"Natural Born Grillers"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • FinalD schrieb:

      huesla schrieb:

      Was macht man wenn das Roastbeef ruht? Nimmt man es vom Grill? Und wie lange muss es ruhen?
      Ja, vom grillen nehmen und z.B. auf eine platte legen, ca.3 bis 5 Minuten. Du kannst ihm gut zu reden, wenn du unbedingt was machen willst, ansonsten reicht warten :)
      Ich denke ich singe ihm cello von Udo Lindenberg vor.
      ... Und dann anschneiden oder nochmal kurz auf den Grill?
      ... am Anfang war es nur ein Gedanke...
    • huesla schrieb:

      FinalD schrieb:

      huesla schrieb:

      Was macht man wenn das Roastbeef ruht? Nimmt man es vom Grill? Und wie lange muss es ruhen?
      Ja, vom grillen nehmen und z.B. auf eine platte legen, ca.3 bis 5 Minuten. Du kannst ihm gut zu reden, wenn du unbedingt was machen willst, ansonsten reicht warten :)
      Ich denke ich singe ihm cello von Udo Lindenberg vor.... Und dann anschneiden oder nochmal kurz auf den Grill?
      Nicht nochmal auf den Grill. Temperatur sollte (wie schon geschrieben) ca. 2 Grad gestiegen sein, also es wird nicht kalt, falls das deine Sorge ist.
    • FinalD schrieb:

      vom grillen nehmen und z.B. auf eine platte legen, ca.3 bis 5 Minuten.
      Evtl. kurz in Alufolie wickeln, ich würde das Stück darin eher 10-15Min ruhen lassen. Dann direkt aufschneiden und servieren (Teller kannst du ja schon vorher anrichten bzw. Beilagen auf den Tisch stellen und es sollen sich alle schonmal bedienen und du legst dann jedem eine Scheibe drauf).
      RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.
    • El_hombre schrieb:

      huesla schrieb:

      El_hombre schrieb:

      huesla schrieb:

      Just|Me schrieb:

      48° ist für meinen Geschmack etwas arg wenig. kommt auch darauf an, wie deine Gäste / Familie ihr Fleisch gern hätten. ich würde es auf 52/53° ziehen und dann noch etwas ruhen lassen. dann sollte es eine KT von etwa 55° haben. aber wie gesagt, dass wäre meine bevorzugte Temp. kann mir gut vorstellen, dass auch 50 bis 52° hier seine Fans hat.
      OK. Bei welcher Temperatur machst du es immer und wie lange dauert es ca bei einem kg?
      Schwer zu sagen. Die sichere Methode ist ein Fleischthermometer. Eine kleine Investition die sich bezahlt macht. :thumbup:
      Habe ich ja, würde trotzdem gern wissen wie lange es ca dauert, damit ich die Gäste nicht zu früh bestelle.
      (Fleisch zu Beginn bereits auf Zimmertemperatur)
      Wann nimmst du es aus dem Kühlschrank? Ich habe meins ca eine Stunde vorher raus genommen, demnach war die kerntemperatur 5 Grad und es brauchte über 3 Stunden auf dem Grill :(
      ... am Anfang war es nur ein Gedanke...
    • huesla schrieb:

      El_hombre schrieb:

      huesla schrieb:

      El_hombre schrieb:

      huesla schrieb:

      Just|Me schrieb:

      48° ist für meinen Geschmack etwas arg wenig. kommt auch darauf an, wie deine Gäste / Familie ihr Fleisch gern hätten. ich würde es auf 52/53° ziehen und dann noch etwas ruhen lassen. dann sollte es eine KT von etwa 55° haben. aber wie gesagt, dass wäre meine bevorzugte Temp. kann mir gut vorstellen, dass auch 50 bis 52° hier seine Fans hat.
      OK. Bei welcher Temperatur machst du es immer und wie lange dauert es ca bei einem kg?
      Schwer zu sagen. Die sichere Methode ist ein Fleischthermometer. Eine kleine Investition die sich bezahlt macht. :thumbup:
      Habe ich ja, würde trotzdem gern wissen wie lange es ca dauert, damit ich die Gäste nicht zu früh bestelle.
      (Fleisch zu Beginn bereits auf Zimmertemperatur)
      Wann nimmst du es aus dem Kühlschrank? Ich habe meins ca eine Stunde vorher raus genommen, demnach war die kerntemperatur 5 Grad und es brauchte über 3 Stunden auf dem Grill :(
      Das kommt natürlich ganz auf die Grösse des Stücks an. 5 Grad ist ja noch Kühlschranktemperatur, also viel zu kalt. Das Stück sollte ca. 15-20 Grad Kerntemperatur haben bevor es auf den Grill geht. Grössere Stücke ab 700g würde ich 3-2 Stunden vorher raus nehmen.

      @Just|Me

      Hab mir auch die Skirts nach deinem Rezept gemacht. Hab es einfach 24h mariniert und mit Fachitas gegessen. Lecker wars. :thup:
      Bob Kraft:"I'll always remember him coming down the stairs at the old stadium. He said to me 'Hi I'm Tom Brady.' He looked me in the eye and said, 'And I'm the best decision this organization has ever made.'
    • illwill schrieb:

      huesla schrieb:

      El_hombre schrieb:

      huesla schrieb:

      El_hombre schrieb:

      huesla schrieb:

      Just|Me schrieb:

      48° ist für meinen Geschmack etwas arg wenig. kommt auch darauf an, wie deine Gäste / Familie ihr Fleisch gern hätten. ich würde es auf 52/53° ziehen und dann noch etwas ruhen lassen. dann sollte es eine KT von etwa 55° haben. aber wie gesagt, dass wäre meine bevorzugte Temp. kann mir gut vorstellen, dass auch 50 bis 52° hier seine Fans hat.
      OK. Bei welcher Temperatur machst du es immer und wie lange dauert es ca bei einem kg?
      Schwer zu sagen. Die sichere Methode ist ein Fleischthermometer. Eine kleine Investition die sich bezahlt macht. :thumbup:
      Habe ich ja, würde trotzdem gern wissen wie lange es ca dauert, damit ich die Gäste nicht zu früh bestelle.
      (Fleisch zu Beginn bereits auf Zimmertemperatur)
      Wann nimmst du es aus dem Kühlschrank? Ich habe meins ca eine Stunde vorher raus genommen, demnach war die kerntemperatur 5 Grad und es brauchte über 3 Stunden auf dem Grill :(
      Das kommt natürlich ganz auf die Grösse des Stücks an. 5 Grad ist ja noch Kühlschranktemperatur, also viel zu kalt. Das Stück sollte ca. 15-20 Grad Kerntemperatur haben bevor es auf den Grill geht. Grössere Stücke ab 700g würde ich 3-2 Stunden vorher raus nehmen.
      Jepp, je größer das Fleischstück umso früher.

      @huesla
      Jetz habe ich auch noch ein schlechtes Gewissen. Frage hast Du die Grilltemperatur am Rost oder übers Deckelthermometer gemessen?

      PS: Es gibt übrigens auch noch kleine Tricks. Das Stück Fleisch in eine Metallschüssel legen und diese in lauwarmes Wasser stellen. Das beschleunigt den Prozess ungemein. Noch besser geht es mit eingeschweißten Fleischstücken.
      The Ben Roethlisberger Retirement Index Divisionals: 0 - Auf ein weiteres ...... (0 = kommt 2018 wieder - 10 = geht 2018 in Rente)
    • El_hombre schrieb:

      illwill schrieb:

      huesla schrieb:

      El_hombre schrieb:

      huesla schrieb:

      El_hombre schrieb:

      huesla schrieb:

      Just|Me schrieb:

      48° ist für meinen Geschmack etwas arg wenig. kommt auch darauf an, wie deine Gäste / Familie ihr Fleisch gern hätten. ich würde es auf 52/53° ziehen und dann noch etwas ruhen lassen. dann sollte es eine KT von etwa 55° haben. aber wie gesagt, dass wäre meine bevorzugte Temp. kann mir gut vorstellen, dass auch 50 bis 52° hier seine Fans hat.
      OK. Bei welcher Temperatur machst du es immer und wie lange dauert es ca bei einem kg?
      Schwer zu sagen. Die sichere Methode ist ein Fleischthermometer. Eine kleine Investition die sich bezahlt macht. :thumbup:
      Habe ich ja, würde trotzdem gern wissen wie lange es ca dauert, damit ich die Gäste nicht zu früh bestelle.
      (Fleisch zu Beginn bereits auf Zimmertemperatur)
      Wann nimmst du es aus dem Kühlschrank? Ich habe meins ca eine Stunde vorher raus genommen, demnach war die kerntemperatur 5 Grad und es brauchte über 3 Stunden auf dem Grill :(
      Das kommt natürlich ganz auf die Grösse des Stücks an. 5 Grad ist ja noch Kühlschranktemperatur, also viel zu kalt. Das Stück sollte ca. 15-20 Grad Kerntemperatur haben bevor es auf den Grill geht. Grössere Stücke ab 700g würde ich 3-2 Stunden vorher raus nehmen.
      Jepp, je größer das Fleischstück umso früher.
      @huesla
      Jetz habe ich auch noch ein schlechtes Gewissen. Frage hast Du die Grilltemperatur am Rost oder übers Deckelthermometer gemessen?

      PS: Es gibt übrigens auch noch kleine Tricks. Das Stück Fleisch in eine Metallschüssel legen und diese in lauwarmes Wasser stellen. Das beschleunigt den Prozess ungemein. Noch besser geht es mit eingeschweißten Fleischstücken.
      Gestern habe ich viel gelernt.
      Ich habe das Fleisch 1 Stunde vorher aus dem Kühlschrank genommen, aber in der tüte gelassen = 2 Fehler
      Dann habe ich den Kollegen in meinen spareribs Halter gelegt, war auch ein Fehler, ich hätte den Halter umdrehen sollen und den Kollegen oben drauf legen müssen, dann wäre es auch nochmal schneller gegangen.
      Temperatur habe ich über den Deckel gemessen, allerdings lag die Temperatur auch bei 150 Grad und nicht bei 130.

      Ich hole mein Fleisch immer direkt frisch vom Schlachthof, somit ist es nicht eingeschweißt. Ich werde es nächstes Mal in Folie wickeln und drei bis vier Stunden in lauwarmes Wasser legen.
      ... am Anfang war es nur ein Gedanke...
    • Das mit dem Spareribhalter verstehe ich nicht wirklich. Indirekte Zone hätte eigentlich ausgereicht.
      Es gibt übrigens noch einen wichtigen Punkt. Beim langsamen, indirekten Grillen den Deckel so selten wie möglich öffnen. Bei jedem öffnen fällt die Temperatur drastisch ab und dann dauert es bis sie wieder passt. Jedes öffnen bedeutet ca. 10-15 Minuten zusätzliche Grillzeit.
      The Ben Roethlisberger Retirement Index Divisionals: 0 - Auf ein weiteres ...... (0 = kommt 2018 wieder - 10 = geht 2018 in Rente)
    • in der TK schlummerte noch ein Flank Steak, das wollte unbedingt auf den Grill. und da ich das neue Spielzeug von Frau Just|Me, den Crock Pott, schon immer auch mal ausprobieren wollte, gab es dazu karamellisierte Basilikum Zwiebeln. sowelche hatte ich letztes KJahr auf dem Street Food Event in QLB mal gegessen und war absolut begeistert (die hatten ihre aber 30 Stunden im Slow Cooker, ich meine "nur" 20)

      Rezepte
      • Flank Steak: gibt es keins, mit etwas Murrey River Salt gewürzt bei maximaler temperatur auf die Griddle Plate. 2x 3 Minuten und dann in der indirekten Zone garziehen lassen und in der Ruhephase dann mit frisch zerstoßenen langen Pfeffer gewürzt
      • karamellisierte Zwiebeln: im Wesentlichen nach dem Rezept
      • Mais mit Basilikum-Limetten-Butter: klickst du ich hatte bisher den Mais immer kurz vorgekocht, aber das Argument mit dem abgegebenen Geschmack ans Wasser läßt sich nicht von der Hand weisen. deshalb dieses mal komplett auf dem Grill gemacht, war tatsächlich besser
      • Brot mit selbstgemachter Kräuterbutter: es war ein Zwiebel-Weißwein-Wickel, Rezept in etwa so. die Kräuterbutter hatte ich vor Wochen mal gemacht und den Rest eingefroren, weiß grad nicht, welches Rezept ich verwendet habe
      Abweichungen
      • bei dem Wickel habe ich den Bacon weggelassen, weil ich keinen zusätzlichen anderen Fleischgeschmack zum Rindfleisch wollte.
      Sonstiges
      • wer die Chance und einen Crock Pott hat, sollte die Zwiebeln unbedingt mal selber probieren. die sind absolut nicht vergleichbar mit den schnell mal im DO oder Pfanne zubereiteten. da noch welche übrig sind, kommen die nächste Woche sicherlich auch auf die geplanten Burger
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians
    • E2ED49D6-61FD-4D79-81E6-9A89E0BB8423.jpeg

      Kleiner Snack am Abend. Rote Garnelen aus dem Wildfang und ein paar Jakobsmuscheln. Lediglich mit etwas Lavendel Zitronen Creme beträufelt. Dazu etwas Salat. That’s all. Sau lecker! :thumbup:
      Morgen gibts dann einen Rehrücken vom Grill. Bin gespannt ob ich das ordentlich hinbekomme.
      The Ben Roethlisberger Retirement Index Divisionals: 0 - Auf ein weiteres ...... (0 = kommt 2018 wieder - 10 = geht 2018 in Rente)
    • Hat hier jemand Erfahrungen mit dem Einfrieren von Pulled Pork?

      Ich habe im Netz einige Anleitungen gefunden und hatte vor, den Braten nach dem Garen im SlowCooker zu vakuumieren und einzufrieren. Da ich das gute Stück für eine grrößere Gruppe vorbereiten will würde ich es gerne am Stück einfrieren oder ggf. in 1 - 1,5 kg Stücke.

      Für das Einfrieren würde ich wie geschrieben das Stück vakuumieren und in den Beutel etwas Apfelsaft oder Fleischsaft aus dem SlowCooker geben, damit das Pulled Pork nicht zu trocken wird.

      Beim Auftauen ist jetzt die Frage a) wie lange vorher muss ich das Stück etwa rausnehmen (Gefrierschrank ist auf - 18°C) eingestellt und b) wie kriege ich das Fleisch wieder warm? Wasserbad? Feuchte Umluft im Ofen?
      Football Is an honest game. It's true to life. It's a game about sharing. Football is a team game. So is life.
      -
      Joe Namath
    • Also ich würde es einen Tag vorher in den Kühlschrank legen. Das sollte ausreichen zum Auftauen.
      Zur Zubereitung habe ich die vakuumierten Beutel in heißes bzw. siedendes Wasser gelegt zum erwärmen (das geht recht flott). Wenn es dann heiß ist, einfach aufschneiden und auf einer Schale servieren. :xywave:
    • also am Stück eingefroren aus -18° einen Tag in den Kühlschrank dürfte zum Auftauen recht knapp werden. du kannst das Fleisch samt Beutel aber zum Auftauen in eine Schüssel mit kaltem Wasser legen, dann geht der Rest auch recht flott. Wie @Benno schon schreibt, ist das Wasserbad sicher die beste Lösung. Umluft ist nicht empfehlenswert, es zieht einfach zu viel Feuchtigkeit.
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians
    • Erstmal Danke Euch beiden!

      Just|Me schrieb:

      Umluft ist nicht empfehlenswert, es zieht einfach zu viel Feuchtigkeit.

      Mein Backofen hat die Option VitalDampf. Da gibt es die Empfehlung zum Erwärmen von Braten (Schinken, Kassler) unter Zugabe von ca. 600ml Wasser bei 1KG Fleisch und einer Temperatur von 95°C für etwa 50 - 60 Minuten. Müsste bei so einer Kombination das aufgetaute PulledPork (Im Stück) nicht genug Feuchtigkeit bekommen um nicht auszutrocknen?
      Football Is an honest game. It's true to life. It's a game about sharing. Football is a team game. So is life.
      -
      Joe Namath
    • gute Frage, denn eine solche Funktion hat mein BO nicht. wie gesagt, sous vide wäre mein bevorzugte Option (auch aus Ermangelung anderer)
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians
    • Benno schrieb:

      Wenn es dann heiß ist, einfach aufschneiden und auf einer Schale servieren. :xywave:
      „aufschneiden“? Ich dachte es geht um Pulled Pork :paelzer: .

      Ich friere es immer gezupft in kleinen Mengen ein, das kann man dann in der Pfanne gut mit etwas Flüssigkeitszugabe aufwärmen. Gerne etwas Zwiebeln und Paprika glasieren, mit Bier ablöschen und dann das Pulled Pork rein und das ganze dann ins Brötchen .
      RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.
    • Gestern kam mein Paket mit Irish Beef (2xFilet, 1xRibeye, 1xRoastbeef) welches ich mir im Nachgang auf die Grillmeisterschaft in Fulda bei Don Carne bestellt habe.
      Top verpackt, top gekühlt und Anlieferung wie gewünscht.

      Ich freue mich jetzt schon auf die Verkostung.

      PS: Egal wie gut die Ware ist, werde ich meinem Marktmetzger treu bleiben, da mir beim Fleischversand schlicht und ergreifend zu viel Müll anfällt.
      The Ben Roethlisberger Retirement Index Divisionals: 0 - Auf ein weiteres ...... (0 = kommt 2018 wieder - 10 = geht 2018 in Rente)
    • Gab heute mediterranes Hähnchenburst mit Karotten (da nicht genug Karotten da waren, wurde es mit Buttergemüse ergänzt).

      Zuerst am Abend vorher die Hähnchenburst mit Oregano, Basilikum, getrockneten Tomaten, Salz und Pfeffer in den Vakuumbeutel (als Öl habe ich das Öl von den getrockneten Tomaten genommen):

      IMG_20180901_204811.jpg

      Ebenfalls die Karotten etwas kleiner geschnitten und mit Butter, Salz und Pfeffer ebenfalls in einem Beutel:

      IMG_20180901_202858.jpg

      Am nächsten Tag das Sous-Vide auf 70 Grad eingestellt und zwei Stunden vorher die Beutel ins Wasser:

      IMG_20180902_093027.jpg

      Nach einer Stunde kamen noch die Karotten dazu (ohne Bild).

      Nach den zwei Stunden die Hähnchenbrust rausgeholt und abgetupft. Die Karotten ebenfalls rausgeholt und etwas abgetupft.

      Danach zuerst die Hähnchen angebraten. Vorher:

      IMG_20180902_120209.jpg

      Nachher (leider geht das immer so schnell, daher eines etwas schwarz geworden am Rand):

      IMG_20180902_120453.jpg

      Danach noch die Karotten von jeder Seite ~20 Sekunden angebraten:

      IMG_20180902_120438.jpg


      Leider gibt es kein vollständiges Tellerbild. Die Kinder hatten schon mehrfach "angemerkt", dass sie Hunger haben.

      Die Idee mit dem Öl von den getrockneten Tomaten ist ganz nett, aber war am Ende dann doch zu intensiv. Vielleicht halb/halb mit Olivenöl.

      Für Karotten sind 70 Grad zu wenig, sie waren noch mehr als bissfest. Wird am Ende glaube ich auch besser, wenn man es doch in der Pfanne macht, da ist es nicht ganz so heiß.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher