"Natural Born Grillers"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • cool, den Thread hier habe ich gerade erst entdeckt, bin ebenfals leidenschaftlicher Hobbygriller und -koch, verbringe einige Stunden am Herd/Grill
      werde die Tage mal hier alle Seiten durchstöbern, vllt kann ich ja auch noch ein paar Rezepte oder so mit euch teilen
      :supz: LETS GOOO!
    • Herbst = Kürbiszeit

      vor zwei Wochen gab es die erste Kürbiscremesuppe der Saison aus dem DO. Die gab es bereits öfter und daher wollte ich gerne ein neues Kürbisgericht ausprobieren. Bei der Recherche im WWW bin ich dann über gefüllten Butternutkürbis gestolpert und habe dann direkt einen gekauft.

      Zunächst den Kürbis halbiert und etwas ausgehöhlt.

      IMG_1171.JPG


      Im nächsten Schritt etwas gemischtes Hackfleisch mit Zwiebeln, Knoblauch, Chili und Speckwürfeln angedünstet.
      Das Fruchtfleisch des Kürbis unter das Fleisch gemischt. Dann die Füllung in den Kürbis gefüllt und ein Stückchen
      Butter hinzu.


      IMG_1172.JPG


      Etwas Gratinkäse drübergeben und ab auf den Grill in den Backofen. (weil Regen)

      IMG_1174.JPG


      Etwa 40 bis 50 Minuten später aus dem Ofen geholt, etwas Kürbisöl, ein paar Kürbiskerne zur Verzierung. Lecker! :thumbsup:

      IMG_1175.JPG

      PS: Zum Glück haben wir vor der Halbzeit gegessen.
      The Ben Roethlisberger Retirement Index Divisionals: 0 - Auf ein weiteres ...... (0 = kommt 2018 wieder - 10 = geht 2018 in Rente)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von El_hombre ()

    • Just|Me schrieb:

      super Sache. welche Gussplatte nutzt du da eigentlich?
      Die Platte ist von Outdoorchef. Durchmesser 45cm wenn ich das richtig in Erinnerung habe. War eine richtig gute Anschaffung. :thumbup:
      The Ben Roethlisberger Retirement Index Divisionals: 0 - Auf ein weiteres ...... (0 = kommt 2018 wieder - 10 = geht 2018 in Rente)
    • El_hombre schrieb:

      Just|Me schrieb:

      super Sache. welche Gussplatte nutzt du da eigentlich?
      War eine richtig gute Anschaffung. :thumbup:
      Ohne Gusseisenplatte grille ich eigentlich gar nicht mehr. Habe auf meinem Gasgrill die halbe Fläche als Gusseisenplatte und die hab ich seit dem Kauf auch nicht mehr gewechselt. Vor allem für Beilagen (Karoffeln/Süsskartoffeln, Gemüse, Röstzwiebeln, Brot ("toasten"/anrösten)) oder auch mal Fisch eine super Sache! Und natürlich für Baconstrips :thumbup: .
      RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.
    • letzte Woche mal wieder ein Flank-Steak gemacht, dieses mal sollte es etwas mehr "Feuer" haben. Habe es deshalb 1 Stunde vor dem Grillen mit Chili-Öl eingepinselt und danach mit einem neuseeländischen Salz gewürzt. das Salz habe ich auf dem street Food Festival in QLB entdeckt und ist eine klare Kaufempfehlung. Falls ihr mal den folgenden Stand bei einen dieser Festivals entdeckt: probiert nicht nur die äußerst leckere Steak Pita sondern auch das Salz :)



      zum Steak gab es Rotweinzwiebeln und Kartoffelbrei (und der obligatorische Salat, weil die GöGa dachte, es könnte sonst nicht für 3 reichen ;) ) die KT fand ich fast ein oder zweit Grad zu weit.

      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Just|Me ()

    • am Wochenende habe ich mich mal wieder mit meinem neuen Spielzeug, dem Drehspieß, beschäftigt. da mich das Ergebnis mit dem Truthahn nicht wirklich zufrieden gestellt hat, musste mal was anderes, in dem Fall sogar neues her: Rehkeule mit Bohnen/Birnengemüse und frischen Kartoffelklößen. ich habe dafür einige Rezepte gemixt bzw. abgewandelt:
      1. das Originalrezept mit der grundsätzlichen Idee. das Gemüse habe ich prinzipiell exakt nach diesem Rezept gemacht. bei der Kräuterpaste für die Keule habe ich Bärlauch weggelassen, da ich keinen mehr in der TK hatte. dafür kam aber noch ein wenig frischer Knoblauch mit dran.
      2. da Rehkeule ein extrem mageres Fleisch ist, fehlte mir in dem Rezept oben das Marinieren. dafür habe ich dieses Rezept genutzt, also wirklich nur den Teil mit dem Marinieren. die Keule lag dann von Freitag Abend bis Sonntag Mittag im Kühlschrank in der Marinade
      3. das Grillen: wie gesagt, am Spieß, bei einer Temperatur von ca. 110°. unter der Keule hatte ich eine Auffangschale mit der kompletten Marinade samt Inhalt. dazu habe ich noch ein Glas Wildfond gegossen. während der ersten 2.5 Stunden habe ich so aller 20-30 Minuten die Keule immer wieder mit dem Sud überkippt. nach 2.5 Stunden hatte das Teil eine KT von ca. 55°, da kam dann wie im ersten Rezept beschrieben die Kräuterpaste drauf.
      4. die Soße: Eigenkreation. ich habe die Abschnitte vom Parieren zusammen mit einer Zwiebel, Knoblauch, 2 Salbeiblättern und jeweils 2 Zweigen Rosmarin und Thymian 2-3min angebraten. danach mit einem Liter Wasser abgelöscht und bei geschlossenem Deckel 2 Stunden köcheln lassen. dabei reduzierte sich die Wassermenge um ca. 75%. dann habe ich mir ca. 500-700ml des Suds aus der Auffangschale im Grill geholt und diesen mit in die Pfanne gekippt. das Ganze wurde dann bei offenem Deckel reduziert und leicht nachgewürzt.
      5. Ergebnis: es war extrem lecker, aber als Pedant habe ich natürlich auch immer was zu nörgeln. das Gemüse hätte entweder mehr Bohnenkraut gebraucht oder ich hätte es zusammen mit den Bohnen anbraten sollen. vielleicht ist auch die Qualität der Bohnen in Sachen Geschmack im Moment nicht mehr so gut. die Keule brauchte deutlich länger als gedacht (hatte mit 2-2.5 Stunden gerechnet, es wurden dann 3, was mich dazu verleitete, den Prozess am Ende ein wenig zu beschleunigen (die Keule vom Spieß auf das Grillrost, damit es etwas mehr Hitze bekommt. dadurch würde ich sagen, hatte ich zwar die gewünschte KT, aber vom Ergebnis her hätten es auch 2° weniger sein können. bin mir also nicht sicher, ob ich bei einer Wiederholung das Teil mit 60° runter nehmen würde oder die Zeit bis zum Erreichen von 62° einfach geduldig abwarte. :paelzer:
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians
    • Ich hatte mir vor kurzem ein "Selbstbau sous-vide" (aus dem GSV Forum) nachgebaut und muss sagen, dass ich nach dem ersten Test überrascht bin, wie gut das funktioniert.

      Hatte mir zum Test spontan ein ~400g Rumpsteak vom Metzger für das Abendbrot geholt und ca. 2 Stunden im Wasser bei 56 Grad gelassen.

      Das sous-vide (vom Wasserbad selbst habe ich kein Bild):

      IMG_20171105_104927.jpgIMG_20171106_192719.jpg

      Und das Ergebnis:

      IMG_20171110_183924.jpgIMG_20171110_184259.jpg


      Ich fand es ziemlich lecker. Meine Tochter wohl auch, zu mindestens hat sie selbst ~1/4 davon gegessen.

      Für das nächste Mal:
      - eventuell 1 - 2 Grad weniger Kerntemperatur oder Temperatur vom Grill höher (damit es früher runter kann).
    • so, mal wieder Leben rein bringen hier. hatte in der Zwischenzeit einige leckere Sachen auf dem Teller, nur fehlten die Fotos bzw. Töchterchen hat sie mir noch nicht geschickt. letztes WE habe ich mich dann aber wieder selbst gekümmert ;). es gab Kalbskoteletts auf mediterrane Art mit Orzo Nudeln, danach betrunkene Ananas mit Blitzsorbet. zuerst die Fotos



      das war mal ein Rezept, was recht schnell zuzubereiten ist.

      Ausgangsware sind frische Kalbskoteletts mit einem Gewicht von min 300g, diese hier waren so zwischen 310 und 340g. alles da drunter grillt sich extrem schwer, weil man schnell über die KT drüber schießt und das Fleisch dann trocken wird. die Koteletts werden gewaschen, getrocknet, mit Olivenöl bepinselt und dann wird pro Seite ca. ein viertel Teelöffel getrockneter, leicht zerstoßener Oregano einmassiert. danach habe ich jede Seite noch mit Lavasalz gewürzt. das alles kann dann 2-3 Stunden ruhen. beim Grillen: Fleisch ca. 5 Minuten pro Seite über direkter starker Hitze grillen, danach für ein paar Minuten in die indirekte Zone schieben bis die gewünschte KT (hier ca. 58°) erreicht ist. während das Fleisch da vor sich hin gewartet hat, habe ich es noch mit etwas gemahlenem Tellicherry Pfeffer (mein absoluter Favorit) gewürzt.

      Beilage: in einer Pfanne Pinienkerne (4 EL) anrösten, danach rausnehmen, Butter in die Pfanne und Schalotten (ca. 100g) und Knoblauch anschwitzen. die vorgekochten Orzo Nudeln (250g), 2 TL Zitronensaft, 1 EL geriebene Zitronenschale, die Pinienkerne, grob gehackte Spinatblätter (ca. 100g) und 1/2 TL Pfeffer hinzufügen und alles fein warm halten, bis das Fleisch vom Grill kommt.

      Dessert: ein paar frische dicke Ananasscheiben mit einer Mischung aus Honig (8 EL), Rum (3 EL) und etas Zimt und Nelken satt bestreichen und 2-3 Stunden ziehen lassen. danach bei mittlerer Hitze grillen, Reste von dem Honiggemisch können beim Grillen noch mit verbraucht werden. das Sorbet sind einfach ca. 500g leicht angetaute (in dem Fall Him-)Beeren, grob püriert und mit 100ml Sekt und Puderzucker (2 EL) versetzt. nicht zu stark pürieren, soll ja eine Konsistenz wie Eis bekommen.
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Just|Me ()

    • Wie misst du da die Kerntemperatur? Ich habe mir da schon mehrere Thermometer gekillt. Wenn ich das vor dem direkten Grillen reinmache, wird es oft zu heiß und das Thermometer geht kaputt. Versuche ich es hinterher reinzumachen, kriege ich es selten mittig rein, da alles doch sehr heiß ist und schnell gehen muss.
    • FinalD schrieb:

      Wie misst du da die Kerntemperatur? Ich habe mir da schon mehrere Thermometer gekillt. Wenn ich das vor dem direkten Grillen reinmache, wird es oft zu heiß und das Thermometer geht kaputt. Versuche ich es hinterher reinzumachen, kriege ich es selten mittig rein, da alles doch sehr heiß ist und schnell gehen muss.
      ich nutze das 732 bzw. das 733 von Maverick, allerdings nie über der direkten Hitze. in dem Fall oben habe ich die Fühler reingesteckt, wenn ich das Fleisch in die indirekte Zone schiebe. dabei kommt es auch nicht auf Zeit an, denn die Hitze kann ruhig mal kurz aus dem Grill entweichen. in meiner Anfangszeit war ich immer recht hektisch, die Fühler auch möglichst schnell zu platzieren um den Grill wieder zu zu bekommen, mittlerweile sehe ich das ganz entspannt. da das Fleisch ja nur noch auf die passende KT ziehen muss, ist es recht egal, ob das nun 5 oder 8 Minuten dauert.
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians
    • Nachdem ich seit kurzem selbst stolzer Besitzer eines kleinen Durch Ovens bin, wollt ich die Dopf-Freunde hier drin mal fragen, was ihr da drin so macht. Wenn ich Freund Google frage, ist jeder zweite Treffer Schichtfleisch. Dem bin ich zwar nicht abgeneigt, allerdings gibt es da ja tausend andere Möglichkeiten. Suche was für den Gasgrill.

      Der Dutch Oven kam übrigens in einem Set mit Grillpfanne und Grillplatte bei mir an. Die Pfanne habe ich schon benutzt um einen mit Hackfleisch, Bacon und Käse gefüllten Hokaidokürbis zu machen:

      26114403_1586929324708725_6523356613922474782_o.jpg

      Auf der Platte habe ich in einer anderen Grillsitzung einfach mal zu den Würstchen Spiegelei mit Speck gemacht. Hatte auch seinen Charme. :jeck:
    • Gefüller Hokaido. Lecker!

      Bei der Pfanne fallen mir direkt Sachen wie Bacon Pie und Cornbread ein. :mrgreen:


      Schichtfleisch ist der Klassiker zu DO Einweihung, aber es gibt durchaus Alternativen. Weiter vorne habe ich vom Pulled Chicken und von den Cowboy Beans berichtet. Aber auch Rouladen und Gulasch aus dem Dopf sind eine ziemlich tolle Sache. Ich denke ich muss auch mal wieder das Gusseisen aus dem Keller holen. :tongue2:
      The Ben Roethlisberger Retirement Index Divisionals: 0 - Auf ein weiteres ...... (0 = kommt 2018 wieder - 10 = geht 2018 in Rente)
    • Madness schrieb:

      Nachdem ich seit kurzem selbst stolzer Besitzer eines kleinen Durch Ovens bin, wollt ich die Dopf-Freunde hier drin mal fragen, was ihr da drin so macht.
      Ribs lassen sich darin wunderbar zubereiten. Andere sehr gute Rezepte (nicht nur Schichtfleisch) gibt es bei grillsportverein.de
      Je suis....
      87%
    • Madness schrieb:

      Nachdem ich seit kurzem selbst stolzer Besitzer eines kleinen Durch Ovens bin, wollt ich die Dopf-Freunde hier drin mal fragen, was ihr da drin so macht. Wenn ich Freund Google frage, ist jeder zweite Treffer Schichtfleisch.
      im FB gibt es eine Gruppe "D0pfgucker", die kann ich dir echt empfehlen. ausgehend von mir kann ich nur sagen: ich mache so gut wie nie Schichtfleisch im D0pf, dafür gibt es viel zu viele andere leckere Rezepte. du dürftest auch hier in diesem Thread einige finden. spontan fallen mir hier Iskender Kebab oder Chili Con Carne ein. ich mache kommende Woche übrigens ein Rinder-Kürbis-Curry, Erfahrungen werde ich dann hier wieder posten
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians
    • das Jahr schon wieder 7 Tage alt gewesen, bevor ich mal zum grillen gekommen bin. das muss sich ändern! :) habe gestern mal wieder was neues ausprobiert, allerdings nicht beim Hauptdarsteller, sondern bei den Beilagen und beim Dessert. es gab Lachs von der Planke mit Oliven-Mandel-Tampinade, dazu gegrillten Fenchel und Tomatenreis. als Nachtisch dann in Ouzo-Butter-Rohrzucker gegrillte Orangen mit Vanilleeis. erstmal die Fotos:



      also die Tampinade hat mich echt positiv überrascht, passt sehr gut zu dem Lachs. bei dem Fenchel war ich ja sehr skeptisch, muss da immer gleich an den Tee denken. habe ihn entsprechend dem Rezept 25 Minuten über sanfter direkter Hitze gegrillt. auch hier: war sehr überrascht, schmeckte wirklich gut und so gar nicht aufdringlich, dazu das leichte Raucharoma....lediglich etwas mehr Garzeit hätte es durchaus vertragen können. würde den beim nächsten Mal eher so 35 Minuten drauf lassen.

      die gegrillte Orange war auch sehr witzig, würde da aber beim nächsten Mal die Menge Ouzo (1 EL pro Orange) etwas verringern, denn das Anisaroma tendiert ganz leicht Richtung bitter.

      wenn mehr Details zu den Rezepten gewünscht sind, kann ich die auch gern nachreichen.
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians
    • Die Bestellung des "Petromax Feuertopf ft6 (Dutch Oven)" ist raus, nachdem mich am Wochenende ein Kumpel mit seinem Schichtfleisch vollends überzeugt hat :earl: ... Vorfreude ist die schönste Freude :bier:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Benno ()

    • Mobley schrieb:

      Ich habe heute meine Geburtstagsgeschenke in Betrieb genommen.
      Ergebnis war mein erstes Steak, sehr lecker aber noch Verbesserungsfähig.
      ist das der Beefer, den man sich dann selbst noch zusammenbaut oder kommt der wie abgebildet?
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians
    • ah, ok. ich meine, ich wäre mal über einen gestolpert, den man als Selbstbausatz kauft. kann mich aber auch täuschen. habe mir für so ein Teil schon eine Bauanleitung runter geladen, wollte das, sofern ich denn Lust+ Zeit habe, dieses Jahr mal in Angriff nehmen.
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians
    • Just|Me schrieb:

      ah, ok. ich meine, ich wäre mal über einen gestolpert, den man als Selbstbausatz kauft. kann mich aber auch täuschen. habe mir für so ein Teil schon eine Bauanleitung runter geladen, wollte das, sofern ich denn Lust+ Zeit habe, dieses Jahr mal in Angriff nehmen.
      Naja, du musst es ja nur irgendwie hinbekommen, die 800 Grad zu erreichen. Der Rest drum herum ist ja nur Optik.
    • Just|Me schrieb:

      ah, ok. ich meine, ich wäre mal über einen gestolpert, den man als Selbstbausatz kauft. kann mich aber auch täuschen. habe mir für so ein Teil schon eine Bauanleitung runter geladen, wollte das, sofern ich denn Lust+ Zeit habe, dieses Jahr mal in Angriff nehmen.
      Ich habe mir den aus dem GSV geholt.
    • Oh, schönes Thema.

      Ich bin leidenschaftlicher BBQ-Fan, von daher stehe ich sehr auf low and slow.
      Somit grille ich viel Spareribs, Pulled Pork, Bacon-Bombs, etc.....
      Aber natürlich gibts bei mir auch das typische Flachgrillen, da man ja nicht immer 5 oder mehr Stunden Zeit hat.
      Dann kommen bei mir gerne Rinder-Steaks und Burgerpatties sowie auch Würstchen auf den Grill.

      Gegrillt wird bei mir auf einem Broil King Baron 590.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher