alarm-Modus. Er wird ja nicht auf einmal alles verlernt haben und die Umbrüche diese Saison sind ja wirklich gravierend. Aber ein klein wenig Sorgen mache ich mir schon.



    Damit sind wir wieder beim Punkt: Das Scheme funktioniert noch nicht! Viel zu unkreativ, viel zu wenig Play Action und quasi überhaupt keine Separation übers Scheme.


    Definitiv. Belichick hat sich aber zumindest zum Playaction geäußert und meinte, dass das gameplannig decisions waren. Gegen Blitz-heavy und man-to-man heavy Teams sieht er keinen Vorteil in der Nutzung von Playaction:


    Mac Jones, Bill Belichick explain Patriots’ lack of play-action through two weeks
    New England’s play-action usage ranks dead last in the league.
    www.patspulpit.com


    Aber die Offense ist insgesamt wirklich schlimmste Vanilla ohne irgendwelche Kreativität. Ich habe gerade gelesen, dass Mac Jones gegen Pittsburgh alle (außer zwei irrelevante) Snaps aus der Shotgun bestritten hat. Das ist natürlich sehr eindimensional. Aber Belichick sagt ja häufiger mal, dass er den September als Fortsetzung der Preseason sieht, weil sich das Team und die Stärke, Schwächen und Strategie hier erst richtig herauskristallisieren. Ich bin deshalb noch guter Hoffnung, dass das alles ein geplanter Prozess ist und noch deutlich besser wird.

    NFL Tour 2022:
    16.10. Panthers@Rams, 17.10. Broncos@Chargers , 23.10. Texans@Raiders

  • Cole Strange hat in dem Spiel gegen Pittsburgh herausragend gespielt und alle 1:1 gegen Cam Heyward gewonnen (ich hoffe der Tweet wird hier korrekt verlinkt):


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Wenn das so weitergeht ist er ein sehr gelungener 1st round pick, egal ob reach oder nicht.

    Es ist und bleibt ein Reach, der in Runde 1 vom Value her nicht passt. Das hat nichts mit Strange Leistungen zu tun, aber ein Guard ist in Runde 1 quasi immer ein Reach.

  • Ich finde, dass man auch an Jones Leistung sieht, dass das offensive Konzept überhaupt nicht aufgeht und er seinen Reads sowie dem Scheme nicht vertraut. Eben weil ohne PA und Motion einfach enorm viel Pre Snap genommen wird. Jones muss zudem quasi durchgehend enge Fenster treffen und das geht sowohl beim Wurf generell als auch beim Read Prozess irgendwann schief.


    Ganz will ich die Hoffnung auch nicht aufgeben, aber ich sehe derzeit wenig, was sie langfristig am Leben hält. :D

  • Ich finde, dass man auch an Jones Leistung sieht, dass das offensive Konzept überhaupt nicht aufgeht und er seinen Reads sowie dem Scheme nicht vertraut. Eben weil ohne PA und Motion einfach enorm viel Pre Snap genommen wird. Jones muss zudem quasi durchgehend enge Fenster treffen und das geht sowohl beim Wurf generell als auch beim Read Prozess irgendwann schief.


    Ganz will ich die Hoffnung auch nicht aufgeben, aber ich sehe derzeit wenig, was sie langfristig am Leben hält. :D

    Stimme zu. Finde aber auch, dass Jones in manchen Spielzügen viel zu viel will bzw. manche Situationen erzwingen will.

    Hoffe doch, dass man im Coaching Staff ihn mal darauf hinweist, dass man den Ball notfalls auch mal wegwerfen kann oder einen Sack mit Raumverlust hinnehmen muss. Dann puntet man und gut ist. Immerhin besser als eine INT.

  • Es ist und bleibt ein Reach, der in Runde 1 vom Value her nicht passt. Das hat nichts mit Strange Leistungen zu tun, aber ein Guard ist in Runde 1 quasi immer ein Reach.

    das gilt aber nur bedingt, wenn man den Track Record von Bill bei den eigentlich in Runde 1 zu draftenden "Skill Positions" wie WR und CB sieht 8o

  • Es ist und bleibt ein Reach, der in Runde 1 vom Value her nicht passt. Das hat nichts mit Strange Leistungen zu tun, aber ein Guard ist in Runde 1 quasi immer ein Reach.

    Zack Martin würde dir an der Stelle sehr gerne widersprechen.

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)


    "We are nobodies underdog!"

    Mike McCarthy (Headcoach Dallas Cowboys)

  • Wir traden Herron zu den Raiders.


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • So tief hab ich mich heuer mit unseren back iOS der O Line noch nicht beschäftigt. Aber macht das Sinn?

    Gronkowski "He was just yappin' at me the whole time, So I took him and threw him out of the club."


    "if that was a movie, I would've left the theatre long ago because the script is too unrealistic" - Collinsworth SNF Raider-Chargers


    ++++NFL-Talk FDL Sieger 2014++++

  • Man musste Platz für DT Daniel Ekuale machen, der von seiner suspension zurück kommt. Wenn es sowieso Herron getroffen hätte ist jeder Deal besser als ein Cut.


    Wir haben jetzt noch Cajuste als Swing tackle und Cannon auf dem PS und Onwenu kann auch OT spielen.

    NFL Tour 2022:
    16.10. Panthers@Rams, 17.10. Broncos@Chargers , 23.10. Texans@Raiders

    Einmal editiert, zuletzt von Gronk ()

  • Es ist und bleibt ein Reach, der in Runde 1 vom Value her nicht passt. Das hat nichts mit Strange Leistungen zu tun, aber ein Guard ist in Runde 1 quasi immer ein Reach.


    Das sehe ich nicht so strikt. Die Oline mag nicht sexy sein, ist aber einer der wichtigsten Bestandteile des Teams. Ohne ordentliche OLine kann der beste QB nichts mehr reißen (siehe Maholmes nach der Verletzung seines LT vor dem verlorenen Superbowl). Ja, G ist natürlich einfacher zu füllen als T. Aber wenn Strange jetzt eine ähnliche Karriere hinlegt wie Logan Mankins, werde ich den Pick nicht als reach, sonder als guten Pick ansehen. Time will tell.

    NFL Tour 2022:
    16.10. Panthers@Rams, 17.10. Broncos@Chargers , 23.10. Texans@Raiders

  • Meyer und Dugger waren nicht beim Training am Mittwoch. :dogeyes:


    P.S.

    Ich bin gerade in Seoul und schreibe deshalb immer in eurer Nacht. :wink2:

    NFL Tour 2022:
    16.10. Panthers@Rams, 17.10. Broncos@Chargers , 23.10. Texans@Raiders

  • P.S.

    Ich bin gerade in Seoul und schreibe deshalb immer in eurer Nacht. :wink2:


    Ich schreibe auch in Eurer Nacht und dabei bin ich gar nicht in Seoul :tongue2::tongue2:

    Vamos, vamos Chilenos
    esta noche tenemos que ganar

  • Zack Martin würde dir an der Stelle sehr gerne widersprechen.

    Kann er gerne tun. Dem entgegen würde ich dann immer halten, dass ein Guard nun einmal keine Premium Position im modernen Football ist. WR, CB, Edge oder vor allem QB haben viel mehr Input als ein Guard. Auch wenn du hier ein Elite Player hast, ist der Drop Off zu einem guten Player verhältnismäßig klein. Der Impact bei einem Elite WR oder CB zu einem Guten ist verhältnismäßig umso größer.

    Das sehe ich nicht so strikt. Die Oline mag nicht sexy sein, ist aber einer der wichtigsten Bestandteile des Teams. Ohne ordentliche OLine kann der beste QB nichts mehr reißen (siehe Maholmes nach der Verletzung seines LT vor dem verlorenen Superbowl). Ja, G ist natürlich einfacher zu füllen als T. Aber wenn Strange jetzt eine ähnliche Karriere hinlegt wie Logan Mankins, werde ich den Pick nicht als reach, sonder als guten Pick ansehen. Time will tell.

    Aufbauend auf der obigen Sichtweise ist der Spieler natürlich gut, wäre aber auch in Runde 2 verfügbar sowie vom Value her deutlich besser gewesen. Im Grunde beweist man sich durch Spieler wie Thuney, Andrews und Onyewu, dass man diese Impactspieler auch in späten Runden bekommt.

  • Kann er gerne tun. Dem entgegen würde ich dann immer halten, dass ein Guard nun einmal keine Premium Position im modernen Football ist. WR, CB, Edge oder vor allem QB haben viel mehr Input als ein Guard. Auch wenn du hier ein Elite Player hast, ist der Drop Off zu einem guten Player verhältnismäßig klein. Der Impact bei einem Elite WR oder CB zu einem Guten ist verhältnismäßig umso größer.

    Aufbauend auf der obigen Sichtweise ist der Spieler natürlich gut, wäre aber auch in Runde 2 verfügbar sowie vom Value her deutlich besser gewesen. Im Grunde beweist man sich durch Spieler wie Thuney, Andrews und Onyewu, dass man diese Impactspieler auch in späten Runden bekommt.

    Ein Martin wäre in Runde zwei definitiv nicht mehr zu haben gewesen und ob Strange es wäre, weiß man auch nicht. Wenn man den Spieler als 1st Rounder ausgemacht hat (und jedes Draftboard ist eben anders), dann muss man den Spieler picken, egal ob ihn irgendwelche 'Experten' als Reach ansehen.

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)


    "We are nobodies underdog!"

    Mike McCarthy (Headcoach Dallas Cowboys)

  • Meyer und Dugger waren nicht beim Training am Mittwoch. :dogeyes:


    Meyers und Dugger weiterhin out. Meyers anscheinend day-2-day ohne zu wissen ob es für Sonntag reicht. Von Dugger gibt es keine Infos. Beide wären sehr wichtig gegen die Ravens. Zu Meyers braucht man nichts sagen und Dugger benötigen wir dringend gegen TE Andrews.


    P.S.

    CB Terrance Mitchell wurde von den Titans von unserem PS weg verpflichtet.

    NFL Tour 2022:
    16.10. Panthers@Rams, 17.10. Broncos@Chargers , 23.10. Texans@Raiders

  • Ein Martin wäre in Runde zwei definitiv nicht mehr zu haben gewesen und ob Strange es wäre, weiß man auch nicht. Wenn man den Spieler als 1st Rounder ausgemacht hat (und jedes Draftboard ist eben anders), dann muss man den Spieler picken, egal ob ihn irgendwelche 'Experten' als Reach ansehen.

    Schönes Totschlagargument. "Jedes Draftboard ist anders"! Ja, natürlich. Deshalb gibt es ja einen Konsens und diverse Einschätzungen. Die Sichtweise des Positional Values ist da ja keine Ausnahme oder keine Seltenheit.

  • Schönes Totschlagargument. "Jedes Draftboard ist anders"! Ja, natürlich. Deshalb gibt es ja einen Konsens und diverse Einschätzungen. Die Sichtweise des Positional Values ist da ja keine Ausnahme oder keine Seltenheit.

    DAS ist ein Totschlagargument. Denn der RG, der über Jahre ins All Pro Team gewählt wird ist z.B. dem QB vorzuziehen, der nach einem Jahr aus der Liga fliegt Martin vs. Manziel). Positional Value schlägt auf keinen Fall alles, sondern ist nur ein weiteres Merkmal, dass man beachten kann, aber das nicht allentscheidend sein darf.


    Das Draftboard eines Teams richtet sich nach Need, es richtet sich nach dem eigenen Scouting und es richtet sich nach dem, welche Spieler in das System passen. Konsens berücksichtigt das in weiten Teilen nicht.

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)


    "We are nobodies underdog!"

    Mike McCarthy (Headcoach Dallas Cowboys)

  • Denn der RG, der über Jahre ins All Pro Team gewählt wird ist z.B. dem QB vorzuziehen, der nach einem Jahr aus der Liga fliegt Martin vs. Manziel).

    Aber natürlich nur wenn man das zu dem Zeitpunkt schon weiß :tongue2:  :mrgreen:

  • Einigen wir uns friedlich darauf, dass wir uns uneinig sind. :ptown Die eine Wahrheit gibt es ja sowieso nicht.

    NFL Tour 2022:
    16.10. Panthers@Rams, 17.10. Broncos@Chargers , 23.10. Texans@Raiders

  • Willkommen in der Pats Hall of Fame, Big Vince. :love


    Wow, hat er abgenommen. :thup:

    NFL Tour 2022:
    16.10. Panthers@Rams, 17.10. Broncos@Chargers , 23.10. Texans@Raiders