Beiträge von Donatello

    Von den UDFAs gibt's ein paar kleine Lichtblicke und wie nicht anders zu erwarten, sind das Receiver.


    Jerreth Sterns von Western Kentucky sprang mir sofort ins Auge. Ein sehr produktiver, guter route runner, etwas klein und athletisch limitiert. Kein Typ mit der Juweliersauslage um den Hals, eher ein fleißiger Arbeiter, mit Defiziten nach dem Catch.

    Deven Thompkins bei den UDFAs zu finden, hätte ich nicht gedacht. Aber diese Receiver-Klasse ist einfach verdammt gut. So easy wie er am College die DBs überlaufen hat, wird es in der NFL nicht funktionieren, aber als Returner mit guten Chancen.

    Sonst vielleicht noch erwähnenswert Allrounder Curtis Blackwell für die O-Line, die anderen sehe ich eher bei den Leipzig Kings in eins, zwei Jahren.

    Tag 3 darf man nicht so wichtig nehmen, da werden selten ProBowler gefunden.


    Der erste Pick in Runde 4 mit Otton ist ja ganz vernünftig. In einer schwachen TE Klasse mit wenigen interessanten Prospects hat man vielleicht sogar den besten Spieler gefunden. Woods war schon weg, McBride sowieso und nach dem Abgang von Howard, der so ganz nebenbei nie sein 1st round grad bestätigen konnte, ist auf TE nicht viel geblieben. Man kann nicht damit rechnen, dass sämtliche Rentner wie Gronk wieder auftauchen und aus dem gleichen Jungbrunnen wie Brady getrunken haben.

    In Runde 6 kam dann via Uptrade noch Kieft dazu, ein reiner Blocking TE, aggressiver Typ, gut für Goalline Stands und für mehr Protection im Passspiel. Mein Fall ist das nicht, könnte sich aber in die STs spielen.

    Der Uptrade für McCollum hat mir dafür gefallen. Als wir plötzlich wie aus dem Nichts 'otc' waren, hatte ich genau diesen Spieler auf dem Schirm. In unserem undersized Backfield ist er gleich der Riese, er ist auch der Schnellste, dafür aber sehr roh, kleines College und wenig Wertigkeit bezüglich NFL Level. Auch hier einer für die STs, als Gunner fast schon safe. Eher Zone Coverage, aber durchaus bei Blitz Packages zu gebrauchen, könnte für Spaß sorgen. Sein Bruder, S bei Sam Houston St., wurde erwartungsgemäß nicht gedraftet.


    Der Punter Pick kam auch nicht überraschend, nur für uns Fans stimmte der Name nicht. :mrgreen: Da hatte wohl jeder Araiza erwartet, aber der ging erst als dritter Punter in Runde 6. Nun also Camarda. Er rundet ein wenig den historischen Georgia Jahrgang ab, sehr athletisch, im Idealfall viele Jahre Ruhe auf der Position. Wenn ich mir die 40er Zeit ansehe, dann erwarte ich den einen oder anderen Puntfake.

    Und dann wäre da noch Edge Anthony, bei mir nicht gelistet. Er gehörte zu den Injury-Pechvögeln der nach wenigen Spielen mit ACL im Knie zum Aufhören gezwungen wurde. Anthony hat durchaus Passrush-Qualitäten, für late 7th ein sehr guter Flyer. Besonders viel erwarte ich aber nicht.


    Insgesamt solide, für unsere Draftposition (Vergleiche mit den Jets sind z.B. völliger Schwachsinn) ein annehmbares Ergebnis. Man kann mit den einzelnen Picks vielleicht hadern, aber grundsätzlich sticht kein Value Reach heraus. Goedeke erscheint mir etwas früh, dafür sind alle Needs adressiert.

    Für mich keine böse Überraschung am zweiten Tag, alles positionsbezogene Picks, wo ich sie auch am besten platziert sehe.


    Mit Hall hatte ich nicht gerechnet, aber es ist deshalb kein schlechter Pick. Er ist durchaus universell einsetzbar, hat gute Pussrush-Skills, schnellen first step und passt ins System wie Arsch auf Eimer. Dagegen wäre Wyatt eher ein 4-3 -DT gewesen, kleiner und schwerer. Und nicht zu vergessen, ganz böse wenn er sich unbeobachtet fühlt. Unser GilbertBrown wohnt bei ihm quasi unterm Sofa, er kann genau erklären, was da mit häuslicher Gewalt so ablief. :tongue2:


    Goedeke sehe ich auch als Guard, zunächst Swing beide Guards, RT, aber mit guten Anlagen schnell zu starten. Ich finde ihn besser als seinen College-Buddy, den hierzulande gehypten Raimann, sehr schnell, gute Füße und schwer zu schlagen. Damit können wir leben, mal sehen ob er im Runblock was zu bieten hat, daran krankte es zuletzt.


    Und White? Es war klar, dass ein RB genommen wird, darauf konnte man sich einstellen. Ich finde White sehr passend ins System, gute Hände, gute receiving skills und als Runner ohnehin über jeden Zweifel erhaben. Den FF Nerds kann man jetzt schon raten, diesen White ganz oben auf dem Draftzettel zu haben, der wird schnell Einsatzzeit haben.

    Mit seinem Coach Herm Edwards haben die Bucs noch immer gute Verbindungen, der wird sich für ihn ins Zeug gelegt haben. Ein wenig mehr Power im Oberkörper, etwas runder im Laufstil und besseres Blocking, schon haben wir ein perfektes Schweizer Taschenmesser. Solche Spieler kann man nie genug haben und Vaughn hat leider nicht das gewünschte Format.

    Ich lag ordentlich daneben, offenbar hat man bei Wyatt doch charakterliche Defizite als zu schwer wiegend empfunden. Aus der Ferne kann ich es nicht beurteilen, die Packers scheinen damit allerdings weniger Probleme zu haben. Dort ist es klimatisch kühler, das hilft vielleicht.

    Schade, Licht ist da schon immer vorsichtig gewesen und er wollte mehr Picks haben. Immerhin ist mein 2nd Target Cole Strange, die Überraschung der ersten Runde, von den Pats gezogen worden, ein kleiner Wermutstropfen für mein Board. :mrgreen:


    Wie gehts nun weiter? Downtrade Nummer 2? Nee, das würde aussehen, als wäre man ohne richtigen Plan oder man hätte sich verzockt. Einen der CBs, mit Gordon, Boothe, McCreary? Möchte ich nicht, ich sehe da keine unmittelbare Verstärkung. Andererseits steigt die Wertigkeit der Position enorm, wenn man sieht was da für Receiver dazu kommen, London zu den Falcons und Olave zu den Saints in unserer Division.

    Bleiben wir bei DT, dann gäbe es Jones und Winfrey zur Auswahl, ersteren habe ich schon in Mock Simulationen aufgegabelt. Edge sind noch einige interessante Spieler im Topf, allen voran Ojabo, der ohne seine schwere Verletzung Top 15 Kandidat gewesen wäre. RB hat noch keiner gedraftet, also man hat die freie Auswahl und Licht ist einer, der RBs lieber früher als spät draftet. Breece Hall könnte ein Target sein, es würde dazu führen, dass ich den Zimtschnaps holen muss, bevor ich in Jubel ausbreche. Dann aber richtig. :mrgreen:

    Und O-Line? Rhyan auf Guard wäre eine unspektakuläre Wahl, OT schließe ich aus, wobei Petit-Frere sehr genau gescoutet wurde.

    Da wir das Board von Licht und dem FO nicht kennen, würde ich mit 0,0 gerade den Kicker ausschließen. Aber nur, weil ich mutig bin. :tongue2:

    Nelson hat zumindest im zweiten Teil der Saison gute Szenen gehabt, mehr auch nicht. Von dieser Sorte gibt es in jedem Team 2, 3 Spieler - wichtig in bestimmten Situationen, bei Verletzungen oder in den STs, aber wenn wir ehrlich sind - austauschbar. Cam Gill in Ehren, aber den kann man nicht ernsthaft als Passrush-Waffe bezeichnen. Und Tryon hat mich noch nicht besonders überzeugt, da erwarte ich deutlich mehr Pressure und besseres Tackling.

    Richtig ist, dass Bowles gern aus allen Rohren schießt und verschiedene Blitz Packages auspackt. Aber in erster Linie ist die Power an der Line maßgebend und die hatte letztes Jahr nicht die gewünschte Stärke. Zum einen lag das an der Verletzung von Suh, der limitiert spielte und zum anderen daran, dass unsere Ends und OLB zu viele Duelle an der LOS verloren. Möglich, dass man diese Position in Runde 2 oder 3 gut bedient, es gibt eine Menge interessanter Edge-Prospects, aber Runde 1 komplett ausschließen würde ich nicht.

    Ich denke, wir bleiben passiv bis 'otc'. Dann wird geschaut, ob das passende Project da ist oder ob sich ein Downtrade lohnt. Nur 6 Picks sind etwas wenig und wie schon geschrieben, gibt es gerade in den Runden 2 und 3 eine ordentliche Dichte an guten Spielern.

    Suh wird bestimmt retiren, dass wollte er schon vor 2 Jahren. Ich könnte mir vorstellen, dass die Verkündung aus taktischen Gründen im Mai kommt. Selbst wenn er bleibt, wäre es nicht falsch, einen passenden Nebenmann für Vea zu draften. Das wäre in erster Linie Davis, aber dafür upzutraden, halte ich für nahezu ausgeschlossen. Daher der andere Bulldog mit Wyatt, auch ein starkes Kaliber auf DT und mit deutlich höherem Mehrwert als ein Guard. Johnson und Green wären keine schlechten Picks an #27, aber diese Position könnte man auch in Runde 2 oder 3 abdecken, wenn man Bedarf erkennt.

    Nicht ausgeschlossen ist ein RB, auch wenn ich dieses Szenario nicht wünsche. Die Dichte auf dieser Position ist im Roster nicht gegeben, eine Verletzung und die Suche auf dem FA Markt geht los. Hier hoffe ich, dass man den Jahrgang in seiner Tiefe gut gescoutet hat, denn dafür wäre Runde 3 ausreichend. Einen TE könnte man in Runde 4 anvisieren, hier fällt mir bei Draft Simulationen immer wieder Jelani Woods in die Finger.

    Die Position CB ist bei uns traditionell gefragt, aber hier kann man so richtig daneben greifen. Ich glaube nicht, dass der erste Pick dafür drauf geht, einen WR kann ich mir wegen der starken Tiefe des Jahrgangs und der geringen Notwendigkeit auch nicht vorstellen. Eher noch Verstärkung für den Passrush, je nachdem wie man die an #27 vorhandenen Prospects einordnet. JPP hat doch stark nachgelassen, ist 33 Jahre und noch nicht in den Planungen für dieses Jahr. Gholston ist ein solider End, aber für QBs so gut wie ungefährlich. Tryon hat gute Ansätze, aber er fällt mir mehr mit Motivationsgesten an andere auf, als mit den Händen am QB. Neben Barrett ist da nicht viel Power in der front 7, auf keinen Fall genug für eine aggressive Bowles-Defense. In unserer Range in Runde 1 kämen Karlaftis, Mafe, Ebiketie und Ojabo infrage.

    Und zum Punter. Araiza ist für uns kaum erreichbar, der wird eher an ein Team mit vielen Picks gehen, vielleicht Runde 3.

    Ganz ehrlich, unwahrscheinlich ;)


    Außer Colbert hat ein paar Bier intus und will es nochmals richtig krachen lassen.

    Also doch nicht unwahrscheinlich. :mrgreen:


    Big Ben war 18 Jahre das Gesicht der Offense und jetzt zum Abschied von Colbert, der ja noch länger die personellen Geschicke begleitet bzw. selbst gestaltet, wartet man gemütlich auf das, was da so an #20 noch übrig ist? Ich denke eher, er will den Franchise QB der kommenden Jahre draften und dafür sind ihm future picks völlig wurscht. Nochmal langsam, ihr habt 18 Jahre Ruhe auf der wichtigsten Position des Spiels gehabt, andere Teams suchen seit 20, 30 Jahren oder noch länger nach dem richtigen QB.

    Die Frage ist nur, wer könnte der passende QB sein, lohnt es sich ein Jahr zu warten oder jetzt zuzuschlagen. Mit Pickett hat man sich natürlich beschäftigt, der spielte ja quasi 5 Jahre vor der Nase, aber auch Willis scheint Interesse geweckt zu haben. Für ihn muss man in die Top 5, denn schon Carolina dürfte auf 'QB' fixiert sein. Die Giants haben 2 Picks in den Top 10, das prädestiniert sie für einen Downtrade, damit hätten sie trotzdem 2 1st rounder und noch einen zusätzlichen im nächsten Jahr. Sie kämen daher für mich in Frage, genau wie die Jets. Auch wenn sämtliche Draftexperten die QB Klasse als eher schwach bezeichnen, so bleibt es doch die Position, die einfach deutlich wertvoller als alle anderen anzusehen ist. Es würde mich sehr stark wundern, wenn kein Team vor die Panthers tradet, oder diese selbst uptraden, um ein solches Szenario zu verhindern.


    Natürlich ist das alles Kaffeesatzleserei und wenn es anders kommt, dann sind die Steelers überboten oder ihr Gesuch abgelehnt worden. :mrgreen:

    wünsche ich mir Jordan Davis :thumbsup:

    Schon allein dessen Nummer passt mehr zu den Bucs, also Finger weg! :tongue2:

    1Jacksonville JaguarsEdge, Aidan Hutchinson, Michigan
    2Detroit LionsEdge, Travon Walker, Georgia
    3Houston Texans Edge, Kayvon Thibodeaux, Oregon
    4New York JetsCB, Derek Stingley Jr., LSU
    5Pittsburgh SteelersQB, Malik Willis, Liberty
    6Carolina PanthersQB, Kenny Pickett, Pittsburgh
    7New York GiantsOT, Evan Neal, Alabama
    8Atlanta FalconsWR, Drake London, USC
    9Seattle SeahawksOT, Ikem Ekwonu, North Carolina State
    10New York JetsWR, Garrett Wilson, OSU
    11Philadelphia EaglesCB, Ahmad Gardner, Cincinnati
    12Minnesota VikingsEdge, Jermaine Johnson, FSU
    13Houston TexansWR, Jameson Williams, Alabama
    14Baltimore RavensOT, Charles Cross, Mississippi State
    15Chicago BearsWR, Chris Olave, OSU
    16New Orleans SaintsDT, Jordan Davis, Georgia :heul
    17Los Angeles ChargersOT, Trevor Penning, Northern Iowa
    18San Francisco 49ersWR, Treylon Burks, Arkansas
    19New Orleans SaintsQB, Matt Corral, Mississippi
    20New York GiantsS, Kyle Hamilton, Notre Dame
    21New England PatriotsLB, Devin Lloyd, Utah
    22Green Bay PackersWR, Christian Watson, North Dakota State
    23Arizona CardinalsCB, Trent McDuffie, Washington
    24Dallas CowboysOG, Zion Johnson, Boston College
    25Buffalo BillsCB, Andrew Boothe Jr., Clemson
    26Seattle SeahawksQB, Sam Howell, North Carolina
    27Tampa Bay BuccaneersDT, Devonte Wyatt, Georgia
    28Green Bay PackersEdge, George Karlaftis, Purdue
    29Kansas City ChiefsEdge, Boye Mafe, Minnesota
    30Kansas City ChiefsCB, Kaiir Elam, Florida
    31Cincinnati BengalsEdge, Arnold Ebiketie, Penn State
    32Detroit LionsS, Daxton Hill, Michigan


    - Eagles bekommen im Trade für #18 WR Deebo Samuels

    - Commanders erhalten #39, #48 und #51 plus 2nd 2023 (Bears)

    - Giants erhalten 1st 2023 (Steelers)

    - Titans erhalten #40 und 1st 2023 (Seahawks)

    Koblenzer: #259 ist nicht deiner ... :tongue2:


    Die Bucs haben sich in Runde 7 weiter offensiv orientiert und noch ein interessantes WR-Prospect dieses tiefen und guten Jahrganges abgegriffen. Dai'Jean Dixon läuft etwas unterm Radar, da er über keine Ausnahmespezialität verfügt, sondern eher ein Komplettpaket darstellt und natürlich in der Southland Conference nicht gleich jedem ins Auge springt. Die Voraussetzungen sind jedenfalls da - gute Athletik, gute Hände, große Spannweite, schnell genug, vielseitig einsetzbar, produktiv und sogar brauchbare blocking skills. Da werfe ich gern einen Flyer aus, als vierter Receiver nicht chancenlos auf einen Rosterspot, bin sehr gespannt ob er sich bei den großen Jungs behaupten kann.


    Mit dem letzten Pick wollte ich noch einen LB haben, bin dann aber nach dem Board gegangen und habe mit Max Borghi einen höchst interessanten RB geangelt. Borghi ist eine Art Musterprofi, war bei den Washington State Cougars hoch angesehen, athletisch in jedem Fall NFL ready, super schnell in den Gaps, vernünftige Receiving Skills, mit diversen Moves ausgestattet. Borghi ist kein 3rd and short Powerrunner, der hinter den Blocks die kleinen yards erkämpft, er benötigt etwas Platz, ist dann aber brandgefährlich und schnell beim 1st down. Bei aller Bescheidenheit, aber das ist ein ausgezeichneter Pick von mir an dieser Stelle und im großen Ganzen. :king

    Ich nehme an, dass das auch der Grund ist, warum außer mir anscheinend niemand Sanborn haben wollte.

    Das stimmt nicht, spätestens mit dem vorletzten Pick wäre er vor den UDFA Geiern weg gewesen. Ich sehe ihn allerdings auch eher late 6 bis 7th round, wegen der athletischen Defizite. Er hat gute Instinkte, immer ein Auge auf den QB und räumt inside sehr gut ab. Er ist in jedem Fall ein Spielertyp, der allein mit seinem Willen ne Menge erreichen kann, sei es als klassischer Backup oder ST-Ass. Sicher nicht auf jedem GM Beipackzettel, aber in diesen Gefilden sind die NFL-Jobs ohnehin rar gesät.

    In Runde 4 habe ich für die Bucs einen RB ausgesucht, nachdem der Trade mit den Cowboys für Beavers nicht geklappt hatte.

    Während James Cook für die meisten hier als durchaus beachtenswertes RB Prospect gesehen werden dürfte, hat sich eine Person mittels unqualifiziertem Kommentar völlig ins Abseits verdribbelt. :tongue2: Denn anders als den namentlich bekannten Seefahrer, konnte man Cook bei den Bulldogs mehrfach livehaftig beobachten und studieren. An der Stelle gebe ich zu, dass ich viele Spiele der Georgia Bulldogs gesehen habe und dementsprechend mein Ranking beeinflusst wurde.

    Die Bucs haben zwar mit Fournette verlängert, aber dahinter ist die Dichte sehr gering. Bernard kommt erneut von einer schweren Verletzung, ist eher eine Variante für die 3rd downs und Vaughn hat bisher nur selten seinen Draftstatus bestätigen können. Man hofft immer, dass bei ihm noch der Knoten platzt, aber darauf vertrauen kann keiner. Ein RB in den ersten 4 Runden der Draft ist daher sehr wahrscheinlich und das Anforderungsprofil beinhaltet natürlich eine gute pass catching ability. Cook ist alles andere als ein Power Runner, aber er passt genau in das Profil RB/ WR, die eine Brady Offense erfolgreich macht. Neben den sehr guten Händen hat Cook auch eine besondere Gabe, die Löcher der Defense zu finden und ist jederzeit für Big Plays prädestiniert. Als Receiver kann man ihn überall einsetzen, als RB fehlt ihm noch etwas die körperliche Robustheit, sprich die Physis, die seinem Bruder von anderen RBs abhebt. Aber da Dalvin Cook auch erst im dritten NFL Jahr so richtig gezündet hat, sehe ich keinen Grund, warum James nicht ein ähnliches Level erreichen kann. Schneller ist er und wie er in die Lücken nach dem Handoff fliegt, ist unnachahmlich. Selten einen RB gesehen, der so effizient mit den Füßen arbeitet und die Blocks derart gut und schnell lesen kann. Im Pass Block ist er leider eine Träne, da hat ihm sein Bruder einiges voraus, aber das sind Dinge die man im Training erarbeiten kann.

    Ich weiss, es ist ziemlich frueh fuer eine Nachfrage, aber da es bei mir bald Schlafenszeit ist und ihr euch jetzt nach und nach bei den folgenden Picks austobt, wollte ich in den Raum stellen, dass #140 bei passendem Angebot zu haben ist.

    Du gönnst es aber dem guten Earl auch keine Sekunde, dass er die Packers Draft in den late rounds noch aus dem Feuer reißt. :mrgreen:


    Die Bills hatten verdammtes Glück mit ihrem Beavers-Pick, denn ich wollte genau vor sie traden. Nun wurde es eine Ersatzlösung, die ich aber auch ganz nett finde. Mehr dazu kommt dann später, nach der Arbeit und wenn Gilbert seinen Morgenkaffee trinkt. :mrgreen:

    Sehr interessantes Prospect, dieser Matt Araiza. Den hatte ich auch auf dem Zettel, genau in diesem Bereich. Für die Jaguars wäre er vielleicht als First Overall am nützlichsten :mrgreen: , aber ernsthaft, einen guten Punter darf man nicht unterschätzen. Andy Lee hatte aus meiner Sicht die 49ers seinerzeit besser gemacht, zumindest da weiß man, was ein starker Punt wert sein kann. Dessen Nachfolger Pinion haben die Bucs, aber leider ist das kein zweiter Lee.


    Noch wichtiger als ein Pferdehuf sind Hangtime und Präzision, also die inside 20-Quote. Bin sehr gespannt, wer sich Araiza angelt und wann.

    Size. Speeeed. Alles andere musst du ihm beibringen.

    Das schreit nach einem Pick in die AFC West, aber nicht die Chiefs. :mrgreen:

    Schnell ist er, verdammt lang mit enormer Reichweite, aber reicht das schon? Da die Bucs noch nie so eine Latte im Backfield hatten und er mir doch sehr limitiert im Covern erscheint, habe ich die Finger davon gelassen. Ich glaube aber, dass so mancher GM dank der Combine Zahlen schon in Runde 2 zucken könnte. Vielleicht ein besseres FS Project und Retuner ...

    Mir war es auch etwas suspekt, warum Petit-Frere noch auf dem Board verweilte. Gerade weil er als LT mit sehr athletischen Attributen infrage kommt, wäre ein Pick erst gegen Ende der 3. Runde schwer vorstellbar. Er ist in jedem Fall ein Spieler, den die Bucs im Visier haben, je nach Situation im Draftverlauf.

    Mit der aktuellen Verpflichtung des eher wenig bekannten Fred Johnson, der Verlängerung mit Swing Tackle Wells, sah ich die Wichtigkeit für eine Verstärkung der OLIne nicht mehr gegeben. Daher dann der Blick auf die CB-Klasse, die ich in diesem Jahr für durchwachsen halte. Man sieht es schon daran, dass förmlich aus dem Nichts ein Speedy auftaucht und alle aufhorchen lässt. Ich war auch nah dran, dem auf den Leim zu gehen, aber ich habe mich dann für das größere Talent entschieden und dafür was ich selbst im Spiel beobachten konnte.

    Alontae Taylor hat schon einiges ausprobiert, CB ist aber letztlich die passende Rolle für ihn, weniger in der man coverage, dafür mit seiner Spielintelligenz und seinem Speed in verschiedenen zone coverages, wie es Bowles bevorzugt. Unserem jetzigen HC Bowles ist es gelungen, mit eher durchschnittlichen DBs gegen starke Angriffsformationen wie denen der Packers, Chiefs oder auch Saints gut auszusehen. Das liegt natürlich daran, dass besonders viel Druck an der LOS aufgebaut wird und die Corner weniger in tiefe 1:1 Situationen gezwungen werden.

    Taylor ist sehr schnell, hat dank seiner Erfahrung als WR ein gutes Gefühl Routen zu erahnen, ohne den Blick auf Ball und QB zu vernachlässigen. Seine Aggressivität gefällt mir, er darf nur nicht übertreiben und muss beim Tackling sicherer werden. In den STs kann man ihn sowohl als Gunner als auch als Returner einsetzen, selbst als Receiver bei Trick Plays wäre er denkbar. Alles in allem ein vielversprechendes Talent, fokussierter Typ, Teamplayer, gute Athletik, charakterlich keine mir bekannten unangenehmen Auffälligkeiten. Zwar gibt meine Historie bei den CB-Picks nicht viel her, aber mit dem blinden Huhn und dem Korn kann ich auch leben. :mrgreen:

    Donatello und seine Buccaneers sind OTC :bier:

    Mein Zeitfenster kommt ja erst noch, bis dahin sortiere ich alle Tradegebote. :mrgreen:


    Es ist so schwer wie nie. Die Bucs haben sich nochmal verstärkt, da macht mein BPA wenig Sinn. Mir hat leider keiner meine Entscheidung einfach gemacht, aber die meisten meiner multiplen Persönlichkeiten sind sich einig ... :mrgreen:

    Mit dem zweiten Pick addressieren die Bucs die OLine, hier gab es den größten Aderlass in der Offseason.

    Nach dem überraschenden Retirement von Marpet mit gerade 28 Jahren, einem Eckpfeiler der Bucs-OLine, dem Abgang des rechten Guards Cappa zu den Bengals, ist es wichtig beide Positionen wieder angemessen zu besetzen. Zusammen mit Center Jensen, der zum Glück geblieben ist, verfügte Tampa Bay über eine der besten IOL der Liga, wovon nicht zuletzt Brady profitieren konnte. Mit Mason von den Pats ist der Cappa-Abgang sehr gut kompensiert, für die andere Seite wäre Cole Strange meine Wahl. Im Prinzip ist es die Wiederholung der 2015er Draft, als Marpet von den Bucs an #61 als smalschool project gedraftet wurde (bei uns #71 Pats, defsoul), beide mit fast identischen Combine-Resultaten, fast gleichen körperlichen Maßen. Strange benötigt vielleicht noch etwas Spielpraxis und Erfahrung mit NFL-Defense Kalibern, aber beim Senior Bowl hat man schon gesehen, dass er mithalten kann. Ich sehe ihn jetzt schon vor Stinnie, dem LG Nachrücker und auf längere Sicht einen dominanten Guard in der NFL.

    Nun könnte man streiten, ob man einen Guard ausgerechnet aus Chattanooga in Runde 2 draften muss, aber angesichts seiner Leistungen beim Senior Bowl ist er sicherlich auf vielen Boards im oberen Bereich gelandet. Ich kann keine 30 Picks warten und hoffen, dass ich den perfekten Marpet-Ersatz dann noch bekomme, daher eine Mischung aus BPA und Need. Übrigens, berühmtester NFL-Profi mit gleichem College ist kein geringerer als Terrell Owens, allerdings gegen Ende Runde 3 gedraftet.